Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Geschirr/ auf Aschen/ die gleiche Masse mit diesem Li-
quore
haben sollen/ geschüttet/ darauf kan er einen Tag
oder mehr (weil nicht sonders daran gelegen) bleiben/
hernach wird er abgegossen/ und wieder gekocht/ biß er
zum Nitro wird; das kanst du daraus erkennen/ wann
du einen Tropffen auf ein Messer thust/ und selbiger gleich
einen halben Beerlein gestehet/ so magst du ihn/ als ge-
recht/ in ein oder mehr höltzern oder metalline Geschirr
giessen/ und an einem kalten Ort behalten. Wilt du ihn
aber recht reinigen/ so nimm in einem Kessel so viel Was-
ser/ als du vermeinst/ zu Auflösung deines Saliters ge-
nugsam seyn/ koch und schaume ihn wol/ und wann er die
vorermeldte Prob hält/ so thu ihn in ein ander Geschirr/
deck ihn aber zu/ daß er nicht zu schnell kalt werde/ und
das Saltz sich auf den Boden begebe/ und wie kleine
Würffel viereckicht erscheine. Wann er nun 5 oder 6
Stunden gesotten/ und du ihn heraus thust/ so wird sich
alles wie ein Kuchen zusammen fügen/ dann gieß das
Wasser davon/ thue dein zusamm-gebackenes Nitrum
heraus/ thu es in ein rein leinen Tuch/ und verdeck es mit
trockenen Aschen/ der wird alle Feuchten heraus ziehen/
und also hast du einen gereinigten Saliter. Der wird
in der Artzney/ als die Breinzeltel/ die daraus gemacht
sind/ wie auch in der Chymia, sonderlich aber zu Kriegs-
Zeiten in der Artigleria gebraucht.

Die Pulver-Mühlen muß man an ein solches Ort
setzen/ das von andern Gebäuen gantz abgesondert ist/
damit/ wann durch Unglück/ Ungewitter/ oder üble Auf-
sicht der Arbeiter/ eine Brunst entstehet/ es andern Gebäuen
ohnschädlich sey. Sie werden an die Wasser/ theils
mit Stempffeln/ theils aber mit Steinen gemacht/ oder/
wo man kein Wasser hat/ kan es wol eine Person in ei-
nem grossen Trett-Rad treiben; die Stämpffel sollen
unten Metallene Schuhe haben/ und wann man will/
mögen die unten im Holtz eingehauene Löcher/ darein die
Stämpffel fallen/ auch mit Metall gefüttert werden:
wer die Modellen sehen will/ wird sie bey offtgedachtem
Herrn Böcklern in seinem ernennten Wercke finden.
Das vornehmste Ingrediens nun zum Püchsen-Pulver
[Spaltenumbruch] ist das Nitrum, die ihm die Bewegung/ Gewalt und
Krafft ertheilet/ dardurch so eine schnelle/ erschreckliche/
mächtig-thätige Flamme erweckt wird; der Schwefel
verursachet/ daß die Materia das Feuer desto hurtiger
fassen und ergreiffen kan/ die Kohlen aber verursachen/
daß sich die Flamme länger hält/ und die gantze Materi
desto strenger verzehret; denn sollte das Pulver/ ohne
Kohlen/ allein vom Nitro und Schwefel seyn/ würden
sie die Flamme zwar bald fassen/ aber eher wieder erle-
schen/ ehe der begehrte Effect wäre verrichtet worden/
und die Kohlen bewahren zugleich das Nitrum in seiner
trockenen Eigenschafft/ daß er von der Lufft Feuchtigkeit
nicht so leicht/ darzu er sonst geneigt ist/ mag angesteckt
werden.

Das Nitrum hat diese Art/ daß es augenblicklich
in starcke Lufft-Dünstungen sich verwandelt/ und wie es
auch das mehreste ist/ so darzu genommen wird/ also
werden ihm auch die grösten und stärckesten Wirckun-
gen zugeeignet/ und ohne welchen so wol Schwefel als
Kohlen zusammen gemenget/ die geringste Expulsion
nicht thun könnten. Wann aber diese zwey widerwär-
tige Naturen Saliter und Schwefel mit Kohlen-Pul-
ver gleichsam zusamm gefüget/ und in ein enges Corpus
gezwungen/ hernach aber vom Feuer berühret und ver-
unruhiget werden/ so suchen sie per violentam exhala-
tionem
die Lufft/ und wann ihnen dieser Paß durch ein
starck-eingetrungenes Corpus, als eine von Bley/ Eysen
oder Stein geladene Kugel gehemmet wird/ so schlagen
sie diesen Widerstand mit desto grösserer Furia von sich/
und thun solche seltzame Wirckungen; am meisten werden
diese drey Species darzu gebraucht. Will man aber ein gu-
tes Schieß-Pulver machen/ so nimmt man zu einen halben
Centner Saliter/ 30. Pfund Schwefel/ und 121/2. Pfund
Kohlen/ 3. Pfund Spangrün/ und einen Vierding Sal
armoniacum;
Zum Hacken-Pulver aber/ brauchet
man unter 10. Pfund Saliter/ nur Schwefel und Koh-
len jedes 2. Pfund; Unter das gemeine gute Hand-Pul-
ver aber/ nimmt man 4. Pfund Saliter/ zwey Pfund
Schwefel/ und anderthalb Pfund Kohlen.

Cap. LXXV.
Von Stein-Brüchen/ Marbelsteinen und dergleichen.
[Spaltenumbruch]

DEr Platz/ den in einer Gegend die Stein-Brüche
einnehmen/ ist zwar weder zum Feld-Bau/ noch
zur Baum-Zucht/ noch zu Wiesen tauglich oder
trächtig: nichts destoweniger zahlet er seine Stelle wol/
daß man allerley Bau-Steine/ Columnen/ Quaterstuck/
Thür- und Fenster-Stein/ Mühlstein und dergleichen dar-
aus haben/ und mit grossem Gewinn/ entweder selbst
brauchen/ oder aber um paares Geld verkauffen kan/
und sind in dem Macrocosmo, wie in dem Menschen das
Gebeine/ dardurch die gantze Compages zusamm gehal-
ten und befestet wird/ und wann auch sonst kein Nutzen
davon käme/ so ist es genug/ daß so viel nothwendige
Wohnungen/ stattliche Häuser und Palatia, vornehme/
starcke unüberwindliche Festungen/ und grosse/ feste/
volckreiche und wolerbaute Städte/ Käyserliche/ Königli-
che und Fürstliche Burgken und Schlösser/ durch Beförderung
und Beyhülffe der Steine/ gebauet und verfertiget wer-
den. Es gibt auch sonst in Teutschland/ an vielen Or-
ten/ wie auch in Böhmen/ allerhand edle und gute Stein-
[Spaltenumbruch] Brüch von Achaten/ Jaspis/ Granaten/ auch sonst an
Flüssen und andern Orten/ Adlerstein/ Blutstein/ Luch-
senstein/ und dergleichen. Jm Schwartzwald/ Sachsen/
Thüringen/ Meissen/ Hessen/ Schwaben/ Schweitz/
Bayren/ Böhmen/ Mähren/ Schlesien/ werden an
etlichen Orten/ in der Erden/ wie Riesen-Zähne/ unge-
heure Thier-Köpffe/ Knochen und Gebeine/ Eingehirn/
und andere Fossilia, gefunden; wie auch zu Krems in
Oesterreich ein solches Sceleton Giganteum Anno 1645
von den Schwedischen ausgegraben worden/ indem sie
schantzen wolten/ dessen Haupt so groß als eine mittere
Rund-Taffel/ und ein Zahn etliche Pfunde gewogen. Es
wird auch an etlichen Orten Ebur fossile, innwendig
weiß/ bißweilen mit schwartzen Pünctlein/ auswendig
aber gelb/ aschenfarb/ weißlicht/ auch dunckelschwartz und
grünlicht/ ausgegraben; diese alle/ oder doch meiste/
kleben an der Zunge wie gebrantes Hirsch-Horn/ sind
auswendig hart/ und innenher etwas weicher; ins Was-
ser geworffen/ werffen sie Blasen auf/ zergehen aber

nicht/
K ij

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Geſchirr/ auf Aſchen/ die gleiche Maſſe mit dieſem Li-
quore
haben ſollen/ geſchuͤttet/ darauf kan er einen Tag
oder mehr (weil nicht ſonders daran gelegen) bleiben/
hernach wird er abgegoſſen/ und wieder gekocht/ biß er
zum Nitro wird; das kanſt du daraus erkennen/ wann
du einen Tropffen auf ein Meſſer thuſt/ und ſelbiger gleich
einen halben Beerlein geſtehet/ ſo magſt du ihn/ als ge-
recht/ in ein oder mehr hoͤltzern oder metalline Geſchirr
gieſſen/ und an einem kalten Ort behalten. Wilt du ihn
aber recht reinigen/ ſo nimm in einem Keſſel ſo viel Waſ-
ſer/ als du vermeinſt/ zu Aufloͤſung deines Saliters ge-
nugſam ſeyn/ koch und ſchaume ihn wol/ und wann er die
vorermeldte Prob haͤlt/ ſo thu ihn in ein ander Geſchirr/
deck ihn aber zu/ daß er nicht zu ſchnell kalt werde/ und
das Saltz ſich auf den Boden begebe/ und wie kleine
Wuͤrffel viereckicht erſcheine. Wann er nun 5 oder 6
Stunden geſotten/ und du ihn heraus thuſt/ ſo wird ſich
alles wie ein Kuchen zuſammen fuͤgen/ dann gieß das
Waſſer davon/ thue dein zuſamm-gebackenes Nitrum
heraus/ thu es in ein rein leinen Tuch/ und verdeck es mit
trockenen Aſchen/ der wird alle Feuchten heraus ziehen/
und alſo haſt du einen gereinigten Saliter. Der wird
in der Artzney/ als die Breinzeltel/ die daraus gemacht
ſind/ wie auch in der Chymia, ſonderlich aber zu Kriegs-
Zeiten in der Artigleria gebraucht.

Die Pulver-Muͤhlen muß man an ein ſolches Ort
ſetzen/ das von andern Gebaͤuen gantz abgeſondert iſt/
damit/ wann durch Ungluͤck/ Ungewitter/ oder uͤble Auf-
ſicht der Arbeiter/ eine Brunſt entſtehet/ es andern Gebaͤuẽ
ohnſchaͤdlich ſey. Sie werden an die Waſſer/ theils
mit Stempffeln/ theils aber mit Steinen gemacht/ oder/
wo man kein Waſſer hat/ kan es wol eine Perſon in ei-
nem groſſen Trett-Rad treiben; die Staͤmpffel ſollen
unten Metallene Schuhe haben/ und wann man will/
moͤgen die unten im Holtz eingehauene Loͤcher/ darein die
Staͤmpffel fallen/ auch mit Metall gefuͤttert werden:
wer die Modellen ſehen will/ wird ſie bey offtgedachtem
Herrn Boͤcklern in ſeinem ernennten Wercke finden.
Das vornehmſte Ingrediens nun zum Puͤchſen-Pulver
[Spaltenumbruch] iſt das Nitrum, die ihm die Bewegung/ Gewalt und
Krafft ertheilet/ dardurch ſo eine ſchnelle/ erſchreckliche/
maͤchtig-thaͤtige Flamme erweckt wird; der Schwefel
verurſachet/ daß die Materia das Feuer deſto hurtiger
faſſen und ergreiffen kan/ die Kohlen aber verurſachen/
daß ſich die Flamme laͤnger haͤlt/ und die gantze Materi
deſto ſtrenger verzehret; denn ſollte das Pulver/ ohne
Kohlen/ allein vom Nitro und Schwefel ſeyn/ wuͤrden
ſie die Flamme zwar bald faſſen/ aber eher wieder erle-
ſchen/ ehe der begehrte Effect waͤre verrichtet worden/
und die Kohlen bewahren zugleich das Nitrum in ſeiner
trockenen Eigenſchafft/ daß er von der Lufft Feuchtigkeit
nicht ſo leicht/ darzu er ſonſt geneigt iſt/ mag angeſteckt
werden.

Das Nitrum hat dieſe Art/ daß es augenblicklich
in ſtarcke Lufft-Duͤnſtungen ſich verwandelt/ und wie es
auch das mehreſte iſt/ ſo darzu genommen wird/ alſo
werden ihm auch die groͤſten und ſtaͤrckeſten Wirckun-
gen zugeeignet/ und ohne welchen ſo wol Schwefel als
Kohlen zuſammen gemenget/ die geringſte Expulſion
nicht thun koͤnnten. Wann aber dieſe zwey widerwaͤr-
tige Naturen Saliter und Schwefel mit Kohlen-Pul-
ver gleichſam zuſamm gefuͤget/ und in ein enges Corpus
gezwungen/ hernach aber vom Feuer beruͤhret und ver-
unruhiget werden/ ſo ſuchen ſie per violentam exhala-
tionem
die Lufft/ und wann ihnen dieſer Paß durch ein
ſtarck-eingetrungenes Corpus, als eine von Bley/ Eyſen
oder Stein geladene Kugel gehemmet wird/ ſo ſchlagen
ſie dieſen Widerſtand mit deſto groͤſſerer Furia von ſich/
und thun ſolche ſeltzame Wirckungen; am meiſten werden
dieſe dꝛey Species darzu gebꝛaucht. Will man aber ein gu-
tes Schieß-Pulver machen/ ſo nim̃t man zu einen halben
Centner Saliter/ 30. Pfund Schwefel/ und 12½. Pfund
Kohlen/ 3. Pfund Spangruͤn/ und einen Vierding Sal
armoniacum;
Zum Hacken-Pulver aber/ brauchet
man unter 10. Pfund Saliter/ nur Schwefel und Koh-
len jedes 2. Pfund; Unter das gemeine gute Hand-Pul-
ver aber/ nimmt man 4. Pfund Saliter/ zwey Pfund
Schwefel/ und anderthalb Pfund Kohlen.

Cap. LXXV.
Von Stein-Bruͤchen/ Marbelſteinen und dergleichen.
[Spaltenumbruch]

DEr Platz/ den in einer Gegend die Stein-Bruͤche
einnehmen/ iſt zwar weder zum Feld-Bau/ noch
zur Baum-Zucht/ noch zu Wieſen tauglich oder
traͤchtig: nichts deſtoweniger zahlet er ſeine Stelle wol/
daß man alleꝛley Bau-Steine/ Columnen/ Quaterſtuck/
Thuͤr- und Fenſter-Stein/ Muͤhlſtein uñ dergleichen dar-
aus haben/ und mit groſſem Gewinn/ entweder ſelbſt
brauchen/ oder aber um paares Geld verkauffen kan/
und ſind in dem Macrocosmo, wie in dem Menſchen das
Gebeine/ dardurch die gantze Compages zuſamm gehal-
ten und befeſtet wird/ und wann auch ſonſt kein Nutzen
davon kaͤme/ ſo iſt es genug/ daß ſo viel nothwendige
Wohnungen/ ſtattliche Haͤuſer und Palatia, vornehme/
ſtarcke unuͤberwindliche Feſtungen/ und groſſe/ feſte/
volckreiche uñ wolerbaute Staͤdte/ Kaͤyſerliche/ Koͤnigli-
che uñ Fuͤꝛſtliche Burgkẽ uñ Schloͤſſer/ durch Befoͤrderung
und Beyhuͤlffe der Steine/ gebauet und verfertiget wer-
den. Es gibt auch ſonſt in Teutſchland/ an vielen Or-
ten/ wie auch in Boͤhmen/ allerhand edle und gute Stein-
[Spaltenumbruch] Bruͤch von Achaten/ Jaſpis/ Granaten/ auch ſonſt an
Fluͤſſen und andern Orten/ Adlerſtein/ Blutſtein/ Luch-
ſenſtein/ und dergleichen. Jm Schwartzwald/ Sachſen/
Thuͤringen/ Meiſſen/ Heſſen/ Schwaben/ Schweitz/
Bayren/ Boͤhmen/ Maͤhren/ Schleſien/ werden an
etlichen Orten/ in der Erden/ wie Rieſen-Zaͤhne/ unge-
heure Thier-Koͤpffe/ Knochen und Gebeine/ Eingehirn/
und andere Foſſilia, gefunden; wie auch zu Krems in
Oeſterreich ein ſolches Sceleton Giganteum Anno 1645
von den Schwediſchen ausgegraben worden/ indem ſie
ſchantzen wolten/ deſſen Haupt ſo groß als eine mittere
Rund-Taffel/ und ein Zahn etliche Pfunde gewogen. Es
wird auch an etlichen Orten Ebur foſſile, innwendig
weiß/ bißweilen mit ſchwartzen Puͤnctlein/ auswendig
aber gelb/ aſchenfarb/ weißlicht/ auch dunckelſchwartz und
gruͤnlicht/ ausgegraben; dieſe alle/ oder doch meiſte/
kleben an der Zunge wie gebrantes Hirſch-Horn/ ſind
auswendig hart/ und innenher etwas weicher; ins Waſ-
ſer geworffen/ werffen ſie Blaſen auf/ zergehen aber

nicht/
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
Ge&#x017F;chirr/ auf A&#x017F;chen/ die gleiche Ma&#x017F;&#x017F;e mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
quore</hi> haben &#x017F;ollen/ ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ darauf kan er einen Tag<lb/>
oder mehr (weil nicht &#x017F;onders daran gelegen) bleiben/<lb/>
hernach wird er abgego&#x017F;&#x017F;en/ und wieder gekocht/ biß er<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Nitro</hi> wird; das kan&#x017F;t du daraus erkennen/ wann<lb/>
du einen Tropffen auf ein Me&#x017F;&#x017F;er thu&#x017F;t/ und &#x017F;elbiger gleich<lb/>
einen halben Beerlein ge&#x017F;tehet/ &#x017F;o mag&#x017F;t du ihn/ als ge-<lb/>
recht/ in ein oder mehr ho&#x0364;ltzern oder metalline Ge&#x017F;chirr<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ und an einem kalten Ort behalten. Wilt du ihn<lb/>
aber recht reinigen/ &#x017F;o nimm in einem Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;o viel Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ als du vermein&#x017F;t/ zu Auflo&#x0364;&#x017F;ung deines Saliters ge-<lb/>
nug&#x017F;am &#x017F;eyn/ koch und &#x017F;chaume ihn wol/ und wann er die<lb/>
vorermeldte Prob ha&#x0364;lt/ &#x017F;o thu ihn in ein ander Ge&#x017F;chirr/<lb/>
deck ihn aber zu/ daß er nicht zu &#x017F;chnell kalt werde/ und<lb/>
das Saltz &#x017F;ich auf den Boden begebe/ und wie kleine<lb/>
Wu&#x0364;rffel viereckicht er&#x017F;cheine. Wann er nun 5 oder 6<lb/>
Stunden ge&#x017F;otten/ und du ihn heraus thu&#x017F;t/ &#x017F;o wird &#x017F;ich<lb/>
alles wie ein Kuchen zu&#x017F;ammen fu&#x0364;gen/ dann gieß das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er davon/ thue dein zu&#x017F;amm-gebackenes <hi rendition="#aq">Nitrum</hi><lb/>
heraus/ thu es in ein rein leinen Tuch/ und verdeck es mit<lb/>
trockenen A&#x017F;chen/ der wird alle Feuchten heraus ziehen/<lb/>
und al&#x017F;o ha&#x017F;t du einen gereinigten Saliter. Der wird<lb/>
in der Artzney/ als die Breinzeltel/ die daraus gemacht<lb/>
&#x017F;ind/ wie auch in der <hi rendition="#aq">Chymia,</hi> &#x017F;onderlich aber zu Kriegs-<lb/>
Zeiten in der <hi rendition="#aq">Artigleria</hi> gebraucht.</p><lb/>
            <p>Die Pulver-Mu&#x0364;hlen muß man an ein &#x017F;olches Ort<lb/>
&#x017F;etzen/ das von andern Geba&#x0364;uen gantz abge&#x017F;ondert i&#x017F;t/<lb/>
damit/ wann durch Unglu&#x0364;ck/ Ungewitter/ oder u&#x0364;ble Auf-<lb/>
&#x017F;icht der Arbeiter/ eine Brun&#x017F;t ent&#x017F;tehet/ es andern Geba&#x0364;ue&#x0303;<lb/>
ohn&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey. Sie werden an die Wa&#x017F;&#x017F;er/ theils<lb/>
mit Stempffeln/ theils aber mit Steinen gemacht/ oder/<lb/>
wo man kein Wa&#x017F;&#x017F;er hat/ kan es wol eine Per&#x017F;on in ei-<lb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Trett-Rad treiben; die Sta&#x0364;mpffel &#x017F;ollen<lb/>
unten Metallene Schuhe haben/ und wann man will/<lb/>
mo&#x0364;gen die unten im Holtz eingehauene Lo&#x0364;cher/ darein die<lb/>
Sta&#x0364;mpffel fallen/ auch mit Metall gefu&#x0364;ttert werden:<lb/>
wer die Modellen &#x017F;ehen will/ wird &#x017F;ie bey offtgedachtem<lb/>
Herrn Bo&#x0364;cklern in &#x017F;einem ernennten Wercke finden.<lb/>
Das vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">Ingrediens</hi> nun zum Pu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver<lb/><cb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Nitrum,</hi> die ihm die Bewegung/ Gewalt und<lb/>
Krafft ertheilet/ dardurch &#x017F;o eine &#x017F;chnelle/ er&#x017F;chreckliche/<lb/>
ma&#x0364;chtig-tha&#x0364;tige Flamme erweckt wird; der Schwefel<lb/>
verur&#x017F;achet/ daß die Materia das Feuer de&#x017F;to hurtiger<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en und ergreiffen kan/ die Kohlen aber verur&#x017F;achen/<lb/>
daß &#x017F;ich die Flamme la&#x0364;nger ha&#x0364;lt/ und die gantze Materi<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;trenger verzehret; denn &#x017F;ollte das Pulver/ ohne<lb/>
Kohlen/ allein vom <hi rendition="#aq">Nitro</hi> und Schwefel &#x017F;eyn/ wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie die Flamme zwar bald fa&#x017F;&#x017F;en/ aber eher wieder erle-<lb/>
&#x017F;chen/ ehe der begehrte <hi rendition="#aq">Effect</hi> wa&#x0364;re verrichtet worden/<lb/>
und die Kohlen bewahren zugleich das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> in &#x017F;einer<lb/>
trockenen Eigen&#x017F;chafft/ daß er von der Lufft Feuchtigkeit<lb/>
nicht &#x017F;o leicht/ darzu er &#x017F;on&#x017F;t geneigt i&#x017F;t/ mag ange&#x017F;teckt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> hat die&#x017F;e Art/ daß es augenblicklich<lb/>
in &#x017F;tarcke Lufft-Du&#x0364;n&#x017F;tungen &#x017F;ich verwandelt/ und wie es<lb/>
auch das mehre&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o darzu genommen wird/ al&#x017F;o<lb/>
werden ihm auch die gro&#x0364;&#x017F;ten und &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten Wirckun-<lb/>
gen zugeeignet/ und ohne welchen &#x017F;o wol Schwefel als<lb/>
Kohlen zu&#x017F;ammen gemenget/ die gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">Expul&#x017F;ion</hi><lb/>
nicht thun ko&#x0364;nnten. Wann aber die&#x017F;e zwey widerwa&#x0364;r-<lb/>
tige Naturen Saliter und Schwefel mit Kohlen-Pul-<lb/>
ver gleich&#x017F;am zu&#x017F;amm gefu&#x0364;get/ und in ein enges <hi rendition="#aq">Corpus</hi><lb/>
gezwungen/ hernach aber vom Feuer beru&#x0364;hret und ver-<lb/>
unruhiget werden/ &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">per violentam exhala-<lb/>
tionem</hi> die Lufft/ und wann ihnen die&#x017F;er Paß durch ein<lb/>
&#x017F;tarck-eingetrungenes <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> als eine von Bley/ Ey&#x017F;en<lb/>
oder Stein geladene Kugel gehemmet wird/ &#x017F;o &#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;en Wider&#x017F;tand mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Furia</hi> von &#x017F;ich/<lb/>
und thun &#x017F;olche &#x017F;eltzame Wirckungen; am mei&#x017F;ten werden<lb/>
die&#x017F;e d&#xA75B;ey <hi rendition="#aq">Species</hi> darzu geb&#xA75B;aucht. Will man aber ein gu-<lb/>
tes Schieß-Pulver machen/ &#x017F;o nim&#x0303;t man zu einen halben<lb/>
Centner Saliter/ 30. Pfund Schwefel/ und 12½. Pfund<lb/>
Kohlen/ 3. Pfund Spangru&#x0364;n/ und einen Vierding <hi rendition="#aq">Sal<lb/>
armoniacum;</hi> Zum Hacken-Pulver aber/ brauchet<lb/>
man unter 10. Pfund Saliter/ nur Schwefel und Koh-<lb/>
len jedes 2. Pfund; Unter das gemeine gute Hand-Pul-<lb/>
ver aber/ nimmt man 4. Pfund Saliter/ zwey Pfund<lb/>
Schwefel/ und anderthalb Pfund Kohlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Stein-Bru&#x0364;chen/ Marbel&#x017F;teinen und dergleichen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Platz/ den in einer Gegend die Stein-Bru&#x0364;che<lb/>
einnehmen/ i&#x017F;t zwar weder zum Feld-Bau/ noch<lb/>
zur Baum-Zucht/ noch zu Wie&#x017F;en tauglich oder<lb/>
tra&#x0364;chtig: nichts de&#x017F;toweniger zahlet er &#x017F;eine Stelle wol/<lb/>
daß man alle&#xA75B;ley Bau-Steine/ <hi rendition="#aq">Colum</hi>nen/ Quater&#x017F;tuck/<lb/>
Thu&#x0364;r- und Fen&#x017F;ter-Stein/ Mu&#x0364;hl&#x017F;tein un&#x0303; dergleichen dar-<lb/>
aus haben/ und mit gro&#x017F;&#x017F;em Gewinn/ entweder &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
brauchen/ oder aber um paares Geld verkauffen kan/<lb/>
und &#x017F;ind in dem <hi rendition="#aq">Macrocosmo,</hi> wie in dem Men&#x017F;chen das<lb/>
Gebeine/ dardurch die gantze <hi rendition="#aq">Compages</hi> zu&#x017F;amm gehal-<lb/>
ten und befe&#x017F;tet wird/ und wann auch &#x017F;on&#x017F;t kein Nutzen<lb/>
davon ka&#x0364;me/ &#x017F;o i&#x017F;t es genug/ daß &#x017F;o viel nothwendige<lb/>
Wohnungen/ &#x017F;tattliche Ha&#x0364;u&#x017F;er und <hi rendition="#aq">Palatia,</hi> vornehme/<lb/>
&#x017F;tarcke unu&#x0364;berwindliche Fe&#x017F;tungen/ und gro&#x017F;&#x017F;e/ fe&#x017F;te/<lb/>
volckreiche un&#x0303; wolerbaute Sta&#x0364;dte/ Ka&#x0364;y&#x017F;erliche/ Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che un&#x0303; Fu&#x0364;&#xA75B;&#x017F;tliche Burgke&#x0303; un&#x0303; Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ durch Befo&#x0364;rderung<lb/>
und Beyhu&#x0364;lffe der Steine/ gebauet und verfertiget wer-<lb/>
den. Es gibt auch &#x017F;on&#x017F;t in Teut&#x017F;chland/ an vielen Or-<lb/>
ten/ wie auch in Bo&#x0364;hmen/ allerhand edle und gute Stein-<lb/><cb/>
Bru&#x0364;ch von Achaten/ Ja&#x017F;pis/ Granaten/ auch &#x017F;on&#x017F;t an<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und andern Orten/ Adler&#x017F;tein/ Blut&#x017F;tein/ Luch-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;tein/ und dergleichen. Jm Schwartzwald/ Sach&#x017F;en/<lb/>
Thu&#x0364;ringen/ Mei&#x017F;&#x017F;en/ He&#x017F;&#x017F;en/ Schwaben/ Schweitz/<lb/>
Bayren/ Bo&#x0364;hmen/ Ma&#x0364;hren/ Schle&#x017F;ien/ werden an<lb/>
etlichen Orten/ in der Erden/ wie Rie&#x017F;en-Za&#x0364;hne/ unge-<lb/>
heure Thier-Ko&#x0364;pffe/ Knochen und Gebeine/ Eingehirn/<lb/>
und andere <hi rendition="#aq">Fo&#x017F;&#x017F;ilia,</hi> gefunden; wie auch zu Krems in<lb/>
Oe&#x017F;terreich ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Sceleton Giganteum Anno</hi> 1645<lb/>
von den Schwedi&#x017F;chen ausgegraben worden/ indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chantzen wolten/ de&#x017F;&#x017F;en Haupt &#x017F;o groß als eine mittere<lb/>
Rund-Taffel/ und ein Zahn etliche Pfunde gewogen. Es<lb/>
wird auch an etlichen Orten <hi rendition="#aq">Ebur fo&#x017F;&#x017F;ile,</hi> innwendig<lb/>
weiß/ bißweilen mit &#x017F;chwartzen Pu&#x0364;nctlein/ auswendig<lb/>
aber gelb/ a&#x017F;chenfarb/ weißlicht/ auch dunckel&#x017F;chwartz und<lb/>
gru&#x0364;nlicht/ ausgegraben; die&#x017F;e alle/ oder doch mei&#x017F;te/<lb/>
kleben an der Zunge wie gebrantes Hir&#x017F;ch-Horn/ &#x017F;ind<lb/>
auswendig hart/ und innenher etwas weicher; ins Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er geworffen/ werffen &#x017F;ie Bla&#x017F;en auf/ zergehen aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0093] Erſtes Buch/ Land-Gut. Geſchirr/ auf Aſchen/ die gleiche Maſſe mit dieſem Li- quore haben ſollen/ geſchuͤttet/ darauf kan er einen Tag oder mehr (weil nicht ſonders daran gelegen) bleiben/ hernach wird er abgegoſſen/ und wieder gekocht/ biß er zum Nitro wird; das kanſt du daraus erkennen/ wann du einen Tropffen auf ein Meſſer thuſt/ und ſelbiger gleich einen halben Beerlein geſtehet/ ſo magſt du ihn/ als ge- recht/ in ein oder mehr hoͤltzern oder metalline Geſchirr gieſſen/ und an einem kalten Ort behalten. Wilt du ihn aber recht reinigen/ ſo nimm in einem Keſſel ſo viel Waſ- ſer/ als du vermeinſt/ zu Aufloͤſung deines Saliters ge- nugſam ſeyn/ koch und ſchaume ihn wol/ und wann er die vorermeldte Prob haͤlt/ ſo thu ihn in ein ander Geſchirr/ deck ihn aber zu/ daß er nicht zu ſchnell kalt werde/ und das Saltz ſich auf den Boden begebe/ und wie kleine Wuͤrffel viereckicht erſcheine. Wann er nun 5 oder 6 Stunden geſotten/ und du ihn heraus thuſt/ ſo wird ſich alles wie ein Kuchen zuſammen fuͤgen/ dann gieß das Waſſer davon/ thue dein zuſamm-gebackenes Nitrum heraus/ thu es in ein rein leinen Tuch/ und verdeck es mit trockenen Aſchen/ der wird alle Feuchten heraus ziehen/ und alſo haſt du einen gereinigten Saliter. Der wird in der Artzney/ als die Breinzeltel/ die daraus gemacht ſind/ wie auch in der Chymia, ſonderlich aber zu Kriegs- Zeiten in der Artigleria gebraucht. Die Pulver-Muͤhlen muß man an ein ſolches Ort ſetzen/ das von andern Gebaͤuen gantz abgeſondert iſt/ damit/ wann durch Ungluͤck/ Ungewitter/ oder uͤble Auf- ſicht der Arbeiter/ eine Brunſt entſtehet/ es andern Gebaͤuẽ ohnſchaͤdlich ſey. Sie werden an die Waſſer/ theils mit Stempffeln/ theils aber mit Steinen gemacht/ oder/ wo man kein Waſſer hat/ kan es wol eine Perſon in ei- nem groſſen Trett-Rad treiben; die Staͤmpffel ſollen unten Metallene Schuhe haben/ und wann man will/ moͤgen die unten im Holtz eingehauene Loͤcher/ darein die Staͤmpffel fallen/ auch mit Metall gefuͤttert werden: wer die Modellen ſehen will/ wird ſie bey offtgedachtem Herrn Boͤcklern in ſeinem ernennten Wercke finden. Das vornehmſte Ingrediens nun zum Puͤchſen-Pulver iſt das Nitrum, die ihm die Bewegung/ Gewalt und Krafft ertheilet/ dardurch ſo eine ſchnelle/ erſchreckliche/ maͤchtig-thaͤtige Flamme erweckt wird; der Schwefel verurſachet/ daß die Materia das Feuer deſto hurtiger faſſen und ergreiffen kan/ die Kohlen aber verurſachen/ daß ſich die Flamme laͤnger haͤlt/ und die gantze Materi deſto ſtrenger verzehret; denn ſollte das Pulver/ ohne Kohlen/ allein vom Nitro und Schwefel ſeyn/ wuͤrden ſie die Flamme zwar bald faſſen/ aber eher wieder erle- ſchen/ ehe der begehrte Effect waͤre verrichtet worden/ und die Kohlen bewahren zugleich das Nitrum in ſeiner trockenen Eigenſchafft/ daß er von der Lufft Feuchtigkeit nicht ſo leicht/ darzu er ſonſt geneigt iſt/ mag angeſteckt werden. Das Nitrum hat dieſe Art/ daß es augenblicklich in ſtarcke Lufft-Duͤnſtungen ſich verwandelt/ und wie es auch das mehreſte iſt/ ſo darzu genommen wird/ alſo werden ihm auch die groͤſten und ſtaͤrckeſten Wirckun- gen zugeeignet/ und ohne welchen ſo wol Schwefel als Kohlen zuſammen gemenget/ die geringſte Expulſion nicht thun koͤnnten. Wann aber dieſe zwey widerwaͤr- tige Naturen Saliter und Schwefel mit Kohlen-Pul- ver gleichſam zuſamm gefuͤget/ und in ein enges Corpus gezwungen/ hernach aber vom Feuer beruͤhret und ver- unruhiget werden/ ſo ſuchen ſie per violentam exhala- tionem die Lufft/ und wann ihnen dieſer Paß durch ein ſtarck-eingetrungenes Corpus, als eine von Bley/ Eyſen oder Stein geladene Kugel gehemmet wird/ ſo ſchlagen ſie dieſen Widerſtand mit deſto groͤſſerer Furia von ſich/ und thun ſolche ſeltzame Wirckungen; am meiſten werden dieſe dꝛey Species darzu gebꝛaucht. Will man aber ein gu- tes Schieß-Pulver machen/ ſo nim̃t man zu einen halben Centner Saliter/ 30. Pfund Schwefel/ und 12½. Pfund Kohlen/ 3. Pfund Spangruͤn/ und einen Vierding Sal armoniacum; Zum Hacken-Pulver aber/ brauchet man unter 10. Pfund Saliter/ nur Schwefel und Koh- len jedes 2. Pfund; Unter das gemeine gute Hand-Pul- ver aber/ nimmt man 4. Pfund Saliter/ zwey Pfund Schwefel/ und anderthalb Pfund Kohlen. Cap. LXXV. Von Stein-Bruͤchen/ Marbelſteinen und dergleichen. DEr Platz/ den in einer Gegend die Stein-Bruͤche einnehmen/ iſt zwar weder zum Feld-Bau/ noch zur Baum-Zucht/ noch zu Wieſen tauglich oder traͤchtig: nichts deſtoweniger zahlet er ſeine Stelle wol/ daß man alleꝛley Bau-Steine/ Columnen/ Quaterſtuck/ Thuͤr- und Fenſter-Stein/ Muͤhlſtein uñ dergleichen dar- aus haben/ und mit groſſem Gewinn/ entweder ſelbſt brauchen/ oder aber um paares Geld verkauffen kan/ und ſind in dem Macrocosmo, wie in dem Menſchen das Gebeine/ dardurch die gantze Compages zuſamm gehal- ten und befeſtet wird/ und wann auch ſonſt kein Nutzen davon kaͤme/ ſo iſt es genug/ daß ſo viel nothwendige Wohnungen/ ſtattliche Haͤuſer und Palatia, vornehme/ ſtarcke unuͤberwindliche Feſtungen/ und groſſe/ feſte/ volckreiche uñ wolerbaute Staͤdte/ Kaͤyſerliche/ Koͤnigli- che uñ Fuͤꝛſtliche Burgkẽ uñ Schloͤſſer/ durch Befoͤrderung und Beyhuͤlffe der Steine/ gebauet und verfertiget wer- den. Es gibt auch ſonſt in Teutſchland/ an vielen Or- ten/ wie auch in Boͤhmen/ allerhand edle und gute Stein- Bruͤch von Achaten/ Jaſpis/ Granaten/ auch ſonſt an Fluͤſſen und andern Orten/ Adlerſtein/ Blutſtein/ Luch- ſenſtein/ und dergleichen. Jm Schwartzwald/ Sachſen/ Thuͤringen/ Meiſſen/ Heſſen/ Schwaben/ Schweitz/ Bayren/ Boͤhmen/ Maͤhren/ Schleſien/ werden an etlichen Orten/ in der Erden/ wie Rieſen-Zaͤhne/ unge- heure Thier-Koͤpffe/ Knochen und Gebeine/ Eingehirn/ und andere Foſſilia, gefunden; wie auch zu Krems in Oeſterreich ein ſolches Sceleton Giganteum Anno 1645 von den Schwediſchen ausgegraben worden/ indem ſie ſchantzen wolten/ deſſen Haupt ſo groß als eine mittere Rund-Taffel/ und ein Zahn etliche Pfunde gewogen. Es wird auch an etlichen Orten Ebur foſſile, innwendig weiß/ bißweilen mit ſchwartzen Puͤnctlein/ auswendig aber gelb/ aſchenfarb/ weißlicht/ auch dunckelſchwartz und gruͤnlicht/ ausgegraben; dieſe alle/ oder doch meiſte/ kleben an der Zunge wie gebrantes Hirſch-Horn/ ſind auswendig hart/ und innenher etwas weicher; ins Waſ- ſer geworffen/ werffen ſie Blaſen auf/ zergehen aber nicht/ K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/93
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/93>, abgerufen am 19.01.2020.