Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Das Flachsdotter-Oel wird auch von dem Saa-
men dieses Krauts gemacht/ heisset in denen Apotheken
Oleum de Sesamo, wird gebraucht/ wann der Schlund
oder Kehl rauh und scharff sind/ solche wieder zu lin-
dern und zu befeuchten/ macht eine helle/ reine und
klare Stimme; äusserlich gebraucht/ hat es die Wir-
ckung zu erweichen/ zu sänfftigen und zeitig zu ma-
chen.

Man kan aus allerhand Saamen Oel pressen/ son-
derlich auch aus dem Capus- oder Kohlkraut-Saa-
men; Erstlich müssen die Saamen von aller Unsauber-
keit gereinigt seyn/ und werden auf den Oel-Mühlen
gemahlen oder gestampfft; oder hat man wenig Saa-
men/ mag man den wol in einem Mörsel wol zerstossen/
und wann er wol gestossen ist/ kan man auf ein jedes
Pfund Saamens ein Untzen Wassers oder guten vier-
digen Wein giessen/ und wieder stossen/ biß alles wol
gemengt ist; hernach thut mans in eine eiserne oder
küpfferne Pfanne/ machts über einer Glut heiß/ und
rührts entzwischen immerzu so lang/ biß man die Hand
nicht mehr darinnen leiden kan/ dann thut mans in ein
Säcklein von starcker dichter hänfenen Leinwath ge-
macht/ verbindet es/ legts in eine Preß/ und zwingt
das Oel heraus. Das Oel aus dem Capus-Saamen
ist warm und windichter Eigenschafft/ dienet denen fri-
gidis,
macht wol däuen; die Waffen damit eingesalbt/
erhält sie vor Rost.

Das Rettichsaamen-Oel ist auch dienlich zum ver-
däuen/ treibt die Wind aus dem Magen/ und vertreibt
den Stein aus Nieren und Blasen.

[Spaltenumbruch]

Das Senf-Saamen-Oel ist auch ebenfalls zu al-
len diesem gut/ macht wol harnen/ befördert den Frau-
en ihre Zeit/ den Leib und die Lenden damit gesalbt/ auch
die Mutter. Eingenommen/ vertreibt es das Seiten-
wehe/ und reinigt die Mutter.

Küttenkern-Oel ist fürtrefflich bewährt für aller-
hand böse Zustände des Magens/ stärcket denselben/ trei-
bet die Wind aus/ und befördert die Däuung/ stärcket
die Natur/ und macht guten Lust zum Essen/ dienet auch
wol für die güldene Ader/ und zu andern Fisteln. Also
kan man aus Kranwethbeeren/ Nüssen/ Mandeln/ Zir-
belnüßlein/ Eicheln/ Weinbeerkörnlein und dergleichen/
gute und in der Artzney nützliche Oele machen. Wer
mehr davon wissen will/ der besehe D. Lionardo Fio-
ravanti
in seinem Tractat Tesoro della vita humana,
lib. 4. cap. 46. & seqq.

Das Oel von Haselnüssen soll sehr gut und wolge-
schmack zum Essen seyn/ man bekommt von zwölf Un-
zen geschehlter und gereinigter Haselnüssen/ die gedörrt
sind/ acht Unzen Oel. Man nimmt zwölf Unzen ge-
schehlte und gedörrte Haselnüsse/ die stösst man in einem
Mörsel mit einem höltzernen Stämpfel zimlich sachte/
daß sie wie ein Kuchen werden/ dann giesset man ein
wenig heisses Wasser daran/ und lässt es eine Stund
also stehen; hernach stösset man sie stärcker/ als zuvor/
und presst sie zwischen zweyen Bretlein/ oder auf einer
Presse/ und fängt das Oel auf in einem Geschirrlein.
Dieses kan auch aus Buch-Eckern also geschehen/
das ist wie süsses Mandel-Oel zum Brennen und zur
Speise/ diese geben reichlich Oel/ und was überbleibt/
dient zur Rinder- und Schwein-Mast.

Cap. XCVI.
Vom Rubensaat-Oel/ Hanff-Oel/ Rocken-Korn- und
Waitzen-Oel.
[Spaltenumbruch]

AN etlichen Orten in Teutschland werden gantze
Aecker voll mit wilden Ruben gebauet/ allein
wegen des Saamens/ den sie dörren/ ein Oel
daraus machen/ und solches in den Lampen/ an statt der
Liechter im Hause gebrauchen; wird auch wol von ar-
men Leuten in der Speise genossen/ die Wurtzen ist hart
und spissig/ und kan zu nichts dienen.

Das Hanff-Oel wird gleichfalls vom Saamen
ausgepresst/ und dienet sonderlich wider die Ohren-Ge-
brechen/ als wann Jemanden die Ohren verstopfft seynd/
so treuffe er warmes Hanff-Oel hinein/ diß thue er
auch/ wann die Ohren schwüren/ so treibt es die Feuch-
tigkeit heraus/ doch soll mans so warm eingiessen/ als
mans leiden kan.

Rocken-korn-Oel/ in M. Friderici Helbachii Oli-
veto
wird also gemacht: Nimm Rockenkorn/ leg es
auf einen Ambos in einer Schmieden/ oder sonst auf
einem Eisen/ daß es ein wenig thalhängig sey/ drucke
darnach ein glühendes Schien-Eisen darauf/ so flies-
set ein Oel heraus/ das sammle in ein Geschirrlein.

Andere legen das Korn zwischen zwey eiserne Blech
oder Platten/ die gar heiß gemacht sind/ und pressen das
Oel heraus. Oder sie legen das Korn zwischen einen
Marmelstein und eine Feuerheisse eiserne Platten/ dru-
cken die fest zusammen/ und empfangen also das Oel/
das heraus tropffet.

[Spaltenumbruch]

Andere stossen das Korn gröblicht/ thuns in ein
Kolben-Glas/ und ziehen das Oel davon/ durch die
destillation, wie andere Chymische Oele.

Etliche nehmen einen guten Theil Rockenkorn/
stossen es gröblicht in einem Mörser/ thuns darnach in
eine Pfanne/ rösten und machen es heiß über dem Feu-
er/ im Rösten besprengen sie es ein wenig mit einem gu-
ten Wein/ und wann es wol heiß ist/ thun sie es unter
eine Presse/ drucken das Oel davon aus/ und behal-
ten es.

Wie man aber auch dieses Oel zubereitet/ so reini-
get und vertreibet es alle unreine Flecken der Haut/ hei-
let die Rauden und Flecken des Angesichts/ vertreibet
die Schäben/ Schrunden/ Zittrach und die schwierende
Häubter der jungen Kinder.

Es wird/ (wie gleichmässig Helbachius in seinem
Oliveto berichtet) das Waitzen-Oel auf mancherley
Form und Weisen bereitet; Etliche drucken es aus zwi-
schen zweyen glühenden Blechen; andere machens auf
einem Ambos/ wie oben von dem Korn vermeldet wor-
den.

Marcellus Empiricus heisset den Waitzen auf ei-
nem glühenden Ziegel ausbreiten/ und das schwartze
Oel/ so heraus lauffet/ mit einem Löflein sammlen;
Etliche andere bereiten dieses per descensum, wie das
Oel vom Wacholder-Holtz/ daß sie es untersich bren-

nen/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Das Flachsdotter-Oel wird auch von dem Saa-
men dieſes Krauts gemacht/ heiſſet in denen Apotheken
Oleum de Seſamo, wird gebraucht/ wann der Schlund
oder Kehl rauh und ſcharff ſind/ ſolche wieder zu lin-
dern und zu befeuchten/ macht eine helle/ reine und
klare Stimme; aͤuſſerlich gebraucht/ hat es die Wir-
ckung zu erweichen/ zu ſaͤnfftigen und zeitig zu ma-
chen.

Man kan aus allerhand Saamen Oel preſſen/ ſon-
derlich auch aus dem Capus- oder Kohlkraut-Saa-
men; Erſtlich muͤſſen die Saamen von aller Unſauber-
keit gereinigt ſeyn/ und werden auf den Oel-Muͤhlen
gemahlen oder geſtampfft; oder hat man wenig Saa-
men/ mag man den wol in einem Moͤrſel wol zerſtoſſen/
und wann er wol geſtoſſen iſt/ kan man auf ein jedes
Pfund Saamens ein Untzen Waſſers oder guten vier-
digen Wein gieſſen/ und wieder ſtoſſen/ biß alles wol
gemengt iſt; hernach thut mans in eine eiſerne oder
kuͤpfferne Pfanne/ machts uͤber einer Glut heiß/ und
ruͤhrts entzwiſchen immerzu ſo lang/ biß man die Hand
nicht mehr darinnen leiden kan/ dann thut mans in ein
Saͤcklein von ſtarcker dichter haͤnfenen Leinwath ge-
macht/ verbindet es/ legts in eine Preß/ und zwingt
das Oel heraus. Das Oel aus dem Capus-Saamen
iſt warm und windichter Eigenſchafft/ dienet denen fri-
gidis,
macht wol daͤuen; die Waffen damit eingeſalbt/
erhaͤlt ſie vor Roſt.

Das Rettichſaamen-Oel iſt auch dienlich zum ver-
daͤuen/ treibt die Wind aus dem Magen/ und vertreibt
den Stein aus Nieren und Blaſen.

[Spaltenumbruch]

Das Senf-Saamen-Oel iſt auch ebenfalls zu al-
len dieſem gut/ macht wol harnen/ befoͤrdert den Frau-
en ihre Zeit/ den Leib und die Lenden damit geſalbt/ auch
die Mutter. Eingenommen/ vertreibt es das Seiten-
wehe/ und reinigt die Mutter.

Kuͤttenkern-Oel iſt fuͤrtrefflich bewaͤhrt fuͤr aller-
hand boͤſe Zuſtaͤnde des Magens/ ſtaͤrcket denſelben/ trei-
bet die Wind aus/ und befoͤrdert die Daͤuung/ ſtaͤrcket
die Natur/ und macht guten Luſt zum Eſſen/ dienet auch
wol fuͤr die guͤldene Ader/ und zu andern Fiſteln. Alſo
kan man aus Kranwethbeeren/ Nuͤſſen/ Mandeln/ Zir-
belnuͤßlein/ Eicheln/ Weinbeerkoͤrnlein und dergleichen/
gute und in der Artzney nuͤtzliche Oele machen. Wer
mehr davon wiſſen will/ der beſehe D. Lionardo Fio-
ravanti
in ſeinem Tractat Teſoro della vita humana,
lib. 4. cap. 46. & ſeqq.

Das Oel von Haſelnuͤſſen ſoll ſehr gut und wolge-
ſchmack zum Eſſen ſeyn/ man bekommt von zwoͤlf Un-
zen geſchehlter und gereinigter Haſelnuͤſſen/ die gedoͤrꝛt
ſind/ acht Unzen Oel. Man nimmt zwoͤlf Unzen ge-
ſchehlte und gedoͤrꝛte Haſelnuͤſſe/ die ſtoͤſſt man in einem
Moͤrſel mit einem hoͤltzernen Staͤmpfel zimlich ſachte/
daß ſie wie ein Kuchen werden/ dann gieſſet man ein
wenig heiſſes Waſſer daran/ und laͤſſt es eine Stund
alſo ſtehen; hernach ſtoͤſſet man ſie ſtaͤrcker/ als zuvor/
und preſſt ſie zwiſchen zweyen Bretlein/ oder auf einer
Preſſe/ und faͤngt das Oel auf in einem Geſchirrlein.
Dieſes kan auch aus Buch-Eckern alſo geſchehen/
das iſt wie ſuͤſſes Mandel-Oel zum Brennen und zur
Speiſe/ dieſe geben reichlich Oel/ und was uͤberbleibt/
dient zur Rinder- und Schwein-Maſt.

Cap. XCVI.
Vom Rubenſaat-Oel/ Hanff-Oel/ Rocken-Korn- und
Waitzen-Oel.
[Spaltenumbruch]

AN etlichen Orten in Teutſchland werden gantze
Aecker voll mit wilden Ruben gebauet/ allein
wegen des Saamens/ den ſie doͤrren/ ein Oel
daraus machen/ und ſolches in den Lampen/ an ſtatt der
Liechter im Hauſe gebrauchen; wird auch wol von ar-
men Leuten in der Speiſe genoſſen/ die Wurtzen iſt hart
und ſpiſſig/ und kan zu nichts dienen.

Das Hanff-Oel wird gleichfalls vom Saamen
ausgepreſſt/ und dienet ſonderlich wider die Ohren-Ge-
brechen/ als wann Jemanden die Ohren verſtopfft ſeynd/
ſo treuffe er warmes Hanff-Oel hinein/ diß thue er
auch/ wann die Ohren ſchwuͤren/ ſo treibt es die Feuch-
tigkeit heraus/ doch ſoll mans ſo warm eingieſſen/ als
mans leiden kan.

Rocken-korn-Oel/ in M. Friderici Helbachii Oli-
veto
wird alſo gemacht: Nimm Rockenkorn/ leg es
auf einen Ambos in einer Schmieden/ oder ſonſt auf
einem Eiſen/ daß es ein wenig thalhaͤngig ſey/ drucke
darnach ein gluͤhendes Schien-Eiſen darauf/ ſo flieſ-
ſet ein Oel heraus/ das ſammle in ein Geſchirꝛlein.

Andere legen das Korn zwiſchen zwey eiſerne Blech
oder Platten/ die gar heiß gemacht ſind/ und preſſen das
Oel heraus. Oder ſie legen das Korn zwiſchen einen
Marmelſtein und eine Feuerheiſſe eiſerne Platten/ dru-
cken die feſt zuſammen/ und empfangen alſo das Oel/
das heraus tropffet.

[Spaltenumbruch]

Andere ſtoſſen das Korn groͤblicht/ thuns in ein
Kolben-Glas/ und ziehen das Oel davon/ durch die
deſtillation, wie andere Chymiſche Oele.

Etliche nehmen einen guten Theil Rockenkorn/
ſtoſſen es groͤblicht in einem Moͤrſer/ thuns darnach in
eine Pfanne/ roͤſten und machen es heiß uͤber dem Feu-
er/ im Roͤſten beſprengen ſie es ein wenig mit einem gu-
ten Wein/ und wann es wol heiß iſt/ thun ſie es unter
eine Preſſe/ drucken das Oel davon aus/ und behal-
ten es.

Wie man aber auch dieſes Oel zubereitet/ ſo reini-
get und vertreibet es alle unreine Flecken der Haut/ hei-
let die Rauden und Flecken des Angeſichts/ vertreibet
die Schaͤben/ Schrunden/ Zittrach und die ſchwierende
Haͤubter der jungen Kinder.

Es wird/ (wie gleichmaͤſſig Helbachius in ſeinem
Oliveto berichtet) das Waitzen-Oel auf mancherley
Form und Weiſen bereitet; Etliche drucken es aus zwi-
ſchen zweyen gluͤhenden Blechen; andere machens auf
einem Ambos/ wie oben von dem Korn vermeldet wor-
den.

Marcellus Empiricus heiſſet den Waitzen auf ei-
nem gluͤhenden Ziegel ausbreiten/ und das ſchwartze
Oel/ ſo heraus lauffet/ mit einem Loͤflein ſammlen;
Etliche andere bereiten dieſes per deſcenſum, wie das
Oel vom Wacholder-Holtz/ daß ſie es unterſich bren-

nen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0120" n="102"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Das Flachsdotter-Oel wird auch von dem Saa-<lb/>
men die&#x017F;es Krauts gemacht/ hei&#x017F;&#x017F;et in denen Apotheken<lb/><hi rendition="#aq">Oleum de Se&#x017F;amo,</hi> wird gebraucht/ wann der Schlund<lb/>
oder Kehl rauh und &#x017F;charff &#x017F;ind/ &#x017F;olche wieder zu lin-<lb/>
dern und zu befeuchten/ macht eine helle/ reine und<lb/>
klare Stimme; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebraucht/ hat es die Wir-<lb/>
ckung zu erweichen/ zu &#x017F;a&#x0364;nfftigen und zeitig zu ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
            <p>Man kan aus allerhand Saamen Oel pre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
derlich auch aus dem Capus- oder Kohlkraut-Saa-<lb/>
men; Er&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Saamen von aller Un&#x017F;auber-<lb/>
keit gereinigt &#x017F;eyn/ und werden auf den Oel-Mu&#x0364;hlen<lb/>
gemahlen oder ge&#x017F;tampfft; oder hat man wenig Saa-<lb/>
men/ mag man den wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und wann er wol ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ kan man auf ein jedes<lb/>
Pfund Saamens ein Untzen Wa&#x017F;&#x017F;ers oder guten vier-<lb/>
digen Wein gie&#x017F;&#x017F;en/ und wieder &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ biß alles wol<lb/>
gemengt i&#x017F;t; hernach thut mans in eine ei&#x017F;erne oder<lb/>
ku&#x0364;pfferne Pfanne/ machts u&#x0364;ber einer Glut heiß/ und<lb/>
ru&#x0364;hrts entzwi&#x017F;chen immerzu &#x017F;o lang/ biß man die Hand<lb/>
nicht mehr darinnen leiden kan/ dann thut mans in ein<lb/>
Sa&#x0364;cklein von &#x017F;tarcker dichter ha&#x0364;nfenen Leinwath ge-<lb/>
macht/ verbindet es/ legts in eine Preß/ und zwingt<lb/>
das Oel heraus. Das Oel aus dem Capus-Saamen<lb/>
i&#x017F;t warm und windichter Eigen&#x017F;chafft/ dienet denen <hi rendition="#aq">fri-<lb/>
gidis,</hi> macht wol da&#x0364;uen; die Waffen damit einge&#x017F;albt/<lb/>
erha&#x0364;lt &#x017F;ie vor Ro&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Das Rettich&#x017F;aamen-Oel i&#x017F;t auch dienlich zum ver-<lb/>
da&#x0364;uen/ treibt die Wind aus dem Magen/ und vertreibt<lb/>
den Stein aus Nieren und Bla&#x017F;en.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Das Senf-Saamen-Oel i&#x017F;t auch ebenfalls zu al-<lb/>
len die&#x017F;em gut/ macht wol harnen/ befo&#x0364;rdert den Frau-<lb/>
en ihre Zeit/ den Leib und die Lenden damit ge&#x017F;albt/ auch<lb/>
die Mutter. Eingenommen/ vertreibt es das Seiten-<lb/>
wehe/ und reinigt die Mutter.</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;ttenkern-Oel i&#x017F;t fu&#x0364;rtrefflich bewa&#x0364;hrt fu&#x0364;r aller-<lb/>
hand bo&#x0364;&#x017F;e Zu&#x017F;ta&#x0364;nde des Magens/ &#x017F;ta&#x0364;rcket den&#x017F;elben/ trei-<lb/>
bet die Wind aus/ und befo&#x0364;rdert die Da&#x0364;uung/ &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
die Natur/ und macht guten Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ dienet auch<lb/>
wol fu&#x0364;r die gu&#x0364;ldene Ader/ und zu andern Fi&#x017F;teln. Al&#x017F;o<lb/>
kan man aus Kranwethbeeren/ Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Mandeln/ Zir-<lb/>
belnu&#x0364;ßlein/ Eicheln/ Weinbeerko&#x0364;rnlein und dergleichen/<lb/>
gute und in der Artzney nu&#x0364;tzliche Oele machen. Wer<lb/>
mehr davon wi&#x017F;&#x017F;en will/ der be&#x017F;ehe <hi rendition="#aq">D. Lionardo Fio-<lb/>
ravanti</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractat Te&#x017F;oro della vita humana,<lb/>
lib. 4. cap. 46. &amp; &#x017F;eqq.</hi></p><lb/>
            <p>Das Oel von Ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll &#x017F;ehr gut und wolge-<lb/>
&#x017F;chmack zum E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ man bekommt von zwo&#x0364;lf Un-<lb/>
zen ge&#x017F;chehlter und gereinigter Ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die gedo&#x0364;r&#xA75B;t<lb/>
&#x017F;ind/ acht Unzen Oel. Man nimmt zwo&#x0364;lf Unzen ge-<lb/>
&#x017F;chehlte und gedo&#x0364;r&#xA75B;te Ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man in einem<lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;el mit einem ho&#x0364;ltzernen Sta&#x0364;mpfel zimlich &#x017F;achte/<lb/>
daß &#x017F;ie wie ein Kuchen werden/ dann gie&#x017F;&#x017F;et man ein<lb/>
wenig hei&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es eine Stund<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;tehen; hernach &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;rcker/ als zuvor/<lb/>
und pre&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie zwi&#x017F;chen zweyen Bretlein/ oder auf einer<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e/ und fa&#x0364;ngt das Oel auf in einem Ge&#x017F;chirrlein.<lb/>
Die&#x017F;es kan auch aus Buch-Eckern al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/<lb/>
das i&#x017F;t wie &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Mandel-Oel zum Brennen und zur<lb/>
Spei&#x017F;e/ die&#x017F;e geben reichlich Oel/ und was u&#x0364;berbleibt/<lb/>
dient zur Rinder- und Schwein-Ma&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ruben&#x017F;aat-Oel/ Hanff-Oel/ Rocken-Korn- und<lb/>
Waitzen-Oel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>N etlichen Orten in Teut&#x017F;chland werden gantze<lb/>
Aecker voll mit wilden Ruben gebauet/ allein<lb/>
wegen des Saamens/ den &#x017F;ie do&#x0364;rren/ ein Oel<lb/>
daraus machen/ und &#x017F;olches in den Lampen/ an &#x017F;tatt der<lb/>
Liechter im Hau&#x017F;e gebrauchen; wird auch wol von ar-<lb/>
men Leuten in der Spei&#x017F;e geno&#x017F;&#x017F;en/ die Wurtzen i&#x017F;t hart<lb/>
und &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;ig/ und kan zu nichts dienen.</p><lb/>
            <p>Das Hanff-Oel wird gleichfalls vom Saamen<lb/>
ausgepre&#x017F;&#x017F;t/ und dienet &#x017F;onderlich wider die Ohren-Ge-<lb/>
brechen/ als wann Jemanden die Ohren ver&#x017F;topfft &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;o treuffe er warmes Hanff-Oel hinein/ diß thue er<lb/>
auch/ wann die Ohren &#x017F;chwu&#x0364;ren/ &#x017F;o treibt es die Feuch-<lb/>
tigkeit heraus/ doch &#x017F;oll mans &#x017F;o warm eingie&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
mans leiden kan.</p><lb/>
            <p>Rocken-korn-Oel/ <hi rendition="#aq">in M. Friderici Helbachii Oli-<lb/>
veto</hi> wird al&#x017F;o gemacht: Nimm Rockenkorn/ leg es<lb/>
auf einen Ambos in einer Schmieden/ oder &#x017F;on&#x017F;t auf<lb/>
einem Ei&#x017F;en/ daß es ein wenig thalha&#x0364;ngig &#x017F;ey/ drucke<lb/>
darnach ein glu&#x0364;hendes Schien-Ei&#x017F;en darauf/ &#x017F;o flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et ein Oel heraus/ das &#x017F;ammle in ein Ge&#x017F;chir&#xA75B;lein.</p><lb/>
            <p>Andere legen das Korn zwi&#x017F;chen zwey ei&#x017F;erne Blech<lb/>
oder Platten/ die gar heiß gemacht &#x017F;ind/ und pre&#x017F;&#x017F;en das<lb/>
Oel heraus. Oder &#x017F;ie legen das Korn zwi&#x017F;chen einen<lb/>
Marmel&#x017F;tein und eine Feuerhei&#x017F;&#x017F;e ei&#x017F;erne Platten/ dru-<lb/>
cken die fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen/ und empfangen al&#x017F;o das Oel/<lb/>
das heraus tropffet.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Andere &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en das Korn gro&#x0364;blicht/ thuns in ein<lb/>
Kolben-Glas/ und ziehen das Oel davon/ durch die<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;tillation,</hi> wie andere Chymi&#x017F;che Oele.</p><lb/>
            <p>Etliche nehmen einen guten Theil Rockenkorn/<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en es gro&#x0364;blicht in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ thuns darnach in<lb/>
eine Pfanne/ ro&#x0364;&#x017F;ten und machen es heiß u&#x0364;ber dem Feu-<lb/>
er/ im Ro&#x0364;&#x017F;ten be&#x017F;prengen &#x017F;ie es ein wenig mit einem gu-<lb/>
ten Wein/ und wann es wol heiß i&#x017F;t/ thun &#x017F;ie es unter<lb/>
eine Pre&#x017F;&#x017F;e/ drucken das Oel davon aus/ und behal-<lb/>
ten es.</p><lb/>
            <p>Wie man aber auch die&#x017F;es Oel zubereitet/ &#x017F;o reini-<lb/>
get und vertreibet es alle unreine Flecken der Haut/ hei-<lb/>
let die Rauden und Flecken des Ange&#x017F;ichts/ vertreibet<lb/>
die Scha&#x0364;ben/ Schrunden/ Zittrach und die &#x017F;chwierende<lb/>
Ha&#x0364;ubter der jungen Kinder.</p><lb/>
            <p>Es wird/ (wie gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">Helbachius</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Oliveto</hi> berichtet) das Waitzen-Oel auf mancherley<lb/>
Form und Wei&#x017F;en bereitet; Etliche drucken es aus zwi-<lb/>
&#x017F;chen zweyen glu&#x0364;henden Blechen; andere machens auf<lb/>
einem Ambos/ wie oben von dem Korn vermeldet wor-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Marcellus Empiricus</hi> hei&#x017F;&#x017F;et den Waitzen auf ei-<lb/>
nem glu&#x0364;henden Ziegel ausbreiten/ und das &#x017F;chwartze<lb/>
Oel/ &#x017F;o heraus lauffet/ mit einem Lo&#x0364;flein &#x017F;ammlen;<lb/>
Etliche andere bereiten die&#x017F;es <hi rendition="#aq">per de&#x017F;cen&#x017F;um,</hi> wie das<lb/>
Oel vom Wacholder-Holtz/ daß &#x017F;ie es unter&#x017F;ich bren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0120] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Das Flachsdotter-Oel wird auch von dem Saa- men dieſes Krauts gemacht/ heiſſet in denen Apotheken Oleum de Seſamo, wird gebraucht/ wann der Schlund oder Kehl rauh und ſcharff ſind/ ſolche wieder zu lin- dern und zu befeuchten/ macht eine helle/ reine und klare Stimme; aͤuſſerlich gebraucht/ hat es die Wir- ckung zu erweichen/ zu ſaͤnfftigen und zeitig zu ma- chen. Man kan aus allerhand Saamen Oel preſſen/ ſon- derlich auch aus dem Capus- oder Kohlkraut-Saa- men; Erſtlich muͤſſen die Saamen von aller Unſauber- keit gereinigt ſeyn/ und werden auf den Oel-Muͤhlen gemahlen oder geſtampfft; oder hat man wenig Saa- men/ mag man den wol in einem Moͤrſel wol zerſtoſſen/ und wann er wol geſtoſſen iſt/ kan man auf ein jedes Pfund Saamens ein Untzen Waſſers oder guten vier- digen Wein gieſſen/ und wieder ſtoſſen/ biß alles wol gemengt iſt; hernach thut mans in eine eiſerne oder kuͤpfferne Pfanne/ machts uͤber einer Glut heiß/ und ruͤhrts entzwiſchen immerzu ſo lang/ biß man die Hand nicht mehr darinnen leiden kan/ dann thut mans in ein Saͤcklein von ſtarcker dichter haͤnfenen Leinwath ge- macht/ verbindet es/ legts in eine Preß/ und zwingt das Oel heraus. Das Oel aus dem Capus-Saamen iſt warm und windichter Eigenſchafft/ dienet denen fri- gidis, macht wol daͤuen; die Waffen damit eingeſalbt/ erhaͤlt ſie vor Roſt. Das Rettichſaamen-Oel iſt auch dienlich zum ver- daͤuen/ treibt die Wind aus dem Magen/ und vertreibt den Stein aus Nieren und Blaſen. Das Senf-Saamen-Oel iſt auch ebenfalls zu al- len dieſem gut/ macht wol harnen/ befoͤrdert den Frau- en ihre Zeit/ den Leib und die Lenden damit geſalbt/ auch die Mutter. Eingenommen/ vertreibt es das Seiten- wehe/ und reinigt die Mutter. Kuͤttenkern-Oel iſt fuͤrtrefflich bewaͤhrt fuͤr aller- hand boͤſe Zuſtaͤnde des Magens/ ſtaͤrcket denſelben/ trei- bet die Wind aus/ und befoͤrdert die Daͤuung/ ſtaͤrcket die Natur/ und macht guten Luſt zum Eſſen/ dienet auch wol fuͤr die guͤldene Ader/ und zu andern Fiſteln. Alſo kan man aus Kranwethbeeren/ Nuͤſſen/ Mandeln/ Zir- belnuͤßlein/ Eicheln/ Weinbeerkoͤrnlein und dergleichen/ gute und in der Artzney nuͤtzliche Oele machen. Wer mehr davon wiſſen will/ der beſehe D. Lionardo Fio- ravanti in ſeinem Tractat Teſoro della vita humana, lib. 4. cap. 46. & ſeqq. Das Oel von Haſelnuͤſſen ſoll ſehr gut und wolge- ſchmack zum Eſſen ſeyn/ man bekommt von zwoͤlf Un- zen geſchehlter und gereinigter Haſelnuͤſſen/ die gedoͤrꝛt ſind/ acht Unzen Oel. Man nimmt zwoͤlf Unzen ge- ſchehlte und gedoͤrꝛte Haſelnuͤſſe/ die ſtoͤſſt man in einem Moͤrſel mit einem hoͤltzernen Staͤmpfel zimlich ſachte/ daß ſie wie ein Kuchen werden/ dann gieſſet man ein wenig heiſſes Waſſer daran/ und laͤſſt es eine Stund alſo ſtehen; hernach ſtoͤſſet man ſie ſtaͤrcker/ als zuvor/ und preſſt ſie zwiſchen zweyen Bretlein/ oder auf einer Preſſe/ und faͤngt das Oel auf in einem Geſchirrlein. Dieſes kan auch aus Buch-Eckern alſo geſchehen/ das iſt wie ſuͤſſes Mandel-Oel zum Brennen und zur Speiſe/ dieſe geben reichlich Oel/ und was uͤberbleibt/ dient zur Rinder- und Schwein-Maſt. Cap. XCVI. Vom Rubenſaat-Oel/ Hanff-Oel/ Rocken-Korn- und Waitzen-Oel. AN etlichen Orten in Teutſchland werden gantze Aecker voll mit wilden Ruben gebauet/ allein wegen des Saamens/ den ſie doͤrren/ ein Oel daraus machen/ und ſolches in den Lampen/ an ſtatt der Liechter im Hauſe gebrauchen; wird auch wol von ar- men Leuten in der Speiſe genoſſen/ die Wurtzen iſt hart und ſpiſſig/ und kan zu nichts dienen. Das Hanff-Oel wird gleichfalls vom Saamen ausgepreſſt/ und dienet ſonderlich wider die Ohren-Ge- brechen/ als wann Jemanden die Ohren verſtopfft ſeynd/ ſo treuffe er warmes Hanff-Oel hinein/ diß thue er auch/ wann die Ohren ſchwuͤren/ ſo treibt es die Feuch- tigkeit heraus/ doch ſoll mans ſo warm eingieſſen/ als mans leiden kan. Rocken-korn-Oel/ in M. Friderici Helbachii Oli- veto wird alſo gemacht: Nimm Rockenkorn/ leg es auf einen Ambos in einer Schmieden/ oder ſonſt auf einem Eiſen/ daß es ein wenig thalhaͤngig ſey/ drucke darnach ein gluͤhendes Schien-Eiſen darauf/ ſo flieſ- ſet ein Oel heraus/ das ſammle in ein Geſchirꝛlein. Andere legen das Korn zwiſchen zwey eiſerne Blech oder Platten/ die gar heiß gemacht ſind/ und preſſen das Oel heraus. Oder ſie legen das Korn zwiſchen einen Marmelſtein und eine Feuerheiſſe eiſerne Platten/ dru- cken die feſt zuſammen/ und empfangen alſo das Oel/ das heraus tropffet. Andere ſtoſſen das Korn groͤblicht/ thuns in ein Kolben-Glas/ und ziehen das Oel davon/ durch die deſtillation, wie andere Chymiſche Oele. Etliche nehmen einen guten Theil Rockenkorn/ ſtoſſen es groͤblicht in einem Moͤrſer/ thuns darnach in eine Pfanne/ roͤſten und machen es heiß uͤber dem Feu- er/ im Roͤſten beſprengen ſie es ein wenig mit einem gu- ten Wein/ und wann es wol heiß iſt/ thun ſie es unter eine Preſſe/ drucken das Oel davon aus/ und behal- ten es. Wie man aber auch dieſes Oel zubereitet/ ſo reini- get und vertreibet es alle unreine Flecken der Haut/ hei- let die Rauden und Flecken des Angeſichts/ vertreibet die Schaͤben/ Schrunden/ Zittrach und die ſchwierende Haͤubter der jungen Kinder. Es wird/ (wie gleichmaͤſſig Helbachius in ſeinem Oliveto berichtet) das Waitzen-Oel auf mancherley Form und Weiſen bereitet; Etliche drucken es aus zwi- ſchen zweyen gluͤhenden Blechen; andere machens auf einem Ambos/ wie oben von dem Korn vermeldet wor- den. Marcellus Empiricus heiſſet den Waitzen auf ei- nem gluͤhenden Ziegel ausbreiten/ und das ſchwartze Oel/ ſo heraus lauffet/ mit einem Loͤflein ſammlen; Etliche andere bereiten dieſes per deſcenſum, wie das Oel vom Wacholder-Holtz/ daß ſie es unterſich bren- nen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/120
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/120>, abgerufen am 16.10.2019.