Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Achtes Buch/
Pferd-Zucht.
[Abbildung]
Caput I.
Vom Nutz und Adel der Pferde.
[Spaltenumbruch]

LS ist ausser allen Zweifel/ daß un-
ter allen unvernünfftigen Thieren
das Pferd das allernutzbarste und
edleste sey/ dessen sich die Menschen
im Schimpf und Ernst/ in aller
Noth/ auf das allerbeste bedienen/
und so viel grosse und stattliche
Werck damit ausrichten können/
daß ihm kein anders Thier auf der Welt dißfalls zu ver-
gleichen/ viel weniger vorzustellen. Und obwol die Hun-
de/ mit ihrer artlichen und dem Menschen liebkosenden
Eigenschafft/ mit ihrer Geschwindigkeit/ scharffen Ge-
ruch/ Treu und Wachsamkeit auch sich berühmet ma-
[Spaltenumbruch] chen/ fehlet ihnen doch noch viel/ wann man die Nutzun-
gen bedencken will/ die ein Mensch von den Pferden zu
hoffen. Daher auch diß Thier bey allen grossen Mo-
narchen/ Königen/ Fürsten/ Generalen/ bey dem gan-
tzen Adel/ und allen dapffern Soldaten den Vorzug
hat/ davon die gantze Cavalleria, alle Cavallieri, Rit-
ters-Orden und Ritterschafften ihren Ursprung nehmen
und den Namen schöpffen. Ohne dessen Beystand/ man
keinen stattlichen prächtigen Einzug anstellen/ keine
Schlacht gewinnen/ keine ferne Reise mit Gelegenheit/
noch Turnier/ noch Ringelrennen/ noch Quintana ver-
richten; durch die Posten keine Zeitung schneller als
durch die Pferde haben kan. Daher auch die Alten die

edlen
P ij


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Achtes Buch/
Pferd-Zucht.
[Abbildung]
Caput I.
Vom Nutz und Adel der Pferde.
[Spaltenumbruch]

LS iſt auſſer allen Zweifel/ daß un-
ter allen unvernuͤnfftigen Thieren
das Pferd das allernutzbarſte und
edleſte ſey/ deſſen ſich die Menſchen
im Schimpf und Ernſt/ in aller
Noth/ auf das allerbeſte bedienen/
und ſo viel groſſe und ſtattliche
Werck damit ausrichten koͤnnen/
daß ihm kein anders Thier auf der Welt dißfalls zu ver-
gleichen/ viel weniger vorzuſtellen. Und obwol die Hun-
de/ mit ihrer artlichen und dem Menſchen liebkoſenden
Eigenſchafft/ mit ihrer Geſchwindigkeit/ ſcharffen Ge-
ruch/ Treu und Wachſamkeit auch ſich beruͤhmet ma-
[Spaltenumbruch] chen/ fehlet ihnen doch noch viel/ wann man die Nutzun-
gen bedencken will/ die ein Menſch von den Pferden zu
hoffen. Daher auch diß Thier bey allen groſſen Mo-
narchen/ Koͤnigen/ Fuͤrſten/ Generalen/ bey dem gan-
tzen Adel/ und allen dapffern Soldaten den Vorzug
hat/ davon die gantze Cavalleria, alle Cavallieri, Rit-
ters-Orden und Ritterſchafften ihren Urſprung nehmen
und den Namen ſchoͤpffen. Ohne deſſen Beyſtand/ man
keinen ſtattlichen praͤchtigen Einzug anſtellen/ keine
Schlacht gewinnen/ keine ferne Reiſe mit Gelegenheit/
noch Turnier/ noch Ringelrennen/ noch Quintana ver-
richten; durch die Poſten keine Zeitung ſchneller als
durch die Pferde haben kan. Daher auch die Alten die

edlen
❁P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="115"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Achtes Buch/<lb/>
Pferd-Zucht.</hi> </head><lb/>
          <figure/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Nutz und Adel der Pferde.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>S i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er allen Zweifel/ daß un-<lb/>
ter allen unvernu&#x0364;nfftigen Thieren<lb/>
das Pferd das allernutzbar&#x017F;te und<lb/>
edle&#x017F;te &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Men&#x017F;chen<lb/>
im Schimpf und Ern&#x017F;t/ in aller<lb/>
Noth/ auf das allerbe&#x017F;te bedienen/<lb/>
und &#x017F;o viel gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;tattliche<lb/>
Werck damit ausrichten ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß ihm kein anders Thier auf der Welt dißfalls zu ver-<lb/>
gleichen/ viel weniger vorzu&#x017F;tellen. Und obwol die Hun-<lb/>
de/ mit ihrer artlichen und dem Men&#x017F;chen liebko&#x017F;enden<lb/>
Eigen&#x017F;chafft/ mit ihrer Ge&#x017F;chwindigkeit/ &#x017F;charffen Ge-<lb/>
ruch/ Treu und Wach&#x017F;amkeit auch &#x017F;ich beru&#x0364;hmet ma-<lb/><cb/>
chen/ fehlet ihnen doch noch viel/ wann man die Nutzun-<lb/>
gen bedencken will/ die ein Men&#x017F;ch von den Pferden zu<lb/>
hoffen. Daher auch diß Thier bey allen gro&#x017F;&#x017F;en Mo-<lb/>
narchen/ Ko&#x0364;nigen/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Generalen/ bey dem gan-<lb/>
tzen Adel/ und allen dapffern Soldaten den Vorzug<lb/>
hat/ davon die gantze <hi rendition="#aq">Cavalleria,</hi> alle <hi rendition="#aq">Cavallieri,</hi> Rit-<lb/>
ters-Orden und Ritter&#x017F;chafften ihren Ur&#x017F;prung nehmen<lb/>
und den Namen &#x017F;cho&#x0364;pffen. Ohne de&#x017F;&#x017F;en Bey&#x017F;tand/ man<lb/>
keinen &#x017F;tattlichen pra&#x0364;chtigen Einzug an&#x017F;tellen/ keine<lb/>
Schlacht gewinnen/ keine ferne Rei&#x017F;e mit Gelegenheit/<lb/>
noch Turnier/ noch Ringelrennen/ noch <hi rendition="#aq">Quintana</hi> ver-<lb/>
richten; durch die Po&#x017F;ten keine Zeitung &#x017F;chneller als<lb/>
durch die Pferde haben kan. Daher auch die Alten die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741;P ij</fw><fw place="bottom" type="catch">edlen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0133] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Achtes Buch/ Pferd-Zucht. [Abbildung] Caput I. Vom Nutz und Adel der Pferde. LS iſt auſſer allen Zweifel/ daß un- ter allen unvernuͤnfftigen Thieren das Pferd das allernutzbarſte und edleſte ſey/ deſſen ſich die Menſchen im Schimpf und Ernſt/ in aller Noth/ auf das allerbeſte bedienen/ und ſo viel groſſe und ſtattliche Werck damit ausrichten koͤnnen/ daß ihm kein anders Thier auf der Welt dißfalls zu ver- gleichen/ viel weniger vorzuſtellen. Und obwol die Hun- de/ mit ihrer artlichen und dem Menſchen liebkoſenden Eigenſchafft/ mit ihrer Geſchwindigkeit/ ſcharffen Ge- ruch/ Treu und Wachſamkeit auch ſich beruͤhmet ma- chen/ fehlet ihnen doch noch viel/ wann man die Nutzun- gen bedencken will/ die ein Menſch von den Pferden zu hoffen. Daher auch diß Thier bey allen groſſen Mo- narchen/ Koͤnigen/ Fuͤrſten/ Generalen/ bey dem gan- tzen Adel/ und allen dapffern Soldaten den Vorzug hat/ davon die gantze Cavalleria, alle Cavallieri, Rit- ters-Orden und Ritterſchafften ihren Urſprung nehmen und den Namen ſchoͤpffen. Ohne deſſen Beyſtand/ man keinen ſtattlichen praͤchtigen Einzug anſtellen/ keine Schlacht gewinnen/ keine ferne Reiſe mit Gelegenheit/ noch Turnier/ noch Ringelrennen/ noch Quintana ver- richten; durch die Poſten keine Zeitung ſchneller als durch die Pferde haben kan. Daher auch die Alten die edlen ❁P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/133
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/133>, abgerufen am 23.10.2019.