Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. XXIX.
Wie die Wahl der Stutten anzustellen.
[Spaltenumbruch]

PIrro Antonio Ferraro, der Königliche Neapolita-
nische Roßbereuter in seinem Cavallo frenato c. 3.
lib
1. erfordert an den Stutten/ die man zur Zucht
gebrauchen will/ viererley Qualitäten; 1. die Farb/
als da sind Kastanienbraun/ Spiegel-Schimmel/
Schweißfuchsen und Color Saginato detto Cavezza
di Moro.
2. Die Grösse/ daß der Bauch etwas
länglicht sey/ die Geburt desto besser zu empfangen. 3.
Die gute Gestalt und Zusammfügung der Gliedmassen/
wie droben Cap. 17. ausführlich beschrieben worden/
sonderlich auch daß sie gute/ gleiche/ gantze Euter haben/
damit sie desto besser säugen mögen; und 4. welches
über die andern alle ist/ die gute Gesundheit/ daß sie
frisch/ gerade/ wol fresse/ wol lauffe/ und in Summa
schön/ gut und gerecht seye/ dapffere/ grosse/ gute Augen/
und keine Kranckheit an sich habe/ weil die Füllen zwar
viel von dem Bescheller/ aber noch mehr von der Stut-
ten zu erben pflegen/ von denen sie/ samt der Nahrung/
im Mutterleide auch die Vollkommenheit der Glied-
mässen/ und Bewegungs-Arten des Gemühtes/ an
sich nehmen.

Derhalben/ wo möglich/ soll man die Stutten von
einer guten Art erwehlen/ aus einem bekannten und be-
rühmten Gestütte/ sonderlich im Anfang/ weil dieses der
Grund ist/ darauf man eine gute Hoffnung eines glück-
lichen Ausgangs kan setzen; hingegen wann man hin
und wieder gutes und böses sine delectu untereinan-
der kaufft/ geht zwar Zeit und Mühe gleichmässig dar-
auf/ und vielleicht ein wenig ringerer Unkosten/ hinge-
gen ist alle Hoffnung/ eines ergäbigen Gewinns/ und
erwünschten Ausganges verlohren.

Herr Fugger vermeynt/ wann man zum neuen Ge-
stütt eine Zucht einkauffen will/ soll man erstlich nur
zwey- oder dreyjährige einkauffen/ die noch nie getragen
haben/ weil man weniger damit kan betrogen werden/
als wann man ältere einhandelt; 2. Sey auch/ wann
sie zum erstenmal Füllen getragen/ darauf zu sehen/ ob
sie Milch genug haben/ und die Jungen reichlich nehren
mögen/ denn im Abgang dessen (sie seyen sonst so schön
und so edel/ als sie immer wollen) werden ihre Füllen
nie wol gerahten/ wann ihnen die allererste Nahrung
abgehet/ daher wann dergleichen Stutten vorkommen/
sind sie lieber bald auszumustern/ und andere an ihre
[Spaltenumbruch] Stelle zu bringen. 3. Jst es eine absonderliche Tu-
gend an einer Stutten/ wann sie Junge bringet/ die dem
Bescheller gleich sehen/ und deren sind wenig zu finden.
Die sind darum desto höher zu halten/ weil man versi-
chert ist/ wann man gute Bescheller hat/ daß die Art
nicht kan fehlschlagen/ daher alle Jahr eine Musterung
darunter zu halten/ und die alten/ übelbezeichneten/ un-
gesunden/ zu grosse oder zu kleine/ oder mißfärbige/ oder
was sonst an Augen/ Hüfen und andern/ Ausstellungen
hat/ ausmustern/ so mag man nach und nach etwas köst-
liches zusammen bringen.

Nun die zur Zucht erwehlte Stutten müssen also
gewartet/ gefüttert und unterhalten werden/ daß sie fein
gesund bleiben/ und weder zu fetten/ noch zu magern
Leibe haben/ wie Varro meldet: Praegnantem neque
implere cibo, neque esurire oportet.

Also ist grosse Aufsicht/ so wol in der Wahl/ als in
der Fütter- und Nahrung zu nehmen; theils vermey-
nen/ die Stutten sollen einen zimlichen langen Leib/
Bauch und Seiten haben/ damit das Füllen desto mehr
Raum zu wachsen habe. Andere hingegen glauben/
daß die Stutten/ die einen gedruckten kurtzen Leibe ha-
ben/ stärckere und edlere Füllen bringen; und wie Herr
von Stubenberg aus Relation Herrn Grafen Ernsten
von Merode schreibet: Semen in corpore longo, uti
plumbum in forma ampliori, diffluere magis, nec
formam nisi oblongam, ideoque debiliorem procrea-
re; In breviori vero, uti in forma restrictiori, uniri
magis; quis autem dubitet, virtutem unitam fortio-
rem.
Doch wie in allen/ also auch in diesem/ das Ne
quid nimis,
weder zu viel noch zu wenig/ so beedes zu ta-
deln/ in Obacht zu halten.

Beschließlich/ ein Gestütt in gutes Aufnehmen zu
bringen/ soll man alle Jahr/ wie gesagt/ eine Musterung
unter dem Gestütt halten/ und mit denen zwischen 3 und
4 Jahren wachsenden Stutten mag man solches erse-
tzen; die/ so bös von Farben/ übel gezeichnet/ ungesund/
zu groß oder klein sind/ nicht gute Augen und Hüfe ha-
ben/ oder den Bescheller nicht nachtragen/ wie oben
vermeldet ist/ soll man auswechslen/ die mangelhafften
hinweg thun/ und die besten und schönesten behalten/ so
kans/ mit GOttes Segen/ nicht fehlen.

Cap. XXX.
Von dem Bescheller.
[Spaltenumbruch]

EJn Bescheller muß alle oder wenigstens die mei-
sten Beschaffenheiten/ so wol der Schönheit als
der Güte an sich haben/ deren droben allbereit in
einem sonderbaren Capitel gedacht worden/ dann des
Horatii Ausspruch bleibt wahr:

Fortes creantur fortibus & Bonis;
Est in juvencis, est in equis Patrum
Virtus; nec imbellem feroces
Progenerant Aquilae Columbam.

Daher dißfalls an einer guten edlen Art sehr viel
[Spaltenumbruch] gelegen/ und ein Hausvatter sich keinen Unkosten soll
dauren lassen/ etwas der Mühe wehrt in sein Gestütte
zu bekommen/ weil sie es reichlich wieder einbringen
und erstatten können.

Herr Fugger vermeynt/ die Bescheller/ davon man
im Krieg taugliche Pferde ziehen will/ sollen mittelmäs-
siger Grösse seyn/ dann die gar zu grossen/ seyen träge/
melancholisch/ nicht arbeitsam/ unartig/ mögen nicht
lauffen/ und ist im Feld/ vor dem Feinde hart/ ohne
Vortheil/ hinaufzukommen. Die gar zu kleinen sind

schwach/
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. XXIX.
Wie die Wahl der Stutten anzuſtellen.
[Spaltenumbruch]

PIrro Antonio Ferraro, der Koͤnigliche Neapolita-
niſche Roßbereuter in ſeinem Cavallo frenato c. 3.
lib
1. erfordert an den Stutten/ die man zur Zucht
gebrauchen will/ viererley Qualitaͤten; 1. die Farb/
als da ſind Kaſtanienbraun/ Spiegel-Schimmel/
Schweißfuchſen und Color Saginato detto Cavezza
di Moro.
2. Die Groͤſſe/ daß der Bauch etwas
laͤnglicht ſey/ die Geburt deſto beſſer zu empfangen. 3.
Die gute Geſtalt und Zuſammfuͤgung der Gliedmaſſen/
wie droben Cap. 17. ausfuͤhrlich beſchrieben worden/
ſonderlich auch daß ſie gute/ gleiche/ gantze Euter haben/
damit ſie deſto beſſer ſaͤugen moͤgen; und 4. welches
uͤber die andern alle iſt/ die gute Geſundheit/ daß ſie
friſch/ gerade/ wol freſſe/ wol lauffe/ und in Summa
ſchoͤn/ gut und gerecht ſeye/ dapffere/ groſſe/ gute Augen/
und keine Kranckheit an ſich habe/ weil die Fuͤllen zwar
viel von dem Beſcheller/ aber noch mehr von der Stut-
ten zu erben pflegen/ von denen ſie/ ſamt der Nahrung/
im Mutterleide auch die Vollkommenheit der Glied-
maͤſſen/ und Bewegungs-Arten des Gemuͤhtes/ an
ſich nehmen.

Derhalben/ wo moͤglich/ ſoll man die Stutten von
einer guten Art erwehlen/ aus einem bekannten und be-
ruͤhmten Geſtuͤtte/ ſonderlich im Anfang/ weil dieſes der
Grund iſt/ darauf man eine gute Hoffnung eines gluͤck-
lichen Ausgangs kan ſetzen; hingegen wann man hin
und wieder gutes und boͤſes ſine delectu untereinan-
der kaufft/ geht zwar Zeit und Muͤhe gleichmaͤſſig dar-
auf/ und vielleicht ein wenig ringerer Unkoſten/ hinge-
gen iſt alle Hoffnung/ eines ergaͤbigen Gewinns/ und
erwuͤnſchten Ausganges verlohren.

Herꝛ Fugger vermeynt/ wann man zum neuen Ge-
ſtuͤtt eine Zucht einkauffen will/ ſoll man erſtlich nur
zwey- oder dreyjaͤhrige einkauffen/ die noch nie getragen
haben/ weil man weniger damit kan betrogen werden/
als wann man aͤltere einhandelt; 2. Sey auch/ wann
ſie zum erſtenmal Fuͤllen getragen/ darauf zu ſehen/ ob
ſie Milch genug haben/ und die Jungen reichlich nehren
moͤgen/ denn im Abgang deſſen (ſie ſeyen ſonſt ſo ſchoͤn
und ſo edel/ als ſie immer wollen) werden ihre Fuͤllen
nie wol gerahten/ wann ihnen die allererſte Nahrung
abgehet/ daher wann dergleichen Stutten vorkommen/
ſind ſie lieber bald auszumuſtern/ und andere an ihre
[Spaltenumbruch] Stelle zu bringen. 3. Jſt es eine abſonderliche Tu-
gend an einer Stutten/ wann ſie Junge bringet/ die dem
Beſcheller gleich ſehen/ und deren ſind wenig zu finden.
Die ſind darum deſto hoͤher zu halten/ weil man verſi-
chert iſt/ wann man gute Beſcheller hat/ daß die Art
nicht kan fehlſchlagen/ daher alle Jahr eine Muſterung
darunter zu halten/ und die alten/ uͤbelbezeichneten/ un-
geſunden/ zu groſſe oder zu kleine/ oder mißfaͤrbige/ oder
was ſonſt an Augen/ Huͤfen und andern/ Ausſtellungen
hat/ ausmuſtern/ ſo mag man nach und nach etwas koͤſt-
liches zuſammen bringen.

Nun die zur Zucht erwehlte Stutten muͤſſen alſo
gewartet/ gefuͤttert und unterhalten werden/ daß ſie fein
geſund bleiben/ und weder zu fetten/ noch zu magern
Leibe haben/ wie Varro meldet: Prægnantem nequè
implere cibo, nequè eſurire oportet.

Alſo iſt groſſe Aufſicht/ ſo wol in der Wahl/ als in
der Fuͤtter- und Nahrung zu nehmen; theils vermey-
nen/ die Stutten ſollen einen zimlichen langen Leib/
Bauch und Seiten haben/ damit das Fuͤllen deſto mehr
Raum zu wachſen habe. Andere hingegen glauben/
daß die Stutten/ die einen gedruckten kurtzen Leibe ha-
ben/ ſtaͤrckere und edlere Fuͤllen bringen; und wie Herꝛ
von Stubenberg aus Relation Herꝛn Grafen Ernſten
von Merode ſchreibet: Semen in corpore longo, uti
plumbum in formâ ampliori, diffluere magis, nec
formam niſi oblongam, ideoquè debiliorem procrea-
re; In breviori verò, uti in formâ reſtrictiori, uniri
magis; quis autem dubitet, virtutem unitam fortio-
rem.
Doch wie in allen/ alſo auch in dieſem/ das Ne
quid nimis,
weder zu viel noch zu wenig/ ſo beedes zu ta-
deln/ in Obacht zu halten.

Beſchließlich/ ein Geſtuͤtt in gutes Aufnehmen zu
bringen/ ſoll man alle Jahr/ wie geſagt/ eine Muſterung
unter dem Geſtuͤtt halten/ und mit denen zwiſchen 3 und
4 Jahren wachſenden Stutten mag man ſolches erſe-
tzen; die/ ſo boͤs von Farben/ uͤbel gezeichnet/ ungeſund/
zu groß oder klein ſind/ nicht gute Augen und Huͤfe ha-
ben/ oder den Beſcheller nicht nachtragen/ wie oben
vermeldet iſt/ ſoll man auswechslen/ die mangelhafften
hinweg thun/ und die beſten und ſchoͤneſten behalten/ ſo
kans/ mit GOttes Segen/ nicht fehlen.

Cap. XXX.
Von dem Beſcheller.
[Spaltenumbruch]

EJn Beſcheller muß alle oder wenigſtens die mei-
ſten Beſchaffenheiten/ ſo wol der Schoͤnheit als
der Guͤte an ſich haben/ deren droben allbereit in
einem ſonderbaren Capitel gedacht worden/ dann des
Horatii Ausſpruch bleibt wahr:

Fortes creantur fortibus & Bonis;
Eſt in juvencis, eſt in equis Patrum
Virtus; nec imbellem feroces
Progenerant Aquilæ Columbam.

Daher dißfalls an einer guten edlen Art ſehr viel
[Spaltenumbruch] gelegen/ und ein Hausvatter ſich keinen Unkoſten ſoll
dauren laſſen/ etwas der Muͤhe wehrt in ſein Geſtuͤtte
zu bekommen/ weil ſie es reichlich wieder einbringen
und erſtatten koͤnnen.

Herꝛ Fugger vermeynt/ die Beſcheller/ davon man
im Krieg taugliche Pferde ziehen will/ ſollen mittelmaͤſ-
ſiger Groͤſſe ſeyn/ dann die gar zu groſſen/ ſeyen traͤge/
melancholiſch/ nicht arbeitſam/ unartig/ moͤgen nicht
lauffen/ und iſt im Feld/ vor dem Feinde hart/ ohne
Vortheil/ hinaufzukommen. Die gar zu kleinen ſind

ſchwach/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0161" n="143"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Wahl der Stutten anzu&#x017F;tellen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Irro Antonio Ferraro,</hi> der Ko&#x0364;nigliche Neapolita-<lb/>
ni&#x017F;che Roßbereuter in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Cavallo frenato c. 3.<lb/>
lib</hi> 1. erfordert an den Stutten/ die man zur Zucht<lb/>
gebrauchen will/ viererley Qualita&#x0364;ten; 1. die Farb/<lb/>
als da &#x017F;ind Ka&#x017F;tanienbraun/ Spiegel-Schimmel/<lb/>
Schweißfuch&#x017F;en und <hi rendition="#aq">Color Saginato detto Cavezza<lb/>
di Moro.</hi> 2. Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß der Bauch etwas<lb/>
la&#x0364;nglicht &#x017F;ey/ die Geburt de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu empfangen. 3.<lb/>
Die gute Ge&#x017F;talt und Zu&#x017F;ammfu&#x0364;gung der Gliedma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie droben Cap. 17. ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben worden/<lb/>
&#x017F;onderlich auch daß &#x017F;ie gute/ gleiche/ gantze Euter haben/<lb/>
damit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;a&#x0364;ugen mo&#x0364;gen; und 4. welches<lb/>
u&#x0364;ber die andern alle i&#x017F;t/ die gute Ge&#x017F;undheit/ daß &#x017F;ie<lb/>
fri&#x017F;ch/ gerade/ wol fre&#x017F;&#x017F;e/ wol lauffe/ und in Summa<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ gut und gerecht &#x017F;eye/ dapffere/ gro&#x017F;&#x017F;e/ gute Augen/<lb/>
und keine Kranckheit an &#x017F;ich habe/ weil die Fu&#x0364;llen zwar<lb/>
viel von dem Be&#x017F;cheller/ aber noch mehr von der Stut-<lb/>
ten zu erben pflegen/ von denen &#x017F;ie/ &#x017F;amt der Nahrung/<lb/>
im Mutterleide auch die Vollkommenheit der Glied-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und Bewegungs-Arten des Gemu&#x0364;htes/ an<lb/>
&#x017F;ich nehmen.</p><lb/>
            <p>Derhalben/ wo mo&#x0364;glich/ &#x017F;oll man die Stutten von<lb/>
einer guten Art erwehlen/ aus einem bekannten und be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Ge&#x017F;tu&#x0364;tte/ &#x017F;onderlich im Anfang/ weil die&#x017F;es der<lb/>
Grund i&#x017F;t/ darauf man eine gute Hoffnung eines glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Ausgangs kan &#x017F;etzen; hingegen wann man hin<lb/>
und wieder gutes und bo&#x0364;&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;ine delectu</hi> untereinan-<lb/>
der kaufft/ geht zwar Zeit und Mu&#x0364;he gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig dar-<lb/>
auf/ und vielleicht ein wenig ringerer Unko&#x017F;ten/ hinge-<lb/>
gen i&#x017F;t alle Hoffnung/ eines erga&#x0364;bigen Gewinns/ und<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chten Ausganges verlohren.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Fugger vermeynt/ wann man zum neuen Ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tt eine Zucht einkauffen will/ &#x017F;oll man er&#x017F;tlich nur<lb/>
zwey- oder dreyja&#x0364;hrige einkauffen/ die noch nie getragen<lb/>
haben/ weil man weniger damit kan betrogen werden/<lb/>
als wann man a&#x0364;ltere einhandelt; 2. Sey auch/ wann<lb/>
&#x017F;ie zum er&#x017F;tenmal Fu&#x0364;llen getragen/ darauf zu &#x017F;ehen/ ob<lb/>
&#x017F;ie Milch genug haben/ und die Jungen reichlich nehren<lb/>
mo&#x0364;gen/ denn im Abgang de&#x017F;&#x017F;en (&#x017F;ie &#x017F;eyen &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
und &#x017F;o edel/ als &#x017F;ie immer wollen) werden ihre Fu&#x0364;llen<lb/>
nie wol gerahten/ wann ihnen die allerer&#x017F;te Nahrung<lb/>
abgehet/ daher wann dergleichen Stutten vorkommen/<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie lieber bald auszumu&#x017F;tern/ und andere an ihre<lb/><cb/>
Stelle zu bringen. 3. J&#x017F;t es eine ab&#x017F;onderliche Tu-<lb/>
gend an einer Stutten/ wann &#x017F;ie Junge bringet/ die dem<lb/>
Be&#x017F;cheller gleich &#x017F;ehen/ und deren &#x017F;ind wenig zu finden.<lb/>
Die &#x017F;ind darum de&#x017F;to ho&#x0364;her zu halten/ weil man ver&#x017F;i-<lb/>
chert i&#x017F;t/ wann man gute Be&#x017F;cheller hat/ daß die Art<lb/>
nicht kan fehl&#x017F;chlagen/ daher alle Jahr eine Mu&#x017F;terung<lb/>
darunter zu halten/ und die alten/ u&#x0364;belbezeichneten/ un-<lb/>
ge&#x017F;unden/ zu gro&#x017F;&#x017F;e oder zu kleine/ oder mißfa&#x0364;rbige/ oder<lb/>
was &#x017F;on&#x017F;t an Augen/ Hu&#x0364;fen und andern/ Aus&#x017F;tellungen<lb/>
hat/ ausmu&#x017F;tern/ &#x017F;o mag man nach und nach etwas ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
liches zu&#x017F;ammen bringen.</p><lb/>
            <p>Nun die zur Zucht erwehlte Stutten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o<lb/>
gewartet/ gefu&#x0364;ttert und unterhalten werden/ daß &#x017F;ie fein<lb/>
ge&#x017F;und bleiben/ und weder zu fetten/ noch zu magern<lb/>
Leibe haben/ wie <hi rendition="#aq">Varro</hi> meldet: <hi rendition="#aq">Prægnantem nequè<lb/>
implere cibo, nequè e&#x017F;urire oportet.</hi></p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Auf&#x017F;icht/ &#x017F;o wol in der Wahl/ als in<lb/>
der Fu&#x0364;tter- und Nahrung zu nehmen; theils vermey-<lb/>
nen/ die Stutten &#x017F;ollen einen zimlichen langen Leib/<lb/>
Bauch und Seiten haben/ damit das Fu&#x0364;llen de&#x017F;to mehr<lb/>
Raum zu wach&#x017F;en habe. Andere hingegen glauben/<lb/>
daß die Stutten/ die einen gedruckten kurtzen Leibe ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ta&#x0364;rckere und edlere Fu&#x0364;llen bringen; und wie Her&#xA75B;<lb/>
von Stubenberg aus <hi rendition="#aq">Relation</hi> Her&#xA75B;n Grafen Ern&#x017F;ten<lb/>
von <hi rendition="#aq">Merode</hi> &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Semen in corpore longo, uti<lb/>
plumbum in formâ ampliori, diffluere magis, nec<lb/>
formam ni&#x017F;i oblongam, ideoquè debiliorem procrea-<lb/>
re; In breviori verò, uti in formâ re&#x017F;trictiori, uniri<lb/>
magis; quis autem dubitet, virtutem unitam fortio-<lb/>
rem.</hi> Doch wie in allen/ al&#x017F;o auch in die&#x017F;em/ das <hi rendition="#aq">Ne<lb/>
quid nimis,</hi> weder zu viel noch zu wenig/ &#x017F;o beedes zu ta-<lb/>
deln/ in Obacht zu halten.</p><lb/>
            <p>Be&#x017F;chließlich/ ein Ge&#x017F;tu&#x0364;tt in gutes Aufnehmen zu<lb/>
bringen/ &#x017F;oll man alle Jahr/ wie ge&#x017F;agt/ eine Mu&#x017F;terung<lb/>
unter dem Ge&#x017F;tu&#x0364;tt halten/ und mit denen zwi&#x017F;chen 3 und<lb/>
4 Jahren wach&#x017F;enden Stutten mag man &#x017F;olches er&#x017F;e-<lb/>
tzen; die/ &#x017F;o bo&#x0364;s von Farben/ u&#x0364;bel gezeichnet/ unge&#x017F;und/<lb/>
zu groß oder klein &#x017F;ind/ nicht gute Augen und Hu&#x0364;fe ha-<lb/>
ben/ oder den Be&#x017F;cheller nicht nachtragen/ wie oben<lb/>
vermeldet i&#x017F;t/ &#x017F;oll man auswechslen/ die mangelhafften<lb/>
hinweg thun/ und die be&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten behalten/ &#x017F;o<lb/>
kans/ mit GOttes Segen/ nicht fehlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem Be&#x017F;cheller.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Be&#x017F;cheller muß alle oder wenig&#x017F;tens die mei-<lb/>
&#x017F;ten Be&#x017F;chaffenheiten/ &#x017F;o wol der Scho&#x0364;nheit als<lb/>
der Gu&#x0364;te an &#x017F;ich haben/ deren droben allbereit in<lb/>
einem &#x017F;onderbaren Capitel gedacht worden/ dann des<lb/><hi rendition="#aq">Horatii</hi> Aus&#x017F;pruch bleibt wahr:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Fortes creantur fortibus &amp; Bonis;</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">E&#x017F;t in juvencis, e&#x017F;t in equis Patrum</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Virtus; nec imbellem feroces</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Progenerant Aquilæ Columbam.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Daher dißfalls an einer guten edlen Art &#x017F;ehr viel<lb/><cb/>
gelegen/ und ein Hausvatter &#x017F;ich keinen Unko&#x017F;ten &#x017F;oll<lb/>
dauren la&#x017F;&#x017F;en/ etwas der Mu&#x0364;he wehrt in &#x017F;ein Ge&#x017F;tu&#x0364;tte<lb/>
zu bekommen/ weil &#x017F;ie es reichlich wieder einbringen<lb/>
und er&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Fugger vermeynt/ die Be&#x017F;cheller/ davon man<lb/>
im Krieg taugliche Pferde ziehen will/ &#x017F;ollen mittelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iger Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ dann die gar zu gro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eyen tra&#x0364;ge/<lb/>
melancholi&#x017F;ch/ nicht arbeit&#x017F;am/ unartig/ mo&#x0364;gen nicht<lb/>
lauffen/ und i&#x017F;t im Feld/ vor dem Feinde hart/ ohne<lb/>
Vortheil/ hinaufzukommen. Die gar zu kleinen &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwach/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] Achtes Buch/ Pferdzucht. Cap. XXIX. Wie die Wahl der Stutten anzuſtellen. PIrro Antonio Ferraro, der Koͤnigliche Neapolita- niſche Roßbereuter in ſeinem Cavallo frenato c. 3. lib 1. erfordert an den Stutten/ die man zur Zucht gebrauchen will/ viererley Qualitaͤten; 1. die Farb/ als da ſind Kaſtanienbraun/ Spiegel-Schimmel/ Schweißfuchſen und Color Saginato detto Cavezza di Moro. 2. Die Groͤſſe/ daß der Bauch etwas laͤnglicht ſey/ die Geburt deſto beſſer zu empfangen. 3. Die gute Geſtalt und Zuſammfuͤgung der Gliedmaſſen/ wie droben Cap. 17. ausfuͤhrlich beſchrieben worden/ ſonderlich auch daß ſie gute/ gleiche/ gantze Euter haben/ damit ſie deſto beſſer ſaͤugen moͤgen; und 4. welches uͤber die andern alle iſt/ die gute Geſundheit/ daß ſie friſch/ gerade/ wol freſſe/ wol lauffe/ und in Summa ſchoͤn/ gut und gerecht ſeye/ dapffere/ groſſe/ gute Augen/ und keine Kranckheit an ſich habe/ weil die Fuͤllen zwar viel von dem Beſcheller/ aber noch mehr von der Stut- ten zu erben pflegen/ von denen ſie/ ſamt der Nahrung/ im Mutterleide auch die Vollkommenheit der Glied- maͤſſen/ und Bewegungs-Arten des Gemuͤhtes/ an ſich nehmen. Derhalben/ wo moͤglich/ ſoll man die Stutten von einer guten Art erwehlen/ aus einem bekannten und be- ruͤhmten Geſtuͤtte/ ſonderlich im Anfang/ weil dieſes der Grund iſt/ darauf man eine gute Hoffnung eines gluͤck- lichen Ausgangs kan ſetzen; hingegen wann man hin und wieder gutes und boͤſes ſine delectu untereinan- der kaufft/ geht zwar Zeit und Muͤhe gleichmaͤſſig dar- auf/ und vielleicht ein wenig ringerer Unkoſten/ hinge- gen iſt alle Hoffnung/ eines ergaͤbigen Gewinns/ und erwuͤnſchten Ausganges verlohren. Herꝛ Fugger vermeynt/ wann man zum neuen Ge- ſtuͤtt eine Zucht einkauffen will/ ſoll man erſtlich nur zwey- oder dreyjaͤhrige einkauffen/ die noch nie getragen haben/ weil man weniger damit kan betrogen werden/ als wann man aͤltere einhandelt; 2. Sey auch/ wann ſie zum erſtenmal Fuͤllen getragen/ darauf zu ſehen/ ob ſie Milch genug haben/ und die Jungen reichlich nehren moͤgen/ denn im Abgang deſſen (ſie ſeyen ſonſt ſo ſchoͤn und ſo edel/ als ſie immer wollen) werden ihre Fuͤllen nie wol gerahten/ wann ihnen die allererſte Nahrung abgehet/ daher wann dergleichen Stutten vorkommen/ ſind ſie lieber bald auszumuſtern/ und andere an ihre Stelle zu bringen. 3. Jſt es eine abſonderliche Tu- gend an einer Stutten/ wann ſie Junge bringet/ die dem Beſcheller gleich ſehen/ und deren ſind wenig zu finden. Die ſind darum deſto hoͤher zu halten/ weil man verſi- chert iſt/ wann man gute Beſcheller hat/ daß die Art nicht kan fehlſchlagen/ daher alle Jahr eine Muſterung darunter zu halten/ und die alten/ uͤbelbezeichneten/ un- geſunden/ zu groſſe oder zu kleine/ oder mißfaͤrbige/ oder was ſonſt an Augen/ Huͤfen und andern/ Ausſtellungen hat/ ausmuſtern/ ſo mag man nach und nach etwas koͤſt- liches zuſammen bringen. Nun die zur Zucht erwehlte Stutten muͤſſen alſo gewartet/ gefuͤttert und unterhalten werden/ daß ſie fein geſund bleiben/ und weder zu fetten/ noch zu magern Leibe haben/ wie Varro meldet: Prægnantem nequè implere cibo, nequè eſurire oportet. Alſo iſt groſſe Aufſicht/ ſo wol in der Wahl/ als in der Fuͤtter- und Nahrung zu nehmen; theils vermey- nen/ die Stutten ſollen einen zimlichen langen Leib/ Bauch und Seiten haben/ damit das Fuͤllen deſto mehr Raum zu wachſen habe. Andere hingegen glauben/ daß die Stutten/ die einen gedruckten kurtzen Leibe ha- ben/ ſtaͤrckere und edlere Fuͤllen bringen; und wie Herꝛ von Stubenberg aus Relation Herꝛn Grafen Ernſten von Merode ſchreibet: Semen in corpore longo, uti plumbum in formâ ampliori, diffluere magis, nec formam niſi oblongam, ideoquè debiliorem procrea- re; In breviori verò, uti in formâ reſtrictiori, uniri magis; quis autem dubitet, virtutem unitam fortio- rem. Doch wie in allen/ alſo auch in dieſem/ das Ne quid nimis, weder zu viel noch zu wenig/ ſo beedes zu ta- deln/ in Obacht zu halten. Beſchließlich/ ein Geſtuͤtt in gutes Aufnehmen zu bringen/ ſoll man alle Jahr/ wie geſagt/ eine Muſterung unter dem Geſtuͤtt halten/ und mit denen zwiſchen 3 und 4 Jahren wachſenden Stutten mag man ſolches erſe- tzen; die/ ſo boͤs von Farben/ uͤbel gezeichnet/ ungeſund/ zu groß oder klein ſind/ nicht gute Augen und Huͤfe ha- ben/ oder den Beſcheller nicht nachtragen/ wie oben vermeldet iſt/ ſoll man auswechslen/ die mangelhafften hinweg thun/ und die beſten und ſchoͤneſten behalten/ ſo kans/ mit GOttes Segen/ nicht fehlen. Cap. XXX. Von dem Beſcheller. EJn Beſcheller muß alle oder wenigſtens die mei- ſten Beſchaffenheiten/ ſo wol der Schoͤnheit als der Guͤte an ſich haben/ deren droben allbereit in einem ſonderbaren Capitel gedacht worden/ dann des Horatii Ausſpruch bleibt wahr: Fortes creantur fortibus & Bonis; Eſt in juvencis, eſt in equis Patrum Virtus; nec imbellem feroces Progenerant Aquilæ Columbam. Daher dißfalls an einer guten edlen Art ſehr viel gelegen/ und ein Hausvatter ſich keinen Unkoſten ſoll dauren laſſen/ etwas der Muͤhe wehrt in ſein Geſtuͤtte zu bekommen/ weil ſie es reichlich wieder einbringen und erſtatten koͤnnen. Herꝛ Fugger vermeynt/ die Beſcheller/ davon man im Krieg taugliche Pferde ziehen will/ ſollen mittelmaͤſ- ſiger Groͤſſe ſeyn/ dann die gar zu groſſen/ ſeyen traͤge/ melancholiſch/ nicht arbeitſam/ unartig/ moͤgen nicht lauffen/ und iſt im Feld/ vor dem Feinde hart/ ohne Vortheil/ hinaufzukommen. Die gar zu kleinen ſind ſchwach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/161
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/161>, abgerufen am 23.10.2019.