Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] wie erst gedacht/ wie man kan heraus bringen. Wann
die Mutter/ von gewaltsamen Gebähren oder andern
gählichen Zufällen/ heraus getrieben wurde/ muß man
nicht lang warten/ biß sie geschwelle/ sondern bald mit
warmen Wein das heraus-ragende Theil wol waschen/
das Ort der Geburt mit warmen Baum-Oel salben/
und gemach mit der Hand wieder hineindrucken und
schieben/ das membrum kan man mit Wolle verstopf-
fen/ und mit einem leinenen Tuch verbinden.

Was die Füllen betrifft/ ist nicht allzeit gewiß/ daß
sie gleichfärbig nach ihren Eltern fallen/ wiewol es/ dem
gemeinen Lauff der Natur nach/ meistens geschihet/ weil
offt Schimmel von Braunen/ und Fuchsen von Rap-
pen/ und andere mehr unterschiedliche Farben herfür
kommen/ also daß sie offt mit der Farb etliche Grad
nach ihrer Vor-Eltern Beschaffenheit hintersich schla-
gen.

Jhr Futter/ sagt Herr Fugger/ soll man ihnen Mor-
gens/ wann es liecht wird/ im Sommer früher/ im Win-
ter später fürgeben; welche ihr Heu/ so ihnen Abends
fürgelegt worden/ nicht aufgegessen/ denen soll man
nichts weiters geben; den übrigen aber ein wenig Heu
fürwerffen/ alsdann soll mans aus dem Stall zum
Trincken lassen; wann sie wieder im Stall sind/ gebe
man ihnen ein gutes Gesott von frischem Rockenstroh und
geschnittenem Grümath oder Heu/ gleich untermengt/
und mit lauem Wasser gar ein wenig angefeuchtet/ diß
soll um neun Uhr verrichtet seyn/ alsdann ruhen sie biß
um den Mittage/ hernach führt man sie wieder zum
Trincken/ und lässt sie eine gute Stund (wann die wär-
meste Tagzeit ist) heraus umspatzieren/ entzwischen wer-
den ihre Raffen voll Heu angelegt/ und lässt man sie biß
Abends um vier Uhr also stehen/ darnach gibt man ihnen
[Spaltenumbruch] wieder zu trincken und ein Gesott/ und lässet sie stehen biß
Abends um sieben Uhren/ dann gibt man ihnen wieder
Heu vor/ und lässet sie also nach gemachter Streu ste-
hen biß Morgens/ wo aber gutes Heu vorhanden/ giebt
man ihnen gar kein Gesott/ sondern eitel Heu.

So offt aber die Stutten aus dem Stall kommen/
soll derselbe von allen Zirch/ Nässen und Unflat allzeit
gereiniget werden; man soll ihnen auch wenigstens zwey-
mal in der Wochen Saltz geben/ kan man Saltzstein
haben/ wäre es gut/ daß er heraussen an einem gewissen
Ort lege/ und sie nach Nothdurfft davon/ wann sie her-
aus gelassen sind/ lecken möchten/ denn daran reinigen
sie die Zungen/ die Staffel und das gantze Maul viel
besser/ als mit schlechtem Saltz.

Ein Stuttmeister soll des Nachts selbst einmal o-
der zwey mit einer Laternen im Stall kommen/ zuzuse-
hen ob alles recht bestellt/ und wie sich die Stutten befin-
den/ damit das Krancke zeitlich abgesondert/ desto bes-
ser gewartet/ und das übrige nicht angestecket sey/ so
müssen sie auch offt im Winter an den Schenckeln und
Kopf angegriffen/ und mit einem Wischtuch abgerie-
ben werden/ damit sie heimlich seyen/ und desto besser/
wann es nöthig ist/ mit ihnen handlen lassen/ sintemal
indem sie den gantzen Sommer auf der Weide lauffen/
unmöglich ist/ daß sie nicht zum Theil erwilden sollen/
das kan und soll man ihnen im Winter wieder abge-
wehnen.

Nicht weniger/ will Herr Fugger/ man soll jährlich
eine Musterung unter ihnen fürnehmen/ damit was
mangelhafft/ ungestalt/ mißfärbig/ alt/ übelgezeichnet/
verkaufft/ und wieder Junge an ihre Stelle gebracht
werden/ dardurch wird das Gestütt von Jahr zu Jahr
gebessert und veredlet.

Cap. XXXIV.
Wie denen jungen Füllen nach ihrem Alter zu warten.
[Spaltenumbruch]

DJe Füllen werden nützlich bey ihren Müttern ge-
lassen/ biß sie das andere Jahr erfüllet haben/
und wäre gut/ man liesse sie auf gebürgichte/ stei-
nichte/ doch Grasreiche Alpen und Höhen gehen/ so
kriegen sie bessern Athem/ gesündere Hüf/ stärckere
Gliedmassen/ gewissern Gang/ sicherern Lauff/ einen län-
gern Hals/ und werden frischer und hurtiger.

Jch muß gleichwol nicht vergessen/ allhier Anre-
gung zu thun/ was ich von einem alten erfahrnen Gestütt-
meister vernommen/ der mich versichert hat/ wann man
einem Füllen/ so bald es gefallen/ die Füsse bindet/ und
also drey Stund gebunden ligen lässet/ so nehme es ei-
nen solchen vollkommenen Zeltergang an sich/ daß es zu
keinen andern Gang ferner zu gewöhnen. Andere mey-
nen/ man soll das Füllen auf eine Wiesen oder Mist
bringen/ niderlegen/ und einer soll die vordern/ der an-
dere die hintern Füsse/ beede zusammen nehmen/ und
also eine Viertel Stund Morgens und Abends halten/
und wann das drey Tage nacheinander geschihet/ soll ein
trefflicher Haquenee oder Zelter daraus werden.

Weil die jungen Füllen bißweilen sich an andere
fremde Stutten hencken/ und ihrer Mutter vergessen/
muß ein Stuttmeister dieses paar etliche Tage/ Jun-
ges und Altes absondern/ damit das Füllen der rechten
Mutter wieder gewohne/ und der andern vergesse. So
[Spaltenumbruch] bald das Füllen geboren ist/ halte man solches samt der
Mutter in einem warmen und trocknen Stall etliche
Täge; die Füllen soll man mit Händen wenig/ son-
derlich über den Rucken niemal streichen.

Wann sie etwan (wie es zu Zeiten geschihet) kei-
chend/ und dardurch am Wachsen verhindert werden/
sagt Herr Fugger/ es sey eine bewährte Kunst/ daß man
das Häutlein/ darinn ein Fülle gebohren ist/ dörre/ zu
Pulver mache/ und dem Füllen so viel davon in einer
Milch eingebe/ als man auf einen halben Patzen fassen
kan; diß Pulver nimmt dem Füllen das Häutlein weg/
so in dem Magen wächset/ und davon diese Kranckheit
herkommet. Diß braucht man aber allein den Füllen/
die weniger als ein halbes Jahr haben; es dient auch diß
Pulver zur Taubheit und andern Gebrechen; so ist
auch die Fuchs-Lunge gepulvert und eingegeben zum
Keuchen sehr dienlich.

Man nimmt von dem Füllen gleich in der ersten zar-
ten Jugend/ die rudimenta ihres künfftigen Lebens/ ob
es mit andern Füllen auf der Weide freudig und unver-
zagt schertze/ kämpffe/ lauffe/ ringfertig über Gräben
springe/ wann man die Gestütt über eine Brucken oder
durchs Wasser treibe/ daß es das erste/ oder doch eines
aus den ersten seye; wann es trinckt/ das Maul tieff
ins Wasser stecke.

Die

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] wie erſt gedacht/ wie man kan heraus bringen. Wann
die Mutter/ von gewaltſamen Gebaͤhren oder andern
gaͤhlichen Zufaͤllen/ heraus getrieben wurde/ muß man
nicht lang warten/ biß ſie geſchwelle/ ſondern bald mit
warmen Wein das heraus-ragende Theil wol waſchen/
das Ort der Geburt mit warmen Baum-Oel ſalben/
und gemach mit der Hand wieder hineindrucken und
ſchieben/ das membrum kan man mit Wolle verſtopf-
fen/ und mit einem leinenen Tuch verbinden.

Was die Fuͤllen betrifft/ iſt nicht allzeit gewiß/ daß
ſie gleichfaͤrbig nach ihren Eltern fallen/ wiewol es/ dem
gemeinen Lauff der Natur nach/ meiſtens geſchihet/ weil
offt Schimmel von Braunen/ und Fuchſen von Rap-
pen/ und andere mehr unterſchiedliche Farben herfuͤr
kommen/ alſo daß ſie offt mit der Farb etliche Grad
nach ihrer Vor-Eltern Beſchaffenheit hinterſich ſchla-
gen.

Jhr Futter/ ſagt Herr Fugger/ ſoll man ihnen Mor-
gens/ wann es liecht wird/ im Sommer fruͤher/ im Win-
ter ſpaͤter fuͤrgeben; welche ihr Heu/ ſo ihnen Abends
fuͤrgelegt worden/ nicht aufgegeſſen/ denen ſoll man
nichts weiters geben; den uͤbrigen aber ein wenig Heu
fuͤrwerffen/ alsdann ſoll mans aus dem Stall zum
Trincken laſſen; wann ſie wieder im Stall ſind/ gebe
man ihnen ein gutes Geſott von friſchem Rockenſtroh und
geſchnittenem Gruͤmath oder Heu/ gleich untermengt/
und mit lauem Waſſer gar ein wenig angefeuchtet/ diß
ſoll um neun Uhr verrichtet ſeyn/ alsdann ruhen ſie biß
um den Mittage/ hernach fuͤhrt man ſie wieder zum
Trincken/ und laͤſſt ſie eine gute Stund (wann die waͤr-
meſte Tagzeit iſt) heraus umſpatzieren/ entzwiſchen wer-
den ihre Raffen voll Heu angelegt/ und laͤſſt man ſie biß
Abends um vier Uhr alſo ſtehen/ darnach gibt man ihnen
[Spaltenumbruch] wieder zu trincken und ein Geſott/ und laͤſſet ſie ſtehen biß
Abends um ſieben Uhren/ dann gibt man ihnen wieder
Heu vor/ und laͤſſet ſie alſo nach gemachter Streu ſte-
hen biß Morgens/ wo aber gutes Heu vorhanden/ giebt
man ihnen gar kein Geſott/ ſondern eitel Heu.

So offt aber die Stutten aus dem Stall kommen/
ſoll derſelbe von allen Zirch/ Naͤſſen und Unflat allzeit
gereiniget werden; man ſoll ihnen auch wenigſtens zwey-
mal in der Wochen Saltz geben/ kan man Saltzſtein
haben/ waͤre es gut/ daß er herauſſen an einem gewiſſen
Ort lege/ und ſie nach Nothdurfft davon/ wann ſie her-
aus gelaſſen ſind/ lecken moͤchten/ denn daran reinigen
ſie die Zungen/ die Staffel und das gantze Maul viel
beſſer/ als mit ſchlechtem Saltz.

Ein Stuttmeiſter ſoll des Nachts ſelbſt einmal o-
der zwey mit einer Laternen im Stall kommen/ zuzuſe-
hen ob alles recht beſtellt/ und wie ſich die Stutten befin-
den/ damit das Krancke zeitlich abgeſondert/ deſto beſ-
ſer gewartet/ und das uͤbrige nicht angeſtecket ſey/ ſo
muͤſſen ſie auch offt im Winter an den Schenckeln und
Kopf angegriffen/ und mit einem Wiſchtuch abgerie-
ben werden/ damit ſie heimlich ſeyen/ und deſto beſſer/
wann es noͤthig iſt/ mit ihnen handlen laſſen/ ſintemal
indem ſie den gantzen Sommer auf der Weide lauffen/
unmoͤglich iſt/ daß ſie nicht zum Theil erwilden ſollen/
das kan und ſoll man ihnen im Winter wieder abge-
wehnen.

Nicht weniger/ will Herꝛ Fugger/ man ſoll jaͤhrlich
eine Muſterung unter ihnen fuͤrnehmen/ damit was
mangelhafft/ ungeſtalt/ mißfaͤrbig/ alt/ uͤbelgezeichnet/
verkaufft/ und wieder Junge an ihre Stelle gebracht
werden/ dardurch wird das Geſtuͤtt von Jahr zu Jahr
gebeſſert und veredlet.

Cap. XXXIV.
Wie denen jungen Fuͤllen nach ihrem Alter zu warten.
[Spaltenumbruch]

DJe Fuͤllen werden nuͤtzlich bey ihren Muͤttern ge-
laſſen/ biß ſie das andere Jahr erfuͤllet haben/
und waͤre gut/ man lieſſe ſie auf gebuͤrgichte/ ſtei-
nichte/ doch Grasreiche Alpen und Hoͤhen gehen/ ſo
kriegen ſie beſſern Athem/ geſuͤndere Huͤf/ ſtaͤrckere
Gliedmaſſen/ gewiſſern Gang/ ſicherern Lauff/ einen laͤn-
gern Hals/ und werden friſcher und hurtiger.

Jch muß gleichwol nicht vergeſſen/ allhier Anre-
gung zu thun/ was ich von einem alten erfahrnen Geſtuͤtt-
meiſter vernommen/ der mich verſichert hat/ wann man
einem Fuͤllen/ ſo bald es gefallen/ die Fuͤſſe bindet/ und
alſo drey Stund gebunden ligen laͤſſet/ ſo nehme es ei-
nen ſolchen vollkommenen Zeltergang an ſich/ daß es zu
keinen andern Gang ferner zu gewoͤhnen. Andere mey-
nen/ man ſoll das Fuͤllen auf eine Wieſen oder Miſt
bringen/ niderlegen/ und einer ſoll die vordern/ der an-
dere die hintern Fuͤſſe/ beede zuſammen nehmen/ und
alſo eine Viertel Stund Morgens und Abends halten/
und wann das drey Tage nacheinander geſchihet/ ſoll ein
trefflicher Haquenee oder Zelter daraus werden.

Weil die jungen Fuͤllen bißweilen ſich an andere
fremde Stutten hencken/ und ihrer Mutter vergeſſen/
muß ein Stuttmeiſter dieſes paar etliche Tage/ Jun-
ges und Altes abſondern/ damit das Fuͤllen der rechten
Mutter wieder gewohne/ und der andern vergeſſe. So
[Spaltenumbruch] bald das Fuͤllen geboren iſt/ halte man ſolches ſamt der
Mutter in einem warmen und trocknen Stall etliche
Taͤge; die Fuͤllen ſoll man mit Haͤnden wenig/ ſon-
derlich uͤber den Rucken niemal ſtreichen.

Wann ſie etwan (wie es zu Zeiten geſchihet) kei-
chend/ und dardurch am Wachſen verhindert werden/
ſagt Herꝛ Fugger/ es ſey eine bewaͤhrte Kunſt/ daß man
das Haͤutlein/ darinn ein Fuͤlle gebohren iſt/ doͤrre/ zu
Pulver mache/ und dem Fuͤllen ſo viel davon in einer
Milch eingebe/ als man auf einen halben Patzen faſſen
kan; diß Pulver nimmt dem Fuͤllen das Haͤutlein weg/
ſo in dem Magen waͤchſet/ und davon dieſe Kranckheit
herkommet. Diß braucht man aber allein den Fuͤllen/
die weniger als ein halbes Jahr haben; es dient auch diß
Pulver zur Taubheit und andern Gebrechen; ſo iſt
auch die Fuchs-Lunge gepulvert und eingegeben zum
Keuchen ſehr dienlich.

Man nimmt von dem Fuͤllen gleich in der erſten zar-
ten Jugend/ die rudimenta ihres kuͤnfftigen Lebens/ ob
es mit andern Fuͤllen auf der Weide freudig und unver-
zagt ſchertze/ kaͤmpffe/ lauffe/ ringfertig uͤber Graͤben
ſpringe/ wann man die Geſtuͤtt uͤber eine Brucken oder
durchs Waſſer treibe/ daß es das erſte/ oder doch eines
aus den erſten ſeye; wann es trinckt/ das Maul tieff
ins Waſſer ſtecke.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
wie er&#x017F;t gedacht/ wie man kan heraus bringen. Wann<lb/>
die Mutter/ von gewalt&#x017F;amen Geba&#x0364;hren oder andern<lb/>
ga&#x0364;hlichen Zufa&#x0364;llen/ heraus getrieben wurde/ muß man<lb/>
nicht lang warten/ biß &#x017F;ie ge&#x017F;chwelle/ &#x017F;ondern bald mit<lb/>
warmen Wein das heraus-ragende Theil wol wa&#x017F;chen/<lb/>
das Ort der Geburt mit warmen Baum-Oel &#x017F;alben/<lb/>
und gemach mit der Hand wieder hineindrucken und<lb/>
&#x017F;chieben/ das <hi rendition="#aq">membrum</hi> kan man mit Wolle ver&#x017F;topf-<lb/>
fen/ und mit einem leinenen Tuch verbinden.</p><lb/>
            <p>Was die Fu&#x0364;llen betrifft/ i&#x017F;t nicht allzeit gewiß/ daß<lb/>
&#x017F;ie gleichfa&#x0364;rbig nach ihren Eltern fallen/ wiewol es/ dem<lb/>
gemeinen Lauff der Natur nach/ mei&#x017F;tens ge&#x017F;chihet/ weil<lb/>
offt Schimmel von Braunen/ und Fuch&#x017F;en von Rap-<lb/>
pen/ und andere mehr unter&#x017F;chiedliche Farben herfu&#x0364;r<lb/>
kommen/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie offt mit der Farb etliche Grad<lb/>
nach ihrer Vor-Eltern Be&#x017F;chaffenheit hinter&#x017F;ich &#x017F;chla-<lb/>
gen.</p><lb/>
            <p>Jhr Futter/ &#x017F;agt Herr Fugger/ &#x017F;oll man ihnen Mor-<lb/>
gens/ wann es liecht wird/ im Sommer fru&#x0364;her/ im Win-<lb/>
ter &#x017F;pa&#x0364;ter fu&#x0364;rgeben; welche ihr Heu/ &#x017F;o ihnen Abends<lb/>
fu&#x0364;rgelegt worden/ nicht aufgege&#x017F;&#x017F;en/ denen &#x017F;oll man<lb/>
nichts weiters geben; den u&#x0364;brigen aber ein wenig Heu<lb/>
fu&#x0364;rwerffen/ alsdann &#x017F;oll mans aus dem Stall zum<lb/>
Trincken la&#x017F;&#x017F;en; wann &#x017F;ie wieder im Stall &#x017F;ind/ gebe<lb/>
man ihnen ein gutes Ge&#x017F;ott von fri&#x017F;chem Rocken&#x017F;troh und<lb/>
ge&#x017F;chnittenem Gru&#x0364;math oder Heu/ gleich untermengt/<lb/>
und mit lauem Wa&#x017F;&#x017F;er gar ein wenig angefeuchtet/ diß<lb/>
&#x017F;oll um neun Uhr verrichtet &#x017F;eyn/ alsdann ruhen &#x017F;ie biß<lb/>
um den Mittage/ hernach fu&#x0364;hrt man &#x017F;ie wieder zum<lb/>
Trincken/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie eine gute Stund (wann die wa&#x0364;r-<lb/>
me&#x017F;te Tagzeit i&#x017F;t) heraus um&#x017F;patzieren/ entzwi&#x017F;chen wer-<lb/>
den ihre Raffen voll Heu angelegt/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man &#x017F;ie biß<lb/>
Abends um vier Uhr al&#x017F;o &#x017F;tehen/ darnach gibt man ihnen<lb/><cb/>
wieder zu trincken und ein Ge&#x017F;ott/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie &#x017F;tehen biß<lb/>
Abends um &#x017F;ieben Uhren/ dann gibt man ihnen wieder<lb/>
Heu vor/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie al&#x017F;o nach gemachter Streu &#x017F;te-<lb/>
hen biß Morgens/ wo aber gutes Heu vorhanden/ giebt<lb/>
man ihnen gar kein Ge&#x017F;ott/ &#x017F;ondern eitel Heu.</p><lb/>
            <p>So offt aber die Stutten aus dem Stall kommen/<lb/>
&#x017F;oll der&#x017F;elbe von allen Zirch/ Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Unflat allzeit<lb/>
gereiniget werden; man &#x017F;oll ihnen auch wenig&#x017F;tens zwey-<lb/>
mal in der Wochen Saltz geben/ kan man Saltz&#x017F;tein<lb/>
haben/ wa&#x0364;re es gut/ daß er herau&#x017F;&#x017F;en an einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ort lege/ und &#x017F;ie nach Nothdurfft davon/ wann &#x017F;ie her-<lb/>
aus gela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ lecken mo&#x0364;chten/ denn daran reinigen<lb/>
&#x017F;ie die Zungen/ die Staffel und das gantze Maul viel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ als mit &#x017F;chlechtem Saltz.</p><lb/>
            <p>Ein Stuttmei&#x017F;ter &#x017F;oll des Nachts &#x017F;elb&#x017F;t einmal o-<lb/>
der zwey mit einer Laternen im Stall kommen/ zuzu&#x017F;e-<lb/>
hen ob alles recht be&#x017F;tellt/ und wie &#x017F;ich die Stutten befin-<lb/>
den/ damit das Krancke zeitlich abge&#x017F;ondert/ de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gewartet/ und das u&#x0364;brige nicht ange&#x017F;tecket &#x017F;ey/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch offt im Winter an den Schenckeln und<lb/>
Kopf angegriffen/ und mit einem Wi&#x017F;chtuch abgerie-<lb/>
ben werden/ damit &#x017F;ie heimlich &#x017F;eyen/ und de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wann es no&#x0364;thig i&#x017F;t/ mit ihnen handlen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemal<lb/>
indem &#x017F;ie den gantzen Sommer auf der Weide lauffen/<lb/>
unmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie nicht zum Theil erwilden &#x017F;ollen/<lb/>
das kan und &#x017F;oll man ihnen im Winter wieder abge-<lb/>
wehnen.</p><lb/>
            <p>Nicht weniger/ will Her&#xA75B; Fugger/ man &#x017F;oll ja&#x0364;hrlich<lb/>
eine Mu&#x017F;terung unter ihnen fu&#x0364;rnehmen/ damit was<lb/>
mangelhafft/ unge&#x017F;talt/ mißfa&#x0364;rbig/ alt/ u&#x0364;belgezeichnet/<lb/>
verkaufft/ und wieder Junge an ihre Stelle gebracht<lb/>
werden/ dardurch wird das Ge&#x017F;tu&#x0364;tt von Jahr zu Jahr<lb/>
gebe&#x017F;&#x017F;ert und veredlet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie denen jungen Fu&#x0364;llen nach ihrem Alter zu warten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Fu&#x0364;llen werden nu&#x0364;tzlich bey ihren Mu&#x0364;ttern ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ biß &#x017F;ie das andere Jahr erfu&#x0364;llet haben/<lb/>
und wa&#x0364;re gut/ man lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie auf gebu&#x0364;rgichte/ &#x017F;tei-<lb/>
nichte/ doch Grasreiche Alpen und Ho&#x0364;hen gehen/ &#x017F;o<lb/>
kriegen &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;ern Athem/ ge&#x017F;u&#x0364;ndere Hu&#x0364;f/ &#x017F;ta&#x0364;rckere<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ gewi&#x017F;&#x017F;ern Gang/ &#x017F;icherern Lauff/ einen la&#x0364;n-<lb/>
gern Hals/ und werden fri&#x017F;cher und hurtiger.</p><lb/>
            <p>Jch muß gleichwol nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ allhier Anre-<lb/>
gung zu thun/ was ich von einem alten erfahrnen Ge&#x017F;tu&#x0364;tt-<lb/>
mei&#x017F;ter vernommen/ der mich ver&#x017F;ichert hat/ wann man<lb/>
einem Fu&#x0364;llen/ &#x017F;o bald es gefallen/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bindet/ und<lb/>
al&#x017F;o drey Stund gebunden ligen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o nehme es ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen vollkommenen Zeltergang an &#x017F;ich/ daß es zu<lb/>
keinen andern Gang ferner zu gewo&#x0364;hnen. Andere mey-<lb/>
nen/ man &#x017F;oll das Fu&#x0364;llen auf eine Wie&#x017F;en oder Mi&#x017F;t<lb/>
bringen/ niderlegen/ und einer &#x017F;oll die vordern/ der an-<lb/>
dere die hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ beede zu&#x017F;ammen nehmen/ und<lb/>
al&#x017F;o eine Viertel Stund Morgens und Abends halten/<lb/>
und wann das drey Tage nacheinander ge&#x017F;chihet/ &#x017F;oll ein<lb/>
trefflicher <hi rendition="#aq">Haquenee</hi> oder Zelter daraus werden.</p><lb/>
            <p>Weil die jungen Fu&#x0364;llen bißweilen &#x017F;ich an andere<lb/>
fremde Stutten hencken/ und ihrer Mutter verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
muß ein Stuttmei&#x017F;ter die&#x017F;es paar etliche Tage/ Jun-<lb/>
ges und Altes ab&#x017F;ondern/ damit das Fu&#x0364;llen der rechten<lb/>
Mutter wieder gewohne/ und der andern verge&#x017F;&#x017F;e. So<lb/><cb/>
bald das Fu&#x0364;llen geboren i&#x017F;t/ halte man &#x017F;olches &#x017F;amt der<lb/>
Mutter in einem warmen und trocknen Stall etliche<lb/>
Ta&#x0364;ge; die Fu&#x0364;llen &#x017F;oll man mit Ha&#x0364;nden wenig/ &#x017F;on-<lb/>
derlich u&#x0364;ber den Rucken niemal &#x017F;treichen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie etwan (wie es zu Zeiten ge&#x017F;chihet) kei-<lb/>
chend/ und dardurch am Wach&#x017F;en verhindert werden/<lb/>
&#x017F;agt Her&#xA75B; Fugger/ es &#x017F;ey eine bewa&#x0364;hrte Kun&#x017F;t/ daß man<lb/>
das Ha&#x0364;utlein/ darinn ein Fu&#x0364;lle gebohren i&#x017F;t/ do&#x0364;rre/ zu<lb/>
Pulver mache/ und dem Fu&#x0364;llen &#x017F;o viel davon in einer<lb/>
Milch eingebe/ als man auf einen halben Patzen fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan; diß Pulver nimmt dem Fu&#x0364;llen das Ha&#x0364;utlein weg/<lb/>
&#x017F;o in dem Magen wa&#x0364;ch&#x017F;et/ und davon die&#x017F;e Kranckheit<lb/>
herkommet. Diß braucht man aber allein den Fu&#x0364;llen/<lb/>
die weniger als ein halbes Jahr haben; es dient auch diß<lb/>
Pulver zur Taubheit und andern Gebrechen; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch die Fuchs-Lunge gepulvert und eingegeben zum<lb/>
Keuchen &#x017F;ehr dienlich.</p><lb/>
            <p>Man nimmt von dem Fu&#x0364;llen gleich in der er&#x017F;ten zar-<lb/>
ten Jugend/ die <hi rendition="#aq">rudimenta</hi> ihres ku&#x0364;nfftigen Lebens/ ob<lb/>
es mit andern Fu&#x0364;llen auf der Weide freudig und unver-<lb/>
zagt &#x017F;chertze/ ka&#x0364;mpffe/ lauffe/ ringfertig u&#x0364;ber Gra&#x0364;ben<lb/>
&#x017F;pringe/ wann man die Ge&#x017F;tu&#x0364;tt u&#x0364;ber eine Brucken oder<lb/>
durchs Wa&#x017F;&#x017F;er treibe/ daß es das er&#x017F;te/ oder doch eines<lb/>
aus den er&#x017F;ten &#x017F;eye; wann es trinckt/ das Maul tieff<lb/>
ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tecke.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0169] Achtes Buch/ Pferdzucht. wie erſt gedacht/ wie man kan heraus bringen. Wann die Mutter/ von gewaltſamen Gebaͤhren oder andern gaͤhlichen Zufaͤllen/ heraus getrieben wurde/ muß man nicht lang warten/ biß ſie geſchwelle/ ſondern bald mit warmen Wein das heraus-ragende Theil wol waſchen/ das Ort der Geburt mit warmen Baum-Oel ſalben/ und gemach mit der Hand wieder hineindrucken und ſchieben/ das membrum kan man mit Wolle verſtopf- fen/ und mit einem leinenen Tuch verbinden. Was die Fuͤllen betrifft/ iſt nicht allzeit gewiß/ daß ſie gleichfaͤrbig nach ihren Eltern fallen/ wiewol es/ dem gemeinen Lauff der Natur nach/ meiſtens geſchihet/ weil offt Schimmel von Braunen/ und Fuchſen von Rap- pen/ und andere mehr unterſchiedliche Farben herfuͤr kommen/ alſo daß ſie offt mit der Farb etliche Grad nach ihrer Vor-Eltern Beſchaffenheit hinterſich ſchla- gen. Jhr Futter/ ſagt Herr Fugger/ ſoll man ihnen Mor- gens/ wann es liecht wird/ im Sommer fruͤher/ im Win- ter ſpaͤter fuͤrgeben; welche ihr Heu/ ſo ihnen Abends fuͤrgelegt worden/ nicht aufgegeſſen/ denen ſoll man nichts weiters geben; den uͤbrigen aber ein wenig Heu fuͤrwerffen/ alsdann ſoll mans aus dem Stall zum Trincken laſſen; wann ſie wieder im Stall ſind/ gebe man ihnen ein gutes Geſott von friſchem Rockenſtroh und geſchnittenem Gruͤmath oder Heu/ gleich untermengt/ und mit lauem Waſſer gar ein wenig angefeuchtet/ diß ſoll um neun Uhr verrichtet ſeyn/ alsdann ruhen ſie biß um den Mittage/ hernach fuͤhrt man ſie wieder zum Trincken/ und laͤſſt ſie eine gute Stund (wann die waͤr- meſte Tagzeit iſt) heraus umſpatzieren/ entzwiſchen wer- den ihre Raffen voll Heu angelegt/ und laͤſſt man ſie biß Abends um vier Uhr alſo ſtehen/ darnach gibt man ihnen wieder zu trincken und ein Geſott/ und laͤſſet ſie ſtehen biß Abends um ſieben Uhren/ dann gibt man ihnen wieder Heu vor/ und laͤſſet ſie alſo nach gemachter Streu ſte- hen biß Morgens/ wo aber gutes Heu vorhanden/ giebt man ihnen gar kein Geſott/ ſondern eitel Heu. So offt aber die Stutten aus dem Stall kommen/ ſoll derſelbe von allen Zirch/ Naͤſſen und Unflat allzeit gereiniget werden; man ſoll ihnen auch wenigſtens zwey- mal in der Wochen Saltz geben/ kan man Saltzſtein haben/ waͤre es gut/ daß er herauſſen an einem gewiſſen Ort lege/ und ſie nach Nothdurfft davon/ wann ſie her- aus gelaſſen ſind/ lecken moͤchten/ denn daran reinigen ſie die Zungen/ die Staffel und das gantze Maul viel beſſer/ als mit ſchlechtem Saltz. Ein Stuttmeiſter ſoll des Nachts ſelbſt einmal o- der zwey mit einer Laternen im Stall kommen/ zuzuſe- hen ob alles recht beſtellt/ und wie ſich die Stutten befin- den/ damit das Krancke zeitlich abgeſondert/ deſto beſ- ſer gewartet/ und das uͤbrige nicht angeſtecket ſey/ ſo muͤſſen ſie auch offt im Winter an den Schenckeln und Kopf angegriffen/ und mit einem Wiſchtuch abgerie- ben werden/ damit ſie heimlich ſeyen/ und deſto beſſer/ wann es noͤthig iſt/ mit ihnen handlen laſſen/ ſintemal indem ſie den gantzen Sommer auf der Weide lauffen/ unmoͤglich iſt/ daß ſie nicht zum Theil erwilden ſollen/ das kan und ſoll man ihnen im Winter wieder abge- wehnen. Nicht weniger/ will Herꝛ Fugger/ man ſoll jaͤhrlich eine Muſterung unter ihnen fuͤrnehmen/ damit was mangelhafft/ ungeſtalt/ mißfaͤrbig/ alt/ uͤbelgezeichnet/ verkaufft/ und wieder Junge an ihre Stelle gebracht werden/ dardurch wird das Geſtuͤtt von Jahr zu Jahr gebeſſert und veredlet. Cap. XXXIV. Wie denen jungen Fuͤllen nach ihrem Alter zu warten. DJe Fuͤllen werden nuͤtzlich bey ihren Muͤttern ge- laſſen/ biß ſie das andere Jahr erfuͤllet haben/ und waͤre gut/ man lieſſe ſie auf gebuͤrgichte/ ſtei- nichte/ doch Grasreiche Alpen und Hoͤhen gehen/ ſo kriegen ſie beſſern Athem/ geſuͤndere Huͤf/ ſtaͤrckere Gliedmaſſen/ gewiſſern Gang/ ſicherern Lauff/ einen laͤn- gern Hals/ und werden friſcher und hurtiger. Jch muß gleichwol nicht vergeſſen/ allhier Anre- gung zu thun/ was ich von einem alten erfahrnen Geſtuͤtt- meiſter vernommen/ der mich verſichert hat/ wann man einem Fuͤllen/ ſo bald es gefallen/ die Fuͤſſe bindet/ und alſo drey Stund gebunden ligen laͤſſet/ ſo nehme es ei- nen ſolchen vollkommenen Zeltergang an ſich/ daß es zu keinen andern Gang ferner zu gewoͤhnen. Andere mey- nen/ man ſoll das Fuͤllen auf eine Wieſen oder Miſt bringen/ niderlegen/ und einer ſoll die vordern/ der an- dere die hintern Fuͤſſe/ beede zuſammen nehmen/ und alſo eine Viertel Stund Morgens und Abends halten/ und wann das drey Tage nacheinander geſchihet/ ſoll ein trefflicher Haquenee oder Zelter daraus werden. Weil die jungen Fuͤllen bißweilen ſich an andere fremde Stutten hencken/ und ihrer Mutter vergeſſen/ muß ein Stuttmeiſter dieſes paar etliche Tage/ Jun- ges und Altes abſondern/ damit das Fuͤllen der rechten Mutter wieder gewohne/ und der andern vergeſſe. So bald das Fuͤllen geboren iſt/ halte man ſolches ſamt der Mutter in einem warmen und trocknen Stall etliche Taͤge; die Fuͤllen ſoll man mit Haͤnden wenig/ ſon- derlich uͤber den Rucken niemal ſtreichen. Wann ſie etwan (wie es zu Zeiten geſchihet) kei- chend/ und dardurch am Wachſen verhindert werden/ ſagt Herꝛ Fugger/ es ſey eine bewaͤhrte Kunſt/ daß man das Haͤutlein/ darinn ein Fuͤlle gebohren iſt/ doͤrre/ zu Pulver mache/ und dem Fuͤllen ſo viel davon in einer Milch eingebe/ als man auf einen halben Patzen faſſen kan; diß Pulver nimmt dem Fuͤllen das Haͤutlein weg/ ſo in dem Magen waͤchſet/ und davon dieſe Kranckheit herkommet. Diß braucht man aber allein den Fuͤllen/ die weniger als ein halbes Jahr haben; es dient auch diß Pulver zur Taubheit und andern Gebrechen; ſo iſt auch die Fuchs-Lunge gepulvert und eingegeben zum Keuchen ſehr dienlich. Man nimmt von dem Fuͤllen gleich in der erſten zar- ten Jugend/ die rudimenta ihres kuͤnfftigen Lebens/ ob es mit andern Fuͤllen auf der Weide freudig und unver- zagt ſchertze/ kaͤmpffe/ lauffe/ ringfertig uͤber Graͤben ſpringe/ wann man die Geſtuͤtt uͤber eine Brucken oder durchs Waſſer treibe/ daß es das erſte/ oder doch eines aus den erſten ſeye; wann es trinckt/ das Maul tieff ins Waſſer ſtecke. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/169
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/169>, abgerufen am 19.10.2019.