Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Abbildung]
Cap. XLIII.
Wie ein Reuter soll zu Pferde sitzen.
[Spaltenumbruch]

WAnn nun ein Pferd recht gesattelt/ wol gegür-
tet/ das Mundstuck und Kienketten recht einge-
legt/ die Bügel ihre gebührliche Länge haben/ soll
ein Cavalier/ der zu Pferde sitzen/ und das Lob eines zier-
lichen Reuters erlangen will/ gerades Leibes seyn/ ge-
reimet und wolanständig gekleidet/ und sauber gestifelt/
der Hut soll fest am Kopf seyn. Er muß mit der lincken
Hand den Sattelknopf (nachdem er vorher den Zügel
und die Stricke vom Cavezzon ergriffen) anfassen/
und zugleich den lincken Fuß im Bügel/ und den gantzen
Leib mit einem wolanständigen geringen Schwung ge-
rade in den Sattel setzen; die Bügel stracks einneh-
men/ Zaum und Naßbandstrick recht accommodiren/
die lincke Faust gerad über den Sattelknopf/ den Daum
übersich/ und die gantze Hand gegen sich geneigt halten.
Er muß in der rechten Hand die Spißruthen etwas ü-
bersich und nach der Zwerch gegen des Pferdes lincken
Ohr gewendet/ richten. Die obern Schenckel und Knie
müssen wol geschlossen seyn/ die Füsse fest in denen Bü-
geln hafften/ etwas/ doch nicht zu viel/ gestreckt/ hart ne-
ben des Pferdes vordern Bügen; die Fersen etwas
untersich/ und auswärts/ die Zähen aber aufwärts und
gegen dem Pferde gewendet seyn; beede Elenbogen muß
es etwas vom Leibe halten. Des Reuters Augen sol-
len recht zwischen des Pferdes Ohren gerad hinaus se-
hen.

Jn Tummlen muß er eine freye/ ungezwungene/
wolgebärdige Action machen/ und sich weder auf eine
noch die andere Seiten zu viel neigen/ er muß hurtig
[Spaltenumbruch] und geschwind seyn/ achtsam/ da ein Pferd einigen Feh-
ler begienge/ solchen alsobald/ und gleichsam unver-
merckt/ so viel möglich/ verbessern/ dem Pserd mit der
Hand/ mit der Stimm/ mit dem Schenckel durch ge-
hörige Straffe helffen; die Hand muß nach Beschaf-
fenheit nachlassen/ anhalten und wenden; der Schen-
ckel mahnet an/ mit dem Bügel/ Wadel und
Sporn.

Die Stimme ist das Pferd zu straffen/ anzumah-
nen/ behertzt zu machen und zu liebkosen/ Cavezzon,
Zügel und Beyzügel dienen dem Pferd den Hals und
Kopf zu richten; wann nun das Pferd recht oder lincks
gehen soll/ muß die Spißruthen vor des Pferdes äussers
Auge gewendet/ der äussere Schenckel etwas angehal-
ten/ so wol auch die lincke Hand mit dem Zaum etwas
in die Höhe und die Nägel übersich gewendet werden;
doch alles ohne Erhebung des Elenbogens oder Verru-
ckung der Faust von ihrem Ort. Das Gesicht eines
Reuters soll freudig und ohne Affectation scheinen/ der
Leib/ etwas zuruck gebogen/ soll fest und unbeweglich im
Sattel sitzen/ sonderlich Berg-auf und ab/ und im Pari-
ren soll er den Leib zierlich führen/ die Stegreiff im
Springen und Lauffen nie verlieren; Jm Neigen sol-
len seine Augen und der Spitz oder das äusserste seiner
Zähen gleich ein Parallel machen und zusammen tref-
fen. Er soll alles mit einem guten Judicio verrichten/
damit es scheine/ er wisse des Pferdes Natur und
Vermögen/ und das Pferd wisse und thue seinen
Willen.

Cap.
X ij
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Abbildung]
Cap. XLIII.
Wie ein Reuter ſoll zu Pferde ſitzen.
[Spaltenumbruch]

WAnn nun ein Pferd recht geſattelt/ wol geguͤr-
tet/ das Mundſtuck und Kienketten recht einge-
legt/ die Buͤgel ihre gebuͤhrliche Laͤnge haben/ ſoll
ein Cavalier/ der zu Pferde ſitzen/ und das Lob eines zier-
lichen Reuters erlangen will/ gerades Leibes ſeyn/ ge-
reimet und wolanſtaͤndig gekleidet/ und ſauber geſtifelt/
der Hut ſoll feſt am Kopf ſeyn. Er muß mit der lincken
Hand den Sattelknopf (nachdem er vorher den Zuͤgel
und die Stricke vom Cavezzon ergriffen) anfaſſen/
und zugleich den lincken Fuß im Buͤgel/ und den gantzen
Leib mit einem wolanſtaͤndigen geringen Schwung ge-
rade in den Sattel ſetzen; die Buͤgel ſtracks einneh-
men/ Zaum und Naßbandſtrick recht accommodiren/
die lincke Fauſt gerad uͤber den Sattelknopf/ den Daum
uͤberſich/ und die gantze Hand gegen ſich geneigt halten.
Er muß in der rechten Hand die Spißruthen etwas uͤ-
berſich und nach der Zwerch gegen des Pferdes lincken
Ohr gewendet/ richten. Die obern Schenckel und Knie
muͤſſen wol geſchloſſen ſeyn/ die Fuͤſſe feſt in denen Buͤ-
geln hafften/ etwas/ doch nicht zu viel/ geſtreckt/ hart ne-
ben des Pferdes vordern Buͤgen; die Ferſen etwas
unterſich/ und auswaͤrts/ die Zaͤhen aber aufwaͤrts und
gegen dem Pferde gewendet ſeyn; beede Elenbogen muß
es etwas vom Leibe halten. Des Reuters Augen ſol-
len recht zwiſchen des Pferdes Ohren gerad hinaus ſe-
hen.

Jn Tummlen muß er eine freye/ ungezwungene/
wolgebaͤrdige Action machen/ und ſich weder auf eine
noch die andere Seiten zu viel neigen/ er muß hurtig
[Spaltenumbruch] und geſchwind ſeyn/ achtſam/ da ein Pferd einigen Feh-
ler begienge/ ſolchen alſobald/ und gleichſam unver-
merckt/ ſo viel moͤglich/ verbeſſern/ dem Pſerd mit der
Hand/ mit der Stimm/ mit dem Schenckel durch ge-
hoͤrige Straffe helffen; die Hand muß nach Beſchaf-
fenheit nachlaſſen/ anhalten und wenden; der Schen-
ckel mahnet an/ mit dem Buͤgel/ Wadel und
Sporn.

Die Stimme iſt das Pferd zu ſtraffen/ anzumah-
nen/ behertzt zu machen und zu liebkoſen/ Cavezzon,
Zuͤgel und Beyzuͤgel dienen dem Pferd den Hals und
Kopf zu richten; wann nun das Pferd recht oder lincks
gehen ſoll/ muß die Spißruthen vor des Pferdes aͤuſſers
Auge gewendet/ der aͤuſſere Schenckel etwas angehal-
ten/ ſo wol auch die lincke Hand mit dem Zaum etwas
in die Hoͤhe und die Naͤgel uͤberſich gewendet werden;
doch alles ohne Erhebung des Elenbogens oder Verru-
ckung der Fauſt von ihrem Ort. Das Geſicht eines
Reuters ſoll freudig und ohne Affectation ſcheinen/ der
Leib/ etwas zuruck gebogen/ ſoll feſt und unbeweglich im
Sattel ſitzen/ ſonderlich Berg-auf und ab/ und im Pari-
ren ſoll er den Leib zierlich fuͤhren/ die Stegreiff im
Springen und Lauffen nie verlieren; Jm Neigen ſol-
len ſeine Augen und der Spitz oder das aͤuſſerſte ſeiner
Zaͤhen gleich ein Parallel machen und zuſammen tref-
fen. Er ſoll alles mit einem guten Judicio verrichten/
damit es ſcheine/ er wiſſe des Pferdes Natur und
Vermoͤgen/ und das Pferd wiſſe und thue ſeinen
Willen.

Cap.
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0181" n="163"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie ein Reuter &#x017F;oll zu Pferde &#x017F;itzen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann nun ein Pferd recht ge&#x017F;attelt/ wol gegu&#x0364;r-<lb/>
tet/ das Mund&#x017F;tuck und Kienketten recht einge-<lb/>
legt/ die Bu&#x0364;gel ihre gebu&#x0364;hrliche La&#x0364;nge haben/ &#x017F;oll<lb/>
ein Cavalier/ der zu Pferde &#x017F;itzen/ und das Lob eines zier-<lb/>
lichen Reuters erlangen will/ gerades Leibes &#x017F;eyn/ ge-<lb/>
reimet und wolan&#x017F;ta&#x0364;ndig gekleidet/ und &#x017F;auber ge&#x017F;tifelt/<lb/>
der Hut &#x017F;oll fe&#x017F;t am Kopf &#x017F;eyn. Er muß mit der lincken<lb/>
Hand den Sattelknopf (nachdem er vorher den Zu&#x0364;gel<lb/>
und die Stricke vom <hi rendition="#aq">Cavezzon</hi> ergriffen) anfa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und zugleich den lincken Fuß im Bu&#x0364;gel/ und den gantzen<lb/>
Leib mit einem wolan&#x017F;ta&#x0364;ndigen geringen Schwung ge-<lb/>
rade in den Sattel &#x017F;etzen; die Bu&#x0364;gel &#x017F;tracks einneh-<lb/>
men/ Zaum und Naßband&#x017F;trick recht <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren/<lb/>
die lincke Fau&#x017F;t gerad u&#x0364;ber den Sattelknopf/ den Daum<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ich/ und die gantze Hand gegen &#x017F;ich geneigt halten.<lb/>
Er muß in der rechten Hand die Spißruthen etwas u&#x0364;-<lb/>
ber&#x017F;ich und nach der Zwerch gegen des Pferdes lincken<lb/>
Ohr gewendet/ richten. Die obern Schenckel und Knie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fe&#x017F;t in denen Bu&#x0364;-<lb/>
geln hafften/ etwas/ doch nicht zu viel/ ge&#x017F;treckt/ hart ne-<lb/>
ben des Pferdes vordern Bu&#x0364;gen; die Fer&#x017F;en etwas<lb/>
unter&#x017F;ich/ und auswa&#x0364;rts/ die Za&#x0364;hen aber aufwa&#x0364;rts und<lb/>
gegen dem Pferde gewendet &#x017F;eyn; beede Elenbogen muß<lb/>
es etwas vom Leibe halten. Des Reuters Augen &#x017F;ol-<lb/>
len recht zwi&#x017F;chen des Pferdes Ohren gerad hinaus &#x017F;e-<lb/>
hen.</p><lb/>
            <p>Jn Tummlen muß er eine freye/ ungezwungene/<lb/>
wolgeba&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">Action</hi> machen/ und &#x017F;ich weder auf eine<lb/>
noch die andere Seiten zu viel neigen/ er muß hurtig<lb/><cb/>
und ge&#x017F;chwind &#x017F;eyn/ acht&#x017F;am/ da ein Pferd einigen Feh-<lb/>
ler begienge/ &#x017F;olchen al&#x017F;obald/ und gleich&#x017F;am unver-<lb/>
merckt/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ verbe&#x017F;&#x017F;ern/ dem P&#x017F;erd mit der<lb/>
Hand/ mit der Stimm/ mit dem Schenckel durch ge-<lb/>
ho&#x0364;rige Straffe helffen; die Hand muß nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit nachla&#x017F;&#x017F;en/ anhalten und wenden; der Schen-<lb/>
ckel mahnet an/ mit dem Bu&#x0364;gel/ Wadel und<lb/>
Sporn.</p><lb/>
            <p>Die Stimme i&#x017F;t das Pferd zu &#x017F;traffen/ anzumah-<lb/>
nen/ behertzt zu machen und zu liebko&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Cavezzon,</hi><lb/>
Zu&#x0364;gel und Beyzu&#x0364;gel dienen dem Pferd den Hals und<lb/>
Kopf zu richten; wann nun das Pferd recht oder lincks<lb/>
gehen &#x017F;oll/ muß die Spißruthen vor des Pferdes a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
Auge gewendet/ der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Schenckel etwas angehal-<lb/>
ten/ &#x017F;o wol auch die lincke Hand mit dem Zaum etwas<lb/>
in die Ho&#x0364;he und die Na&#x0364;gel u&#x0364;ber&#x017F;ich gewendet werden;<lb/>
doch alles ohne Erhebung des Elenbogens oder Verru-<lb/>
ckung der Fau&#x017F;t von ihrem Ort. Das Ge&#x017F;icht eines<lb/>
Reuters &#x017F;oll freudig und ohne <hi rendition="#aq">Affectation</hi> &#x017F;cheinen/ der<lb/>
Leib/ etwas zuruck gebogen/ &#x017F;oll fe&#x017F;t und unbeweglich im<lb/>
Sattel &#x017F;itzen/ &#x017F;onderlich Berg-auf und ab/ und im <hi rendition="#aq">Pari-</hi><lb/>
ren &#x017F;oll er den Leib zierlich fu&#x0364;hren/ die Stegreiff im<lb/>
Springen und Lauffen nie verlieren; Jm Neigen &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;eine Augen und der Spitz oder das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te &#x017F;einer<lb/>
Za&#x0364;hen gleich ein <hi rendition="#aq">Parallel</hi> machen und zu&#x017F;ammen tref-<lb/>
fen. Er &#x017F;oll alles mit einem guten <hi rendition="#aq">Judicio</hi> verrichten/<lb/>
damit es &#x017F;cheine/ er wi&#x017F;&#x017F;e des Pferdes Natur und<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ und das Pferd wi&#x017F;&#x017F;e und thue &#x017F;einen<lb/>
Willen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; <hi rendition="#fr">X ij</hi></fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0181] Achtes Buch/ Pferdzucht. [Abbildung] Cap. XLIII. Wie ein Reuter ſoll zu Pferde ſitzen. WAnn nun ein Pferd recht geſattelt/ wol geguͤr- tet/ das Mundſtuck und Kienketten recht einge- legt/ die Buͤgel ihre gebuͤhrliche Laͤnge haben/ ſoll ein Cavalier/ der zu Pferde ſitzen/ und das Lob eines zier- lichen Reuters erlangen will/ gerades Leibes ſeyn/ ge- reimet und wolanſtaͤndig gekleidet/ und ſauber geſtifelt/ der Hut ſoll feſt am Kopf ſeyn. Er muß mit der lincken Hand den Sattelknopf (nachdem er vorher den Zuͤgel und die Stricke vom Cavezzon ergriffen) anfaſſen/ und zugleich den lincken Fuß im Buͤgel/ und den gantzen Leib mit einem wolanſtaͤndigen geringen Schwung ge- rade in den Sattel ſetzen; die Buͤgel ſtracks einneh- men/ Zaum und Naßbandſtrick recht accommodiren/ die lincke Fauſt gerad uͤber den Sattelknopf/ den Daum uͤberſich/ und die gantze Hand gegen ſich geneigt halten. Er muß in der rechten Hand die Spißruthen etwas uͤ- berſich und nach der Zwerch gegen des Pferdes lincken Ohr gewendet/ richten. Die obern Schenckel und Knie muͤſſen wol geſchloſſen ſeyn/ die Fuͤſſe feſt in denen Buͤ- geln hafften/ etwas/ doch nicht zu viel/ geſtreckt/ hart ne- ben des Pferdes vordern Buͤgen; die Ferſen etwas unterſich/ und auswaͤrts/ die Zaͤhen aber aufwaͤrts und gegen dem Pferde gewendet ſeyn; beede Elenbogen muß es etwas vom Leibe halten. Des Reuters Augen ſol- len recht zwiſchen des Pferdes Ohren gerad hinaus ſe- hen. Jn Tummlen muß er eine freye/ ungezwungene/ wolgebaͤrdige Action machen/ und ſich weder auf eine noch die andere Seiten zu viel neigen/ er muß hurtig und geſchwind ſeyn/ achtſam/ da ein Pferd einigen Feh- ler begienge/ ſolchen alſobald/ und gleichſam unver- merckt/ ſo viel moͤglich/ verbeſſern/ dem Pſerd mit der Hand/ mit der Stimm/ mit dem Schenckel durch ge- hoͤrige Straffe helffen; die Hand muß nach Beſchaf- fenheit nachlaſſen/ anhalten und wenden; der Schen- ckel mahnet an/ mit dem Buͤgel/ Wadel und Sporn. Die Stimme iſt das Pferd zu ſtraffen/ anzumah- nen/ behertzt zu machen und zu liebkoſen/ Cavezzon, Zuͤgel und Beyzuͤgel dienen dem Pferd den Hals und Kopf zu richten; wann nun das Pferd recht oder lincks gehen ſoll/ muß die Spißruthen vor des Pferdes aͤuſſers Auge gewendet/ der aͤuſſere Schenckel etwas angehal- ten/ ſo wol auch die lincke Hand mit dem Zaum etwas in die Hoͤhe und die Naͤgel uͤberſich gewendet werden; doch alles ohne Erhebung des Elenbogens oder Verru- ckung der Fauſt von ihrem Ort. Das Geſicht eines Reuters ſoll freudig und ohne Affectation ſcheinen/ der Leib/ etwas zuruck gebogen/ ſoll feſt und unbeweglich im Sattel ſitzen/ ſonderlich Berg-auf und ab/ und im Pari- ren ſoll er den Leib zierlich fuͤhren/ die Stegreiff im Springen und Lauffen nie verlieren; Jm Neigen ſol- len ſeine Augen und der Spitz oder das aͤuſſerſte ſeiner Zaͤhen gleich ein Parallel machen und zuſammen tref- fen. Er ſoll alles mit einem guten Judicio verrichten/ damit es ſcheine/ er wiſſe des Pferdes Natur und Vermoͤgen/ und das Pferd wiſſe und thue ſeinen Willen. Cap. ❁ X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/181
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/181>, abgerufen am 19.10.2019.