Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XLIV.
Vom Traben.
[Spaltenumbruch]

JUngen Pferden/ die erst neulich ausgefangen
und aufgestellt worden/ ist das Traben eine
nothwendige und nützliche Unterrichtung/ dar-
durch man ihre Eigenschafften erkennen/ ihre Glied-
massen auseinander bringen/ den Rücken stärcken/ ih-
ren Untugenden desto leichter vorbauen/ und die Stät-
haltung des Halses und Kopfes desto besser einrichten
und befesten kan/ sie werden dardurch Ringfertig/ gutes
Athems/ wissen sich besser in die Straff der Reuter zu
schicken/ zu ergeben/ und zu verbessern; der Trab soll
gleich/ erhoben aus allen Bügen/ und freudig seyn; die
Füsse werden freyer/ sicherer/ behender/ leichter/ alle
Glieder ausgestreckt/ gesetzt und wolgeschickt/ dardurch
sie auch leichter zum spasseggiren und zierlichen kurtzen
prangenden Trab mit der Zeit zu bringen/ eine schönere
und sänfftere Galoppo thun/ und sonderlich die Solda-
ten-Pferd/ oder die man zum Schertz und Ernst/ ter-
ra a terra
gebrauchen will/ die müssen nothwendig alle
diejenigen Schulrecht und Lectionen/ so sie hernach im
Tummeln thun müssen/ vorher in dem Trab lernen und
begreiffen; wie nicht weniger die Scolaren durch das
Trottiren erst recht lernen fest sitzen/ sich in dem Sat-
tel und mit den Knien und Bügen schliessen/ Leib/ Hän-
de und Füsse recht führen/ und die Straffen und Bey-
hülffen den jungen Pferden in einem oder andern Man-
gel auf mancherley Begebenheiten/ wol und a propos
zu geben/ daß es lernet die Ruten und Speronaden ken-
nen und förchten.

Die erste Lection wird in einer ziemlich weiten
Volta auf die rechte Hand genommen/ und in allen
Schulen sind alle junge Pferde öffter und emsiger auf
[Spaltenumbruch] die rechte als lincke Seiten zu gewöhnen/ weil sie meh-
rertheils das letzte natürlicher Weise lieber verrichten/
indem sie auf der lincken Seiten gesattelt/ gegürtet/ ge-
zäumet/ auch im Aufsitzen bestiegen werden; die mei-
sten Knechte fangen auf der lincken Seiten an zu strie-
geln/ geben von selber Seiten das Futter/ führen sie
daselbst (wann sie nicht linck sind) an der Hand/ daher
ihr Kopf und Hals biegsamer auf diese Seiten wird/ so
aber durch Fleiß eines verständigen Reuters kan corri-
gi
rt werden.

Wenn man die Volta dreymal auf die rechte Hand
verbracht hat/ nimmt man solche gleichfalls dreymal
auf die lincke Hand/ und schneidet die Volta in der
Mitten gleich durch/ und endlich wieder dreymal auf die
rechte/ und parirt alsdann.

Herr Löhneisen erfordert 10 oder 12 Wochen zum
Traben; andere aber/ sonderlich die Franzosen/ wol-
len nicht so viel/ vermeynen/ ein junges Pferd werde nur
damit aufgehalten; die Parada wird im Durchschnitt
und Diametro der Volta vorgenommen/ und wollen
etliche/ man soll ein junges Pferd/ so offt es dreymal
auf eine Seiten herum getrabt ist/ allzeit wieder pari-
ren/ und sonderlich acht haben/ daß es mit dem Kopf
nicht vorwärts sich neige/ den Hals und Kopf stät und
aufrecht trage; so offt man stille hält/ soll man das Pferd
ein drey Schritt zuruck/ und wieder so viel vorwärts
gehen lassen. Der Kopf soll zwar im Traben so wol als
andern Lectionen fein gleich/ doch ein klein wenig ein-
wärts gegen der Volta gewendet seyn/ also daß im Wen-
den auf die rechte Hand/ der Reuter des Pferdes rech-
tes Aug/ und im Wenden auf die Lincke/ seines Pfer-

des
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XLIV.
Vom Traben.
[Spaltenumbruch]

JUngen Pferden/ die erſt neulich ausgefangen
und aufgeſtellt worden/ iſt das Traben eine
nothwendige und nuͤtzliche Unterrichtung/ dar-
durch man ihre Eigenſchafften erkennen/ ihre Glied-
maſſen auseinander bringen/ den Ruͤcken ſtaͤrcken/ ih-
ren Untugenden deſto leichter vorbauen/ und die Staͤt-
haltung des Halſes und Kopfes deſto beſſer einrichten
und befeſten kan/ ſie werden dardurch Ringfertig/ gutes
Athems/ wiſſen ſich beſſer in die Straff der Reuter zu
ſchicken/ zu ergeben/ und zu verbeſſern; der Trab ſoll
gleich/ erhoben aus allen Buͤgen/ und freudig ſeyn; die
Fuͤſſe werden freyer/ ſicherer/ behender/ leichter/ alle
Glieder ausgeſtreckt/ geſetzt und wolgeſchickt/ dardurch
ſie auch leichter zum ſpaſſeggiren und zierlichen kurtzen
prangenden Trab mit der Zeit zu bringen/ eine ſchoͤnere
und ſaͤnfftere Galoppo thun/ und ſonderlich die Solda-
ten-Pferd/ oder die man zum Schertz und Ernſt/ ter-
ra à terra
gebrauchen will/ die muͤſſen nothwendig alle
diejenigen Schulrecht und Lectionen/ ſo ſie hernach im
Tummeln thun muͤſſen/ vorher in dem Trab lernen und
begreiffen; wie nicht weniger die Scolaren durch das
Trottiren erſt recht lernen feſt ſitzen/ ſich in dem Sat-
tel und mit den Knien und Buͤgen ſchlieſſen/ Leib/ Haͤn-
de und Fuͤſſe recht fuͤhren/ und die Straffen und Bey-
huͤlffen den jungen Pferden in einem oder andern Man-
gel auf mancherley Begebenheiten/ wol und à propos
zu geben/ daß es lernet die Ruten und Speronaden ken-
nen und foͤrchten.

Die erſte Lection wird in einer ziemlich weiten
Volta auf die rechte Hand genommen/ und in allen
Schulen ſind alle junge Pferde oͤffter und emſiger auf
[Spaltenumbruch] die rechte als lincke Seiten zu gewoͤhnen/ weil ſie meh-
rertheils das letzte natuͤrlicher Weiſe lieber verrichten/
indem ſie auf der lincken Seiten geſattelt/ geguͤrtet/ ge-
zaͤumet/ auch im Aufſitzen beſtiegen werden; die mei-
ſten Knechte fangen auf der lincken Seiten an zu ſtrie-
geln/ geben von ſelber Seiten das Futter/ fuͤhren ſie
daſelbſt (wann ſie nicht linck ſind) an der Hand/ daher
ihr Kopf und Hals biegſamer auf dieſe Seiten wird/ ſo
aber durch Fleiß eines verſtaͤndigen Reuters kan corri-
gi
rt werden.

Wenn man die Volta dreymal auf die rechte Hand
verbracht hat/ nimmt man ſolche gleichfalls dreymal
auf die lincke Hand/ und ſchneidet die Volta in der
Mitten gleich durch/ und endlich wieder dreymal auf die
rechte/ und parirt alsdann.

Herꝛ Loͤhneiſen erfordert 10 oder 12 Wochen zum
Traben; andere aber/ ſonderlich die Franzoſen/ wol-
len nicht ſo viel/ vermeynen/ ein junges Pferd werde nur
damit aufgehalten; die Parada wird im Durchſchnitt
und Diametro der Volta vorgenommen/ und wollen
etliche/ man ſoll ein junges Pferd/ ſo offt es dreymal
auf eine Seiten herum getrabt iſt/ allzeit wieder pari-
ren/ und ſonderlich acht haben/ daß es mit dem Kopf
nicht vorwaͤrts ſich neige/ den Hals und Kopf ſtaͤt und
aufrecht trage; ſo offt man ſtille haͤlt/ ſoll man das Pferd
ein drey Schritt zuruck/ und wieder ſo viel vorwaͤrts
gehen laſſen. Der Kopf ſoll zwar im Traben ſo wol als
andern Lectionen fein gleich/ doch ein klein wenig ein-
waͤrts gegen der Volta gewendet ſeyn/ alſo daß im Wen-
den auf die rechte Hand/ der Reuter des Pferdes rech-
tes Aug/ und im Wenden auf die Lincke/ ſeines Pfer-

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0182" n="164"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Traben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ungen Pferden/ die er&#x017F;t neulich ausgefangen<lb/>
und aufge&#x017F;tellt worden/ i&#x017F;t das Traben eine<lb/>
nothwendige und nu&#x0364;tzliche Unterrichtung/ dar-<lb/>
durch man ihre Eigen&#x017F;chafften erkennen/ ihre Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en auseinander bringen/ den Ru&#x0364;cken &#x017F;ta&#x0364;rcken/ ih-<lb/>
ren Untugenden de&#x017F;to leichter vorbauen/ und die Sta&#x0364;t-<lb/>
haltung des Hal&#x017F;es und Kopfes de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er einrichten<lb/>
und befe&#x017F;ten kan/ &#x017F;ie werden dardurch Ringfertig/ gutes<lb/>
Athems/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er in die Straff der Reuter zu<lb/>
&#x017F;chicken/ zu ergeben/ und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern; der Trab &#x017F;oll<lb/>
gleich/ erhoben aus allen Bu&#x0364;gen/ und freudig &#x017F;eyn; die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e werden freyer/ &#x017F;icherer/ behender/ leichter/ alle<lb/>
Glieder ausge&#x017F;treckt/ ge&#x017F;etzt und wolge&#x017F;chickt/ dardurch<lb/>
&#x017F;ie auch leichter zum <hi rendition="#aq">&#x017F;pa&#x017F;&#x017F;eggi</hi>ren und zierlichen kurtzen<lb/>
prangenden Trab mit der Zeit zu bringen/ eine &#x017F;cho&#x0364;nere<lb/>
und &#x017F;a&#x0364;nfftere <hi rendition="#aq">Galoppo</hi> thun/ und &#x017F;onderlich die Solda-<lb/>
ten-Pferd/ oder die man zum Schertz und Ern&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">ter-<lb/>
ra à terra</hi> gebrauchen will/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nothwendig alle<lb/>
diejenigen Schulrecht und <hi rendition="#aq">Lection</hi>en/ &#x017F;o &#x017F;ie hernach im<lb/>
Tummeln thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vorher in dem Trab lernen und<lb/>
begreiffen; wie nicht weniger die <hi rendition="#aq">Scola</hi>ren durch das<lb/><hi rendition="#aq">Trotti</hi>ren er&#x017F;t recht lernen fe&#x017F;t &#x017F;itzen/ &#x017F;ich in dem Sat-<lb/>
tel und mit den Knien und Bu&#x0364;gen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ Leib/ Ha&#x0364;n-<lb/>
de und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e recht fu&#x0364;hren/ und die Straffen und Bey-<lb/>
hu&#x0364;lffen den jungen Pferden in einem oder andern Man-<lb/>
gel auf mancherley Begebenheiten/ wol und <hi rendition="#aq">à propos</hi><lb/>
zu geben/ daß es lernet die Ruten und <hi rendition="#aq">Speronad</hi>en ken-<lb/>
nen und fo&#x0364;rchten.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Lection</hi> wird in einer ziemlich weiten<lb/><hi rendition="#aq">Volta</hi> auf die rechte Hand genommen/ und in allen<lb/>
Schulen &#x017F;ind alle junge Pferde o&#x0364;ffter und em&#x017F;iger auf<lb/><cb/>
die rechte als lincke Seiten zu gewo&#x0364;hnen/ weil &#x017F;ie meh-<lb/>
rertheils das letzte natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e lieber verrichten/<lb/>
indem &#x017F;ie auf der lincken Seiten ge&#x017F;attelt/ gegu&#x0364;rtet/ ge-<lb/>
za&#x0364;umet/ auch im Auf&#x017F;itzen be&#x017F;tiegen werden; die mei-<lb/>
&#x017F;ten Knechte fangen auf der lincken Seiten an zu &#x017F;trie-<lb/>
geln/ geben von &#x017F;elber Seiten das Futter/ fu&#x0364;hren &#x017F;ie<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t (wann &#x017F;ie nicht linck &#x017F;ind) an der Hand/ daher<lb/>
ihr Kopf und Hals bieg&#x017F;amer auf die&#x017F;e Seiten wird/ &#x017F;o<lb/>
aber durch Fleiß eines ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Reuters kan <hi rendition="#aq">corri-<lb/>
gi</hi>rt werden.</p><lb/>
            <p>Wenn man die <hi rendition="#aq">Volta</hi> dreymal auf die rechte Hand<lb/>
verbracht hat/ nimmt man &#x017F;olche gleichfalls dreymal<lb/>
auf die lincke Hand/ und &#x017F;chneidet die <hi rendition="#aq">Volta</hi> in der<lb/>
Mitten gleich durch/ und endlich wieder dreymal auf die<lb/>
rechte/ und <hi rendition="#aq">pari</hi>rt alsdann.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Lo&#x0364;hnei&#x017F;en erfordert 10 oder 12 Wochen zum<lb/>
Traben; andere aber/ &#x017F;onderlich die Franzo&#x017F;en/ wol-<lb/>
len nicht &#x017F;o viel/ vermeynen/ ein junges Pferd werde nur<lb/>
damit aufgehalten; die <hi rendition="#aq">Parada</hi> wird im Durch&#x017F;chnitt<lb/>
und <hi rendition="#aq">Diametro</hi> der <hi rendition="#aq">Volta</hi> vorgenommen/ und wollen<lb/>
etliche/ man &#x017F;oll ein junges Pferd/ &#x017F;o offt es dreymal<lb/>
auf eine Seiten herum getrabt i&#x017F;t/ allzeit wieder <hi rendition="#aq">pari-</hi><lb/>
ren/ und &#x017F;onderlich acht haben/ daß es mit dem Kopf<lb/>
nicht vorwa&#x0364;rts &#x017F;ich neige/ den Hals und Kopf &#x017F;ta&#x0364;t und<lb/>
aufrecht trage; &#x017F;o offt man &#x017F;tille ha&#x0364;lt/ &#x017F;oll man das Pferd<lb/>
ein drey Schritt zuruck/ und wieder &#x017F;o viel vorwa&#x0364;rts<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en. Der Kopf &#x017F;oll zwar im Traben &#x017F;o wol als<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Lection</hi>en fein gleich/ doch ein klein wenig ein-<lb/>
wa&#x0364;rts gegen der <hi rendition="#aq">Volta</hi> gewendet &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß im Wen-<lb/>
den auf die rechte Hand/ der Reuter des Pferdes rech-<lb/>
tes Aug/ und im Wenden auf die Lincke/ &#x017F;eines Pfer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XLIV. Vom Traben. JUngen Pferden/ die erſt neulich ausgefangen und aufgeſtellt worden/ iſt das Traben eine nothwendige und nuͤtzliche Unterrichtung/ dar- durch man ihre Eigenſchafften erkennen/ ihre Glied- maſſen auseinander bringen/ den Ruͤcken ſtaͤrcken/ ih- ren Untugenden deſto leichter vorbauen/ und die Staͤt- haltung des Halſes und Kopfes deſto beſſer einrichten und befeſten kan/ ſie werden dardurch Ringfertig/ gutes Athems/ wiſſen ſich beſſer in die Straff der Reuter zu ſchicken/ zu ergeben/ und zu verbeſſern; der Trab ſoll gleich/ erhoben aus allen Buͤgen/ und freudig ſeyn; die Fuͤſſe werden freyer/ ſicherer/ behender/ leichter/ alle Glieder ausgeſtreckt/ geſetzt und wolgeſchickt/ dardurch ſie auch leichter zum ſpaſſeggiren und zierlichen kurtzen prangenden Trab mit der Zeit zu bringen/ eine ſchoͤnere und ſaͤnfftere Galoppo thun/ und ſonderlich die Solda- ten-Pferd/ oder die man zum Schertz und Ernſt/ ter- ra à terra gebrauchen will/ die muͤſſen nothwendig alle diejenigen Schulrecht und Lectionen/ ſo ſie hernach im Tummeln thun muͤſſen/ vorher in dem Trab lernen und begreiffen; wie nicht weniger die Scolaren durch das Trottiren erſt recht lernen feſt ſitzen/ ſich in dem Sat- tel und mit den Knien und Buͤgen ſchlieſſen/ Leib/ Haͤn- de und Fuͤſſe recht fuͤhren/ und die Straffen und Bey- huͤlffen den jungen Pferden in einem oder andern Man- gel auf mancherley Begebenheiten/ wol und à propos zu geben/ daß es lernet die Ruten und Speronaden ken- nen und foͤrchten. Die erſte Lection wird in einer ziemlich weiten Volta auf die rechte Hand genommen/ und in allen Schulen ſind alle junge Pferde oͤffter und emſiger auf die rechte als lincke Seiten zu gewoͤhnen/ weil ſie meh- rertheils das letzte natuͤrlicher Weiſe lieber verrichten/ indem ſie auf der lincken Seiten geſattelt/ geguͤrtet/ ge- zaͤumet/ auch im Aufſitzen beſtiegen werden; die mei- ſten Knechte fangen auf der lincken Seiten an zu ſtrie- geln/ geben von ſelber Seiten das Futter/ fuͤhren ſie daſelbſt (wann ſie nicht linck ſind) an der Hand/ daher ihr Kopf und Hals biegſamer auf dieſe Seiten wird/ ſo aber durch Fleiß eines verſtaͤndigen Reuters kan corri- girt werden. Wenn man die Volta dreymal auf die rechte Hand verbracht hat/ nimmt man ſolche gleichfalls dreymal auf die lincke Hand/ und ſchneidet die Volta in der Mitten gleich durch/ und endlich wieder dreymal auf die rechte/ und parirt alsdann. Herꝛ Loͤhneiſen erfordert 10 oder 12 Wochen zum Traben; andere aber/ ſonderlich die Franzoſen/ wol- len nicht ſo viel/ vermeynen/ ein junges Pferd werde nur damit aufgehalten; die Parada wird im Durchſchnitt und Diametro der Volta vorgenommen/ und wollen etliche/ man ſoll ein junges Pferd/ ſo offt es dreymal auf eine Seiten herum getrabt iſt/ allzeit wieder pari- ren/ und ſonderlich acht haben/ daß es mit dem Kopf nicht vorwaͤrts ſich neige/ den Hals und Kopf ſtaͤt und aufrecht trage; ſo offt man ſtille haͤlt/ ſoll man das Pferd ein drey Schritt zuruck/ und wieder ſo viel vorwaͤrts gehen laſſen. Der Kopf ſoll zwar im Traben ſo wol als andern Lectionen fein gleich/ doch ein klein wenig ein- waͤrts gegen der Volta gewendet ſeyn/ alſo daß im Wen- den auf die rechte Hand/ der Reuter des Pferdes rech- tes Aug/ und im Wenden auf die Lincke/ ſeines Pfer- des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/182
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/182>, abgerufen am 17.10.2019.