Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] nun ein Reuter mit dem Zaum/ Wadeln/ Ruten und
Stimm helffen/ jedoch gantz sacht/ und nach des Pfer-
des Empfindlichkeit/ dergestalt wird es mit zusammge-
zogenem Leib (sagt er) gleich als obs eine Sänfften wä-
re/ haesiren/ welches dem Reuter und dem Pferd ein
schönes Ansehen gibt. Hactenus ille. Darzu aber tau-
gen nicht alle Pferde/ was Cholerischer Naturen sind/
haben ein zu hitziges/ zu tobendes und zu widerspenstiges
Gemüthe; die phlegmatischen und melancholischen
sind zu träg und langsam; die sanguinische complexion
ist die tauglichste/ als welche muthig/ frisch und hurtig/
doch dabey sittsam und gehorsam sind.

Es erzehlt Herr Pluvinel, der Französische Adel wol-
le alle ihre Pferde zugeritten und abgerichtet haben/ ob
sie wol nicht darzu dienen; und wolle sich ein Roßbe-
reuter nicht darum annehmen/ so halten sie ihn für einen
ignoranten; hingegen/ wann man in Jtalien einem
Roßbereuter solte ein hitzig-cholerisches/ doßhafftiges/
ungedultiges/ oder faules und hartmäulichtes Pferd zu-
führen/ wie schön es auch von Taille wäre; würden sie
[Spaltenumbruch] ihn nicht annehmen/ sondern ihn wieder nach Hause sen-
den/ um/ ihm ein Mundstück mit vier Rädern anzu-
legen.

Also ist nothwendig/ wer ihm die Mühe nehmen will/
ein Pferd entweder selbst zurichten/ oder abrichten zu
lassen/ muß vor allen Dingen sehen/ ob es die jenigen
requisita habe/ die ein dergleichen Pferd haben solle/
aufs wenigst soll es von gutem Hertzen/ Athem/ Maul/
und Schenckeln seyn.

Müssen also in einem Galopp die vordern und hin-
tern Schenckel eine gleiche Bewegung geben/ die im
rechten Gewicht einander ablösen/ also daß Creutz und
Brust im aequilibrio stehen/ und doch die vordern Füsse
höher und gebogener kommen/ als die hindern. Der
Galopp muß bißweilen geschwinder seyn/ wann kaltsin-
nige Pferde vorkommen/ solche aufzumuntern/ biß wei-
len aber eingezogener und kürtzer/ darzu man vornemlich
die hitzigen reschen muthigen Pferde gewähnen solle;
damit sie ihren Muth lernen innenhalten und bezwin-
gen.

[Abbildung]
Cap. XLVI.
Wie eine Carrera zu thun.
[Spaltenumbruch]

DJe Welschen sagen zwar: Caval corrente Se-
poltura aperta,
ein lauffendes Pferd sey ein of-
fenes Grab; so ist doch für einen Soldaten/ aller-
massen auch der meiste Adel dergleichen zu Schimpf und
Ernst dienliche Pferde verlanget/ dieses fast nothwen-
dig. Ein Pferd/ das eine schnelle/ stäte/ anhäbige und
sichere Carrera lauffet/ ist ein sonderliches Kleinod/ das
einem/ wo man übermannet/ oder mit ungleicher Stär-
cke unvermuthet und offt schalckhafftig und hinterlistig
angesprengt und angefallen wird/ das Leben erretten;
auch in actionen und Feld schlachten wider den Erbfeind
den Türcken/ zum Nachhauen und Einholen fürtrefflich
[Spaltenumbruch] dienen; und manchesmal eine gute Beute gewinnen
helffen. Solches nun zu erlangen/ gehört eine vorher-
gehende öfftere Ubung darzu/ damit ein Reuter wisse/
was hinter seinem Pferd stecke/ und wie weit er sich dar-
auf zu verlassen habe.

Die Bahn soll eben/ mit Sand aber nicht tieff be-
schüttet/ ohne Stein und Stöcke/ wenigstens auf dritt-
halbhundert Schritt lang seyn/ kürtzer oder länger/ nach
dem Vermögen und Ringfertigkeit des Pferdes. An-
fangs soll man dieselbige Bahn hinaus das Pferd einen
Schritt gehen lassen/ damit es derselben gewohne/ und
am Ende der Bahn das Pferd gemach umkehren/ und

also

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] nun ein Reuter mit dem Zaum/ Wadeln/ Ruten und
Stimm helffen/ jedoch gantz ſacht/ und nach des Pfer-
des Empfindlichkeit/ dergeſtalt wird es mit zuſammge-
zogenem Leib (ſagt er) gleich als obs eine Saͤnfften waͤ-
re/ hæſiren/ welches dem Reuter und dem Pferd ein
ſchoͤnes Anſehen gibt. Hactenus ille. Darzu aber tau-
gen nicht alle Pferde/ was Choleriſcher Naturen ſind/
haben ein zu hitziges/ zu tobendes und zu widerſpenſtiges
Gemuͤthe; die phlegmatiſchen und melancholiſchen
ſind zu traͤg und langſam; die ſanguiniſche complexion
iſt die tauglichſte/ als welche muthig/ friſch und hurtig/
doch dabey ſittſam und gehorſam ſind.

Es erzehlt Herꝛ Pluvinel, der Franzoͤſiſche Adel wol-
le alle ihre Pferde zugeritten und abgerichtet haben/ ob
ſie wol nicht darzu dienen; und wolle ſich ein Roßbe-
reuter nicht darum annehmen/ ſo halten ſie ihn fuͤr einen
ignoranten; hingegen/ wann man in Jtalien einem
Roßbereuter ſolte ein hitzig-choleriſches/ doßhafftiges/
ungedultiges/ oder faules und hartmaͤulichtes Pferd zu-
fuͤhren/ wie ſchoͤn es auch von Taille waͤre; wuͤrden ſie
[Spaltenumbruch] ihn nicht annehmen/ ſondern ihn wieder nach Hauſe ſen-
den/ um/ ihm ein Mundſtuͤck mit vier Raͤdern anzu-
legen.

Alſo iſt nothwendig/ wer ihm die Muͤhe nehmen will/
ein Pferd entweder ſelbſt zurichten/ oder abrichten zu
laſſen/ muß vor allen Dingen ſehen/ ob es die jenigen
requiſita habe/ die ein dergleichen Pferd haben ſolle/
aufs wenigſt ſoll es von gutem Hertzen/ Athem/ Maul/
und Schenckeln ſeyn.

Muͤſſen alſo in einem Galopp die vordern und hin-
tern Schenckel eine gleiche Bewegung geben/ die im
rechten Gewicht einander abloͤſen/ alſo daß Creutz und
Bruſt im æquilibrio ſtehen/ und doch die vordern Fuͤſſe
hoͤher und gebogener kommen/ als die hindern. Der
Galopp muß bißweilen geſchwinder ſeyn/ wann kaltſin-
nige Pferde vorkommen/ ſolche aufzumuntern/ biß wei-
len aber eingezogener und kuͤrtzer/ darzu man vornemlich
die hitzigen reſchen muthigen Pferde gewaͤhnen ſolle;
damit ſie ihren Muth lernen innenhalten und bezwin-
gen.

[Abbildung]
Cap. XLVI.
Wie eine Carrera zu thun.
[Spaltenumbruch]

DJe Welſchen ſagen zwar: Caval corrente Se-
poltura aperta,
ein lauffendes Pferd ſey ein of-
fenes Grab; ſo iſt doch fuͤr einen Soldaten/ aller-
maſſen auch der meiſte Adel dergleichen zu Schimpf und
Ernſt dienliche Pferde verlanget/ dieſes faſt nothwen-
dig. Ein Pferd/ das eine ſchnelle/ ſtaͤte/ anhaͤbige und
ſichere Carrera lauffet/ iſt ein ſonderliches Kleinod/ das
einem/ wo man uͤbermannet/ oder mit ungleicher Staͤr-
cke unvermuthet und offt ſchalckhafftig und hinterliſtig
angeſprengt und angefallen wird/ das Leben erretten;
auch in actionen und Feld ſchlachten wider den Erbfeind
den Tuͤrcken/ zum Nachhauen und Einholen fuͤrtrefflich
[Spaltenumbruch] dienen; und manchesmal eine gute Beute gewinnen
helffen. Solches nun zu erlangen/ gehoͤrt eine vorher-
gehende oͤfftere Ubung darzu/ damit ein Reuter wiſſe/
was hinter ſeinem Pferd ſtecke/ und wie weit er ſich dar-
auf zu verlaſſen habe.

Die Bahn ſoll eben/ mit Sand aber nicht tieff be-
ſchuͤttet/ ohne Stein und Stoͤcke/ wenigſtens auf dritt-
halbhundert Schritt lang ſeyn/ kuͤrtzer oder laͤnger/ nach
dem Vermoͤgen und Ringfertigkeit des Pferdes. An-
fangs ſoll man dieſelbige Bahn hinaus das Pferd einen
Schritt gehen laſſen/ damit es derſelben gewohne/ und
am Ende der Bahn das Pferd gemach umkehren/ und

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
nun ein Reuter mit dem Zaum/ Wadeln/ Ruten und<lb/>
Stimm helffen/ jedoch gantz &#x017F;acht/ und nach des Pfer-<lb/>
des Empfindlichkeit/ derge&#x017F;talt wird es mit zu&#x017F;ammge-<lb/>
zogenem Leib (&#x017F;agt er) gleich als obs eine Sa&#x0364;nfften wa&#x0364;-<lb/>
re/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ir</hi>en/ welches dem Reuter und dem Pferd ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes An&#x017F;ehen gibt. <hi rendition="#aq">Hactenus ille.</hi> Darzu aber tau-<lb/>
gen nicht alle Pferde/ was Choleri&#x017F;cher Naturen &#x017F;ind/<lb/>
haben ein zu hitziges/ zu tobendes und zu wider&#x017F;pen&#x017F;tiges<lb/>
Gemu&#x0364;the; die <hi rendition="#aq">phlegmati</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">melancholi</hi>&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ind zu tra&#x0364;g und lang&#x017F;am; die <hi rendition="#aq">&#x017F;anguini</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">complexion</hi><lb/>
i&#x017F;t die tauglich&#x017F;te/ als welche muthig/ fri&#x017F;ch und hurtig/<lb/>
doch dabey &#x017F;itt&#x017F;am und gehor&#x017F;am &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Es erzehlt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Pluvinel,</hi> der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Adel wol-<lb/>
le alle ihre Pferde zugeritten und abgerichtet haben/ ob<lb/>
&#x017F;ie wol nicht darzu dienen; und wolle &#x017F;ich ein Roßbe-<lb/>
reuter nicht darum annehmen/ &#x017F;o halten &#x017F;ie ihn fu&#x0364;r einen<lb/><hi rendition="#aq">ignorant</hi>en; hingegen/ wann man in Jtalien einem<lb/>
Roßbereuter &#x017F;olte ein hitzig-<hi rendition="#aq">choleri</hi>&#x017F;ches/ doßhafftiges/<lb/>
ungedultiges/ oder faules und hartma&#x0364;ulichtes Pferd zu-<lb/>
fu&#x0364;hren/ wie &#x017F;cho&#x0364;n es auch von <hi rendition="#aq">Taille</hi> wa&#x0364;re; wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/><cb/>
ihn nicht annehmen/ &#x017F;ondern ihn wieder nach Hau&#x017F;e &#x017F;en-<lb/>
den/ um/ ihm ein Mund&#x017F;tu&#x0364;ck mit vier Ra&#x0364;dern anzu-<lb/>
legen.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t nothwendig/ wer ihm die Mu&#x0364;he nehmen will/<lb/>
ein Pferd entweder &#x017F;elb&#x017F;t zurichten/ oder abrichten zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ muß vor allen Dingen &#x017F;ehen/ ob es die jenigen<lb/><hi rendition="#aq">requi&#x017F;ita</hi> habe/ die ein dergleichen Pferd haben &#x017F;olle/<lb/>
aufs wenig&#x017F;t &#x017F;oll es von gutem Hertzen/ Athem/ Maul/<lb/>
und Schenckeln &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o in einem <hi rendition="#aq">Galopp</hi> die vordern und hin-<lb/>
tern Schenckel eine gleiche Bewegung geben/ die im<lb/>
rechten Gewicht einander ablo&#x0364;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß Creutz und<lb/>
Bru&#x017F;t im <hi rendition="#aq">æquilibrio</hi> &#x017F;tehen/ und doch die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ho&#x0364;her und gebogener kommen/ als die hindern. Der<lb/><hi rendition="#aq">Galopp</hi> muß bißweilen ge&#x017F;chwinder &#x017F;eyn/ wann kalt&#x017F;in-<lb/>
nige Pferde vorkommen/ &#x017F;olche aufzumuntern/ biß wei-<lb/>
len aber eingezogener und ku&#x0364;rtzer/ darzu man vornemlich<lb/>
die hitzigen re&#x017F;chen muthigen Pferde gewa&#x0364;hnen &#x017F;olle;<lb/>
damit &#x017F;ie ihren Muth lernen innenhalten und bezwin-<lb/>
gen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie eine</hi> <hi rendition="#aq">Carrera</hi> <hi rendition="#fr">zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wel&#x017F;chen &#x017F;agen zwar: <hi rendition="#aq">Caval corrente Se-<lb/>
poltura aperta,</hi> ein lauffendes Pferd &#x017F;ey ein of-<lb/>
fenes Grab; &#x017F;o i&#x017F;t doch fu&#x0364;r einen Soldaten/ aller-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en auch der mei&#x017F;te Adel dergleichen zu Schimpf und<lb/>
Ern&#x017F;t dienliche Pferde verlanget/ die&#x017F;es fa&#x017F;t nothwen-<lb/>
dig. Ein Pferd/ das eine &#x017F;chnelle/ &#x017F;ta&#x0364;te/ anha&#x0364;bige und<lb/>
&#x017F;ichere <hi rendition="#aq">Carrera</hi> lauffet/ i&#x017F;t ein &#x017F;onderliches Kleinod/ das<lb/>
einem/ wo man u&#x0364;bermannet/ oder mit ungleicher Sta&#x0364;r-<lb/>
cke unvermuthet und offt &#x017F;chalckhafftig und hinterli&#x017F;tig<lb/>
ange&#x017F;prengt und angefallen wird/ das Leben erretten;<lb/>
auch in <hi rendition="#aq">action</hi>en und Feld &#x017F;chlachten wider den Erbfeind<lb/>
den Tu&#x0364;rcken/ zum Nachhauen und Einholen fu&#x0364;rtrefflich<lb/><cb/>
dienen; und manchesmal eine gute Beute gewinnen<lb/>
helffen. Solches nun zu erlangen/ geho&#x0364;rt eine vorher-<lb/>
gehende o&#x0364;fftere Ubung darzu/ damit ein Reuter wi&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
was hinter &#x017F;einem Pferd &#x017F;tecke/ und wie weit er &#x017F;ich dar-<lb/>
auf zu verla&#x017F;&#x017F;en habe.</p><lb/>
            <p>Die Bahn &#x017F;oll eben/ mit Sand aber nicht tieff be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet/ ohne Stein und Sto&#x0364;cke/ wenig&#x017F;tens auf dritt-<lb/>
halbhundert Schritt lang &#x017F;eyn/ ku&#x0364;rtzer oder la&#x0364;nger/ nach<lb/>
dem Vermo&#x0364;gen und Ringfertigkeit des Pferdes. An-<lb/>
fangs &#x017F;oll man die&#x017F;elbige Bahn hinaus das Pferd einen<lb/>
Schritt gehen la&#x017F;&#x017F;en/ damit es der&#x017F;elben gewohne/ und<lb/>
am Ende der Bahn das Pferd gemach umkehren/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0184] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens nun ein Reuter mit dem Zaum/ Wadeln/ Ruten und Stimm helffen/ jedoch gantz ſacht/ und nach des Pfer- des Empfindlichkeit/ dergeſtalt wird es mit zuſammge- zogenem Leib (ſagt er) gleich als obs eine Saͤnfften waͤ- re/ hæſiren/ welches dem Reuter und dem Pferd ein ſchoͤnes Anſehen gibt. Hactenus ille. Darzu aber tau- gen nicht alle Pferde/ was Choleriſcher Naturen ſind/ haben ein zu hitziges/ zu tobendes und zu widerſpenſtiges Gemuͤthe; die phlegmatiſchen und melancholiſchen ſind zu traͤg und langſam; die ſanguiniſche complexion iſt die tauglichſte/ als welche muthig/ friſch und hurtig/ doch dabey ſittſam und gehorſam ſind. Es erzehlt Herꝛ Pluvinel, der Franzoͤſiſche Adel wol- le alle ihre Pferde zugeritten und abgerichtet haben/ ob ſie wol nicht darzu dienen; und wolle ſich ein Roßbe- reuter nicht darum annehmen/ ſo halten ſie ihn fuͤr einen ignoranten; hingegen/ wann man in Jtalien einem Roßbereuter ſolte ein hitzig-choleriſches/ doßhafftiges/ ungedultiges/ oder faules und hartmaͤulichtes Pferd zu- fuͤhren/ wie ſchoͤn es auch von Taille waͤre; wuͤrden ſie ihn nicht annehmen/ ſondern ihn wieder nach Hauſe ſen- den/ um/ ihm ein Mundſtuͤck mit vier Raͤdern anzu- legen. Alſo iſt nothwendig/ wer ihm die Muͤhe nehmen will/ ein Pferd entweder ſelbſt zurichten/ oder abrichten zu laſſen/ muß vor allen Dingen ſehen/ ob es die jenigen requiſita habe/ die ein dergleichen Pferd haben ſolle/ aufs wenigſt ſoll es von gutem Hertzen/ Athem/ Maul/ und Schenckeln ſeyn. Muͤſſen alſo in einem Galopp die vordern und hin- tern Schenckel eine gleiche Bewegung geben/ die im rechten Gewicht einander abloͤſen/ alſo daß Creutz und Bruſt im æquilibrio ſtehen/ und doch die vordern Fuͤſſe hoͤher und gebogener kommen/ als die hindern. Der Galopp muß bißweilen geſchwinder ſeyn/ wann kaltſin- nige Pferde vorkommen/ ſolche aufzumuntern/ biß wei- len aber eingezogener und kuͤrtzer/ darzu man vornemlich die hitzigen reſchen muthigen Pferde gewaͤhnen ſolle; damit ſie ihren Muth lernen innenhalten und bezwin- gen. [Abbildung] Cap. XLVI. Wie eine Carrera zu thun. DJe Welſchen ſagen zwar: Caval corrente Se- poltura aperta, ein lauffendes Pferd ſey ein of- fenes Grab; ſo iſt doch fuͤr einen Soldaten/ aller- maſſen auch der meiſte Adel dergleichen zu Schimpf und Ernſt dienliche Pferde verlanget/ dieſes faſt nothwen- dig. Ein Pferd/ das eine ſchnelle/ ſtaͤte/ anhaͤbige und ſichere Carrera lauffet/ iſt ein ſonderliches Kleinod/ das einem/ wo man uͤbermannet/ oder mit ungleicher Staͤr- cke unvermuthet und offt ſchalckhafftig und hinterliſtig angeſprengt und angefallen wird/ das Leben erretten; auch in actionen und Feld ſchlachten wider den Erbfeind den Tuͤrcken/ zum Nachhauen und Einholen fuͤrtrefflich dienen; und manchesmal eine gute Beute gewinnen helffen. Solches nun zu erlangen/ gehoͤrt eine vorher- gehende oͤfftere Ubung darzu/ damit ein Reuter wiſſe/ was hinter ſeinem Pferd ſtecke/ und wie weit er ſich dar- auf zu verlaſſen habe. Die Bahn ſoll eben/ mit Sand aber nicht tieff be- ſchuͤttet/ ohne Stein und Stoͤcke/ wenigſtens auf dritt- halbhundert Schritt lang ſeyn/ kuͤrtzer oder laͤnger/ nach dem Vermoͤgen und Ringfertigkeit des Pferdes. An- fangs ſoll man dieſelbige Bahn hinaus das Pferd einen Schritt gehen laſſen/ damit es derſelben gewohne/ und am Ende der Bahn das Pferd gemach umkehren/ und alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/184
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/184>, abgerufen am 23.10.2019.