Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] also eine kleine Weil still halten; hernach wieder
zum Anfang der Carrera das Pferd fein im Schritt
reiten und abermal mit dem Kopf aufwärts stellen.

Jm ansprengen/ muß es erstlich wie eine schnelle
Galopp, aber gleich darauf mit allen Kräfften seyn/ der
Leib muß gar ein wenig fürwärts geneigt/ und der
Hut fest und unverruckt auf dem Kopf seyn/ doch also/
daß die Augen und die Zähen am Fuß perpendiculari-
ter
zusammen treffen/ die Füsse müssen stät und fest in
den Bügeln stehen/ wie auch die Hände und nicht hin
und wieder wächeln/ als wolte er fliegen/ viel weniger
soll er das Pferd mit Geschrey und Schlagen/ wie die
Schiffleut auf der Hohenau/ verunruhigen/ weil alles ein
grosser Ubelstand/ dardurch man in Ritterspielen/ Rin-
gelrennen/ Quintana und dergleichen Adelichen Exerci-
ti
en alle Gratia verlieret/ und an statt des verhofften
Dancks ausgelacht und verspottet wird.

Durch das Speroniren wird ein Pferd forchtsam
gemacht/ daß es den Schweiff immerdar bewegt/ wel-
ches häßlich/ und so wol dem Reuter als dem Pferd
unsauber anstehet/ mit der Stimm/ denen Waden und
der Ruthen kan man es dennoch aufmuntern/ ist auch
zierlich/ wann man das Pferd ansprengen will/ daß es
vorher ein paar nidere Passaden macht/ doch behend und
bey der Erden/ wann man nun das Ende der Carrera
erreichen will/ ein 10 Schritt vorher/ muß man den Leib
ein wenig zuruck halten/ den Zügel nicht auf einmal mit
allen Kräfften anziehen/ sondern gemach innenhalten/ ein
paarmal wieder nachgeben/ biß sich das Pferd nach und
nach erhohlen/ setzen/ und gar mit einer levata oder
zweyen/ stellen und still stehen oder setzen möge.

Die Carrera soll stät/ gestreckt/ nidrig/ aus allen
Bügen und schnell seyn/ nicht geschoben/ oder ungleich;
Du solt dich befleissen (sagt der alte Herr Löhneisen)
daß sich das Pferd im stille-halten hinten ein wenig
schmiege/ den Kopf gerad und stät herbey halte/ frisch
an dem Mundstuck käue/ und sich etwas unruhig erzei-
ge/ auch einen Fuß um den andern auf hebe/ welches
einem Pferd nach vollbrachter Carrera wol anstehet.

Sonsten werden die Rennbahnen zum Ringren-
nen mit guten wolausgebachenen Ziegeln gepflastert/
und einer zwerch Hand hoch mit reinem Sande beschüttet.
Die gantze Länge der Bahn soll von 220 Werckschuhen
seyn; 150 Schuhe soll die Bahn/ wo man aussprenget/
biß zu dem Ring haben; 70 Schuhe sollen noch hinaus
hinter dem Ringe seyn/ da man das Roß halten und
pariren möge. Die Bahn/ da der Ring hanget/ soll 20
Werckschuhe breit seyn/ 30 Schuhe aber soll die Neben-
bahn an der Breiten haben. Die Schrancken oder
[Spaltenumbruch] Geländer/ so die Bahn unterscheiden/ soll 7 Viertel Höhe
haben. Die Lantzen sollen weder zu schwer/ noch zu
leicht/ weder zu dick noch zu schwach seyn/ diese sollen
für der Hand hinaus neune/ in dem Handgriff einen
halben/ und hinten hinaus anderthalbe Werckschuhe
haben/ je kürtzer die Lantzen/ je eher trifft man/ und je
länger sie sind/ je leichter fehlet man.

Und ist in allen Carreren des Pferdes Sicherheit/
mit rechter Moderirung des Zaumes/ wol in acht zu hal-
ten/ weil kein so schädlicher Fall seyn kan/ als der sich in
einer Carrera zuträgt/ daß wol offt Pferd und Mann
zugleich/ oder doch eines aus ihnen/ den Hals brechen
kan/ sonderlich wann die Pferd schwer und groß sind/
dahero zu diesem Exercitio die mittelsten Pferd am be-
sten sind/ weil die schweren zu wenig Athem/ und die
gar kleinen zu wenig Stärcke haben/ und wiewol offt
die kleinen Klepper stät und gewiß lauffen/ wird es
doch in Adelichen offentlichen Exercitien für einen Ubel-
stand gehalten/ auch meistentheils nicht passirt.

Wer aber von diesem Exercitio mehrern und weit-
läuffigern Bericht haben will/ der besehe des Herrn
Antonii de Pluvinel gedruckte Reitkunst oder Instru-
ction du Roy en l' Exercice de monter a cheval.

Da wird er schöne und genugsame Information das
Ringrennen/ und was dabey wol oder übelanständig
betreffend/ zu thun oder zu lassen/ finden und antreffen.

Doch ist allhier auch nicht zu vergessen/ daß einem
edlen und guten Pferd nicht weniger nöthig ist/ über eine
Plancken/ Gehäge oder Graben zu springen/ welches ob
es wol gefährlich/ dennoch in einem Nothfall heilsam
und ersprießlich ist/ dardurch manchem sein Leben ist er-
rettet worden/ darzu aber gehören nur leichte/ muthige
und wolgesetzte Pferde von starckem Rucken; da mag
man anfangs ein paar Jungen einen grossen starcken
Stecken ein anderthalb Schuhe hoch von der Erden auf-
heben/ und der Reuter das Pferd mit der Stimm und
Spißruten auf den Bügen/ hinüber zu springen ver-
mahnen/ und anfrischen/ und wann es einmal gehor-
chet/ ihm caressiren und etwas zu essen geben. Kan es
diese Lection einmal/ mag man den Stecken je länger
je höher halten lassen/ so wird das Pferd von Tag zu
Tage ringfertiger werden; gleiche Beschaffenheit hat
es auch mit dem Graben/ daß man anfangs im Feld ein
Gräblein/ etwan anderthalb Schuhe breit und tieff auf-
werffen lasse/ und das Pferd darüber zu springen ge-
wehne/ das mag man hernach weiter und tieffer ma-
chen nach der Mensur, die man sihet/ daß es das
Pferd sicher leisten kan/ so darf man hernach auf be-
gebende Noth sich auf ein solches Pferd desto besser ver-
lassen.

Cap. XLVII.
Vom Pariren.
[Spaltenumbruch]

DJe Parada zierlich zu machen/ lernet man das
Pferd in einer geraden linea, erstlich wann er 3
Schritt verbracht/ hält man den Zaum und Ca-
vezzon
innen/ und ermahnet es mit der Stimm und
Ruten/ oder auch an seinen vordern Füssen inwen-
dig (so durch einen Gehenden geschehen kan) biß es sich
mit den vordern Füssen etwas hebt/ thut es das/ muß
man ihm gleich darauf liebkosen. Wann er Anfangs
[Spaltenumbruch] gleich zu hoch gienge/ oder die vordern Füsse nicht biegen/
sondern zu weit von sich strecken wolte/ muß man ihn
nicht grob straffen/ damit er nicht darob verzagt werde/
und hernach nicht wisse/ was er thun solle.

Wann er sich nun recht erhoben/ und die vordern
Füsse wieder auf die Erden setzt/ müssen Kopf und Hals
gleich und stät/ wol herbey bleiben/ darzu man mit dem
Cavezzon stattlich beyhelffen kan.

Schwere

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] alſo eine kleine Weil ſtill halten; hernach wieder
zum Anfang der Carrera das Pferd fein im Schritt
reiten und abermal mit dem Kopf aufwaͤrts ſtellen.

Jm anſprengen/ muß es erſtlich wie eine ſchnelle
Galopp, aber gleich darauf mit allen Kraͤfften ſeyn/ der
Leib muß gar ein wenig fuͤrwaͤrts geneigt/ und der
Hut feſt und unverruckt auf dem Kopf ſeyn/ doch alſo/
daß die Augen und die Zaͤhen am Fuß perpendiculari-
ter
zuſammen treffen/ die Fuͤſſe muͤſſen ſtaͤt und feſt in
den Buͤgeln ſtehen/ wie auch die Haͤnde und nicht hin
und wieder waͤcheln/ als wolte er fliegen/ viel weniger
ſoll er das Pferd mit Geſchrey und Schlagen/ wie die
Schiffleut auf der Hohenau/ verunruhigen/ weil alles ein
groſſer Ubelſtand/ dardurch man in Ritterſpielen/ Rin-
gelrennen/ Quintana und dergleichen Adelichen Exerci-
ti
en alle Gratia verlieret/ und an ſtatt des verhofften
Dancks ausgelacht und verſpottet wird.

Durch das Speroniren wird ein Pferd forchtſam
gemacht/ daß es den Schweiff immerdar bewegt/ wel-
ches haͤßlich/ und ſo wol dem Reuter als dem Pferd
unſauber anſtehet/ mit der Stimm/ denen Waden und
der Ruthen kan man es dennoch aufmuntern/ iſt auch
zierlich/ wann man das Pferd anſprengen will/ daß es
vorher ein paar nidere Paſſaden macht/ doch behend und
bey der Erden/ wann man nun das Ende der Carrera
erreichen will/ ein 10 Schritt vorher/ muß man den Leib
ein wenig zuruck halten/ den Zuͤgel nicht auf einmal mit
allen Kraͤfften anziehen/ ſondern gemach innenhalten/ ein
paarmal wieder nachgeben/ biß ſich das Pferd nach und
nach erhohlen/ ſetzen/ und gar mit einer levata oder
zweyen/ ſtellen und ſtill ſtehen oder ſetzen moͤge.

Die Carrera ſoll ſtaͤt/ geſtreckt/ nidrig/ aus allen
Buͤgen und ſchnell ſeyn/ nicht geſchoben/ oder ungleich;
Du ſolt dich befleiſſen (ſagt der alte Herꝛ Loͤhneiſen)
daß ſich das Pferd im ſtille-halten hinten ein wenig
ſchmiege/ den Kopf gerad und ſtaͤt herbey halte/ friſch
an dem Mundſtuck kaͤue/ und ſich etwas unruhig erzei-
ge/ auch einen Fuß um den andern auf hebe/ welches
einem Pferd nach vollbrachter Carrera wol anſtehet.

Sonſten werden die Rennbahnen zum Ringren-
nen mit guten wolausgebachenen Ziegeln gepflaſtert/
uñ einer zwerch Hand hoch mit reinem Sande beſchuͤttet.
Die gantze Laͤnge der Bahn ſoll von 220 Werckſchuhen
ſeyn; 150 Schuhe ſoll die Bahn/ wo man ausſprenget/
biß zu dem Ring haben; 70 Schuhe ſollen noch hinaus
hinter dem Ringe ſeyn/ da man das Roß halten und
pariren moͤge. Die Bahn/ da der Ring hanget/ ſoll 20
Werckſchuhe breit ſeyn/ 30 Schuhe aber ſoll die Neben-
bahn an der Breiten haben. Die Schrancken oder
[Spaltenumbruch] Gelaͤnder/ ſo die Bahn unterſcheiden/ ſoll 7 Viertel Hoͤhe
haben. Die Lantzen ſollen weder zu ſchwer/ noch zu
leicht/ weder zu dick noch zu ſchwach ſeyn/ dieſe ſollen
fuͤr der Hand hinaus neune/ in dem Handgriff einen
halben/ und hinten hinaus anderthalbe Werckſchuhe
haben/ je kuͤrtzer die Lantzen/ je eher trifft man/ und je
laͤnger ſie ſind/ je leichter fehlet man.

Und iſt in allen Carreren des Pferdes Sicherheit/
mit rechter Moderirung des Zaumes/ wol in acht zu hal-
ten/ weil kein ſo ſchaͤdlicher Fall ſeyn kan/ als der ſich in
einer Carrera zutraͤgt/ daß wol offt Pferd und Mann
zugleich/ oder doch eines aus ihnen/ den Hals brechen
kan/ ſonderlich wann die Pferd ſchwer und groß ſind/
dahero zu dieſem Exercitio die mittelſten Pferd am be-
ſten ſind/ weil die ſchweren zu wenig Athem/ und die
gar kleinen zu wenig Staͤrcke haben/ und wiewol offt
die kleinen Klepper ſtaͤt und gewiß lauffen/ wird es
doch in Adelichen offentlichen Exercitien fuͤr einen Ubel-
ſtand gehalten/ auch meiſtentheils nicht paſſirt.

Wer aber von dieſem Exercitio mehrern und weit-
laͤuffigern Bericht haben will/ der beſehe des Herꝛn
Antonii de Pluvinel gedruckte Reitkunſt oder Inſtru-
ction du Roy en l’ Exercice de monter à cheval.

Da wird er ſchoͤne und genugſame Information das
Ringrennen/ und was dabey wol oder uͤbelanſtaͤndig
betreffend/ zu thun oder zu laſſen/ finden und antreffen.

Doch iſt allhier auch nicht zu vergeſſen/ daß einem
edlen und guten Pferd nicht weniger noͤthig iſt/ uͤber eine
Plancken/ Gehaͤge oder Graben zu ſpringen/ welches ob
es wol gefaͤhrlich/ dennoch in einem Nothfall heilſam
und erſprießlich iſt/ dardurch manchem ſein Leben iſt er-
rettet worden/ darzu aber gehoͤren nur leichte/ muthige
und wolgeſetzte Pferde von ſtarckem Rucken; da mag
man anfangs ein paar Jungen einen groſſen ſtarcken
Stecken ein anderthalb Schuhe hoch von der Erden auf-
heben/ und der Reuter das Pferd mit der Stimm und
Spißruten auf den Buͤgen/ hinuͤber zu ſpringen ver-
mahnen/ und anfriſchen/ und wann es einmal gehor-
chet/ ihm careſſiren und etwas zu eſſen geben. Kan es
dieſe Lection einmal/ mag man den Stecken je laͤnger
je hoͤher halten laſſen/ ſo wird das Pferd von Tag zu
Tage ringfertiger werden; gleiche Beſchaffenheit hat
es auch mit dem Graben/ daß man anfangs im Feld ein
Graͤblein/ etwan anderthalb Schuhe breit und tieff auf-
werffen laſſe/ und das Pferd daruͤber zu ſpringen ge-
wehne/ das mag man hernach weiter und tieffer ma-
chen nach der Menſur, die man ſihet/ daß es das
Pferd ſicher leiſten kan/ ſo darf man hernach auf be-
gebende Noth ſich auf ein ſolches Pferd deſto beſſer ver-
laſſen.

Cap. XLVII.
Vom Pariren.
[Spaltenumbruch]

DJe Parada zierlich zu machen/ lernet man das
Pferd in einer geraden linea, erſtlich wann er 3
Schritt verbracht/ haͤlt man den Zaum und Ca-
vezzon
innen/ und ermahnet es mit der Stimm und
Ruten/ oder auch an ſeinen vordern Fuͤſſen inwen-
dig (ſo durch einen Gehenden geſchehen kan) biß es ſich
mit den vordern Fuͤſſen etwas hebt/ thut es das/ muß
man ihm gleich darauf liebkoſen. Wann er Anfangs
[Spaltenumbruch] gleich zu hoch gienge/ oder die vordern Fuͤſſe nicht biegen/
ſondern zu weit von ſich ſtrecken wolte/ muß man ihn
nicht grob ſtraffen/ damit er nicht darob verzagt werde/
und hernach nicht wiſſe/ was er thun ſolle.

Wann er ſich nun recht erhoben/ und die vordern
Fuͤſſe wieder auf die Erden ſetzt/ muͤſſen Kopf und Hals
gleich und ſtaͤt/ wol herbey bleiben/ darzu man mit dem
Cavezzon ſtattlich beyhelffen kan.

Schwere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
al&#x017F;o eine kleine Weil &#x017F;till halten; hernach wieder<lb/>
zum Anfang der <hi rendition="#aq">Carrera</hi> das Pferd fein im Schritt<lb/>
reiten und abermal mit dem Kopf aufwa&#x0364;rts &#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Jm an&#x017F;prengen/ muß es er&#x017F;tlich wie eine &#x017F;chnelle<lb/><hi rendition="#aq">Galopp,</hi> aber gleich darauf mit allen Kra&#x0364;fften &#x017F;eyn/ der<lb/>
Leib muß gar ein wenig fu&#x0364;rwa&#x0364;rts geneigt/ und der<lb/>
Hut fe&#x017F;t und unverruckt auf dem Kopf &#x017F;eyn/ doch al&#x017F;o/<lb/>
daß die Augen und die Za&#x0364;hen am Fuß <hi rendition="#aq">perpendiculari-<lb/>
ter</hi> zu&#x017F;ammen treffen/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;t und fe&#x017F;t in<lb/>
den Bu&#x0364;geln &#x017F;tehen/ wie auch die Ha&#x0364;nde und nicht hin<lb/>
und wieder wa&#x0364;cheln/ als wolte er fliegen/ viel weniger<lb/>
&#x017F;oll er das Pferd mit Ge&#x017F;chrey und Schlagen/ wie die<lb/>
Schiffleut auf der Hohenau/ verunruhigen/ weil alles ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Ubel&#x017F;tand/ dardurch man in Ritter&#x017F;pielen/ Rin-<lb/>
gelrennen/ <hi rendition="#aq">Quintana</hi> und dergleichen Adelichen <hi rendition="#aq">Exerci-<lb/>
ti</hi>en alle <hi rendition="#aq">Gratia</hi> verlieret/ und an &#x017F;tatt des verhofften<lb/>
Dancks ausgelacht und ver&#x017F;pottet wird.</p><lb/>
            <p>Durch das <hi rendition="#aq">Speroni</hi>ren wird ein Pferd forcht&#x017F;am<lb/>
gemacht/ daß es den Schweiff immerdar bewegt/ wel-<lb/>
ches ha&#x0364;ßlich/ und &#x017F;o wol dem Reuter als dem Pferd<lb/>
un&#x017F;auber an&#x017F;tehet/ mit der Stimm/ denen Waden und<lb/>
der Ruthen kan man es dennoch aufmuntern/ i&#x017F;t auch<lb/>
zierlich/ wann man das Pferd an&#x017F;prengen will/ daß es<lb/>
vorher ein paar nidere <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ad</hi>en macht/ doch behend und<lb/>
bey der Erden/ wann man nun das Ende der <hi rendition="#aq">Carrera</hi><lb/>
erreichen will/ ein 10 Schritt vorher/ muß man den Leib<lb/>
ein wenig zuruck halten/ den Zu&#x0364;gel nicht auf einmal mit<lb/>
allen Kra&#x0364;fften anziehen/ &#x017F;ondern gemach innenhalten/ ein<lb/>
paarmal wieder nachgeben/ biß &#x017F;ich das Pferd nach und<lb/>
nach erhohlen/ &#x017F;etzen/ und gar mit einer <hi rendition="#aq">levata</hi> oder<lb/>
zweyen/ &#x017F;tellen und &#x017F;till &#x017F;tehen oder &#x017F;etzen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Carrera</hi> &#x017F;oll &#x017F;ta&#x0364;t/ ge&#x017F;treckt/ nidrig/ aus allen<lb/>
Bu&#x0364;gen und &#x017F;chnell &#x017F;eyn/ nicht ge&#x017F;choben/ oder ungleich;<lb/>
Du &#x017F;olt dich beflei&#x017F;&#x017F;en (&#x017F;agt der alte Her&#xA75B; Lo&#x0364;hnei&#x017F;en)<lb/>
daß &#x017F;ich das Pferd im &#x017F;tille-halten hinten ein wenig<lb/>
&#x017F;chmiege/ den Kopf gerad und &#x017F;ta&#x0364;t herbey halte/ fri&#x017F;ch<lb/>
an dem Mund&#x017F;tuck ka&#x0364;ue/ und &#x017F;ich etwas unruhig erzei-<lb/>
ge/ auch einen Fuß um den andern auf hebe/ welches<lb/>
einem Pferd nach vollbrachter <hi rendition="#aq">Carrera</hi> wol an&#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten werden die Rennbahnen zum Ringren-<lb/>
nen mit guten wolausgebachenen Ziegeln gepfla&#x017F;tert/<lb/>
un&#x0303; einer zwerch Hand hoch mit reinem Sande be&#x017F;chu&#x0364;ttet.<lb/>
Die gantze La&#x0364;nge der Bahn &#x017F;oll von 220 Werck&#x017F;chuhen<lb/>
&#x017F;eyn; 150 Schuhe &#x017F;oll die Bahn/ wo man aus&#x017F;prenget/<lb/>
biß zu dem Ring haben; 70 Schuhe &#x017F;ollen noch hinaus<lb/>
hinter dem Ringe &#x017F;eyn/ da man das Roß halten und<lb/><hi rendition="#aq">pari</hi>ren mo&#x0364;ge. Die Bahn/ da der Ring hanget/ &#x017F;oll 20<lb/>
Werck&#x017F;chuhe breit &#x017F;eyn/ 30 Schuhe aber &#x017F;oll die Neben-<lb/>
bahn an der Breiten haben. Die Schrancken oder<lb/><cb/>
Gela&#x0364;nder/ &#x017F;o die Bahn unter&#x017F;cheiden/ &#x017F;oll 7 Viertel Ho&#x0364;he<lb/>
haben. Die Lantzen &#x017F;ollen weder zu &#x017F;chwer/ noch zu<lb/>
leicht/ weder zu dick noch zu &#x017F;chwach &#x017F;eyn/ die&#x017F;e &#x017F;ollen<lb/>
fu&#x0364;r der Hand hinaus neune/ in dem Handgriff einen<lb/>
halben/ und hinten hinaus anderthalbe Werck&#x017F;chuhe<lb/>
haben/ je ku&#x0364;rtzer die Lantzen/ je eher trifft man/ und je<lb/>
la&#x0364;nger &#x017F;ie &#x017F;ind/ je leichter fehlet man.</p><lb/>
            <p>Und i&#x017F;t in allen <hi rendition="#aq">Carrer</hi>en des Pferdes Sicherheit/<lb/>
mit rechter Moderirung des Zaumes/ wol in acht zu hal-<lb/>
ten/ weil kein &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlicher Fall &#x017F;eyn kan/ als der &#x017F;ich in<lb/>
einer <hi rendition="#aq">Carrera</hi> zutra&#x0364;gt/ daß wol offt Pferd und Mann<lb/>
zugleich/ oder doch eines aus ihnen/ den Hals brechen<lb/>
kan/ &#x017F;onderlich wann die Pferd &#x017F;chwer und groß &#x017F;ind/<lb/>
dahero zu die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Exercitio</hi> die mittel&#x017F;ten Pferd am be-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind/ weil die &#x017F;chweren zu wenig Athem/ und die<lb/>
gar kleinen zu wenig Sta&#x0364;rcke haben/ und wiewol offt<lb/>
die kleinen Klepper &#x017F;ta&#x0364;t und gewiß lauffen/ wird es<lb/>
doch in Adelichen offentlichen <hi rendition="#aq">Exerciti</hi>en fu&#x0364;r einen Ubel-<lb/>
&#x017F;tand gehalten/ auch mei&#x017F;tentheils nicht pa&#x017F;&#x017F;irt.</p><lb/>
            <p>Wer aber von die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Exercitio</hi> mehrern und weit-<lb/>
la&#x0364;uffigern Bericht haben will/ der be&#x017F;ehe des Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Antonii de Pluvinel</hi> gedruckte Reitkun&#x017F;t oder <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ction du Roy en l&#x2019; Exercice de monter à cheval.</hi><lb/>
Da wird er &#x017F;cho&#x0364;ne und genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Information</hi> das<lb/>
Ringrennen/ und was dabey wol oder u&#x0364;belan&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
betreffend/ zu thun oder zu la&#x017F;&#x017F;en/ finden und antreffen.</p><lb/>
            <p>Doch i&#x017F;t allhier auch nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en/ daß einem<lb/>
edlen und guten Pferd nicht weniger no&#x0364;thig i&#x017F;t/ u&#x0364;ber eine<lb/>
Plancken/ Geha&#x0364;ge oder Graben zu &#x017F;pringen/ welches ob<lb/>
es wol gefa&#x0364;hrlich/ dennoch in einem Nothfall heil&#x017F;am<lb/>
und er&#x017F;prießlich i&#x017F;t/ dardurch manchem &#x017F;ein Leben i&#x017F;t er-<lb/>
rettet worden/ darzu aber geho&#x0364;ren nur leichte/ muthige<lb/>
und wolge&#x017F;etzte Pferde von &#x017F;tarckem Rucken; da mag<lb/>
man anfangs ein paar Jungen einen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarcken<lb/>
Stecken ein anderthalb Schuhe hoch von der Erden auf-<lb/>
heben/ und der Reuter das Pferd mit der Stimm und<lb/>
Spißruten auf den Bu&#x0364;gen/ hinu&#x0364;ber zu &#x017F;pringen ver-<lb/>
mahnen/ und anfri&#x017F;chen/ und wann es einmal gehor-<lb/>
chet/ ihm <hi rendition="#aq">care&#x017F;&#x017F;ir</hi>en und etwas zu e&#x017F;&#x017F;en geben. Kan es<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Lection</hi> einmal/ mag man den Stecken je la&#x0364;nger<lb/>
je ho&#x0364;her halten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird das Pferd von Tag zu<lb/>
Tage ringfertiger werden; gleiche Be&#x017F;chaffenheit hat<lb/>
es auch mit dem Graben/ daß man anfangs im Feld ein<lb/>
Gra&#x0364;blein/ etwan anderthalb Schuhe breit und tieff auf-<lb/>
werffen la&#x017F;&#x017F;e/ und das Pferd daru&#x0364;ber zu &#x017F;pringen ge-<lb/>
wehne/ das mag man hernach weiter und tieffer ma-<lb/>
chen nach der <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur,</hi> die man &#x017F;ihet/ daß es das<lb/>
Pferd &#x017F;icher lei&#x017F;ten kan/ &#x017F;o darf man hernach auf be-<lb/>
gebende Noth &#x017F;ich auf ein &#x017F;olches Pferd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom</hi> <hi rendition="#aq">Parir</hi> <hi rendition="#fr">en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Parada</hi> zierlich zu machen/ lernet man das<lb/>
Pferd in einer geraden <hi rendition="#aq">linea,</hi> er&#x017F;tlich wann er 3<lb/>
Schritt verbracht/ ha&#x0364;lt man den Zaum und <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
vezzon</hi> innen/ und ermahnet es mit der Stimm und<lb/>
Ruten/ oder auch an &#x017F;einen vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en inwen-<lb/>
dig (&#x017F;o durch einen Gehenden ge&#x017F;chehen kan) biß es &#x017F;ich<lb/>
mit den vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en etwas hebt/ thut es das/ muß<lb/>
man ihm gleich darauf liebko&#x017F;en. Wann er Anfangs<lb/><cb/>
gleich zu hoch gienge/ oder die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht biegen/<lb/>
&#x017F;ondern zu weit von &#x017F;ich &#x017F;trecken wolte/ muß man ihn<lb/>
nicht grob &#x017F;traffen/ damit er nicht darob verzagt werde/<lb/>
und hernach nicht wi&#x017F;&#x017F;e/ was er thun &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Wann er &#x017F;ich nun recht erhoben/ und die vordern<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wieder auf die Erden &#x017F;etzt/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Kopf und Hals<lb/>
gleich und &#x017F;ta&#x0364;t/ wol herbey bleiben/ darzu man mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Cavezzon</hi> &#x017F;tattlich beyhelffen kan.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Schwere</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Achtes Buch/ Pferdzucht. alſo eine kleine Weil ſtill halten; hernach wieder zum Anfang der Carrera das Pferd fein im Schritt reiten und abermal mit dem Kopf aufwaͤrts ſtellen. Jm anſprengen/ muß es erſtlich wie eine ſchnelle Galopp, aber gleich darauf mit allen Kraͤfften ſeyn/ der Leib muß gar ein wenig fuͤrwaͤrts geneigt/ und der Hut feſt und unverruckt auf dem Kopf ſeyn/ doch alſo/ daß die Augen und die Zaͤhen am Fuß perpendiculari- ter zuſammen treffen/ die Fuͤſſe muͤſſen ſtaͤt und feſt in den Buͤgeln ſtehen/ wie auch die Haͤnde und nicht hin und wieder waͤcheln/ als wolte er fliegen/ viel weniger ſoll er das Pferd mit Geſchrey und Schlagen/ wie die Schiffleut auf der Hohenau/ verunruhigen/ weil alles ein groſſer Ubelſtand/ dardurch man in Ritterſpielen/ Rin- gelrennen/ Quintana und dergleichen Adelichen Exerci- tien alle Gratia verlieret/ und an ſtatt des verhofften Dancks ausgelacht und verſpottet wird. Durch das Speroniren wird ein Pferd forchtſam gemacht/ daß es den Schweiff immerdar bewegt/ wel- ches haͤßlich/ und ſo wol dem Reuter als dem Pferd unſauber anſtehet/ mit der Stimm/ denen Waden und der Ruthen kan man es dennoch aufmuntern/ iſt auch zierlich/ wann man das Pferd anſprengen will/ daß es vorher ein paar nidere Paſſaden macht/ doch behend und bey der Erden/ wann man nun das Ende der Carrera erreichen will/ ein 10 Schritt vorher/ muß man den Leib ein wenig zuruck halten/ den Zuͤgel nicht auf einmal mit allen Kraͤfften anziehen/ ſondern gemach innenhalten/ ein paarmal wieder nachgeben/ biß ſich das Pferd nach und nach erhohlen/ ſetzen/ und gar mit einer levata oder zweyen/ ſtellen und ſtill ſtehen oder ſetzen moͤge. Die Carrera ſoll ſtaͤt/ geſtreckt/ nidrig/ aus allen Buͤgen und ſchnell ſeyn/ nicht geſchoben/ oder ungleich; Du ſolt dich befleiſſen (ſagt der alte Herꝛ Loͤhneiſen) daß ſich das Pferd im ſtille-halten hinten ein wenig ſchmiege/ den Kopf gerad und ſtaͤt herbey halte/ friſch an dem Mundſtuck kaͤue/ und ſich etwas unruhig erzei- ge/ auch einen Fuß um den andern auf hebe/ welches einem Pferd nach vollbrachter Carrera wol anſtehet. Sonſten werden die Rennbahnen zum Ringren- nen mit guten wolausgebachenen Ziegeln gepflaſtert/ uñ einer zwerch Hand hoch mit reinem Sande beſchuͤttet. Die gantze Laͤnge der Bahn ſoll von 220 Werckſchuhen ſeyn; 150 Schuhe ſoll die Bahn/ wo man ausſprenget/ biß zu dem Ring haben; 70 Schuhe ſollen noch hinaus hinter dem Ringe ſeyn/ da man das Roß halten und pariren moͤge. Die Bahn/ da der Ring hanget/ ſoll 20 Werckſchuhe breit ſeyn/ 30 Schuhe aber ſoll die Neben- bahn an der Breiten haben. Die Schrancken oder Gelaͤnder/ ſo die Bahn unterſcheiden/ ſoll 7 Viertel Hoͤhe haben. Die Lantzen ſollen weder zu ſchwer/ noch zu leicht/ weder zu dick noch zu ſchwach ſeyn/ dieſe ſollen fuͤr der Hand hinaus neune/ in dem Handgriff einen halben/ und hinten hinaus anderthalbe Werckſchuhe haben/ je kuͤrtzer die Lantzen/ je eher trifft man/ und je laͤnger ſie ſind/ je leichter fehlet man. Und iſt in allen Carreren des Pferdes Sicherheit/ mit rechter Moderirung des Zaumes/ wol in acht zu hal- ten/ weil kein ſo ſchaͤdlicher Fall ſeyn kan/ als der ſich in einer Carrera zutraͤgt/ daß wol offt Pferd und Mann zugleich/ oder doch eines aus ihnen/ den Hals brechen kan/ ſonderlich wann die Pferd ſchwer und groß ſind/ dahero zu dieſem Exercitio die mittelſten Pferd am be- ſten ſind/ weil die ſchweren zu wenig Athem/ und die gar kleinen zu wenig Staͤrcke haben/ und wiewol offt die kleinen Klepper ſtaͤt und gewiß lauffen/ wird es doch in Adelichen offentlichen Exercitien fuͤr einen Ubel- ſtand gehalten/ auch meiſtentheils nicht paſſirt. Wer aber von dieſem Exercitio mehrern und weit- laͤuffigern Bericht haben will/ der beſehe des Herꝛn Antonii de Pluvinel gedruckte Reitkunſt oder Inſtru- ction du Roy en l’ Exercice de monter à cheval. Da wird er ſchoͤne und genugſame Information das Ringrennen/ und was dabey wol oder uͤbelanſtaͤndig betreffend/ zu thun oder zu laſſen/ finden und antreffen. Doch iſt allhier auch nicht zu vergeſſen/ daß einem edlen und guten Pferd nicht weniger noͤthig iſt/ uͤber eine Plancken/ Gehaͤge oder Graben zu ſpringen/ welches ob es wol gefaͤhrlich/ dennoch in einem Nothfall heilſam und erſprießlich iſt/ dardurch manchem ſein Leben iſt er- rettet worden/ darzu aber gehoͤren nur leichte/ muthige und wolgeſetzte Pferde von ſtarckem Rucken; da mag man anfangs ein paar Jungen einen groſſen ſtarcken Stecken ein anderthalb Schuhe hoch von der Erden auf- heben/ und der Reuter das Pferd mit der Stimm und Spißruten auf den Buͤgen/ hinuͤber zu ſpringen ver- mahnen/ und anfriſchen/ und wann es einmal gehor- chet/ ihm careſſiren und etwas zu eſſen geben. Kan es dieſe Lection einmal/ mag man den Stecken je laͤnger je hoͤher halten laſſen/ ſo wird das Pferd von Tag zu Tage ringfertiger werden; gleiche Beſchaffenheit hat es auch mit dem Graben/ daß man anfangs im Feld ein Graͤblein/ etwan anderthalb Schuhe breit und tieff auf- werffen laſſe/ und das Pferd daruͤber zu ſpringen ge- wehne/ das mag man hernach weiter und tieffer ma- chen nach der Menſur, die man ſihet/ daß es das Pferd ſicher leiſten kan/ ſo darf man hernach auf be- gebende Noth ſich auf ein ſolches Pferd deſto beſſer ver- laſſen. Cap. XLVII. Vom Pariren. DJe Parada zierlich zu machen/ lernet man das Pferd in einer geraden linea, erſtlich wann er 3 Schritt verbracht/ haͤlt man den Zaum und Ca- vezzon innen/ und ermahnet es mit der Stimm und Ruten/ oder auch an ſeinen vordern Fuͤſſen inwen- dig (ſo durch einen Gehenden geſchehen kan) biß es ſich mit den vordern Fuͤſſen etwas hebt/ thut es das/ muß man ihm gleich darauf liebkoſen. Wann er Anfangs gleich zu hoch gienge/ oder die vordern Fuͤſſe nicht biegen/ ſondern zu weit von ſich ſtrecken wolte/ muß man ihn nicht grob ſtraffen/ damit er nicht darob verzagt werde/ und hernach nicht wiſſe/ was er thun ſolle. Wann er ſich nun recht erhoben/ und die vordern Fuͤſſe wieder auf die Erden ſetzt/ muͤſſen Kopf und Hals gleich und ſtaͤt/ wol herbey bleiben/ darzu man mit dem Cavezzon ſtattlich beyhelffen kan. Schwere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/185
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/185>, abgerufen am 28.01.2020.