Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Zügels am Cavezzon dient auch darzu/ daß ein Pferd
den Kopf und Hals auf eine Seiten nicht mehr/ als auf
die andere neige.

Wann man ein Pferd will lehren zurucke gehen/
muß vornemlich das Nasband darzu genommen seyn;
weil das Mundstück allein das Pferd im Maul wund o-
der irre machen dörffte; der Cavezzon nun muß leiß
oder hart seyn/ nachdem sich ein Pferd willig oder unge-
horsam erzeigen wird; man mag wol jemanden mit einer
Spißruthen oder Peitschen dem Pferd für die fronte
stellen/ der ihm drohe/ oder die Brust und vordern Bieg
ein wenig mit geringen Streichen berühre/ und er stehet
auf die Seiten/ wann es sich etwa auf eine begeben/ und
nicht geraden Stand halten wolte. Es ist diese Bewe-
gung wider der Pferde Natur/ und kommen sie Anfangs
entweder aus Ungeschicklichkeit/ offt auch aus Boßheit/
sehr hart daran/ darum auch desto glimpflicher mit ihnen
umzugehen/ man muß ihnen auch solches nicht zumuthen/
biß sie im Rucken wol erstarcket sind/ und sowol die
[Spaltenumbruch] Faust als den Schenckel und andere gewöhnliche Hülf-
fen wol verstehen.

Ein Reuter soll in dieser Lection beede Schenckel
fest und unbeweglich halten/ daß ein Pferd nicht dar-
durch verwirret werde/ und nicht wisse/ was es thun sol-
le/ will es aber je auf die rechte oder lincke Hand aus-
weichen/ kan mans an eine Mauren nach der Längs stel-
len/ daß es dahin sich nicht ausdrähen könne/ von der
äussern Seiten aber muß ein Reit-Verständiger mit ei-
ner Spißruthen stehen/ der dem Pferd die groppa mit
Bedrohungen und Anrühren in der geraden Linien er-
halte/ und ob es schon das erstemal (wie es offt geschie-
het) nicht einen Tritt zurücke wiche/ muß man doch kalt-
sinnig und gedultig mit handeln/ auch wann er nur ein
paar Schritt wiche/ ihm lieb kosen; hernach/ so bald
das Pferd einen Fuß zurucke setzt/ muß man ihm in ei-
nem tempo auch einen kleinen Ruck mit dem Cavez-
zon
geben/ so wird es allgemach die Unterrichtung an-
nehmen und des Reuters Willen gehorsam seyn.

Cap. XLIX.
Von unterschiedlichen Hülffen der Pferde und Straffen.
[Spaltenumbruch]

ES sind gar wenig Pferde von so edler Art/ so ge-
lernigen Verstand und guten Willen/ daß sie
gar keiner Hülffe bedörffen solten/ sonderlich was
junge noch unabgerichtete Thier sind/ bey denen muß
so wol eine stäte Hülffe/ als auch gebührende Straff an-
gewendet werden/ doch daß allezeit die Sanfftmuth dem
Zorn oder der Schärffe vorschlage.

Die Hülffen mit der Hand geschehen/ wann man
den Zaum im Wenden auf die rechte und lincke Seiten/
in Anhaltung und Nachlassung recht wechslet/ im Pari-
ren/ im Anritt und Ansprengung das rechte Tempo
gibt/ wenn sie stät und gleich/ nicht hin und wieder wan-
ckend geführt wird; wann man den Cavezzon, nach-
dem ein Pferd rechts oder lincks gehen soll/ recht anzie-
het/ nachlässet und lencket/ wann er das Vermögen und
die Kräfften seines Pferdes in Bedencken nehmend/
es mit zu vielen strapazziren nicht übertreibet.

Mit der Ruten hilfft die Hand/ daß ein Pferd sol-
che in der Volta stäts vor dem äussern Auge sihet/ und
daher desto williger obligirt wird/ dieselbige zu fliehen;
und so bald solche gewechselt ist/ auch die Volta auf die
andere angewiesene Hand zu nehmen/ also wird ein
Pferd/ wann es recht thut/ von der Hand gestrichen/
geteschelt und liebgekoset/ und wann es ungehorsam und
widerspenstig ist/ damit gezüchtiget/ welches alles bee-
des gleichermassen die Stimm sehr wol verrichten kan/
indem die Zunge mit ihren Schmatzen und süssen Wor-
ten eines Pferdes gute und gehorsame Action gleich-
sam gutheisst und lobet/ mit Geschrey und ernster Stimm
aber/ gleichsam corrigiret und schändet/ sonderlich wann
sie von den Sporn/ oder Ruten/ oder scharffer Ruckung
des Cavezzons begleitet wird.

Mit den Waden kan man einem Pferde nicht we-
niger Hülffe thun/ daß es wissen kan/ wann es darvor
weichen muß/ daß es verstehet/ wann es ihm folgen o-
der denselben fliehen soll; und das sind die edlesten besten
Pferde/ die der Sporn nicht bedörffen/ sondern gleich
aus Hindanneigung und Andruckung der Waden ver-
stehen/ was zu thun und zu lassen. Alle dergleichen
[Spaltenumbruch] Hülffen sollen gelinde/ sittsam/ und gleichsam unver-
merckt seyn/ daß weder Reuter noch Pferd dardurch in
Unordnung kommen/ und offt die nicht gar zu genau
aufmerckende Zuseher/ solches nie spühren.

Die Sporn/ wiewol sie mehr unter die Straffen
gehören/ geben sie doch auch eine gute Beyhülffe/ wann
man die faulen aufmuntert/ die falsch galoppirenden
ermahnet/ oder wann es mit Ohren-wechseln auf eine
Fantasey dencket/ es wieder damit in die Ordnung brin-
get. Und wiewol man mit dem gantzen Leib im Tum-
len aufrecht sitzen solle/ so magstu doch (sagt Herr Löhn-
eisen) wann das Pferd die Volta auf die rechte Seiten
macht/ die lincke Achsel ein wenig gegen des Pferdes
lincken Ohr; und in der Volta auf die lincke Hand/ die
rechte Achsel ein wenig gegen des Pferds rechtes Ohr wen-
den; diß wird ihm im Tummlen/ sonderlich im redoppi-
ren ein grosse Hülffe thun/ sonderlich wann du steiff in die
Bügel trittest/ und mit dem Leib wie gemeldt/ fein auf-
recht sitzest.

Der verdient erst das Lob eines guten und hurti-
gen Reuters/ der nicht auf dem Pferde sitzt wie ein ge-
schnitztes Bild/ sondern der sein activ ist/ und alle noth-
wendige Beyhülffen/ mit zierlicher und unvermerckter
Wolanständigkeit/ verrichtet.

Was die Straff anlanget/ ist zwischen ihr und
den Beyhülffen/ die erst erzehlt worden/ kein anderer
Unterschied/ als das zwischen den Willigen und Unge-
horsamen/ zwischen den Ungeschickten und Boßhafftigen
eine rechtmässige Ungleichheit muß gehalten werden/
auch erfordern sie das rechte Tempo, die rechte Maß/
und den rechten Zweck/ wann die Straff zur unrechten
Zeit/ zu streng und ohne Ursach gegeben wird/ kan sie so
viel oder mehr schaden als nutzen/ daher grosse Fürsich-
tigkeit dabey vonnöthen/ dann die rechte Reitkunst be-
stehet meistens darinnen/ daß man einem Pferd/ was es
recht oder unrecht thut/ zu rechter Zeit kan zu verste-
hen geben/ warum es gestrafft oder liebgekoset wird/
dardurch wird ihm sein Verstand geschärfft und erläu-
tert/ daß es aus den gegebenen Zeichen weiß/ was es

lei-
Y

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Zuͤgels am Cavezzon dient auch darzu/ daß ein Pferd
den Kopf und Hals auf eine Seiten nicht mehr/ als auf
die andere neige.

Wann man ein Pferd will lehren zurucke gehen/
muß vornemlich das Nasband darzu genommen ſeyn;
weil das Mundſtuͤck allein das Pferd im Maul wund o-
der irre machen doͤrffte; der Cavezzon nun muß leiß
oder hart ſeyn/ nachdem ſich ein Pferd willig oder unge-
horſam erzeigen wird; man mag wol jemanden mit einer
Spißruthen oder Peitſchen dem Pferd fuͤr die fronte
ſtellen/ der ihm drohe/ oder die Bruſt und vordern Bieg
ein wenig mit geringen Streichen beruͤhre/ und er ſtehet
auf die Seiten/ wann es ſich etwa auf eine begeben/ und
nicht geraden Stand halten wolte. Es iſt dieſe Bewe-
gung wider der Pferde Natur/ und kommen ſie Anfangs
entweder aus Ungeſchicklichkeit/ offt auch aus Boßheit/
ſehr hart daran/ darum auch deſto glimpflicher mit ihnen
umzugehen/ man muß ihnen auch ſolches nicht zumuthen/
biß ſie im Rucken wol erſtarcket ſind/ und ſowol die
[Spaltenumbruch] Fauſt als den Schenckel und andere gewoͤhnliche Huͤlf-
fen wol verſtehen.

Ein Reuter ſoll in dieſer Lection beede Schenckel
feſt und unbeweglich halten/ daß ein Pferd nicht dar-
durch verwirret werde/ und nicht wiſſe/ was es thun ſol-
le/ will es aber je auf die rechte oder lincke Hand aus-
weichen/ kan mans an eine Mauren nach der Laͤngs ſtel-
len/ daß es dahin ſich nicht ausdraͤhen koͤnne/ von der
aͤuſſern Seiten aber muß ein Reit-Verſtaͤndiger mit ei-
ner Spißruthen ſtehen/ der dem Pferd die groppa mit
Bedrohungen und Anruͤhren in der geraden Linien er-
halte/ und ob es ſchon das erſtemal (wie es offt geſchie-
het) nicht einen Tritt zuruͤcke wiche/ muß man doch kalt-
ſinnig und gedultig mit handeln/ auch wann er nur ein
paar Schritt wiche/ ihm lieb koſen; hernach/ ſo bald
das Pferd einen Fuß zurucke ſetzt/ muß man ihm in ei-
nem tempo auch einen kleinen Ruck mit dem Cavez-
zon
geben/ ſo wird es allgemach die Unterrichtung an-
nehmen und des Reuters Willen gehorſam ſeyn.

Cap. XLIX.
Von unterſchiedlichen Huͤlffen der Pferde und Straffen.
[Spaltenumbruch]

ES ſind gar wenig Pferde von ſo edler Art/ ſo ge-
lernigen Verſtand und guten Willen/ daß ſie
gar keiner Huͤlffe bedoͤrffen ſolten/ ſonderlich was
junge noch unabgerichtete Thier ſind/ bey denen muß
ſo wol eine ſtaͤte Huͤlffe/ als auch gebuͤhrende Straff an-
gewendet werden/ doch daß allezeit die Sanfftmuth dem
Zorn oder der Schaͤrffe vorſchlage.

Die Huͤlffen mit der Hand geſchehen/ wann man
den Zaum im Wenden auf die rechte und lincke Seiten/
in Anhaltung und Nachlaſſung recht wechslet/ im Pari-
ren/ im Anritt und Anſprengung das rechte Tempo
gibt/ wenn ſie ſtaͤt und gleich/ nicht hin und wieder wan-
ckend gefuͤhrt wird; wann man den Cavezzon, nach-
dem ein Pferd rechts oder lincks gehen ſoll/ recht anzie-
het/ nachlaͤſſet und lencket/ wann er das Vermoͤgen und
die Kraͤfften ſeines Pferdes in Bedencken nehmend/
es mit zu vielen ſtrapazziren nicht uͤbertreibet.

Mit der Ruten hilfft die Hand/ daß ein Pferd ſol-
che in der Volta ſtaͤts vor dem aͤuſſern Auge ſihet/ und
daher deſto williger obligirt wird/ dieſelbige zu fliehen;
und ſo bald ſolche gewechſelt iſt/ auch die Volta auf die
andere angewieſene Hand zu nehmen/ alſo wird ein
Pferd/ wann es recht thut/ von der Hand geſtrichen/
geteſchelt und liebgekoſet/ und wann es ungehorſam und
widerſpenſtig iſt/ damit gezuͤchtiget/ welches alles bee-
des gleichermaſſen die Stimm ſehr wol verrichten kan/
indem die Zunge mit ihren Schmatzen und ſuͤſſen Wor-
ten eines Pferdes gute und gehorſame Action gleich-
ſam gutheiſſt und lobet/ mit Geſchrey und ernſter Stimm
aber/ gleichſam corrigiret und ſchaͤndet/ ſonderlich wann
ſie von den Sporn/ oder Ruten/ oder ſcharffer Ruckung
des Cavezzons begleitet wird.

Mit den Waden kan man einem Pferde nicht we-
niger Huͤlffe thun/ daß es wiſſen kan/ wann es darvor
weichen muß/ daß es verſtehet/ wann es ihm folgen o-
der denſelben fliehen ſoll; und das ſind die edleſten beſten
Pferde/ die der Sporn nicht bedoͤrffen/ ſondern gleich
aus Hindanneigung und Andruckung der Waden ver-
ſtehen/ was zu thun und zu laſſen. Alle dergleichen
[Spaltenumbruch] Huͤlffen ſollen gelinde/ ſittſam/ und gleichſam unver-
merckt ſeyn/ daß weder Reuter noch Pferd dardurch in
Unordnung kommen/ und offt die nicht gar zu genau
aufmerckende Zuſeher/ ſolches nie ſpuͤhren.

Die Sporn/ wiewol ſie mehr unter die Straffen
gehoͤren/ geben ſie doch auch eine gute Beyhuͤlffe/ wann
man die faulen aufmuntert/ die falſch galoppirenden
ermahnet/ oder wann es mit Ohren-wechſeln auf eine
Fantaſey dencket/ es wieder damit in die Ordnung brin-
get. Und wiewol man mit dem gantzen Leib im Tum-
len aufrecht ſitzen ſolle/ ſo magſtu doch (ſagt Herꝛ Loͤhn-
eiſen) wann das Pferd die Volta auf die rechte Seiten
macht/ die lincke Achſel ein wenig gegen des Pferdes
lincken Ohr; und in der Volta auf die lincke Hand/ die
rechte Achſel ein wenig gegẽ des Pferds rechtes Ohr wen-
den; diß wird ihm im Tum̃len/ ſonderlich im redoppi-
ren ein groſſe Huͤlffe thun/ ſonderlich wann du ſteiff in die
Buͤgel tritteſt/ und mit dem Leib wie gemeldt/ fein auf-
recht ſitzeſt.

Der verdient erſt das Lob eines guten und hurti-
gen Reuters/ der nicht auf dem Pferde ſitzt wie ein ge-
ſchnitztes Bild/ ſondern der ſein activ iſt/ und alle noth-
wendige Beyhuͤlffen/ mit zierlicher und unvermerckter
Wolanſtaͤndigkeit/ verrichtet.

Was die Straff anlanget/ iſt zwiſchen ihr und
den Beyhuͤlffen/ die erſt erzehlt worden/ kein anderer
Unterſchied/ als das zwiſchen den Willigen und Unge-
horſamen/ zwiſchen den Ungeſchickten und Boßhafftigen
eine rechtmaͤſſige Ungleichheit muß gehalten werden/
auch erfordern ſie das rechte Tempo, die rechte Maß/
und den rechten Zweck/ wann die Straff zur unrechten
Zeit/ zu ſtreng und ohne Urſach gegeben wird/ kan ſie ſo
viel oder mehr ſchaden als nutzen/ daher groſſe Fuͤrſich-
tigkeit dabey vonnoͤthen/ dann die rechte Reitkunſt be-
ſtehet meiſtens darinnen/ daß man einem Pferd/ was es
recht oder unrecht thut/ zu rechter Zeit kan zu verſte-
hen geben/ warum es geſtrafft oder liebgekoſet wird/
dardurch wird ihm ſein Verſtand geſchaͤrfft und erlaͤu-
tert/ daß es aus den gegebenen Zeichen weiß/ was es

lei-
❁ Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0187" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
Zu&#x0364;gels am <hi rendition="#aq">Cavezzon</hi> dient auch darzu/ daß ein Pferd<lb/>
den Kopf und Hals auf eine Seiten nicht mehr/ als auf<lb/>
die andere neige.</p><lb/>
            <p>Wann man ein Pferd will lehren zurucke gehen/<lb/>
muß vornemlich das Nasband darzu genommen &#x017F;eyn;<lb/>
weil das Mund&#x017F;tu&#x0364;ck allein das Pferd im Maul wund o-<lb/>
der irre machen do&#x0364;rffte; der <hi rendition="#aq">Cavezzon</hi> nun muß leiß<lb/>
oder hart &#x017F;eyn/ nachdem &#x017F;ich ein Pferd willig oder unge-<lb/>
hor&#x017F;am erzeigen wird; man mag wol jemanden mit einer<lb/>
Spißruthen oder Peit&#x017F;chen dem Pferd fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">fronte</hi><lb/>
&#x017F;tellen/ der ihm drohe/ oder die Bru&#x017F;t und vordern Bieg<lb/>
ein wenig mit geringen Streichen beru&#x0364;hre/ und er &#x017F;tehet<lb/>
auf die Seiten/ wann es &#x017F;ich etwa auf eine begeben/ und<lb/>
nicht geraden Stand halten wolte. Es i&#x017F;t die&#x017F;e Bewe-<lb/>
gung wider der Pferde Natur/ und kommen &#x017F;ie Anfangs<lb/>
entweder aus Unge&#x017F;chicklichkeit/ offt auch aus Boßheit/<lb/>
&#x017F;ehr hart daran/ darum auch de&#x017F;to glimpflicher mit ihnen<lb/>
umzugehen/ man muß ihnen auch &#x017F;olches nicht zumuthen/<lb/>
biß &#x017F;ie im Rucken wol er&#x017F;tarcket &#x017F;ind/ und &#x017F;owol die<lb/><cb/>
Fau&#x017F;t als den Schenckel und andere gewo&#x0364;hnliche Hu&#x0364;lf-<lb/>
fen wol ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Ein Reuter &#x017F;oll in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Lection</hi> beede Schenckel<lb/>
fe&#x017F;t und unbeweglich halten/ daß ein Pferd nicht dar-<lb/>
durch verwirret werde/ und nicht wi&#x017F;&#x017F;e/ was es thun &#x017F;ol-<lb/>
le/ will es aber je auf die rechte oder lincke Hand aus-<lb/>
weichen/ kan mans an eine Mauren nach der La&#x0364;ngs &#x017F;tel-<lb/>
len/ daß es dahin &#x017F;ich nicht ausdra&#x0364;hen ko&#x0364;nne/ von der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Seiten aber muß ein Reit-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger mit ei-<lb/>
ner Spißruthen &#x017F;tehen/ der dem Pferd die <hi rendition="#aq">groppa</hi> mit<lb/>
Bedrohungen und Anru&#x0364;hren in der geraden Linien er-<lb/>
halte/ und ob es &#x017F;chon das er&#x017F;temal (wie es offt ge&#x017F;chie-<lb/>
het) nicht einen Tritt zuru&#x0364;cke wiche/ muß man doch kalt-<lb/>
&#x017F;innig und gedultig mit handeln/ auch wann er nur ein<lb/>
paar Schritt wiche/ ihm lieb ko&#x017F;en; hernach/ &#x017F;o bald<lb/>
das Pferd einen Fuß zurucke &#x017F;etzt/ muß man ihm in ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">tempo</hi> auch einen kleinen Ruck mit dem <hi rendition="#aq">Cavez-<lb/>
zon</hi> geben/ &#x017F;o wird es allgemach die Unterrichtung an-<lb/>
nehmen und des Reuters Willen gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von unter&#x017F;chiedlichen Hu&#x0364;lffen der Pferde und Straffen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind gar wenig Pferde von &#x017F;o edler Art/ &#x017F;o ge-<lb/>
lernigen Ver&#x017F;tand und guten Willen/ daß &#x017F;ie<lb/>
gar keiner Hu&#x0364;lffe bedo&#x0364;rffen &#x017F;olten/ &#x017F;onderlich was<lb/>
junge noch unabgerichtete Thier &#x017F;ind/ bey denen muß<lb/>
&#x017F;o wol eine &#x017F;ta&#x0364;te Hu&#x0364;lffe/ als auch gebu&#x0364;hrende Straff an-<lb/>
gewendet werden/ doch daß allezeit die Sanfftmuth dem<lb/>
Zorn oder der Scha&#x0364;rffe vor&#x017F;chlage.</p><lb/>
            <p>Die Hu&#x0364;lffen mit der Hand ge&#x017F;chehen/ wann man<lb/>
den Zaum im Wenden auf die rechte und lincke Seiten/<lb/>
in Anhaltung und Nachla&#x017F;&#x017F;ung recht wechslet/ im <hi rendition="#aq">Pari-</hi><lb/>
ren/ im Anritt und An&#x017F;prengung das rechte <hi rendition="#aq">Tempo</hi><lb/>
gibt/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;t und gleich/ nicht hin und wieder wan-<lb/>
ckend gefu&#x0364;hrt wird; wann man den <hi rendition="#aq">Cavezzon,</hi> nach-<lb/>
dem ein Pferd rechts oder lincks gehen &#x017F;oll/ recht anzie-<lb/>
het/ nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et und lencket/ wann er das Vermo&#x0364;gen und<lb/>
die Kra&#x0364;fften &#x017F;eines Pferdes in Bedencken nehmend/<lb/>
es mit zu vielen <hi rendition="#aq">&#x017F;trapazzi</hi>ren nicht u&#x0364;bertreibet.</p><lb/>
            <p>Mit der Ruten hilfft die Hand/ daß ein Pferd &#x017F;ol-<lb/>
che in der <hi rendition="#aq">Volta</hi> &#x017F;ta&#x0364;ts vor dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Auge &#x017F;ihet/ und<lb/>
daher de&#x017F;to williger <hi rendition="#aq">obligi</hi>rt wird/ die&#x017F;elbige zu fliehen;<lb/>
und &#x017F;o bald &#x017F;olche gewech&#x017F;elt i&#x017F;t/ auch die <hi rendition="#aq">Volta</hi> auf die<lb/>
andere angewie&#x017F;ene Hand zu nehmen/ al&#x017F;o wird ein<lb/>
Pferd/ wann es recht thut/ von der Hand ge&#x017F;trichen/<lb/>
gete&#x017F;chelt und liebgeko&#x017F;et/ und wann es ungehor&#x017F;am und<lb/>
wider&#x017F;pen&#x017F;tig i&#x017F;t/ damit gezu&#x0364;chtiget/ welches alles bee-<lb/>
des gleicherma&#x017F;&#x017F;en die Stimm &#x017F;ehr wol verrichten kan/<lb/>
indem die Zunge mit ihren Schmatzen und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wor-<lb/>
ten eines Pferdes gute und gehor&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Action</hi> gleich-<lb/>
&#x017F;am guthei&#x017F;&#x017F;t und lobet/ mit Ge&#x017F;chrey und ern&#x017F;ter Stimm<lb/>
aber/ gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ret und &#x017F;cha&#x0364;ndet/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
&#x017F;ie von den Sporn/ oder Ruten/ oder &#x017F;charffer Ruckung<lb/>
des <hi rendition="#aq">Cavezzons</hi> begleitet wird.</p><lb/>
            <p>Mit den Waden kan man einem Pferde nicht we-<lb/>
niger Hu&#x0364;lffe thun/ daß es wi&#x017F;&#x017F;en kan/ wann es darvor<lb/>
weichen muß/ daß es ver&#x017F;tehet/ wann es ihm folgen o-<lb/>
der den&#x017F;elben fliehen &#x017F;oll; und das &#x017F;ind die edle&#x017F;ten be&#x017F;ten<lb/>
Pferde/ die der Sporn nicht bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern gleich<lb/>
aus Hindanneigung und Andruckung der Waden ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ was zu thun und zu la&#x017F;&#x017F;en. Alle dergleichen<lb/><cb/>
Hu&#x0364;lffen &#x017F;ollen gelinde/ &#x017F;itt&#x017F;am/ und gleich&#x017F;am unver-<lb/>
merckt &#x017F;eyn/ daß weder Reuter noch Pferd dardurch in<lb/>
Unordnung kommen/ und offt die nicht gar zu genau<lb/>
aufmerckende Zu&#x017F;eher/ &#x017F;olches nie &#x017F;pu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Die Sporn/ wiewol &#x017F;ie mehr unter die Straffen<lb/>
geho&#x0364;ren/ geben &#x017F;ie doch auch eine gute Beyhu&#x0364;lffe/ wann<lb/>
man die faulen aufmuntert/ die fal&#x017F;ch <hi rendition="#aq">galoppi</hi>renden<lb/>
ermahnet/ oder wann es mit Ohren-wech&#x017F;eln auf eine<lb/>
Fanta&#x017F;ey dencket/ es wieder damit in die Ordnung brin-<lb/>
get. Und wiewol man mit dem gantzen Leib im Tum-<lb/>
len aufrecht &#x017F;itzen &#x017F;olle/ &#x017F;o mag&#x017F;tu doch (&#x017F;agt Her&#xA75B; Lo&#x0364;hn-<lb/>
ei&#x017F;en) wann das Pferd die <hi rendition="#aq">Volta</hi> auf die rechte Seiten<lb/>
macht/ die lincke Ach&#x017F;el ein wenig gegen des Pferdes<lb/>
lincken Ohr; und in der <hi rendition="#aq">Volta</hi> auf die lincke Hand/ die<lb/>
rechte Ach&#x017F;el ein wenig gege&#x0303; des Pferds rechtes Ohr wen-<lb/>
den; diß wird ihm im Tum&#x0303;len/ &#x017F;onderlich im <hi rendition="#aq">redoppi-</hi><lb/>
ren ein gro&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;lffe thun/ &#x017F;onderlich wann du &#x017F;teiff in die<lb/>
Bu&#x0364;gel tritte&#x017F;t/ und mit dem Leib wie gemeldt/ fein auf-<lb/>
recht &#x017F;itze&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der verdient er&#x017F;t das Lob eines guten und hurti-<lb/>
gen Reuters/ der nicht auf dem Pferde &#x017F;itzt wie ein ge-<lb/>
&#x017F;chnitztes Bild/ &#x017F;ondern der &#x017F;ein <hi rendition="#aq">activ</hi> i&#x017F;t/ und alle noth-<lb/>
wendige Beyhu&#x0364;lffen/ mit zierlicher und unvermerckter<lb/>
Wolan&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ verrichtet.</p><lb/>
            <p>Was die Straff anlanget/ i&#x017F;t zwi&#x017F;chen ihr und<lb/>
den Beyhu&#x0364;lffen/ die er&#x017F;t erzehlt worden/ kein anderer<lb/>
Unter&#x017F;chied/ als das zwi&#x017F;chen den Willigen und Unge-<lb/>
hor&#x017F;amen/ zwi&#x017F;chen den Unge&#x017F;chickten und Boßhafftigen<lb/>
eine rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ungleichheit muß gehalten werden/<lb/>
auch erfordern &#x017F;ie das rechte <hi rendition="#aq">Tempo,</hi> die rechte Maß/<lb/>
und den rechten Zweck/ wann die Straff zur unrechten<lb/>
Zeit/ zu &#x017F;treng und ohne Ur&#x017F;ach gegeben wird/ kan &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
viel oder mehr &#x017F;chaden als nutzen/ daher gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit dabey vonno&#x0364;then/ dann die rechte Reitkun&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tehet mei&#x017F;tens darinnen/ daß man einem Pferd/ was es<lb/>
recht oder unrecht thut/ zu rechter Zeit kan zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen geben/ warum es ge&#x017F;trafft oder liebgeko&#x017F;et wird/<lb/>
dardurch wird ihm &#x017F;ein Ver&#x017F;tand ge&#x017F;cha&#x0364;rfft und erla&#x0364;u-<lb/>
tert/ daß es aus den gegebenen Zeichen weiß/ was es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; Y</fw><fw place="bottom" type="catch">lei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0187] Achtes Buch/ Pferdzucht. Zuͤgels am Cavezzon dient auch darzu/ daß ein Pferd den Kopf und Hals auf eine Seiten nicht mehr/ als auf die andere neige. Wann man ein Pferd will lehren zurucke gehen/ muß vornemlich das Nasband darzu genommen ſeyn; weil das Mundſtuͤck allein das Pferd im Maul wund o- der irre machen doͤrffte; der Cavezzon nun muß leiß oder hart ſeyn/ nachdem ſich ein Pferd willig oder unge- horſam erzeigen wird; man mag wol jemanden mit einer Spißruthen oder Peitſchen dem Pferd fuͤr die fronte ſtellen/ der ihm drohe/ oder die Bruſt und vordern Bieg ein wenig mit geringen Streichen beruͤhre/ und er ſtehet auf die Seiten/ wann es ſich etwa auf eine begeben/ und nicht geraden Stand halten wolte. Es iſt dieſe Bewe- gung wider der Pferde Natur/ und kommen ſie Anfangs entweder aus Ungeſchicklichkeit/ offt auch aus Boßheit/ ſehr hart daran/ darum auch deſto glimpflicher mit ihnen umzugehen/ man muß ihnen auch ſolches nicht zumuthen/ biß ſie im Rucken wol erſtarcket ſind/ und ſowol die Fauſt als den Schenckel und andere gewoͤhnliche Huͤlf- fen wol verſtehen. Ein Reuter ſoll in dieſer Lection beede Schenckel feſt und unbeweglich halten/ daß ein Pferd nicht dar- durch verwirret werde/ und nicht wiſſe/ was es thun ſol- le/ will es aber je auf die rechte oder lincke Hand aus- weichen/ kan mans an eine Mauren nach der Laͤngs ſtel- len/ daß es dahin ſich nicht ausdraͤhen koͤnne/ von der aͤuſſern Seiten aber muß ein Reit-Verſtaͤndiger mit ei- ner Spißruthen ſtehen/ der dem Pferd die groppa mit Bedrohungen und Anruͤhren in der geraden Linien er- halte/ und ob es ſchon das erſtemal (wie es offt geſchie- het) nicht einen Tritt zuruͤcke wiche/ muß man doch kalt- ſinnig und gedultig mit handeln/ auch wann er nur ein paar Schritt wiche/ ihm lieb koſen; hernach/ ſo bald das Pferd einen Fuß zurucke ſetzt/ muß man ihm in ei- nem tempo auch einen kleinen Ruck mit dem Cavez- zon geben/ ſo wird es allgemach die Unterrichtung an- nehmen und des Reuters Willen gehorſam ſeyn. Cap. XLIX. Von unterſchiedlichen Huͤlffen der Pferde und Straffen. ES ſind gar wenig Pferde von ſo edler Art/ ſo ge- lernigen Verſtand und guten Willen/ daß ſie gar keiner Huͤlffe bedoͤrffen ſolten/ ſonderlich was junge noch unabgerichtete Thier ſind/ bey denen muß ſo wol eine ſtaͤte Huͤlffe/ als auch gebuͤhrende Straff an- gewendet werden/ doch daß allezeit die Sanfftmuth dem Zorn oder der Schaͤrffe vorſchlage. Die Huͤlffen mit der Hand geſchehen/ wann man den Zaum im Wenden auf die rechte und lincke Seiten/ in Anhaltung und Nachlaſſung recht wechslet/ im Pari- ren/ im Anritt und Anſprengung das rechte Tempo gibt/ wenn ſie ſtaͤt und gleich/ nicht hin und wieder wan- ckend gefuͤhrt wird; wann man den Cavezzon, nach- dem ein Pferd rechts oder lincks gehen ſoll/ recht anzie- het/ nachlaͤſſet und lencket/ wann er das Vermoͤgen und die Kraͤfften ſeines Pferdes in Bedencken nehmend/ es mit zu vielen ſtrapazziren nicht uͤbertreibet. Mit der Ruten hilfft die Hand/ daß ein Pferd ſol- che in der Volta ſtaͤts vor dem aͤuſſern Auge ſihet/ und daher deſto williger obligirt wird/ dieſelbige zu fliehen; und ſo bald ſolche gewechſelt iſt/ auch die Volta auf die andere angewieſene Hand zu nehmen/ alſo wird ein Pferd/ wann es recht thut/ von der Hand geſtrichen/ geteſchelt und liebgekoſet/ und wann es ungehorſam und widerſpenſtig iſt/ damit gezuͤchtiget/ welches alles bee- des gleichermaſſen die Stimm ſehr wol verrichten kan/ indem die Zunge mit ihren Schmatzen und ſuͤſſen Wor- ten eines Pferdes gute und gehorſame Action gleich- ſam gutheiſſt und lobet/ mit Geſchrey und ernſter Stimm aber/ gleichſam corrigiret und ſchaͤndet/ ſonderlich wann ſie von den Sporn/ oder Ruten/ oder ſcharffer Ruckung des Cavezzons begleitet wird. Mit den Waden kan man einem Pferde nicht we- niger Huͤlffe thun/ daß es wiſſen kan/ wann es darvor weichen muß/ daß es verſtehet/ wann es ihm folgen o- der denſelben fliehen ſoll; und das ſind die edleſten beſten Pferde/ die der Sporn nicht bedoͤrffen/ ſondern gleich aus Hindanneigung und Andruckung der Waden ver- ſtehen/ was zu thun und zu laſſen. Alle dergleichen Huͤlffen ſollen gelinde/ ſittſam/ und gleichſam unver- merckt ſeyn/ daß weder Reuter noch Pferd dardurch in Unordnung kommen/ und offt die nicht gar zu genau aufmerckende Zuſeher/ ſolches nie ſpuͤhren. Die Sporn/ wiewol ſie mehr unter die Straffen gehoͤren/ geben ſie doch auch eine gute Beyhuͤlffe/ wann man die faulen aufmuntert/ die falſch galoppirenden ermahnet/ oder wann es mit Ohren-wechſeln auf eine Fantaſey dencket/ es wieder damit in die Ordnung brin- get. Und wiewol man mit dem gantzen Leib im Tum- len aufrecht ſitzen ſolle/ ſo magſtu doch (ſagt Herꝛ Loͤhn- eiſen) wann das Pferd die Volta auf die rechte Seiten macht/ die lincke Achſel ein wenig gegen des Pferdes lincken Ohr; und in der Volta auf die lincke Hand/ die rechte Achſel ein wenig gegẽ des Pferds rechtes Ohr wen- den; diß wird ihm im Tum̃len/ ſonderlich im redoppi- ren ein groſſe Huͤlffe thun/ ſonderlich wann du ſteiff in die Buͤgel tritteſt/ und mit dem Leib wie gemeldt/ fein auf- recht ſitzeſt. Der verdient erſt das Lob eines guten und hurti- gen Reuters/ der nicht auf dem Pferde ſitzt wie ein ge- ſchnitztes Bild/ ſondern der ſein activ iſt/ und alle noth- wendige Beyhuͤlffen/ mit zierlicher und unvermerckter Wolanſtaͤndigkeit/ verrichtet. Was die Straff anlanget/ iſt zwiſchen ihr und den Beyhuͤlffen/ die erſt erzehlt worden/ kein anderer Unterſchied/ als das zwiſchen den Willigen und Unge- horſamen/ zwiſchen den Ungeſchickten und Boßhafftigen eine rechtmaͤſſige Ungleichheit muß gehalten werden/ auch erfordern ſie das rechte Tempo, die rechte Maß/ und den rechten Zweck/ wann die Straff zur unrechten Zeit/ zu ſtreng und ohne Urſach gegeben wird/ kan ſie ſo viel oder mehr ſchaden als nutzen/ daher groſſe Fuͤrſich- tigkeit dabey vonnoͤthen/ dann die rechte Reitkunſt be- ſtehet meiſtens darinnen/ daß man einem Pferd/ was es recht oder unrecht thut/ zu rechter Zeit kan zu verſte- hen geben/ warum es geſtrafft oder liebgekoſet wird/ dardurch wird ihm ſein Verſtand geſchaͤrfft und erlaͤu- tert/ daß es aus den gegebenen Zeichen weiß/ was es lei- ❁ Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/187
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/187>, abgerufen am 14.10.2019.