Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Wurtzen zusammen 12 Loth/ Bibenellwurtz 8 Loth/ diß
alles dörrete er gar wol/ machte es auf das kleineste zu
Pulver/ sichtete es durch ein härenes Sieb/ mischte her-
nach darunter Enzian-Wurtzel/ und so viel des Pulvers
alles miteinander/ so viel Waitzen- oder Rocken-Mehl/
vermengte es gar wol/ goß starcken Brandwein darüber/
so viel/ daß er einen rechten Taig daraus machen konnte/
aus diesen formirte er Kugeln/ so groß als ein Hüner-
Ey/ ließ sie von sich selbst eintrocknen/ wenn er nun etwan
[Spaltenumbruch] eilend fort muste/ und nur eine Stund zuvor haben kon-
te/ das Pferd zu füttern/ so mengte er zu dem Futter so
viel Kugeln/ so viel Meilen er desselben Tages reiten
muste/ und gabs dem Pferd zu essen/ so konte er solches
ohn alle Gefahr des Pferdes glücklich verrichten/ dann
diese Stuck stärckten und bekräfftigten das Pferd der-
massen/ daß es ohne Bemühung/ und ohne/ daß es ihm
sauer wurde/ geschwind/ als wie es immer lieffe/ konte
fortkommen.

Cap. LX.
Ein Pferd fett zu machen.
[Spaltenumbruch]

DJe überflüssige Fettigkeit stehet besser an den
Schweinen/ als an den Pferden/ und sind etli-
che Pferde also geartet/ daß sie nicht viel übri-
ges Fleisches an sich haben/ die zum strapazziren besser
sind/ als die feisten; wann nur Brust und Creutz nicht
eng und spitzig sind.

Damit aber diejenigen/ so feiste Rosse haben wollen/
solches zu wegen bringen mögen/ will ich hier etlicher
darzu dienlichen Mittel gedencken; Herr Joh. Battista
di Galiberto,
ein Jtaliänischer Obrister zu Pferde/ der
sich hernach bey Jhr Durchläucht Ertzhertzogen Leo-
pold Wilhelmen aufgehalten/ setzt in seinem Tractat
Nel Cavallo del maneggio,
folgenden Unterricht: Ein
Pferd in vier oder sechs Tagen feist zu machen/ soll man
es täglich Morgens und Abends mit warmen Was-
ser/ darinnen Hirsen-Mehl temperirt ist/ träncken/ und
diese folgende Artzney hat eine solche Tugend/ daß es
fett machet/ und sowol die Pferde als die Maulthier
gesund und frisch erhält; Als: Nimm Enzian/ run-
de Hohlwurtz/ schöne klare Myrrhen/ geschaben Helf-
fenbein/ Lorbeer/ eines so viel als des andern/ stoß al-
les zu Pulver/ thue darzu gestossenen Hisopp/ Hönig
und Rosin-Weinbeerlein drey Unzen/ misch alles zu-
sammen und mache Pillulen daraus/ laß eine Unzen
davon im weissen Wein erwallen/ und gieß es dem
Pferd ein.

Jtem nimm einen Jgel/ brenn ihn in einem neuen
Hafen zu Pulver/ und gibs dem Pferd unter das Fut-
ter; diß ist auch gut/ mit Saltz vermischt/ für den schwe-
ren Athem.

Jtem ein Roß leibig zu machen: Nimm wilden
Salve/ Kräenfüß und Sevenbaum/ dörr es und machs
zu Pulver/ wirff zu Zeiten eine kleine Hand voll auf das
Futter/ so nimmt es am Leib zu/ trinckt sich auch nicht
zu rähe.

Jtem nimm die Gipfel von Kranweth-Stauden/
dörre und stosse sie zu Pulver/ thue darzu Senff-Mehl
und Saltz/ misch alles untereinander/ und giebs unter
das Futter/ es reiniget die Därmer; Nimm alsdann
ein halb Pfund lebendigen Schwefel/ stoß den klein/
und nimm einen Hafen/ darein eine halbe Maß gehet/
thue den voll Saltz/ setz ihn in ein Kohlfeuer/ und laß es
dürr werden/ misch es dem Pferd unter das Futter;
Oder nimm gedörrte Kranwethbeer/ machs zu Pulver/
stoß Enzian darunter/ und gibs dem Pferd.

Jtem nimm einen Metzen Bohnen oder Erbsen/
[Spaltenumbruch] laß es dörren und mahlen/ gib davon eine Gauffen voll
unter den Habern/ und continuire es 14 Tage.

Jtem nimm Lerchenschwammen/ wol gedörrt und
gepulvert/ streue es dem Pferd auf das Futter/ es pur-
girt und macht feist.

Jtem wann die Haselstauden blühen im Früling/
so nimm die an dem Strauch wachsende Zapfen/ dörre
und pulverisire sie/ und giebs ihm eine Zeitlang/ es nimmt
gern zu davon.

Jtem schneid Habergarben gar klein/ thue es in ein
Schaff Wasser/ laß über Nacht stehen/ mit dem Was-
ser tränck das Pferd/ und das Geschnittene gieb ihm zu
essen/ oder laß Eicheln mahlen/ gieb dem Pferd eine hal-
be Gauffen voll unter das Gesott/ sie nehmen gern zu
davon.

Jtem laß Haidenkorn sieden/ und gieb davon alle
Morgen dem Pferd zwo Gauffen voll/ es frisset es
gern.

Oder nimm Flachsbollen/ darinn kein Leinsaamen
ist/ laß es mahlen/ und giebs unter das Futter/ es wird
feist davon.

Jtem nimm eine halbe Maß Bohnen/ einen halben
Vierling Saltz/ zwo Hand voll Buchsbaumen-Laub
mit samt den Aestlein/ Fingersdick frisch vom Baum
gebrochen/ rothe Bucken und Sevenbaum/ eines so viel
als des andern/ diese Stück thue alle zusammen in einen
Sack/ laß sie in einem Kessel mit Wasser auf drey Fin-
ger einsieden/ darnach schütts herab in ein anders Ge-
fässe/ und thue wieder frisches Wasser auf den Kräuter-
sack/ und laß es sieden wie vor/ und wann du das Pferd
wilt träncken/ so gieb ihm dieses Wasser lau; darnach
nimm diese Stück alle aus dem Sack (ohne den Buchs-
baum) und hack alles zusammen/ thue darzu einen hal-
ben Vierling frisches Saltzes und ein Pfund Schwefel/
ein Loth Negelein/ einen halben Vierling gestossenen
Senf/ diß gieb im wachsenden Monden Winters-Zeit
dem Pferd/ eines Ganß-Ey groß/ unter sein Futter/ so
offt du ihm zu essen giebest/ das macht es frisch und
fett.

P. Adalb. Tylkowskj de re agraria p. 224. giebt
folgendes Recept/ ein Pferd bald fett zu machen: Ex
Sambuci virga derade corticem exteriorem gryseum,
incipiendo ab eo fine, qui suit versus terram, hunc
corticem in umbra sicca & tere, atque mane ac sero
admisce pabulo, initio moleste sumet, postea cum vo-
luptate.

Cap.
Z iij

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Wurtzen zuſammen 12 Loth/ Bibenellwurtz 8 Loth/ diß
alles doͤrrete er gar wol/ machte es auf das kleineſte zu
Pulver/ ſichtete es durch ein haͤrenes Sieb/ miſchte her-
nach darunter Enzian-Wurtzel/ und ſo viel des Pulvers
alles miteinander/ ſo viel Waitzen- oder Rocken-Mehl/
vermengte es gar wol/ goß ſtarcken Brandwein daruͤber/
ſo viel/ daß er einen rechten Taig daraus machen konnte/
aus dieſen formirte er Kugeln/ ſo groß als ein Huͤner-
Ey/ ließ ſie von ſich ſelbſt eintrocknen/ wenn er nun etwan
[Spaltenumbruch] eilend fort muſte/ und nur eine Stund zuvor haben kon-
te/ das Pferd zu fuͤttern/ ſo mengte er zu dem Futter ſo
viel Kugeln/ ſo viel Meilen er deſſelben Tages reiten
muſte/ und gabs dem Pferd zu eſſen/ ſo konte er ſolches
ohn alle Gefahr des Pferdes gluͤcklich verrichten/ dann
dieſe Stuck ſtaͤrckten und bekraͤfftigten das Pferd der-
maſſen/ daß es ohne Bemuͤhung/ und ohne/ daß es ihm
ſauer wurde/ geſchwind/ als wie es immer lieffe/ konte
fortkommen.

Cap. LX.
Ein Pferd fett zu machen.
[Spaltenumbruch]

DJe uͤberfluͤſſige Fettigkeit ſtehet beſſer an den
Schweinen/ als an den Pferden/ und ſind etli-
che Pferde alſo geartet/ daß ſie nicht viel uͤbri-
ges Fleiſches an ſich haben/ die zum ſtrapazziren beſſer
ſind/ als die feiſten; wann nur Bruſt und Creutz nicht
eng und ſpitzig ſind.

Damit aber diejenigen/ ſo feiſte Roſſe haben wollen/
ſolches zu wegen bringen moͤgen/ will ich hier etlicher
darzu dienlichen Mittel gedencken; Herꝛ Joh. Battiſta
di Galiberto,
ein Jtaliaͤniſcher Obriſter zu Pferde/ der
ſich hernach bey Jhr Durchlaͤucht Ertzhertzogen Leo-
pold Wilhelmen aufgehalten/ ſetzt in ſeinem Tractat
Nel Cavallo del maneggio,
folgenden Unterricht: Ein
Pferd in vier oder ſechs Tagen feiſt zu machen/ ſoll man
es taͤglich Morgens und Abends mit warmen Waſ-
ſer/ darinnen Hirſen-Mehl temperirt iſt/ traͤncken/ und
dieſe folgende Artzney hat eine ſolche Tugend/ daß es
fett machet/ und ſowol die Pferde als die Maulthier
geſund und friſch erhaͤlt; Als: Nimm Enzian/ run-
de Hohlwurtz/ ſchoͤne klare Myrrhen/ geſchaben Helf-
fenbein/ Lorbeer/ eines ſo viel als des andern/ ſtoß al-
les zu Pulver/ thue darzu geſtoſſenen Hiſopp/ Hoͤnig
und Roſin-Weinbeerlein drey Unzen/ miſch alles zu-
ſammen und mache Pillulen daraus/ laß eine Unzen
davon im weiſſen Wein erwallen/ und gieß es dem
Pferd ein.

Jtem nimm einen Jgel/ brenn ihn in einem neuen
Hafen zu Pulver/ und gibs dem Pferd unter das Fut-
ter; diß iſt auch gut/ mit Saltz vermiſcht/ fuͤr den ſchwe-
ren Athem.

Jtem ein Roß leibig zu machen: Nimm wilden
Salve/ Kraͤenfuͤß und Sevenbaum/ doͤrꝛ es und machs
zu Pulver/ wirff zu Zeiten eine kleine Hand voll auf das
Futter/ ſo nimmt es am Leib zu/ trinckt ſich auch nicht
zu raͤhe.

Jtem nimm die Gipfel von Kranweth-Stauden/
doͤrre und ſtoſſe ſie zu Pulver/ thue darzu Senff-Mehl
und Saltz/ miſch alles untereinander/ und giebs unter
das Futter/ es reiniget die Daͤrmer; Nimm alsdann
ein halb Pfund lebendigen Schwefel/ ſtoß den klein/
und nimm einen Hafen/ darein eine halbe Maß gehet/
thue den voll Saltz/ ſetz ihn in ein Kohlfeuer/ und laß es
duͤrr werden/ miſch es dem Pferd unter das Futter;
Oder nimm gedoͤrꝛte Kranwethbeer/ machs zu Pulver/
ſtoß Enzian darunter/ und gibs dem Pferd.

Jtem nimm einen Metzen Bohnen oder Erbſen/
[Spaltenumbruch] laß es doͤrren und mahlen/ gib davon eine Gauffen voll
unter den Habern/ und continuire es 14 Tage.

Jtem nimm Lerchenſchwammen/ wol gedoͤrꝛt und
gepulvert/ ſtreue es dem Pferd auf das Futter/ es pur-
girt und macht feiſt.

Jtem wann die Haſelſtauden bluͤhen im Fruͤling/
ſo nimm die an dem Strauch wachſende Zapfen/ doͤrre
und pulveriſire ſie/ und giebs ihm eine Zeitlang/ es nimmt
gern zu davon.

Jtem ſchneid Habergarben gar klein/ thue es in ein
Schaff Waſſer/ laß uͤber Nacht ſtehen/ mit dem Waſ-
ſer traͤnck das Pferd/ und das Geſchnittene gieb ihm zu
eſſen/ oder laß Eicheln mahlen/ gieb dem Pferd eine hal-
be Gauffen voll unter das Geſott/ ſie nehmen gern zu
davon.

Jtem laß Haidenkorn ſieden/ und gieb davon alle
Morgen dem Pferd zwo Gauffen voll/ es friſſet es
gern.

Oder nimm Flachsbollen/ darinn kein Leinſaamen
iſt/ laß es mahlen/ und giebs unter das Futter/ es wird
feiſt davon.

Jtem nimm eine halbe Maß Bohnen/ einen halben
Vierling Saltz/ zwo Hand voll Buchsbaumen-Laub
mit ſamt den Aeſtlein/ Fingersdick friſch vom Baum
gebrochen/ rothe Bucken und Sevenbaum/ eines ſo viel
als des andern/ dieſe Stuͤck thue alle zuſammen in einen
Sack/ laß ſie in einem Keſſel mit Waſſer auf drey Fin-
ger einſieden/ darnach ſchuͤtts herab in ein anders Ge-
faͤſſe/ und thue wieder friſches Waſſer auf den Kraͤuter-
ſack/ und laß es ſieden wie vor/ und wann du das Pferd
wilt traͤncken/ ſo gieb ihm dieſes Waſſer lau; darnach
nimm dieſe Stuͤck alle aus dem Sack (ohne den Buchs-
baum) und hack alles zuſammen/ thue darzu einen hal-
ben Vierling friſches Saltzes und ein Pfund Schwefel/
ein Loth Negelein/ einen halben Vierling geſtoſſenen
Senf/ diß gieb im wachſenden Monden Winters-Zeit
dem Pferd/ eines Ganß-Ey groß/ unter ſein Futter/ ſo
offt du ihm zu eſſen giebeſt/ das macht es friſch und
fett.

P. Adalb. Tylkowskj de re agraria p. 224. giebt
folgendes Recept/ ein Pferd bald fett zu machen: Ex
Sambuci virgâ derade corticem exteriorem gryſeum,
incipiendo ab eo fine, qui ſuit verſus terram, hunc
corticem in umbrâ ſicca & tere, atque manè ac ſerò
admiſce pabulo, initiò moleſtè ſumet, poſtea cum vo-
luptate.

Cap.
Z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
Wurtzen zu&#x017F;ammen 12 Loth/ Bibenellwurtz 8 Loth/ diß<lb/>
alles do&#x0364;rrete er gar wol/ machte es auf das kleine&#x017F;te zu<lb/>
Pulver/ &#x017F;ichtete es durch ein ha&#x0364;renes Sieb/ mi&#x017F;chte her-<lb/>
nach darunter Enzian-Wurtzel/ und &#x017F;o viel des Pulvers<lb/>
alles miteinander/ &#x017F;o viel Waitzen- oder Rocken-Mehl/<lb/>
vermengte es gar wol/ goß &#x017F;tarcken Brandwein daru&#x0364;ber/<lb/>
&#x017F;o viel/ daß er einen rechten Taig daraus machen konnte/<lb/>
aus die&#x017F;en <hi rendition="#aq">formir</hi>te er Kugeln/ &#x017F;o groß als ein Hu&#x0364;ner-<lb/>
Ey/ ließ &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t eintrocknen/ wenn er nun etwan<lb/><cb/>
eilend fort mu&#x017F;te/ und nur eine Stund zuvor haben kon-<lb/>
te/ das Pferd zu fu&#x0364;ttern/ &#x017F;o mengte er zu dem Futter &#x017F;o<lb/>
viel Kugeln/ &#x017F;o viel Meilen er de&#x017F;&#x017F;elben Tages reiten<lb/>
mu&#x017F;te/ und gabs dem Pferd zu e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o konte er &#x017F;olches<lb/>
ohn alle Gefahr des Pferdes glu&#x0364;cklich verrichten/ dann<lb/>
die&#x017F;e Stuck &#x017F;ta&#x0364;rckten und bekra&#x0364;fftigten das Pferd der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ daß es ohne Bemu&#x0364;hung/ und ohne/ daß es ihm<lb/>
&#x017F;auer wurde/ ge&#x017F;chwind/ als wie es immer lieffe/ konte<lb/>
fortkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein Pferd fett zu machen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Fettigkeit &#x017F;tehet be&#x017F;&#x017F;er an den<lb/>
Schweinen/ als an den Pferden/ und &#x017F;ind etli-<lb/>
che Pferde al&#x017F;o geartet/ daß &#x017F;ie nicht viel u&#x0364;bri-<lb/>
ges Flei&#x017F;ches an &#x017F;ich haben/ die zum <hi rendition="#aq">&#x017F;trapazzi</hi>ren be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ind/ als die fei&#x017F;ten; wann nur Bru&#x017F;t und Creutz nicht<lb/>
eng und &#x017F;pitzig &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Damit aber diejenigen/ &#x017F;o fei&#x017F;te Ro&#x017F;&#x017F;e haben wollen/<lb/>
&#x017F;olches zu wegen bringen mo&#x0364;gen/ will ich hier etlicher<lb/>
darzu dienlichen Mittel gedencken; Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Joh. Batti&#x017F;ta<lb/>
di Galiberto,</hi> ein Jtalia&#x0364;ni&#x017F;cher Obri&#x017F;ter zu Pferde/ der<lb/>
&#x017F;ich hernach bey Jhr Durchla&#x0364;ucht Ertzhertzogen Leo-<lb/>
pold Wilhelmen aufgehalten/ &#x017F;etzt in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractat<lb/>
Nel Cavallo del maneggio,</hi> folgenden Unterricht: Ein<lb/>
Pferd in vier oder &#x017F;echs Tagen fei&#x017F;t zu machen/ &#x017F;oll man<lb/>
es ta&#x0364;glich Morgens und Abends mit warmen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ darinnen Hir&#x017F;en-Mehl temperirt i&#x017F;t/ tra&#x0364;ncken/ und<lb/>
die&#x017F;e folgende Artzney hat eine &#x017F;olche Tugend/ daß es<lb/>
fett machet/ und &#x017F;owol die Pferde als die Maulthier<lb/>
ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch erha&#x0364;lt; Als: Nimm Enzian/ run-<lb/>
de Hohlwurtz/ &#x017F;cho&#x0364;ne klare Myrrhen/ ge&#x017F;chaben Helf-<lb/>
fenbein/ Lorbeer/ eines &#x017F;o viel als des andern/ &#x017F;toß al-<lb/>
les zu Pulver/ thue darzu ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Hi&#x017F;opp/ Ho&#x0364;nig<lb/>
und Ro&#x017F;in-Weinbeerlein drey Unzen/ mi&#x017F;ch alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen und mache Pillulen daraus/ laß eine Unzen<lb/>
davon im wei&#x017F;&#x017F;en Wein erwallen/ und gieß es dem<lb/>
Pferd ein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen Jgel/ brenn ihn in einem neuen<lb/>
Hafen zu Pulver/ und gibs dem Pferd unter das Fut-<lb/>
ter; diß i&#x017F;t auch gut/ mit Saltz vermi&#x017F;cht/ fu&#x0364;r den &#x017F;chwe-<lb/>
ren Athem.</p><lb/>
            <p>Jtem ein Roß leibig zu machen: Nimm wilden<lb/>
Salve/ Kra&#x0364;enfu&#x0364;ß und Sevenbaum/ do&#x0364;r&#xA75B; es und machs<lb/>
zu Pulver/ wirff zu Zeiten eine kleine Hand voll auf das<lb/>
Futter/ &#x017F;o nimmt es am Leib zu/ trinckt &#x017F;ich auch nicht<lb/>
zu ra&#x0364;he.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm die Gipfel von Kranweth-Stauden/<lb/>
do&#x0364;rre und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie zu Pulver/ thue darzu Senff-Mehl<lb/>
und Saltz/ mi&#x017F;ch alles untereinander/ und giebs unter<lb/>
das Futter/ es reiniget die Da&#x0364;rmer; Nimm alsdann<lb/>
ein halb Pfund lebendigen Schwefel/ &#x017F;toß den klein/<lb/>
und nimm einen Hafen/ darein eine halbe Maß gehet/<lb/>
thue den voll Saltz/ &#x017F;etz ihn in ein Kohlfeuer/ und laß es<lb/>
du&#x0364;rr werden/ mi&#x017F;ch es dem Pferd unter das Futter;<lb/>
Oder nimm gedo&#x0364;r&#xA75B;te Kranwethbeer/ machs zu Pulver/<lb/>
&#x017F;toß Enzian darunter/ und gibs dem Pferd.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen Metzen Bohnen oder Erb&#x017F;en/<lb/><cb/>
laß es do&#x0364;rren und mahlen/ gib davon eine Gauffen voll<lb/>
unter den Habern/ und <hi rendition="#aq">continui</hi>re es 14 Tage.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Lerchen&#x017F;chwammen/ wol gedo&#x0364;r&#xA75B;t und<lb/>
gepulvert/ &#x017F;treue es dem Pferd auf das Futter/ es pur-<lb/>
girt und macht fei&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem wann die Ha&#x017F;el&#x017F;tauden blu&#x0364;hen im Fru&#x0364;ling/<lb/>
&#x017F;o nimm die an dem Strauch wach&#x017F;ende Zapfen/ do&#x0364;rre<lb/>
und pulveri&#x017F;ire &#x017F;ie/ und giebs ihm eine Zeitlang/ es nimmt<lb/>
gern zu davon.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;chneid Habergarben gar klein/ thue es in ein<lb/>
Schaff Wa&#x017F;&#x017F;er/ laß u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehen/ mit dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er tra&#x0364;nck das Pferd/ und das Ge&#x017F;chnittene gieb ihm zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ oder laß Eicheln mahlen/ gieb dem Pferd eine hal-<lb/>
be Gauffen voll unter das Ge&#x017F;ott/ &#x017F;ie nehmen gern zu<lb/>
davon.</p><lb/>
            <p>Jtem laß Haidenkorn &#x017F;ieden/ und gieb davon alle<lb/>
Morgen dem Pferd zwo Gauffen voll/ es fri&#x017F;&#x017F;et es<lb/>
gern.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Flachsbollen/ darinn kein Lein&#x017F;aamen<lb/>
i&#x017F;t/ laß es mahlen/ und giebs unter das Futter/ es wird<lb/>
fei&#x017F;t davon.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine halbe Maß Bohnen/ einen halben<lb/>
Vierling Saltz/ zwo Hand voll Buchsbaumen-Laub<lb/>
mit &#x017F;amt den Ae&#x017F;tlein/ Fingersdick fri&#x017F;ch vom Baum<lb/>
gebrochen/ rothe Bucken und Sevenbaum/ eines &#x017F;o viel<lb/>
als des andern/ die&#x017F;e Stu&#x0364;ck thue alle zu&#x017F;ammen in einen<lb/>
Sack/ laß &#x017F;ie in einem Ke&#x017F;&#x017F;el mit Wa&#x017F;&#x017F;er auf drey Fin-<lb/>
ger ein&#x017F;ieden/ darnach &#x017F;chu&#x0364;tts herab in ein anders Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und thue wieder fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er auf den Kra&#x0364;uter-<lb/>
&#x017F;ack/ und laß es &#x017F;ieden wie vor/ und wann du das Pferd<lb/>
wilt tra&#x0364;ncken/ &#x017F;o gieb ihm die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er lau; darnach<lb/>
nimm die&#x017F;e Stu&#x0364;ck alle aus dem Sack (ohne den Buchs-<lb/>
baum) und hack alles zu&#x017F;ammen/ thue darzu einen hal-<lb/>
ben Vierling fri&#x017F;ches Saltzes und ein Pfund Schwefel/<lb/>
ein Loth Negelein/ einen halben Vierling ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Senf/ diß gieb im wach&#x017F;enden Monden Winters-Zeit<lb/>
dem Pferd/ eines Ganß-Ey groß/ unter &#x017F;ein Futter/ &#x017F;o<lb/>
offt du ihm zu e&#x017F;&#x017F;en giebe&#x017F;t/ das macht es fri&#x017F;ch und<lb/>
fett.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Adalb. Tylkowskj de re agraria p.</hi> 224. giebt<lb/>
folgendes Recept/ ein Pferd bald fett zu machen: <hi rendition="#aq">Ex<lb/>
Sambuci virgâ derade corticem exteriorem gry&#x017F;eum,<lb/>
incipiendo ab eo fine, qui &#x017F;uit ver&#x017F;us terram, hunc<lb/>
corticem in umbrâ &#x017F;icca &amp; tere, atque manè ac &#x017F;erò<lb/>
admi&#x017F;ce pabulo, initiò mole&#x017F;&#x017F;umet, po&#x017F;tea cum vo-<lb/>
luptate.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">Z iij</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0199] Achtes Buch/ Pferdzucht. Wurtzen zuſammen 12 Loth/ Bibenellwurtz 8 Loth/ diß alles doͤrrete er gar wol/ machte es auf das kleineſte zu Pulver/ ſichtete es durch ein haͤrenes Sieb/ miſchte her- nach darunter Enzian-Wurtzel/ und ſo viel des Pulvers alles miteinander/ ſo viel Waitzen- oder Rocken-Mehl/ vermengte es gar wol/ goß ſtarcken Brandwein daruͤber/ ſo viel/ daß er einen rechten Taig daraus machen konnte/ aus dieſen formirte er Kugeln/ ſo groß als ein Huͤner- Ey/ ließ ſie von ſich ſelbſt eintrocknen/ wenn er nun etwan eilend fort muſte/ und nur eine Stund zuvor haben kon- te/ das Pferd zu fuͤttern/ ſo mengte er zu dem Futter ſo viel Kugeln/ ſo viel Meilen er deſſelben Tages reiten muſte/ und gabs dem Pferd zu eſſen/ ſo konte er ſolches ohn alle Gefahr des Pferdes gluͤcklich verrichten/ dann dieſe Stuck ſtaͤrckten und bekraͤfftigten das Pferd der- maſſen/ daß es ohne Bemuͤhung/ und ohne/ daß es ihm ſauer wurde/ geſchwind/ als wie es immer lieffe/ konte fortkommen. Cap. LX. Ein Pferd fett zu machen. DJe uͤberfluͤſſige Fettigkeit ſtehet beſſer an den Schweinen/ als an den Pferden/ und ſind etli- che Pferde alſo geartet/ daß ſie nicht viel uͤbri- ges Fleiſches an ſich haben/ die zum ſtrapazziren beſſer ſind/ als die feiſten; wann nur Bruſt und Creutz nicht eng und ſpitzig ſind. Damit aber diejenigen/ ſo feiſte Roſſe haben wollen/ ſolches zu wegen bringen moͤgen/ will ich hier etlicher darzu dienlichen Mittel gedencken; Herꝛ Joh. Battiſta di Galiberto, ein Jtaliaͤniſcher Obriſter zu Pferde/ der ſich hernach bey Jhr Durchlaͤucht Ertzhertzogen Leo- pold Wilhelmen aufgehalten/ ſetzt in ſeinem Tractat Nel Cavallo del maneggio, folgenden Unterricht: Ein Pferd in vier oder ſechs Tagen feiſt zu machen/ ſoll man es taͤglich Morgens und Abends mit warmen Waſ- ſer/ darinnen Hirſen-Mehl temperirt iſt/ traͤncken/ und dieſe folgende Artzney hat eine ſolche Tugend/ daß es fett machet/ und ſowol die Pferde als die Maulthier geſund und friſch erhaͤlt; Als: Nimm Enzian/ run- de Hohlwurtz/ ſchoͤne klare Myrrhen/ geſchaben Helf- fenbein/ Lorbeer/ eines ſo viel als des andern/ ſtoß al- les zu Pulver/ thue darzu geſtoſſenen Hiſopp/ Hoͤnig und Roſin-Weinbeerlein drey Unzen/ miſch alles zu- ſammen und mache Pillulen daraus/ laß eine Unzen davon im weiſſen Wein erwallen/ und gieß es dem Pferd ein. Jtem nimm einen Jgel/ brenn ihn in einem neuen Hafen zu Pulver/ und gibs dem Pferd unter das Fut- ter; diß iſt auch gut/ mit Saltz vermiſcht/ fuͤr den ſchwe- ren Athem. Jtem ein Roß leibig zu machen: Nimm wilden Salve/ Kraͤenfuͤß und Sevenbaum/ doͤrꝛ es und machs zu Pulver/ wirff zu Zeiten eine kleine Hand voll auf das Futter/ ſo nimmt es am Leib zu/ trinckt ſich auch nicht zu raͤhe. Jtem nimm die Gipfel von Kranweth-Stauden/ doͤrre und ſtoſſe ſie zu Pulver/ thue darzu Senff-Mehl und Saltz/ miſch alles untereinander/ und giebs unter das Futter/ es reiniget die Daͤrmer; Nimm alsdann ein halb Pfund lebendigen Schwefel/ ſtoß den klein/ und nimm einen Hafen/ darein eine halbe Maß gehet/ thue den voll Saltz/ ſetz ihn in ein Kohlfeuer/ und laß es duͤrr werden/ miſch es dem Pferd unter das Futter; Oder nimm gedoͤrꝛte Kranwethbeer/ machs zu Pulver/ ſtoß Enzian darunter/ und gibs dem Pferd. Jtem nimm einen Metzen Bohnen oder Erbſen/ laß es doͤrren und mahlen/ gib davon eine Gauffen voll unter den Habern/ und continuire es 14 Tage. Jtem nimm Lerchenſchwammen/ wol gedoͤrꝛt und gepulvert/ ſtreue es dem Pferd auf das Futter/ es pur- girt und macht feiſt. Jtem wann die Haſelſtauden bluͤhen im Fruͤling/ ſo nimm die an dem Strauch wachſende Zapfen/ doͤrre und pulveriſire ſie/ und giebs ihm eine Zeitlang/ es nimmt gern zu davon. Jtem ſchneid Habergarben gar klein/ thue es in ein Schaff Waſſer/ laß uͤber Nacht ſtehen/ mit dem Waſ- ſer traͤnck das Pferd/ und das Geſchnittene gieb ihm zu eſſen/ oder laß Eicheln mahlen/ gieb dem Pferd eine hal- be Gauffen voll unter das Geſott/ ſie nehmen gern zu davon. Jtem laß Haidenkorn ſieden/ und gieb davon alle Morgen dem Pferd zwo Gauffen voll/ es friſſet es gern. Oder nimm Flachsbollen/ darinn kein Leinſaamen iſt/ laß es mahlen/ und giebs unter das Futter/ es wird feiſt davon. Jtem nimm eine halbe Maß Bohnen/ einen halben Vierling Saltz/ zwo Hand voll Buchsbaumen-Laub mit ſamt den Aeſtlein/ Fingersdick friſch vom Baum gebrochen/ rothe Bucken und Sevenbaum/ eines ſo viel als des andern/ dieſe Stuͤck thue alle zuſammen in einen Sack/ laß ſie in einem Keſſel mit Waſſer auf drey Fin- ger einſieden/ darnach ſchuͤtts herab in ein anders Ge- faͤſſe/ und thue wieder friſches Waſſer auf den Kraͤuter- ſack/ und laß es ſieden wie vor/ und wann du das Pferd wilt traͤncken/ ſo gieb ihm dieſes Waſſer lau; darnach nimm dieſe Stuͤck alle aus dem Sack (ohne den Buchs- baum) und hack alles zuſammen/ thue darzu einen hal- ben Vierling friſches Saltzes und ein Pfund Schwefel/ ein Loth Negelein/ einen halben Vierling geſtoſſenen Senf/ diß gieb im wachſenden Monden Winters-Zeit dem Pferd/ eines Ganß-Ey groß/ unter ſein Futter/ ſo offt du ihm zu eſſen giebeſt/ das macht es friſch und fett. P. Adalb. Tylkowskj de re agraria p. 224. giebt folgendes Recept/ ein Pferd bald fett zu machen: Ex Sambuci virgâ derade corticem exteriorem gryſeum, incipiendo ab eo fine, qui ſuit verſus terram, hunc corticem in umbrâ ſicca & tere, atque manè ac ſerò admiſce pabulo, initiò moleſtè ſumet, poſtea cum vo- luptate. Cap. Z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/199
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/199>, abgerufen am 14.10.2019.