Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXVII.
Praeservativa
für die Pferde mit Aderlassen/ Purgiren
und Clystiren.
[Spaltenumbruch]

VOn den Praeservativen/ welche die Pferde bey
guter Gesundheit erhalten/ wollen wir mit weni-
gen handlen/ darunter von etlichen die Aderläß
nicht unter die wenigsten gerechnet wird/ wir wollen aber
hier nicht disputiren/ von dieser Meynung Beschaffen-
heit.

Herr Fugger vermeynet/ in unsern kalten Landen sey
es übrig genug/ wann man denen Pferden/ die es be-
dörffen/ zweymal im Jahr/ als im Früling und Herbst
lasse/ im Früling/ soll man ihnen 14 Tage aneinander
vor und nach der Lässe/ allweg einen Löffel voll in ihr
ordinari-Futter nachfolgendes Pulvers geben/ und sol-
ches mit dem Futter anfeuchten/ als gepulverten Seven-
baum/ Lorbeer/ Entzian/ und Foenum graecum, in glei-
chem Gewicht zusammen gemenget/ und also soll man
im Herbst im October auch verfahren/ und allzeit frühe/
ehe die Pferde noch gegessen und getruncken haben/ in
einem guten glückseligen Zeichen geben/ und sollen drey
Stund auf die Lässe fasten.

Den Pferden aber/ so noch nicht über vier Jahr
sind/ und den Wallachen und Alten/ soll man gar
nicht lassen/ es erfordere es dann die grosse Noth/ aber
gar wenig Blut/ wann ihnen nemlich am Leib kleine
Beulen auffahren/ die Adern geschwellen/ schwermü-
tig werden/ rothe und feurige Augen bekommen/ sich
gern reiben an den Baaren und Wänden/ weil sie die
Haut beisset/ den Kopff offt schütteln/ und mit dem Maul
gienen/ mit den vordern Füssen stets scharren/ die Augen-
Winckel voll Unflat und zähes Schleimes sind/ oder
wann sie ihn von sich selbsten lassen/ wie die Ungarischen
und Polnischen Pferde offt zu thun pflegen. Jtem
wann ein Pferd isset und dauet nicht wol/ Zirch und
Harn haben einen üblen Geruch/ oder zeigt etwas Blut
in sich/ dann muß man mit der Lässe (es sey zu welcher
Zeit es wolle) nicht verziehen.

Wann ein Roß böse Augen hat/ oder einen bösen
Kopf/ so laß ihm zwo Adern unter den Augen/ die man
Liecht-Adern heisset. Wann es dämpffig ist und schwer-
athmend/ schlag ihm die Hals- oder Spor-Ader. Hats
die Würm und will nicht essen/ oder ist sonst im Leib
kranck/ so öffne ihm die drey Staffel im Gaumen.
Wann es sich reibet/ so schlag ihm die Ader unter dem
Schweiff/ allein daß solches geschehe im abnehmenden
Monden. Das Stul-Stechen ist den Pferden gut/
wann der Gaumen dick und voll Blutes ist/ ob ihm
schon das Blut hinab laufft/ davon werden die Wür-
me getödtet/ aber allzeit soll es im Abnehmung des Mon-
des vorgenommen seyn.

Purgiren die Pferd im Jahr einmal/ ist zwar gut/
besser aber/ wann es nicht mit Artzneyen aus der Apo-
theken/ sondern mit frischen Kräutern im Früling ge-
schiehet/ als wie in Spanien und Barbaria, mit jungen
halb-gewachsenem Gersten-Saher/ die sie abschneiden
früh wol bethauet/ und also den Pferden vier Wochen
lang fürgeben/ davon sie zwar Anfangs abnehmen/ und
sich wol reinigen/ endlich aber wieder zunehmen/ fett
und gesund werden.

[Spaltenumbruch]

Jn Jtalien aber/ und sonderlich zu Neapoli/ haben
sie das Trifoglio Cavallino, so die Kräuterbücher Her-
bam Medicam
nennen/ (davon im folgenden Neunten
Buch mit mehrerm gedacht wird) damit sie ihre Pferde
purgiren; die Türcken/ Ungern und Polen jagen ihre
Pferde im Früling aufs Grase/ lassen sie also 6 Wo-
chen oder länger stehen/ und geben ihnen sonst nichts an-
ders zu essen; Herr Fugger aber meynt/ es sey nützlicher
und gesünder/ daß man diese Gras-Purgation in den
Ställen verrichte.

Ein anderer guter Freund hat mir für die Pferde
folgende Purgation gegeben: Man nimmt die zarten
Wipffel von denen im Früling neu-ausschlagenden Fel-
bern/ gibt sie dem Pferd 3 oder 4 Tage zu essen/ Mor-
gens frühe/ wann sie vom Thau feucht sind/ diese Zeit
über lässet man sie in den Ställen/ nimmt ihnen die
Streu nicht weg/ daß sie müssen auf ihrem Mist ligen;
nach diesem werden sie wieder geputzt/ gewartet und ge-
füttert/ wie vorhin; Aber diß beduncket mich nicht wol-
gethan/ sie auf ihrem eigenen Mist etliche Tage stehen
lassen/ würde ohn Zweifel besser seyn/ ihnen einen guten
Einschlag und saubere Streu täglich zu geben/ weil den
Pferden die Unflätigkeit und Nässen zuwider ist.

Herr Heinrich von Ranzau in seinem geschriebenen
Hausbuch giebt folgende purgation: Nimm gute Kley-
en/ die du haben magst/ thue sie in Wasser/ und träncke
das Pferd davon/ darnach nimm die Kleyen heraus/
drucke sie aus/ und füttere das Pferd damit acht Tage;
das Pferd aber muß unterdessen weder Heu/ Stroh/
noch Habern essen/ so wird man sehen/ was von ihm ge-
het.

Johann Fayser gibt folgendes Pulver im Früling
und Herbst nützlich zum purgiren/ soll auch zur Lungen/
Leber und Miltz dienlich seyn: . ein Pfund Enzian/
Foenum graecum und Lorbeer/ klein gepulvert/ so viel
du dessen mit dreyen Fingern fassen kanst/ säe es auf das
etwas genetzte Pulver/ und thue solches 14 Tage nach-
einander; doch soll ihm vorhero die Küh-Ader gelassen
werden/ bißweilen mag man dem Pferd eine Schnitte
Brod im Wein eingefeuchtet geben.

Jtem nimm eine halbe Maß Essig/ leg drey oder
vier Eyer darein/ laß eine Nacht darinnen ligen/ schlag
dem Pferd Morgens eine Ader/ misch das Blut an vo-
rige Stücke/ geuß ihms ein/ es purgirt starck.

Wiltu aber purgiren ohne Schaden/ so nimm
Blätter von Mangold/ seud sie wol in Milch/ darein ge-
stossen/ gieß ihms ein/ und laß es drey Stund darauf
fasten.

Oder nimm junges häßlen Laub samt den Hasel-
Zäpflein/ zerstoß es/ giebs ihm ein im Wein/ halts
warm/ und reits darauf eine Stund oder zwo/ gieb ihm
darnach ein gut Futter darauf/ und eine Zeit-
lang kein ander Heu/ es sey dann mit gesaltzenem Was-
ser besprengt.

Es purgirt auch die Pferde/ wann man ihnen nur
zerschnittene Aepfel unter das Futter giebt.

Herr
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXVII.
Præſervativa
fuͤr die Pferde mit Aderlaſſen/ Purgiren
und Clyſtiren.
[Spaltenumbruch]

VOn den Præſervativen/ welche die Pferde bey
guter Geſundheit erhalten/ wollen wir mit weni-
gen handlen/ darunter von etlichen die Aderlaͤß
nicht unter die wenigſten gerechnet wird/ wir wollen aber
hier nicht diſputiren/ von dieſer Meynung Beſchaffen-
heit.

Herꝛ Fugger vermeynet/ in unſern kalten Landen ſey
es uͤbrig genug/ wann man denen Pferden/ die es be-
doͤrffen/ zweymal im Jahr/ als im Fruͤling und Herbſt
laſſe/ im Fruͤling/ ſoll man ihnen 14 Tage aneinander
vor und nach der Laͤſſe/ allweg einen Loͤffel voll in ihr
ordinari-Futter nachfolgendes Pulvers geben/ und ſol-
ches mit dem Futter anfeuchten/ als gepulverten Seven-
baum/ Lorbeer/ Entzian/ und Fœnum græcum, in glei-
chem Gewicht zuſammen gemenget/ und alſo ſoll man
im Herbſt im October auch verfahren/ und allzeit fruͤhe/
ehe die Pferde noch gegeſſen und getruncken haben/ in
einem guten gluͤckſeligen Zeichen geben/ und ſollen drey
Stund auf die Laͤſſe faſten.

Den Pferden aber/ ſo noch nicht uͤber vier Jahr
ſind/ und den Wallachen und Alten/ ſoll man gar
nicht laſſen/ es erfordere es dann die groſſe Noth/ aber
gar wenig Blut/ wann ihnen nemlich am Leib kleine
Beulen auffahren/ die Adern geſchwellen/ ſchwermuͤ-
tig werden/ rothe und feurige Augen bekommen/ ſich
gern reiben an den Baaren und Waͤnden/ weil ſie die
Haut beiſſet/ den Kopff offt ſchuͤtteln/ und mit dem Maul
gienen/ mit den vordern Fuͤſſen ſtets ſcharren/ die Augen-
Winckel voll Unflat und zaͤhes Schleimes ſind/ oder
wann ſie ihn von ſich ſelbſten laſſen/ wie die Ungariſchen
und Polniſchen Pferde offt zu thun pflegen. Jtem
wann ein Pferd iſſet und dauet nicht wol/ Zirch und
Harn haben einen uͤblen Geruch/ oder zeigt etwas Blut
in ſich/ dann muß man mit der Laͤſſe (es ſey zu welcher
Zeit es wolle) nicht verziehen.

Wann ein Roß boͤſe Augen hat/ oder einen boͤſen
Kopf/ ſo laß ihm zwo Adern unter den Augen/ die man
Liecht-Adern heiſſet. Wann es daͤmpffig iſt und ſchwer-
athmend/ ſchlag ihm die Hals- oder Spor-Ader. Hats
die Wuͤrm und will nicht eſſen/ oder iſt ſonſt im Leib
kranck/ ſo oͤffne ihm die drey Staffel im Gaumen.
Wann es ſich reibet/ ſo ſchlag ihm die Ader unter dem
Schweiff/ allein daß ſolches geſchehe im abnehmenden
Monden. Das Stul-Stechen iſt den Pferden gut/
wann der Gaumen dick und voll Blutes iſt/ ob ihm
ſchon das Blut hinab laufft/ davon werden die Wuͤr-
me getoͤdtet/ aber allzeit ſoll es im Abnehmung des Mon-
des vorgenommen ſeyn.

Purgiren die Pferd im Jahr einmal/ iſt zwar gut/
beſſer aber/ wann es nicht mit Artzneyen aus der Apo-
theken/ ſondern mit friſchen Kraͤutern im Fruͤling ge-
ſchiehet/ als wie in Spanien und Barbaria, mit jungen
halb-gewachſenem Gerſten-Saher/ die ſie abſchneiden
fruͤh wol bethauet/ und alſo den Pferden vier Wochen
lang fuͤrgeben/ davon ſie zwar Anfangs abnehmen/ und
ſich wol reinigen/ endlich aber wieder zunehmen/ fett
und geſund werden.

[Spaltenumbruch]

Jn Jtalien aber/ und ſonderlich zu Neapoli/ haben
ſie das Trifoglio Cavallino, ſo die Kraͤuterbuͤcher Her-
bam Medicam
nennen/ (davon im folgenden Neunten
Buch mit mehrerm gedacht wird) damit ſie ihre Pferde
purgiren; die Tuͤrcken/ Ungern und Polen jagen ihre
Pferde im Fruͤling aufs Graſe/ laſſen ſie alſo 6 Wo-
chen oder laͤnger ſtehen/ und geben ihnen ſonſt nichts an-
ders zu eſſen; Herꝛ Fugger aber meynt/ es ſey nuͤtzlicher
und geſuͤnder/ daß man dieſe Gras-Purgation in den
Staͤllen verrichte.

Ein anderer guter Freund hat mir fuͤr die Pferde
folgende Purgation gegeben: Man nimmt die zarten
Wipffel von denen im Fruͤling neu-ausſchlagenden Fel-
bern/ gibt ſie dem Pferd 3 oder 4 Tage zu eſſen/ Mor-
gens fruͤhe/ wann ſie vom Thau feucht ſind/ dieſe Zeit
uͤber laͤſſet man ſie in den Staͤllen/ nimmt ihnen die
Streu nicht weg/ daß ſie muͤſſen auf ihrem Miſt ligen;
nach dieſem werden ſie wieder geputzt/ gewartet und ge-
fuͤttert/ wie vorhin; Aber diß beduncket mich nicht wol-
gethan/ ſie auf ihrem eigenen Miſt etliche Tage ſtehen
laſſen/ wuͤrde ohn Zweifel beſſer ſeyn/ ihnen einen guten
Einſchlag und ſaubere Streu taͤglich zu geben/ weil den
Pferden die Unflaͤtigkeit und Naͤſſen zuwider iſt.

Herꝛ Heinrich von Ranzau in ſeinem geſchriebenen
Hausbuch giebt folgende purgation: Nimm gute Kley-
en/ die du haben magſt/ thue ſie in Waſſer/ und traͤncke
das Pferd davon/ darnach nimm die Kleyen heraus/
drucke ſie aus/ und fuͤttere das Pferd damit acht Tage;
das Pferd aber muß unterdeſſen weder Heu/ Stroh/
noch Habern eſſen/ ſo wird man ſehen/ was von ihm ge-
het.

Johann Fayſer gibt folgendes Pulver im Fruͤling
und Herbſt nuͤtzlich zum purgiren/ ſoll auch zur Lungen/
Leber und Miltz dienlich ſeyn: ℞. ein Pfund Enzian/
Fœnum græcum und Lorbeer/ klein gepulvert/ ſo viel
du deſſen mit dreyen Fingern faſſen kanſt/ ſaͤe es auf das
etwas genetzte Pulver/ und thue ſolches 14 Tage nach-
einander; doch ſoll ihm vorhero die Kuͤh-Ader gelaſſen
werden/ bißweilen mag man dem Pferd eine Schnitte
Brod im Wein eingefeuchtet geben.

Jtem nimm eine halbe Maß Eſſig/ leg drey oder
vier Eyer darein/ laß eine Nacht darinnen ligen/ ſchlag
dem Pferd Morgens eine Ader/ miſch das Blut an vo-
rige Stuͤcke/ geuß ihms ein/ es purgirt ſtarck.

Wiltu aber purgiren ohne Schaden/ ſo nimm
Blaͤtter von Mangold/ ſeud ſie wol in Milch/ darein ge-
ſtoſſen/ gieß ihms ein/ und laß es drey Stund darauf
faſten.

Oder nimm junges haͤßlen Laub ſamt den Haſel-
Zaͤpflein/ zerſtoß es/ giebs ihm ein im Wein/ halts
warm/ und reits darauf eine Stund oder zwo/ gieb ihm
darnach ein gut Futter darauf/ und eine Zeit-
lang kein ander Heu/ es ſey dann mit geſaltzenem Waſ-
ſer beſprengt.

Es purgirt auch die Pferde/ wann man ihnen nur
zerſchnittene Aepfel unter das Futter giebt.

Herꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="188"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXVII.</hi><lb/>
Præ&#x017F;ervativa</hi> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r die Pferde mit Aderla&#x017F;&#x017F;en/ Purgiren<lb/>
und Cly&#x017F;tiren.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On den <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ</hi>en/ welche die Pferde bey<lb/>
guter Ge&#x017F;undheit erhalten/ wollen wir mit weni-<lb/>
gen handlen/ darunter von etlichen die Aderla&#x0364;ß<lb/>
nicht unter die wenig&#x017F;ten gerechnet wird/ wir wollen aber<lb/>
hier nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>en/ von die&#x017F;er Meynung Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Fugger vermeynet/ in un&#x017F;ern kalten Landen &#x017F;ey<lb/>
es u&#x0364;brig genug/ wann man denen Pferden/ die es be-<lb/>
do&#x0364;rffen/ zweymal im Jahr/ als im Fru&#x0364;ling und Herb&#x017F;t<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ im Fru&#x0364;ling/ &#x017F;oll man ihnen 14 Tage aneinander<lb/>
vor und nach der La&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ allweg einen Lo&#x0364;ffel voll in ihr<lb/><hi rendition="#aq">ordinari-</hi>Futter nachfolgendes Pulvers geben/ und &#x017F;ol-<lb/>
ches mit dem Futter anfeuchten/ als gepulverten Seven-<lb/>
baum/ Lorbeer/ Entzian/ und <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> in glei-<lb/>
chem Gewicht zu&#x017F;ammen gemenget/ und al&#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
im Herb&#x017F;t im October auch verfahren/ und allzeit fru&#x0364;he/<lb/>
ehe die Pferde noch gege&#x017F;&#x017F;en und getruncken haben/ in<lb/>
einem guten glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zeichen geben/ und &#x017F;ollen drey<lb/>
Stund auf die La&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fa&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Den Pferden aber/ &#x017F;o noch nicht u&#x0364;ber vier Jahr<lb/>
&#x017F;ind/ und den Wallachen und Alten/ &#x017F;oll man gar<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en/ es erfordere es dann die gro&#x017F;&#x017F;e Noth/ aber<lb/>
gar wenig Blut/ wann ihnen nemlich am Leib kleine<lb/>
Beulen auffahren/ die Adern ge&#x017F;chwellen/ &#x017F;chwermu&#x0364;-<lb/>
tig werden/ rothe und feurige Augen bekommen/ &#x017F;ich<lb/>
gern reiben an den Baaren und Wa&#x0364;nden/ weil &#x017F;ie die<lb/>
Haut bei&#x017F;&#x017F;et/ den Kopff offt &#x017F;chu&#x0364;tteln/ und mit dem Maul<lb/>
gienen/ mit den vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tets &#x017F;charren/ die Augen-<lb/>
Winckel voll Unflat und za&#x0364;hes Schleimes &#x017F;ind/ oder<lb/>
wann &#x017F;ie ihn von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ wie die Ungari&#x017F;chen<lb/>
und Polni&#x017F;chen Pferde offt zu thun pflegen. Jtem<lb/>
wann ein Pferd i&#x017F;&#x017F;et und dauet nicht wol/ Zirch und<lb/>
Harn haben einen u&#x0364;blen Geruch/ oder zeigt etwas Blut<lb/>
in &#x017F;ich/ dann muß man mit der La&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (es &#x017F;ey zu welcher<lb/>
Zeit es wolle) nicht verziehen.</p><lb/>
            <p>Wann ein Roß bo&#x0364;&#x017F;e Augen hat/ oder einen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Kopf/ &#x017F;o laß ihm zwo Adern unter den Augen/ die man<lb/>
Liecht-Adern hei&#x017F;&#x017F;et. Wann es da&#x0364;mpffig i&#x017F;t und &#x017F;chwer-<lb/>
athmend/ &#x017F;chlag ihm die Hals- oder Spor-Ader. Hats<lb/>
die Wu&#x0364;rm und will nicht e&#x017F;&#x017F;en/ oder i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t im Leib<lb/>
kranck/ &#x017F;o o&#x0364;ffne ihm die drey Staffel im Gaumen.<lb/>
Wann es &#x017F;ich reibet/ &#x017F;o &#x017F;chlag ihm die Ader unter dem<lb/>
Schweiff/ allein daß &#x017F;olches ge&#x017F;chehe im abnehmenden<lb/>
Monden. Das Stul-Stechen i&#x017F;t den Pferden gut/<lb/>
wann der Gaumen dick und voll Blutes i&#x017F;t/ ob ihm<lb/>
&#x017F;chon das Blut hinab laufft/ davon werden die Wu&#x0364;r-<lb/>
me geto&#x0364;dtet/ aber allzeit &#x017F;oll es im Abnehmung des Mon-<lb/>
des vorgenommen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Purgiren die Pferd im Jahr einmal/ i&#x017F;t zwar gut/<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er aber/ wann es nicht mit Artzneyen aus der Apo-<lb/>
theken/ &#x017F;ondern mit fri&#x017F;chen Kra&#x0364;utern im Fru&#x0364;ling ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ als wie in Spanien und <hi rendition="#aq">Barbaria,</hi> mit jungen<lb/>
halb-gewach&#x017F;enem Ger&#x017F;ten-Saher/ die &#x017F;ie ab&#x017F;chneiden<lb/>
fru&#x0364;h wol bethauet/ und al&#x017F;o den Pferden vier Wochen<lb/>
lang fu&#x0364;rgeben/ davon &#x017F;ie zwar Anfangs abnehmen/ und<lb/>
&#x017F;ich wol reinigen/ endlich aber wieder zunehmen/ fett<lb/>
und ge&#x017F;und werden.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jn Jtalien aber/ und &#x017F;onderlich zu Neapoli/ haben<lb/>
&#x017F;ie das <hi rendition="#aq">Trifoglio Cavallino,</hi> &#x017F;o die Kra&#x0364;uterbu&#x0364;cher <hi rendition="#aq">Her-<lb/>
bam Medicam</hi> nennen/ (davon im folgenden Neunten<lb/>
Buch mit mehrerm gedacht wird) damit &#x017F;ie ihre Pferde<lb/>
purgiren; die Tu&#x0364;rcken/ Ungern und Polen jagen ihre<lb/>
Pferde im Fru&#x0364;ling aufs Gra&#x017F;e/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie al&#x017F;o 6 Wo-<lb/>
chen oder la&#x0364;nger &#x017F;tehen/ und geben ihnen &#x017F;on&#x017F;t nichts an-<lb/>
ders zu e&#x017F;&#x017F;en; Her&#xA75B; Fugger aber meynt/ es &#x017F;ey nu&#x0364;tzlicher<lb/>
und ge&#x017F;u&#x0364;nder/ daß man die&#x017F;e Gras-<hi rendition="#aq">Purgation</hi> in den<lb/>
Sta&#x0364;llen verrichte.</p><lb/>
            <p>Ein anderer guter Freund hat mir fu&#x0364;r die Pferde<lb/>
folgende <hi rendition="#aq">Purgation</hi> gegeben: Man nimmt die zarten<lb/>
Wipffel von denen im Fru&#x0364;ling neu-aus&#x017F;chlagenden Fel-<lb/>
bern/ gibt &#x017F;ie dem Pferd 3 oder 4 Tage zu e&#x017F;&#x017F;en/ Mor-<lb/>
gens fru&#x0364;he/ wann &#x017F;ie vom Thau feucht &#x017F;ind/ die&#x017F;e Zeit<lb/>
u&#x0364;ber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ie in den Sta&#x0364;llen/ nimmt ihnen die<lb/>
Streu nicht weg/ daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf ihrem Mi&#x017F;t ligen;<lb/>
nach die&#x017F;em werden &#x017F;ie wieder geputzt/ gewartet und ge-<lb/>
fu&#x0364;ttert/ wie vorhin; Aber diß beduncket mich nicht wol-<lb/>
gethan/ &#x017F;ie auf ihrem eigenen Mi&#x017F;t etliche Tage &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wu&#x0364;rde ohn Zweifel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ ihnen einen guten<lb/>
Ein&#x017F;chlag und &#x017F;aubere Streu ta&#x0364;glich zu geben/ weil den<lb/>
Pferden die Unfla&#x0364;tigkeit und Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuwider i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Heinrich von Ranzau in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Hausbuch giebt folgende <hi rendition="#aq">purgation:</hi> Nimm gute Kley-<lb/>
en/ die du haben mag&#x017F;t/ thue &#x017F;ie in Wa&#x017F;&#x017F;er/ und tra&#x0364;ncke<lb/>
das Pferd davon/ darnach nimm die Kleyen heraus/<lb/>
drucke &#x017F;ie aus/ und fu&#x0364;ttere das Pferd damit acht Tage;<lb/>
das Pferd aber muß unterde&#x017F;&#x017F;en weder Heu/ Stroh/<lb/>
noch Habern e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird man &#x017F;ehen/ was von ihm ge-<lb/>
het.</p><lb/>
            <p>Johann Fay&#x017F;er gibt folgendes Pulver im Fru&#x0364;ling<lb/>
und Herb&#x017F;t nu&#x0364;tzlich zum purgiren/ &#x017F;oll auch zur Lungen/<lb/>
Leber und Miltz dienlich &#x017F;eyn: &#x211E;. ein Pfund Enzian/<lb/><hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum</hi> und Lorbeer/ klein gepulvert/ &#x017F;o viel<lb/>
du de&#x017F;&#x017F;en mit dreyen Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t/ &#x017F;a&#x0364;e es auf das<lb/>
etwas genetzte Pulver/ und thue &#x017F;olches 14 Tage nach-<lb/>
einander; doch &#x017F;oll ihm vorhero die Ku&#x0364;h-Ader gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ bißweilen mag man dem Pferd eine Schnitte<lb/>
Brod im Wein eingefeuchtet geben.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine halbe Maß E&#x017F;&#x017F;ig/ leg drey oder<lb/>
vier Eyer darein/ laß eine Nacht darinnen ligen/ &#x017F;chlag<lb/>
dem Pferd Morgens eine Ader/ mi&#x017F;ch das Blut an vo-<lb/>
rige Stu&#x0364;cke/ geuß ihms ein/ es purgirt &#x017F;tarck.</p><lb/>
            <p>Wiltu aber purgiren ohne Schaden/ &#x017F;o nimm<lb/>
Bla&#x0364;tter von Mangold/ &#x017F;eud &#x017F;ie wol in Milch/ darein ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ gieß ihms ein/ und laß es drey Stund darauf<lb/>
fa&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Oder nimm junges ha&#x0364;ßlen Laub &#x017F;amt den Ha&#x017F;el-<lb/>
Za&#x0364;pflein/ zer&#x017F;toß es/ giebs ihm ein im Wein/ halts<lb/>
warm/ und reits darauf eine Stund oder zwo/ gieb ihm<lb/>
darnach ein gut Futter darauf/ und eine Zeit-<lb/>
lang kein ander Heu/ es &#x017F;ey dann mit ge&#x017F;altzenem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;prengt.</p><lb/>
            <p>Es purgirt auch die Pferde/ wann man ihnen nur<lb/>
zer&#x017F;chnittene Aepfel unter das Futter giebt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0206] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. LXVII. Præſervativa fuͤr die Pferde mit Aderlaſſen/ Purgiren und Clyſtiren. VOn den Præſervativen/ welche die Pferde bey guter Geſundheit erhalten/ wollen wir mit weni- gen handlen/ darunter von etlichen die Aderlaͤß nicht unter die wenigſten gerechnet wird/ wir wollen aber hier nicht diſputiren/ von dieſer Meynung Beſchaffen- heit. Herꝛ Fugger vermeynet/ in unſern kalten Landen ſey es uͤbrig genug/ wann man denen Pferden/ die es be- doͤrffen/ zweymal im Jahr/ als im Fruͤling und Herbſt laſſe/ im Fruͤling/ ſoll man ihnen 14 Tage aneinander vor und nach der Laͤſſe/ allweg einen Loͤffel voll in ihr ordinari-Futter nachfolgendes Pulvers geben/ und ſol- ches mit dem Futter anfeuchten/ als gepulverten Seven- baum/ Lorbeer/ Entzian/ und Fœnum græcum, in glei- chem Gewicht zuſammen gemenget/ und alſo ſoll man im Herbſt im October auch verfahren/ und allzeit fruͤhe/ ehe die Pferde noch gegeſſen und getruncken haben/ in einem guten gluͤckſeligen Zeichen geben/ und ſollen drey Stund auf die Laͤſſe faſten. Den Pferden aber/ ſo noch nicht uͤber vier Jahr ſind/ und den Wallachen und Alten/ ſoll man gar nicht laſſen/ es erfordere es dann die groſſe Noth/ aber gar wenig Blut/ wann ihnen nemlich am Leib kleine Beulen auffahren/ die Adern geſchwellen/ ſchwermuͤ- tig werden/ rothe und feurige Augen bekommen/ ſich gern reiben an den Baaren und Waͤnden/ weil ſie die Haut beiſſet/ den Kopff offt ſchuͤtteln/ und mit dem Maul gienen/ mit den vordern Fuͤſſen ſtets ſcharren/ die Augen- Winckel voll Unflat und zaͤhes Schleimes ſind/ oder wann ſie ihn von ſich ſelbſten laſſen/ wie die Ungariſchen und Polniſchen Pferde offt zu thun pflegen. Jtem wann ein Pferd iſſet und dauet nicht wol/ Zirch und Harn haben einen uͤblen Geruch/ oder zeigt etwas Blut in ſich/ dann muß man mit der Laͤſſe (es ſey zu welcher Zeit es wolle) nicht verziehen. Wann ein Roß boͤſe Augen hat/ oder einen boͤſen Kopf/ ſo laß ihm zwo Adern unter den Augen/ die man Liecht-Adern heiſſet. Wann es daͤmpffig iſt und ſchwer- athmend/ ſchlag ihm die Hals- oder Spor-Ader. Hats die Wuͤrm und will nicht eſſen/ oder iſt ſonſt im Leib kranck/ ſo oͤffne ihm die drey Staffel im Gaumen. Wann es ſich reibet/ ſo ſchlag ihm die Ader unter dem Schweiff/ allein daß ſolches geſchehe im abnehmenden Monden. Das Stul-Stechen iſt den Pferden gut/ wann der Gaumen dick und voll Blutes iſt/ ob ihm ſchon das Blut hinab laufft/ davon werden die Wuͤr- me getoͤdtet/ aber allzeit ſoll es im Abnehmung des Mon- des vorgenommen ſeyn. Purgiren die Pferd im Jahr einmal/ iſt zwar gut/ beſſer aber/ wann es nicht mit Artzneyen aus der Apo- theken/ ſondern mit friſchen Kraͤutern im Fruͤling ge- ſchiehet/ als wie in Spanien und Barbaria, mit jungen halb-gewachſenem Gerſten-Saher/ die ſie abſchneiden fruͤh wol bethauet/ und alſo den Pferden vier Wochen lang fuͤrgeben/ davon ſie zwar Anfangs abnehmen/ und ſich wol reinigen/ endlich aber wieder zunehmen/ fett und geſund werden. Jn Jtalien aber/ und ſonderlich zu Neapoli/ haben ſie das Trifoglio Cavallino, ſo die Kraͤuterbuͤcher Her- bam Medicam nennen/ (davon im folgenden Neunten Buch mit mehrerm gedacht wird) damit ſie ihre Pferde purgiren; die Tuͤrcken/ Ungern und Polen jagen ihre Pferde im Fruͤling aufs Graſe/ laſſen ſie alſo 6 Wo- chen oder laͤnger ſtehen/ und geben ihnen ſonſt nichts an- ders zu eſſen; Herꝛ Fugger aber meynt/ es ſey nuͤtzlicher und geſuͤnder/ daß man dieſe Gras-Purgation in den Staͤllen verrichte. Ein anderer guter Freund hat mir fuͤr die Pferde folgende Purgation gegeben: Man nimmt die zarten Wipffel von denen im Fruͤling neu-ausſchlagenden Fel- bern/ gibt ſie dem Pferd 3 oder 4 Tage zu eſſen/ Mor- gens fruͤhe/ wann ſie vom Thau feucht ſind/ dieſe Zeit uͤber laͤſſet man ſie in den Staͤllen/ nimmt ihnen die Streu nicht weg/ daß ſie muͤſſen auf ihrem Miſt ligen; nach dieſem werden ſie wieder geputzt/ gewartet und ge- fuͤttert/ wie vorhin; Aber diß beduncket mich nicht wol- gethan/ ſie auf ihrem eigenen Miſt etliche Tage ſtehen laſſen/ wuͤrde ohn Zweifel beſſer ſeyn/ ihnen einen guten Einſchlag und ſaubere Streu taͤglich zu geben/ weil den Pferden die Unflaͤtigkeit und Naͤſſen zuwider iſt. Herꝛ Heinrich von Ranzau in ſeinem geſchriebenen Hausbuch giebt folgende purgation: Nimm gute Kley- en/ die du haben magſt/ thue ſie in Waſſer/ und traͤncke das Pferd davon/ darnach nimm die Kleyen heraus/ drucke ſie aus/ und fuͤttere das Pferd damit acht Tage; das Pferd aber muß unterdeſſen weder Heu/ Stroh/ noch Habern eſſen/ ſo wird man ſehen/ was von ihm ge- het. Johann Fayſer gibt folgendes Pulver im Fruͤling und Herbſt nuͤtzlich zum purgiren/ ſoll auch zur Lungen/ Leber und Miltz dienlich ſeyn: ℞. ein Pfund Enzian/ Fœnum græcum und Lorbeer/ klein gepulvert/ ſo viel du deſſen mit dreyen Fingern faſſen kanſt/ ſaͤe es auf das etwas genetzte Pulver/ und thue ſolches 14 Tage nach- einander; doch ſoll ihm vorhero die Kuͤh-Ader gelaſſen werden/ bißweilen mag man dem Pferd eine Schnitte Brod im Wein eingefeuchtet geben. Jtem nimm eine halbe Maß Eſſig/ leg drey oder vier Eyer darein/ laß eine Nacht darinnen ligen/ ſchlag dem Pferd Morgens eine Ader/ miſch das Blut an vo- rige Stuͤcke/ geuß ihms ein/ es purgirt ſtarck. Wiltu aber purgiren ohne Schaden/ ſo nimm Blaͤtter von Mangold/ ſeud ſie wol in Milch/ darein ge- ſtoſſen/ gieß ihms ein/ und laß es drey Stund darauf faſten. Oder nimm junges haͤßlen Laub ſamt den Haſel- Zaͤpflein/ zerſtoß es/ giebs ihm ein im Wein/ halts warm/ und reits darauf eine Stund oder zwo/ gieb ihm darnach ein gut Futter darauf/ und eine Zeit- lang kein ander Heu/ es ſey dann mit geſaltzenem Waſ- ſer beſprengt. Es purgirt auch die Pferde/ wann man ihnen nur zerſchnittene Aepfel unter das Futter giebt. Herꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/206
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/206>, abgerufen am 23.01.2020.