Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens.
[Spaltenumbruch] Stärcke/ ist gut im Kriegswesen/ oder auf nothwendi-
gen weiten Reisen.

Das Schwedische Roßpulver/ so vor diesem in den
Teutschen Kriegen in grossem Ansehen gewesen/ ist die-
ses/ dardurch ein Pferd gesund erhalten wird: Nimm
Eichen-Laub vier Loth/ Wermuth/ Salve/ Sanickel/
Engelsüß/ Meisterwurtzen/ Enzian/ Lorbeer/ Eber-
wurtz/ Zittwer/ Galgant/ Jngber/ Foenum graecum
ana
zwey Loth/ Frauendistel/ Sevenbaum/ Abbiß-
Wurtzen/ Alaun/ Gaffer/ ana ein Loth/ alles zu einem
gröblichten Pulver gemacht/ und den Pferden in der
Wochen zwey- oder dreymal unter das Futter gege-
ben.

Jtem ein ander gut Roßpulver/ davon die Pferde
frisch werden/ und wol dauren: Nimm Eyerschalen/
Krebsschalen/ Baum-Oel/ Enzian-Wurtzen/ und
Eberwurtzen gepulvert/ vermengt und unter dem Fut-
ter gegeben.

Herr Galiberto beschreibt folgendes Pulver/ einem
Pferd damit alle Schmertzen im Leibe zu vertreiben:
Nimm Myrrhen/ Saffran und Fenchel/ mache ein
Pulver davon/ und giebs dem Pferd im Essen oder
Trincken.

[Spaltenumbruch]

Ein Pferd muthig zu machen: Nimm das Netze/
darinn ein Hengst-Füllen ist auf die Welt kommen/
dörre und reib es zu Pulver/ giebs dem Pferd unter dem
Futter/ oder auf Brod mit ein wenig Saltz.

Martin Böhmen beschreibt ein Pulver/ das nen-
net er Freßpulver/ weil es die Pferde lustig zum Essen
macht/ also: Nimm Sevenbaum/ Enzian/ gelbe Vey-
elwurtz jedes ein halb Pfund/ Foenum graecum, Lor-
beer/ Beinbruch/ grauen Schwesel/ Wacholderbeer/
gedörrte Wurtzen von grossen Nesseln/ Saltz/ jedes ein
Pfund/ geschaben Helffenbein ein viertel Pfund/ wol
gestossen und durcheinander gemenget.

Wann ein Roß kröpfft/ oder nicht zunehmen will/
dem soll man alle Morgen einen Löffel voll Bier-Essig
warm gemacht eingiessen; darnach soll man nehmen von
diesem Pulver ein Pfund/ und allzeit Morgens und A-
bends einen Löffel voll unter das Futter angefeuchtet
geben.

Was anlanget etliche Pulver/ alte und neue Schä-
den zu heilen/ sihe bey Herrn Mangen Seuter in seinem
köstlichen Roß-Artzney-Buch/ so er aus Herrn Marxen
Fuggers Freyherrn zusammgeschriebenen Artzney-Bü-
chern/ auf Befehl zusamm gelesen/ und in Druck aus-
gehen lassen/ im 94 Capitel.

Cap. LXIX.
Allerley Salben.
[Spaltenumbruch]

EJn gute Salben/ das Geäder gelenck zu ma-
chen: Nimm Hunds-Schmaltz/ Dachsen-
Schmaltz/ alt Schmeer und Althaea, vermisch
alles zusammen/ und schmier ein Pferd damit.

Wann sich ein Pferd im Creutz verrenckt/ habe ich
von einem guten Freund folgende Salben bekommen:
Nimm Küen-Oel/ Lohr-Oel/ Wacholder-Oel/
Spick-Oel/ Petroleum, Johannis-Oel/ Ziegel-Oel/
ana ein Loth/ destillirt oder gesotten Lein-Oel/ Terpen-
tin-Oel/ Regenwürm-Oel/ Polium, Althaea, Hunds-
Schmaltz ana zwey Loth/ Kammfett drey Loth/ machs
untereinander warm/ und schmier das Pferd damit ge-
gen den Haaren/ halt auch von ferne ein glühend Eisen
darzu/ daß es desto besser eingehe/ oder es kan bey war-
men Sonnenschein geschehen.

Folgt eine gute Wund salben für einen Schmied:
. gar altes Schmeer/ und Butter/ so in kein Wasser
kommen/ jedes acht Loth/ gelbes Wachs zehen Loth/
Fiechten-Pech vier Loth/ und Lerchenbaum-Pech acht
Loth/ soferne der Schaden gar hitzig ist/ muß man ein
wenig Saffran darzu nehmen/ ist aber bey einer Wun-
den wildes Fleisch/ nimmt man Grünspan darzu/ und
keinen Saffran. Jst eine Wunden flüssig und eytert
stets/ nimmt man Krebsaugen und Eyerschalen/ daraus
junge Hünlein geschloffen/ stössets klein und stuppts
darauf; man mag auch ein Tüchlein im Brandwein
netzen und überschlagen.

Jtem eine Heil-Salben/ die gut ist/ wann ein Pferd
gedruckt wird/ heilt auch die Räpffen und Maucken:
. gestossenen Schwefel/ Schießpulver/ gebrannten A-
laun/ altes Schmeer/ mach eine Salben daraus.

Eine gute Salbe/ wann ein Pferd gebrannt oder
geschossen worden: Nimm ein halb Pfund Leinöl/ ein
viertels Pfund Hönig/ 4 Loth Silbergelötte/ Büchsen-
[Spaltenumbruch] Pulver und grauen Schwefel jedes ein viertels Pfund/
vor 6 Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baumöl/
vor 2 Groschen Jungfrau-Wachs/ ein viertels Pfund
Gänse-Fette/ alles wol durcheinander gemischt/ und
wann ein Pferd gebrannt oder geschossen wäre/ oder so
man ihm ein Uberbein oder Gewächse brennte/ kan mans
mit dieser Salben schmieren und heilen.

Eine gute Salbe/ die legt den Schmertzen/ trocknet
und heilet/ und macht an statt des bösen/ gutes Fleisch
wachsen/ heilt und macht eine frische Haut: Nimm
Hönig/ Essig und Grünspahn jedes 1 Pfund/ laß es
miteinander sieden/ und behalts auf/ du kanst alle
Schäden damit heilen.

Eine gute Salben für die Räpffen/ Struppfen/ und
dergleichen Mängel/ so einem Roß unterhalb des Knies
anstossen: Nimm eine Untz Drachenblut/ ein Untz
Boli Armeni, ein Pfund Baumöel/ 9 Untzen Hönig/
3 Untzen Terpentin/ ein halb Pfund Mastix/ ein Pfund
frisch Wachs/ alles in einem Hafen zerlassen zu einer
Salben.

Jtem eine Salben zu allen Schäden: Nimm schö-
nen Venedischen Terpentin/ den wasch wol aus einem
fliessenden Wasser/ dessen brauch 4 Lotb/ Baumöl 2
Löffel voll/ zween Eyerdotter/ einen Löffel voll schön
Waitzen-Mehl/ Hönig einer Welschen Nuß groß/
machs zu einem Pflaster/ ist für alle offene Schäden
gut.

Zug-Salben sind diese: Nimm 2 Loth Venedi-
schen Weyrauch/ 3 Loth Campher/ ein viertel Pfund
alt Schmeer/ ein halb Pfund Hirschen Unschlit/ sieds
untereinander/ nimm ein viertels Pfund Wachs/ und
so viel weisses Hartz/ zerlaß es besonders/ und so die
andern Stuck anfangen abzukühlen/ so thue es darun-
ter/ es ziehet und heilet. Oder nimm Waitzen-Mehl/

Hönig/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens.
[Spaltenumbruch] Staͤrcke/ iſt gut im Kriegsweſen/ oder auf nothwendi-
gen weiten Reiſen.

Das Schwediſche Roßpulver/ ſo vor dieſem in den
Teutſchen Kriegen in groſſem Anſehen geweſen/ iſt die-
ſes/ dardurch ein Pferd geſund erhalten wird: Nimm
Eichen-Laub vier Loth/ Wermuth/ Salve/ Sanickel/
Engelſuͤß/ Meiſterwurtzen/ Enzian/ Lorbeer/ Eber-
wurtz/ Zittwer/ Galgant/ Jngber/ Fœnum græcum
ana
zwey Loth/ Frauendiſtel/ Sevenbaum/ Abbiß-
Wurtzen/ Alaun/ Gaffer/ ana ein Loth/ alles zu einem
groͤblichten Pulver gemacht/ und den Pferden in der
Wochen zwey- oder dreymal unter das Futter gege-
ben.

Jtem ein ander gut Roßpulver/ davon die Pferde
friſch werden/ und wol dauren: Nimm Eyerſchalen/
Krebsſchalen/ Baum-Oel/ Enzian-Wurtzen/ und
Eberwurtzen gepulvert/ vermengt und unter dem Fut-
ter gegeben.

Herꝛ Galiberto beſchreibt folgendes Pulver/ einem
Pferd damit alle Schmertzen im Leibe zu vertreiben:
Nimm Myrrhen/ Saffran und Fenchel/ mache ein
Pulver davon/ und giebs dem Pferd im Eſſen oder
Trincken.

[Spaltenumbruch]

Ein Pferd muthig zu machen: Nimm das Netze/
darinn ein Hengſt-Fuͤllen iſt auf die Welt kommen/
doͤrre und reib es zu Pulver/ giebs dem Pferd unter dem
Futter/ oder auf Brod mit ein wenig Saltz.

Martin Boͤhmen beſchreibt ein Pulver/ das nen-
net er Freßpulver/ weil es die Pferde luſtig zum Eſſen
macht/ alſo: Nimm Sevenbaum/ Enzian/ gelbe Vey-
elwurtz jedes ein halb Pfund/ Fœnum græcum, Lor-
beer/ Beinbruch/ grauen Schweſel/ Wacholderbeer/
gedoͤrꝛte Wurtzen von groſſen Neſſeln/ Saltz/ jedes ein
Pfund/ geſchaben Helffenbein ein viertel Pfund/ wol
geſtoſſen und durcheinander gemenget.

Wann ein Roß kroͤpfft/ oder nicht zunehmen will/
dem ſoll man alle Morgen einen Loͤffel voll Bier-Eſſig
warm gemacht eingieſſen; darnach ſoll man nehmen von
dieſem Pulver ein Pfund/ und allzeit Morgens und A-
bends einen Loͤffel voll unter das Futter angefeuchtet
geben.

Was anlanget etliche Pulver/ alte und neue Schaͤ-
den zu heilen/ ſihe bey Herꝛn Mangen Seuter in ſeinem
koͤſtlichen Roß-Artzney-Buch/ ſo er aus Herꝛn Marxen
Fuggers Freyherꝛn zuſammgeſchriebenen Artzney-Buͤ-
chern/ auf Befehl zuſamm geleſen/ und in Druck aus-
gehen laſſen/ im 94 Capitel.

Cap. LXIX.
Allerley Salben.
[Spaltenumbruch]

EJn gute Salben/ das Geaͤder gelenck zu ma-
chen: Nimm Hunds-Schmaltz/ Dachſen-
Schmaltz/ alt Schmeer und Althæa, vermiſch
alles zuſammen/ und ſchmier ein Pferd damit.

Wann ſich ein Pferd im Creutz verrenckt/ habe ich
von einem guten Freund folgende Salben bekommen:
Nimm Kuͤen-Oel/ Lohr-Oel/ Wacholder-Oel/
Spick-Oel/ Petroleum, Johannis-Oel/ Ziegel-Oel/
ana ein Loth/ deſtillirt oder geſotten Lein-Oel/ Terpen-
tin-Oel/ Regenwuͤrm-Oel/ Polium, Althæa, Hunds-
Schmaltz ana zwey Loth/ Kammfett drey Loth/ machs
untereinander warm/ und ſchmier das Pferd damit ge-
gen den Haaren/ halt auch von ferne ein gluͤhend Eiſen
darzu/ daß es deſto beſſer eingehe/ oder es kan bey war-
men Sonnenſchein geſchehen.

Folgt eine gute Wund ſalben fuͤr einen Schmied:
℞. gar altes Schmeer/ und Butter/ ſo in kein Waſſer
kommen/ jedes acht Loth/ gelbes Wachs zehen Loth/
Fiechten-Pech vier Loth/ und Lerchenbaum-Pech acht
Loth/ ſoferne der Schaden gar hitzig iſt/ muß man ein
wenig Saffran darzu nehmen/ iſt aber bey einer Wun-
den wildes Fleiſch/ nimmt man Gruͤnſpan darzu/ und
keinen Saffran. Jſt eine Wunden fluͤſſig und eytert
ſtets/ nimmt man Krebsaugen und Eyerſchalen/ daraus
junge Huͤnlein geſchloffen/ ſtoͤſſets klein und ſtuppts
darauf; man mag auch ein Tuͤchlein im Brandwein
netzen und uͤberſchlagen.

Jtem eine Heil-Salben/ die gut iſt/ wann ein Pferd
gedruckt wird/ heilt auch die Raͤpffen und Maucken:
℞. geſtoſſenen Schwefel/ Schießpulver/ gebrannten A-
laun/ altes Schmeer/ mach eine Salben daraus.

Eine gute Salbe/ wann ein Pferd gebrannt oder
geſchoſſen worden: Nimm ein halb Pfund Leinoͤl/ ein
viertels Pfund Hoͤnig/ 4 Loth Silbergeloͤtte/ Buͤchſen-
[Spaltenumbruch] Pulver und grauen Schwefel jedes ein viertels Pfund/
vor 6 Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baumoͤl/
vor 2 Groſchen Jungfrau-Wachs/ ein viertels Pfund
Gaͤnſe-Fette/ alles wol durcheinander gemiſcht/ und
wann ein Pferd gebrannt oder geſchoſſen waͤre/ oder ſo
man ihm ein Uberbein oder Gewaͤchſe brennte/ kan mans
mit dieſer Salben ſchmieren und heilen.

Eine gute Salbe/ die legt den Schmertzen/ trocknet
und heilet/ und macht an ſtatt des boͤſen/ gutes Fleiſch
wachſen/ heilt und macht eine friſche Haut: Nimm
Hoͤnig/ Eſſig und Gruͤnſpahn jedes 1 Pfund/ laß es
miteinander ſieden/ und behalts auf/ du kanſt alle
Schaͤden damit heilen.

Eine gute Salben fuͤr die Raͤpffen/ Struppfen/ und
dergleichen Maͤngel/ ſo einem Roß unterhalb des Knies
anſtoſſen: Nimm eine Untz Drachenblut/ ein Untz
Boli Armeni, ein Pfund Baumoͤel/ 9 Untzen Hoͤnig/
3 Untzen Terpentin/ ein halb Pfund Maſtix/ ein Pfund
friſch Wachs/ alles in einem Hafen zerlaſſen zu einer
Salben.

Jtem eine Salben zu allen Schaͤden: Nimm ſchoͤ-
nen Venediſchen Terpentin/ den waſch wol aus einem
flieſſenden Waſſer/ deſſen brauch 4 Lotb/ Baumoͤl 2
Loͤffel voll/ zween Eyerdotter/ einen Loͤffel voll ſchoͤn
Waitzen-Mehl/ Hoͤnig einer Welſchen Nuß groß/
machs zu einem Pflaſter/ iſt fuͤr alle offene Schaͤden
gut.

Zug-Salben ſind dieſe: Nimm 2 Loth Venedi-
ſchen Weyrauch/ 3 Loth Campher/ ein viertel Pfund
alt Schmeer/ ein halb Pfund Hirſchen Unſchlit/ ſieds
untereinander/ nimm ein viertels Pfund Wachs/ und
ſo viel weiſſes Hartz/ zerlaß es beſonders/ und ſo die
andern Stuck anfangen abzukuͤhlen/ ſo thue es darun-
ter/ es ziehet und heilet. Oder nimm Waitzen-Mehl/

Hoͤnig/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens.</hi></fw><lb/><cb/>
Sta&#x0364;rcke/ i&#x017F;t gut im Kriegswe&#x017F;en/ oder auf nothwendi-<lb/>
gen weiten Rei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Das Schwedi&#x017F;che Roßpulver/ &#x017F;o vor die&#x017F;em in den<lb/>
Teut&#x017F;chen Kriegen in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es/ dardurch ein Pferd ge&#x017F;und erhalten wird: Nimm<lb/>
Eichen-Laub vier Loth/ Wermuth/ Salve/ Sanickel/<lb/>
Engel&#x017F;u&#x0364;ß/ Mei&#x017F;terwurtzen/ Enzian/ Lorbeer/ Eber-<lb/>
wurtz/ Zittwer/ Galgant/ Jngber/ <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum<lb/>
ana</hi> zwey Loth/ Frauendi&#x017F;tel/ Sevenbaum/ Abbiß-<lb/>
Wurtzen/ Alaun/ Gaffer/ <hi rendition="#aq">ana</hi> ein Loth/ alles zu einem<lb/>
gro&#x0364;blichten Pulver gemacht/ und den Pferden in der<lb/>
Wochen zwey- oder dreymal unter das Futter gege-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Jtem ein ander gut Roßpulver/ davon die Pferde<lb/>
fri&#x017F;ch werden/ und wol dauren: Nimm Eyer&#x017F;chalen/<lb/>
Krebs&#x017F;chalen/ Baum-Oel/ Enzian-Wurtzen/ und<lb/>
Eberwurtzen gepulvert/ vermengt und unter dem Fut-<lb/>
ter gegeben.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Galiberto</hi> be&#x017F;chreibt folgendes Pulver/ einem<lb/>
Pferd damit alle Schmertzen im Leibe zu vertreiben:<lb/>
Nimm Myrrhen/ Saffran und Fenchel/ mache ein<lb/>
Pulver davon/ und giebs dem Pferd im E&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
Trincken.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Ein Pferd muthig zu machen: Nimm das Netze/<lb/>
darinn ein Heng&#x017F;t-Fu&#x0364;llen i&#x017F;t auf die Welt kommen/<lb/>
do&#x0364;rre und reib es zu Pulver/ giebs dem Pferd unter dem<lb/>
Futter/ oder auf Brod mit ein wenig Saltz.</p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen be&#x017F;chreibt ein Pulver/ das nen-<lb/>
net er Freßpulver/ weil es die Pferde lu&#x017F;tig zum E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
macht/ al&#x017F;o: Nimm Sevenbaum/ Enzian/ gelbe Vey-<lb/>
elwurtz jedes ein halb Pfund/ <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Lor-<lb/>
beer/ Beinbruch/ grauen Schwe&#x017F;el/ Wacholderbeer/<lb/>
gedo&#x0364;r&#xA75B;te Wurtzen von gro&#x017F;&#x017F;en Ne&#x017F;&#x017F;eln/ Saltz/ jedes ein<lb/>
Pfund/ ge&#x017F;chaben Helffenbein ein viertel Pfund/ wol<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und durcheinander gemenget.</p><lb/>
            <p>Wann ein Roß kro&#x0364;pfft/ oder nicht zunehmen will/<lb/>
dem &#x017F;oll man alle Morgen einen Lo&#x0364;ffel voll Bier-E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
warm gemacht eingie&#x017F;&#x017F;en; darnach &#x017F;oll man nehmen von<lb/>
die&#x017F;em Pulver ein Pfund/ und allzeit Morgens und A-<lb/>
bends einen Lo&#x0364;ffel voll unter das Futter angefeuchtet<lb/>
geben.</p><lb/>
            <p>Was anlanget etliche Pulver/ alte und neue Scha&#x0364;-<lb/>
den zu heilen/ &#x017F;ihe bey Her&#xA75B;n Mangen Seuter in &#x017F;einem<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Roß-Artzney-Buch/ &#x017F;o er aus Her&#xA75B;n Marxen<lb/>
Fuggers Freyher&#xA75B;n zu&#x017F;ammge&#x017F;chriebenen Artzney-Bu&#x0364;-<lb/>
chern/ auf Befehl zu&#x017F;amm gele&#x017F;en/ und in Druck aus-<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en/ im 94 Capitel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Salben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn gute Salben/ das Gea&#x0364;der gelenck zu ma-<lb/>
chen: Nimm Hunds-Schmaltz/ Dach&#x017F;en-<lb/>
Schmaltz/ alt Schmeer und <hi rendition="#aq">Althæa,</hi> vermi&#x017F;ch<lb/>
alles zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;chmier ein Pferd damit.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich ein Pferd im Creutz verrenckt/ habe ich<lb/>
von einem guten Freund folgende Salben bekommen:<lb/>
Nimm Ku&#x0364;en-Oel/ Lohr-Oel/ Wacholder-Oel/<lb/>
Spick-Oel/ <hi rendition="#aq">Petroleum,</hi> Johannis-Oel/ Ziegel-Oel/<lb/><hi rendition="#aq">ana</hi> ein Loth/ <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rt oder ge&#x017F;otten Lein-Oel/ Terpen-<lb/>
tin-Oel/ Regenwu&#x0364;rm-Oel/ <hi rendition="#aq">Polium, Althæa,</hi> Hunds-<lb/>
Schmaltz <hi rendition="#aq">ana</hi> zwey Loth/ Kammfett drey Loth/ machs<lb/>
untereinander warm/ und &#x017F;chmier das Pferd damit ge-<lb/>
gen den Haaren/ halt auch von ferne ein glu&#x0364;hend Ei&#x017F;en<lb/>
darzu/ daß es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er eingehe/ oder es kan bey war-<lb/>
men Sonnen&#x017F;chein ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Folgt eine gute Wund &#x017F;alben fu&#x0364;r einen Schmied:<lb/>
&#x211E;. gar altes Schmeer/ und Butter/ &#x017F;o in kein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
kommen/ jedes acht Loth/ gelbes Wachs zehen Loth/<lb/>
Fiechten-Pech vier Loth/ und Lerchenbaum-Pech acht<lb/>
Loth/ &#x017F;oferne der Schaden gar hitzig i&#x017F;t/ muß man ein<lb/>
wenig Saffran darzu nehmen/ i&#x017F;t aber bey einer Wun-<lb/>
den wildes Flei&#x017F;ch/ nimmt man Gru&#x0364;n&#x017F;pan darzu/ und<lb/>
keinen Saffran. J&#x017F;t eine Wunden flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und eytert<lb/>
&#x017F;tets/ nimmt man Krebsaugen und Eyer&#x017F;chalen/ daraus<lb/>
junge Hu&#x0364;nlein ge&#x017F;chloffen/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ets klein und &#x017F;tuppts<lb/>
darauf; man mag auch ein Tu&#x0364;chlein im Brandwein<lb/>
netzen und u&#x0364;ber&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Jtem eine Heil-Salben/ die gut i&#x017F;t/ wann ein Pferd<lb/>
gedruckt wird/ heilt auch die Ra&#x0364;pffen und Maucken:<lb/>
&#x211E;. ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schwefel/ Schießpulver/ gebrannten A-<lb/>
laun/ altes Schmeer/ mach eine Salben daraus.</p><lb/>
            <p>Eine gute Salbe/ wann ein Pferd gebrannt oder<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden: Nimm ein halb Pfund Leino&#x0364;l/ ein<lb/>
viertels Pfund Ho&#x0364;nig/ 4 Loth Silbergelo&#x0364;tte/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/><cb/>
Pulver und grauen Schwefel jedes ein viertels Pfund/<lb/>
vor 6 Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baumo&#x0364;l/<lb/>
vor 2 Gro&#x017F;chen Jungfrau-Wachs/ ein viertels Pfund<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e-Fette/ alles wol durcheinander gemi&#x017F;cht/ und<lb/>
wann ein Pferd gebrannt oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ oder &#x017F;o<lb/>
man ihm ein Uberbein oder Gewa&#x0364;ch&#x017F;e brennte/ kan mans<lb/>
mit die&#x017F;er Salben &#x017F;chmieren und heilen.</p><lb/>
            <p>Eine gute Salbe/ die legt den Schmertzen/ trocknet<lb/>
und heilet/ und macht an &#x017F;tatt des bo&#x0364;&#x017F;en/ gutes Flei&#x017F;ch<lb/>
wach&#x017F;en/ heilt und macht eine fri&#x017F;che Haut: Nimm<lb/>
Ho&#x0364;nig/ E&#x017F;&#x017F;ig und Gru&#x0364;n&#x017F;pahn jedes 1 Pfund/ laß es<lb/>
miteinander &#x017F;ieden/ und behalts auf/ du kan&#x017F;t alle<lb/>
Scha&#x0364;den damit heilen.</p><lb/>
            <p>Eine gute Salben fu&#x0364;r die Ra&#x0364;pffen/ Struppfen/ und<lb/>
dergleichen Ma&#x0364;ngel/ &#x017F;o einem Roß unterhalb des Knies<lb/>
an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en: Nimm eine Untz Drachenblut/ ein Untz<lb/><hi rendition="#aq">Boli Armeni,</hi> ein Pfund Baumo&#x0364;el/ 9 Untzen Ho&#x0364;nig/<lb/>
3 Untzen Terpentin/ ein halb Pfund Ma&#x017F;tix/ ein Pfund<lb/>
fri&#x017F;ch Wachs/ alles in einem Hafen zerla&#x017F;&#x017F;en zu einer<lb/>
Salben.</p><lb/>
            <p>Jtem eine Salben zu allen Scha&#x0364;den: Nimm &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Venedi&#x017F;chen Terpentin/ den wa&#x017F;ch wol aus einem<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er/ de&#x017F;&#x017F;en brauch 4 Lotb/ Baumo&#x0364;l 2<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll/ zween Eyerdotter/ einen Lo&#x0364;ffel voll &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Waitzen-Mehl/ Ho&#x0364;nig einer Wel&#x017F;chen Nuß groß/<lb/>
machs zu einem Pfla&#x017F;ter/ i&#x017F;t fu&#x0364;r alle offene Scha&#x0364;den<lb/>
gut.</p><lb/>
            <p>Zug-Salben &#x017F;ind die&#x017F;e: Nimm 2 Loth Venedi-<lb/>
&#x017F;chen Weyrauch/ 3 Loth Campher/ ein viertel Pfund<lb/>
alt Schmeer/ ein halb Pfund Hir&#x017F;chen Un&#x017F;chlit/ &#x017F;ieds<lb/>
untereinander/ nimm ein viertels Pfund Wachs/ und<lb/>
&#x017F;o viel wei&#x017F;&#x017F;es Hartz/ zerlaß es be&#x017F;onders/ und &#x017F;o die<lb/>
andern Stuck anfangen abzuku&#x0364;hlen/ &#x017F;o thue es darun-<lb/>
ter/ es ziehet und heilet. Oder nimm Waitzen-Mehl/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ho&#x0364;nig/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0208] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens. Staͤrcke/ iſt gut im Kriegsweſen/ oder auf nothwendi- gen weiten Reiſen. Das Schwediſche Roßpulver/ ſo vor dieſem in den Teutſchen Kriegen in groſſem Anſehen geweſen/ iſt die- ſes/ dardurch ein Pferd geſund erhalten wird: Nimm Eichen-Laub vier Loth/ Wermuth/ Salve/ Sanickel/ Engelſuͤß/ Meiſterwurtzen/ Enzian/ Lorbeer/ Eber- wurtz/ Zittwer/ Galgant/ Jngber/ Fœnum græcum ana zwey Loth/ Frauendiſtel/ Sevenbaum/ Abbiß- Wurtzen/ Alaun/ Gaffer/ ana ein Loth/ alles zu einem groͤblichten Pulver gemacht/ und den Pferden in der Wochen zwey- oder dreymal unter das Futter gege- ben. Jtem ein ander gut Roßpulver/ davon die Pferde friſch werden/ und wol dauren: Nimm Eyerſchalen/ Krebsſchalen/ Baum-Oel/ Enzian-Wurtzen/ und Eberwurtzen gepulvert/ vermengt und unter dem Fut- ter gegeben. Herꝛ Galiberto beſchreibt folgendes Pulver/ einem Pferd damit alle Schmertzen im Leibe zu vertreiben: Nimm Myrrhen/ Saffran und Fenchel/ mache ein Pulver davon/ und giebs dem Pferd im Eſſen oder Trincken. Ein Pferd muthig zu machen: Nimm das Netze/ darinn ein Hengſt-Fuͤllen iſt auf die Welt kommen/ doͤrre und reib es zu Pulver/ giebs dem Pferd unter dem Futter/ oder auf Brod mit ein wenig Saltz. Martin Boͤhmen beſchreibt ein Pulver/ das nen- net er Freßpulver/ weil es die Pferde luſtig zum Eſſen macht/ alſo: Nimm Sevenbaum/ Enzian/ gelbe Vey- elwurtz jedes ein halb Pfund/ Fœnum græcum, Lor- beer/ Beinbruch/ grauen Schweſel/ Wacholderbeer/ gedoͤrꝛte Wurtzen von groſſen Neſſeln/ Saltz/ jedes ein Pfund/ geſchaben Helffenbein ein viertel Pfund/ wol geſtoſſen und durcheinander gemenget. Wann ein Roß kroͤpfft/ oder nicht zunehmen will/ dem ſoll man alle Morgen einen Loͤffel voll Bier-Eſſig warm gemacht eingieſſen; darnach ſoll man nehmen von dieſem Pulver ein Pfund/ und allzeit Morgens und A- bends einen Loͤffel voll unter das Futter angefeuchtet geben. Was anlanget etliche Pulver/ alte und neue Schaͤ- den zu heilen/ ſihe bey Herꝛn Mangen Seuter in ſeinem koͤſtlichen Roß-Artzney-Buch/ ſo er aus Herꝛn Marxen Fuggers Freyherꝛn zuſammgeſchriebenen Artzney-Buͤ- chern/ auf Befehl zuſamm geleſen/ und in Druck aus- gehen laſſen/ im 94 Capitel. Cap. LXIX. Allerley Salben. EJn gute Salben/ das Geaͤder gelenck zu ma- chen: Nimm Hunds-Schmaltz/ Dachſen- Schmaltz/ alt Schmeer und Althæa, vermiſch alles zuſammen/ und ſchmier ein Pferd damit. Wann ſich ein Pferd im Creutz verrenckt/ habe ich von einem guten Freund folgende Salben bekommen: Nimm Kuͤen-Oel/ Lohr-Oel/ Wacholder-Oel/ Spick-Oel/ Petroleum, Johannis-Oel/ Ziegel-Oel/ ana ein Loth/ deſtillirt oder geſotten Lein-Oel/ Terpen- tin-Oel/ Regenwuͤrm-Oel/ Polium, Althæa, Hunds- Schmaltz ana zwey Loth/ Kammfett drey Loth/ machs untereinander warm/ und ſchmier das Pferd damit ge- gen den Haaren/ halt auch von ferne ein gluͤhend Eiſen darzu/ daß es deſto beſſer eingehe/ oder es kan bey war- men Sonnenſchein geſchehen. Folgt eine gute Wund ſalben fuͤr einen Schmied: ℞. gar altes Schmeer/ und Butter/ ſo in kein Waſſer kommen/ jedes acht Loth/ gelbes Wachs zehen Loth/ Fiechten-Pech vier Loth/ und Lerchenbaum-Pech acht Loth/ ſoferne der Schaden gar hitzig iſt/ muß man ein wenig Saffran darzu nehmen/ iſt aber bey einer Wun- den wildes Fleiſch/ nimmt man Gruͤnſpan darzu/ und keinen Saffran. Jſt eine Wunden fluͤſſig und eytert ſtets/ nimmt man Krebsaugen und Eyerſchalen/ daraus junge Huͤnlein geſchloffen/ ſtoͤſſets klein und ſtuppts darauf; man mag auch ein Tuͤchlein im Brandwein netzen und uͤberſchlagen. Jtem eine Heil-Salben/ die gut iſt/ wann ein Pferd gedruckt wird/ heilt auch die Raͤpffen und Maucken: ℞. geſtoſſenen Schwefel/ Schießpulver/ gebrannten A- laun/ altes Schmeer/ mach eine Salben daraus. Eine gute Salbe/ wann ein Pferd gebrannt oder geſchoſſen worden: Nimm ein halb Pfund Leinoͤl/ ein viertels Pfund Hoͤnig/ 4 Loth Silbergeloͤtte/ Buͤchſen- Pulver und grauen Schwefel jedes ein viertels Pfund/ vor 6 Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baumoͤl/ vor 2 Groſchen Jungfrau-Wachs/ ein viertels Pfund Gaͤnſe-Fette/ alles wol durcheinander gemiſcht/ und wann ein Pferd gebrannt oder geſchoſſen waͤre/ oder ſo man ihm ein Uberbein oder Gewaͤchſe brennte/ kan mans mit dieſer Salben ſchmieren und heilen. Eine gute Salbe/ die legt den Schmertzen/ trocknet und heilet/ und macht an ſtatt des boͤſen/ gutes Fleiſch wachſen/ heilt und macht eine friſche Haut: Nimm Hoͤnig/ Eſſig und Gruͤnſpahn jedes 1 Pfund/ laß es miteinander ſieden/ und behalts auf/ du kanſt alle Schaͤden damit heilen. Eine gute Salben fuͤr die Raͤpffen/ Struppfen/ und dergleichen Maͤngel/ ſo einem Roß unterhalb des Knies anſtoſſen: Nimm eine Untz Drachenblut/ ein Untz Boli Armeni, ein Pfund Baumoͤel/ 9 Untzen Hoͤnig/ 3 Untzen Terpentin/ ein halb Pfund Maſtix/ ein Pfund friſch Wachs/ alles in einem Hafen zerlaſſen zu einer Salben. Jtem eine Salben zu allen Schaͤden: Nimm ſchoͤ- nen Venediſchen Terpentin/ den waſch wol aus einem flieſſenden Waſſer/ deſſen brauch 4 Lotb/ Baumoͤl 2 Loͤffel voll/ zween Eyerdotter/ einen Loͤffel voll ſchoͤn Waitzen-Mehl/ Hoͤnig einer Welſchen Nuß groß/ machs zu einem Pflaſter/ iſt fuͤr alle offene Schaͤden gut. Zug-Salben ſind dieſe: Nimm 2 Loth Venedi- ſchen Weyrauch/ 3 Loth Campher/ ein viertel Pfund alt Schmeer/ ein halb Pfund Hirſchen Unſchlit/ ſieds untereinander/ nimm ein viertels Pfund Wachs/ und ſo viel weiſſes Hartz/ zerlaß es beſonders/ und ſo die andern Stuck anfangen abzukuͤhlen/ ſo thue es darun- ter/ es ziehet und heilet. Oder nimm Waitzen-Mehl/ Hoͤnig/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/208
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/208>, abgerufen am 23.10.2019.