Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Hönig/ Eyerklar/ und Wein/ misch es durcheinander/
ist sehr gut.

Jtem nimm Weid-Aschen 2 Loth/ 1 Pfund Gam-
pher/ einen Vierding alt Schmeer/ Hirschen-Unschlit/
das Kraut von Epheu/ dessen nimm ein Pfund/ pulvers
und misch es untereinander/ laß es zu einer Salben sie-
den/ es lindert und ziehet.

Diß ist auch eine gute Zug-Salbe: Nimm 2 Loth
Venedischen Weyer-Aschen/ daraus man die Gläser
macht/ Campher ein halb Loth/ ein viertel alt Reinber-
ger Speck/ Hirschen-Unschlit ein halb Pfund/ Eibisch-
kraut ein Pfund/ dörre und pulvere es/ seud alles sittig-
lich miteinander/ darnach nimm darzu Wachs und
weisses Hartz/ jedes einen Vierding/ zerlaß es beson-
ders/ und wann das ander schier kalt ist/ so schütte es
darunter/ und rühr es wol/ diese Salbe ziehet und heilet
gar bald.

Salben/ die lindern und kühlen: Nimm ein viertels
Pfund Baum-Oel/ 2 Loth Rosen-Oel/ ein viertels
Pfund Butter/ 2 Loth Silberglötte/ 2 Loth weisses
Hartz/ ein viertel Pfund rindern Marck/ sieds durch-
einander zu einer Salbe/ es lindert das Geäder treff-
lich/ etliche thun auch ein Loth gestossene Lorbeer darunter.
Jtem nimm Schmeer/ Speck/ Wachs/ Hönig/ Klauen-
Schmaltz/ Butter/ Bocken-Unschlit/ rindern Marck/
Baumöl und Hartz/ jedes gleich viel/ zerlaß es unterein-
ander.

Jtem ein weisses Sälblein so dörret/ kühlt und heilt:
. Rosen-Oel 12 Loth/ Bleyweiß 8 Loth/ weisses Wachs
4 Loth/ Campher ein Quintel/ und das Weisse von ei-
nem Ey/ sied diese Stuck und machs zu einer Salben.

Jtem nimm Holderblühe/ die Wurtzen vom Win-
tergrün/ und Rauten/ wol zerstossen/ Sanickel und Si-
nausafft/ Klettenwurtzen/ Osterlucey/ Gauchheil/
Baum-Oel/ Kranweth-Oel aus dem Holtz/ Boli Ar-
meni,
Drachenblut/ alles zusammen gemengt/ und ob
einem Kohlfeuer zu einer Salben gesotten/ löschet die
Hitz sehr wol und bald.

Salben/ die reinigen und heilen: Nimm Salven
und Körbelkraut/ schneid sie klein/ hernach nimm alt
Schmeer/ Hirschen-Unschlit/ und rindern Marck jedes
einen Vierding/ auch so viel Hünerschmaltz/ Gloriet
[Spaltenumbruch] und Baum-Oel/ zerlaß alles in einer Pfannen/ auf ei-
nem Kohlfeuer/ doch daß es nicht siede/ rührs wol durch-
einander/ und laß kalt werden/ darnach schmier den
Schaden damit/ bey einer Glut/ und reibs wol hinein/
wasch den Schaden aus mit Wein/ darinnen langer
Nessel-Saamen gesotten ist.

Jtem/ nimm Wachs/ Hirschen-Unschlit/ Butter/
Lein-Oel/ Bärnschmaltz/ Pilsen-Oel/ Hirschen-Marck/
Klauenschmaltz/ und Camillenblumen/ temperirs unter-
einander.

Ein anders/ nimm einen halben Vierding roth Sil-
bergelött/ Eyerklar/ ein Achttheil Essig/ auch so viel Hö-
nig/ ein Loth Grünspahn/ seud alles untereinander in
einem neuen grossen Hafen/ laß es nicht übergehen/
hernach abkühlen/ es heilet und reiniget alle Wunden.

Jtem nimm ein Pfund Pech/ item Wachs und
Schäfen Unschlit/ jedes ein Pfund/ und einen Vierding
Hönig/ sied eine Salben daraus/ und schmier den
Schaden damit; man kan auch die Wunden mit Wein
waschen/ darinnen Schwalbenwurtzen gesotten ist.

Diß ist auch ein gutes Oel zum heilen: Nimm Eyer/
sied sie wol hart/ das gelbe davon brenn in einer
Pfannen/ rühr es wol um/ und wann es gebrannt ist/ so
drucks durch ein sauber Tuch/ so gehet ein Oel heraus/
das ist sehr gut zu den rothen Augen/ auch andere Ge-
brechen zu heilen/ damit geschmiert/ und ein gewichstes
Tuch darauf gelegt/ und diß ist das rechte Eyer-Oel.

Dörr-Pflaster und Salben/ so Herr Seuter be-
schreibet: Nimm Os sepiae Fischbein/ wie es die Gold-
schmiede brauchen/ 2 Loth/ Bleyweiß zwey Loth/ Zino-
ber und Galizenstein so viel genug ist/ pulverisirs/ nimm
ein halb Pfund Böcken-Unschlit/ und so viel Hirschen-
Unschlit/ seuds zusammen in einer kupffernen Pfannen/
laß erkalten/ es heilt und trucknet starck.

Jtem eine andere Dörr-Salbe: Nimm Krafft-
mehl und Brandwein/ temperirs untereinander/ daß es
werde wie ein Taig/ und binds über.

Jtem nimm ein viertel roth Silbergelött/ das
Weisse von Eyren/ ein Achttheil Essig/ und so viel Hö-
nig/ ein Loth Spangrün/ das sied alles durcheinander in
einem grossen Hafen/ rühr es/ und laß es nicht überge-
hen/ es heilet und dörret die Wunden.

Cap. LXX.
Allerley Wasser zu den Pferden.
[Spaltenumbruch]

EJn gutes Wasser den Rossen zu gebrauchen:
Nimm 2 Loth Campher/ 2 Loth Weinstein/ 2
Loth Kupfferwasser/ ein halb Loth Mercurium,
2 Loth Alaun/ 2 Loth Salpeter/ solches alles zusammen
in 3 Nössel Essig gekocht/ und wann die Materi darinn
zergangen/ wieder vom Feuer abgenommen und ver-
wahrt. Jst gut/ wann ein Pferd Gliedschwammen o-
der Wärtzen/ oder andere Gewächse bekommt/ damit
gewaschen/ die Schwämme aber müssen vorhin eröff-
net/ ungelöschter Kalch darein gesteckt/ ein Tag zwey o-
der drey/ daß der Schwamm zu einem Geschwer wird/
also gelassen/ hernach mit diesem Wasser gewaschen/
und ein feuchtes Tüchlein darauf gelegt werden.

Martin Böhmen beschreibt ein leichtes doch gutes
und bewährtes Wasser für den Brand/ an Menschen
und Vieh/ und sagt/ es sey offtermals probirt worden:
[Spaltenumbruch] Nimm im ersten Früling Froschlaich/ thue es in einen neuen
verglasirten Dopf/ mach ihn oben feste zu/ und setz ihn
unter die Erden/ laß ihn 9 Tage darinnen stehen/ dar-
nach nimm ihn wieder heraus/ seyhe es durch ein Tuch/
thue es in ein Glas/ mache es fest zu/ und laß es zwölff
Stunden an der Sonnen stehen.

Von einem guten Roß-Artzt und Schmid habe ich
folgendes Heil-Wasser bekommen/ das sonderlich zu
den sehr aufgedruckten Pferden/ wo das wilde Fleisch
wächset/ sehr köstlich ist/ und zugleich heilet: Er nahm
Gallus-Aepfel/ Kupferwasser/ Grünspat/ Schießpul-
ver/ Weinstein und Saltz eines so viel als des andern/
thats in guten Wein-Essig/ rührts um/ und wusch her-
nach die faule Schäden damit aus.

Martin Böhmen nimmt zu seinem schwartzen Was-
ser ein viertels Pfund Kupferwasser/ ein Loth gelben

Arseni-

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] Hoͤnig/ Eyerklar/ und Wein/ miſch es durcheinander/
iſt ſehr gut.

Jtem nimm Weid-Aſchen 2 Loth/ 1 Pfund Gam-
pher/ einen Vierding alt Schmeer/ Hirſchen-Unſchlit/
das Kraut von Epheu/ deſſen nimm ein Pfund/ pulvers
und miſch es untereinander/ laß es zu einer Salben ſie-
den/ es lindert und ziehet.

Diß iſt auch eine gute Zug-Salbe: Nimm 2 Loth
Venediſchen Weyer-Aſchen/ daraus man die Glaͤſer
macht/ Campher ein halb Loth/ ein viertel alt Reinber-
ger Speck/ Hirſchen-Unſchlit ein halb Pfund/ Eibiſch-
kraut ein Pfund/ doͤrre und pulvere es/ ſeud alles ſittig-
lich miteinander/ darnach nimm darzu Wachs und
weiſſes Hartz/ jedes einen Vierding/ zerlaß es beſon-
ders/ und wann das ander ſchier kalt iſt/ ſo ſchuͤtte es
darunter/ und ruͤhr es wol/ dieſe Salbe ziehet und heilet
gar bald.

Salben/ die lindern und kuͤhlen: Nimm ein viertels
Pfund Baum-Oel/ 2 Loth Roſen-Oel/ ein viertels
Pfund Butter/ 2 Loth Silbergloͤtte/ 2 Loth weiſſes
Hartz/ ein viertel Pfund rindern Marck/ ſieds durch-
einander zu einer Salbe/ es lindert das Geaͤder treff-
lich/ etliche thun auch ein Loth geſtoſſene Lorbeer darunter.
Jtem nim̃ Schmeer/ Speck/ Wachs/ Hoͤnig/ Klauen-
Schmaltz/ Butter/ Bocken-Unſchlit/ rindern Marck/
Baumoͤl und Hartz/ jedes gleich viel/ zerlaß es unterein-
ander.

Jtem ein weiſſes Saͤlblein ſo doͤrret/ kuͤhlt und heilt:
℞. Roſen-Oel 12 Loth/ Bleyweiß 8 Loth/ weiſſes Wachs
4 Loth/ Campher ein Quintel/ und das Weiſſe von ei-
nem Ey/ ſied dieſe Stuck und machs zu einer Salben.

Jtem nimm Holderbluͤhe/ die Wurtzen vom Win-
tergruͤn/ und Rauten/ wol zerſtoſſen/ Sanickel und Si-
nauſafft/ Klettenwurtzen/ Oſterlucey/ Gauchheil/
Baum-Oel/ Kranweth-Oel aus dem Holtz/ Boli Ar-
meni,
Drachenblut/ alles zuſammen gemengt/ und ob
einem Kohlfeuer zu einer Salben geſotten/ loͤſchet die
Hitz ſehr wol und bald.

Salben/ die reinigen und heilen: Nimm Salven
und Koͤrbelkraut/ ſchneid ſie klein/ hernach nimm alt
Schmeer/ Hirſchen-Unſchlit/ und rindern Marck jedes
einen Vierding/ auch ſo viel Huͤnerſchmaltz/ Gloriet
[Spaltenumbruch] und Baum-Oel/ zerlaß alles in einer Pfannen/ auf ei-
nem Kohlfeuer/ doch daß es nicht ſiede/ ruͤhrs wol durch-
einander/ und laß kalt werden/ darnach ſchmier den
Schaden damit/ bey einer Glut/ und reibs wol hinein/
waſch den Schaden aus mit Wein/ darinnen langer
Neſſel-Saamen geſotten iſt.

Jtem/ nimm Wachs/ Hirſchen-Unſchlit/ Butter/
Lein-Oel/ Baͤrnſchmaltz/ Pilſen-Oel/ Hirſchen-Marck/
Klauenſchmaltz/ und Camillenblumen/ temperirs unter-
einander.

Ein anders/ nimm einen halben Vierding roth Sil-
bergeloͤtt/ Eyerklar/ ein Achttheil Eſſig/ auch ſo viel Hoͤ-
nig/ ein Loth Gruͤnſpahn/ ſeud alles untereinander in
einem neuen groſſen Hafen/ laß es nicht uͤbergehen/
hernach abkuͤhlen/ es heilet und reiniget alle Wunden.

Jtem nimm ein Pfund Pech/ item Wachs und
Schaͤfen Unſchlit/ jedes ein Pfund/ und einen Vierding
Hoͤnig/ ſied eine Salben daraus/ und ſchmier den
Schaden damit; man kan auch die Wunden mit Wein
waſchen/ darinnen Schwalbenwurtzen geſotten iſt.

Diß iſt auch ein gutes Oel zum heilen: Nimm Eyer/
ſied ſie wol hart/ das gelbe davon brenn in einer
Pfannen/ ruͤhr es wol um/ und wann es gebrannt iſt/ ſo
drucks durch ein ſauber Tuch/ ſo gehet ein Oel heraus/
das iſt ſehr gut zu den rothen Augen/ auch andere Ge-
brechen zu heilen/ damit geſchmiert/ und ein gewichſtes
Tuch darauf gelegt/ und diß iſt das rechte Eyer-Oel.

Doͤrꝛ-Pflaſter und Salben/ ſo Herꝛ Seuter be-
ſchreibet: Nimm Os ſepiæ Fiſchbein/ wie es die Gold-
ſchmiede brauchen/ 2 Loth/ Bleyweiß zwey Loth/ Zino-
ber und Galizenſtein ſo viel genug iſt/ pulveriſirs/ nimm
ein halb Pfund Boͤcken-Unſchlit/ und ſo viel Hirſchen-
Unſchlit/ ſeuds zuſammen in einer kupffernen Pfannen/
laß erkalten/ es heilt und trucknet ſtarck.

Jtem eine andere Doͤrꝛ-Salbe: Nimm Krafft-
mehl und Brandwein/ temperirs untereinander/ daß es
werde wie ein Taig/ und binds uͤber.

Jtem nimm ein viertel roth Silbergeloͤtt/ das
Weiſſe von Eyren/ ein Achttheil Eſſig/ und ſo viel Hoͤ-
nig/ ein Loth Spangruͤn/ das ſied alles durcheinander in
einem groſſen Hafen/ ruͤhr es/ und laß es nicht uͤberge-
hen/ es heilet und doͤrret die Wunden.

Cap. LXX.
Allerley Waſſer zu den Pferden.
[Spaltenumbruch]

EJn gutes Waſſer den Roſſen zu gebrauchen:
Nimm 2 Loth Campher/ 2 Loth Weinſtein/ 2
Loth Kupfferwaſſer/ ein halb Loth Mercurium,
2 Loth Alaun/ 2 Loth Salpeter/ ſolches alles zuſammen
in 3 Noͤſſel Eſſig gekocht/ und wann die Materi darinn
zergangen/ wieder vom Feuer abgenommen und ver-
wahrt. Jſt gut/ wann ein Pferd Gliedſchwammen o-
der Waͤrtzen/ oder andere Gewaͤchſe bekommt/ damit
gewaſchen/ die Schwaͤmme aber muͤſſen vorhin eroͤff-
net/ ungeloͤſchter Kalch darein geſteckt/ ein Tag zwey o-
der drey/ daß der Schwamm zu einem Geſchwer wird/
alſo gelaſſen/ hernach mit dieſem Waſſer gewaſchen/
und ein feuchtes Tuͤchlein darauf gelegt werden.

Martin Boͤhmen beſchreibt ein leichtes doch gutes
und bewaͤhrtes Waſſer fuͤr den Brand/ an Menſchen
und Vieh/ und ſagt/ es ſey offtermals probirt worden:
[Spaltenumbruch] Nim̃ im erſten Fruͤling Froſchlaich/ thue es in einen neuen
verglaſirten Dopf/ mach ihn oben feſte zu/ und ſetz ihn
unter die Erden/ laß ihn 9 Tage darinnen ſtehen/ dar-
nach nimm ihn wieder heraus/ ſeyhe es durch ein Tuch/
thue es in ein Glas/ mache es feſt zu/ und laß es zwoͤlff
Stunden an der Sonnen ſtehen.

Von einem guten Roß-Artzt und Schmid habe ich
folgendes Heil-Waſſer bekommen/ das ſonderlich zu
den ſehr aufgedruckten Pferden/ wo das wilde Fleiſch
waͤchſet/ ſehr koͤſtlich iſt/ und zugleich heilet: Er nahm
Gallus-Aepfel/ Kupferwaſſer/ Gruͤnſpat/ Schießpul-
ver/ Weinſtein und Saltz eines ſo viel als des andern/
thats in guten Wein-Eſſig/ ruͤhrts um/ und wuſch her-
nach die faule Schaͤden damit aus.

Martin Boͤhmen nim̃t zu ſeinem ſchwartzen Waſ-
ſer ein viertels Pfund Kupferwaſſer/ ein Loth gelben

Arſeni-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="191"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
Ho&#x0364;nig/ Eyerklar/ und Wein/ mi&#x017F;ch es durcheinander/<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr gut.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Weid-A&#x017F;chen 2 Loth/ 1 Pfund Gam-<lb/>
pher/ einen Vierding alt Schmeer/ Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/<lb/>
das Kraut von Epheu/ de&#x017F;&#x017F;en nimm ein Pfund/ pulvers<lb/>
und mi&#x017F;ch es untereinander/ laß es zu einer Salben &#x017F;ie-<lb/>
den/ es lindert und ziehet.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t auch eine gute Zug-Salbe: Nimm 2 Loth<lb/>
Venedi&#x017F;chen Weyer-A&#x017F;chen/ daraus man die Gla&#x0364;&#x017F;er<lb/>
macht/ Campher ein halb Loth/ ein viertel alt Reinber-<lb/>
ger Speck/ Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit ein halb Pfund/ Eibi&#x017F;ch-<lb/>
kraut ein Pfund/ do&#x0364;rre und pulvere es/ &#x017F;eud alles &#x017F;ittig-<lb/>
lich miteinander/ darnach nimm darzu Wachs und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Hartz/ jedes einen Vierding/ zerlaß es be&#x017F;on-<lb/>
ders/ und wann das ander &#x017F;chier kalt i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;tte es<lb/>
darunter/ und ru&#x0364;hr es wol/ die&#x017F;e Salbe ziehet und heilet<lb/>
gar bald.</p><lb/>
            <p>Salben/ die lindern und ku&#x0364;hlen: Nimm ein viertels<lb/>
Pfund Baum-Oel/ 2 Loth Ro&#x017F;en-Oel/ ein viertels<lb/>
Pfund Butter/ 2 Loth Silberglo&#x0364;tte/ 2 Loth wei&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Hartz/ ein viertel Pfund rindern Marck/ &#x017F;ieds durch-<lb/>
einander zu einer Salbe/ es lindert das Gea&#x0364;der treff-<lb/>
lich/ etliche thun auch ein Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Lorbeer darunter.<lb/>
Jtem nim&#x0303; Schmeer/ Speck/ Wachs/ Ho&#x0364;nig/ Klauen-<lb/>
Schmaltz/ Butter/ Bocken-Un&#x017F;chlit/ rindern Marck/<lb/>
Baumo&#x0364;l und Hartz/ jedes gleich viel/ zerlaß es unterein-<lb/>
ander.</p><lb/>
            <p>Jtem ein wei&#x017F;&#x017F;es Sa&#x0364;lblein &#x017F;o do&#x0364;rret/ ku&#x0364;hlt und heilt:<lb/>
&#x211E;. Ro&#x017F;en-Oel 12 Loth/ Bleyweiß 8 Loth/ wei&#x017F;&#x017F;es Wachs<lb/>
4 Loth/ Campher ein Quintel/ und das Wei&#x017F;&#x017F;e von ei-<lb/>
nem Ey/ &#x017F;ied die&#x017F;e Stuck und machs zu einer Salben.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Holderblu&#x0364;he/ die Wurtzen vom Win-<lb/>
tergru&#x0364;n/ und Rauten/ wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Sanickel und Si-<lb/>
nau&#x017F;afft/ Klettenwurtzen/ O&#x017F;terlucey/ Gauchheil/<lb/>
Baum-Oel/ Kranweth-Oel aus dem Holtz/ <hi rendition="#aq">Boli Ar-<lb/>
meni,</hi> Drachenblut/ alles zu&#x017F;ammen gemengt/ und ob<lb/>
einem Kohlfeuer zu einer Salben ge&#x017F;otten/ lo&#x0364;&#x017F;chet die<lb/>
Hitz &#x017F;ehr wol und bald.</p><lb/>
            <p>Salben/ die reinigen und heilen: Nimm Salven<lb/>
und Ko&#x0364;rbelkraut/ &#x017F;chneid &#x017F;ie klein/ hernach nimm alt<lb/>
Schmeer/ Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ und rindern Marck jedes<lb/>
einen Vierding/ auch &#x017F;o viel Hu&#x0364;ner&#x017F;chmaltz/ <hi rendition="#aq">Gloriet</hi><lb/><cb/>
und Baum-Oel/ zerlaß alles in einer Pfannen/ auf ei-<lb/>
nem Kohlfeuer/ doch daß es nicht &#x017F;iede/ ru&#x0364;hrs wol durch-<lb/>
einander/ und laß kalt werden/ darnach &#x017F;chmier den<lb/>
Schaden damit/ bey einer Glut/ und reibs wol hinein/<lb/>
wa&#x017F;ch den Schaden aus mit Wein/ darinnen langer<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;el-Saamen ge&#x017F;otten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm Wachs/ Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ Butter/<lb/>
Lein-Oel/ Ba&#x0364;rn&#x017F;chmaltz/ Pil&#x017F;en-Oel/ Hir&#x017F;chen-Marck/<lb/>
Klauen&#x017F;chmaltz/ und Camillenblumen/ temperirs unter-<lb/>
einander.</p><lb/>
            <p>Ein anders/ nimm einen halben Vierding roth Sil-<lb/>
bergelo&#x0364;tt/ Eyerklar/ ein Achttheil E&#x017F;&#x017F;ig/ auch &#x017F;o viel Ho&#x0364;-<lb/>
nig/ ein Loth Gru&#x0364;n&#x017F;pahn/ &#x017F;eud alles untereinander in<lb/>
einem neuen gro&#x017F;&#x017F;en Hafen/ laß es nicht u&#x0364;bergehen/<lb/>
hernach abku&#x0364;hlen/ es heilet und reiniget alle Wunden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Pfund Pech/ item Wachs und<lb/>
Scha&#x0364;fen Un&#x017F;chlit/ jedes ein Pfund/ und einen Vierding<lb/>
Ho&#x0364;nig/ &#x017F;ied eine Salben daraus/ und &#x017F;chmier den<lb/>
Schaden damit; man kan auch die Wunden mit Wein<lb/>
wa&#x017F;chen/ darinnen Schwalbenwurtzen ge&#x017F;otten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t auch ein gutes Oel zum heilen: Nimm Eyer/<lb/>
&#x017F;ied &#x017F;ie wol hart/ das gelbe davon brenn in einer<lb/>
Pfannen/ ru&#x0364;hr es wol um/ und wann es gebrannt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
drucks durch ein &#x017F;auber Tuch/ &#x017F;o gehet ein Oel heraus/<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;ehr gut zu den rothen Augen/ auch andere Ge-<lb/>
brechen zu heilen/ damit ge&#x017F;chmiert/ und ein gewich&#x017F;tes<lb/>
Tuch darauf gelegt/ und diß i&#x017F;t das rechte Eyer-Oel.</p><lb/>
            <p>Do&#x0364;r&#xA75B;-Pfla&#x017F;ter und Salben/ &#x017F;o Her&#xA75B; Seuter be-<lb/>
&#x017F;chreibet: Nimm <hi rendition="#aq">Os &#x017F;epiæ</hi> Fi&#x017F;chbein/ wie es die Gold-<lb/>
&#x017F;chmiede brauchen/ 2 Loth/ Bleyweiß zwey Loth/ Zino-<lb/>
ber und Galizen&#x017F;tein &#x017F;o viel genug i&#x017F;t/ pulveri&#x017F;irs/ nimm<lb/>
ein halb Pfund Bo&#x0364;cken-Un&#x017F;chlit/ und &#x017F;o viel Hir&#x017F;chen-<lb/>
Un&#x017F;chlit/ &#x017F;euds zu&#x017F;ammen in einer kupffernen Pfannen/<lb/>
laß erkalten/ es heilt und trucknet &#x017F;tarck.</p><lb/>
            <p>Jtem eine andere Do&#x0364;r&#xA75B;-Salbe: Nimm Krafft-<lb/>
mehl und Brandwein/ temperirs untereinander/ daß es<lb/>
werde wie ein Taig/ und binds u&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein viertel roth Silbergelo&#x0364;tt/ das<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e von Eyren/ ein Achttheil E&#x017F;&#x017F;ig/ und &#x017F;o viel Ho&#x0364;-<lb/>
nig/ ein Loth Spangru&#x0364;n/ das &#x017F;ied alles durcheinander in<lb/>
einem gro&#x017F;&#x017F;en Hafen/ ru&#x0364;hr es/ und laß es nicht u&#x0364;berge-<lb/>
hen/ es heilet und do&#x0364;rret die Wunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Wa&#x017F;&#x017F;er zu den Pferden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn gutes Wa&#x017F;&#x017F;er den Ro&#x017F;&#x017F;en zu gebrauchen:<lb/>
Nimm 2 Loth Campher/ 2 Loth Wein&#x017F;tein/ 2<lb/>
Loth Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ ein halb Loth <hi rendition="#aq">Mercurium,</hi><lb/>
2 Loth Alaun/ 2 Loth Salpeter/ &#x017F;olches alles zu&#x017F;ammen<lb/>
in 3 No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el E&#x017F;&#x017F;ig gekocht/ und wann die Materi darinn<lb/>
zergangen/ wieder vom Feuer abgenommen und ver-<lb/>
wahrt. J&#x017F;t gut/ wann ein Pferd Glied&#x017F;chwammen o-<lb/>
der Wa&#x0364;rtzen/ oder andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e bekommt/ damit<lb/>
gewa&#x017F;chen/ die Schwa&#x0364;mme aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorhin ero&#x0364;ff-<lb/>
net/ ungelo&#x0364;&#x017F;chter Kalch darein ge&#x017F;teckt/ ein Tag zwey o-<lb/>
der drey/ daß der Schwamm zu einem Ge&#x017F;chwer wird/<lb/>
al&#x017F;o gela&#x017F;&#x017F;en/ hernach mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x017F;chen/<lb/>
und ein feuchtes Tu&#x0364;chlein darauf gelegt werden.</p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen be&#x017F;chreibt ein leichtes doch gutes<lb/>
und bewa&#x0364;hrtes Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r den Brand/ an Men&#x017F;chen<lb/>
und Vieh/ und &#x017F;agt/ es &#x017F;ey offtermals probirt worden:<lb/><cb/>
Nim&#x0303; im er&#x017F;ten Fru&#x0364;ling Fro&#x017F;chlaich/ thue es in einen neuen<lb/>
vergla&#x017F;irten Dopf/ mach ihn oben fe&#x017F;te zu/ und &#x017F;etz ihn<lb/>
unter die Erden/ laß ihn 9 Tage darinnen &#x017F;tehen/ dar-<lb/>
nach nimm ihn wieder heraus/ &#x017F;eyhe es durch ein Tuch/<lb/>
thue es in ein Glas/ mache es fe&#x017F;t zu/ und laß es zwo&#x0364;lff<lb/>
Stunden an der Sonnen &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Von einem guten Roß-Artzt und Schmid habe ich<lb/>
folgendes Heil-Wa&#x017F;&#x017F;er bekommen/ das &#x017F;onderlich zu<lb/>
den &#x017F;ehr aufgedruckten Pferden/ wo das wilde Flei&#x017F;ch<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et/ &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t/ und zugleich heilet: Er nahm<lb/>
Gallus-Aepfel/ Kupferwa&#x017F;&#x017F;er/ Gru&#x0364;n&#x017F;pat/ Schießpul-<lb/>
ver/ Wein&#x017F;tein und Saltz eines &#x017F;o viel als des andern/<lb/>
thats in guten Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ ru&#x0364;hrts um/ und wu&#x017F;ch her-<lb/>
nach die faule Scha&#x0364;den damit aus.</p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen nim&#x0303;t zu &#x017F;einem &#x017F;chwartzen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein viertels Pfund Kupferwa&#x017F;&#x017F;er/ ein Loth gelben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;eni-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0209] Achtes Buch/ Pferdzucht. Hoͤnig/ Eyerklar/ und Wein/ miſch es durcheinander/ iſt ſehr gut. Jtem nimm Weid-Aſchen 2 Loth/ 1 Pfund Gam- pher/ einen Vierding alt Schmeer/ Hirſchen-Unſchlit/ das Kraut von Epheu/ deſſen nimm ein Pfund/ pulvers und miſch es untereinander/ laß es zu einer Salben ſie- den/ es lindert und ziehet. Diß iſt auch eine gute Zug-Salbe: Nimm 2 Loth Venediſchen Weyer-Aſchen/ daraus man die Glaͤſer macht/ Campher ein halb Loth/ ein viertel alt Reinber- ger Speck/ Hirſchen-Unſchlit ein halb Pfund/ Eibiſch- kraut ein Pfund/ doͤrre und pulvere es/ ſeud alles ſittig- lich miteinander/ darnach nimm darzu Wachs und weiſſes Hartz/ jedes einen Vierding/ zerlaß es beſon- ders/ und wann das ander ſchier kalt iſt/ ſo ſchuͤtte es darunter/ und ruͤhr es wol/ dieſe Salbe ziehet und heilet gar bald. Salben/ die lindern und kuͤhlen: Nimm ein viertels Pfund Baum-Oel/ 2 Loth Roſen-Oel/ ein viertels Pfund Butter/ 2 Loth Silbergloͤtte/ 2 Loth weiſſes Hartz/ ein viertel Pfund rindern Marck/ ſieds durch- einander zu einer Salbe/ es lindert das Geaͤder treff- lich/ etliche thun auch ein Loth geſtoſſene Lorbeer darunter. Jtem nim̃ Schmeer/ Speck/ Wachs/ Hoͤnig/ Klauen- Schmaltz/ Butter/ Bocken-Unſchlit/ rindern Marck/ Baumoͤl und Hartz/ jedes gleich viel/ zerlaß es unterein- ander. Jtem ein weiſſes Saͤlblein ſo doͤrret/ kuͤhlt und heilt: ℞. Roſen-Oel 12 Loth/ Bleyweiß 8 Loth/ weiſſes Wachs 4 Loth/ Campher ein Quintel/ und das Weiſſe von ei- nem Ey/ ſied dieſe Stuck und machs zu einer Salben. Jtem nimm Holderbluͤhe/ die Wurtzen vom Win- tergruͤn/ und Rauten/ wol zerſtoſſen/ Sanickel und Si- nauſafft/ Klettenwurtzen/ Oſterlucey/ Gauchheil/ Baum-Oel/ Kranweth-Oel aus dem Holtz/ Boli Ar- meni, Drachenblut/ alles zuſammen gemengt/ und ob einem Kohlfeuer zu einer Salben geſotten/ loͤſchet die Hitz ſehr wol und bald. Salben/ die reinigen und heilen: Nimm Salven und Koͤrbelkraut/ ſchneid ſie klein/ hernach nimm alt Schmeer/ Hirſchen-Unſchlit/ und rindern Marck jedes einen Vierding/ auch ſo viel Huͤnerſchmaltz/ Gloriet und Baum-Oel/ zerlaß alles in einer Pfannen/ auf ei- nem Kohlfeuer/ doch daß es nicht ſiede/ ruͤhrs wol durch- einander/ und laß kalt werden/ darnach ſchmier den Schaden damit/ bey einer Glut/ und reibs wol hinein/ waſch den Schaden aus mit Wein/ darinnen langer Neſſel-Saamen geſotten iſt. Jtem/ nimm Wachs/ Hirſchen-Unſchlit/ Butter/ Lein-Oel/ Baͤrnſchmaltz/ Pilſen-Oel/ Hirſchen-Marck/ Klauenſchmaltz/ und Camillenblumen/ temperirs unter- einander. Ein anders/ nimm einen halben Vierding roth Sil- bergeloͤtt/ Eyerklar/ ein Achttheil Eſſig/ auch ſo viel Hoͤ- nig/ ein Loth Gruͤnſpahn/ ſeud alles untereinander in einem neuen groſſen Hafen/ laß es nicht uͤbergehen/ hernach abkuͤhlen/ es heilet und reiniget alle Wunden. Jtem nimm ein Pfund Pech/ item Wachs und Schaͤfen Unſchlit/ jedes ein Pfund/ und einen Vierding Hoͤnig/ ſied eine Salben daraus/ und ſchmier den Schaden damit; man kan auch die Wunden mit Wein waſchen/ darinnen Schwalbenwurtzen geſotten iſt. Diß iſt auch ein gutes Oel zum heilen: Nimm Eyer/ ſied ſie wol hart/ das gelbe davon brenn in einer Pfannen/ ruͤhr es wol um/ und wann es gebrannt iſt/ ſo drucks durch ein ſauber Tuch/ ſo gehet ein Oel heraus/ das iſt ſehr gut zu den rothen Augen/ auch andere Ge- brechen zu heilen/ damit geſchmiert/ und ein gewichſtes Tuch darauf gelegt/ und diß iſt das rechte Eyer-Oel. Doͤrꝛ-Pflaſter und Salben/ ſo Herꝛ Seuter be- ſchreibet: Nimm Os ſepiæ Fiſchbein/ wie es die Gold- ſchmiede brauchen/ 2 Loth/ Bleyweiß zwey Loth/ Zino- ber und Galizenſtein ſo viel genug iſt/ pulveriſirs/ nimm ein halb Pfund Boͤcken-Unſchlit/ und ſo viel Hirſchen- Unſchlit/ ſeuds zuſammen in einer kupffernen Pfannen/ laß erkalten/ es heilt und trucknet ſtarck. Jtem eine andere Doͤrꝛ-Salbe: Nimm Krafft- mehl und Brandwein/ temperirs untereinander/ daß es werde wie ein Taig/ und binds uͤber. Jtem nimm ein viertel roth Silbergeloͤtt/ das Weiſſe von Eyren/ ein Achttheil Eſſig/ und ſo viel Hoͤ- nig/ ein Loth Spangruͤn/ das ſied alles durcheinander in einem groſſen Hafen/ ruͤhr es/ und laß es nicht uͤberge- hen/ es heilet und doͤrret die Wunden. Cap. LXX. Allerley Waſſer zu den Pferden. EJn gutes Waſſer den Roſſen zu gebrauchen: Nimm 2 Loth Campher/ 2 Loth Weinſtein/ 2 Loth Kupfferwaſſer/ ein halb Loth Mercurium, 2 Loth Alaun/ 2 Loth Salpeter/ ſolches alles zuſammen in 3 Noͤſſel Eſſig gekocht/ und wann die Materi darinn zergangen/ wieder vom Feuer abgenommen und ver- wahrt. Jſt gut/ wann ein Pferd Gliedſchwammen o- der Waͤrtzen/ oder andere Gewaͤchſe bekommt/ damit gewaſchen/ die Schwaͤmme aber muͤſſen vorhin eroͤff- net/ ungeloͤſchter Kalch darein geſteckt/ ein Tag zwey o- der drey/ daß der Schwamm zu einem Geſchwer wird/ alſo gelaſſen/ hernach mit dieſem Waſſer gewaſchen/ und ein feuchtes Tuͤchlein darauf gelegt werden. Martin Boͤhmen beſchreibt ein leichtes doch gutes und bewaͤhrtes Waſſer fuͤr den Brand/ an Menſchen und Vieh/ und ſagt/ es ſey offtermals probirt worden: Nim̃ im erſten Fruͤling Froſchlaich/ thue es in einen neuen verglaſirten Dopf/ mach ihn oben feſte zu/ und ſetz ihn unter die Erden/ laß ihn 9 Tage darinnen ſtehen/ dar- nach nimm ihn wieder heraus/ ſeyhe es durch ein Tuch/ thue es in ein Glas/ mache es feſt zu/ und laß es zwoͤlff Stunden an der Sonnen ſtehen. Von einem guten Roß-Artzt und Schmid habe ich folgendes Heil-Waſſer bekommen/ das ſonderlich zu den ſehr aufgedruckten Pferden/ wo das wilde Fleiſch waͤchſet/ ſehr koͤſtlich iſt/ und zugleich heilet: Er nahm Gallus-Aepfel/ Kupferwaſſer/ Gruͤnſpat/ Schießpul- ver/ Weinſtein und Saltz eines ſo viel als des andern/ thats in guten Wein-Eſſig/ ruͤhrts um/ und wuſch her- nach die faule Schaͤden damit aus. Martin Boͤhmen nim̃t zu ſeinem ſchwartzen Waſ- ſer ein viertels Pfund Kupferwaſſer/ ein Loth gelben Arſeni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/209
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/209>, abgerufen am 20.10.2019.