Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Schalen/ und eine Kanne guten Wein/ thue alles un-
tereinander/ und streich es allenthalben wol an/ laß es 4
Tag stehen/ und wasch es mit warmen Wasser.

Herr Seuter giebt folgende Einsätze oder Anstrich:
Nimm ein Pfund Terpentin/ ein halbe Maß Brand-
wein/ ein Achtel Wein-Essig/ ein Pfund Baumöl/ ein
halbe Maß Wein/ ein Pfund Butter/ etliche Eyer/ bey-
läuffig um 3 Kreutzer/ um 4 Kr. Knoblauch/ um 5 Kr.
Semmelinehl/ alles untereinander gerührt und ein we-
nig gesotten/ und dem Roß wol gegen dem Haar ange-
strichen/ und damit gebähet/ biß an den dritten Tag ste-
hen lassen/ am dritten Tage reits in ein fliessend Was-
ser/ auf eine Stund lang/ nimm Seiffen und Laug/ und
wasch es damit sauber ab.

Jtem nimm eine Maß Wein/ eine Maß Essig/ ei-
ne halbe Maß Hönig/ rührs untereinander/ nimm zwo
[Spaltenumbruch] Händ voll Bohnen-Mehl/ rührs darein/ laß es sieden
biß es Taig wird/ alsdann thue es weg vom Feuer/ thu
eine halbe Maß Brandwein darein/ streichs zum ersten-
mal warm an/ darnach allemal kalt/ diß vertreibt alle
Geschwulsten/ und zieht die Müdigkeit wol aus.

Oder nimm Bier und Schmaltz/ seuds durchein-
ander/ schmier das Geäder wol damit.

Oder nimm Hönig/ Bier und Semmelmehl/ und
thu ihm also.

Oder nimm das Blut von einem Kalb/ ein Maß
Essig/ und Saltz darunter/ laß wol warm werden/ streich
das Pferd starck wider die Haar/ und laß 3 Tag also
stehen.

Oder gestossenen Lein-Saamen in Milch gesot-
ten/ Butter hinein gethan/ und angestrichen/ ist sehr
nützlich.

Cap. LXXIII.
Allerley Horn-Salben.
[Spaltenumbruch]

ANfänglich will ich dem günstigen Leser eine be-
währte Horn-Salbe mittheilen/ die ich über 30
Jahr meinen Pferden selbst gebraucht/ und be-
funden/ daß sie nicht allein den Huf schön und wol wach-
sen macht/ sondern auch Räpffen/ Maucken/ Wärtzen
und dergleichen Gewächse vertreibt/ die ist nun also:
Nimm Hönig/ Leinöl/ Lohröl/ jedes 2 Loht/ alt Schmeer
1 Pfund/ Wachs und Unschlit jedes einen Vierding/
Fiechten Pech 1 Pfund/ Schwefel und Spangrün je-
des 1 Loth/ Scher-Rübel ein halb Pfund/ gelben Hirs-
prein ein viertels Pfund/ und der schwartzen und rothen
grossen Schnecken gleich so viel/ als alle diese Stuck
wägen/ die laß im Majo und Junio nach und nach in
einen sonderlichen Hafen einsammlen/ und allzeit/ nach-
dem ihrer viel oder wenig/ mit Saltz überstreuen/ so wird
eine Salbe daraus/ hernach laß das Weiche gelind mit-
einander aufsieden/ das Harte zerstoß/ und säe es unter
dem Sieden darunter/ rühr es immerdar/ laß es erkal-
ten/ und hebs auf zum Gebrauch.

Jtem/ nimm ein halb Pfund Wachs/ und so viel
Hirschen-Unschlit/ und Ochsen-Marck/ ein viertels
Pfund grüne Holunder-Rinden/ ein viertel Pfund grü-
nen Sevenbaum/ einen halben Vierding Terpentin/
so viel Dachsen-Schmaltz und weissen Zwibel/ ein we-
nig schönes Mehl und Saltz/ und 1 Loth Grünspan/ dar-
aus mach eine Salbe.

Herrn Joh. Rudolphs Borschitta Huf-Salben:
. gelb Wachs/ Pechhartz/ Hirschen-Unschlit/ Terpen-
tin/ Butterana 1 Pfund/ diese Materien in einem neuen
Hafen zu einer Salben gemacht/ biß es die rechte Di-
cken hat/ will mans grün haben/ mag man ein wenig
Grünspan darunter mischen.

Oder/ nimm 1 Pfund Hirschen-Unschlit/ auch so viel
gelbes Wachs/ Speck/ Schmeer und Kammschmaltz/
Speck und Schmeer aber muß man kühl zerlassen/ und
durch ein Tuch seyhen/ darnach nimmt man ein halb Pfund
Terpentin/ eine halbe Maß alt-Vierdiges Hönig/
Alberbrossen nach geduncken/ Ochsen-Marck 1 Pfund/
diß muß man alles zergehen und sieden lassen/ also warm
[Spaltenumbruch] durch ein Tuch drucken/ gestehen lassen und zum Brauch
auf heben.

Herr Joh. Battista di Galiberto lobt folgende Horn-
Salben: Nimm sechs Knoblauch-Haubt und eine
Hand voll Rauten/ alles wol zerstossen/ darnach ein we-
nig Alumen roccae, Schweinen Schmeer 3 Pfund/ und
ein wenig Kühefladen/ misch alles untereinander/ und
salbe die Hüfe damit.

Oder/ nimm Bohnen/ sied sie gantz weich/ mach
darnach mit Hönig eine Salbe daraus/ und binde den
Huf ein damit/ er wächset sehr davon.

Abermal ein andere gute Horn-Salben/ wann ein
Pferd mürbe Hüf hat/ so nimm Speck/ steck ihn an ein
Holtz/ zündt ihn an/ und laß ihn in klates Wasser träuf-
fen/ darnach nimm das Fett herab/ stoß Zwibel klein/
misch es durcheinander/ und schmier das Pferd an den
Saumen des Tages dreymal/ macht gute Hüfe.

Jtem/ nimm Föhren- oder Lerchenbäumen-Hartz/
neues Wachs/ alt Schmeer/ Hönig samt dem Wachs/
Lohröl/ Klauen-Schmaltz/ Bock-Unschlit/ Leinöl/
Reinberger Speck/ jedes gleich/ zerlaß es miteinander/
schmier das Pferd/ so böse Hüf hat/ allweg am dritten
Tag um den Preiß herum.

Jtem/ . wol zerstoßne Kranwethbeer/ Wachs/
ungesaltzen Schmeer/ klein geschnittnen und wol ausge-
sottenen Speck/ Terpentin/ Baum- oder Leinöl/ Hir-
schen- oder Böcken-Unschlit/ Zucker und Grünspan/ al-
les wol untereinander gemischt/ auch wol gesotten/ dann
durch ein leinen Tuch gedruckt/ und die Hüfe damit ge-
schmiert.

Oder nimm Gloriet, Schwein-Klauen-Schmaltz/
Zucker/ Hönig/ Seiffen/ Rindern-Unschlit/ Baumöl
jedes gleich viel/ temperir alles untereinander/ laß wol
erwallen/ das macht gantz glatte Hüf/ macht sie schwartz/
und verhütet die Hornklüffte.

Wir wollen uns aber an diesen Huf-Salben be-
gnügen lassen/ wer mehr wissen will/ besehe Herrn
Seutern im 166 Capitel/ da wird er über funfftzigerley
Mittel finden. Jtem Martin Böhmen und andere.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Schalen/ und eine Kanne guten Wein/ thue alles un-
tereinander/ und ſtreich es allenthalben wol an/ laß es 4
Tag ſtehen/ und waſch es mit warmen Waſſer.

Herꝛ Seuter giebt folgende Einſaͤtze oder Anſtrich:
Nimm ein Pfund Terpentin/ ein halbe Maß Brand-
wein/ ein Achtel Wein-Eſſig/ ein Pfund Baumoͤl/ ein
halbe Maß Wein/ ein Pfund Butter/ etliche Eyer/ bey-
laͤuffig um 3 Kreutzer/ um 4 Kr. Knoblauch/ um 5 Kr.
Semmelinehl/ alles untereinander geruͤhrt und ein we-
nig geſotten/ und dem Roß wol gegen dem Haar ange-
ſtrichen/ und damit gebaͤhet/ biß an den dritten Tag ſte-
hen laſſen/ am dritten Tage reits in ein flieſſend Waſ-
ſer/ auf eine Stund lang/ nimm Seiffen und Laug/ und
waſch es damit ſauber ab.

Jtem nimm eine Maß Wein/ eine Maß Eſſig/ ei-
ne halbe Maß Hoͤnig/ ruͤhrs untereinander/ nimm zwo
[Spaltenumbruch] Haͤnd voll Bohnen-Mehl/ ruͤhrs darein/ laß es ſieden
biß es Taig wird/ alsdann thue es weg vom Feuer/ thu
eine halbe Maß Brandwein darein/ ſtreichs zum erſten-
mal warm an/ darnach allemal kalt/ diß vertreibt alle
Geſchwulſten/ und zieht die Muͤdigkeit wol aus.

Oder nimm Bier und Schmaltz/ ſeuds durchein-
ander/ ſchmier das Geaͤder wol damit.

Oder nimm Hoͤnig/ Bier und Semmelmehl/ und
thu ihm alſo.

Oder nimm das Blut von einem Kalb/ ein Maß
Eſſig/ und Saltz darunter/ laß wol warm werden/ ſtreich
das Pferd ſtarck wider die Haar/ und laß 3 Tag alſo
ſtehen.

Oder geſtoſſenen Lein-Saamen in Milch geſot-
ten/ Butter hinein gethan/ und angeſtrichen/ iſt ſehr
nuͤtzlich.

Cap. LXXIII.
Allerley Horn-Salben.
[Spaltenumbruch]

ANfaͤnglich will ich dem guͤnſtigen Leſer eine be-
waͤhrte Horn-Salbe mittheilen/ die ich uͤber 30
Jahr meinen Pferden ſelbſt gebraucht/ und be-
funden/ daß ſie nicht allein den Huf ſchoͤn und wol wach-
ſen macht/ ſondern auch Raͤpffen/ Maucken/ Waͤrtzen
und dergleichen Gewaͤchſe vertreibt/ die iſt nun alſo:
Nimm Hoͤnig/ Leinoͤl/ Lohroͤl/ jedes 2 Loht/ alt Schmeer
1 Pfund/ Wachs und Unſchlit jedes einen Vierding/
Fiechten Pech 1 Pfund/ Schwefel und Spangruͤn je-
des 1 Loth/ Scher-Ruͤbel ein halb Pfund/ gelben Hirs-
prein ein viertels Pfund/ und der ſchwartzen und rothen
groſſen Schnecken gleich ſo viel/ als alle dieſe Stuck
waͤgen/ die laß im Majo und Junio nach und nach in
einen ſonderlichen Hafen einſammlen/ und allzeit/ nach-
dem ihrer viel oder wenig/ mit Saltz uͤberſtreuen/ ſo wird
eine Salbe daraus/ hernach laß das Weiche gelind mit-
einander aufſieden/ das Harte zerſtoß/ und ſaͤe es unter
dem Sieden darunter/ ruͤhr es immerdar/ laß es erkal-
ten/ und hebs auf zum Gebrauch.

Jtem/ nimm ein halb Pfund Wachs/ und ſo viel
Hirſchen-Unſchlit/ und Ochſen-Marck/ ein viertels
Pfund gruͤne Holunder-Rinden/ ein viertel Pfund gruͤ-
nen Sevenbaum/ einen halben Vierding Terpentin/
ſo viel Dachſen-Schmaltz und weiſſen Zwibel/ ein we-
nig ſchoͤnes Mehl und Saltz/ und 1 Loth Gruͤnſpan/ dar-
aus mach eine Salbe.

Herꝛn Joh. Rudolphs Borſchitta Huf-Salben:
℞. gelb Wachs/ Pechhartz/ Hirſchen-Unſchlit/ Terpen-
tin/ Butterana 1 Pfund/ dieſe Materien in einem neuen
Hafen zu einer Salben gemacht/ biß es die rechte Di-
cken hat/ will mans gruͤn haben/ mag man ein wenig
Gruͤnſpan darunter miſchen.

Oder/ nimm 1 Pfund Hirſchen-Unſchlit/ auch ſo viel
gelbes Wachs/ Speck/ Schmeer und Kammſchmaltz/
Speck und Schmeer aber muß man kuͤhl zerlaſſen/ und
durch ein Tuch ſeyhẽ/ darnach nim̃t man ein halb Pfund
Terpentin/ eine halbe Maß alt-Vierdiges Hoͤnig/
Alberbroſſen nach geduncken/ Ochſen-Marck 1 Pfund/
diß muß man alles zergehen und ſieden laſſen/ alſo warm
[Spaltenumbruch] durch ein Tuch drucken/ geſtehen laſſen und zum Brauch
auf heben.

Herꝛ Joh. Battiſta di Galiberto lobt folgende Horn-
Salben: Nimm ſechs Knoblauch-Haubt und eine
Hand voll Rauten/ alles wol zerſtoſſen/ darnach ein we-
nig Alumen roccæ, Schweinen Schmeer 3 Pfund/ und
ein wenig Kuͤhefladen/ miſch alles untereinander/ und
ſalbe die Huͤfe damit.

Oder/ nimm Bohnen/ ſied ſie gantz weich/ mach
darnach mit Hoͤnig eine Salbe daraus/ und binde den
Huf ein damit/ er waͤchſet ſehr davon.

Abermal ein andere gute Horn-Salben/ wann ein
Pferd muͤrbe Huͤf hat/ ſo nimm Speck/ ſteck ihn an ein
Holtz/ zuͤndt ihn an/ und laß ihn in klates Waſſer traͤuf-
fen/ darnach nimm das Fett herab/ ſtoß Zwibel klein/
miſch es durcheinander/ und ſchmier das Pferd an den
Saumen des Tages dreymal/ macht gute Huͤfe.

Jtem/ nimm Foͤhren- oder Lerchenbaͤumen-Hartz/
neues Wachs/ alt Schmeer/ Hoͤnig ſamt dem Wachs/
Lohroͤl/ Klauen-Schmaltz/ Bock-Unſchlit/ Leinoͤl/
Reinberger Speck/ jedes gleich/ zerlaß es miteinander/
ſchmier das Pferd/ ſo boͤſe Huͤf hat/ allweg am dritten
Tag um den Preiß herum.

Jtem/ ℞. wol zerſtoßne Kranwethbeer/ Wachs/
ungeſaltzen Schmeer/ klein geſchnittnen und wol ausge-
ſottenen Speck/ Terpentin/ Baum- oder Leinoͤl/ Hir-
ſchen- oder Boͤcken-Unſchlit/ Zucker und Gruͤnſpan/ al-
les wol untereinander gemiſcht/ auch wol geſotten/ dann
durch ein leinen Tuch gedruckt/ und die Huͤfe damit ge-
ſchmiert.

Oder nim̃ Gloriet, Schwein-Klauen-Schmaltz/
Zucker/ Hoͤnig/ Seiffen/ Rindern-Unſchlit/ Baumoͤl
jedes gleich viel/ temperir alles untereinander/ laß wol
erwallen/ das macht gantz glatte Huͤf/ macht ſie ſchwartz/
und verhuͤtet die Hornkluͤffte.

Wir wollen uns aber an dieſen Huf-Salben be-
gnuͤgen laſſen/ wer mehr wiſſen will/ beſehe Herrn
Seutern im 166 Capitel/ da wird er uͤber funfftzigerley
Mittel finden. Jtem Martin Boͤhmen und andere.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Schalen/ und eine Kanne guten Wein/ thue alles un-<lb/>
tereinander/ und &#x017F;treich es allenthalben wol an/ laß es 4<lb/>
Tag &#x017F;tehen/ und wa&#x017F;ch es mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter giebt folgende Ein&#x017F;a&#x0364;tze oder An&#x017F;trich:<lb/>
Nimm ein Pfund Terpentin/ ein halbe Maß Brand-<lb/>
wein/ ein Achtel Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ ein Pfund Baumo&#x0364;l/ ein<lb/>
halbe Maß Wein/ ein Pfund Butter/ etliche Eyer/ bey-<lb/>
la&#x0364;uffig um 3 Kreutzer/ um 4 Kr. Knoblauch/ um 5 Kr.<lb/>
Semmelinehl/ alles untereinander geru&#x0364;hrt und ein we-<lb/>
nig ge&#x017F;otten/ und dem Roß wol gegen dem Haar ange-<lb/>
&#x017F;trichen/ und damit geba&#x0364;het/ biß an den dritten Tag &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ am dritten Tage reits in ein flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ auf eine Stund lang/ nimm Seiffen und Laug/ und<lb/>
wa&#x017F;ch es damit &#x017F;auber ab.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Maß Wein/ eine Maß E&#x017F;&#x017F;ig/ ei-<lb/>
ne halbe Maß Ho&#x0364;nig/ ru&#x0364;hrs untereinander/ nimm zwo<lb/><cb/>
Ha&#x0364;nd voll Bohnen-Mehl/ ru&#x0364;hrs darein/ laß es &#x017F;ieden<lb/>
biß es Taig wird/ alsdann thue es weg vom Feuer/ thu<lb/>
eine halbe Maß Brandwein darein/ &#x017F;treichs zum er&#x017F;ten-<lb/>
mal warm an/ darnach allemal kalt/ diß vertreibt alle<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;ten/ und zieht die Mu&#x0364;digkeit wol aus.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Bier und Schmaltz/ &#x017F;euds durchein-<lb/>
ander/ &#x017F;chmier das Gea&#x0364;der wol damit.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ho&#x0364;nig/ Bier und Semmelmehl/ und<lb/>
thu ihm al&#x017F;o.</p><lb/>
            <p>Oder nimm das Blut von einem Kalb/ ein Maß<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ und Saltz darunter/ laß wol warm werden/ &#x017F;treich<lb/>
das Pferd &#x017F;tarck wider die Haar/ und laß 3 Tag al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Oder ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Lein-Saamen in Milch ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ Butter hinein gethan/ und ange&#x017F;trichen/ i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Horn-Salben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglich will ich dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er eine be-<lb/>
wa&#x0364;hrte Horn-Salbe mittheilen/ die ich u&#x0364;ber 30<lb/>
Jahr meinen Pferden &#x017F;elb&#x017F;t gebraucht/ und be-<lb/>
funden/ daß &#x017F;ie nicht allein den Huf &#x017F;cho&#x0364;n und wol wach-<lb/>
&#x017F;en macht/ &#x017F;ondern auch Ra&#x0364;pffen/ Maucken/ Wa&#x0364;rtzen<lb/>
und dergleichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vertreibt/ die i&#x017F;t nun al&#x017F;o:<lb/>
Nimm Ho&#x0364;nig/ Leino&#x0364;l/ Lohro&#x0364;l/ jedes 2 Loht/ alt Schmeer<lb/>
1 Pfund/ Wachs und Un&#x017F;chlit jedes einen Vierding/<lb/>
Fiechten Pech 1 Pfund/ Schwefel und Spangru&#x0364;n je-<lb/>
des 1 Loth/ Scher-Ru&#x0364;bel ein halb Pfund/ gelben Hirs-<lb/>
prein ein viertels Pfund/ und der &#x017F;chwartzen und rothen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schnecken gleich &#x017F;o viel/ als alle die&#x017F;e Stuck<lb/>
wa&#x0364;gen/ die laß im Majo und Junio nach und nach in<lb/>
einen &#x017F;onderlichen Hafen ein&#x017F;ammlen/ und allzeit/ nach-<lb/>
dem ihrer viel oder wenig/ mit Saltz u&#x0364;ber&#x017F;treuen/ &#x017F;o wird<lb/>
eine Salbe daraus/ hernach laß das Weiche gelind mit-<lb/>
einander auf&#x017F;ieden/ das Harte zer&#x017F;toß/ und &#x017F;a&#x0364;e es unter<lb/>
dem Sieden darunter/ ru&#x0364;hr es immerdar/ laß es erkal-<lb/>
ten/ und hebs auf zum Gebrauch.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm ein halb Pfund Wachs/ und &#x017F;o viel<lb/>
Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ und Och&#x017F;en-Marck/ ein viertels<lb/>
Pfund gru&#x0364;ne Holunder-Rinden/ ein viertel Pfund gru&#x0364;-<lb/>
nen Sevenbaum/ einen halben Vierding Terpentin/<lb/>
&#x017F;o viel Dach&#x017F;en-Schmaltz und wei&#x017F;&#x017F;en Zwibel/ ein we-<lb/>
nig &#x017F;cho&#x0364;nes Mehl und Saltz/ und 1 Loth Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ dar-<lb/>
aus mach eine Salbe.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B;n Joh. Rudolphs Bor&#x017F;chitta Huf-Salben:<lb/>
&#x211E;. gelb Wachs/ Pechhartz/ Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ Terpen-<lb/>
tin/ Butter<hi rendition="#aq">ana</hi> 1 Pfund/ die&#x017F;e Materien in einem neuen<lb/>
Hafen zu einer Salben gemacht/ biß es die rechte Di-<lb/>
cken hat/ will mans gru&#x0364;n haben/ mag man ein wenig<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan darunter mi&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Oder/ nimm 1 Pfund Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ auch &#x017F;o viel<lb/>
gelbes Wachs/ Speck/ Schmeer und Kamm&#x017F;chmaltz/<lb/>
Speck und Schmeer aber muß man ku&#x0364;hl zerla&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
durch ein Tuch &#x017F;eyhe&#x0303;/ darnach nim&#x0303;t man ein halb Pfund<lb/>
Terpentin/ eine halbe Maß alt-Vierdiges Ho&#x0364;nig/<lb/>
Alberbro&#x017F;&#x017F;en nach geduncken/ Och&#x017F;en-Marck 1 Pfund/<lb/>
diß muß man alles zergehen und &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o warm<lb/><cb/>
durch ein Tuch drucken/ ge&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en und zum Brauch<lb/>
auf heben.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Joh. Batti&#x017F;ta di Galiberto</hi> lobt folgende Horn-<lb/>
Salben: Nimm &#x017F;echs Knoblauch-Haubt und eine<lb/>
Hand voll Rauten/ alles wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ darnach ein we-<lb/>
nig <hi rendition="#aq">Alumen roccæ,</hi> Schweinen Schmeer 3 Pfund/ und<lb/>
ein wenig Ku&#x0364;hefladen/ mi&#x017F;ch alles untereinander/ und<lb/>
&#x017F;albe die Hu&#x0364;fe damit.</p><lb/>
            <p>Oder/ nimm Bohnen/ &#x017F;ied &#x017F;ie gantz weich/ mach<lb/>
darnach mit Ho&#x0364;nig eine Salbe daraus/ und binde den<lb/>
Huf ein damit/ er wa&#x0364;ch&#x017F;et &#x017F;ehr davon.</p><lb/>
            <p>Abermal ein andere gute Horn-Salben/ wann ein<lb/>
Pferd mu&#x0364;rbe Hu&#x0364;f hat/ &#x017F;o nimm Speck/ &#x017F;teck ihn an ein<lb/>
Holtz/ zu&#x0364;ndt ihn an/ und laß ihn in klates Wa&#x017F;&#x017F;er tra&#x0364;uf-<lb/>
fen/ darnach nimm das Fett herab/ &#x017F;toß Zwibel klein/<lb/>
mi&#x017F;ch es durcheinander/ und &#x017F;chmier das Pferd an den<lb/>
Saumen des Tages dreymal/ macht gute Hu&#x0364;fe.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm Fo&#x0364;hren- oder Lerchenba&#x0364;umen-Hartz/<lb/>
neues Wachs/ alt Schmeer/ Ho&#x0364;nig &#x017F;amt dem Wachs/<lb/>
Lohro&#x0364;l/ Klauen-Schmaltz/ Bock-Un&#x017F;chlit/ Leino&#x0364;l/<lb/>
Reinberger Speck/ jedes gleich/ zerlaß es miteinander/<lb/>
&#x017F;chmier das Pferd/ &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e Hu&#x0364;f hat/ allweg am dritten<lb/>
Tag um den Preiß herum.</p><lb/>
            <p>Jtem/ &#x211E;. wol zer&#x017F;toßne Kranwethbeer/ Wachs/<lb/>
unge&#x017F;altzen Schmeer/ klein ge&#x017F;chnittnen und wol ausge-<lb/>
&#x017F;ottenen Speck/ Terpentin/ Baum- oder Leino&#x0364;l/ Hir-<lb/>
&#x017F;chen- oder Bo&#x0364;cken-Un&#x017F;chlit/ Zucker und Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ al-<lb/>
les wol untereinander gemi&#x017F;cht/ auch wol ge&#x017F;otten/ dann<lb/>
durch ein leinen Tuch gedruckt/ und die Hu&#x0364;fe damit ge-<lb/>
&#x017F;chmiert.</p><lb/>
            <p>Oder nim&#x0303; <hi rendition="#aq">Gloriet,</hi> Schwein-Klauen-Schmaltz/<lb/>
Zucker/ Ho&#x0364;nig/ Seiffen/ Rindern-Un&#x017F;chlit/ Baumo&#x0364;l<lb/>
jedes gleich viel/ temperir alles untereinander/ laß wol<lb/>
erwallen/ das macht gantz glatte Hu&#x0364;f/ macht &#x017F;ie &#x017F;chwartz/<lb/>
und verhu&#x0364;tet die Hornklu&#x0364;ffte.</p><lb/>
            <p>Wir wollen uns aber an die&#x017F;en Huf-Salben be-<lb/>
gnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ wer mehr wi&#x017F;&#x017F;en will/ be&#x017F;ehe Herrn<lb/>
Seutern im 166 Capitel/ da wird er u&#x0364;ber funfftzigerley<lb/>
Mittel finden. Jtem Martin Bo&#x0364;hmen und andere.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0212] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Schalen/ und eine Kanne guten Wein/ thue alles un- tereinander/ und ſtreich es allenthalben wol an/ laß es 4 Tag ſtehen/ und waſch es mit warmen Waſſer. Herꝛ Seuter giebt folgende Einſaͤtze oder Anſtrich: Nimm ein Pfund Terpentin/ ein halbe Maß Brand- wein/ ein Achtel Wein-Eſſig/ ein Pfund Baumoͤl/ ein halbe Maß Wein/ ein Pfund Butter/ etliche Eyer/ bey- laͤuffig um 3 Kreutzer/ um 4 Kr. Knoblauch/ um 5 Kr. Semmelinehl/ alles untereinander geruͤhrt und ein we- nig geſotten/ und dem Roß wol gegen dem Haar ange- ſtrichen/ und damit gebaͤhet/ biß an den dritten Tag ſte- hen laſſen/ am dritten Tage reits in ein flieſſend Waſ- ſer/ auf eine Stund lang/ nimm Seiffen und Laug/ und waſch es damit ſauber ab. Jtem nimm eine Maß Wein/ eine Maß Eſſig/ ei- ne halbe Maß Hoͤnig/ ruͤhrs untereinander/ nimm zwo Haͤnd voll Bohnen-Mehl/ ruͤhrs darein/ laß es ſieden biß es Taig wird/ alsdann thue es weg vom Feuer/ thu eine halbe Maß Brandwein darein/ ſtreichs zum erſten- mal warm an/ darnach allemal kalt/ diß vertreibt alle Geſchwulſten/ und zieht die Muͤdigkeit wol aus. Oder nimm Bier und Schmaltz/ ſeuds durchein- ander/ ſchmier das Geaͤder wol damit. Oder nimm Hoͤnig/ Bier und Semmelmehl/ und thu ihm alſo. Oder nimm das Blut von einem Kalb/ ein Maß Eſſig/ und Saltz darunter/ laß wol warm werden/ ſtreich das Pferd ſtarck wider die Haar/ und laß 3 Tag alſo ſtehen. Oder geſtoſſenen Lein-Saamen in Milch geſot- ten/ Butter hinein gethan/ und angeſtrichen/ iſt ſehr nuͤtzlich. Cap. LXXIII. Allerley Horn-Salben. ANfaͤnglich will ich dem guͤnſtigen Leſer eine be- waͤhrte Horn-Salbe mittheilen/ die ich uͤber 30 Jahr meinen Pferden ſelbſt gebraucht/ und be- funden/ daß ſie nicht allein den Huf ſchoͤn und wol wach- ſen macht/ ſondern auch Raͤpffen/ Maucken/ Waͤrtzen und dergleichen Gewaͤchſe vertreibt/ die iſt nun alſo: Nimm Hoͤnig/ Leinoͤl/ Lohroͤl/ jedes 2 Loht/ alt Schmeer 1 Pfund/ Wachs und Unſchlit jedes einen Vierding/ Fiechten Pech 1 Pfund/ Schwefel und Spangruͤn je- des 1 Loth/ Scher-Ruͤbel ein halb Pfund/ gelben Hirs- prein ein viertels Pfund/ und der ſchwartzen und rothen groſſen Schnecken gleich ſo viel/ als alle dieſe Stuck waͤgen/ die laß im Majo und Junio nach und nach in einen ſonderlichen Hafen einſammlen/ und allzeit/ nach- dem ihrer viel oder wenig/ mit Saltz uͤberſtreuen/ ſo wird eine Salbe daraus/ hernach laß das Weiche gelind mit- einander aufſieden/ das Harte zerſtoß/ und ſaͤe es unter dem Sieden darunter/ ruͤhr es immerdar/ laß es erkal- ten/ und hebs auf zum Gebrauch. Jtem/ nimm ein halb Pfund Wachs/ und ſo viel Hirſchen-Unſchlit/ und Ochſen-Marck/ ein viertels Pfund gruͤne Holunder-Rinden/ ein viertel Pfund gruͤ- nen Sevenbaum/ einen halben Vierding Terpentin/ ſo viel Dachſen-Schmaltz und weiſſen Zwibel/ ein we- nig ſchoͤnes Mehl und Saltz/ und 1 Loth Gruͤnſpan/ dar- aus mach eine Salbe. Herꝛn Joh. Rudolphs Borſchitta Huf-Salben: ℞. gelb Wachs/ Pechhartz/ Hirſchen-Unſchlit/ Terpen- tin/ Butterana 1 Pfund/ dieſe Materien in einem neuen Hafen zu einer Salben gemacht/ biß es die rechte Di- cken hat/ will mans gruͤn haben/ mag man ein wenig Gruͤnſpan darunter miſchen. Oder/ nimm 1 Pfund Hirſchen-Unſchlit/ auch ſo viel gelbes Wachs/ Speck/ Schmeer und Kammſchmaltz/ Speck und Schmeer aber muß man kuͤhl zerlaſſen/ und durch ein Tuch ſeyhẽ/ darnach nim̃t man ein halb Pfund Terpentin/ eine halbe Maß alt-Vierdiges Hoͤnig/ Alberbroſſen nach geduncken/ Ochſen-Marck 1 Pfund/ diß muß man alles zergehen und ſieden laſſen/ alſo warm durch ein Tuch drucken/ geſtehen laſſen und zum Brauch auf heben. Herꝛ Joh. Battiſta di Galiberto lobt folgende Horn- Salben: Nimm ſechs Knoblauch-Haubt und eine Hand voll Rauten/ alles wol zerſtoſſen/ darnach ein we- nig Alumen roccæ, Schweinen Schmeer 3 Pfund/ und ein wenig Kuͤhefladen/ miſch alles untereinander/ und ſalbe die Huͤfe damit. Oder/ nimm Bohnen/ ſied ſie gantz weich/ mach darnach mit Hoͤnig eine Salbe daraus/ und binde den Huf ein damit/ er waͤchſet ſehr davon. Abermal ein andere gute Horn-Salben/ wann ein Pferd muͤrbe Huͤf hat/ ſo nimm Speck/ ſteck ihn an ein Holtz/ zuͤndt ihn an/ und laß ihn in klates Waſſer traͤuf- fen/ darnach nimm das Fett herab/ ſtoß Zwibel klein/ miſch es durcheinander/ und ſchmier das Pferd an den Saumen des Tages dreymal/ macht gute Huͤfe. Jtem/ nimm Foͤhren- oder Lerchenbaͤumen-Hartz/ neues Wachs/ alt Schmeer/ Hoͤnig ſamt dem Wachs/ Lohroͤl/ Klauen-Schmaltz/ Bock-Unſchlit/ Leinoͤl/ Reinberger Speck/ jedes gleich/ zerlaß es miteinander/ ſchmier das Pferd/ ſo boͤſe Huͤf hat/ allweg am dritten Tag um den Preiß herum. Jtem/ ℞. wol zerſtoßne Kranwethbeer/ Wachs/ ungeſaltzen Schmeer/ klein geſchnittnen und wol ausge- ſottenen Speck/ Terpentin/ Baum- oder Leinoͤl/ Hir- ſchen- oder Boͤcken-Unſchlit/ Zucker und Gruͤnſpan/ al- les wol untereinander gemiſcht/ auch wol geſotten/ dann durch ein leinen Tuch gedruckt/ und die Huͤfe damit ge- ſchmiert. Oder nim̃ Gloriet, Schwein-Klauen-Schmaltz/ Zucker/ Hoͤnig/ Seiffen/ Rindern-Unſchlit/ Baumoͤl jedes gleich viel/ temperir alles untereinander/ laß wol erwallen/ das macht gantz glatte Huͤf/ macht ſie ſchwartz/ und verhuͤtet die Hornkluͤffte. Wir wollen uns aber an dieſen Huf-Salben be- gnuͤgen laſſen/ wer mehr wiſſen will/ beſehe Herrn Seutern im 166 Capitel/ da wird er uͤber funfftzigerley Mittel finden. Jtem Martin Boͤhmen und andere. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/212
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/212>, abgerufen am 18.10.2019.