Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. LXXIV.
Wann ein Pferd etwas Unreines und Böses gefressen hat.
[Spaltenumbruch]

HAette ein Pferd eine Spinnen gegessen/ so nimm
Pimpinell/ siede die in einem neuen Hafen/
tränck das Pferd damit laulicht/ oder geuß ihms
ein/ dörr auch das Kraut und pulver es/ saltz es wol/ und
gieb ihms unter dem Futter.

Hätte ein Pferd Federn verschlungen/ so gieb ihm
einen Hüner-Magen/ darinnen noch Körner sind; Oder
laß es drey Tag nacheinander im Zaum/ ungessen und
ungetruncken stehen/ nimm darnach ein Pfund oder
zwey frischen Speck/ thue die Schwarten hinweg/ und
schneid ihn zu Stücklein einer Hasel-Nuß groß/ nimm
Gerstenkörner und stecks in die Stücklein Speck/ und
giebs also dem Roß zu fressen/ davon wird dem Pferd
der Magen gereinigt/ daß viel Wust von ihm komme/ gieb
ihm auch Most zu trincken/ wann du ihn haben kanst.

Tabernaemontanus fol. 103. sagt/ wann ein Pferd
eine Feder gessen hat/ so gieb ihm eine Hand voll Schell-
kraut/ klein zerschnitten mit dem Futter vermischt zu es-
sen/ das Futter aber solle Gersten/ und eine halbe Stund
vorhero/ im kalten Wasser gequellet seyn/ ist vielmal
probirt worden/ auch ist diß Mittel gut für die Husten
der Pferde.

Wann es Wischtücher und dergleichen frisst/ so
nimm 10 Eyer in einen glasirten Hafen/ geuß scharffen
Essig daran/ daß er über die Eyer gehe/ decks warm zu
mit einem Tuch/ laß sie stehen/ biß die Schalen alle ab-
fallen/ so lauffen die Eyer auf und werden groß. Binde
dann dem Pferd den Kopff übersich/ und thue ihm ein
Ey nach dem andern in den Hals/ laß ihn verdeckt also
eine Weil stehen/ gieb ihm hernach unter das Futter
ein wenig rohe Gersten/ und zerschnitten Bohnenstroh/
oder Habern mit Wein benetzet/ es reiniget sich wol
davon.

Hat ein Pferd Erden oder Laim gegessen/ so nimm
Sevenbaum/ hack ihn klein und wol/ gieb ihms im Fut-
ter/ und wann es wol gefüttert ist/ so reit es um/ und
laß es trincken/ gieb ihm kein Heu/ es sey dann mit kal-
[Spaltenumbruch] ten Wasser genetzt/ darinnen Saltz ist/ das thue zwey
oder drey Tage nacheinander. Oder nimm Seven-
baum/ hack ihn klein/ Wegwarten-Kraut und Wurtzen/
auch Beysuß dürr oder grün/ schneid alles auf das klei-
neste/ und gieb ihms unter dem Futter zu essen/ und halts
damit/ wie erst gesagt worden.

Jtem/ wann es etwas unreines gefressen hat/ so
gieb ihm vor der Erndte/ Wicken und Gersten/ weil sie
noch grün sind/ so geht das Böse von ihm.

Herr Seuter will/ man soll ihm in einem halben
Jahr kein Heu geben/ sondern nichts denn Haber-
und Waitzenstroh/ das behält ihm den Athem gut/
will es aber nicht zirchen/ so stoß ihm einen Speck in
den Mastdarm.

So ein Pferd was Ungesundes im Leib hat/ so mach
ein Seiffen-Wasser von Venedischer Seiffen/ schütte
es dem Pferd in den Hals/ so muß es entweder speyen/
oder geht von hinten weg.

Hätte ein Pferd eine Spinne oder sonst gifftigen
Wurm gessen/ so nimm Haselwurtz (Asarum) stoß sie
klein/ geuß Wein darüber/ und gieb ihms unter dem
Futter/ träncks warm/ darnach gieb ihm Wegwarten/
Beyfuß und Roßpappeln zu essen.

Oder nimm Pfeffer 8 Scrupel/ die innere Haut
von den Hüner-Mägen/ 4 Loth Hönig/ 1 Untzen gepul-
verten Weyrauch/ und ein Quart Wein/ dörre was zu
dörren ist/ pulverisiers/ thus in den Wein/ und geuß es
dem Pferd warm ein.

Hätte ein Pferd mit dem Wasser Egeln in sich
gesoffen/ so vermische warm Oel mit Wein/ und gieß
ihm den ein/ so werden sie abgeledigt und fortgetrieben.

Etliche nehmen (wann sich die Egel hätte im Hals
angelegt) die Wantzen/ werffen sie auf glühende Koh-
len/ und lassen den Rauch in den Hals gehen/ diß ist der
Egeln Gifft/ und tödtet sie. Wer mehr davon wissen
will/ besehe Herrn Johann Faysern in seinem Roß-
Artzney-Buch/ lib. 3. cap. 11.

Cap. LXXV.
Wann ein Pferd nicht essen mag und angewachsen ist.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd aufstössig wird und nicht fressen
mag/ so nimm Knoblauch/ Pfeffer und guten
Essig/ reib ihm die Zähne damit/ den Essig
sprütz ihm auch in die Nasen; Oder Petroleum (sagt
Herr Fayser) in die Nase gesprützt/ hat eine sondere
Krafft.

Oder reib ihm die Zähne mit Eisenkraut und laß
es daran kifeln/ auch von Weidenrütlein/ es wird lu-
stig davon.

Oder/ nimm einen Schnitten gebähet Brod/ be-
streich es mit Hönig/ Saltz und Essig/ und laß es warm
käuen.

Jtem nimm drey Loth Jngber/ und drey Loth Lor-
beer/ klein zerstossen/ und ein Pfund Venedische Saiffen/
stoß wol durcheinander/ thue es darnach in einen neuen
Hafen/ dergleichen das Weisse von Eyren/ und eine
[Spaltenumbruch] Maß Wein/ laß es sänfftiglich sieden/ daß das Weisse
von den Eyren nicht hart werde/ gieß es laulicht ein/
reinigt wol/ und machet Begierd und Lust zum Essen.

Wann ein Pferd nicht essen mag/ so schaue ihm
ins Maul/ ob es nicht den Frosch oder Dörr-Wärtzen
habe/ und wo das wäre/ soll man solche mit einer Fliet-
ten reissen/ und das Maul mit Essig und Saltz reiben/
auch ein leinen Tuch mit Essig und Saltz wol netzen/
um das Mundstuck schlagen/ und das Roß also aufge-
zaumt 4 oder 5 Stunde stehen lassen/ das macht ihm
das Maul gut und lustig zum Essen.

Jtem/ laß ihn unterweilen beede Spor-Adern/
fang das Blut auf/ misch es mit Saltz unter das Fut-
ter/ und gieb ihms.

Jtem/ nimm Foenum graecum, weich es in Wein/
und stoß Wachholderbeer klein/ und gieb ihms unter

das
B b ij
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. LXXIV.
Wann ein Pferd etwas Unreines und Boͤſes gefreſſen hat.
[Spaltenumbruch]

HAette ein Pferd eine Spinnen gegeſſen/ ſo nimm
Pimpinell/ ſiede die in einem neuen Hafen/
traͤnck das Pferd damit laulicht/ oder geuß ihms
ein/ doͤrꝛ auch das Kraut und pulver es/ ſaltz es wol/ und
gieb ihms unter dem Futter.

Haͤtte ein Pferd Federn verſchlungen/ ſo gieb ihm
einen Huͤner-Magen/ darinnen noch Koͤrner ſind; Oder
laß es drey Tag nacheinander im Zaum/ ungeſſen und
ungetruncken ſtehen/ nimm darnach ein Pfund oder
zwey friſchen Speck/ thue die Schwarten hinweg/ und
ſchneid ihn zu Stuͤcklein einer Haſel-Nuß groß/ nimm
Gerſtenkoͤrner und ſtecks in die Stuͤcklein Speck/ und
giebs alſo dem Roß zu freſſen/ davon wird dem Pferd
der Magen gereinigt/ daß viel Wuſt von ihm kom̃e/ gieb
ihm auch Moſt zu trincken/ wann du ihn haben kanſt.

Tabernæmontanus fol. 103. ſagt/ wann ein Pferd
eine Feder geſſen hat/ ſo gieb ihm eine Hand voll Schell-
kraut/ klein zerſchnitten mit dem Futter vermiſcht zu eſ-
ſen/ das Futter aber ſolle Gerſten/ und eine halbe Stund
vorhero/ im kalten Waſſer gequellet ſeyn/ iſt vielmal
probirt worden/ auch iſt diß Mittel gut fuͤr die Huſten
der Pferde.

Wann es Wiſchtuͤcher und dergleichen friſſt/ ſo
nimm 10 Eyer in einen glaſirten Hafen/ geuß ſcharffen
Eſſig daran/ daß er uͤber die Eyer gehe/ decks warm zu
mit einem Tuch/ laß ſie ſtehen/ biß die Schalen alle ab-
fallen/ ſo lauffen die Eyer auf und werden groß. Binde
dann dem Pferd den Kopff uͤberſich/ und thue ihm ein
Ey nach dem andern in den Hals/ laß ihn verdeckt alſo
eine Weil ſtehen/ gieb ihm hernach unter das Futter
ein wenig rohe Gerſten/ und zerſchnitten Bohnenſtroh/
oder Habern mit Wein benetzet/ es reiniget ſich wol
davon.

Hat ein Pferd Erden oder Laim gegeſſen/ ſo nimm
Sevenbaum/ hack ihn klein und wol/ gieb ihms im Fut-
ter/ und wann es wol gefuͤttert iſt/ ſo reit es um/ und
laß es trincken/ gieb ihm kein Heu/ es ſey dann mit kal-
[Spaltenumbruch] ten Waſſer genetzt/ darinnen Saltz iſt/ das thue zwey
oder drey Tage nacheinander. Oder nimm Seven-
baum/ hack ihn klein/ Wegwarten-Kraut und Wurtzen/
auch Beyſuß duͤrꝛ oder gruͤn/ ſchneid alles auf das klei-
neſte/ und gieb ihms unter dem Futter zu eſſen/ und halts
damit/ wie erſt geſagt worden.

Jtem/ wann es etwas unreines gefreſſen hat/ ſo
gieb ihm vor der Erndte/ Wicken und Gerſten/ weil ſie
noch gruͤn ſind/ ſo geht das Boͤſe von ihm.

Herꝛ Seuter will/ man ſoll ihm in einem halben
Jahr kein Heu geben/ ſondern nichts denn Haber-
und Waitzenſtroh/ das behaͤlt ihm den Athem gut/
will es aber nicht zirchen/ ſo ſtoß ihm einen Speck in
den Maſtdarm.

So ein Pferd was Ungeſundes im Leib hat/ ſo mach
ein Seiffen-Waſſer von Venediſcher Seiffen/ ſchuͤtte
es dem Pferd in den Hals/ ſo muß es entweder ſpeyen/
oder geht von hinten weg.

Haͤtte ein Pferd eine Spinne oder ſonſt gifftigen
Wurm geſſen/ ſo nimm Haſelwurtz (Aſarum) ſtoß ſie
klein/ geuß Wein daruͤber/ und gieb ihms unter dem
Futter/ traͤncks warm/ darnach gieb ihm Wegwarten/
Beyfuß und Roßpappeln zu eſſen.

Oder nimm Pfeffer 8 Scrupel/ die innere Haut
von den Huͤner-Maͤgen/ 4 Loth Hoͤnig/ 1 Untzen gepul-
verten Weyrauch/ und ein Quart Wein/ doͤrre was zu
doͤrren iſt/ pulveriſiers/ thus in den Wein/ und geuß es
dem Pferd warm ein.

Haͤtte ein Pferd mit dem Waſſer Egeln in ſich
geſoffen/ ſo vermiſche warm Oel mit Wein/ und gieß
ihm den ein/ ſo werden ſie abgeledigt und fortgetrieben.

Etliche nehmen (wann ſich die Egel haͤtte im Hals
angelegt) die Wantzen/ werffen ſie auf gluͤhende Koh-
len/ und laſſen den Rauch in den Hals gehen/ diß iſt der
Egeln Gifft/ und toͤdtet ſie. Wer mehr davon wiſſen
will/ beſehe Herꝛn Johann Fayſern in ſeinem Roß-
Artzney-Buch/ lib. 3. cap. 11.

Cap. LXXV.
Wann ein Pferd nicht eſſen mag und angewachſen iſt.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd aufſtoͤſſig wird und nicht freſſen
mag/ ſo nimm Knoblauch/ Pfeffer und guten
Eſſig/ reib ihm die Zaͤhne damit/ den Eſſig
ſpruͤtz ihm auch in die Naſen; Oder Petroleum (ſagt
Herꝛ Fayſer) in die Naſe geſpruͤtzt/ hat eine ſondere
Krafft.

Oder reib ihm die Zaͤhne mit Eiſenkraut und laß
es daran kifeln/ auch von Weidenruͤtlein/ es wird lu-
ſtig davon.

Oder/ nimm einen Schnitten gebaͤhet Brod/ be-
ſtreich es mit Hoͤnig/ Saltz und Eſſig/ und laß es warm
kaͤuen.

Jtem nimm drey Loth Jngber/ und drey Loth Lor-
beer/ klein zerſtoſſen/ und ein Pfund Venediſche Saiffen/
ſtoß wol durcheinander/ thue es darnach in einen neuen
Hafen/ dergleichen das Weiſſe von Eyren/ und eine
[Spaltenumbruch] Maß Wein/ laß es ſaͤnfftiglich ſieden/ daß das Weiſſe
von den Eyren nicht hart werde/ gieß es laulicht ein/
reinigt wol/ und machet Begierd und Luſt zum Eſſen.

Wann ein Pferd nicht eſſen mag/ ſo ſchaue ihm
ins Maul/ ob es nicht den Froſch oder Doͤrꝛ-Waͤrtzen
habe/ und wo das waͤre/ ſoll man ſolche mit einer Fliet-
ten reiſſen/ und das Maul mit Eſſig und Saltz reiben/
auch ein leinen Tuch mit Eſſig und Saltz wol netzen/
um das Mundſtuck ſchlagen/ und das Roß alſo aufge-
zaumt 4 oder 5 Stunde ſtehen laſſen/ das macht ihm
das Maul gut und luſtig zum Eſſen.

Jtem/ laß ihn unterweilen beede Spor-Adern/
fang das Blut auf/ miſch es mit Saltz unter das Fut-
ter/ und gieb ihms.

Jtem/ nimm Fœnum græcum, weich es in Wein/
und ſtoß Wachholderbeer klein/ und gieb ihms unter

das
❁ B b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="195"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wann ein Pferd etwas Unreines und Bo&#x0364;&#x017F;es gefre&#x017F;&#x017F;en hat.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Aette ein Pferd eine Spinnen gege&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nimm<lb/>
Pimpinell/ &#x017F;iede die in einem neuen Hafen/<lb/>
tra&#x0364;nck das Pferd damit laulicht/ oder geuß ihms<lb/>
ein/ do&#x0364;r&#xA75B; auch das Kraut und pulver es/ &#x017F;altz es wol/ und<lb/>
gieb ihms unter dem Futter.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte ein Pferd Federn ver&#x017F;chlungen/ &#x017F;o gieb ihm<lb/>
einen Hu&#x0364;ner-Magen/ darinnen noch Ko&#x0364;rner &#x017F;ind; Oder<lb/>
laß es drey Tag nacheinander im Zaum/ unge&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
ungetruncken &#x017F;tehen/ nimm darnach ein Pfund oder<lb/>
zwey fri&#x017F;chen Speck/ thue die Schwarten hinweg/ und<lb/>
&#x017F;chneid ihn zu Stu&#x0364;cklein einer Ha&#x017F;el-Nuß groß/ nimm<lb/>
Ger&#x017F;tenko&#x0364;rner und &#x017F;tecks in die Stu&#x0364;cklein Speck/ und<lb/>
giebs al&#x017F;o dem Roß zu fre&#x017F;&#x017F;en/ davon wird dem Pferd<lb/>
der Magen gereinigt/ daß viel Wu&#x017F;t von ihm kom&#x0303;e/ gieb<lb/>
ihm auch Mo&#x017F;t zu trincken/ wann du ihn haben kan&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tabernæmontanus fol.</hi> 103. &#x017F;agt/ wann ein Pferd<lb/>
eine Feder ge&#x017F;&#x017F;en hat/ &#x017F;o gieb ihm eine Hand voll Schell-<lb/>
kraut/ klein zer&#x017F;chnitten mit dem Futter vermi&#x017F;cht zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das Futter aber &#x017F;olle Ger&#x017F;ten/ und eine halbe Stund<lb/>
vorhero/ im kalten Wa&#x017F;&#x017F;er gequellet &#x017F;eyn/ i&#x017F;t vielmal<lb/>
probirt worden/ auch i&#x017F;t diß Mittel gut fu&#x0364;r die Hu&#x017F;ten<lb/>
der Pferde.</p><lb/>
            <p>Wann es Wi&#x017F;chtu&#x0364;cher und dergleichen fri&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
nimm 10 Eyer in einen gla&#x017F;irten Hafen/ geuß &#x017F;charffen<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig daran/ daß er u&#x0364;ber die Eyer gehe/ decks warm zu<lb/>
mit einem Tuch/ laß &#x017F;ie &#x017F;tehen/ biß die Schalen alle ab-<lb/>
fallen/ &#x017F;o lauffen die Eyer auf und werden groß. Binde<lb/>
dann dem Pferd den Kopff u&#x0364;ber&#x017F;ich/ und thue ihm ein<lb/>
Ey nach dem andern in den Hals/ laß ihn verdeckt al&#x017F;o<lb/>
eine Weil &#x017F;tehen/ gieb ihm hernach unter das Futter<lb/>
ein wenig rohe Ger&#x017F;ten/ und zer&#x017F;chnitten Bohnen&#x017F;troh/<lb/>
oder Habern mit Wein benetzet/ es reiniget &#x017F;ich wol<lb/>
davon.</p><lb/>
            <p>Hat ein Pferd Erden oder Laim gege&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nimm<lb/>
Sevenbaum/ hack ihn klein und wol/ gieb ihms im Fut-<lb/>
ter/ und wann es wol gefu&#x0364;ttert i&#x017F;t/ &#x017F;o reit es um/ und<lb/>
laß es trincken/ gieb ihm kein Heu/ es &#x017F;ey dann mit kal-<lb/><cb/>
ten Wa&#x017F;&#x017F;er genetzt/ darinnen Saltz i&#x017F;t/ das thue zwey<lb/>
oder drey Tage nacheinander. Oder nimm Seven-<lb/>
baum/ hack ihn klein/ Wegwarten-Kraut und Wurtzen/<lb/>
auch Bey&#x017F;uß du&#x0364;r&#xA75B; oder gru&#x0364;n/ &#x017F;chneid alles auf das klei-<lb/>
ne&#x017F;te/ und gieb ihms unter dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en/ und halts<lb/>
damit/ wie er&#x017F;t ge&#x017F;agt worden.</p><lb/>
            <p>Jtem/ wann es etwas unreines gefre&#x017F;&#x017F;en hat/ &#x017F;o<lb/>
gieb ihm vor der Erndte/ Wicken und Ger&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie<lb/>
noch gru&#x0364;n &#x017F;ind/ &#x017F;o geht das Bo&#x0364;&#x017F;e von ihm.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter will/ man &#x017F;oll ihm in einem halben<lb/>
Jahr kein Heu geben/ &#x017F;ondern nichts denn Haber-<lb/>
und Waitzen&#x017F;troh/ das beha&#x0364;lt ihm den Athem gut/<lb/>
will es aber nicht zirchen/ &#x017F;o &#x017F;toß ihm einen Speck in<lb/>
den Ma&#x017F;tdarm.</p><lb/>
            <p>So ein Pferd was Unge&#x017F;undes im Leib hat/ &#x017F;o mach<lb/>
ein Seiffen-Wa&#x017F;&#x017F;er von Venedi&#x017F;cher Seiffen/ &#x017F;chu&#x0364;tte<lb/>
es dem Pferd in den Hals/ &#x017F;o muß es entweder &#x017F;peyen/<lb/>
oder geht von hinten weg.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte ein Pferd eine Spinne oder &#x017F;on&#x017F;t gifftigen<lb/>
Wurm ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nimm Ha&#x017F;elwurtz <hi rendition="#aq">(A&#x017F;arum)</hi> &#x017F;toß &#x017F;ie<lb/>
klein/ geuß Wein daru&#x0364;ber/ und gieb ihms unter dem<lb/>
Futter/ tra&#x0364;ncks warm/ darnach gieb ihm Wegwarten/<lb/>
Beyfuß und Roßpappeln zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Pfeffer 8 Scrupel/ die innere Haut<lb/>
von den Hu&#x0364;ner-Ma&#x0364;gen/ 4 Loth Ho&#x0364;nig/ 1 Untzen gepul-<lb/>
verten Weyrauch/ und ein Quart Wein/ do&#x0364;rre was zu<lb/>
do&#x0364;rren i&#x017F;t/ pulveri&#x017F;iers/ thus in den Wein/ und geuß es<lb/>
dem Pferd warm ein.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte ein Pferd mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er Egeln in &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;offen/ &#x017F;o vermi&#x017F;che warm Oel mit Wein/ und gieß<lb/>
ihm den ein/ &#x017F;o werden &#x017F;ie abgeledigt und fortgetrieben.</p><lb/>
            <p>Etliche nehmen (wann &#x017F;ich die Egel ha&#x0364;tte im Hals<lb/>
angelegt) die Wantzen/ werffen &#x017F;ie auf glu&#x0364;hende Koh-<lb/>
len/ und la&#x017F;&#x017F;en den Rauch in den Hals gehen/ diß i&#x017F;t der<lb/>
Egeln Gifft/ und to&#x0364;dtet &#x017F;ie. Wer mehr davon wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ be&#x017F;ehe Her&#xA75B;n Johann Fay&#x017F;ern in &#x017F;einem Roß-<lb/>
Artzney-Buch/ <hi rendition="#aq">lib. 3. cap.</hi> 11.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wann ein Pferd nicht e&#x017F;&#x017F;en mag und angewach&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wird und nicht fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mag/ &#x017F;o nimm Knoblauch/ Pfeffer und guten<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ reib ihm die Za&#x0364;hne damit/ den E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;tz ihm auch in die Na&#x017F;en; Oder <hi rendition="#aq">Petroleum</hi> (&#x017F;agt<lb/>
Her&#xA75B; Fay&#x017F;er) in die Na&#x017F;e ge&#x017F;pru&#x0364;tzt/ hat eine &#x017F;ondere<lb/>
Krafft.</p><lb/>
            <p>Oder reib ihm die Za&#x0364;hne mit Ei&#x017F;enkraut und laß<lb/>
es daran kifeln/ auch von Weidenru&#x0364;tlein/ es wird lu-<lb/>
&#x017F;tig davon.</p><lb/>
            <p>Oder/ nimm einen Schnitten geba&#x0364;het Brod/ be-<lb/>
&#x017F;treich es mit Ho&#x0364;nig/ Saltz und E&#x017F;&#x017F;ig/ und laß es warm<lb/>
ka&#x0364;uen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm drey Loth Jngber/ und drey Loth Lor-<lb/>
beer/ klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und ein Pfund Venedi&#x017F;che Saiffen/<lb/>
&#x017F;toß wol durcheinander/ thue es darnach in einen neuen<lb/>
Hafen/ dergleichen das Wei&#x017F;&#x017F;e von Eyren/ und eine<lb/><cb/>
Maß Wein/ laß es &#x017F;a&#x0364;nfftiglich &#x017F;ieden/ daß das Wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von den Eyren nicht hart werde/ gieß es laulicht ein/<lb/>
reinigt wol/ und machet Begierd und Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd nicht e&#x017F;&#x017F;en mag/ &#x017F;o &#x017F;chaue ihm<lb/>
ins Maul/ ob es nicht den Fro&#x017F;ch oder Do&#x0364;r&#xA75B;-Wa&#x0364;rtzen<lb/>
habe/ und wo das wa&#x0364;re/ &#x017F;oll man &#x017F;olche mit einer Fliet-<lb/>
ten rei&#x017F;&#x017F;en/ und das Maul mit E&#x017F;&#x017F;ig und Saltz reiben/<lb/>
auch ein leinen Tuch mit E&#x017F;&#x017F;ig und Saltz wol netzen/<lb/>
um das Mund&#x017F;tuck &#x017F;chlagen/ und das Roß al&#x017F;o aufge-<lb/>
zaumt 4 oder 5 Stunde &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ das macht ihm<lb/>
das Maul gut und lu&#x017F;tig zum E&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem/ laß ihn unterweilen beede Spor-Adern/<lb/>
fang das Blut auf/ mi&#x017F;ch es mit Saltz unter das Fut-<lb/>
ter/ und gieb ihms.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> weich es in Wein/<lb/>
und &#x017F;toß Wachholderbeer klein/ und gieb ihms unter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; B b ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0213] Achtes Buch/ Pferdzucht. Cap. LXXIV. Wann ein Pferd etwas Unreines und Boͤſes gefreſſen hat. HAette ein Pferd eine Spinnen gegeſſen/ ſo nimm Pimpinell/ ſiede die in einem neuen Hafen/ traͤnck das Pferd damit laulicht/ oder geuß ihms ein/ doͤrꝛ auch das Kraut und pulver es/ ſaltz es wol/ und gieb ihms unter dem Futter. Haͤtte ein Pferd Federn verſchlungen/ ſo gieb ihm einen Huͤner-Magen/ darinnen noch Koͤrner ſind; Oder laß es drey Tag nacheinander im Zaum/ ungeſſen und ungetruncken ſtehen/ nimm darnach ein Pfund oder zwey friſchen Speck/ thue die Schwarten hinweg/ und ſchneid ihn zu Stuͤcklein einer Haſel-Nuß groß/ nimm Gerſtenkoͤrner und ſtecks in die Stuͤcklein Speck/ und giebs alſo dem Roß zu freſſen/ davon wird dem Pferd der Magen gereinigt/ daß viel Wuſt von ihm kom̃e/ gieb ihm auch Moſt zu trincken/ wann du ihn haben kanſt. Tabernæmontanus fol. 103. ſagt/ wann ein Pferd eine Feder geſſen hat/ ſo gieb ihm eine Hand voll Schell- kraut/ klein zerſchnitten mit dem Futter vermiſcht zu eſ- ſen/ das Futter aber ſolle Gerſten/ und eine halbe Stund vorhero/ im kalten Waſſer gequellet ſeyn/ iſt vielmal probirt worden/ auch iſt diß Mittel gut fuͤr die Huſten der Pferde. Wann es Wiſchtuͤcher und dergleichen friſſt/ ſo nimm 10 Eyer in einen glaſirten Hafen/ geuß ſcharffen Eſſig daran/ daß er uͤber die Eyer gehe/ decks warm zu mit einem Tuch/ laß ſie ſtehen/ biß die Schalen alle ab- fallen/ ſo lauffen die Eyer auf und werden groß. Binde dann dem Pferd den Kopff uͤberſich/ und thue ihm ein Ey nach dem andern in den Hals/ laß ihn verdeckt alſo eine Weil ſtehen/ gieb ihm hernach unter das Futter ein wenig rohe Gerſten/ und zerſchnitten Bohnenſtroh/ oder Habern mit Wein benetzet/ es reiniget ſich wol davon. Hat ein Pferd Erden oder Laim gegeſſen/ ſo nimm Sevenbaum/ hack ihn klein und wol/ gieb ihms im Fut- ter/ und wann es wol gefuͤttert iſt/ ſo reit es um/ und laß es trincken/ gieb ihm kein Heu/ es ſey dann mit kal- ten Waſſer genetzt/ darinnen Saltz iſt/ das thue zwey oder drey Tage nacheinander. Oder nimm Seven- baum/ hack ihn klein/ Wegwarten-Kraut und Wurtzen/ auch Beyſuß duͤrꝛ oder gruͤn/ ſchneid alles auf das klei- neſte/ und gieb ihms unter dem Futter zu eſſen/ und halts damit/ wie erſt geſagt worden. Jtem/ wann es etwas unreines gefreſſen hat/ ſo gieb ihm vor der Erndte/ Wicken und Gerſten/ weil ſie noch gruͤn ſind/ ſo geht das Boͤſe von ihm. Herꝛ Seuter will/ man ſoll ihm in einem halben Jahr kein Heu geben/ ſondern nichts denn Haber- und Waitzenſtroh/ das behaͤlt ihm den Athem gut/ will es aber nicht zirchen/ ſo ſtoß ihm einen Speck in den Maſtdarm. So ein Pferd was Ungeſundes im Leib hat/ ſo mach ein Seiffen-Waſſer von Venediſcher Seiffen/ ſchuͤtte es dem Pferd in den Hals/ ſo muß es entweder ſpeyen/ oder geht von hinten weg. Haͤtte ein Pferd eine Spinne oder ſonſt gifftigen Wurm geſſen/ ſo nimm Haſelwurtz (Aſarum) ſtoß ſie klein/ geuß Wein daruͤber/ und gieb ihms unter dem Futter/ traͤncks warm/ darnach gieb ihm Wegwarten/ Beyfuß und Roßpappeln zu eſſen. Oder nimm Pfeffer 8 Scrupel/ die innere Haut von den Huͤner-Maͤgen/ 4 Loth Hoͤnig/ 1 Untzen gepul- verten Weyrauch/ und ein Quart Wein/ doͤrre was zu doͤrren iſt/ pulveriſiers/ thus in den Wein/ und geuß es dem Pferd warm ein. Haͤtte ein Pferd mit dem Waſſer Egeln in ſich geſoffen/ ſo vermiſche warm Oel mit Wein/ und gieß ihm den ein/ ſo werden ſie abgeledigt und fortgetrieben. Etliche nehmen (wann ſich die Egel haͤtte im Hals angelegt) die Wantzen/ werffen ſie auf gluͤhende Koh- len/ und laſſen den Rauch in den Hals gehen/ diß iſt der Egeln Gifft/ und toͤdtet ſie. Wer mehr davon wiſſen will/ beſehe Herꝛn Johann Fayſern in ſeinem Roß- Artzney-Buch/ lib. 3. cap. 11. Cap. LXXV. Wann ein Pferd nicht eſſen mag und angewachſen iſt. WAnn ein Pferd aufſtoͤſſig wird und nicht freſſen mag/ ſo nimm Knoblauch/ Pfeffer und guten Eſſig/ reib ihm die Zaͤhne damit/ den Eſſig ſpruͤtz ihm auch in die Naſen; Oder Petroleum (ſagt Herꝛ Fayſer) in die Naſe geſpruͤtzt/ hat eine ſondere Krafft. Oder reib ihm die Zaͤhne mit Eiſenkraut und laß es daran kifeln/ auch von Weidenruͤtlein/ es wird lu- ſtig davon. Oder/ nimm einen Schnitten gebaͤhet Brod/ be- ſtreich es mit Hoͤnig/ Saltz und Eſſig/ und laß es warm kaͤuen. Jtem nimm drey Loth Jngber/ und drey Loth Lor- beer/ klein zerſtoſſen/ und ein Pfund Venediſche Saiffen/ ſtoß wol durcheinander/ thue es darnach in einen neuen Hafen/ dergleichen das Weiſſe von Eyren/ und eine Maß Wein/ laß es ſaͤnfftiglich ſieden/ daß das Weiſſe von den Eyren nicht hart werde/ gieß es laulicht ein/ reinigt wol/ und machet Begierd und Luſt zum Eſſen. Wann ein Pferd nicht eſſen mag/ ſo ſchaue ihm ins Maul/ ob es nicht den Froſch oder Doͤrꝛ-Waͤrtzen habe/ und wo das waͤre/ ſoll man ſolche mit einer Fliet- ten reiſſen/ und das Maul mit Eſſig und Saltz reiben/ auch ein leinen Tuch mit Eſſig und Saltz wol netzen/ um das Mundſtuck ſchlagen/ und das Roß alſo aufge- zaumt 4 oder 5 Stunde ſtehen laſſen/ das macht ihm das Maul gut und luſtig zum Eſſen. Jtem/ laß ihn unterweilen beede Spor-Adern/ fang das Blut auf/ miſch es mit Saltz unter das Fut- ter/ und gieb ihms. Jtem/ nimm Fœnum græcum, weich es in Wein/ und ſtoß Wachholderbeer klein/ und gieb ihms unter das ❁ B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/213
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/213>, abgerufen am 14.10.2019.