Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] das Futter; Und kanst du Birnbaum-Mistel bekom-
men/ so gieb ihms gepulvert unter das Futter.

Wann ein Pferd nicht essen mag/ so nimm zwo
Hand voll Rockene Kleyen/ thue es in ein Schaff voll
Bronnenwasser/ das nicht fliesst/ rühr es wol untereinan-
der/ und laß das Pferd zwo Nächte/ und einen Tag auf-
gebunden stehen/ und träncks damit.

Jtem nimm Brod/ dörre es wol/ und stoß es dann
zu Pulver/ darnach nimm Büchen Aschen/ gleich so viel/
misch es durcheinander/ treib es durch ein Sieb/ und
misch es mit Saltz/ wann du nun das Pferd fütterst/ so
gieb ihm eine Hand voll dieses Pulvers darunter/ es isset
gern davon/ und ist ihm gesund.

Wann ein Pferd auf der Reise nicht essen will/ so
nimm Saffran/ Jngber und Pfeffer/ jedes gleich/ thue
es in einen Wein/ und gieß ihm den laulicht ein.

Herr Seuter sagt: Nimm Himmelbrand/ halts
dem Pferd für die Nasen/ und reib ihms wol damit/ so
wird es alsbald lustig zum Essen.

Jtem nimm eine Maß Wein und zwo Hand voll
Holderblätter/ zerknirsche sie zuvor wol/ und laß sie sie-
den/ seyhe es durch ein Tuch/ gieß es dem Pferd laulicht
ein/ und laß es zwo Stund darauf fasten.

Jtem/ nimm 2 Loth Zucker/ 2 Loth Süsses Holtz/
2 Loth Zimmetrinden/ alles klein zerstossen/ und in einer
[Spaltenumbruch] Maß guten Weins halb eingesotten/ und dem Pferd
eingegossen.

Wann ein Pferd etwas im Leib hat/ und nicht es-
sen will/ so nimm einen Hafen voll Urin/ laß es acht
Tage stehen/ nimm gebrannten Laim und Alaun dar-
zu/ und stoß es auf das kleineste/ darunter thue gleich so
viel Saltz/ misch alles untereinander/ und mach eine
Kugel daraus/ die laß hart werden/ und führe das
Pferd darzu/ laß es daran lecken/ so viel es will/ so rei-
niget sich das Pferd/ ist auch gut für das Undäuen.

Wann ein junges Pferd angewachsen ist/ so ist es
auf der Rieben gantz dörr/ und hat einen harten Bauch/
dem greiff zwischen den Rieben hinein/ kanstu tieff hin-
ein kommen/ so ists nicht angewachsen/ wo nicht/ so ists
entweder im Leib/ oder am Gemächte angewachsen;
Alsdann laß das Roß starck reiten/ daß es warm wird/
greiff von dem Gemächte biß an den Bauch unten/ reiß
es loß/ und laß es dreymal Berg-auf lauffen/ salbe es
mit altem Schmeer/ schau ihm ins Maul/ weil solche
Pferde meistes die Wolffszähne und Kroten haben;
laß ihm das Maul raumen/ hätte es aber die Krot/ so
nimm ein heisses Eisen und brenn ihms/ darnach nimm
Hönig/ weiß Lilien-Oel/ Terpentin/ das weisse von
drey Eyern/ und drey Loth Bleyweiß/ machs zu einer
Salben/ und schmier es damit/ es heilet wieder. Be-
sihe weiter davon Martin Böhmen in seinem Roß-Artz-
ney-Büchlein.

Cap. LXXVI.
Für das Abnehmen.
[Spaltenumbruch]

PUrgation für ein Pferd/ das nicht zunehmen will:
Gieß ihm drey Morgen nacheinander allzeit eine
Maß Geiß-Milch laulicht ein/ und über eine Stund
träncke es mit warmen Wasser/ und halt ihn mit zim-
lichen Futter und Heu/ darnach nimm von einem fri-
schen Speck zwey oder drey Pfund von einem verschnit-
tenem Schwein/ laß ihn fein klein hacken/ zerlaß ihn in
einer saubern Pfannen zu einem Schmaltz/ thue ein hal-
bes Seidel Baum-Oel/ darinnen Lorbeer/ Süßholtz
und Alaun jedes ein Loth gestossen/ darzu/ temperir alles
wol untereinander/ machs laulicht/ und gieß es dem
Pferd ein/ ohngefähr so viel als eine Maß/ hernach gieß
ihm von Stund an darauf eine halbe Maß des besten
Weins ein/ der zu bekommen ist/ laß es zwey oder drey
Stunden darauf fasten/ und tränck ihn darnach warm/
halt ihn im Stall zwey oder drey Täge/ daß er nirgends
hin komme/ und laß ihn darnach acht Tage/ allemal ü-
ber den andern Tag hinaus gehen/ biß er wieder erstar-
cke/ denn er wird fast matt.

Jtem wann ein Pferd vom Leib kommen wäre/ und
nicht essen mag/ so nimm eine gute frische Henne/ thue
das Eingeweid/ den Kragen und die Füsse davon/ sied
sie in zwey Massen des besten Weins/ den du haben
kanst/ laß es in einem saubern Hafen acht Stunden lang
ohn Uberlauffen sieden/ thue es dann heraus/ stoß her-
nach das Fleisch wol/ und zerhack es klein zu einem
Mues/ thue es wieder in seine Brühe/ wärme sie/ rührs
wol durcheinander/ und gieß es dem Pferd laulicht ein/
in dreyen Tagen wiederhol es abermal/ diß stärcket das
Pferd/ und bringt es wieder zu Leibe.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Wegwarten/ legs in guten Wein/
stoß rohen Zwibel darunter/ und giebs ihm im Fut-
ter.

Jtem nimm ein Loth Helffenbein/ ein Loth Theriac/
Knoblauch und Sevenbaum klein geschnitten/ in einer
Maß guten Wein gesotten/ lassen kalt werden und ein-
gegossen.

Wann ein Pferd nicht zunehmen will/ so nimm
zwey Pfund Speck/ ein Pfund Hönig und Gersten-
Mehl/ diese Stuck zusammen temperirt/ und Kügelein
daraus gemacht/ dem Pferd frühe nüchtern eingegeben/
und den gantzen Tag darauf fasten lassen/ biß auf den
Abend.

Ein abgenommenes Pferd mit wenigem Unkosten
geschwind auszufüttern: Nimm Eberwurtzen und Ei-
bischwurtzen/ iedes eine Hand voll/ kochs in einer Maß
Wein/ mit diesem netze alle Tage Morgens und Abends
einen Schwammen/ streich damit das Roß von der
Mähne an/ über den gantzen Rucken/ biß an den
Schweiff; darnach nimm eine Hand voll Saltz/ ein
wenig Eberwurtz/ und drey Schnittlein geröstet Brod/
zerschneide diese Stücke auf das kleineste/ von dieser
mixtur nimm allezeit/ wann du dem Pferd sein Futter
giebst/ so viel du mit den fordern Spitzen der drey Finger
fassen kanst/ und thue es darunter/ so nimmt das Pferd
augenscheinlich zu; man muß es aber in einen besondern
Stall stellen/ sonst benimmt es den andern die Krafft/
wann man aber die Artzney nicht mehr braucht/ kan
mans wieder zu den andern Rossen stellen.

Wann ein Pferd nicht will zunehmen: Nimm
Nessel-Saamen/ gieb es dem Roß in das Futter/ oder

nimm

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] das Futter; Und kanſt du Birnbaum-Miſtel bekom-
men/ ſo gieb ihms gepulvert unter das Futter.

Wann ein Pferd nicht eſſen mag/ ſo nimm zwo
Hand voll Rockene Kleyen/ thue es in ein Schaff voll
Bronnenwaſſer/ das nicht flieſſt/ ruͤhr es wol untereinan-
der/ und laß das Pferd zwo Naͤchte/ und einen Tag auf-
gebunden ſtehen/ und traͤncks damit.

Jtem nimm Brod/ doͤrre es wol/ und ſtoß es dann
zu Pulver/ darnach nimm Buͤchen Aſchen/ gleich ſo viel/
miſch es durcheinander/ treib es durch ein Sieb/ und
miſch es mit Saltz/ wann du nun das Pferd fuͤtterſt/ ſo
gieb ihm eine Hand voll dieſes Pulvers darunter/ es iſſet
gern davon/ und iſt ihm geſund.

Wann ein Pferd auf der Reiſe nicht eſſen will/ ſo
nimm Saffran/ Jngber und Pfeffer/ jedes gleich/ thue
es in einen Wein/ und gieß ihm den laulicht ein.

Herꝛ Seuter ſagt: Nimm Himmelbrand/ halts
dem Pferd fuͤr die Naſen/ und reib ihms wol damit/ ſo
wird es alsbald luſtig zum Eſſen.

Jtem nimm eine Maß Wein und zwo Hand voll
Holderblaͤtter/ zerknirſche ſie zuvor wol/ und laß ſie ſie-
den/ ſeyhe es durch ein Tuch/ gieß es dem Pferd laulicht
ein/ und laß es zwo Stund darauf faſten.

Jtem/ nimm 2 Loth Zucker/ 2 Loth Suͤſſes Holtz/
2 Loth Zimmetrinden/ alles klein zerſtoſſen/ und in einer
[Spaltenumbruch] Maß guten Weins halb eingeſotten/ und dem Pferd
eingegoſſen.

Wann ein Pferd etwas im Leib hat/ und nicht eſ-
ſen will/ ſo nimm einen Hafen voll Urin/ laß es acht
Tage ſtehen/ nimm gebrannten Laim und Alaun dar-
zu/ und ſtoß es auf das kleineſte/ darunter thue gleich ſo
viel Saltz/ miſch alles untereinander/ und mach eine
Kugel daraus/ die laß hart werden/ und fuͤhre das
Pferd darzu/ laß es daran lecken/ ſo viel es will/ ſo rei-
niget ſich das Pferd/ iſt auch gut fuͤr das Undaͤuen.

Wann ein junges Pferd angewachſen iſt/ ſo iſt es
auf der Rieben gantz doͤrr/ und hat einen harten Bauch/
dem greiff zwiſchen den Rieben hinein/ kanſtu tieff hin-
ein kommen/ ſo iſts nicht angewachſen/ wo nicht/ ſo iſts
entweder im Leib/ oder am Gemaͤchte angewachſen;
Alsdann laß das Roß ſtarck reiten/ daß es warm wird/
greiff von dem Gemaͤchte biß an den Bauch unten/ reiß
es loß/ und laß es dreymal Berg-auf lauffen/ ſalbe es
mit altem Schmeer/ ſchau ihm ins Maul/ weil ſolche
Pferde meiſtes die Wolffszaͤhne und Kroten haben;
laß ihm das Maul raumen/ haͤtte es aber die Krot/ ſo
nimm ein heiſſes Eiſen und brenn ihms/ darnach nimm
Hoͤnig/ weiß Lilien-Oel/ Terpentin/ das weiſſe von
drey Eyern/ und drey Loth Bleyweiß/ machs zu einer
Salben/ und ſchmier es damit/ es heilet wieder. Be-
ſihe weiter davon Martin Boͤhmen in ſeinem Roß-Artz-
ney-Buͤchlein.

Cap. LXXVI.
Fuͤr das Abnehmen.
[Spaltenumbruch]

PUrgation fuͤr ein Pferd/ das nicht zunehmen will:
Gieß ihm drey Morgen nacheinander allzeit eine
Maß Geiß-Milch laulicht ein/ und uͤber eine Stund
traͤncke es mit warmen Waſſer/ und halt ihn mit zim-
lichen Futter und Heu/ darnach nimm von einem fri-
ſchen Speck zwey oder drey Pfund von einem verſchnit-
tenem Schwein/ laß ihn fein klein hacken/ zerlaß ihn in
einer ſaubern Pfannen zu einem Schmaltz/ thue ein hal-
bes Seidel Baum-Oel/ darinnen Lorbeer/ Suͤßholtz
und Alaun jedes ein Loth geſtoſſen/ darzu/ temperir alles
wol untereinander/ machs laulicht/ und gieß es dem
Pferd ein/ ohngefaͤhr ſo viel als eine Maß/ hernach gieß
ihm von Stund an darauf eine halbe Maß des beſten
Weins ein/ der zu bekommen iſt/ laß es zwey oder drey
Stunden darauf faſten/ und traͤnck ihn darnach warm/
halt ihn im Stall zwey oder drey Taͤge/ daß er nirgends
hin komme/ und laß ihn darnach acht Tage/ allemal uͤ-
ber den andern Tag hinaus gehen/ biß er wieder erſtar-
cke/ denn er wird faſt matt.

Jtem wann ein Pferd vom Leib kommen waͤre/ und
nicht eſſen mag/ ſo nimm eine gute friſche Henne/ thue
das Eingeweid/ den Kragen und die Fuͤſſe davon/ ſied
ſie in zwey Maſſen des beſten Weins/ den du haben
kanſt/ laß es in einem ſaubern Hafen acht Stunden lang
ohn Uberlauffen ſieden/ thue es dann heraus/ ſtoß her-
nach das Fleiſch wol/ und zerhack es klein zu einem
Mues/ thue es wieder in ſeine Bruͤhe/ waͤrme ſie/ ruͤhrs
wol durcheinander/ und gieß es dem Pferd laulicht ein/
in dreyen Tagen wiederhol es abermal/ diß ſtaͤrcket das
Pferd/ und bringt es wieder zu Leibe.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Wegwarten/ legs in guten Wein/
ſtoß rohen Zwibel darunter/ und giebs ihm im Fut-
ter.

Jtem nimm ein Loth Helffenbein/ ein Loth Theriac/
Knoblauch und Sevenbaum klein geſchnitten/ in einer
Maß guten Wein geſotten/ laſſen kalt werden und ein-
gegoſſen.

Wann ein Pferd nicht zunehmen will/ ſo nimm
zwey Pfund Speck/ ein Pfund Hoͤnig und Gerſten-
Mehl/ dieſe Stuck zuſammen temperirt/ und Kuͤgelein
daraus gemacht/ dem Pferd fruͤhe nuͤchtern eingegeben/
und den gantzen Tag darauf faſten laſſen/ biß auf den
Abend.

Ein abgenommenes Pferd mit wenigem Unkoſten
geſchwind auszufuͤttern: Nimm Eberwurtzen und Ei-
biſchwurtzen/ iedes eine Hand voll/ kochs in einer Maß
Wein/ mit dieſem netze alle Tage Morgens und Abends
einen Schwammen/ ſtreich damit das Roß von der
Maͤhne an/ uͤber den gantzen Rucken/ biß an den
Schweiff; darnach nimm eine Hand voll Saltz/ ein
wenig Eberwurtz/ und drey Schnittlein geroͤſtet Brod/
zerſchneide dieſe Stuͤcke auf das kleineſte/ von dieſer
mixtur nimm allezeit/ wann du dem Pferd ſein Futter
giebſt/ ſo viel du mit den fordern Spitzen der drey Finger
faſſen kanſt/ und thue es darunter/ ſo nimmt das Pferd
augenſcheinlich zu; man muß es aber in einen beſondern
Stall ſtellen/ ſonſt benimmt es den andern die Krafft/
wann man aber die Artzney nicht mehr braucht/ kan
mans wieder zu den andern Roſſen ſtellen.

Wann ein Pferd nicht will zunehmen: Nimm
Neſſel-Saamen/ gieb es dem Roß in das Futter/ oder

nimm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
das Futter; Und kan&#x017F;t du Birnbaum-Mi&#x017F;tel bekom-<lb/>
men/ &#x017F;o gieb ihms gepulvert unter das Futter.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd nicht e&#x017F;&#x017F;en mag/ &#x017F;o nimm zwo<lb/>
Hand voll Rockene Kleyen/ thue es in ein Schaff voll<lb/>
Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ das nicht flie&#x017F;&#x017F;t/ ru&#x0364;hr es wol untereinan-<lb/>
der/ und laß das Pferd zwo Na&#x0364;chte/ und einen Tag auf-<lb/>
gebunden &#x017F;tehen/ und tra&#x0364;ncks damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Brod/ do&#x0364;rre es wol/ und &#x017F;toß es dann<lb/>
zu Pulver/ darnach nimm Bu&#x0364;chen A&#x017F;chen/ gleich &#x017F;o viel/<lb/>
mi&#x017F;ch es durcheinander/ treib es durch ein Sieb/ und<lb/>
mi&#x017F;ch es mit Saltz/ wann du nun das Pferd fu&#x0364;tter&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
gieb ihm eine Hand voll die&#x017F;es Pulvers darunter/ es i&#x017F;&#x017F;et<lb/>
gern davon/ und i&#x017F;t ihm ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd auf der Rei&#x017F;e nicht e&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o<lb/>
nimm Saffran/ Jngber und Pfeffer/ jedes gleich/ thue<lb/>
es in einen Wein/ und gieß ihm den laulicht ein.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter &#x017F;agt: Nimm Himmelbrand/ halts<lb/>
dem Pferd fu&#x0364;r die Na&#x017F;en/ und reib ihms wol damit/ &#x017F;o<lb/>
wird es alsbald lu&#x017F;tig zum E&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Maß Wein und zwo Hand voll<lb/>
Holderbla&#x0364;tter/ zerknir&#x017F;che &#x017F;ie zuvor wol/ und laß &#x017F;ie &#x017F;ie-<lb/>
den/ &#x017F;eyhe es durch ein Tuch/ gieß es dem Pferd laulicht<lb/>
ein/ und laß es zwo Stund darauf fa&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm 2 Loth Zucker/ 2 Loth Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Holtz/<lb/>
2 Loth Zimmetrinden/ alles klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und in einer<lb/><cb/>
Maß guten Weins halb einge&#x017F;otten/ und dem Pferd<lb/>
eingego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd etwas im Leib hat/ und nicht e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en will/ &#x017F;o nimm einen Hafen voll Urin/ laß es acht<lb/>
Tage &#x017F;tehen/ nimm gebrannten Laim und Alaun dar-<lb/>
zu/ und &#x017F;toß es auf das kleine&#x017F;te/ darunter thue gleich &#x017F;o<lb/>
viel Saltz/ mi&#x017F;ch alles untereinander/ und mach eine<lb/>
Kugel daraus/ die laß hart werden/ und fu&#x0364;hre das<lb/>
Pferd darzu/ laß es daran lecken/ &#x017F;o viel es will/ &#x017F;o rei-<lb/>
niget &#x017F;ich das Pferd/ i&#x017F;t auch gut fu&#x0364;r das Unda&#x0364;uen.</p><lb/>
            <p>Wann ein junges Pferd angewach&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
auf der Rieben gantz do&#x0364;rr/ und hat einen harten Bauch/<lb/>
dem greiff zwi&#x017F;chen den Rieben hinein/ kan&#x017F;tu tieff hin-<lb/>
ein kommen/ &#x017F;o i&#x017F;ts nicht angewach&#x017F;en/ wo nicht/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
entweder im Leib/ oder am Gema&#x0364;chte angewach&#x017F;en;<lb/>
Alsdann laß das Roß &#x017F;tarck reiten/ daß es warm wird/<lb/>
greiff von dem Gema&#x0364;chte biß an den Bauch unten/ reiß<lb/>
es loß/ und laß es dreymal Berg-auf lauffen/ &#x017F;albe es<lb/>
mit altem Schmeer/ &#x017F;chau ihm ins Maul/ weil &#x017F;olche<lb/>
Pferde mei&#x017F;tes die Wolffsza&#x0364;hne und Kroten haben;<lb/>
laß ihm das Maul raumen/ ha&#x0364;tte es aber die Krot/ &#x017F;o<lb/>
nimm ein hei&#x017F;&#x017F;es Ei&#x017F;en und brenn ihms/ darnach nimm<lb/>
Ho&#x0364;nig/ weiß Lilien-Oel/ Terpentin/ das wei&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
drey Eyern/ und drey Loth Bleyweiß/ machs zu einer<lb/>
Salben/ und &#x017F;chmier es damit/ es heilet wieder. Be-<lb/>
&#x017F;ihe weiter davon Martin Bo&#x0364;hmen in &#x017F;einem Roß-Artz-<lb/>
ney-Bu&#x0364;chlein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r das Abnehmen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Urgation</hi> fu&#x0364;r ein Pferd/ das nicht zunehmen will:<lb/>
Gieß ihm drey Morgen nacheinander allzeit eine<lb/>
Maß Geiß-Milch laulicht ein/ und u&#x0364;ber eine Stund<lb/>
tra&#x0364;ncke es mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/ und halt ihn mit zim-<lb/>
lichen Futter und Heu/ darnach nimm von einem fri-<lb/>
&#x017F;chen Speck zwey oder drey Pfund von einem ver&#x017F;chnit-<lb/>
tenem Schwein/ laß ihn fein klein hacken/ zerlaß ihn in<lb/>
einer &#x017F;aubern Pfannen zu einem Schmaltz/ thue ein hal-<lb/>
bes Seidel Baum-Oel/ darinnen Lorbeer/ Su&#x0364;ßholtz<lb/>
und Alaun jedes ein Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ darzu/ temperir alles<lb/>
wol untereinander/ machs laulicht/ und gieß es dem<lb/>
Pferd ein/ ohngefa&#x0364;hr &#x017F;o viel als eine Maß/ hernach gieß<lb/>
ihm von Stund an darauf eine halbe Maß des be&#x017F;ten<lb/>
Weins ein/ der zu bekommen i&#x017F;t/ laß es zwey oder drey<lb/>
Stunden darauf fa&#x017F;ten/ und tra&#x0364;nck ihn darnach warm/<lb/>
halt ihn im Stall zwey oder drey Ta&#x0364;ge/ daß er nirgends<lb/>
hin komme/ und laß ihn darnach acht Tage/ allemal u&#x0364;-<lb/>
ber den andern Tag hinaus gehen/ biß er wieder er&#x017F;tar-<lb/>
cke/ denn er wird fa&#x017F;t matt.</p><lb/>
            <p>Jtem wann ein Pferd vom Leib kommen wa&#x0364;re/ und<lb/>
nicht e&#x017F;&#x017F;en mag/ &#x017F;o nimm eine gute fri&#x017F;che Henne/ thue<lb/>
das Eingeweid/ den Kragen und die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e davon/ &#x017F;ied<lb/>
&#x017F;ie in zwey Ma&#x017F;&#x017F;en des be&#x017F;ten Weins/ den du haben<lb/>
kan&#x017F;t/ laß es in einem &#x017F;aubern Hafen acht Stunden lang<lb/>
ohn Uberlauffen &#x017F;ieden/ thue es dann heraus/ &#x017F;toß her-<lb/>
nach das Flei&#x017F;ch wol/ und zerhack es klein zu einem<lb/>
Mues/ thue es wieder in &#x017F;eine Bru&#x0364;he/ wa&#x0364;rme &#x017F;ie/ ru&#x0364;hrs<lb/>
wol durcheinander/ und gieß es dem Pferd laulicht ein/<lb/>
in dreyen Tagen wiederhol es abermal/ diß &#x017F;ta&#x0364;rcket das<lb/>
Pferd/ und bringt es wieder zu Leibe.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem nimm Wegwarten/ legs in guten Wein/<lb/>
&#x017F;toß rohen Zwibel darunter/ und giebs ihm im Fut-<lb/>
ter.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Loth Helffenbein/ ein Loth Theriac/<lb/>
Knoblauch und Sevenbaum klein ge&#x017F;chnitten/ in einer<lb/>
Maß guten Wein ge&#x017F;otten/ la&#x017F;&#x017F;en kalt werden und ein-<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd nicht zunehmen will/ &#x017F;o nimm<lb/>
zwey Pfund Speck/ ein Pfund Ho&#x0364;nig und Ger&#x017F;ten-<lb/>
Mehl/ die&#x017F;e Stuck zu&#x017F;ammen temperirt/ und Ku&#x0364;gelein<lb/>
daraus gemacht/ dem Pferd fru&#x0364;he nu&#x0364;chtern eingegeben/<lb/>
und den gantzen Tag darauf fa&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ biß auf den<lb/>
Abend.</p><lb/>
            <p>Ein abgenommenes Pferd mit wenigem Unko&#x017F;ten<lb/>
ge&#x017F;chwind auszufu&#x0364;ttern: Nimm Eberwurtzen und Ei-<lb/>
bi&#x017F;chwurtzen/ iedes eine Hand voll/ kochs in einer Maß<lb/>
Wein/ mit die&#x017F;em netze alle Tage Morgens und Abends<lb/>
einen Schwammen/ &#x017F;treich damit das Roß von der<lb/>
Ma&#x0364;hne an/ u&#x0364;ber den gantzen Rucken/ biß an den<lb/>
Schweiff; darnach nimm eine Hand voll Saltz/ ein<lb/>
wenig Eberwurtz/ und drey Schnittlein gero&#x0364;&#x017F;tet Brod/<lb/>
zer&#x017F;chneide die&#x017F;e Stu&#x0364;cke auf das kleine&#x017F;te/ von die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">mixtur</hi> nimm allezeit/ wann du dem Pferd &#x017F;ein Futter<lb/>
gieb&#x017F;t/ &#x017F;o viel du mit den fordern Spitzen der drey Finger<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t/ und thue es darunter/ &#x017F;o nimmt das Pferd<lb/>
augen&#x017F;cheinlich zu; man muß es aber in einen be&#x017F;ondern<lb/>
Stall &#x017F;tellen/ &#x017F;on&#x017F;t benimmt es den andern die Krafft/<lb/>
wann man aber die Artzney nicht mehr braucht/ kan<lb/>
mans wieder zu den andern Ro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd nicht will zunehmen: Nimm<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;el-Saamen/ gieb es dem Roß in das Futter/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nimm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0214] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens das Futter; Und kanſt du Birnbaum-Miſtel bekom- men/ ſo gieb ihms gepulvert unter das Futter. Wann ein Pferd nicht eſſen mag/ ſo nimm zwo Hand voll Rockene Kleyen/ thue es in ein Schaff voll Bronnenwaſſer/ das nicht flieſſt/ ruͤhr es wol untereinan- der/ und laß das Pferd zwo Naͤchte/ und einen Tag auf- gebunden ſtehen/ und traͤncks damit. Jtem nimm Brod/ doͤrre es wol/ und ſtoß es dann zu Pulver/ darnach nimm Buͤchen Aſchen/ gleich ſo viel/ miſch es durcheinander/ treib es durch ein Sieb/ und miſch es mit Saltz/ wann du nun das Pferd fuͤtterſt/ ſo gieb ihm eine Hand voll dieſes Pulvers darunter/ es iſſet gern davon/ und iſt ihm geſund. Wann ein Pferd auf der Reiſe nicht eſſen will/ ſo nimm Saffran/ Jngber und Pfeffer/ jedes gleich/ thue es in einen Wein/ und gieß ihm den laulicht ein. Herꝛ Seuter ſagt: Nimm Himmelbrand/ halts dem Pferd fuͤr die Naſen/ und reib ihms wol damit/ ſo wird es alsbald luſtig zum Eſſen. Jtem nimm eine Maß Wein und zwo Hand voll Holderblaͤtter/ zerknirſche ſie zuvor wol/ und laß ſie ſie- den/ ſeyhe es durch ein Tuch/ gieß es dem Pferd laulicht ein/ und laß es zwo Stund darauf faſten. Jtem/ nimm 2 Loth Zucker/ 2 Loth Suͤſſes Holtz/ 2 Loth Zimmetrinden/ alles klein zerſtoſſen/ und in einer Maß guten Weins halb eingeſotten/ und dem Pferd eingegoſſen. Wann ein Pferd etwas im Leib hat/ und nicht eſ- ſen will/ ſo nimm einen Hafen voll Urin/ laß es acht Tage ſtehen/ nimm gebrannten Laim und Alaun dar- zu/ und ſtoß es auf das kleineſte/ darunter thue gleich ſo viel Saltz/ miſch alles untereinander/ und mach eine Kugel daraus/ die laß hart werden/ und fuͤhre das Pferd darzu/ laß es daran lecken/ ſo viel es will/ ſo rei- niget ſich das Pferd/ iſt auch gut fuͤr das Undaͤuen. Wann ein junges Pferd angewachſen iſt/ ſo iſt es auf der Rieben gantz doͤrr/ und hat einen harten Bauch/ dem greiff zwiſchen den Rieben hinein/ kanſtu tieff hin- ein kommen/ ſo iſts nicht angewachſen/ wo nicht/ ſo iſts entweder im Leib/ oder am Gemaͤchte angewachſen; Alsdann laß das Roß ſtarck reiten/ daß es warm wird/ greiff von dem Gemaͤchte biß an den Bauch unten/ reiß es loß/ und laß es dreymal Berg-auf lauffen/ ſalbe es mit altem Schmeer/ ſchau ihm ins Maul/ weil ſolche Pferde meiſtes die Wolffszaͤhne und Kroten haben; laß ihm das Maul raumen/ haͤtte es aber die Krot/ ſo nimm ein heiſſes Eiſen und brenn ihms/ darnach nimm Hoͤnig/ weiß Lilien-Oel/ Terpentin/ das weiſſe von drey Eyern/ und drey Loth Bleyweiß/ machs zu einer Salben/ und ſchmier es damit/ es heilet wieder. Be- ſihe weiter davon Martin Boͤhmen in ſeinem Roß-Artz- ney-Buͤchlein. Cap. LXXVI. Fuͤr das Abnehmen. PUrgation fuͤr ein Pferd/ das nicht zunehmen will: Gieß ihm drey Morgen nacheinander allzeit eine Maß Geiß-Milch laulicht ein/ und uͤber eine Stund traͤncke es mit warmen Waſſer/ und halt ihn mit zim- lichen Futter und Heu/ darnach nimm von einem fri- ſchen Speck zwey oder drey Pfund von einem verſchnit- tenem Schwein/ laß ihn fein klein hacken/ zerlaß ihn in einer ſaubern Pfannen zu einem Schmaltz/ thue ein hal- bes Seidel Baum-Oel/ darinnen Lorbeer/ Suͤßholtz und Alaun jedes ein Loth geſtoſſen/ darzu/ temperir alles wol untereinander/ machs laulicht/ und gieß es dem Pferd ein/ ohngefaͤhr ſo viel als eine Maß/ hernach gieß ihm von Stund an darauf eine halbe Maß des beſten Weins ein/ der zu bekommen iſt/ laß es zwey oder drey Stunden darauf faſten/ und traͤnck ihn darnach warm/ halt ihn im Stall zwey oder drey Taͤge/ daß er nirgends hin komme/ und laß ihn darnach acht Tage/ allemal uͤ- ber den andern Tag hinaus gehen/ biß er wieder erſtar- cke/ denn er wird faſt matt. Jtem wann ein Pferd vom Leib kommen waͤre/ und nicht eſſen mag/ ſo nimm eine gute friſche Henne/ thue das Eingeweid/ den Kragen und die Fuͤſſe davon/ ſied ſie in zwey Maſſen des beſten Weins/ den du haben kanſt/ laß es in einem ſaubern Hafen acht Stunden lang ohn Uberlauffen ſieden/ thue es dann heraus/ ſtoß her- nach das Fleiſch wol/ und zerhack es klein zu einem Mues/ thue es wieder in ſeine Bruͤhe/ waͤrme ſie/ ruͤhrs wol durcheinander/ und gieß es dem Pferd laulicht ein/ in dreyen Tagen wiederhol es abermal/ diß ſtaͤrcket das Pferd/ und bringt es wieder zu Leibe. Jtem nimm Wegwarten/ legs in guten Wein/ ſtoß rohen Zwibel darunter/ und giebs ihm im Fut- ter. Jtem nimm ein Loth Helffenbein/ ein Loth Theriac/ Knoblauch und Sevenbaum klein geſchnitten/ in einer Maß guten Wein geſotten/ laſſen kalt werden und ein- gegoſſen. Wann ein Pferd nicht zunehmen will/ ſo nimm zwey Pfund Speck/ ein Pfund Hoͤnig und Gerſten- Mehl/ dieſe Stuck zuſammen temperirt/ und Kuͤgelein daraus gemacht/ dem Pferd fruͤhe nuͤchtern eingegeben/ und den gantzen Tag darauf faſten laſſen/ biß auf den Abend. Ein abgenommenes Pferd mit wenigem Unkoſten geſchwind auszufuͤttern: Nimm Eberwurtzen und Ei- biſchwurtzen/ iedes eine Hand voll/ kochs in einer Maß Wein/ mit dieſem netze alle Tage Morgens und Abends einen Schwammen/ ſtreich damit das Roß von der Maͤhne an/ uͤber den gantzen Rucken/ biß an den Schweiff; darnach nimm eine Hand voll Saltz/ ein wenig Eberwurtz/ und drey Schnittlein geroͤſtet Brod/ zerſchneide dieſe Stuͤcke auf das kleineſte/ von dieſer mixtur nimm allezeit/ wann du dem Pferd ſein Futter giebſt/ ſo viel du mit den fordern Spitzen der drey Finger faſſen kanſt/ und thue es darunter/ ſo nimmt das Pferd augenſcheinlich zu; man muß es aber in einen beſondern Stall ſtellen/ ſonſt benimmt es den andern die Krafft/ wann man aber die Artzney nicht mehr braucht/ kan mans wieder zu den andern Roſſen ſtellen. Wann ein Pferd nicht will zunehmen: Nimm Neſſel-Saamen/ gieb es dem Roß in das Futter/ oder nimm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/214
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/214>, abgerufen am 15.10.2019.