Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] vielmal probirt worden/ wann schon ein Roß ein viertel
oder halbes Jahr wäre blind gewesen.

Oder nimm etliche lebendige Wachteln/ die faiste-
sten als du haben kanst/ thue sie in einen neuen Hafen/
verstreich ihn wol/ und brenne sie zu Pulver/ dieses thue
ihnen in die Augen.

Jtem nimm ein Erlen-Holtz/ bohr ein Loch einer
Spannenlang darein/ stopffe es voll Saltz an/ und
brenns zu Pulver/ und nimm weiß-gestossenen Jng-
ber/ misch es darunter/ thu es dem Roß täglich zwey-
mal in die Augen/ so zerbrechen die Felle davon/ und
werden die Augen wieder klar.

Jtem das Schmaltz von Hechten/ Aeschen und
Gemsen/ mit einer Feder/ etliche Tage in die Augen ge-
strichen.

Oder nimm weissen Kieselstein zu Pulver zermalmet
wie Mehl/ den Roß in die Augen gethan; Jtem Schell-
kraut-Safft mit einer Federn in die Augen gestrichen/
vertreibt Fell und trübe Augen.

Jtem nimm Schellkraut-Wurtzen/ thue die
schwartze Schelffen davon/ und nimm die gelbe/ stosse sie
in einem Mörser/ gieß ein wenig Rosen-Essig daran/
drucks durch ein Tüchlein in ein Gläslein/ und schmier
dem Pferd das Aug den Tag zwey- oder dreymal/ biß
das Fell abgezogen.

Oder nimm ein neugelegtes Ey und brats/ alsdann
thue den Dotter heraus/ und nimm das Weisse davon/
streue gestossenen Victriol darein/ und druck es durch ein
Tüchlein/ so rinnet ein grünes Wasser heraus/ das streich
ihm in die Augen. Wer noch mehr dergleichen haben
will/ der besehe Herrn Seuters und Martin Böhmens
Roß-Artzney-Bücher.

Noch eines will ich aus Herrn Joh. Battista di Ga-
liberto
seinem Cavallo di maneggio beyfügen/ der
spricht: Wann ein Pferd Fell über die Augen hat/
Nimm das March aus einem Geisfuß/ mische es mit
Rosenwasser/ und schmiere dem Pferd das Fell damit/
so wirds bald besser werden.

Jst ein Pferd ins Auge geschlagen/ giebt erster-
meldter Herr Galiberto diese folgende Mittel: Nimm
das Bein-March von einem Lämmlein/ thue ihms wol
ins Aug/ und halt es einen Taglang verbunden/ so wird
es zweiffels ohne helffen; oder nimm von einer Henne
oder Gans das Fette/ und meng es mit dem Bein-
March von einem Schaaf/ und salbe es.

Oder nimm Gersten-Mehl und guten alten Wein/
mache ein Pflaster davon/ und leg es auf das schadhaff-
tige Auge; Jtem nimm Rosen-Oel und Eyerklar/
thue es wie ein Pflaster auf ein sauber leinen Tuch und
legs auf des Pferds Auge/ und den nächsten Tage
[Spaltenumbruch] darauf nimm Wein und Semmeischmollen/ und leg
ihms über.

Wann es ins Auge geschlagen wird/ so nimm von
Myrrhen und Saffran jeden eine Unz/ Gersten-Mehl
und ein wenig Schwefel/ stoß alles untereinander/ und
mache mit Hönig-Wasser eine Salben daraus/ und
schmier es damit.

Jtem von Rocken-Brod die Schmollen in frisches
Bronnenwasser gelegt/ und dem Pferd/ wie ein Pfla-
ster/ über das Auge gebunden/ hilfft ihm/ und lässet kei-
nen weitern Schaden einreissen/ welches auch an an-
derm Rindvieh ist probirt worden/ wie Tabernaemon-
tanus fol.
595. bezeuget; Oder nimm gebähet Rocken-
Brod/ netz es in weissem Wein/ und legs dem Roß oder
Rind über das Aug.

Mr. del Campe sagt: Wann ein Pferd ins Auge
geschlagen/ soll man ihm solches täglich vier- oder fünf-
mal mit frischem Wasser auskühlen/ darnach Rosen-
wasser und Wasser-Wegricht-Wasser nehmen/ und
Zucker Candi pulvern/ und darinnen temperiren/ und
also vier- oder fünfmal in das Auge thun.

Wann ein Pferd geschwollene Augen hat/ so nimm
Gaffer/ Weyrauch/ Myrrhen/ Asanck/ gantzen Saff-
ran/ jedes gleich/ stoß alles klein/ und thue es in ein sau-
ber-verglasirtes Häfelein/ gieß Wein daran/ und laß
es kühl werden/ dann bestreich das Aug damit mit einem
kleinen Schwämmlein/ des Tages zwey- oder dreymal/
und laß es ein paar Stund aufgebunden.

Herr Seuter giebt folgende Mittel: Nimm frischen
Butter und Saltz/ untereinander gemengt/ und dem
Pferd allemal einer Haselnuß groß in die Ecken der Au-
gen gethan/ löschet die Wehtagen/ und zeucht die Hitze
aus/ doch soll man ihm (sagt er) auch die Hals-Ader
schlagen/ stoß Odermenig klein/ thue Eyerklar darzu/
klopffs wol untereinander/ thue es auf ein Hänffen
Werck/ und legs auf/ es ziehet alle Hitz aus/ und hilfft
wol.

Herr Hans Adam Stettner von Grabenhof hat
mir folgendes für ein bewährtes Mittel gegeben/ dem
auch vorher eines fast gleich stimmet: . einer Haselnuß
groß Gaffer/ Asanck/ Weyrauch und Saffran/ eines
so viel/ als des andern/ alles klein zerrieben/ thue es in
ein klein Häfelein/ darein gieß weisses Rosenwasser und
so viel weissen Wein/ laß es miteinander sieden/ aber nur
ein wenig/ decks mit einer Brod-Rinden zu/ daß es nicht
ausrauche/ sodann seihe es durch ein klares Tüchlein/ daß
es ein wenig abkühle/ folgends streich es dem Pferd mit
einem Schwämmlein um/ und ins Aug/ das thue des
Tages etlichemal/ es heilet in wenig Tagen.

Cap. LXXXI.
Augen-Sälblein und Wasser.
[Spaltenumbruch]

WEil sich offt an den Augen Zufälle begeben/ die
man nicht so eigentlich kennet/ habe ich auch fol-
gende Stuck allhier einführen wollen/ als Au-
gen-Sälblein. Aus Herrn Seuter: Nimm ein Loth
Jngber/ zwey Loth Muscaten pulverisirt/ und ein Loth
wolgeläutertes Hönig/ mache eine Salben daraus/ und
hebs auf/ imfall des Bedörffens/ streiche ihms mit einem
Federlein ins Auge.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Eppich/ Fenchel/ Eisenkraut/ Betho-
nien/ Odermenig/ Benedicten/ klein Waldmännlein/
Bathengel/ Kiee/ Bibenell/ Augentrost/ Salve/ eines
so viel als des andern/ nimm den Safft davon/ und mi-
sche ihn mit Urin von einem zweyjährigen Knaben/ man
mag auch Erdbeer-Kraut und sieben Pfefferkörnlein
darzu nehmen/ und einen Löffel voll Hönig/ damit die Au-
gen bestrichen.

Jtem

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] vielmal probirt worden/ wann ſchon ein Roß ein viertel
oder halbes Jahr waͤre blind geweſen.

Oder nimm etliche lebendige Wachteln/ die faiſte-
ſten als du haben kanſt/ thue ſie in einen neuen Hafen/
verſtreich ihn wol/ und brenne ſie zu Pulver/ dieſes thue
ihnen in die Augen.

Jtem nimm ein Erlen-Holtz/ bohr ein Loch einer
Spannenlang darein/ ſtopffe es voll Saltz an/ und
brenns zu Pulver/ und nimm weiß-geſtoſſenen Jng-
ber/ miſch es darunter/ thu es dem Roß taͤglich zwey-
mal in die Augen/ ſo zerbrechen die Felle davon/ und
werden die Augen wieder klar.

Jtem das Schmaltz von Hechten/ Aeſchen und
Gemſen/ mit einer Feder/ etliche Tage in die Augen ge-
ſtrichen.

Oder nimm weiſſen Kieſelſtein zu Pulver zermalmet
wie Mehl/ den Roß in die Augen gethan; Jtem Schell-
kraut-Safft mit einer Federn in die Augen geſtrichen/
vertreibt Fell und truͤbe Augen.

Jtem nimm Schellkraut-Wurtzen/ thue die
ſchwartze Schelffen davon/ und nimm die gelbe/ ſtoſſe ſie
in einem Moͤrſer/ gieß ein wenig Roſen-Eſſig daran/
drucks durch ein Tuͤchlein in ein Glaͤslein/ und ſchmier
dem Pferd das Aug den Tag zwey- oder dreymal/ biß
das Fell abgezogen.

Oder nimm ein neugelegtes Ey und brats/ alsdann
thue den Dotter heraus/ und nimm das Weiſſe davon/
ſtreue geſtoſſenen Victriol darein/ und druck es durch ein
Tuͤchlein/ ſo rinnet ein gruͤnes Waſſer heraus/ das ſtreich
ihm in die Augen. Wer noch mehr dergleichen haben
will/ der beſehe Herꝛn Seuters und Martin Boͤhmens
Roß-Artzney-Buͤcher.

Noch eines will ich aus Herꝛn Joh. Battiſta di Ga-
liberto
ſeinem Cavallo di maneggio beyfuͤgen/ der
ſpricht: Wann ein Pferd Fell uͤber die Augen hat/
Nimm das March aus einem Geisfuß/ miſche es mit
Roſenwaſſer/ und ſchmiere dem Pferd das Fell damit/
ſo wirds bald beſſer werden.

Jſt ein Pferd ins Auge geſchlagen/ giebt erſter-
meldter Herr Galiberto dieſe folgende Mittel: Nimm
das Bein-March von einem Laͤmmlein/ thue ihms wol
ins Aug/ und halt es einen Taglang verbunden/ ſo wird
es zweiffels ohne helffen; oder nimm von einer Henne
oder Gans das Fette/ und meng es mit dem Bein-
March von einem Schaaf/ und ſalbe es.

Oder nimm Gerſten-Mehl und guten alten Wein/
mache ein Pflaſter davon/ und leg es auf das ſchadhaff-
tige Auge; Jtem nimm Roſen-Oel und Eyerklar/
thue es wie ein Pflaſter auf ein ſauber leinen Tuch und
legs auf des Pferds Auge/ und den naͤchſten Tage
[Spaltenumbruch] darauf nimm Wein und Semmeiſchmollen/ und leg
ihms uͤber.

Wann es ins Auge geſchlagen wird/ ſo nimm von
Myrrhen und Saffran jeden eine Unz/ Gerſten-Mehl
und ein wenig Schwefel/ ſtoß alles untereinander/ und
mache mit Hoͤnig-Waſſer eine Salben daraus/ und
ſchmier es damit.

Jtem von Rocken-Brod die Schmollen in friſches
Bronnenwaſſer gelegt/ und dem Pferd/ wie ein Pfla-
ſter/ uͤber das Auge gebunden/ hilfft ihm/ und laͤſſet kei-
nen weitern Schaden einreiſſen/ welches auch an an-
derm Rindvieh iſt probirt worden/ wie Tabernæmon-
tanus fol.
595. bezeuget; Oder nimm gebaͤhet Rocken-
Brod/ netz es in weiſſem Wein/ und legs dem Roß oder
Rind uͤber das Aug.

Mr. del Campe ſagt: Wann ein Pferd ins Auge
geſchlagen/ ſoll man ihm ſolches taͤglich vier- oder fuͤnf-
mal mit friſchem Waſſer auskuͤhlen/ darnach Roſen-
waſſer und Waſſer-Wegricht-Waſſer nehmen/ und
Zucker Candi pulvern/ und darinnen temperiren/ und
alſo vier- oder fuͤnfmal in das Auge thun.

Wann ein Pferd geſchwollene Augen hat/ ſo nimm
Gaffer/ Weyrauch/ Myrrhen/ Aſanck/ gantzen Saff-
ran/ jedes gleich/ ſtoß alles klein/ und thue es in ein ſau-
ber-verglaſirtes Haͤfelein/ gieß Wein daran/ und laß
es kuͤhl werden/ dann beſtreich das Aug damit mit einem
kleinen Schwaͤmmlein/ des Tages zwey- oder dreymal/
und laß es ein paar Stund aufgebunden.

Herꝛ Seuter giebt folgende Mittel: Nimm friſchen
Butter und Saltz/ untereinander gemengt/ und dem
Pferd allemal einer Haſelnuß groß in die Ecken der Au-
gen gethan/ loͤſchet die Wehtagen/ und zeucht die Hitze
aus/ doch ſoll man ihm (ſagt er) auch die Hals-Ader
ſchlagen/ ſtoß Odermenig klein/ thue Eyerklar darzu/
klopffs wol untereinander/ thue es auf ein Haͤnffen
Werck/ und legs auf/ es ziehet alle Hitz aus/ und hilfft
wol.

Herꝛ Hans Adam Stettner von Grabenhof hat
mir folgendes fuͤr ein bewaͤhrtes Mittel gegeben/ dem
auch vorher eines faſt gleich ſtimmet: ℞. einer Haſelnuß
groß Gaffer/ Aſanck/ Weyrauch und Saffran/ eines
ſo viel/ als des andern/ alles klein zerrieben/ thue es in
ein klein Haͤfelein/ darein gieß weiſſes Roſenwaſſer und
ſo viel weiſſen Wein/ laß es miteinander ſieden/ aber nur
ein wenig/ decks mit einer Brod-Rinden zu/ daß es nicht
ausrauche/ ſodann ſeihe es durch ein klares Tuͤchlein/ daß
es ein wenig abkuͤhle/ folgends ſtreich es dem Pferd mit
einem Schwaͤmmlein um/ und ins Aug/ das thue des
Tages etlichemal/ es heilet in wenig Tagen.

Cap. LXXXI.
Augen-Saͤlblein und Waſſer.
[Spaltenumbruch]

WEil ſich offt an den Augen Zufaͤlle begeben/ die
man nicht ſo eigentlich kennet/ habe ich auch fol-
gende Stuck allhier einfuͤhren wollen/ als Au-
gen-Saͤlblein. Aus Herꝛn Seuter: Nimm ein Loth
Jngber/ zwey Loth Muſcaten pulveriſirt/ und ein Loth
wolgelaͤutertes Hoͤnig/ mache eine Salben daraus/ und
hebs auf/ imfall des Bedoͤrffens/ ſtreiche ihms mit einem
Federlein ins Auge.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Eppich/ Fenchel/ Eiſenkraut/ Betho-
nien/ Odermenig/ Benedicten/ klein Waldmaͤnnlein/
Bathengel/ Kiee/ Bibenell/ Augentroſt/ Salve/ eines
ſo viel als des andern/ nimm den Safft davon/ und mi-
ſche ihn mit Urin von einem zweyjaͤhrigen Knaben/ man
mag auch Erdbeer-Kraut und ſieben Pfefferkoͤrnlein
darzu nehmen/ und einen Loͤffel voll Hoͤnig/ damit die Au-
gen beſtrichen.

Jtem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
vielmal probirt worden/ wann &#x017F;chon ein Roß ein viertel<lb/>
oder halbes Jahr wa&#x0364;re blind gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Oder nimm etliche lebendige Wachteln/ die fai&#x017F;te-<lb/>
&#x017F;ten als du haben kan&#x017F;t/ thue &#x017F;ie in einen neuen Hafen/<lb/>
ver&#x017F;treich ihn wol/ und brenne &#x017F;ie zu Pulver/ die&#x017F;es thue<lb/>
ihnen in die Augen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Erlen-Holtz/ bohr ein Loch einer<lb/>
Spannenlang darein/ &#x017F;topffe es voll Saltz an/ und<lb/>
brenns zu Pulver/ und nimm weiß-ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Jng-<lb/>
ber/ mi&#x017F;ch es darunter/ thu es dem Roß ta&#x0364;glich zwey-<lb/>
mal in die Augen/ &#x017F;o zerbrechen die Felle davon/ und<lb/>
werden die Augen wieder klar.</p><lb/>
            <p>Jtem das Schmaltz von Hechten/ Ae&#x017F;chen und<lb/>
Gem&#x017F;en/ mit einer Feder/ etliche Tage in die Augen ge-<lb/>
&#x017F;trichen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm wei&#x017F;&#x017F;en Kie&#x017F;el&#x017F;tein zu Pulver zermalmet<lb/>
wie Mehl/ den Roß in die Augen gethan; Jtem Schell-<lb/>
kraut-Safft mit einer Federn in die Augen ge&#x017F;trichen/<lb/>
vertreibt Fell und tru&#x0364;be Augen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schellkraut-Wurtzen/ thue die<lb/>
&#x017F;chwartze Schelffen davon/ und nimm die gelbe/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie<lb/>
in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ gieß ein wenig Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig daran/<lb/>
drucks durch ein Tu&#x0364;chlein in ein Gla&#x0364;slein/ und &#x017F;chmier<lb/>
dem Pferd das Aug den Tag zwey- oder dreymal/ biß<lb/>
das Fell abgezogen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein neugelegtes Ey und brats/ alsdann<lb/>
thue den Dotter heraus/ und nimm das Wei&#x017F;&#x017F;e davon/<lb/>
&#x017F;treue ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Victriol darein/ und druck es durch ein<lb/>
Tu&#x0364;chlein/ &#x017F;o rinnet ein gru&#x0364;nes Wa&#x017F;&#x017F;er heraus/ das &#x017F;treich<lb/>
ihm in die Augen. Wer noch mehr dergleichen haben<lb/>
will/ der be&#x017F;ehe Her&#xA75B;n Seuters und Martin Bo&#x0364;hmens<lb/>
Roß-Artzney-Bu&#x0364;cher.</p><lb/>
            <p>Noch eines will ich aus Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Joh. Batti&#x017F;ta di Ga-<lb/>
liberto</hi> &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Cavallo di maneggio</hi> beyfu&#x0364;gen/ der<lb/>
&#x017F;pricht: Wann ein Pferd Fell u&#x0364;ber die Augen hat/<lb/>
Nimm das March aus einem Geisfuß/ mi&#x017F;che es mit<lb/>
Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/ und &#x017F;chmiere dem Pferd das Fell damit/<lb/>
&#x017F;o wirds bald be&#x017F;&#x017F;er werden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t ein Pferd ins Auge ge&#x017F;chlagen/ giebt er&#x017F;ter-<lb/>
meldter Herr <hi rendition="#aq">Galiberto</hi> die&#x017F;e folgende Mittel: Nimm<lb/>
das Bein-March von einem La&#x0364;mmlein/ thue ihms wol<lb/>
ins Aug/ und halt es einen Taglang verbunden/ &#x017F;o wird<lb/>
es zweiffels ohne helffen; oder nimm von einer Henne<lb/>
oder Gans das Fette/ und meng es mit dem Bein-<lb/>
March von einem Schaaf/ und &#x017F;albe es.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ger&#x017F;ten-Mehl und guten alten Wein/<lb/>
mache ein Pfla&#x017F;ter davon/ und leg es auf das &#x017F;chadhaff-<lb/>
tige Auge; Jtem nimm Ro&#x017F;en-Oel und Eyerklar/<lb/>
thue es wie ein Pfla&#x017F;ter auf ein &#x017F;auber leinen Tuch und<lb/>
legs auf des Pferds Auge/ und den na&#x0364;ch&#x017F;ten Tage<lb/><cb/>
darauf nimm Wein und Semmei&#x017F;chmollen/ und leg<lb/>
ihms u&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Wann es ins Auge ge&#x017F;chlagen wird/ &#x017F;o nimm von<lb/>
Myrrhen und Saffran jeden eine Unz/ Ger&#x017F;ten-Mehl<lb/>
und ein wenig Schwefel/ &#x017F;toß alles untereinander/ und<lb/>
mache mit Ho&#x0364;nig-Wa&#x017F;&#x017F;er eine Salben daraus/ und<lb/>
&#x017F;chmier es damit.</p><lb/>
            <p>Jtem von Rocken-Brod die Schmollen in fri&#x017F;ches<lb/>
Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er gelegt/ und dem Pferd/ wie ein Pfla-<lb/>
&#x017F;ter/ u&#x0364;ber das Auge gebunden/ hilfft ihm/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et kei-<lb/>
nen weitern Schaden einrei&#x017F;&#x017F;en/ welches auch an an-<lb/>
derm Rindvieh i&#x017F;t probirt worden/ wie <hi rendition="#aq">Tabernæmon-<lb/>
tanus fol.</hi> 595. bezeuget; Oder nimm geba&#x0364;het Rocken-<lb/>
Brod/ netz es in wei&#x017F;&#x017F;em Wein/ und legs dem Roß oder<lb/>
Rind u&#x0364;ber das Aug.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Mr. del Campe</hi> &#x017F;agt: Wann ein Pferd ins Auge<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;oll man ihm &#x017F;olches ta&#x0364;glich vier- oder fu&#x0364;nf-<lb/>
mal mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er ausku&#x0364;hlen/ darnach Ro&#x017F;en-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er und Wa&#x017F;&#x017F;er-Wegricht-Wa&#x017F;&#x017F;er nehmen/ und<lb/>
Zucker Candi pulvern/ und darinnen <hi rendition="#aq">temperi</hi>ren/ und<lb/>
al&#x017F;o vier- oder fu&#x0364;nfmal in das Auge thun.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd ge&#x017F;chwollene Augen hat/ &#x017F;o nimm<lb/>
Gaffer/ Weyrauch/ Myrrhen/ A&#x017F;anck/ gantzen Saff-<lb/>
ran/ jedes gleich/ &#x017F;toß alles klein/ und thue es in ein &#x017F;au-<lb/>
ber-vergla&#x017F;irtes Ha&#x0364;felein/ gieß Wein daran/ und laß<lb/>
es ku&#x0364;hl werden/ dann be&#x017F;treich das Aug damit mit einem<lb/>
kleinen Schwa&#x0364;mmlein/ des Tages zwey- oder dreymal/<lb/>
und laß es ein paar Stund aufgebunden.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter giebt folgende Mittel: Nimm fri&#x017F;chen<lb/>
Butter und Saltz/ untereinander gemengt/ und dem<lb/>
Pferd allemal einer Ha&#x017F;elnuß groß in die Ecken der Au-<lb/>
gen gethan/ lo&#x0364;&#x017F;chet die Wehtagen/ und zeucht die Hitze<lb/>
aus/ doch &#x017F;oll man ihm (&#x017F;agt er) auch die Hals-Ader<lb/>
&#x017F;chlagen/ &#x017F;toß Odermenig klein/ thue Eyerklar darzu/<lb/>
klopffs wol untereinander/ thue es auf ein Ha&#x0364;nffen<lb/>
Werck/ und legs auf/ es ziehet alle Hitz aus/ und hilfft<lb/>
wol.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Hans Adam Stettner von Grabenhof hat<lb/>
mir folgendes fu&#x0364;r ein bewa&#x0364;hrtes Mittel gegeben/ dem<lb/>
auch vorher eines fa&#x017F;t gleich &#x017F;timmet: &#x211E;. einer Ha&#x017F;elnuß<lb/>
groß Gaffer/ A&#x017F;anck/ Weyrauch und Saffran/ eines<lb/>
&#x017F;o viel/ als des andern/ alles klein zerrieben/ thue es in<lb/>
ein klein Ha&#x0364;felein/ darein gieß wei&#x017F;&#x017F;es Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
&#x017F;o viel wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ laß es miteinander &#x017F;ieden/ aber nur<lb/>
ein wenig/ decks mit einer Brod-Rinden zu/ daß es nicht<lb/>
ausrauche/ &#x017F;odann &#x017F;eihe es durch ein klares Tu&#x0364;chlein/ daß<lb/>
es ein wenig abku&#x0364;hle/ folgends &#x017F;treich es dem Pferd mit<lb/>
einem Schwa&#x0364;mmlein um/ und ins Aug/ das thue des<lb/>
Tages etlichemal/ es heilet in wenig Tagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Augen-Sa&#x0364;lblein und Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil &#x017F;ich offt an den Augen Zufa&#x0364;lle begeben/ die<lb/>
man nicht &#x017F;o eigentlich kennet/ habe ich auch fol-<lb/>
gende Stuck allhier einfu&#x0364;hren wollen/ als Au-<lb/>
gen-Sa&#x0364;lblein. Aus Her&#xA75B;n Seuter: Nimm ein Loth<lb/>
Jngber/ zwey Loth Mu&#x017F;caten pulveri&#x017F;irt/ und ein Loth<lb/>
wolgela&#x0364;utertes Ho&#x0364;nig/ mache eine Salben daraus/ und<lb/>
hebs auf/ imfall des Bedo&#x0364;rffens/ &#x017F;treiche ihms mit einem<lb/>
Federlein ins Auge.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem nimm Eppich/ Fenchel/ Ei&#x017F;enkraut/ Betho-<lb/>
nien/ Odermenig/ Benedicten/ klein Waldma&#x0364;nnlein/<lb/>
Bathengel/ Kiee/ Bibenell/ Augentro&#x017F;t/ Salve/ eines<lb/>
&#x017F;o viel als des andern/ nimm den Safft davon/ und mi-<lb/>
&#x017F;che ihn mit Urin von einem zweyja&#x0364;hrigen Knaben/ man<lb/>
mag auch Erdbeer-Kraut und &#x017F;ieben Pfefferko&#x0364;rnlein<lb/>
darzu nehmen/ und einen Lo&#x0364;ffel voll Ho&#x0364;nig/ damit die Au-<lb/>
gen be&#x017F;trichen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jtem</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0218] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens vielmal probirt worden/ wann ſchon ein Roß ein viertel oder halbes Jahr waͤre blind geweſen. Oder nimm etliche lebendige Wachteln/ die faiſte- ſten als du haben kanſt/ thue ſie in einen neuen Hafen/ verſtreich ihn wol/ und brenne ſie zu Pulver/ dieſes thue ihnen in die Augen. Jtem nimm ein Erlen-Holtz/ bohr ein Loch einer Spannenlang darein/ ſtopffe es voll Saltz an/ und brenns zu Pulver/ und nimm weiß-geſtoſſenen Jng- ber/ miſch es darunter/ thu es dem Roß taͤglich zwey- mal in die Augen/ ſo zerbrechen die Felle davon/ und werden die Augen wieder klar. Jtem das Schmaltz von Hechten/ Aeſchen und Gemſen/ mit einer Feder/ etliche Tage in die Augen ge- ſtrichen. Oder nimm weiſſen Kieſelſtein zu Pulver zermalmet wie Mehl/ den Roß in die Augen gethan; Jtem Schell- kraut-Safft mit einer Federn in die Augen geſtrichen/ vertreibt Fell und truͤbe Augen. Jtem nimm Schellkraut-Wurtzen/ thue die ſchwartze Schelffen davon/ und nimm die gelbe/ ſtoſſe ſie in einem Moͤrſer/ gieß ein wenig Roſen-Eſſig daran/ drucks durch ein Tuͤchlein in ein Glaͤslein/ und ſchmier dem Pferd das Aug den Tag zwey- oder dreymal/ biß das Fell abgezogen. Oder nimm ein neugelegtes Ey und brats/ alsdann thue den Dotter heraus/ und nimm das Weiſſe davon/ ſtreue geſtoſſenen Victriol darein/ und druck es durch ein Tuͤchlein/ ſo rinnet ein gruͤnes Waſſer heraus/ das ſtreich ihm in die Augen. Wer noch mehr dergleichen haben will/ der beſehe Herꝛn Seuters und Martin Boͤhmens Roß-Artzney-Buͤcher. Noch eines will ich aus Herꝛn Joh. Battiſta di Ga- liberto ſeinem Cavallo di maneggio beyfuͤgen/ der ſpricht: Wann ein Pferd Fell uͤber die Augen hat/ Nimm das March aus einem Geisfuß/ miſche es mit Roſenwaſſer/ und ſchmiere dem Pferd das Fell damit/ ſo wirds bald beſſer werden. Jſt ein Pferd ins Auge geſchlagen/ giebt erſter- meldter Herr Galiberto dieſe folgende Mittel: Nimm das Bein-March von einem Laͤmmlein/ thue ihms wol ins Aug/ und halt es einen Taglang verbunden/ ſo wird es zweiffels ohne helffen; oder nimm von einer Henne oder Gans das Fette/ und meng es mit dem Bein- March von einem Schaaf/ und ſalbe es. Oder nimm Gerſten-Mehl und guten alten Wein/ mache ein Pflaſter davon/ und leg es auf das ſchadhaff- tige Auge; Jtem nimm Roſen-Oel und Eyerklar/ thue es wie ein Pflaſter auf ein ſauber leinen Tuch und legs auf des Pferds Auge/ und den naͤchſten Tage darauf nimm Wein und Semmeiſchmollen/ und leg ihms uͤber. Wann es ins Auge geſchlagen wird/ ſo nimm von Myrrhen und Saffran jeden eine Unz/ Gerſten-Mehl und ein wenig Schwefel/ ſtoß alles untereinander/ und mache mit Hoͤnig-Waſſer eine Salben daraus/ und ſchmier es damit. Jtem von Rocken-Brod die Schmollen in friſches Bronnenwaſſer gelegt/ und dem Pferd/ wie ein Pfla- ſter/ uͤber das Auge gebunden/ hilfft ihm/ und laͤſſet kei- nen weitern Schaden einreiſſen/ welches auch an an- derm Rindvieh iſt probirt worden/ wie Tabernæmon- tanus fol. 595. bezeuget; Oder nimm gebaͤhet Rocken- Brod/ netz es in weiſſem Wein/ und legs dem Roß oder Rind uͤber das Aug. Mr. del Campe ſagt: Wann ein Pferd ins Auge geſchlagen/ ſoll man ihm ſolches taͤglich vier- oder fuͤnf- mal mit friſchem Waſſer auskuͤhlen/ darnach Roſen- waſſer und Waſſer-Wegricht-Waſſer nehmen/ und Zucker Candi pulvern/ und darinnen temperiren/ und alſo vier- oder fuͤnfmal in das Auge thun. Wann ein Pferd geſchwollene Augen hat/ ſo nimm Gaffer/ Weyrauch/ Myrrhen/ Aſanck/ gantzen Saff- ran/ jedes gleich/ ſtoß alles klein/ und thue es in ein ſau- ber-verglaſirtes Haͤfelein/ gieß Wein daran/ und laß es kuͤhl werden/ dann beſtreich das Aug damit mit einem kleinen Schwaͤmmlein/ des Tages zwey- oder dreymal/ und laß es ein paar Stund aufgebunden. Herꝛ Seuter giebt folgende Mittel: Nimm friſchen Butter und Saltz/ untereinander gemengt/ und dem Pferd allemal einer Haſelnuß groß in die Ecken der Au- gen gethan/ loͤſchet die Wehtagen/ und zeucht die Hitze aus/ doch ſoll man ihm (ſagt er) auch die Hals-Ader ſchlagen/ ſtoß Odermenig klein/ thue Eyerklar darzu/ klopffs wol untereinander/ thue es auf ein Haͤnffen Werck/ und legs auf/ es ziehet alle Hitz aus/ und hilfft wol. Herꝛ Hans Adam Stettner von Grabenhof hat mir folgendes fuͤr ein bewaͤhrtes Mittel gegeben/ dem auch vorher eines faſt gleich ſtimmet: ℞. einer Haſelnuß groß Gaffer/ Aſanck/ Weyrauch und Saffran/ eines ſo viel/ als des andern/ alles klein zerrieben/ thue es in ein klein Haͤfelein/ darein gieß weiſſes Roſenwaſſer und ſo viel weiſſen Wein/ laß es miteinander ſieden/ aber nur ein wenig/ decks mit einer Brod-Rinden zu/ daß es nicht ausrauche/ ſodann ſeihe es durch ein klares Tuͤchlein/ daß es ein wenig abkuͤhle/ folgends ſtreich es dem Pferd mit einem Schwaͤmmlein um/ und ins Aug/ das thue des Tages etlichemal/ es heilet in wenig Tagen. Cap. LXXXI. Augen-Saͤlblein und Waſſer. WEil ſich offt an den Augen Zufaͤlle begeben/ die man nicht ſo eigentlich kennet/ habe ich auch fol- gende Stuck allhier einfuͤhren wollen/ als Au- gen-Saͤlblein. Aus Herꝛn Seuter: Nimm ein Loth Jngber/ zwey Loth Muſcaten pulveriſirt/ und ein Loth wolgelaͤutertes Hoͤnig/ mache eine Salben daraus/ und hebs auf/ imfall des Bedoͤrffens/ ſtreiche ihms mit einem Federlein ins Auge. Jtem nimm Eppich/ Fenchel/ Eiſenkraut/ Betho- nien/ Odermenig/ Benedicten/ klein Waldmaͤnnlein/ Bathengel/ Kiee/ Bibenell/ Augentroſt/ Salve/ eines ſo viel als des andern/ nimm den Safft davon/ und mi- ſche ihn mit Urin von einem zweyjaͤhrigen Knaben/ man mag auch Erdbeer-Kraut und ſieben Pfefferkoͤrnlein darzu nehmen/ und einen Loͤffel voll Hoͤnig/ damit die Au- gen beſtrichen. Jtem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/218
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/218>, abgerufen am 22.10.2019.