Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Sauertaig aus Gersten-Mehl/ den
brenne und mache ihn zu Pulver/ hernach nimm Fen-
chel-Safft/ und gewachsenen Saliter/ vermisch alles
mit Hönig/ und schmiere die Augen damit/ vertreibt
die Felle/ und macht klare Augen.

Oder nimm Hönig/ Weyrauch/ Myrrhen/ weissen
Pfeffer/ Saffran/ Aloe ana ein Untz/ Ammoniac 4
Loth/ Salarmoniac, des wolriechenden Gummi Styra-
cis,
Federweiß/ Salniter jedes eine Untz/ alles pulveri-
sirt/ und eine Salben daraus/ in die Augen zu schmieren/
zugerichtet.

Augen-Wasser: nimm Fenchel/ Rosen/ Eysen-
kraut/ Rauten/ Bethonien/ Baldrian und Augentrost/
eines so viel als des andern/ hack es alles durcheinan-
der und brenn es aus/ ist für die Augen ein bewährtes
Stuck.

Jtem nimm Tutiam praeparatam 1 Loth/ Römi-
schen Vitriol ein halb Loth/ Negelein/ Muscatnuß und
Blühe/ jedes ein Loth/ Salarmoniac ein halb Loth/
Campher ein halb Loth/ weissen klein gestossenen Jngber
ein Loth/ alles klein zerstossen/ in ein sauber Tüchlein
[Spaltenumbruch] gethan/ in einen glasirten Hafen gelegt/ ein Maß flies-
send Wasser daran gegossen/ und so lang als ein paar
Eyer gesotten/ vermachs aber vorher fleissig/ daß kein
Dampff davon kan/ seyhe es hernach durch ein saubers
Tüchlein/ thue alles in ein reines Glas und verwahrs
wol mit Wachs/ laß es 30 Tage an der Sonnen oder
bey einem warmen Ofen/ und thue es zur Nothdurfft
dem Pferd ins Auge.

Jtem nimm eine halbe Maß frisches Wassers/ und
1 Loth weissen Galizenstein/ laß es im Wasser halb ein-
sieden/ und thue es dem Pferd mit einer Hennenfeder in
die Augen-Ecke/ ist gut für die Felle.

Jtem nimm junge Alstern mit Federn und allem/
zerhacks und brenns zu einem Wasser/ das thue dem
Pferd fein sittsam mit einem saubern Schwämmlein
dreymal des Tages in die Augen.

Oder nimm Rosen/ Fenchel/ Rauten und Schell-
kraut-Wasser/ gleicher Masse/ thu es in ein gutes Gläs-
lein/ und weissen gestossenen Vitriol (nachdem du es
starck haben wilt) viel oder wenig darzu/ so offt du es
brauchen wilt/ so rühr das Wasser um.

Cap. LXXXII.
Zustände der Ohren.
[Spaltenumbruch]

BEschwer in den Ohren/ oder Ohren-Mützel/ wie
es etliche heissen/ kommt aus bösem unreinen Ge-
blüt/ wann dem Pferd zu rechter Zeit nicht ge-
lassen worden: Mach Honig und Nuß-Oel miteinan-
der laulicht/ und schmier ihm des Tags zweymal die
Ohren.

Oder nimm rothe Weiden und Beyfuß zusammen/
sieds in Wein/ und binds dem Pferd in das Ohr/ so heiß
es solches erleiden kan.

Wann ein Pferd Wehtagen an einem Ohr befin-
det/ sagt Herr Seuter/ und der Kopf an derselben Sei-
ten geschwollen ist/ das curir also: Nimm erstlich ein
angezündte Kertzen/ brenn ihm das Haar weg vor dem
Ohr/ als dann reib die abgebrannte Haut mit Schmeer/
darnach reiß es mit einem heissen Eysen/ unter den Oh-
ren herab/ eines Finger langs/ darauf salbe sie mit der
Biber-Salb/ so bey ersterwehnten Herrn Seutern im
96 Capitel seines Roß-Artzney-Buchs zu finden/ und
allhier der Kürtze halber unterlassen worden. Darnach
magst du ihm die Kopf-Ader lassen/ doch an der gesun-
den Seiten; Jmfall es aber um das Roß gefährlich
seyn würde/ so wirst du bald mercken/ daß ihm ein wenig
Blut zur Nasen heraus rinnt; als dann nimm zween
Eyerdotter/ ein Viertel Untz gestoßnen Zimmet/ und
gestossene Negelein/ und thu ihms in das Nasloch/ dar-
aus es blutet/ diß stellet ihm die Schmertzen innerhalb
24 Stunden/ und wann es nun über die 27 Stund isset/
so geneset es/ wo nicht/ so stirbt es.

Jtem nimm etliche Blätter von einem Felberbaum/
eine Untz klein-gestoßnen Schwefel/ thus in einen Hafen/
[Spaltenumbruch] auch Essig und Oel daran/ eines so viel als des andern/
laß es den dritten Theil einsieden/ und thue es dem
Roß zu Abends in die Ohren/ zu Morgens soll es wieder
gesund seyn.

Wann einem Pferd die Ohren schweren/
sagt Martin Böhmen/ so nimm Hönig-Laugen und
Wasser/ und misch Nuß-Oel darunter/ damit salbe die
Ohren/ des Tages zweymal/ recht wol/ es hilfft.

Für die Würmer und Molten in den Ohren: Greiff
dem Pferd mit einem Finger in die Ohren/ und wo du
es weich fühlest/ da schneid mit einem Scheer-Messer
Creutzweise hinein/ stecke Grünspan hinein/ und heil es
mit einer guten Heil-Salben.

Man kans auch mercken/ wann ein Pferd den Kopf
offt beutelt/ und auf die Seiten henckt/ dann nimm ei-
nen Vierdigen alten Speck/ schneid ihn klein/ schmeltz
ihn dann/ und thu ein wenig Essig darunter/ laß es er-
wallen/ und so es lau wird/ so gieß es dem Pferd in die
Ohren/ oder preß den Safft aus dem Köhlkraut/ und gieß
ihms in die Ohren.

Wann ein Pferd übel höret/ so nimm einen Ret-
tich/ den zerschneid wol klein/ menge Saltz darunter/
zerklopff es wol/ preß den Safft heraus/ und thue es dem
Roß in die Ohren. Man kan dieses auch den Leuten ge-
brauchen.

Etliche brauchen nur den blossen Rettichsafft ohne
Saltz/ das hat auch gute Wirckung.

Andere nehmen Ameiß-Eyer/ zerklopffen solche wol/
pressen den Safft heraus/ und treuffen es in die Ohren/
soll wol dienen.

Cap.
C c
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Jtem nimm Sauertaig aus Gerſten-Mehl/ den
brenne und mache ihn zu Pulver/ hernach nimm Fen-
chel-Safft/ und gewachſenen Saliter/ vermiſch alles
mit Hoͤnig/ und ſchmiere die Augen damit/ vertreibt
die Felle/ und macht klare Augen.

Oder nimm Hoͤnig/ Weyrauch/ Myrrhen/ weiſſen
Pfeffer/ Saffran/ Aloe ana ein Untz/ Ammoniac 4
Loth/ Salarmoniac, des wolriechenden Gummi Styra-
cis,
Federweiß/ Salniter jedes eine Untz/ alles pulveri-
ſirt/ und eine Salben daraus/ in die Augen zu ſchmieren/
zugerichtet.

Augen-Waſſer: nimm Fenchel/ Roſen/ Eyſen-
kraut/ Rauten/ Bethonien/ Baldrian und Augentroſt/
eines ſo viel als des andern/ hack es alles durcheinan-
der und brenn es aus/ iſt fuͤr die Augen ein bewaͤhrtes
Stuck.

Jtem nimm Tutiam præparatam 1 Loth/ Roͤmi-
ſchen Vitriol ein halb Loth/ Negelein/ Muſcatnuß und
Bluͤhe/ jedes ein Loth/ Salarmoniac ein halb Loth/
Campher ein halb Loth/ weiſſen klein geſtoſſenen Jngber
ein Loth/ alles klein zerſtoſſen/ in ein ſauber Tuͤchlein
[Spaltenumbruch] gethan/ in einen glaſirten Hafen gelegt/ ein Maß flieſ-
ſend Waſſer daran gegoſſen/ und ſo lang als ein paar
Eyer geſotten/ vermachs aber vorher fleiſſig/ daß kein
Dampff davon kan/ ſeyhe es hernach durch ein ſaubers
Tuͤchlein/ thue alles in ein reines Glas und verwahrs
wol mit Wachs/ laß es 30 Tage an der Sonnen oder
bey einem warmen Ofen/ und thue es zur Nothdurfft
dem Pferd ins Auge.

Jtem nimm eine halbe Maß friſches Waſſers/ und
1 Loth weiſſen Galizenſtein/ laß es im Waſſer halb ein-
ſieden/ und thue es dem Pferd mit einer Hennenfeder in
die Augen-Ecke/ iſt gut fuͤr die Felle.

Jtem nimm junge Alſtern mit Federn und allem/
zerhacks und brenns zu einem Waſſer/ das thue dem
Pferd fein ſittſam mit einem ſaubern Schwaͤmmlein
dreymal des Tages in die Augen.

Oder nimm Roſen/ Fenchel/ Rauten und Schell-
kraut-Waſſer/ gleicher Maſſe/ thu es in ein gutes Glaͤs-
lein/ und weiſſen geſtoſſenen Vitriol (nachdem du es
ſtarck haben wilt) viel oder wenig darzu/ ſo offt du es
brauchen wilt/ ſo ruͤhr das Waſſer um.

Cap. LXXXII.
Zuſtaͤnde der Ohren.
[Spaltenumbruch]

BEſchwer in den Ohren/ oder Ohren-Muͤtzel/ wie
es etliche heiſſen/ kommt aus boͤſem unreinen Ge-
bluͤt/ wann dem Pferd zu rechter Zeit nicht ge-
laſſen worden: Mach Honig und Nuß-Oel miteinan-
der laulicht/ und ſchmier ihm des Tags zweymal die
Ohren.

Oder nimm rothe Weiden und Beyfuß zuſammen/
ſieds in Wein/ und binds dem Pferd in das Ohr/ ſo heiß
es ſolches erleiden kan.

Wann ein Pferd Wehtagen an einem Ohr befin-
det/ ſagt Herꝛ Seuter/ und der Kopf an derſelben Sei-
ten geſchwollen iſt/ das curir alſo: Nimm erſtlich ein
angezuͤndte Kertzen/ brenn ihm das Haar weg vor dem
Ohr/ als dann reib die abgebrannte Haut mit Schmeer/
darnach reiß es mit einem heiſſen Eyſen/ unter den Oh-
ren herab/ eines Finger langs/ darauf ſalbe ſie mit der
Biber-Salb/ ſo bey erſterwehnten Herꝛn Seutern im
96 Capitel ſeines Roß-Artzney-Buchs zu finden/ und
allhier der Kuͤrtze halber unterlaſſen worden. Darnach
magſt du ihm die Kopf-Ader laſſen/ doch an der geſun-
den Seiten; Jmfall es aber um das Roß gefaͤhrlich
ſeyn wuͤrde/ ſo wirſt du bald mercken/ daß ihm ein wenig
Blut zur Naſen heraus rinnt; als dann nimm zween
Eyerdotter/ ein Viertel Untz geſtoßnen Zimmet/ und
geſtoſſene Negelein/ und thu ihms in das Nasloch/ dar-
aus es blutet/ diß ſtellet ihm die Schmertzen innerhalb
24 Stunden/ und wann es nun uͤber die 27 Stund iſſet/
ſo geneſet es/ wo nicht/ ſo ſtirbt es.

Jtem nimm etliche Blaͤtter von einem Felberbaum/
eine Untz klein-geſtoßnen Schwefel/ thus in einen Hafen/
[Spaltenumbruch] auch Eſſig und Oel daran/ eines ſo viel als des andern/
laß es den dritten Theil einſieden/ und thue es dem
Roß zu Abends in die Ohren/ zu Morgens ſoll es wieder
geſund ſeyn.

Wann einem Pferd die Ohren ſchweren/
ſagt Martin Boͤhmen/ ſo nimm Hoͤnig-Laugen und
Waſſer/ und miſch Nuß-Oel darunter/ damit ſalbe die
Ohren/ des Tages zweymal/ recht wol/ es hilfft.

Fuͤr die Wuͤrmer und Molten in den Ohren: Greiff
dem Pferd mit einem Finger in die Ohren/ und wo du
es weich fuͤhleſt/ da ſchneid mit einem Scheer-Meſſer
Creutzweiſe hinein/ ſtecke Gruͤnſpan hinein/ und heil es
mit einer guten Heil-Salben.

Man kans auch mercken/ wann ein Pferd den Kopf
offt beutelt/ und auf die Seiten henckt/ dann nimm ei-
nen Vierdigen alten Speck/ ſchneid ihn klein/ ſchmeltz
ihn dann/ und thu ein wenig Eſſig darunter/ laß es er-
wallen/ und ſo es lau wird/ ſo gieß es dem Pferd in die
Ohren/ oder preß den Safft aus dem Koͤhlkraut/ und gieß
ihms in die Ohren.

Wann ein Pferd uͤbel hoͤret/ ſo nimm einen Ret-
tich/ den zerſchneid wol klein/ menge Saltz darunter/
zerklopff es wol/ preß den Safft heraus/ und thue es dem
Roß in die Ohren. Man kan dieſes auch den Leuten ge-
brauchen.

Etliche brauchen nur den bloſſen Rettichſafft ohne
Saltz/ das hat auch gute Wirckung.

Andere nehmen Ameiß-Eyer/ zerklopffen ſolche wol/
preſſen den Safft heraus/ und treuffen es in die Ohren/
ſoll wol dienen.

Cap.
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0219" n="201"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem nimm Sauertaig aus Ger&#x017F;ten-Mehl/ den<lb/>
brenne und mache ihn zu Pulver/ hernach nimm Fen-<lb/>
chel-Safft/ und gewach&#x017F;enen Saliter/ vermi&#x017F;ch alles<lb/>
mit Ho&#x0364;nig/ und &#x017F;chmiere die Augen damit/ vertreibt<lb/>
die Felle/ und macht klare Augen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ho&#x0364;nig/ Weyrauch/ Myrrhen/ wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Pfeffer/ Saffran/ <hi rendition="#aq">Aloe ana</hi> ein Untz/ <hi rendition="#aq">Ammoniac</hi> 4<lb/>
Loth/ <hi rendition="#aq">Salarmoniac,</hi> des wolriechenden <hi rendition="#aq">Gummi Styra-<lb/>
cis,</hi> Federweiß/ <hi rendition="#aq">Salniter</hi> jedes eine Untz/ alles pulveri-<lb/>
&#x017F;irt/ und eine Salben daraus/ in die Augen zu &#x017F;chmieren/<lb/>
zugerichtet.</p><lb/>
            <p>Augen-Wa&#x017F;&#x017F;er: nimm Fenchel/ Ro&#x017F;en/ Ey&#x017F;en-<lb/>
kraut/ Rauten/ Bethonien/ Baldrian und Augentro&#x017F;t/<lb/>
eines &#x017F;o viel als des andern/ hack es alles durcheinan-<lb/>
der und brenn es aus/ i&#x017F;t fu&#x0364;r die Augen ein bewa&#x0364;hrtes<lb/>
Stuck.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm <hi rendition="#aq">Tutiam præparatam</hi> 1 Loth/ Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Vitriol ein halb Loth/ Negelein/ Mu&#x017F;catnuß und<lb/>
Blu&#x0364;he/ jedes ein Loth/ <hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi> ein halb Loth/<lb/>
Campher ein halb Loth/ wei&#x017F;&#x017F;en klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Jngber<lb/>
ein Loth/ alles klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in ein &#x017F;auber Tu&#x0364;chlein<lb/><cb/>
gethan/ in einen gla&#x017F;irten Hafen gelegt/ ein Maß flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er daran gego&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o lang als ein paar<lb/>
Eyer ge&#x017F;otten/ vermachs aber vorher flei&#x017F;&#x017F;ig/ daß kein<lb/>
Dampff davon kan/ &#x017F;eyhe es hernach durch ein &#x017F;aubers<lb/>
Tu&#x0364;chlein/ thue alles in ein reines Glas und verwahrs<lb/>
wol mit Wachs/ laß es 30 Tage an der Sonnen oder<lb/>
bey einem warmen Ofen/ und thue es zur Nothdurfft<lb/>
dem Pferd ins Auge.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine halbe Maß fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;ers/ und<lb/>
1 Loth wei&#x017F;&#x017F;en Galizen&#x017F;tein/ laß es im Wa&#x017F;&#x017F;er halb ein-<lb/>
&#x017F;ieden/ und thue es dem Pferd mit einer Hennenfeder in<lb/>
die Augen-Ecke/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Felle.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm junge Al&#x017F;tern mit Federn und allem/<lb/>
zerhacks und brenns zu einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ das thue dem<lb/>
Pferd fein &#x017F;itt&#x017F;am mit einem &#x017F;aubern Schwa&#x0364;mmlein<lb/>
dreymal des Tages in die Augen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ro&#x017F;en/ Fenchel/ Rauten und Schell-<lb/>
kraut-Wa&#x017F;&#x017F;er/ gleicher Ma&#x017F;&#x017F;e/ thu es in ein gutes Gla&#x0364;s-<lb/>
lein/ und wei&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Vitriol (nachdem du es<lb/>
&#x017F;tarck haben wilt) viel oder wenig darzu/ &#x017F;o offt du es<lb/>
brauchen wilt/ &#x017F;o ru&#x0364;hr das Wa&#x017F;&#x017F;er um.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;ta&#x0364;nde der Ohren.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;chwer in den Ohren/ oder Ohren-Mu&#x0364;tzel/ wie<lb/>
es etliche hei&#x017F;&#x017F;en/ kommt aus bo&#x0364;&#x017F;em unreinen Ge-<lb/>
blu&#x0364;t/ wann dem Pferd zu rechter Zeit nicht ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en worden: Mach Honig und Nuß-Oel miteinan-<lb/>
der laulicht/ und &#x017F;chmier ihm des Tags zweymal die<lb/>
Ohren.</p><lb/>
            <p>Oder nimm rothe Weiden und Beyfuß zu&#x017F;ammen/<lb/>
&#x017F;ieds in Wein/ und binds dem Pferd in das Ohr/ &#x017F;o heiß<lb/>
es &#x017F;olches erleiden kan.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd Wehtagen an einem Ohr befin-<lb/>
det/ &#x017F;agt Her&#xA75B; Seuter/ und der Kopf an der&#x017F;elben Sei-<lb/>
ten ge&#x017F;chwollen i&#x017F;t/ das curir al&#x017F;o: Nimm er&#x017F;tlich ein<lb/>
angezu&#x0364;ndte Kertzen/ brenn ihm das Haar weg vor dem<lb/>
Ohr/ als dann reib die abgebrannte Haut mit Schmeer/<lb/>
darnach reiß es mit einem hei&#x017F;&#x017F;en Ey&#x017F;en/ unter den Oh-<lb/>
ren herab/ eines Finger langs/ darauf &#x017F;albe &#x017F;ie mit der<lb/>
Biber-Salb/ &#x017F;o bey er&#x017F;terwehnten Her&#xA75B;n Seutern im<lb/>
96 Capitel &#x017F;eines Roß-Artzney-Buchs zu finden/ und<lb/>
allhier der Ku&#x0364;rtze halber unterla&#x017F;&#x017F;en worden. Darnach<lb/>
mag&#x017F;t du ihm die Kopf-Ader la&#x017F;&#x017F;en/ doch an der ge&#x017F;un-<lb/>
den Seiten; Jmfall es aber um das Roß gefa&#x0364;hrlich<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wir&#x017F;t du bald mercken/ daß ihm ein wenig<lb/>
Blut zur Na&#x017F;en heraus rinnt; als dann nimm zween<lb/>
Eyerdotter/ ein Viertel Untz ge&#x017F;toßnen Zimmet/ und<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Negelein/ und thu ihms in das Nasloch/ dar-<lb/>
aus es blutet/ diß &#x017F;tellet ihm die Schmertzen innerhalb<lb/>
24 Stunden/ und wann es nun u&#x0364;ber die 27 Stund i&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;o gene&#x017F;et es/ wo nicht/ &#x017F;o &#x017F;tirbt es.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm etliche Bla&#x0364;tter von einem Felberbaum/<lb/>
eine Untz klein-ge&#x017F;toßnen Schwefel/ thus in einen Hafen/<lb/><cb/>
auch E&#x017F;&#x017F;ig und Oel daran/ eines &#x017F;o viel als des andern/<lb/>
laß es den dritten Theil ein&#x017F;ieden/ und thue es dem<lb/>
Roß zu Abends in die Ohren/ zu Morgens &#x017F;oll es wieder<lb/>
ge&#x017F;und &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wann einem Pferd die Ohren &#x017F;chweren/<lb/>
&#x017F;agt Martin Bo&#x0364;hmen/ &#x017F;o nimm Ho&#x0364;nig-Laugen und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ und mi&#x017F;ch Nuß-Oel darunter/ damit &#x017F;albe die<lb/>
Ohren/ des Tages zweymal/ recht wol/ es hilfft.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rmer und Molten in den Ohren: Greiff<lb/>
dem Pferd mit einem Finger in die Ohren/ und wo du<lb/>
es weich fu&#x0364;hle&#x017F;t/ da &#x017F;chneid mit einem Scheer-Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Creutzwei&#x017F;e hinein/ &#x017F;tecke Gru&#x0364;n&#x017F;pan hinein/ und heil es<lb/>
mit einer guten Heil-Salben.</p><lb/>
            <p>Man kans auch mercken/ wann ein Pferd den Kopf<lb/>
offt beutelt/ und auf die Seiten henckt/ dann nimm ei-<lb/>
nen Vierdigen alten Speck/ &#x017F;chneid ihn klein/ &#x017F;chmeltz<lb/>
ihn dann/ und thu ein wenig E&#x017F;&#x017F;ig darunter/ laß es er-<lb/>
wallen/ und &#x017F;o es lau wird/ &#x017F;o gieß es dem Pferd in die<lb/>
Ohren/ oder preß den Safft aus dem Ko&#x0364;hlkraut/ und gieß<lb/>
ihms in die Ohren.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd u&#x0364;bel ho&#x0364;ret/ &#x017F;o nimm einen Ret-<lb/>
tich/ den zer&#x017F;chneid wol klein/ menge Saltz darunter/<lb/>
zerklopff es wol/ preß den Safft heraus/ und thue es dem<lb/>
Roß in die Ohren. Man kan die&#x017F;es auch den Leuten ge-<lb/>
brauchen.</p><lb/>
            <p>Etliche brauchen nur den blo&#x017F;&#x017F;en Rettich&#x017F;afft ohne<lb/>
Saltz/ das hat auch gute Wirckung.</p><lb/>
            <p>Andere nehmen Ameiß-Eyer/ zerklopffen &#x017F;olche wol/<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en den Safft heraus/ und treuffen es in die Ohren/<lb/>
&#x017F;oll wol dienen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; <hi rendition="#fr">C c</hi></fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0219] Achtes Buch/ Pferdzucht. Jtem nimm Sauertaig aus Gerſten-Mehl/ den brenne und mache ihn zu Pulver/ hernach nimm Fen- chel-Safft/ und gewachſenen Saliter/ vermiſch alles mit Hoͤnig/ und ſchmiere die Augen damit/ vertreibt die Felle/ und macht klare Augen. Oder nimm Hoͤnig/ Weyrauch/ Myrrhen/ weiſſen Pfeffer/ Saffran/ Aloe ana ein Untz/ Ammoniac 4 Loth/ Salarmoniac, des wolriechenden Gummi Styra- cis, Federweiß/ Salniter jedes eine Untz/ alles pulveri- ſirt/ und eine Salben daraus/ in die Augen zu ſchmieren/ zugerichtet. Augen-Waſſer: nimm Fenchel/ Roſen/ Eyſen- kraut/ Rauten/ Bethonien/ Baldrian und Augentroſt/ eines ſo viel als des andern/ hack es alles durcheinan- der und brenn es aus/ iſt fuͤr die Augen ein bewaͤhrtes Stuck. Jtem nimm Tutiam præparatam 1 Loth/ Roͤmi- ſchen Vitriol ein halb Loth/ Negelein/ Muſcatnuß und Bluͤhe/ jedes ein Loth/ Salarmoniac ein halb Loth/ Campher ein halb Loth/ weiſſen klein geſtoſſenen Jngber ein Loth/ alles klein zerſtoſſen/ in ein ſauber Tuͤchlein gethan/ in einen glaſirten Hafen gelegt/ ein Maß flieſ- ſend Waſſer daran gegoſſen/ und ſo lang als ein paar Eyer geſotten/ vermachs aber vorher fleiſſig/ daß kein Dampff davon kan/ ſeyhe es hernach durch ein ſaubers Tuͤchlein/ thue alles in ein reines Glas und verwahrs wol mit Wachs/ laß es 30 Tage an der Sonnen oder bey einem warmen Ofen/ und thue es zur Nothdurfft dem Pferd ins Auge. Jtem nimm eine halbe Maß friſches Waſſers/ und 1 Loth weiſſen Galizenſtein/ laß es im Waſſer halb ein- ſieden/ und thue es dem Pferd mit einer Hennenfeder in die Augen-Ecke/ iſt gut fuͤr die Felle. Jtem nimm junge Alſtern mit Federn und allem/ zerhacks und brenns zu einem Waſſer/ das thue dem Pferd fein ſittſam mit einem ſaubern Schwaͤmmlein dreymal des Tages in die Augen. Oder nimm Roſen/ Fenchel/ Rauten und Schell- kraut-Waſſer/ gleicher Maſſe/ thu es in ein gutes Glaͤs- lein/ und weiſſen geſtoſſenen Vitriol (nachdem du es ſtarck haben wilt) viel oder wenig darzu/ ſo offt du es brauchen wilt/ ſo ruͤhr das Waſſer um. Cap. LXXXII. Zuſtaͤnde der Ohren. BEſchwer in den Ohren/ oder Ohren-Muͤtzel/ wie es etliche heiſſen/ kommt aus boͤſem unreinen Ge- bluͤt/ wann dem Pferd zu rechter Zeit nicht ge- laſſen worden: Mach Honig und Nuß-Oel miteinan- der laulicht/ und ſchmier ihm des Tags zweymal die Ohren. Oder nimm rothe Weiden und Beyfuß zuſammen/ ſieds in Wein/ und binds dem Pferd in das Ohr/ ſo heiß es ſolches erleiden kan. Wann ein Pferd Wehtagen an einem Ohr befin- det/ ſagt Herꝛ Seuter/ und der Kopf an derſelben Sei- ten geſchwollen iſt/ das curir alſo: Nimm erſtlich ein angezuͤndte Kertzen/ brenn ihm das Haar weg vor dem Ohr/ als dann reib die abgebrannte Haut mit Schmeer/ darnach reiß es mit einem heiſſen Eyſen/ unter den Oh- ren herab/ eines Finger langs/ darauf ſalbe ſie mit der Biber-Salb/ ſo bey erſterwehnten Herꝛn Seutern im 96 Capitel ſeines Roß-Artzney-Buchs zu finden/ und allhier der Kuͤrtze halber unterlaſſen worden. Darnach magſt du ihm die Kopf-Ader laſſen/ doch an der geſun- den Seiten; Jmfall es aber um das Roß gefaͤhrlich ſeyn wuͤrde/ ſo wirſt du bald mercken/ daß ihm ein wenig Blut zur Naſen heraus rinnt; als dann nimm zween Eyerdotter/ ein Viertel Untz geſtoßnen Zimmet/ und geſtoſſene Negelein/ und thu ihms in das Nasloch/ dar- aus es blutet/ diß ſtellet ihm die Schmertzen innerhalb 24 Stunden/ und wann es nun uͤber die 27 Stund iſſet/ ſo geneſet es/ wo nicht/ ſo ſtirbt es. Jtem nimm etliche Blaͤtter von einem Felberbaum/ eine Untz klein-geſtoßnen Schwefel/ thus in einen Hafen/ auch Eſſig und Oel daran/ eines ſo viel als des andern/ laß es den dritten Theil einſieden/ und thue es dem Roß zu Abends in die Ohren/ zu Morgens ſoll es wieder geſund ſeyn. Wann einem Pferd die Ohren ſchweren/ ſagt Martin Boͤhmen/ ſo nimm Hoͤnig-Laugen und Waſſer/ und miſch Nuß-Oel darunter/ damit ſalbe die Ohren/ des Tages zweymal/ recht wol/ es hilfft. Fuͤr die Wuͤrmer und Molten in den Ohren: Greiff dem Pferd mit einem Finger in die Ohren/ und wo du es weich fuͤhleſt/ da ſchneid mit einem Scheer-Meſſer Creutzweiſe hinein/ ſtecke Gruͤnſpan hinein/ und heil es mit einer guten Heil-Salben. Man kans auch mercken/ wann ein Pferd den Kopf offt beutelt/ und auf die Seiten henckt/ dann nimm ei- nen Vierdigen alten Speck/ ſchneid ihn klein/ ſchmeltz ihn dann/ und thu ein wenig Eſſig darunter/ laß es er- wallen/ und ſo es lau wird/ ſo gieß es dem Pferd in die Ohren/ oder preß den Safft aus dem Koͤhlkraut/ und gieß ihms in die Ohren. Wann ein Pferd uͤbel hoͤret/ ſo nimm einen Ret- tich/ den zerſchneid wol klein/ menge Saltz darunter/ zerklopff es wol/ preß den Safft heraus/ und thue es dem Roß in die Ohren. Man kan dieſes auch den Leuten ge- brauchen. Etliche brauchen nur den bloſſen Rettichſafft ohne Saltz/ das hat auch gute Wirckung. Andere nehmen Ameiß-Eyer/ zerklopffen ſolche wol/ preſſen den Safft heraus/ und treuffen es in die Ohren/ ſoll wol dienen. Cap. ❁ C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/219
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/219>, abgerufen am 28.01.2020.