Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVIII.
Für die Hertzschlächtigkeit/ Husten und Lungensucht.
[Spaltenumbruch]

DJe Hertzschlächtigkeit/ die noch härter zu ver-
treiben/ als die engbrüstige Weise: Nimm En-
zian-Pulver in gesaltzenem Wein/ und gieß ihn
dem Pferd drey oder vier Tage warm in den Hals/ und
gieb ihm anders nichts zu essen/ als trockene Rocken-
Kleyen.

Wann ein Pferd Hertzschlächtig ist/ so man auf
Welsch pulsivo heisset/ geht ihm ein Dampff aus der
Nasen/ und ziehet in den Seiten ein/ wann es Athem
schöpffet; Jst eines von den Haubt-Mängeln: Nimm
eine Hand voll Rheinfarnkraut und Saltz/ das Kraut
stoß wol/ und thue es in warm oder kalt Wasser/ druck
es aus/ und giebs dem Roß zu trincken/ stoß ihm auch
das Kraut in die Naslöcher.

Jtem nimm Wacholderbeer/ und Hönig darunter/
zerstoß es wol/ gieß es dem Pferd in den Hals/ es hilfft/
aufs wenigste so lang/ daß mans verkauffen kan.

Jtem nimm von einem Mertzen-Fuchsen die Leber/
dörre/ pulvere und gieb sie den Pferden im Futter/ oder
gieß es ihm mit warmen Wein ein.

Jtem nimm des Krauts/ so auf dem Wasser schwe-
bet/ Seemüntz genannt/ machs zu Pulver/ und giebs
dem Pferd auf dem Futter. Bey Herrn Seuter findestu
noch viel andere gute Stücke/ so hier der Kürtze halben
ausgelassen worden.

Tabernaemontanus fol. 137. sagt: Nimm Römi-
schen Kümmel anderthalb Loth/ Fenchelsaamen ein Loth/
Galgant/ Negelein/ Jngber/ jedes drey Quintel/ Saff-
ran ein halbes Quintel/ stoß alles zu Pulver/ schlag fri-
sche Eyer darzu/ temperirs durcheinander/ wie einen
Brey/ darnach zertreib denselben mit Wein/ so viel als
genug ist/ daß es dünn werde/ wie eine Brühe/ mache es
warm/ und schütte es dem Gaul ein; ehe du aber diß
brauchest/ soltu ihm einen halben Tag vorher kein Fut-
ter geben/ und auch einen halben Tag hernach; wann
du ihm nun dieses hast eingeschüttet/ so führ es allmäh-
lich hin und her.

Idem fol. 260. So ein Pferd Bauchschlächtig und
dämpffig ist/ so nimm Bibernell-Wurtzen/ Foenum
graecum,
gemein Saltz/ jedes 16 Unzen/ Enzian 8 Unzen/
diese Stücke mache zu einem reinen Pulver/ thue es in
einen Kessel/ schütte darüber frisch Bronnenwasser/ laß
es wol durcheinander sieden/ biß ohngefähr auf 5 Maß
überbleiben/ davon gib dem Roß alle Tage eine halbe
Maß/ so warm es zu leiden ist/ das thue 9 Tage nach-
einander/ so wird das Pferd wieder gesund/ und so et-
was von diesem Tranck überbleibt/ so giebs dem Pferd
den zehenden Tag vollends zu trincken.

Für das Hertzgesperr nimm Asam foetidam einer
Bohnen groß/ Hönig vier Unzen/ Salniter zwey Un-
zen/ Wein und Essig zusammen ein Seidel/ diese Stuck
in einer Maß Wasser wol gewärmet/ soll man dem Pferd
drey Tag nacheinander in den Schlund giessen; Man
muß das Pferd trocken füttern/ kein Gras oder feuchtes
Futter geben/ etliche reiben es mit Oel und Wein; man
soll es dann mit warmen Kotzen um den Bauch und
Brust wol bewahren/ nutzlich wäre es auch/ daß man
den Stall fein sauber hielte/ und wolriechende Kräuter/
[Spaltenumbruch] als Quendel/ Camillen/ Lorbeerblätter/ darein streuete/
oder damit räucherte.

Die Husten kommet den Pförden aus mancherley
Ursachen/ aus staubichtem Futter/ unreinem Getränck
und dergleichen/ und hat wenig zu bedeuten/ wann es nur
nicht überhand nimmt/ währet es aber lang/ und man
braucht nichts/ so mag leicht etwas ärgers daraus ent-
stehen.

Zu der trockenen Husten soll man Hanfkörner in
Milch sieden/ nachmals wol zerstossen in einem Mörsel/
durch ein Tüchlein seihen/ und dem Pferd etliche Mor-
gen laulicht eingiessen.

Jtem Wegwartkraut und Beyfuß im Wasser ge-
sotten/ und selbiges dem Pferd zu trincken geben.

Oder kommt die Husten aus kalter Ursach/ so nimm
Foenum graecum, Lorbeer/ Schwefel/ Saltz und A-
schen/ stoß alles untereinander/ fähe es durch ein Sieb-
lein/ und ehe du es dem Pferd im Futter giebst/ soltu
ihm am dritten Tage zuvor die Hals-Ader/ oder auf
beeden Seiten die Spor-Ader schlagen.

Oder brauch Morgens und Abends von folgendem
Husten-Pulver: Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Wald-
meister/ Alantwurtzen/ Wegwartwurtzen/ Salvey/
jedes ein Hand voll/ weissen Weyrauch ein Unz/ ge-
stossenen Schwefel zwey Unzen/ und mit so viel Saltz
gemischt/ als das gantze Pulver wiegt.

Oder stoß Knoblauch mit Schießpulver und Essig/
und gieß ihms etliche Tage nacheinander ein/ oder füt-
tere ihm Rettich unter den Habern.

Jtem nimm Foenum graecum, Wollkraut und
Lungenkraut/ sieds im Wasser/ und giebs dem Pferd
zu trincken.

Jtem nimm 30 dürre Feigen/ Hönig zwey Pfund/
sied es wol miteinander/ thue alsdann weissen Weyrauch
und Opopanacis, jedes ein Unz darzu/ misch es wol zu-
sammen/ und gieb dem Pferd alle Morgen ein Loth da-
von.

Oder gepulverten Schwefel Morgens und Abends/
nach dem das Pferd getruncken/ unter dem Futter ge-
geben; und dergleichen findet man viel in den Pferd-
Artzney-Büchern.

Die Lungensucht ist die unsaubere Tracht/ so durch
die langwührige und unfleissig curirte Husten erzeuget
wird/ wann die Lunge mit dicken schleimichten Feuch-
tigkeiten erfüllt/ angegriffen und verletzt wird/ daß sie
(wo man nicht beyzeiten Raht schaffet) endlich faulen
muß; daher ihm auch der Athem übel riechend wird/
wirfft dicken/ zähen gelblichten Schleim Patzenweiß
aus/ nicht allein im Husten durch den Mund/ sondern
auch durch die Naslöcher/ doch etwas dünn und wäs-
sericht.

Zur Lungen-Heilung hat Herr Fayser diesen Tranck
verordnet: . Saffran/ Zimmetrinden und Myrrhen
in gleichem Gewicht/ stoß alles klein/ vermisch es unter
Wein und Hönig/ und gieß es ein/ doch soll man vor-
her das Maul mit Salniter/ Essig/ Hönig und Wasser
untereinander vermischt/ reiben und waschen.

Andere
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVIII.
Fuͤr die Hertzſchlaͤchtigkeit/ Huſten und Lungenſucht.
[Spaltenumbruch]

DJe Hertzſchlaͤchtigkeit/ die noch haͤrter zu ver-
treiben/ als die engbruͤſtige Weiſe: Nimm En-
zian-Pulver in geſaltzenem Wein/ und gieß ihn
dem Pferd drey oder vier Tage warm in den Hals/ und
gieb ihm anders nichts zu eſſen/ als trockene Rocken-
Kleyen.

Wann ein Pferd Hertzſchlaͤchtig iſt/ ſo man auf
Welſch pulſivo heiſſet/ geht ihm ein Dampff aus der
Naſen/ und ziehet in den Seiten ein/ wann es Athem
ſchoͤpffet; Jſt eines von den Haubt-Maͤngeln: Nimm
eine Hand voll Rheinfarnkraut und Saltz/ das Kraut
ſtoß wol/ und thue es in warm oder kalt Waſſer/ druck
es aus/ und giebs dem Roß zu trincken/ ſtoß ihm auch
das Kraut in die Nasloͤcher.

Jtem nimm Wacholderbeer/ und Hoͤnig darunter/
zerſtoß es wol/ gieß es dem Pferd in den Hals/ es hilfft/
aufs wenigſte ſo lang/ daß mans verkauffen kan.

Jtem nimm von einem Mertzen-Fuchſen die Leber/
doͤrre/ pulvere und gieb ſie den Pferden im Futter/ oder
gieß es ihm mit warmen Wein ein.

Jtem nimm des Krauts/ ſo auf dem Waſſer ſchwe-
bet/ Seemuͤntz genannt/ machs zu Pulver/ und giebs
dem Pferd auf dem Futter. Bey Herꝛn Seuter findeſtu
noch viel andere gute Stuͤcke/ ſo hier der Kuͤrtze halben
ausgelaſſen worden.

Tabernæmontanus fol. 137. ſagt: Nimm Roͤmi-
ſchen Kuͤmmel anderthalb Loth/ Fenchelſaamen ein Loth/
Galgant/ Negelein/ Jngber/ jedes drey Quintel/ Saff-
ran ein halbes Quintel/ ſtoß alles zu Pulver/ ſchlag fri-
ſche Eyer darzu/ temperirs durcheinander/ wie einen
Brey/ darnach zertreib denſelben mit Wein/ ſo viel als
genug iſt/ daß es duͤnn werde/ wie eine Bruͤhe/ mache es
warm/ und ſchuͤtte es dem Gaul ein; ehe du aber diß
braucheſt/ ſoltu ihm einen halben Tag vorher kein Fut-
ter geben/ und auch einen halben Tag hernach; wann
du ihm nun dieſes haſt eingeſchuͤttet/ ſo fuͤhr es allmaͤh-
lich hin und her.

Idem fol. 260. So ein Pferd Bauchſchlaͤchtig und
daͤmpffig iſt/ ſo nimm Bibernell-Wurtzen/ Fœnum
græcum,
gemein Saltz/ jedes 16 Unzen/ Enzian 8 Unzen/
dieſe Stuͤcke mache zu einem reinen Pulver/ thue es in
einen Keſſel/ ſchuͤtte daruͤber friſch Bronnenwaſſer/ laß
es wol durcheinander ſieden/ biß ohngefaͤhr auf 5 Maß
uͤberbleiben/ davon gib dem Roß alle Tage eine halbe
Maß/ ſo warm es zu leiden iſt/ das thue 9 Tage nach-
einander/ ſo wird das Pferd wieder geſund/ und ſo et-
was von dieſem Tranck uͤberbleibt/ ſo giebs dem Pferd
den zehenden Tag vollends zu trincken.

Fuͤr das Hertzgeſperr nimm Aſam fœtidam einer
Bohnen groß/ Hoͤnig vier Unzen/ Salniter zwey Un-
zen/ Wein und Eſſig zuſammen ein Seidel/ dieſe Stuck
in einer Maß Waſſer wol gewaͤrmet/ ſoll man dem Pferd
drey Tag nacheinander in den Schlund gieſſen; Man
muß das Pferd trocken fuͤttern/ kein Gras oder feuchtes
Futter geben/ etliche reiben es mit Oel und Wein; man
ſoll es dann mit warmen Kotzen um den Bauch und
Bruſt wol bewahren/ nutzlich waͤre es auch/ daß man
den Stall fein ſauber hielte/ und wolriechende Kraͤuter/
[Spaltenumbruch] als Quendel/ Camillen/ Lorbeerblaͤtter/ darein ſtreuete/
oder damit raͤucherte.

Die Huſten kommet den Pfoͤrden aus mancherley
Urſachen/ aus ſtaubichtem Futter/ unreinem Getraͤnck
und dergleichen/ und hat wenig zu bedeuten/ wann es nur
nicht uͤberhand nimmt/ waͤhret es aber lang/ und man
braucht nichts/ ſo mag leicht etwas aͤrgers daraus ent-
ſtehen.

Zu der trockenen Huſten ſoll man Hanfkoͤrner in
Milch ſieden/ nachmals wol zerſtoſſen in einem Moͤrſel/
durch ein Tuͤchlein ſeihen/ und dem Pferd etliche Mor-
gen laulicht eingieſſen.

Jtem Wegwartkraut und Beyfuß im Waſſer ge-
ſotten/ und ſelbiges dem Pferd zu trincken geben.

Oder kommt die Huſten aus kalter Urſach/ ſo nimm
Fœnum græcum, Lorbeer/ Schwefel/ Saltz und A-
ſchen/ ſtoß alles untereinander/ faͤhe es durch ein Sieb-
lein/ und ehe du es dem Pferd im Futter giebſt/ ſoltu
ihm am dritten Tage zuvor die Hals-Ader/ oder auf
beeden Seiten die Spor-Ader ſchlagen.

Oder brauch Morgens und Abends von folgendem
Huſten-Pulver: Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Wald-
meiſter/ Alantwurtzen/ Wegwartwurtzen/ Salvey/
jedes ein Hand voll/ weiſſen Weyrauch ein Unz/ ge-
ſtoſſenen Schwefel zwey Unzen/ und mit ſo viel Saltz
gemiſcht/ als das gantze Pulver wiegt.

Oder ſtoß Knoblauch mit Schießpulver und Eſſig/
und gieß ihms etliche Tage nacheinander ein/ oder fuͤt-
tere ihm Rettich unter den Habern.

Jtem nimm Fœnum græcum, Wollkraut und
Lungenkraut/ ſieds im Waſſer/ und giebs dem Pferd
zu trincken.

Jtem nimm 30 duͤrre Feigen/ Hoͤnig zwey Pfund/
ſied es wol miteinander/ thue alsdann weiſſen Weyrauch
und Opopanacis, jedes ein Unz darzu/ miſch es wol zu-
ſammen/ und gieb dem Pferd alle Morgen ein Loth da-
von.

Oder gepulverten Schwefel Morgens und Abends/
nach dem das Pferd getruncken/ unter dem Futter ge-
geben; und dergleichen findet man viel in den Pferd-
Artzney-Buͤchern.

Die Lungenſucht iſt die unſaubere Tracht/ ſo durch
die langwuͤhrige und unfleiſſig curirte Huſten erzeuget
wird/ wann die Lunge mit dicken ſchleimichten Feuch-
tigkeiten erfuͤllt/ angegriffen und verletzt wird/ daß ſie
(wo man nicht beyzeiten Raht ſchaffet) endlich faulen
muß; daher ihm auch der Athem uͤbel riechend wird/
wirfft dicken/ zaͤhen gelblichten Schleim Patzenweiß
aus/ nicht allein im Huſten durch den Mund/ ſondern
auch durch die Nasloͤcher/ doch etwas duͤnn und waͤſ-
ſericht.

Zur Lungen-Heilung hat Herꝛ Fayſer dieſen Tranck
verordnet: ℞. Saffran/ Zimmetrinden und Myrrhen
in gleichem Gewicht/ ſtoß alles klein/ vermiſch es unter
Wein und Hoͤnig/ und gieß es ein/ doch ſoll man vor-
her das Maul mit Salniter/ Eſſig/ Hoͤnig und Waſſer
untereinander vermiſcht/ reiben und waſchen.

Andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0224" n="206"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r die Hertz&#x017F;chla&#x0364;chtigkeit/ Hu&#x017F;ten und Lungen&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Hertz&#x017F;chla&#x0364;chtigkeit/ die noch ha&#x0364;rter zu ver-<lb/>
treiben/ als die engbru&#x0364;&#x017F;tige Wei&#x017F;e: Nimm En-<lb/>
zian-Pulver in ge&#x017F;altzenem Wein/ und gieß ihn<lb/>
dem Pferd drey oder vier Tage warm in den Hals/ und<lb/>
gieb ihm anders nichts zu e&#x017F;&#x017F;en/ als trockene Rocken-<lb/>
Kleyen.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd Hertz&#x017F;chla&#x0364;chtig i&#x017F;t/ &#x017F;o man auf<lb/>
Wel&#x017F;ch <hi rendition="#aq">pul&#x017F;ivo</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ geht ihm ein Dampff aus der<lb/>
Na&#x017F;en/ und ziehet in den Seiten ein/ wann es Athem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffet; J&#x017F;t eines von den Haubt-Ma&#x0364;ngeln: Nimm<lb/>
eine Hand voll Rheinfarnkraut und Saltz/ das Kraut<lb/>
&#x017F;toß wol/ und thue es in warm oder kalt Wa&#x017F;&#x017F;er/ druck<lb/>
es aus/ und giebs dem Roß zu trincken/ &#x017F;toß ihm auch<lb/>
das Kraut in die Naslo&#x0364;cher.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Wacholderbeer/ und Ho&#x0364;nig darunter/<lb/>
zer&#x017F;toß es wol/ gieß es dem Pferd in den Hals/ es hilfft/<lb/>
aufs wenig&#x017F;te &#x017F;o lang/ daß mans verkauffen kan.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm von einem Mertzen-Fuch&#x017F;en die Leber/<lb/>
do&#x0364;rre/ pulvere und gieb &#x017F;ie den Pferden im Futter/ oder<lb/>
gieß es ihm mit warmen Wein ein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm des Krauts/ &#x017F;o auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwe-<lb/>
bet/ Seemu&#x0364;ntz genannt/ machs zu Pulver/ und giebs<lb/>
dem Pferd auf dem Futter. Bey Her&#xA75B;n Seuter finde&#x017F;tu<lb/>
noch viel andere gute Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o hier der Ku&#x0364;rtze halben<lb/>
ausgela&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tabernæmontanus fol.</hi> 137. &#x017F;agt: Nimm Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Ku&#x0364;mmel anderthalb Loth/ Fenchel&#x017F;aamen ein Loth/<lb/>
Galgant/ Negelein/ Jngber/ jedes drey Quintel/ Saff-<lb/>
ran ein halbes Quintel/ &#x017F;toß alles zu Pulver/ &#x017F;chlag fri-<lb/>
&#x017F;che Eyer darzu/ <hi rendition="#aq">temperi</hi>rs durcheinander/ wie einen<lb/>
Brey/ darnach zertreib den&#x017F;elben mit Wein/ &#x017F;o viel als<lb/>
genug i&#x017F;t/ daß es du&#x0364;nn werde/ wie eine Bru&#x0364;he/ mache es<lb/>
warm/ und &#x017F;chu&#x0364;tte es dem Gaul ein; ehe du aber diß<lb/>
brauche&#x017F;t/ &#x017F;oltu ihm einen halben Tag vorher kein Fut-<lb/>
ter geben/ und auch einen halben Tag hernach; wann<lb/>
du ihm nun die&#x017F;es ha&#x017F;t einge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ &#x017F;o fu&#x0364;hr es allma&#x0364;h-<lb/>
lich hin und her.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Idem fol.</hi> 260. So ein Pferd Bauch&#x017F;chla&#x0364;chtig und<lb/>
da&#x0364;mpffig i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm Bibernell-Wurtzen/ <hi rendition="#aq">F&#x0153;num<lb/>
græcum,</hi> gemein Saltz/ jedes 16 Unzen/ Enzian 8 Unzen/<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;cke mache zu einem reinen Pulver/ thue es in<lb/>
einen Ke&#x017F;&#x017F;el/ &#x017F;chu&#x0364;tte daru&#x0364;ber fri&#x017F;ch Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ laß<lb/>
es wol durcheinander &#x017F;ieden/ biß ohngefa&#x0364;hr auf 5 Maß<lb/>
u&#x0364;berbleiben/ davon gib dem Roß alle Tage eine halbe<lb/>
Maß/ &#x017F;o warm es zu leiden i&#x017F;t/ das thue 9 Tage nach-<lb/>
einander/ &#x017F;o wird das Pferd wieder ge&#x017F;und/ und &#x017F;o et-<lb/>
was von die&#x017F;em Tranck u&#x0364;berbleibt/ &#x017F;o giebs dem Pferd<lb/>
den zehenden Tag vollends zu trincken.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Hertzge&#x017F;perr nimm <hi rendition="#aq">A&#x017F;am f&#x0153;tidam</hi> einer<lb/>
Bohnen groß/ Ho&#x0364;nig vier Unzen/ Salniter zwey Un-<lb/>
zen/ Wein und E&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen ein Seidel/ die&#x017F;e Stuck<lb/>
in einer Maß Wa&#x017F;&#x017F;er wol gewa&#x0364;rmet/ &#x017F;oll man dem Pferd<lb/>
drey Tag nacheinander in den Schlund gie&#x017F;&#x017F;en; Man<lb/>
muß das Pferd trocken fu&#x0364;ttern/ kein Gras oder feuchtes<lb/>
Futter geben/ etliche reiben es mit Oel und Wein; man<lb/>
&#x017F;oll es dann mit warmen Kotzen um den Bauch und<lb/>
Bru&#x017F;t wol bewahren/ nutzlich wa&#x0364;re es auch/ daß man<lb/>
den Stall fein &#x017F;auber hielte/ und wolriechende Kra&#x0364;uter/<lb/><cb/>
als Quendel/ Camillen/ Lorbeerbla&#x0364;tter/ darein &#x017F;treuete/<lb/>
oder damit ra&#x0364;ucherte.</p><lb/>
            <p>Die Hu&#x017F;ten kommet den Pfo&#x0364;rden aus mancherley<lb/>
Ur&#x017F;achen/ aus &#x017F;taubichtem Futter/ unreinem Getra&#x0364;nck<lb/>
und dergleichen/ und hat wenig zu bedeuten/ wann es nur<lb/>
nicht u&#x0364;berhand nimmt/ wa&#x0364;hret es aber lang/ und man<lb/>
braucht nichts/ &#x017F;o mag leicht etwas a&#x0364;rgers daraus ent-<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Zu der trockenen Hu&#x017F;ten &#x017F;oll man Hanfko&#x0364;rner in<lb/>
Milch &#x017F;ieden/ nachmals wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el/<lb/>
durch ein Tu&#x0364;chlein &#x017F;eihen/ und dem Pferd etliche Mor-<lb/>
gen laulicht eingie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem Wegwartkraut und Beyfuß im Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;otten/ und &#x017F;elbiges dem Pferd zu trincken geben.</p><lb/>
            <p>Oder kommt die Hu&#x017F;ten aus kalter Ur&#x017F;ach/ &#x017F;o nimm<lb/><hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Lorbeer/ Schwefel/ Saltz und A-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;toß alles untereinander/ fa&#x0364;he es durch ein Sieb-<lb/>
lein/ und ehe du es dem Pferd im Futter gieb&#x017F;t/ &#x017F;oltu<lb/>
ihm am dritten Tage zuvor die Hals-Ader/ oder auf<lb/>
beeden Seiten die Spor-Ader &#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Oder brauch Morgens und Abends von folgendem<lb/>
Hu&#x017F;ten-Pulver: Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Wald-<lb/>
mei&#x017F;ter/ Alantwurtzen/ Wegwartwurtzen/ Salvey/<lb/>
jedes ein Hand voll/ wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch ein Unz/ ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schwefel zwey Unzen/ und mit &#x017F;o viel Saltz<lb/>
gemi&#x017F;cht/ als das gantze Pulver wiegt.</p><lb/>
            <p>Oder &#x017F;toß Knoblauch mit Schießpulver und E&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
und gieß ihms etliche Tage nacheinander ein/ oder fu&#x0364;t-<lb/>
tere ihm Rettich unter den Habern.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Wollkraut und<lb/>
Lungenkraut/ &#x017F;ieds im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und giebs dem Pferd<lb/>
zu trincken.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm 30 du&#x0364;rre Feigen/ Ho&#x0364;nig zwey Pfund/<lb/>
&#x017F;ied es wol miteinander/ thue alsdann wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch<lb/>
und <hi rendition="#aq">Opopanacis,</hi> jedes ein Unz darzu/ mi&#x017F;ch es wol zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ und gieb dem Pferd alle Morgen ein Loth da-<lb/>
von.</p><lb/>
            <p>Oder gepulverten Schwefel Morgens und Abends/<lb/>
nach dem das Pferd getruncken/ unter dem Futter ge-<lb/>
geben; und dergleichen findet man viel in den Pferd-<lb/>
Artzney-Bu&#x0364;chern.</p><lb/>
            <p>Die Lungen&#x017F;ucht i&#x017F;t die un&#x017F;aubere Tracht/ &#x017F;o durch<lb/>
die langwu&#x0364;hrige und unflei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">curir</hi>te Hu&#x017F;ten erzeuget<lb/>
wird/ wann die Lunge mit dicken &#x017F;chleimichten Feuch-<lb/>
tigkeiten erfu&#x0364;llt/ angegriffen und verletzt wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
(wo man nicht beyzeiten Raht &#x017F;chaffet) endlich faulen<lb/>
muß; daher ihm auch der Athem u&#x0364;bel riechend wird/<lb/>
wirfft dicken/ za&#x0364;hen gelblichten Schleim Patzenweiß<lb/>
aus/ nicht allein im Hu&#x017F;ten durch den Mund/ &#x017F;ondern<lb/>
auch durch die Naslo&#x0364;cher/ doch etwas du&#x0364;nn und wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ericht.</p><lb/>
            <p>Zur Lungen-Heilung hat Her&#xA75B; Fay&#x017F;er die&#x017F;en Tranck<lb/>
verordnet: &#x211E;. Saffran/ Zimmetrinden und Myrrhen<lb/>
in gleichem Gewicht/ &#x017F;toß alles klein/ vermi&#x017F;ch es unter<lb/>
Wein und Ho&#x0364;nig/ und gieß es ein/ doch &#x017F;oll man vor-<lb/>
her das Maul mit Salniter/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Ho&#x0364;nig und Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
untereinander vermi&#x017F;cht/ reiben und wa&#x017F;chen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Andere</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0224] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. LXXXVIII. Fuͤr die Hertzſchlaͤchtigkeit/ Huſten und Lungenſucht. DJe Hertzſchlaͤchtigkeit/ die noch haͤrter zu ver- treiben/ als die engbruͤſtige Weiſe: Nimm En- zian-Pulver in geſaltzenem Wein/ und gieß ihn dem Pferd drey oder vier Tage warm in den Hals/ und gieb ihm anders nichts zu eſſen/ als trockene Rocken- Kleyen. Wann ein Pferd Hertzſchlaͤchtig iſt/ ſo man auf Welſch pulſivo heiſſet/ geht ihm ein Dampff aus der Naſen/ und ziehet in den Seiten ein/ wann es Athem ſchoͤpffet; Jſt eines von den Haubt-Maͤngeln: Nimm eine Hand voll Rheinfarnkraut und Saltz/ das Kraut ſtoß wol/ und thue es in warm oder kalt Waſſer/ druck es aus/ und giebs dem Roß zu trincken/ ſtoß ihm auch das Kraut in die Nasloͤcher. Jtem nimm Wacholderbeer/ und Hoͤnig darunter/ zerſtoß es wol/ gieß es dem Pferd in den Hals/ es hilfft/ aufs wenigſte ſo lang/ daß mans verkauffen kan. Jtem nimm von einem Mertzen-Fuchſen die Leber/ doͤrre/ pulvere und gieb ſie den Pferden im Futter/ oder gieß es ihm mit warmen Wein ein. Jtem nimm des Krauts/ ſo auf dem Waſſer ſchwe- bet/ Seemuͤntz genannt/ machs zu Pulver/ und giebs dem Pferd auf dem Futter. Bey Herꝛn Seuter findeſtu noch viel andere gute Stuͤcke/ ſo hier der Kuͤrtze halben ausgelaſſen worden. Tabernæmontanus fol. 137. ſagt: Nimm Roͤmi- ſchen Kuͤmmel anderthalb Loth/ Fenchelſaamen ein Loth/ Galgant/ Negelein/ Jngber/ jedes drey Quintel/ Saff- ran ein halbes Quintel/ ſtoß alles zu Pulver/ ſchlag fri- ſche Eyer darzu/ temperirs durcheinander/ wie einen Brey/ darnach zertreib denſelben mit Wein/ ſo viel als genug iſt/ daß es duͤnn werde/ wie eine Bruͤhe/ mache es warm/ und ſchuͤtte es dem Gaul ein; ehe du aber diß braucheſt/ ſoltu ihm einen halben Tag vorher kein Fut- ter geben/ und auch einen halben Tag hernach; wann du ihm nun dieſes haſt eingeſchuͤttet/ ſo fuͤhr es allmaͤh- lich hin und her. Idem fol. 260. So ein Pferd Bauchſchlaͤchtig und daͤmpffig iſt/ ſo nimm Bibernell-Wurtzen/ Fœnum græcum, gemein Saltz/ jedes 16 Unzen/ Enzian 8 Unzen/ dieſe Stuͤcke mache zu einem reinen Pulver/ thue es in einen Keſſel/ ſchuͤtte daruͤber friſch Bronnenwaſſer/ laß es wol durcheinander ſieden/ biß ohngefaͤhr auf 5 Maß uͤberbleiben/ davon gib dem Roß alle Tage eine halbe Maß/ ſo warm es zu leiden iſt/ das thue 9 Tage nach- einander/ ſo wird das Pferd wieder geſund/ und ſo et- was von dieſem Tranck uͤberbleibt/ ſo giebs dem Pferd den zehenden Tag vollends zu trincken. Fuͤr das Hertzgeſperr nimm Aſam fœtidam einer Bohnen groß/ Hoͤnig vier Unzen/ Salniter zwey Un- zen/ Wein und Eſſig zuſammen ein Seidel/ dieſe Stuck in einer Maß Waſſer wol gewaͤrmet/ ſoll man dem Pferd drey Tag nacheinander in den Schlund gieſſen; Man muß das Pferd trocken fuͤttern/ kein Gras oder feuchtes Futter geben/ etliche reiben es mit Oel und Wein; man ſoll es dann mit warmen Kotzen um den Bauch und Bruſt wol bewahren/ nutzlich waͤre es auch/ daß man den Stall fein ſauber hielte/ und wolriechende Kraͤuter/ als Quendel/ Camillen/ Lorbeerblaͤtter/ darein ſtreuete/ oder damit raͤucherte. Die Huſten kommet den Pfoͤrden aus mancherley Urſachen/ aus ſtaubichtem Futter/ unreinem Getraͤnck und dergleichen/ und hat wenig zu bedeuten/ wann es nur nicht uͤberhand nimmt/ waͤhret es aber lang/ und man braucht nichts/ ſo mag leicht etwas aͤrgers daraus ent- ſtehen. Zu der trockenen Huſten ſoll man Hanfkoͤrner in Milch ſieden/ nachmals wol zerſtoſſen in einem Moͤrſel/ durch ein Tuͤchlein ſeihen/ und dem Pferd etliche Mor- gen laulicht eingieſſen. Jtem Wegwartkraut und Beyfuß im Waſſer ge- ſotten/ und ſelbiges dem Pferd zu trincken geben. Oder kommt die Huſten aus kalter Urſach/ ſo nimm Fœnum græcum, Lorbeer/ Schwefel/ Saltz und A- ſchen/ ſtoß alles untereinander/ faͤhe es durch ein Sieb- lein/ und ehe du es dem Pferd im Futter giebſt/ ſoltu ihm am dritten Tage zuvor die Hals-Ader/ oder auf beeden Seiten die Spor-Ader ſchlagen. Oder brauch Morgens und Abends von folgendem Huſten-Pulver: Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Wald- meiſter/ Alantwurtzen/ Wegwartwurtzen/ Salvey/ jedes ein Hand voll/ weiſſen Weyrauch ein Unz/ ge- ſtoſſenen Schwefel zwey Unzen/ und mit ſo viel Saltz gemiſcht/ als das gantze Pulver wiegt. Oder ſtoß Knoblauch mit Schießpulver und Eſſig/ und gieß ihms etliche Tage nacheinander ein/ oder fuͤt- tere ihm Rettich unter den Habern. Jtem nimm Fœnum græcum, Wollkraut und Lungenkraut/ ſieds im Waſſer/ und giebs dem Pferd zu trincken. Jtem nimm 30 duͤrre Feigen/ Hoͤnig zwey Pfund/ ſied es wol miteinander/ thue alsdann weiſſen Weyrauch und Opopanacis, jedes ein Unz darzu/ miſch es wol zu- ſammen/ und gieb dem Pferd alle Morgen ein Loth da- von. Oder gepulverten Schwefel Morgens und Abends/ nach dem das Pferd getruncken/ unter dem Futter ge- geben; und dergleichen findet man viel in den Pferd- Artzney-Buͤchern. Die Lungenſucht iſt die unſaubere Tracht/ ſo durch die langwuͤhrige und unfleiſſig curirte Huſten erzeuget wird/ wann die Lunge mit dicken ſchleimichten Feuch- tigkeiten erfuͤllt/ angegriffen und verletzt wird/ daß ſie (wo man nicht beyzeiten Raht ſchaffet) endlich faulen muß; daher ihm auch der Athem uͤbel riechend wird/ wirfft dicken/ zaͤhen gelblichten Schleim Patzenweiß aus/ nicht allein im Huſten durch den Mund/ ſondern auch durch die Nasloͤcher/ doch etwas duͤnn und waͤſ- ſericht. Zur Lungen-Heilung hat Herꝛ Fayſer dieſen Tranck verordnet: ℞. Saffran/ Zimmetrinden und Myrrhen in gleichem Gewicht/ ſtoß alles klein/ vermiſch es unter Wein und Hoͤnig/ und gieß es ein/ doch ſoll man vor- her das Maul mit Salniter/ Eſſig/ Hoͤnig und Waſſer untereinander vermiſcht/ reiben und waſchen. Andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/224
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/224>, abgerufen am 23.10.2019.