Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Andere melden/ man soll nehmen das Hirn von ei-
nem noch säugenden Spanfärckel/ in einem Sei-
del Wein sieden/ und darzu thun noch sechs Unzen
Baum-Oel/ und dem Pferd eingiessen; Andere giessen
das Blut davon ein; Zu dem dienen auch Waldmei-
ster/ Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Bronnenkreß und der-
gleichen Kräuter gepulvert/ und im Futter eingege-
ben.

Jtem nimm Alantwurtzel/ legs ein halbe Stunde
in Wein/ oder laß sie darinnen sieden/ darnach thue die
Wurtzen heraus/ und Saffran/ Knoblauch/ Theriac
und Sevenbaum darzu/ alles gepulvert/ zerstossen und
wol untereinander gerührt/ und eingegossen.

[Spaltenumbruch]

Jtem gib dem Pferd allzeit Tormentill-Wurtzen
gepulvert unter das Futter.

Jtem nimm frischen Roßzirch/ preß den Safft wol
heraus/ darzu thue frischen Butter/ und Baum-Oel/
mengs wol untereinander/ und gieß es ein; Oder nimm
scharffen Essig/ und geuß ihn dem Pferd ein/ er heilet alle
Gebrechen der Lungen.

Jtem nimm frische Lorbeer/ stoß sie zu Pulver/ dar-
zu thue gleich so viel Senffmehl und halb so viel Fenchel-
Saamen/ Alant/ Wegwartwurtzen und Zittber/ mach
alles zu Pulver/ und gieb dem Pferd allwegen einen Löf-
fel voll oder zween unter dem Futter.

Cap. LXXXIX.
Für das Grimmen und dunne Zirchen der Pferde/ oder wann sie
nicht zirchen können.
[Spaltenumbruch]

DAs Grimmen und Darmgicht widerfährt den
Pferden/ wann man sie im Reisen übertreibt/
oder nicht Acht hat/ ob sie zirchen können oder
nicht? und ob sie zu rechter Zeit stallen? dann so diese
meatus verstopfft sind/ blähen die Winde das Gedärm
auf/ und machen dem Pferd so viel Schmertzen/ daß
sie wol gar umfallen und sterben; sie scharren mit den
Füssen/ fallen nieder/ wältzen sich/ stehen krumm zusam-
men/ und an keinem Ort still/ das Geschrött und offt der
gantze Leib schwitzet/ und das Jngeweid gurret.

Das beste Mittel dafür ist/ den Leib bald öffnen/
auf der Reise/ wann sonst kein Mittel verhanden/ geuß
ihm Menschen-Harm ein/ so warm er gelassen wor-
den.

Oder nimm Centauerkraut/ stoß es klein/ und so
viel man des Pulvers mit vier Fingern halten kan/ mit
Wein und Oel/ jedes auf zwey Unzen/ laulicht einge-
gossen/ und darauf hin und wieder geritten/ doch nicht zu
schnell.

Oder gieß ihm gepulverte Stabwurtz ein mit war-
men Wein; Oder Rautensaamen/ stoß ihn zu Pulver/
thue dessen 4 oder 5 Loth in ein Aechtring Wein/ und
schütte es dem Pferd warm ein.

Wann aber der Leib gar erhartet und aufgelauffen
wäre/ so nimm 10 zerstossene Zwibel/ ein Loth dürre
Feigen/ Salniter einen Scrupel/ und Tauben-Mist
drey Scrupel/ vermischt/ lange Zäpflein daraus gemacht/
in den Afftern gesteckt und das Pferd geritten; das Pferd
muß man wol warm halten/ tränck es mit laulichtem und
gesaltzenem Wasser.

Für den Grimmen ist auch diß ein gutes Mittel:
Nimm Hanffkörner/ mach sie rein von allem Staub/
sied sie im Wein/ biß sie aufschwellen/ drucks wol aus zu
einer Milch/ davon gieb dem Pferd alle Morgen ein
Seidel laulicht/ thue es drey oder vier Tage nachein-
ander.

Jtem nimm Wasser aus grossen Nesseln gebrannt/
gieß es ihm auf dreymal in den Hals; Oder nimm drey
Gläser mit weissem Wein/ und eines mit Baum-Oel/
machs miteinander warm/ und gieß es ein.

Die Ruhr oder das dünne Zirchen und Durchbruch
zu vertreiben/ ist gut gute unabgenommene Milch mit
Gerstenschleim eingegossen/ das soll man denn nicht bald
stellen/ damit die bösen Feuchtigkeiten desto eher von in-
[Spaltenumbruch] nen ausgeführt/ und nicht zuruck getrieben werden/ so
man aber mercket/ daß ein Pferd am Leib und Kräfften
anfängt abzunehmen/ alsdann ists Zeit/ Mittel zu brau-
chen.

Herr Fayser setzt für die Ruhr diß: Ein Hecht ge-
dörrt Winterszeit im Rauch/ oder in der Stuben/ Som-
merzeit aber an heisser Lufft/ hernach gepulvert/ und ein-
gegeben/ stellet die Ruhr.

Andere lehren uns folgendes: Nimm einen Karpf-
fen/ der ein Rogner ist/ thue den Rogen mit samt dem
Jngeränsch heraus/ legs in eine Pfannen/ und laß es auf
einer Glut dörren/ stoß es zu Pulver/ und so viel du des-
sen mit vier Fingern fassen magst/ sträue allzeit auf das
Futter.

Jtem gieb ihm Rockene Kleyen trocken zu essen drey
Tage nacheinander.

Oder nimm ein Loth Meisterwurtz/ giebs dem Pferd
gepulvert/ netz aber das Pulver vor mit Wein; zu der
Zeit muß man ein Roß viel essen/ und wenig trincken las-
sen/ so wird es desto eher gesund.

Jtem Schelffen von Granat-Aepfeln/ im Wasser
und Essig gesotten/ und dem Pferd ein Seidlein laulicht
eingeschüttet.

Jtem nimm Erlenlaub/ pulvers/ und giebs unter das
Futter; Oder nimm Zwibel und Baum-Oel/ auch zer-
stossene Myrrhen/ seuds durcheinander/ und gieß es dem
Pferd in den Hals/ gib ihm auch täglich zweymal Wey-
rauch gepulvert auf einer Schnitten Brod zu essen.

Wann ein Pferd/ oder ein Rindvieh/ den Bauchfluß
hat/ so schneide Teschelkraut klein/ vermische es mit ih-
rem Futter.

Noch gefährlicher aber ist das Ubersehen/ imfall ein
Roß verstopfft ist und nicht misten kan/ weil sich allezeit
die Winde und Aufblähungen darzu gesellen/ und einem
Pferd bald den Garaus machen können/ dem soll man
nachgesetztes Stuck gebrauchen:

Nimm ein Stücklein Speck eines Fingers lang/
und grossen Daumens dicke/ bestreue das wol mit ge-
pulvertem Odermenig oder Agrimonien/ stoß es ihm wol
in den Maßdarm/ es ist gut und hilfft bald. Tabernae-
mon. fol.
333.

Oder Seiffen in Wasser gewaschen und eingegos-
sen/ dreymal im Tage; Jtem ein halb Loth Pfeffer und
so viel Jngber/ und ein Loth Quecksilber durcheinander

tempe-
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Andere melden/ man ſoll nehmen das Hirn von ei-
nem noch ſaͤugenden Spanfaͤrckel/ in einem Sei-
del Wein ſieden/ und darzu thun noch ſechs Unzen
Baum-Oel/ und dem Pferd eingieſſen; Andere gieſſen
das Blut davon ein; Zu dem dienen auch Waldmei-
ſter/ Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Bronnenkreß und der-
gleichen Kraͤuter gepulvert/ und im Futter eingege-
ben.

Jtem nimm Alantwurtzel/ legs ein halbe Stunde
in Wein/ oder laß ſie darinnen ſieden/ darnach thue die
Wurtzen heraus/ und Saffran/ Knoblauch/ Theriac
und Sevenbaum darzu/ alles gepulvert/ zerſtoſſen und
wol untereinander geruͤhrt/ und eingegoſſen.

[Spaltenumbruch]

Jtem gib dem Pferd allzeit Tormentill-Wurtzen
gepulvert unter das Futter.

Jtem nimm friſchen Roßzirch/ preß den Safft wol
heraus/ darzu thue friſchen Butter/ und Baum-Oel/
mengs wol untereinander/ und gieß es ein; Oder nimm
ſcharffen Eſſig/ und geuß ihn dem Pferd ein/ er heilet alle
Gebrechen der Lungen.

Jtem nimm friſche Lorbeer/ ſtoß ſie zu Pulver/ dar-
zu thue gleich ſo viel Senffmehl und halb ſo viel Fenchel-
Saamen/ Alant/ Wegwartwurtzen und Zittber/ mach
alles zu Pulver/ und gieb dem Pferd allwegen einen Loͤf-
fel voll oder zween unter dem Futter.

Cap. LXXXIX.
Fuͤr das Grimmen und důnne Zirchen der Pferde/ oder wann ſie
nicht zirchen koͤnnen.
[Spaltenumbruch]

DAs Grimmen und Darmgicht widerfaͤhrt den
Pferden/ wann man ſie im Reiſen uͤbertreibt/
oder nicht Acht hat/ ob ſie zirchen koͤnnen oder
nicht? und ob ſie zu rechter Zeit ſtallen? dann ſo dieſe
meatus verſtopfft ſind/ blaͤhen die Winde das Gedaͤrm
auf/ und machen dem Pferd ſo viel Schmertzen/ daß
ſie wol gar umfallen und ſterben; ſie ſcharren mit den
Fuͤſſen/ fallen nieder/ waͤltzen ſich/ ſtehen krumm zuſam-
men/ und an keinem Ort ſtill/ das Geſchroͤtt und offt der
gantze Leib ſchwitzet/ und das Jngeweid gurret.

Das beſte Mittel dafuͤr iſt/ den Leib bald oͤffnen/
auf der Reiſe/ wann ſonſt kein Mittel verhanden/ geuß
ihm Menſchen-Harm ein/ ſo warm er gelaſſen wor-
den.

Oder nimm Centauerkraut/ ſtoß es klein/ und ſo
viel man des Pulvers mit vier Fingern halten kan/ mit
Wein und Oel/ jedes auf zwey Unzen/ laulicht einge-
goſſen/ und darauf hin und wieder geritten/ doch nicht zu
ſchnell.

Oder gieß ihm gepulverte Stabwurtz ein mit war-
men Wein; Oder Rautenſaamen/ ſtoß ihn zu Pulver/
thue deſſen 4 oder 5 Loth in ein Aechtring Wein/ und
ſchuͤtte es dem Pferd warm ein.

Wann aber der Leib gar erhartet und aufgelauffen
waͤre/ ſo nimm 10 zerſtoſſene Zwibel/ ein Loth duͤrre
Feigen/ Salniter einen Scrupel/ und Tauben-Miſt
drey Scrupel/ vermiſcht/ lange Zaͤpflein daraus gemacht/
in den Afftern geſteckt und das Pferd geritten; das Pferd
muß man wol warm halten/ traͤnck es mit laulichtem und
geſaltzenem Waſſer.

Fuͤr den Grimmen iſt auch diß ein gutes Mittel:
Nimm Hanffkoͤrner/ mach ſie rein von allem Staub/
ſied ſie im Wein/ biß ſie aufſchwellen/ drucks wol aus zu
einer Milch/ davon gieb dem Pferd alle Morgen ein
Seidel laulicht/ thue es drey oder vier Tage nachein-
ander.

Jtem nimm Waſſer aus groſſen Neſſeln gebrannt/
gieß es ihm auf dreymal in den Hals; Oder nimm drey
Glaͤſer mit weiſſem Wein/ und eines mit Baum-Oel/
machs miteinander warm/ und gieß es ein.

Die Ruhr oder das duͤnne Zirchen und Durchbruch
zu vertreiben/ iſt gut gute unabgenommene Milch mit
Gerſtenſchleim eingegoſſen/ das ſoll man denn nicht bald
ſtellen/ damit die boͤſen Feuchtigkeiten deſto eher von in-
[Spaltenumbruch] nen ausgefuͤhrt/ und nicht zuruck getrieben werden/ ſo
man aber mercket/ daß ein Pferd am Leib und Kraͤfften
anfaͤngt abzunehmen/ alsdann iſts Zeit/ Mittel zu brau-
chen.

Herꝛ Fayſer ſetzt fuͤr die Ruhr diß: Ein Hecht ge-
doͤrꝛt Winterszeit im Rauch/ oder in der Stuben/ Som-
merzeit aber an heiſſer Lufft/ hernach gepulvert/ und ein-
gegeben/ ſtellet die Ruhr.

Andere lehren uns folgendes: Nimm einen Karpf-
fen/ der ein Rogner iſt/ thue den Rogen mit ſamt dem
Jngeraͤnſch heraus/ legs in eine Pfannen/ und laß es auf
einer Glut doͤrren/ ſtoß es zu Pulver/ und ſo viel du deſ-
ſen mit vier Fingern faſſen magſt/ ſtraͤue allzeit auf das
Futter.

Jtem gieb ihm Rockene Kleyen trocken zu eſſen drey
Tage nacheinander.

Oder nimm ein Loth Meiſterwurtz/ giebs dem Pferd
gepulvert/ netz aber das Pulver vor mit Wein; zu der
Zeit muß man ein Roß viel eſſen/ und wenig trincken laſ-
ſen/ ſo wird es deſto eher geſund.

Jtem Schelffen von Granat-Aepfeln/ im Waſſer
und Eſſig geſotten/ und dem Pferd ein Seidlein laulicht
eingeſchuͤttet.

Jtem nimm Erlenlaub/ pulvers/ und giebs unter das
Futter; Oder nimm Zwibel und Baum-Oel/ auch zer-
ſtoſſene Myrrhen/ ſeuds durcheinander/ und gieß es dem
Pferd in den Hals/ gib ihm auch taͤglich zweymal Wey-
rauch gepulvert auf einer Schnitten Brod zu eſſen.

Wann ein Pferd/ oder ein Rindvieh/ den Bauchfluß
hat/ ſo ſchneide Teſchelkraut klein/ vermiſche es mit ih-
rem Futter.

Noch gefaͤhrlicher aber iſt das Uberſehen/ imfall ein
Roß verſtopfft iſt und nicht miſten kan/ weil ſich allezeit
die Winde und Aufblaͤhungen darzu geſellen/ und einem
Pferd bald den Garaus machen koͤnnen/ dem ſoll man
nachgeſetztes Stuck gebrauchen:

Nimm ein Stuͤcklein Speck eines Fingers lang/
und groſſen Daumens dicke/ beſtreue das wol mit ge-
pulvertem Odermenig oder Agrimonien/ ſtoß es ihm wol
in den Maßdarm/ es iſt gut und hilfft bald. Tabernæ-
mon. fol.
333.

Oder Seiffen in Waſſer gewaſchen und eingegoſ-
ſen/ dreymal im Tage; Jtem ein halb Loth Pfeffer und
ſo viel Jngber/ und ein Loth Queckſilber durcheinander

tempe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0225" n="207"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Andere melden/ man &#x017F;oll nehmen das Hirn von ei-<lb/>
nem noch &#x017F;a&#x0364;ugenden Spanfa&#x0364;rckel/ in einem Sei-<lb/>
del Wein &#x017F;ieden/ und darzu thun noch &#x017F;echs Unzen<lb/>
Baum-Oel/ und dem Pferd eingie&#x017F;&#x017F;en; Andere gie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das Blut davon ein; Zu dem dienen auch Waldmei-<lb/>
&#x017F;ter/ Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Bronnenkreß und der-<lb/>
gleichen Kra&#x0364;uter gepulvert/ und im Futter eingege-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Alantwurtzel/ legs ein halbe Stunde<lb/>
in Wein/ oder laß &#x017F;ie darinnen &#x017F;ieden/ darnach thue die<lb/>
Wurtzen heraus/ und Saffran/ Knoblauch/ Theriac<lb/>
und Sevenbaum darzu/ alles gepulvert/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
wol untereinander geru&#x0364;hrt/ und eingego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem gib dem Pferd allzeit Tormentill-Wurtzen<lb/>
gepulvert unter das Futter.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm fri&#x017F;chen Roßzirch/ preß den Safft wol<lb/>
heraus/ darzu thue fri&#x017F;chen Butter/ und Baum-Oel/<lb/>
mengs wol untereinander/ und gieß es ein; Oder nimm<lb/>
&#x017F;charffen E&#x017F;&#x017F;ig/ und geuß ihn dem Pferd ein/ er heilet alle<lb/>
Gebrechen der Lungen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm fri&#x017F;che Lorbeer/ &#x017F;toß &#x017F;ie zu Pulver/ dar-<lb/>
zu thue gleich &#x017F;o viel Senffmehl und halb &#x017F;o viel Fenchel-<lb/>
Saamen/ Alant/ Wegwartwurtzen und Zittber/ mach<lb/>
alles zu Pulver/ und gieb dem Pferd allwegen einen Lo&#x0364;f-<lb/>
fel voll oder zween unter dem Futter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r das Grimmen und d&#x016F;nne Zirchen der Pferde/ oder wann &#x017F;ie<lb/>
nicht zirchen ko&#x0364;nnen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Grimmen und Darmgicht widerfa&#x0364;hrt den<lb/>
Pferden/ wann man &#x017F;ie im Rei&#x017F;en u&#x0364;bertreibt/<lb/>
oder nicht Acht hat/ ob &#x017F;ie zirchen ko&#x0364;nnen oder<lb/>
nicht? und ob &#x017F;ie zu rechter Zeit &#x017F;tallen? dann &#x017F;o die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">meatus</hi> ver&#x017F;topfft &#x017F;ind/ bla&#x0364;hen die Winde das Geda&#x0364;rm<lb/>
auf/ und machen dem Pferd &#x017F;o viel Schmertzen/ daß<lb/>
&#x017F;ie wol gar umfallen und &#x017F;terben; &#x017F;ie &#x017F;charren mit den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ fallen nieder/ wa&#x0364;ltzen &#x017F;ich/ &#x017F;tehen krumm zu&#x017F;am-<lb/>
men/ und an keinem Ort &#x017F;till/ das Ge&#x017F;chro&#x0364;tt und offt der<lb/>
gantze Leib &#x017F;chwitzet/ und das Jngeweid gurret.</p><lb/>
            <p>Das be&#x017F;te Mittel dafu&#x0364;r i&#x017F;t/ den Leib bald o&#x0364;ffnen/<lb/>
auf der Rei&#x017F;e/ wann &#x017F;on&#x017F;t kein Mittel verhanden/ geuß<lb/>
ihm Men&#x017F;chen-Harm ein/ &#x017F;o warm er gela&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Centauerkraut/ &#x017F;toß es klein/ und &#x017F;o<lb/>
viel man des Pulvers mit vier Fingern halten kan/ mit<lb/>
Wein und Oel/ jedes auf zwey Unzen/ laulicht einge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ und darauf hin und wieder geritten/ doch nicht zu<lb/>
&#x017F;chnell.</p><lb/>
            <p>Oder gieß ihm gepulverte Stabwurtz ein mit war-<lb/>
men Wein; Oder Rauten&#x017F;aamen/ &#x017F;toß ihn zu Pulver/<lb/>
thue de&#x017F;&#x017F;en 4 oder 5 Loth in ein Aechtring Wein/ und<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tte es dem Pferd warm ein.</p><lb/>
            <p>Wann aber der Leib gar erhartet und aufgelauffen<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;o nimm 10 zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Zwibel/ ein Loth du&#x0364;rre<lb/>
Feigen/ Salniter einen Scrupel/ und Tauben-Mi&#x017F;t<lb/>
drey Scrupel/ vermi&#x017F;cht/ lange Za&#x0364;pflein daraus gemacht/<lb/>
in den Afftern ge&#x017F;teckt und das Pferd geritten; das Pferd<lb/>
muß man wol warm halten/ tra&#x0364;nck es mit laulichtem und<lb/>
ge&#x017F;altzenem Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Grimmen i&#x017F;t auch diß ein gutes Mittel:<lb/>
Nimm Hanffko&#x0364;rner/ mach &#x017F;ie rein von allem Staub/<lb/>
&#x017F;ied &#x017F;ie im Wein/ biß &#x017F;ie auf&#x017F;chwellen/ drucks wol aus zu<lb/>
einer Milch/ davon gieb dem Pferd alle Morgen ein<lb/>
Seidel laulicht/ thue es drey oder vier Tage nachein-<lb/>
ander.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Wa&#x017F;&#x017F;er aus gro&#x017F;&#x017F;en Ne&#x017F;&#x017F;eln gebrannt/<lb/>
gieß es ihm auf dreymal in den Hals; Oder nimm drey<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er mit wei&#x017F;&#x017F;em Wein/ und eines mit Baum-Oel/<lb/>
machs miteinander warm/ und gieß es ein.</p><lb/>
            <p>Die Ruhr oder das du&#x0364;nne Zirchen und Durchbruch<lb/>
zu vertreiben/ i&#x017F;t gut gute unabgenommene Milch mit<lb/>
Ger&#x017F;ten&#x017F;chleim eingego&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;oll man denn nicht bald<lb/>
&#x017F;tellen/ damit die bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten de&#x017F;to eher von in-<lb/><cb/>
nen ausgefu&#x0364;hrt/ und nicht zuruck getrieben werden/ &#x017F;o<lb/>
man aber mercket/ daß ein Pferd am Leib und Kra&#x0364;fften<lb/>
anfa&#x0364;ngt abzunehmen/ alsdann i&#x017F;ts Zeit/ Mittel zu brau-<lb/>
chen.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Fay&#x017F;er &#x017F;etzt fu&#x0364;r die Ruhr diß: Ein Hecht ge-<lb/>
do&#x0364;r&#xA75B;t Winterszeit im Rauch/ oder in der Stuben/ Som-<lb/>
merzeit aber an hei&#x017F;&#x017F;er Lufft/ hernach gepulvert/ und ein-<lb/>
gegeben/ &#x017F;tellet die Ruhr.</p><lb/>
            <p>Andere lehren uns folgendes: Nimm einen Karpf-<lb/>
fen/ der ein Rogner i&#x017F;t/ thue den Rogen mit &#x017F;amt dem<lb/>
Jngera&#x0364;n&#x017F;ch heraus/ legs in eine Pfannen/ und laß es auf<lb/>
einer Glut do&#x0364;rren/ &#x017F;toß es zu Pulver/ und &#x017F;o viel du de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit vier Fingern fa&#x017F;&#x017F;en mag&#x017F;t/ &#x017F;tra&#x0364;ue allzeit auf das<lb/>
Futter.</p><lb/>
            <p>Jtem gieb ihm Rockene Kleyen trocken zu e&#x017F;&#x017F;en drey<lb/>
Tage nacheinander.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein Loth Mei&#x017F;terwurtz/ giebs dem Pferd<lb/>
gepulvert/ netz aber das Pulver vor mit Wein; zu der<lb/>
Zeit muß man ein Roß viel e&#x017F;&#x017F;en/ und wenig trincken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o wird es de&#x017F;to eher ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Jtem Schelffen von Granat-Aepfeln/ im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;otten/ und dem Pferd ein Seidlein laulicht<lb/>
einge&#x017F;chu&#x0364;ttet.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Erlenlaub/ pulvers/ und giebs unter das<lb/>
Futter; Oder nimm Zwibel und Baum-Oel/ auch zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Myrrhen/ &#x017F;euds durcheinander/ und gieß es dem<lb/>
Pferd in den Hals/ gib ihm auch ta&#x0364;glich zweymal Wey-<lb/>
rauch gepulvert auf einer Schnitten Brod zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd/ oder ein Rindvieh/ den Bauchfluß<lb/>
hat/ &#x017F;o &#x017F;chneide Te&#x017F;chelkraut klein/ vermi&#x017F;che es mit ih-<lb/>
rem Futter.</p><lb/>
            <p>Noch gefa&#x0364;hrlicher aber i&#x017F;t das Uber&#x017F;ehen/ imfall ein<lb/>
Roß ver&#x017F;topfft i&#x017F;t und nicht mi&#x017F;ten kan/ weil &#x017F;ich allezeit<lb/>
die Winde und Aufbla&#x0364;hungen darzu ge&#x017F;ellen/ und einem<lb/>
Pferd bald den Garaus machen ko&#x0364;nnen/ dem &#x017F;oll man<lb/>
nachge&#x017F;etztes Stuck gebrauchen:</p><lb/>
            <p>Nimm ein Stu&#x0364;cklein Speck eines Fingers lang/<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;en Daumens dicke/ be&#x017F;treue das wol mit ge-<lb/>
pulvertem Odermenig oder <hi rendition="#aq">Agrimoni</hi>en/ &#x017F;toß es ihm wol<lb/>
in den Maßdarm/ es i&#x017F;t gut und hilfft bald. <hi rendition="#aq">Tabernæ-<lb/>
mon. fol.</hi> 333.</p><lb/>
            <p>Oder Seiffen in Wa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x017F;chen und eingego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dreymal im Tage; Jtem ein halb Loth Pfeffer und<lb/>
&#x017F;o viel Jngber/ und ein Loth Queck&#x017F;ilber durcheinander<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tempe-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] Achtes Buch/ Pferdzucht. Andere melden/ man ſoll nehmen das Hirn von ei- nem noch ſaͤugenden Spanfaͤrckel/ in einem Sei- del Wein ſieden/ und darzu thun noch ſechs Unzen Baum-Oel/ und dem Pferd eingieſſen; Andere gieſſen das Blut davon ein; Zu dem dienen auch Waldmei- ſter/ Lungenkraut/ Ehrenpreiß/ Bronnenkreß und der- gleichen Kraͤuter gepulvert/ und im Futter eingege- ben. Jtem nimm Alantwurtzel/ legs ein halbe Stunde in Wein/ oder laß ſie darinnen ſieden/ darnach thue die Wurtzen heraus/ und Saffran/ Knoblauch/ Theriac und Sevenbaum darzu/ alles gepulvert/ zerſtoſſen und wol untereinander geruͤhrt/ und eingegoſſen. Jtem gib dem Pferd allzeit Tormentill-Wurtzen gepulvert unter das Futter. Jtem nimm friſchen Roßzirch/ preß den Safft wol heraus/ darzu thue friſchen Butter/ und Baum-Oel/ mengs wol untereinander/ und gieß es ein; Oder nimm ſcharffen Eſſig/ und geuß ihn dem Pferd ein/ er heilet alle Gebrechen der Lungen. Jtem nimm friſche Lorbeer/ ſtoß ſie zu Pulver/ dar- zu thue gleich ſo viel Senffmehl und halb ſo viel Fenchel- Saamen/ Alant/ Wegwartwurtzen und Zittber/ mach alles zu Pulver/ und gieb dem Pferd allwegen einen Loͤf- fel voll oder zween unter dem Futter. Cap. LXXXIX. Fuͤr das Grimmen und důnne Zirchen der Pferde/ oder wann ſie nicht zirchen koͤnnen. DAs Grimmen und Darmgicht widerfaͤhrt den Pferden/ wann man ſie im Reiſen uͤbertreibt/ oder nicht Acht hat/ ob ſie zirchen koͤnnen oder nicht? und ob ſie zu rechter Zeit ſtallen? dann ſo dieſe meatus verſtopfft ſind/ blaͤhen die Winde das Gedaͤrm auf/ und machen dem Pferd ſo viel Schmertzen/ daß ſie wol gar umfallen und ſterben; ſie ſcharren mit den Fuͤſſen/ fallen nieder/ waͤltzen ſich/ ſtehen krumm zuſam- men/ und an keinem Ort ſtill/ das Geſchroͤtt und offt der gantze Leib ſchwitzet/ und das Jngeweid gurret. Das beſte Mittel dafuͤr iſt/ den Leib bald oͤffnen/ auf der Reiſe/ wann ſonſt kein Mittel verhanden/ geuß ihm Menſchen-Harm ein/ ſo warm er gelaſſen wor- den. Oder nimm Centauerkraut/ ſtoß es klein/ und ſo viel man des Pulvers mit vier Fingern halten kan/ mit Wein und Oel/ jedes auf zwey Unzen/ laulicht einge- goſſen/ und darauf hin und wieder geritten/ doch nicht zu ſchnell. Oder gieß ihm gepulverte Stabwurtz ein mit war- men Wein; Oder Rautenſaamen/ ſtoß ihn zu Pulver/ thue deſſen 4 oder 5 Loth in ein Aechtring Wein/ und ſchuͤtte es dem Pferd warm ein. Wann aber der Leib gar erhartet und aufgelauffen waͤre/ ſo nimm 10 zerſtoſſene Zwibel/ ein Loth duͤrre Feigen/ Salniter einen Scrupel/ und Tauben-Miſt drey Scrupel/ vermiſcht/ lange Zaͤpflein daraus gemacht/ in den Afftern geſteckt und das Pferd geritten; das Pferd muß man wol warm halten/ traͤnck es mit laulichtem und geſaltzenem Waſſer. Fuͤr den Grimmen iſt auch diß ein gutes Mittel: Nimm Hanffkoͤrner/ mach ſie rein von allem Staub/ ſied ſie im Wein/ biß ſie aufſchwellen/ drucks wol aus zu einer Milch/ davon gieb dem Pferd alle Morgen ein Seidel laulicht/ thue es drey oder vier Tage nachein- ander. Jtem nimm Waſſer aus groſſen Neſſeln gebrannt/ gieß es ihm auf dreymal in den Hals; Oder nimm drey Glaͤſer mit weiſſem Wein/ und eines mit Baum-Oel/ machs miteinander warm/ und gieß es ein. Die Ruhr oder das duͤnne Zirchen und Durchbruch zu vertreiben/ iſt gut gute unabgenommene Milch mit Gerſtenſchleim eingegoſſen/ das ſoll man denn nicht bald ſtellen/ damit die boͤſen Feuchtigkeiten deſto eher von in- nen ausgefuͤhrt/ und nicht zuruck getrieben werden/ ſo man aber mercket/ daß ein Pferd am Leib und Kraͤfften anfaͤngt abzunehmen/ alsdann iſts Zeit/ Mittel zu brau- chen. Herꝛ Fayſer ſetzt fuͤr die Ruhr diß: Ein Hecht ge- doͤrꝛt Winterszeit im Rauch/ oder in der Stuben/ Som- merzeit aber an heiſſer Lufft/ hernach gepulvert/ und ein- gegeben/ ſtellet die Ruhr. Andere lehren uns folgendes: Nimm einen Karpf- fen/ der ein Rogner iſt/ thue den Rogen mit ſamt dem Jngeraͤnſch heraus/ legs in eine Pfannen/ und laß es auf einer Glut doͤrren/ ſtoß es zu Pulver/ und ſo viel du deſ- ſen mit vier Fingern faſſen magſt/ ſtraͤue allzeit auf das Futter. Jtem gieb ihm Rockene Kleyen trocken zu eſſen drey Tage nacheinander. Oder nimm ein Loth Meiſterwurtz/ giebs dem Pferd gepulvert/ netz aber das Pulver vor mit Wein; zu der Zeit muß man ein Roß viel eſſen/ und wenig trincken laſ- ſen/ ſo wird es deſto eher geſund. Jtem Schelffen von Granat-Aepfeln/ im Waſſer und Eſſig geſotten/ und dem Pferd ein Seidlein laulicht eingeſchuͤttet. Jtem nimm Erlenlaub/ pulvers/ und giebs unter das Futter; Oder nimm Zwibel und Baum-Oel/ auch zer- ſtoſſene Myrrhen/ ſeuds durcheinander/ und gieß es dem Pferd in den Hals/ gib ihm auch taͤglich zweymal Wey- rauch gepulvert auf einer Schnitten Brod zu eſſen. Wann ein Pferd/ oder ein Rindvieh/ den Bauchfluß hat/ ſo ſchneide Teſchelkraut klein/ vermiſche es mit ih- rem Futter. Noch gefaͤhrlicher aber iſt das Uberſehen/ imfall ein Roß verſtopfft iſt und nicht miſten kan/ weil ſich allezeit die Winde und Aufblaͤhungen darzu geſellen/ und einem Pferd bald den Garaus machen koͤnnen/ dem ſoll man nachgeſetztes Stuck gebrauchen: Nimm ein Stuͤcklein Speck eines Fingers lang/ und groſſen Daumens dicke/ beſtreue das wol mit ge- pulvertem Odermenig oder Agrimonien/ ſtoß es ihm wol in den Maßdarm/ es iſt gut und hilfft bald. Tabernæ- mon. fol. 333. Oder Seiffen in Waſſer gewaſchen und eingegoſ- ſen/ dreymal im Tage; Jtem ein halb Loth Pfeffer und ſo viel Jngber/ und ein Loth Queckſilber durcheinander tempe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/225
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/225>, abgerufen am 16.10.2019.