Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Martin Böhmen will/ man soll ihm die Spor-Ader/
oder aber die Lung-Ader 3 Tage nacheinander/ frühe
Morgens lassen/ und ihm 3 Morgen allezeit einmal ein
Loth im Wein eingeben/ als gestossene Krebsaugen/
Bocksblut/ und gebranntes Hirschhorn/ jedes ein
Loth.

Oder seud Wolgemuth im Wein/ und gieß ihms ein/
ist auch fast gut/ wann man ihm Schellkraut zu essen
giebt/ oder pulvert solches/ und giebts unter dem Fut-
ter.

Jtem Odermenig und Andorn in Wein gesotten/
und dem Pferd laulicht eingegossen.

Den lautern Stall betreffend/ ist es eine solche
Kranckheit/ davon das Wasser also lauter vom Pferd
gehet/ wie es eingetruncken worden/ aus unvermöglicher
Dauung der Blatter/ daher alle Glieder von ihrer er-
[Spaltenumbruch] nährenden Feuchtigkeit verlassen werden/ folgt ein gros-
ser unaufhörlicher Durst/ und geschwellen ihm offt die
Nieren und Tiech samt den Hüfften. Diesem zu helf-
fen/ nimm Erlen-Laub/ machs zu Pulver/ und gieb
ihms.

Oder gieb ihm Eychen-Laub zu fressen; Oder nimm
Heublumen/ sied sie in Wasser/ biß sie weich werden/ bind
sie mit Leylachen unten an des Pferds Bauch/ so warm
du es mit der Hand erleiden kanst/ oder gieß ihm den
Safft von Hünerdärmen ein. Und gieb ihm Jsopp-
Pulver im Futter.

Oder (sagt Herr Mang Seuter) nimm Kran-
wethbeer/ Klettenwurtzen/ Pappeln und Knoblauch
miteinander in Wein gesotten/ und dem Pferd laulicht
eingegossen/ ist eine gewisse Kunst.

Cap. XCI.
Undäuung.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie der lautere Stall ein Zeichen ist einer ü-
belbestellten Blatter/ also ist die Undäuung ein ge-
wisses Zeichen/ daß der Magen nicht also dispo-
ni
rt ist/ wie er seyn solle/ indem das eingefressene Fut-
ter/ durch die gehörige Däuung nicht zu Stärckung und
Ernährung der leiblichen Kräfften gedeyet/ sondern rohe
durchgehet/ wie es eingefressen worden/ so aus dem Ge-
zirck bald abzunehmen. Und weil es anders nicht wol
seyn kan/ dergleichen Pferde müssen vom Leibe kommen/
daher muß man auch diesem Ubel desto zeitlicher begeg-
nen: nimm Meerrettich/ dörr ihn (Blätelweise geschnit-
ten) wol und gut in einem Ofen/ doch bey gelinder Wär-
me/ stoß ihn zu Pulver/ und gieb ihn dem Pferd im Fut-
ter/ doch solt du ihm vorher vier Täge im Wein ge-
baistes Foenum graecum füttern/ darnach gieb ihm den
Meerrettich/ und Knoblauch gestossen den dritten
Theil im Futter/ laß ihm vorher am Hals an beeden
[Spaltenumbruch] Seiten/ und beede Spor-Adern/ und gieb ihm das
Blut auch/ samt dem Pulver/ und Knoblauch. Es wird
davon wol dauen.

Herr Heinrich von Ranzau in seinem geschriebenen
Haus-Buch sagt: Wann ein Pferd viel isset und nicht
däuet/ soll man ihm von einem Fisch das Jngeweid rein
machen/ klein hacken und in dem Futter zu essen geben/ so
werd es bald besser werden; etliche wollen/ man soll es
von einem Hechten nehmen.

Herr Seuter sagt/ wann ein Roß nicht dauen
mag/ soll man ihm Seiffen-Wasser in den Hals gies-
sen/ so durchfähret es die Därme/ purgirt/ und macht
das Pferd gesund.

Jtem gieb ihm Lorbeer/ Enzian und Zittwer zu es-
sen/ und Saltz darunter/ das erwärmet ihm den Ma-
gen und befördert die Däuung.

Cap. XCII.
Für die Würm inwendig im Leib.
[Spaltenumbruch]

EJn Pferd ein gantzes Jahr vor den Würmern
zu versichern/ so nimm im April Escherne Rin-
den/ laß sie 24 Stunden im Wasser sieden/ und
träncke das Pferd 8 Tage damit. Es machen aber
die Würme so wol im Magen/ als auch im Gedärme ih-
re Nester.

Die Magen-Würme heissen etliche Keser/ sind a-
ber Würm/ fast wie die Engerling/ die sich inwendig im
Magen an die Haut anhefften wie die Egel/ denen sind
vor andern die Pferde/ so stets auf die Weide gehen/
unterworffen.

Herr Fayser sagt/ wann sich an des Pferds Afftern
eine Feuchten anhängt/ gleich einer gesottenen Bohnen/
so ist vermutlich das Würm-Nest vorhanden/ denn diß
ist eigentlich nichts anders/ als das Eyter aus den Bis-
sen und Wunden/ welche diese Würm gemacht haben/
solches ist an den magern Pferden mehr zu spühren/ dann
je weniger Nahrung sie haben/ je mehr Plag müssen sie
leiden; ist auch zu erkennen/ daß sie Würm im Leib ha-
[Spaltenumbruch] ben/ wann sie mit den hintern Füssen offt an den
Bauch schlagen/ als bissen sie die Fliegen.

Für allerley Würme hält man folgendes bewährt:
. Aloepaticum, Mastix/ Bibergail/ Lorbeer/ Ammo-
niacum,
thue sie mit Wein und Hönig in einen Hafen/
sieds und giebs dem Pferd zu trincken.

Oder nimm Knoblauch/ Regenwürme/ oder die
Würm/ so aus dem Leib gegangen/ im Rauch gedörrt
und zerstossen/ jedes ein Quintel/ in Wein-Essig ge-
sotten/ und dem Pferd durch die Naslöcher eingegos-
sen.

Etliche nehmen Schweinen-Schmaltz mit drey
Theil Hissoppen vermischt/ wie auch der ausgepresste
Safft vom Lauch diese Würm tödtet.

Menschenkoth (sagt Fayserus) in Essig/ ist das be-
währteste Mittel einer Welschen Nuß groß warm ein-
gegossen; etliche nehmen auch Knoblauch darzu/ für die
Schurffen im Magen/ ist mir dieses für bewährt gege-
ben worden.

Nimm
D d
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Martin Boͤhmen will/ man ſoll ihm die Spor-Ader/
oder aber die Lung-Ader 3 Tage nacheinander/ fruͤhe
Morgens laſſen/ und ihm 3 Morgen allezeit einmal ein
Loth im Wein eingeben/ als geſtoſſene Krebsaugen/
Bocksblut/ und gebranntes Hirſchhorn/ jedes ein
Loth.

Oder ſeud Wolgemuth im Wein/ und gieß ihms ein/
iſt auch faſt gut/ wann man ihm Schellkraut zu eſſen
giebt/ oder pulvert ſolches/ und giebts unter dem Fut-
ter.

Jtem Odermenig und Andorn in Wein geſotten/
und dem Pferd laulicht eingegoſſen.

Den lautern Stall betreffend/ iſt es eine ſolche
Kranckheit/ davon das Waſſer alſo lauter vom Pferd
gehet/ wie es eingetruncken worden/ aus unvermoͤglicher
Dauung der Blatter/ daher alle Glieder von ihrer er-
[Spaltenumbruch] naͤhrenden Feuchtigkeit verlaſſen werden/ folgt ein groſ-
ſer unaufhoͤrlicher Durſt/ und geſchwellen ihm offt die
Nieren und Tiech ſamt den Huͤfften. Dieſem zu helf-
fen/ nimm Erlen-Laub/ machs zu Pulver/ und gieb
ihms.

Oder gieb ihm Eychen-Laub zu freſſen; Oder nim̃
Heublumen/ ſied ſie in Waſſer/ biß ſie weich werden/ bind
ſie mit Leylachen unten an des Pferds Bauch/ ſo warm
du es mit der Hand erleiden kanſt/ oder gieß ihm den
Safft von Huͤnerdaͤrmen ein. Und gieb ihm Jſopp-
Pulver im Futter.

Oder (ſagt Herꝛ Mang Seuter) nimm Kran-
wethbeer/ Klettenwurtzen/ Pappeln und Knoblauch
miteinander in Wein geſotten/ und dem Pferd laulicht
eingegoſſen/ iſt eine gewiſſe Kunſt.

Cap. XCI.
Undaͤuung.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie der lautere Stall ein Zeichen iſt einer uͤ-
belbeſtelltẽ Blatter/ alſo iſt die Undaͤuung ein ge-
wiſſes Zeichen/ daß der Magen nicht alſo diſpo-
ni
rt iſt/ wie er ſeyn ſolle/ indem das eingefreſſene Fut-
ter/ durch die gehoͤrige Daͤuung nicht zu Staͤrckung und
Ernaͤhrung der leiblichen Kraͤfften gedeyet/ ſondern rohe
durchgehet/ wie es eingefreſſen worden/ ſo aus dem Ge-
zirck bald abzunehmen. Und weil es anders nicht wol
ſeyn kan/ dergleichen Pferde muͤſſen vom Leibe kommen/
daher muß man auch dieſem Ubel deſto zeitlicher begeg-
nen: nimm Meerrettich/ doͤrꝛ ihn (Blaͤtelweiſe geſchnit-
ten) wol und gut in einem Ofen/ doch bey gelinder Waͤr-
me/ ſtoß ihn zu Pulver/ und gieb ihn dem Pferd im Fut-
ter/ doch ſolt du ihm vorher vier Taͤge im Wein ge-
baiſtes Fœnum græcum fuͤttern/ darnach gieb ihm den
Meerrettich/ und Knoblauch geſtoſſen den dritten
Theil im Futter/ laß ihm vorher am Hals an beeden
[Spaltenumbruch] Seiten/ und beede Spor-Adern/ und gieb ihm das
Blut auch/ ſamt dem Pulver/ und Knoblauch. Es wird
davon wol dauen.

Herꝛ Heinrich von Ranzau in ſeinem geſchriebenen
Haus-Buch ſagt: Wann ein Pferd viel iſſet und nicht
daͤuet/ ſoll man ihm von einem Fiſch das Jngeweid rein
machen/ klein hacken und in dem Futter zu eſſen geben/ ſo
werd es bald beſſer werden; etliche wollen/ man ſoll es
von einem Hechten nehmen.

Herꝛ Seuter ſagt/ wann ein Roß nicht dauen
mag/ ſoll man ihm Seiffen-Waſſer in den Hals gieſ-
ſen/ ſo durchfaͤhret es die Daͤrme/ purgirt/ und macht
das Pferd geſund.

Jtem gieb ihm Lorbeer/ Enzian und Zittwer zu eſ-
ſen/ und Saltz darunter/ das erwaͤrmet ihm den Ma-
gen und befoͤrdert die Daͤuung.

Cap. XCII.
Fuͤr die Wuͤrm inwendig im Leib.
[Spaltenumbruch]

EJn Pferd ein gantzes Jahr vor den Wuͤrmern
zu verſichern/ ſo nimm im April Eſcherne Rin-
den/ laß ſie 24 Stunden im Waſſer ſieden/ und
traͤncke das Pferd 8 Tage damit. Es machen aber
die Wuͤrme ſo wol im Magen/ als auch im Gedaͤrme ih-
re Neſter.

Die Magen-Wuͤrme heiſſen etliche Keſer/ ſind a-
ber Wuͤrm/ faſt wie die Engerling/ die ſich inwendig im
Magen an die Haut anhefften wie die Egel/ denen ſind
vor andern die Pferde/ ſo ſtets auf die Weide gehen/
unterworffen.

Herꝛ Fayſer ſagt/ wann ſich an des Pferds Afftern
eine Feuchten anhaͤngt/ gleich einer geſottenen Bohnen/
ſo iſt vermutlich das Wuͤrm-Neſt vorhanden/ denn diß
iſt eigentlich nichts anders/ als das Eyter aus den Biſ-
ſen und Wunden/ welche dieſe Wuͤrm gemacht haben/
ſolches iſt an den magern Pferden mehr zu ſpuͤhren/ dann
je weniger Nahrung ſie haben/ je mehr Plag muͤſſen ſie
leiden; iſt auch zu erkennen/ daß ſie Wuͤrm im Leib ha-
[Spaltenumbruch] ben/ wann ſie mit den hintern Fuͤſſen offt an den
Bauch ſchlagen/ als biſſen ſie die Fliegen.

Fuͤr allerley Wuͤrme haͤlt man folgendes bewaͤhrt:
℞. Aloepaticum, Maſtix/ Bibergail/ Lorbeer/ Ammo-
niacum,
thue ſie mit Wein und Hoͤnig in einen Hafen/
ſieds und giebs dem Pferd zu trincken.

Oder nimm Knoblauch/ Regenwuͤrme/ oder die
Wuͤrm/ ſo aus dem Leib gegangen/ im Rauch gedoͤrrt
und zerſtoſſen/ jedes ein Quintel/ in Wein-Eſſig ge-
ſotten/ und dem Pferd durch die Nasloͤcher eingegoſ-
ſen.

Etliche nehmen Schweinen-Schmaltz mit drey
Theil Hiſſoppen vermiſcht/ wie auch der ausgepreſſte
Safft vom Lauch dieſe Wuͤrm toͤdtet.

Menſchenkoth (ſagt Fayſerus) in Eſſig/ iſt das be-
waͤhrteſte Mittel einer Welſchen Nuß groß warm ein-
gegoſſen; etliche nehmen auch Knoblauch darzu/ fuͤr die
Schurffen im Magen/ iſt mir dieſes fuͤr bewaͤhrt gege-
ben worden.

Nimm
❁ D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0227" n="209"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen will/ man &#x017F;oll ihm die Spor-Ader/<lb/>
oder aber die Lung-Ader 3 Tage nacheinander/ fru&#x0364;he<lb/>
Morgens la&#x017F;&#x017F;en/ und ihm 3 Morgen allezeit einmal ein<lb/>
Loth im Wein eingeben/ als ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Krebsaugen/<lb/>
Bocksblut/ und gebranntes Hir&#x017F;chhorn/ jedes ein<lb/>
Loth.</p><lb/>
            <p>Oder &#x017F;eud Wolgemuth im Wein/ und gieß ihms ein/<lb/>
i&#x017F;t auch fa&#x017F;t gut/ wann man ihm Schellkraut zu e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
giebt/ oder pulvert &#x017F;olches/ und giebts unter dem Fut-<lb/>
ter.</p><lb/>
            <p>Jtem Odermenig und Andorn in Wein ge&#x017F;otten/<lb/>
und dem Pferd laulicht eingego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Den lautern Stall betreffend/ i&#x017F;t es eine &#x017F;olche<lb/>
Kranckheit/ davon das Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o lauter vom Pferd<lb/>
gehet/ wie es eingetruncken worden/ aus unvermo&#x0364;glicher<lb/>
Dauung der Blatter/ daher alle Glieder von ihrer er-<lb/><cb/>
na&#x0364;hrenden Feuchtigkeit verla&#x017F;&#x017F;en werden/ folgt ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er unaufho&#x0364;rlicher Dur&#x017F;t/ und ge&#x017F;chwellen ihm offt die<lb/>
Nieren und Tiech &#x017F;amt den Hu&#x0364;fften. Die&#x017F;em zu helf-<lb/>
fen/ nimm Erlen-Laub/ machs zu Pulver/ und gieb<lb/>
ihms.</p><lb/>
            <p>Oder gieb ihm Eychen-Laub zu fre&#x017F;&#x017F;en; Oder nim&#x0303;<lb/>
Heublumen/ &#x017F;ied &#x017F;ie in Wa&#x017F;&#x017F;er/ biß &#x017F;ie weich werden/ bind<lb/>
&#x017F;ie mit Leylachen unten an des Pferds Bauch/ &#x017F;o warm<lb/>
du es mit der Hand erleiden kan&#x017F;t/ oder gieß ihm den<lb/>
Safft von Hu&#x0364;nerda&#x0364;rmen ein. Und gieb ihm J&#x017F;opp-<lb/>
Pulver im Futter.</p><lb/>
            <p>Oder (&#x017F;agt Her&#xA75B; Mang Seuter) nimm Kran-<lb/>
wethbeer/ Klettenwurtzen/ Pappeln und Knoblauch<lb/>
miteinander in Wein ge&#x017F;otten/ und dem Pferd laulicht<lb/>
eingego&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t eine gewi&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Unda&#x0364;uung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie der lautere Stall ein Zeichen i&#x017F;t einer u&#x0364;-<lb/>
belbe&#x017F;tellte&#x0303; Blatter/ al&#x017F;o i&#x017F;t die Unda&#x0364;uung ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es Zeichen/ daß der Magen nicht al&#x017F;o <hi rendition="#aq">di&#x017F;po-<lb/>
ni</hi>rt i&#x017F;t/ wie er &#x017F;eyn &#x017F;olle/ indem das eingefre&#x017F;&#x017F;ene Fut-<lb/>
ter/ durch die geho&#x0364;rige Da&#x0364;uung nicht zu Sta&#x0364;rckung und<lb/>
Erna&#x0364;hrung der leiblichen Kra&#x0364;fften gedeyet/ &#x017F;ondern rohe<lb/>
durchgehet/ wie es eingefre&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;o aus dem Ge-<lb/>
zirck bald abzunehmen. Und weil es anders nicht wol<lb/>
&#x017F;eyn kan/ dergleichen Pferde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vom Leibe kommen/<lb/>
daher muß man auch die&#x017F;em Ubel de&#x017F;to zeitlicher begeg-<lb/>
nen: nimm Meerrettich/ do&#x0364;r&#xA75B; ihn (Bla&#x0364;telwei&#x017F;e ge&#x017F;chnit-<lb/>
ten) wol und gut in einem Ofen/ doch bey gelinder Wa&#x0364;r-<lb/>
me/ &#x017F;toß ihn zu Pulver/ und gieb ihn dem Pferd im Fut-<lb/>
ter/ doch &#x017F;olt du ihm vorher vier Ta&#x0364;ge im Wein ge-<lb/>
bai&#x017F;tes <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum</hi> fu&#x0364;ttern/ darnach gieb ihm den<lb/>
Meerrettich/ und Knoblauch ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en den dritten<lb/>
Theil im Futter/ laß ihm vorher am Hals an beeden<lb/><cb/>
Seiten/ und beede Spor-Adern/ und gieb ihm das<lb/>
Blut auch/ &#x017F;amt dem Pulver/ und Knoblauch. Es wird<lb/>
davon wol dauen.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Heinrich von Ranzau in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Haus-Buch &#x017F;agt: Wann ein Pferd viel i&#x017F;&#x017F;et und nicht<lb/>
da&#x0364;uet/ &#x017F;oll man ihm von einem Fi&#x017F;ch das Jngeweid rein<lb/>
machen/ klein hacken und in dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ &#x017F;o<lb/>
werd es bald be&#x017F;&#x017F;er werden; etliche wollen/ man &#x017F;oll es<lb/>
von einem Hechten nehmen.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter &#x017F;agt/ wann ein Roß nicht dauen<lb/>
mag/ &#x017F;oll man ihm Seiffen-Wa&#x017F;&#x017F;er in den Hals gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o durchfa&#x0364;hret es die Da&#x0364;rme/ purgirt/ und macht<lb/>
das Pferd ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Jtem gieb ihm Lorbeer/ Enzian und Zittwer zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und Saltz darunter/ das erwa&#x0364;rmet ihm den Ma-<lb/>
gen und befo&#x0364;rdert die Da&#x0364;uung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rm inwendig im Leib.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Pferd ein gantzes Jahr vor den Wu&#x0364;rmern<lb/>
zu ver&#x017F;ichern/ &#x017F;o nimm im April E&#x017F;cherne Rin-<lb/>
den/ laß &#x017F;ie 24 Stunden im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ieden/ und<lb/>
tra&#x0364;ncke das Pferd 8 Tage damit. Es machen aber<lb/>
die Wu&#x0364;rme &#x017F;o wol im Magen/ als auch im Geda&#x0364;rme ih-<lb/>
re Ne&#x017F;ter.</p><lb/>
            <p>Die Magen-Wu&#x0364;rme hei&#x017F;&#x017F;en etliche Ke&#x017F;er/ &#x017F;ind a-<lb/>
ber Wu&#x0364;rm/ fa&#x017F;t wie die Engerling/ die &#x017F;ich inwendig im<lb/>
Magen an die Haut anhefften wie die Egel/ denen &#x017F;ind<lb/>
vor andern die Pferde/ &#x017F;o &#x017F;tets auf die Weide gehen/<lb/>
unterworffen.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Fay&#x017F;er &#x017F;agt/ wann &#x017F;ich an des Pferds Afftern<lb/>
eine Feuchten anha&#x0364;ngt/ gleich einer ge&#x017F;ottenen Bohnen/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t vermutlich das Wu&#x0364;rm-Ne&#x017F;t vorhanden/ denn diß<lb/>
i&#x017F;t eigentlich nichts anders/ als das Eyter aus den Bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Wunden/ welche die&#x017F;e Wu&#x0364;rm gemacht haben/<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t an den magern Pferden mehr zu &#x017F;pu&#x0364;hren/ dann<lb/>
je weniger Nahrung &#x017F;ie haben/ je mehr Plag mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
leiden; i&#x017F;t auch zu erkennen/ daß &#x017F;ie Wu&#x0364;rm im Leib ha-<lb/><cb/>
ben/ wann &#x017F;ie mit den hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en offt an den<lb/>
Bauch &#x017F;chlagen/ als bi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Fliegen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r allerley Wu&#x0364;rme ha&#x0364;lt man folgendes bewa&#x0364;hrt:<lb/>
&#x211E;. <hi rendition="#aq">Aloepaticum,</hi> Ma&#x017F;tix/ Bibergail/ Lorbeer/ <hi rendition="#aq">Ammo-<lb/>
niacum,</hi> thue &#x017F;ie mit Wein und Ho&#x0364;nig in einen Hafen/<lb/>
&#x017F;ieds und giebs dem Pferd zu trincken.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Knoblauch/ Regenwu&#x0364;rme/ oder die<lb/>
Wu&#x0364;rm/ &#x017F;o aus dem Leib gegangen/ im Rauch gedo&#x0364;rrt<lb/>
und zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ jedes ein Quintel/ in Wein-E&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
&#x017F;otten/ und dem Pferd durch die Naslo&#x0364;cher eingego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Etliche nehmen Schweinen-Schmaltz mit drey<lb/>
Theil Hi&#x017F;&#x017F;oppen vermi&#x017F;cht/ wie auch der ausgepre&#x017F;&#x017F;te<lb/>
Safft vom Lauch die&#x017F;e Wu&#x0364;rm to&#x0364;dtet.</p><lb/>
            <p>Men&#x017F;chenkoth (&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Fay&#x017F;erus</hi>) in E&#x017F;&#x017F;ig/ i&#x017F;t das be-<lb/>
wa&#x0364;hrte&#x017F;te Mittel einer Wel&#x017F;chen Nuß groß warm ein-<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en; etliche nehmen auch Knoblauch darzu/ fu&#x0364;r die<lb/>
Schurffen im Magen/ i&#x017F;t mir die&#x017F;es fu&#x0364;r bewa&#x0364;hrt gege-<lb/>
ben worden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; D d</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Nimm</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0227] Achtes Buch/ Pferdzucht. Martin Boͤhmen will/ man ſoll ihm die Spor-Ader/ oder aber die Lung-Ader 3 Tage nacheinander/ fruͤhe Morgens laſſen/ und ihm 3 Morgen allezeit einmal ein Loth im Wein eingeben/ als geſtoſſene Krebsaugen/ Bocksblut/ und gebranntes Hirſchhorn/ jedes ein Loth. Oder ſeud Wolgemuth im Wein/ und gieß ihms ein/ iſt auch faſt gut/ wann man ihm Schellkraut zu eſſen giebt/ oder pulvert ſolches/ und giebts unter dem Fut- ter. Jtem Odermenig und Andorn in Wein geſotten/ und dem Pferd laulicht eingegoſſen. Den lautern Stall betreffend/ iſt es eine ſolche Kranckheit/ davon das Waſſer alſo lauter vom Pferd gehet/ wie es eingetruncken worden/ aus unvermoͤglicher Dauung der Blatter/ daher alle Glieder von ihrer er- naͤhrenden Feuchtigkeit verlaſſen werden/ folgt ein groſ- ſer unaufhoͤrlicher Durſt/ und geſchwellen ihm offt die Nieren und Tiech ſamt den Huͤfften. Dieſem zu helf- fen/ nimm Erlen-Laub/ machs zu Pulver/ und gieb ihms. Oder gieb ihm Eychen-Laub zu freſſen; Oder nim̃ Heublumen/ ſied ſie in Waſſer/ biß ſie weich werden/ bind ſie mit Leylachen unten an des Pferds Bauch/ ſo warm du es mit der Hand erleiden kanſt/ oder gieß ihm den Safft von Huͤnerdaͤrmen ein. Und gieb ihm Jſopp- Pulver im Futter. Oder (ſagt Herꝛ Mang Seuter) nimm Kran- wethbeer/ Klettenwurtzen/ Pappeln und Knoblauch miteinander in Wein geſotten/ und dem Pferd laulicht eingegoſſen/ iſt eine gewiſſe Kunſt. Cap. XCI. Undaͤuung. GLeichwie der lautere Stall ein Zeichen iſt einer uͤ- belbeſtelltẽ Blatter/ alſo iſt die Undaͤuung ein ge- wiſſes Zeichen/ daß der Magen nicht alſo diſpo- nirt iſt/ wie er ſeyn ſolle/ indem das eingefreſſene Fut- ter/ durch die gehoͤrige Daͤuung nicht zu Staͤrckung und Ernaͤhrung der leiblichen Kraͤfften gedeyet/ ſondern rohe durchgehet/ wie es eingefreſſen worden/ ſo aus dem Ge- zirck bald abzunehmen. Und weil es anders nicht wol ſeyn kan/ dergleichen Pferde muͤſſen vom Leibe kommen/ daher muß man auch dieſem Ubel deſto zeitlicher begeg- nen: nimm Meerrettich/ doͤrꝛ ihn (Blaͤtelweiſe geſchnit- ten) wol und gut in einem Ofen/ doch bey gelinder Waͤr- me/ ſtoß ihn zu Pulver/ und gieb ihn dem Pferd im Fut- ter/ doch ſolt du ihm vorher vier Taͤge im Wein ge- baiſtes Fœnum græcum fuͤttern/ darnach gieb ihm den Meerrettich/ und Knoblauch geſtoſſen den dritten Theil im Futter/ laß ihm vorher am Hals an beeden Seiten/ und beede Spor-Adern/ und gieb ihm das Blut auch/ ſamt dem Pulver/ und Knoblauch. Es wird davon wol dauen. Herꝛ Heinrich von Ranzau in ſeinem geſchriebenen Haus-Buch ſagt: Wann ein Pferd viel iſſet und nicht daͤuet/ ſoll man ihm von einem Fiſch das Jngeweid rein machen/ klein hacken und in dem Futter zu eſſen geben/ ſo werd es bald beſſer werden; etliche wollen/ man ſoll es von einem Hechten nehmen. Herꝛ Seuter ſagt/ wann ein Roß nicht dauen mag/ ſoll man ihm Seiffen-Waſſer in den Hals gieſ- ſen/ ſo durchfaͤhret es die Daͤrme/ purgirt/ und macht das Pferd geſund. Jtem gieb ihm Lorbeer/ Enzian und Zittwer zu eſ- ſen/ und Saltz darunter/ das erwaͤrmet ihm den Ma- gen und befoͤrdert die Daͤuung. Cap. XCII. Fuͤr die Wuͤrm inwendig im Leib. EJn Pferd ein gantzes Jahr vor den Wuͤrmern zu verſichern/ ſo nimm im April Eſcherne Rin- den/ laß ſie 24 Stunden im Waſſer ſieden/ und traͤncke das Pferd 8 Tage damit. Es machen aber die Wuͤrme ſo wol im Magen/ als auch im Gedaͤrme ih- re Neſter. Die Magen-Wuͤrme heiſſen etliche Keſer/ ſind a- ber Wuͤrm/ faſt wie die Engerling/ die ſich inwendig im Magen an die Haut anhefften wie die Egel/ denen ſind vor andern die Pferde/ ſo ſtets auf die Weide gehen/ unterworffen. Herꝛ Fayſer ſagt/ wann ſich an des Pferds Afftern eine Feuchten anhaͤngt/ gleich einer geſottenen Bohnen/ ſo iſt vermutlich das Wuͤrm-Neſt vorhanden/ denn diß iſt eigentlich nichts anders/ als das Eyter aus den Biſ- ſen und Wunden/ welche dieſe Wuͤrm gemacht haben/ ſolches iſt an den magern Pferden mehr zu ſpuͤhren/ dann je weniger Nahrung ſie haben/ je mehr Plag muͤſſen ſie leiden; iſt auch zu erkennen/ daß ſie Wuͤrm im Leib ha- ben/ wann ſie mit den hintern Fuͤſſen offt an den Bauch ſchlagen/ als biſſen ſie die Fliegen. Fuͤr allerley Wuͤrme haͤlt man folgendes bewaͤhrt: ℞. Aloepaticum, Maſtix/ Bibergail/ Lorbeer/ Ammo- niacum, thue ſie mit Wein und Hoͤnig in einen Hafen/ ſieds und giebs dem Pferd zu trincken. Oder nimm Knoblauch/ Regenwuͤrme/ oder die Wuͤrm/ ſo aus dem Leib gegangen/ im Rauch gedoͤrrt und zerſtoſſen/ jedes ein Quintel/ in Wein-Eſſig ge- ſotten/ und dem Pferd durch die Nasloͤcher eingegoſ- ſen. Etliche nehmen Schweinen-Schmaltz mit drey Theil Hiſſoppen vermiſcht/ wie auch der ausgepreſſte Safft vom Lauch dieſe Wuͤrm toͤdtet. Menſchenkoth (ſagt Fayſerus) in Eſſig/ iſt das be- waͤhrteſte Mittel einer Welſchen Nuß groß warm ein- gegoſſen; etliche nehmen auch Knoblauch darzu/ fuͤr die Schurffen im Magen/ iſt mir dieſes fuͤr bewaͤhrt gege- ben worden. Nimm ❁ D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/227
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/227>, abgerufen am 18.10.2019.