Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Nimm um einen Kreutzer Pfefferstupp/ und ein
Seidel Essig/ nimm eine schwartze Henne/ reiß sie leben-
dig voneinander/ und laß das Blut in erstgemeldte
Stuck fliessen/ und gieß es dem Pferd ein.

Wann ein Pferd die Würm oder Schürffen starck
hat/ so fällts nieder/ wältzet sich/ schlägt grimmig von sich/
hält den Kopff unter den Baarn/ steht bald auf/ und
fällt wieder nieder/ wann du diese Zeichen sihest/ so
mach ihm diesen Einguß: Nimm ungelöschten Kalch
in scharffen Essig/ und lösch den Kalch damit ab/ stoß
darnach Eyerschalen zu Pulver/ und thue es darein/
rührs wol untereinander/ daß es ohngefährlich ein hal-
ber Becher voll sey/ gieß ihms ein/ soll gar bewährt
seyn.

Oder (wie Herr Winter sagt) sied ein halb Loth
Quecksilber in 2 Massen Bronnenwasser/ und wann es die
Helffte eingesotten/ dann seyhe das Wasser davon/ und
gieß dem Pferd auf einmal ein/ laß es wol zudecken/ und
eine halbe Stund darauf reiten. Das Quecksilber kan
man wieder öffter brauchen; diesen Einguß muß man
etliche Morgen nacheinander brauchen/ und Abends ei-
ne Clystier appliciren; Jst ein General-experiment
für alle Würm.

Jtem nimm eine Cöllnische Kreiden/ stoß sie klein
in einen Mörsel/ thu es darnach in ein Seidel Wein/
rührs wol durcheinander/ und gieß es ein/ die Würme
sterben von Stund an/ das kan man an einem Regen-
wurm probiren.

Jtem für die Würm oder Schurffen im Gedärme/
daß ein Pferd nicht kan zunehmen/ so nimm Enzian und
Eysenkraut/ dem Pferd unter dem Futter zu essen geben/
es hilfft gewiß.

Oder gieb ihm Teschelkraut und Centauer. Jtem
nimm Asanck und gebranntes Hirschhorn/ von einem
Thier/ das zu rechter Zeit gefällt worden/ eines so viel als
das andere/ gieß es dem Pferd in einer Halben Wein
warm ein.

Jtem nimm ein halb Seidel Schuster-Schwärtz/
auch so viel guten sauren Essig/ vier Haubt Knoblauch/
Weinrauten und ein wenig Asanck/ alles wol zerstossen/
[Spaltenumbruch] misch alles untereinander/ schlag ihm die Spor-Adern
am Bauch/ fang das Blut auf unter erstgedachte Stü-
cke/ gieß ihms also miteinander ein/ zieh es drey o-
der vier Stund um/ laß es warm bedecken/ hernach gieb
ihm ein wenig/ aber nicht zu viel zu essen.

Einen guten Einguß zu machen/ für die Würm/ so
den Pferden in dem Magen sind: Nimm Essig und gepul-
verte Eyerschalen/ thue Hammerschlag darunter/ und ge-
brannten Pfeffer/ alles vermischt/ warm gemacht und
eingegossen.

Eben für dieses ist auch gut/ wann man ihnen Kreen
oder Meerrettich unter dem Futter giebt/ oder giesst dem
Pferd zwey oder dreymal seinen eignen Harn ein/ so ster-
ben die Würmer wo sie auch sind.

Wann man den Pferden offt Saltz/ auch langen
Pfeffer und Enzian giebt/ so lässt es keinen Wurm wach-
sen/ und vertreibt die gewachsenen.

Oder nimm ein zimlichs Glas voll Lein-Oel/ machs
lau/ und gieß es dem Pferd ein.

Oder gieb ihm drey Tage nacheinander klein-zer-
schnittenen und wolgesaltzenen Rettich/ so sterben die
Würm.

So ein Pferd auf der Reise die Würm zu beissen
anfangen/ und kein Artzney vorhanden ist/ sagt Herr
Seuter/ so nimm ein scharffes Messer/ reiß ihm den
Gaumen oben wol auf/ daß es fast blutet/ und halt ihm
den Kopf eine gute Weil übersich/ daß es in den Leib
hinab fliesse/ davon sterben die Würme von Stund an.

Oder öffne ihm die zwo Adern unter der Zungen/
und laß es hinab rinnen/ wie erst gesagt ist.

Jtem/ nimm drey Würmlein/ so in den Schlaff-
äpffeln der Rosenstöcke zu finden/ gieb ihms in einem
Brod ein/ so wird es bald besser werden.

Jtem nimm das Kraut von Hanffstengeln/ seud es
im Wasser/ und gieß das Wasser dem Pferd ein.

Wider den beissenden Wurm der Pferde: Nimm
Odermenig/ Kraut und Wurtzen/ stoß es zu Pulver/ gieb
dem Pferd 4 Loth/ mit warmen Wasser zertrieben/ ein/
schneid auch das Kraut klein/ und gieb ihms unter dem
Futter zu essen.

Cap. XCIII.
Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt oder geschwellt wird.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd gedruckt worden/ so nimm Flöhe-
kraut/ dörre und mache es zu Pulver/ nimm
darnach Tannzapffen/ sieds im Wasser/ fünff
oder sechs/ auf sechs halbe Wasser/ wasch den Schaden
damit aus/ und bestreue es mit obigem Pulver/ wasch
es täglich mit Tannzapffen-Wasser aus/ und streue
wieder von diesem Pulver darein; diß ist auch gut für
die wilden.

Wann aber ein Roß geschwellt ist/ so nimm Flöh-
kraut/ sied es in Tannzapffen-Wasser/ legs auf das ge-
schwollene Ort/ und darauf ein wenig Werck/ leg den
Sattel darauf/ und reit das Pferd wohin du wilt.

Einen Schaden zu heilen/ wann ein Roß gedruckt
ist/ oder geschnitten worden/ so wasch ihm den Schaden
mit Brandwein/ und wirff Pfefferstupp darein/ es heilt
von Grund aus.

Jtem sied Agrimonien in Wein/ und wasche den
Schaden damit aus/ darnach streue das Pulver/ so von
[Spaltenumbruch] diesem Kraut gemacht ist/ darauf/ es heilet bald. Wie
Tabernaemont. fol. 334. bezeuget.

Oder nimm Rocken-Korn/ Habern und Hüner-
koth/ jedes gleich viel/ einen guten Theil in einem Ha-
fen wol verlutirt/ ins Feuer gesetzt und gebrannt; diß
Pulver ist köstlich/ wann ein Pferd gedruckt wird/ und
das thut das gebrannte Rocken-Korn auch wol allein.

Jtem lebendiger Kalch/ und Rocken-Mehl in einer
Pfannen geröstet/ ist ein heilsames Pulver für gedruckte
Pferde.

Jtem wild oder heimischer Schwein-Bein und
Hechten-Bein gepulvert und eingestreut.

Oder nimm grosse Kletten-Wurtzen gepulvert/ und
in den Schaden gethan/ und allzeit mit frischem Wasser
ausgewaschen.

Wann dir ein Pferd auf der Reise gedruckt wird/
so nimm ein Stuck von einem Lammfell/ das erst frisch

abge-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Nimm um einen Kreutzer Pfefferſtupp/ und ein
Seidel Eſſig/ nimm eine ſchwartze Henne/ reiß ſie leben-
dig voneinander/ und laß das Blut in erſtgemeldte
Stuck flieſſen/ und gieß es dem Pferd ein.

Wann ein Pferd die Wuͤrm oder Schuͤrffen ſtarck
hat/ ſo faͤllts nieder/ waͤltzet ſich/ ſchlaͤgt grimmig von ſich/
haͤlt den Kopff unter den Baarn/ ſteht bald auf/ und
faͤllt wieder nieder/ wann du dieſe Zeichen ſiheſt/ ſo
mach ihm dieſen Einguß: Nimm ungeloͤſchten Kalch
in ſcharffen Eſſig/ und loͤſch den Kalch damit ab/ ſtoß
darnach Eyerſchalen zu Pulver/ und thue es darein/
ruͤhrs wol untereinander/ daß es ohngefaͤhrlich ein hal-
ber Becher voll ſey/ gieß ihms ein/ ſoll gar bewaͤhrt
ſeyn.

Oder (wie Herꝛ Winter ſagt) ſied ein halb Loth
Queckſilber in 2 Maſſen Bronnenwaſſer/ und wann es die
Helffte eingeſotten/ dann ſeyhe das Waſſer davon/ und
gieß dem Pferd auf einmal ein/ laß es wol zudecken/ und
eine halbe Stund darauf reiten. Das Queckſilber kan
man wieder oͤffter brauchen; dieſen Einguß muß man
etliche Morgen nacheinander brauchen/ und Abends ei-
ne Clyſtier appliciren; Jſt ein General-experiment
fuͤr alle Wuͤrm.

Jtem nimm eine Coͤllniſche Kreiden/ ſtoß ſie klein
in einen Moͤrſel/ thu es darnach in ein Seidel Wein/
ruͤhrs wol durcheinander/ und gieß es ein/ die Wuͤrme
ſterben von Stund an/ das kan man an einem Regen-
wurm probiren.

Jtem fuͤr die Wuͤrm oder Schurffen im Gedaͤrme/
daß ein Pferd nicht kan zunehmen/ ſo nimm Enzian und
Eyſenkraut/ dem Pferd unter dem Futter zu eſſen geben/
es hilfft gewiß.

Oder gieb ihm Teſchelkraut und Centauer. Jtem
nimm Aſanck und gebranntes Hirſchhorn/ von einem
Thier/ das zu rechter Zeit gefaͤllt worden/ eines ſo viel als
das andere/ gieß es dem Pferd in einer Halben Wein
warm ein.

Jtem nimm ein halb Seidel Schuſter-Schwaͤrtz/
auch ſo viel guten ſauren Eſſig/ vier Haubt Knoblauch/
Weinrauten und ein wenig Aſanck/ alles wol zerſtoſſen/
[Spaltenumbruch] miſch alles untereinander/ ſchlag ihm die Spor-Adern
am Bauch/ fang das Blut auf unter erſtgedachte Stuͤ-
cke/ gieß ihms alſo miteinander ein/ zieh es drey o-
der vier Stund um/ laß es warm bedecken/ hernach gieb
ihm ein wenig/ aber nicht zu viel zu eſſen.

Einen guten Einguß zu machen/ fuͤr die Wuͤrm/ ſo
den Pferden in dem Magen ſind: Nim̃ Eſſig und gepul-
verte Eyerſchalen/ thue Hammerſchlag darunter/ und ge-
brannten Pfeffer/ alles vermiſcht/ warm gemacht und
eingegoſſen.

Eben fuͤr dieſes iſt auch gut/ wann man ihnen Kreen
oder Meerrettich unter dem Futter giebt/ oder gieſſt dem
Pferd zwey oder dreymal ſeinen eignen Harn ein/ ſo ſter-
ben die Wuͤrmer wo ſie auch ſind.

Wann man den Pferden offt Saltz/ auch langen
Pfeffer und Enzian giebt/ ſo laͤſſt es keinen Wurm wach-
ſen/ und vertreibt die gewachſenen.

Oder nimm ein zimlichs Glas voll Lein-Oel/ machs
lau/ und gieß es dem Pferd ein.

Oder gieb ihm drey Tage nacheinander klein-zer-
ſchnittenen und wolgeſaltzenen Rettich/ ſo ſterben die
Wuͤrm.

So ein Pferd auf der Reiſe die Wuͤrm zu beiſſen
anfangen/ und kein Artzney vorhanden iſt/ ſagt Herꝛ
Seuter/ ſo nimm ein ſcharffes Meſſer/ reiß ihm den
Gaumen oben wol auf/ daß es faſt blutet/ und halt ihm
den Kopf eine gute Weil uͤberſich/ daß es in den Leib
hinab flieſſe/ davon ſterben die Wuͤrme von Stund an.

Oder oͤffne ihm die zwo Adern unter der Zungen/
und laß es hinab rinnen/ wie erſt geſagt iſt.

Jtem/ nimm drey Wuͤrmlein/ ſo in den Schlaff-
aͤpffeln der Roſenſtoͤcke zu finden/ gieb ihms in einem
Brod ein/ ſo wird es bald beſſer werden.

Jtem nimm das Kraut von Hanffſtengeln/ ſeud es
im Waſſer/ und gieß das Waſſer dem Pferd ein.

Wider den beiſſenden Wurm der Pferde: Nim̃
Odermenig/ Kraut und Wurtzen/ ſtoß es zu Pulver/ gieb
dem Pferd 4 Loth/ mit warmen Waſſer zertrieben/ ein/
ſchneid auch das Kraut klein/ und gieb ihms unter dem
Futter zu eſſen.

Cap. XCIII.
Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt oder geſchwellt wird.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd gedruckt worden/ ſo nimm Floͤhe-
kraut/ doͤrre und mache es zu Pulver/ nimm
darnach Tannzapffen/ ſieds im Waſſer/ fuͤnff
oder ſechs/ auf ſechs halbe Waſſer/ waſch den Schaden
damit aus/ und beſtreue es mit obigem Pulver/ waſch
es taͤglich mit Tannzapffen-Waſſer aus/ und ſtreue
wieder von dieſem Pulver darein; diß iſt auch gut fuͤr
die wilden.

Wann aber ein Roß geſchwellt iſt/ ſo nimm Floͤh-
kraut/ ſied es in Tannzapffen-Waſſer/ legs auf das ge-
ſchwollene Ort/ und darauf ein wenig Werck/ leg den
Sattel darauf/ und reit das Pferd wohin du wilt.

Einen Schaden zu heilen/ wann ein Roß gedruckt
iſt/ oder geſchnitten worden/ ſo waſch ihm den Schaden
mit Brandwein/ und wirff Pfefferſtupp darein/ es heilt
von Grund aus.

Jtem ſied Agrimonien in Wein/ und waſche den
Schaden damit aus/ darnach ſtreue das Pulver/ ſo von
[Spaltenumbruch] dieſem Kraut gemacht iſt/ darauf/ es heilet bald. Wie
Tabernæmont. fol. 334. bezeuget.

Oder nimm Rocken-Korn/ Habern und Huͤner-
koth/ jedes gleich viel/ einen guten Theil in einem Ha-
fen wol verlutirt/ ins Feuer geſetzt und gebrannt; diß
Pulver iſt koͤſtlich/ wann ein Pferd gedruckt wird/ und
das thut das gebrannte Rocken-Korn auch wol allein.

Jtem lebendiger Kalch/ und Rocken-Mehl in einer
Pfannen geroͤſtet/ iſt ein heilſames Pulver fuͤr gedruckte
Pferde.

Jtem wild oder heimiſcher Schwein-Bein und
Hechten-Bein gepulvert und eingeſtreut.

Oder nimm groſſe Kletten-Wurtzen gepulvert/ und
in den Schaden gethan/ und allzeit mit friſchem Waſſer
ausgewaſchen.

Wann dir ein Pferd auf der Reiſe gedruckt wird/
ſo nimm ein Stuck von einem Lammfell/ das erſt friſch

abge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0228" n="210"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Nimm um einen Kreutzer Pfeffer&#x017F;tupp/ und ein<lb/>
Seidel E&#x017F;&#x017F;ig/ nimm eine &#x017F;chwartze Henne/ reiß &#x017F;ie leben-<lb/>
dig voneinander/ und laß das Blut in er&#x017F;tgemeldte<lb/>
Stuck flie&#x017F;&#x017F;en/ und gieß es dem Pferd ein.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd die Wu&#x0364;rm oder Schu&#x0364;rffen &#x017F;tarck<lb/>
hat/ &#x017F;o fa&#x0364;llts nieder/ wa&#x0364;ltzet &#x017F;ich/ &#x017F;chla&#x0364;gt grimmig von &#x017F;ich/<lb/>
ha&#x0364;lt den Kopff unter den Baarn/ &#x017F;teht bald auf/ und<lb/>
fa&#x0364;llt wieder nieder/ wann du die&#x017F;e Zeichen &#x017F;ihe&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
mach ihm die&#x017F;en Einguß: Nimm ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch<lb/>
in &#x017F;charffen E&#x017F;&#x017F;ig/ und lo&#x0364;&#x017F;ch den Kalch damit ab/ &#x017F;toß<lb/>
darnach Eyer&#x017F;chalen zu Pulver/ und thue es darein/<lb/>
ru&#x0364;hrs wol untereinander/ daß es ohngefa&#x0364;hrlich ein hal-<lb/>
ber Becher voll &#x017F;ey/ gieß ihms ein/ &#x017F;oll gar bewa&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Oder (wie Her&#xA75B; Winter &#x017F;agt) &#x017F;ied ein halb Loth<lb/>
Queck&#x017F;ilber in 2 Ma&#x017F;&#x017F;en Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ und wann es die<lb/>
Helffte einge&#x017F;otten/ dann &#x017F;eyhe das Wa&#x017F;&#x017F;er davon/ und<lb/>
gieß dem Pferd auf einmal ein/ laß es wol zudecken/ und<lb/>
eine halbe Stund darauf reiten. Das Queck&#x017F;ilber kan<lb/>
man wieder o&#x0364;ffter brauchen; die&#x017F;en Einguß muß man<lb/>
etliche Morgen nacheinander brauchen/ und Abends ei-<lb/>
ne Cly&#x017F;tier <hi rendition="#aq">applici</hi>ren; J&#x017F;t ein General-<hi rendition="#aq">experiment</hi><lb/>
fu&#x0364;r alle Wu&#x0364;rm.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Co&#x0364;llni&#x017F;che Kreiden/ &#x017F;toß &#x017F;ie klein<lb/>
in einen Mo&#x0364;r&#x017F;el/ thu es darnach in ein Seidel Wein/<lb/>
ru&#x0364;hrs wol durcheinander/ und gieß es ein/ die Wu&#x0364;rme<lb/>
&#x017F;terben von Stund an/ das kan man an einem Regen-<lb/>
wurm probiren.</p><lb/>
            <p>Jtem fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rm oder Schurffen im Geda&#x0364;rme/<lb/>
daß ein Pferd nicht kan zunehmen/ &#x017F;o nimm Enzian und<lb/>
Ey&#x017F;enkraut/ dem Pferd unter dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en geben/<lb/>
es hilfft gewiß.</p><lb/>
            <p>Oder gieb ihm Te&#x017F;chelkraut und Centauer. Jtem<lb/>
nimm A&#x017F;anck und gebranntes Hir&#x017F;chhorn/ von einem<lb/>
Thier/ das zu rechter Zeit gefa&#x0364;llt worden/ eines &#x017F;o viel als<lb/>
das andere/ gieß es dem Pferd in einer Halben Wein<lb/>
warm ein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein halb Seidel Schu&#x017F;ter-Schwa&#x0364;rtz/<lb/>
auch &#x017F;o viel guten &#x017F;auren E&#x017F;&#x017F;ig/ vier Haubt Knoblauch/<lb/>
Weinrauten und ein wenig A&#x017F;anck/ alles wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/><cb/>
mi&#x017F;ch alles untereinander/ &#x017F;chlag ihm die Spor-Adern<lb/>
am Bauch/ fang das Blut auf unter er&#x017F;tgedachte Stu&#x0364;-<lb/>
cke/ gieß ihms al&#x017F;o miteinander ein/ zieh es drey o-<lb/>
der vier Stund um/ laß es warm bedecken/ hernach gieb<lb/>
ihm ein wenig/ aber nicht zu viel zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Einen guten Einguß zu machen/ fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rm/ &#x017F;o<lb/>
den Pferden in dem Magen &#x017F;ind: Nim&#x0303; E&#x017F;&#x017F;ig und gepul-<lb/>
verte Eyer&#x017F;chalen/ thue Hammer&#x017F;chlag darunter/ und ge-<lb/>
brannten Pfeffer/ alles vermi&#x017F;cht/ warm gemacht und<lb/>
eingego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Eben fu&#x0364;r die&#x017F;es i&#x017F;t auch gut/ wann man ihnen Kreen<lb/>
oder Meerrettich unter dem Futter giebt/ oder gie&#x017F;&#x017F;t dem<lb/>
Pferd zwey oder dreymal &#x017F;einen eignen Harn ein/ &#x017F;o &#x017F;ter-<lb/>
ben die Wu&#x0364;rmer wo &#x017F;ie auch &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Wann man den Pferden offt Saltz/ auch langen<lb/>
Pfeffer und Enzian giebt/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es keinen Wurm wach-<lb/>
&#x017F;en/ und vertreibt die gewach&#x017F;enen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein zimlichs Glas voll Lein-Oel/ machs<lb/>
lau/ und gieß es dem Pferd ein.</p><lb/>
            <p>Oder gieb ihm drey Tage nacheinander klein-zer-<lb/>
&#x017F;chnittenen und wolge&#x017F;altzenen Rettich/ &#x017F;o &#x017F;terben die<lb/>
Wu&#x0364;rm.</p><lb/>
            <p>So ein Pferd auf der Rei&#x017F;e die Wu&#x0364;rm zu bei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
anfangen/ und kein Artzney vorhanden i&#x017F;t/ &#x017F;agt Her&#xA75B;<lb/>
Seuter/ &#x017F;o nimm ein &#x017F;charffes Me&#x017F;&#x017F;er/ reiß ihm den<lb/>
Gaumen oben wol auf/ daß es fa&#x017F;t blutet/ und halt ihm<lb/>
den Kopf eine gute Weil u&#x0364;ber&#x017F;ich/ daß es in den Leib<lb/>
hinab flie&#x017F;&#x017F;e/ davon &#x017F;terben die Wu&#x0364;rme von Stund an.</p><lb/>
            <p>Oder o&#x0364;ffne ihm die zwo Adern unter der Zungen/<lb/>
und laß es hinab rinnen/ wie er&#x017F;t ge&#x017F;agt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm drey Wu&#x0364;rmlein/ &#x017F;o in den Schlaff-<lb/>
a&#x0364;pffeln der Ro&#x017F;en&#x017F;to&#x0364;cke zu finden/ gieb ihms in einem<lb/>
Brod ein/ &#x017F;o wird es bald be&#x017F;&#x017F;er werden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm das Kraut von Hanff&#x017F;tengeln/ &#x017F;eud es<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und gieß das Wa&#x017F;&#x017F;er dem Pferd ein.</p><lb/>
            <p>Wider den bei&#x017F;&#x017F;enden Wurm der Pferde: Nim&#x0303;<lb/>
Odermenig/ Kraut und Wurtzen/ &#x017F;toß es zu Pulver/ gieb<lb/>
dem Pferd 4 Loth/ mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er zertrieben/ ein/<lb/>
&#x017F;chneid auch das Kraut klein/ und gieb ihms unter dem<lb/>
Futter zu e&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt oder ge&#x017F;chwellt wird.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd gedruckt worden/ &#x017F;o nimm Flo&#x0364;he-<lb/>
kraut/ do&#x0364;rre und mache es zu Pulver/ nimm<lb/>
darnach Tannzapffen/ &#x017F;ieds im Wa&#x017F;&#x017F;er/ fu&#x0364;nff<lb/>
oder &#x017F;echs/ auf &#x017F;echs halbe Wa&#x017F;&#x017F;er/ wa&#x017F;ch den Schaden<lb/>
damit aus/ und be&#x017F;treue es mit obigem Pulver/ wa&#x017F;ch<lb/>
es ta&#x0364;glich mit Tannzapffen-Wa&#x017F;&#x017F;er aus/ und &#x017F;treue<lb/>
wieder von die&#x017F;em Pulver darein; diß i&#x017F;t auch gut fu&#x0364;r<lb/>
die wilden.</p><lb/>
            <p>Wann aber ein Roß ge&#x017F;chwellt i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm Flo&#x0364;h-<lb/>
kraut/ &#x017F;ied es in Tannzapffen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ legs auf das ge-<lb/>
&#x017F;chwollene Ort/ und darauf ein wenig Werck/ leg den<lb/>
Sattel darauf/ und reit das Pferd wohin du wilt.</p><lb/>
            <p>Einen Schaden zu heilen/ wann ein Roß gedruckt<lb/>
i&#x017F;t/ oder ge&#x017F;chnitten worden/ &#x017F;o wa&#x017F;ch ihm den Schaden<lb/>
mit Brandwein/ und wirff Pfeffer&#x017F;tupp darein/ es heilt<lb/>
von Grund aus.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;ied <hi rendition="#aq">Agrimoni</hi>en in Wein/ und wa&#x017F;che den<lb/>
Schaden damit aus/ darnach &#x017F;treue das Pulver/ &#x017F;o von<lb/><cb/>
die&#x017F;em Kraut gemacht i&#x017F;t/ darauf/ es heilet bald. Wie<lb/><hi rendition="#aq">Tabernæmont. fol.</hi> 334. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Rocken-Korn/ Habern und Hu&#x0364;ner-<lb/>
koth/ jedes gleich viel/ einen guten Theil in einem Ha-<lb/>
fen wol verlutirt/ ins Feuer ge&#x017F;etzt und gebrannt; diß<lb/>
Pulver i&#x017F;t ko&#x0364;&#x017F;tlich/ wann ein Pferd gedruckt wird/ und<lb/>
das thut das gebrannte Rocken-Korn auch wol allein.</p><lb/>
            <p>Jtem lebendiger Kalch/ und Rocken-Mehl in einer<lb/>
Pfannen gero&#x0364;&#x017F;tet/ i&#x017F;t ein heil&#x017F;ames Pulver fu&#x0364;r gedruckte<lb/>
Pferde.</p><lb/>
            <p>Jtem wild oder heimi&#x017F;cher Schwein-Bein und<lb/>
Hechten-Bein gepulvert und einge&#x017F;treut.</p><lb/>
            <p>Oder nimm gro&#x017F;&#x017F;e Kletten-Wurtzen gepulvert/ und<lb/>
in den Schaden gethan/ und allzeit mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ausgewa&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Wann dir ein Pferd auf der Rei&#x017F;e gedruckt wird/<lb/>
&#x017F;o nimm ein Stuck von einem Lammfell/ das er&#x017F;t fri&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0228] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Nimm um einen Kreutzer Pfefferſtupp/ und ein Seidel Eſſig/ nimm eine ſchwartze Henne/ reiß ſie leben- dig voneinander/ und laß das Blut in erſtgemeldte Stuck flieſſen/ und gieß es dem Pferd ein. Wann ein Pferd die Wuͤrm oder Schuͤrffen ſtarck hat/ ſo faͤllts nieder/ waͤltzet ſich/ ſchlaͤgt grimmig von ſich/ haͤlt den Kopff unter den Baarn/ ſteht bald auf/ und faͤllt wieder nieder/ wann du dieſe Zeichen ſiheſt/ ſo mach ihm dieſen Einguß: Nimm ungeloͤſchten Kalch in ſcharffen Eſſig/ und loͤſch den Kalch damit ab/ ſtoß darnach Eyerſchalen zu Pulver/ und thue es darein/ ruͤhrs wol untereinander/ daß es ohngefaͤhrlich ein hal- ber Becher voll ſey/ gieß ihms ein/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Oder (wie Herꝛ Winter ſagt) ſied ein halb Loth Queckſilber in 2 Maſſen Bronnenwaſſer/ und wann es die Helffte eingeſotten/ dann ſeyhe das Waſſer davon/ und gieß dem Pferd auf einmal ein/ laß es wol zudecken/ und eine halbe Stund darauf reiten. Das Queckſilber kan man wieder oͤffter brauchen; dieſen Einguß muß man etliche Morgen nacheinander brauchen/ und Abends ei- ne Clyſtier appliciren; Jſt ein General-experiment fuͤr alle Wuͤrm. Jtem nimm eine Coͤllniſche Kreiden/ ſtoß ſie klein in einen Moͤrſel/ thu es darnach in ein Seidel Wein/ ruͤhrs wol durcheinander/ und gieß es ein/ die Wuͤrme ſterben von Stund an/ das kan man an einem Regen- wurm probiren. Jtem fuͤr die Wuͤrm oder Schurffen im Gedaͤrme/ daß ein Pferd nicht kan zunehmen/ ſo nimm Enzian und Eyſenkraut/ dem Pferd unter dem Futter zu eſſen geben/ es hilfft gewiß. Oder gieb ihm Teſchelkraut und Centauer. Jtem nimm Aſanck und gebranntes Hirſchhorn/ von einem Thier/ das zu rechter Zeit gefaͤllt worden/ eines ſo viel als das andere/ gieß es dem Pferd in einer Halben Wein warm ein. Jtem nimm ein halb Seidel Schuſter-Schwaͤrtz/ auch ſo viel guten ſauren Eſſig/ vier Haubt Knoblauch/ Weinrauten und ein wenig Aſanck/ alles wol zerſtoſſen/ miſch alles untereinander/ ſchlag ihm die Spor-Adern am Bauch/ fang das Blut auf unter erſtgedachte Stuͤ- cke/ gieß ihms alſo miteinander ein/ zieh es drey o- der vier Stund um/ laß es warm bedecken/ hernach gieb ihm ein wenig/ aber nicht zu viel zu eſſen. Einen guten Einguß zu machen/ fuͤr die Wuͤrm/ ſo den Pferden in dem Magen ſind: Nim̃ Eſſig und gepul- verte Eyerſchalen/ thue Hammerſchlag darunter/ und ge- brannten Pfeffer/ alles vermiſcht/ warm gemacht und eingegoſſen. Eben fuͤr dieſes iſt auch gut/ wann man ihnen Kreen oder Meerrettich unter dem Futter giebt/ oder gieſſt dem Pferd zwey oder dreymal ſeinen eignen Harn ein/ ſo ſter- ben die Wuͤrmer wo ſie auch ſind. Wann man den Pferden offt Saltz/ auch langen Pfeffer und Enzian giebt/ ſo laͤſſt es keinen Wurm wach- ſen/ und vertreibt die gewachſenen. Oder nimm ein zimlichs Glas voll Lein-Oel/ machs lau/ und gieß es dem Pferd ein. Oder gieb ihm drey Tage nacheinander klein-zer- ſchnittenen und wolgeſaltzenen Rettich/ ſo ſterben die Wuͤrm. So ein Pferd auf der Reiſe die Wuͤrm zu beiſſen anfangen/ und kein Artzney vorhanden iſt/ ſagt Herꝛ Seuter/ ſo nimm ein ſcharffes Meſſer/ reiß ihm den Gaumen oben wol auf/ daß es faſt blutet/ und halt ihm den Kopf eine gute Weil uͤberſich/ daß es in den Leib hinab flieſſe/ davon ſterben die Wuͤrme von Stund an. Oder oͤffne ihm die zwo Adern unter der Zungen/ und laß es hinab rinnen/ wie erſt geſagt iſt. Jtem/ nimm drey Wuͤrmlein/ ſo in den Schlaff- aͤpffeln der Roſenſtoͤcke zu finden/ gieb ihms in einem Brod ein/ ſo wird es bald beſſer werden. Jtem nimm das Kraut von Hanffſtengeln/ ſeud es im Waſſer/ und gieß das Waſſer dem Pferd ein. Wider den beiſſenden Wurm der Pferde: Nim̃ Odermenig/ Kraut und Wurtzen/ ſtoß es zu Pulver/ gieb dem Pferd 4 Loth/ mit warmen Waſſer zertrieben/ ein/ ſchneid auch das Kraut klein/ und gieb ihms unter dem Futter zu eſſen. Cap. XCIII. Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt oder geſchwellt wird. WAnn ein Pferd gedruckt worden/ ſo nimm Floͤhe- kraut/ doͤrre und mache es zu Pulver/ nimm darnach Tannzapffen/ ſieds im Waſſer/ fuͤnff oder ſechs/ auf ſechs halbe Waſſer/ waſch den Schaden damit aus/ und beſtreue es mit obigem Pulver/ waſch es taͤglich mit Tannzapffen-Waſſer aus/ und ſtreue wieder von dieſem Pulver darein; diß iſt auch gut fuͤr die wilden. Wann aber ein Roß geſchwellt iſt/ ſo nimm Floͤh- kraut/ ſied es in Tannzapffen-Waſſer/ legs auf das ge- ſchwollene Ort/ und darauf ein wenig Werck/ leg den Sattel darauf/ und reit das Pferd wohin du wilt. Einen Schaden zu heilen/ wann ein Roß gedruckt iſt/ oder geſchnitten worden/ ſo waſch ihm den Schaden mit Brandwein/ und wirff Pfefferſtupp darein/ es heilt von Grund aus. Jtem ſied Agrimonien in Wein/ und waſche den Schaden damit aus/ darnach ſtreue das Pulver/ ſo von dieſem Kraut gemacht iſt/ darauf/ es heilet bald. Wie Tabernæmont. fol. 334. bezeuget. Oder nimm Rocken-Korn/ Habern und Huͤner- koth/ jedes gleich viel/ einen guten Theil in einem Ha- fen wol verlutirt/ ins Feuer geſetzt und gebrannt; diß Pulver iſt koͤſtlich/ wann ein Pferd gedruckt wird/ und das thut das gebrannte Rocken-Korn auch wol allein. Jtem lebendiger Kalch/ und Rocken-Mehl in einer Pfannen geroͤſtet/ iſt ein heilſames Pulver fuͤr gedruckte Pferde. Jtem wild oder heimiſcher Schwein-Bein und Hechten-Bein gepulvert und eingeſtreut. Oder nimm groſſe Kletten-Wurtzen gepulvert/ und in den Schaden gethan/ und allzeit mit friſchem Waſſer ausgewaſchen. Wann dir ein Pferd auf der Reiſe gedruckt wird/ ſo nimm ein Stuck von einem Lammfell/ das erſt friſch abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/228
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/228>, abgerufen am 16.10.2018.