Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] abgezogen/ legs unter den Sattel/ das innere Theil
auf den Schaden/ und reite wohin du wilt/ es heilt.

Oder nimm Flöhkraut/ zerquetsch es zwischen zweyen
Steinen/ legs auf den Schaden über Nacht/ hernach
grabe das Kraut in die Erden/ so bald es fault/ so heilt
der Schaden.

Jtem nimm Osterlucia/ das Kraut davon/ dörre es/
machs zu Pulver/ und streue es in den Schaden/ es
heilet.

Jtem nimm Hönig/ und ungelöschten Kalch/ und
das Weisse vom Ey/ mach ein Kügelein daraus/ legs in
eine Kachel/ daß es dürr wird/ stoß es hernach zu Pul-
ver/ und wirffs in den Schaden/ heilet auch sehr.

Aber das beste zu gebrauchen ist diß: Nimm Lein-
Oel und das Weisse vom Ey/ treibs durcheinander/ leg
ein Hanffenes darein genetztes Werck auf den Schaden/
mach eine Kammer in den Sattel/ daß er nicht auflige/
also magst du ihn allweg reiten/ heilet wol/ und macht
viel Fleisch.

Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt worden/
so nimm abgestandenen/ aber nicht völlig gelöschten
Kalch/ mische diesen unter so viel Gerberlohe/ und streu
es auf den Schaden/ laß es darauf ligen/ so bekommt es
eine Raude/ darunter kommt eine Feuchtigkeit heraus/
drucke mit der Hand auf die Raude/ so lang/ biß nichts
mehr heraus gehe/ und streue abermal das Stupp dar-
auf/ diß continuire alle Tage/ so bekommt das Pferd
unter dieser Rauden eine neue junge Haut/ laß es also
stehen/ biß es selbsten herab fällt/ unterdessen laß dem
Sattel nach Nothdurfft helffen.

Diß habe ich auch vom Herrn Joh. Adam Stett-
nern vom Grabenhof bekommen; Wilt du/ daß Haut
und Haar bald schliessen und zusammen wachsen/ so
nimm 4 Loth Lein-Oel/ einen Schuß Pürst-Pulver/
vor drey Pfenning Baum-Oel/ machs zu einem Sälb-
lein/ streich es auf den Schaden/ so wächst Haut und
Haar bald wieder/ wie zuvor.

Wird ein Pferd von dem Sattel geschwellt/ so ist
nichts bessers/ als wann mans/ so bald der Sattel her-
ab/ mit starcken Brandwein wol wasche/ und reibe mit
einer Venedischen Seiffen den Ort starck/ daß es gesste/
so wird sich die Geschwulst bald legen; Oder nimm fri-
[Spaltenumbruch] schen Laim/ bähe ihn ab mit Wein-Essig/ Brandwein/
oder Urin/ legs über die Geschwulst/ es ziehet aus. Oder
leg von einem frischen Wasen das inwendige auf den
Schaden/ ein paar Tag/ alle Tag einen frischen/ wasch
hernach die Geschwulst mit frischem Wasser/ oder kalt-
gegossener Laugen. Oder nimm einen Schnitten Brod/
bähe sie wol auf einer Glut/ stosse sie in ein kalt Wasser/
und von Stund an legs dem Pferd auf den Schaden/
daß es nicht herab falle.

Jtem/ ist ein Pferd unter dem Sattel geschwollen/
so leg heissen Mist darauf/ oder einen rauhen Fleck von
einem Schaf-Fell in heisses Wasser gethan/ und aufs
wärmeste übergelegt/ und also über Nacht gelassen.

Würde aber die Geschwulst aus übersehen Materi
machen/ so nimm Hönig und Staub-Mehl/ machs zu
einem Taiglein/ und streich es dick darauf/ so ziehet sichs
zusammen.

Oder nimm altes Schmeer und Unschlit/ jedes ein
halb Pfund/ ein Loth Lein-Oel/ und vier Loth weisse Li-
lien Wurtzen/ seud und stoß alles wol untereinander/
und mach eine Salbe daraus/ beschere das Pferd zween
Finger breiter als die Geschwulst ist/ und schmier es mit
dieser Salben recht wol bey einer Wärme/ täglich
zweymal/ so wird es davon gezeitigt/ oder es zieht sich
aus/ und verschwindet/ wird es weich und will sich nicht
öffnen/ so schlag mit einer Flieten darein/ und schlitz es
etwas länglicht/ an einem Ort/ wo die Materi leicht aus-
rinnen kan/ mach einen Meissel von Hanffen-Werck/
so groß als das Loch ist/ und stoß ihn darein/ alle Tag
zweymal/ und schmier die Geschwulst mit ermeldter
Salben; wäre aber das Loch nicht weit genug/ so nimm
eine dürre Ruben/ und stoß ein Schnitzlein davon hin-
ein/ nach Grösse des Schadens/ daß es das Loch fülle/
und laß es über Nacht darinnen/ so wird das Loch so
weit du wilt; die Wunden solt du täglich zweymal rei-
nigen/ mit Wasser/ darinn Agrimonia gesotten/ oder
weisser Weyrauch zergangen sey/ oder das mit Erlen-
Rinden gesotten sey; diese Wasser heilen die Wunden
rein/ von böser Geschwulst und faulen Fleisch; gieb ihm
auch Wasser zu trincken/ darinnen Sanikel oder Sinau
gesotten sey. Wer mehr wissen will/ besehe das Seu-
terische Roß-Artzney-Buch.

Cap. XCIV.
Für das Creutzwehe/ und wann das Geäder verrenckt ist.
[Spaltenumbruch]

MArtin Böhmen sagt in seinem nützlich und be-
währten Artzney-Büchlein/ wie man erkennen
soll/ wann ihm ein Pferd habe im Creutz wehe
gethan/ erstlich/ wann es aus den Stall gehet/ so gehet
es mit den hintern Füssen/ als wolt es auf den Zähen ge-
hen/ und gehet mit dem Creutz gar steiff/ wann mans
auf das Creutz drucket/ so beugt es sich sehr. . erstlich
Wallwurtz (welches er Beinwelle nennet) Leinsaamen/
Eibischwurtzen/ Hauswurtzen/ Foenum graecum, jedes
ein Pfund/ alles gestossen/ auch ein Pfund Terpentin/
diese Stuck in Wein gekocht/ und dem Pferd oben über
das Creutz geschlagen/ und mit einem Tuch fest aufge-
bunden/ drey Tage darauf ligen lassen/ und dem Pferd
alle Tag einen Löffel voll davon unter das Futter gege-
ben/ machet die Gelencke wieder frisch. Darnach nimm
Odermenig/ Nachtschatten/ Osterlucia/ Beyfuß/
[Spaltenumbruch] Schellkraut/ Eysenkraut/ jedes eine Handvoll/ alles in ei-
nen Topf gethan und 2 Quart Bier darauf gegossen/ und
wol kochen lassen/ damit dem Pferde die Schranck-Adern
wol gebähet/ die Länge herunter/ und das Roß alle Ta-
ge zwo Stunden herum geführt/ daß ihm die Adern ge-
lenck bleiben. Sihest du aber/ daß der Schaden gar alt
ist/ must du ihn oben auf dem Creutz aufmachen/ und
Petrolium und Wachholder-Oel darein giessen/ biß es
wieder von ihm selber heilet/ darnach mach eine Salbe:
. Populeum, Lohr-Oel/ Althea, Kammfett und
Hundsfett/ jedes ein Pfund/ und schmiere dem Pferd
die Schranck-Adern/ und sihe zu/ daß es nicht angewach-
sen sey/ sonst muß mans loßziehen und salben/ wie allbe-
reit vorher ist gedacht worden.

Hätte aber ein Pferd das Geäder verrenckt/ so
leichtlich geschiehet/ daß es auflaufft und geschwillt/ dar-

aus
D d ij

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] abgezogen/ legs unter den Sattel/ das innere Theil
auf den Schaden/ und reite wohin du wilt/ es heilt.

Oder nimm Floͤhkraut/ zerquetſch es zwiſchen zweyen
Steinen/ legs auf den Schaden uͤber Nacht/ hernach
grabe das Kraut in die Erden/ ſo bald es fault/ ſo heilt
der Schaden.

Jtem nimm Oſterlucia/ das Kraut davon/ doͤrre es/
machs zu Pulver/ und ſtreue es in den Schaden/ es
heilet.

Jtem nimm Hoͤnig/ und ungeloͤſchten Kalch/ und
das Weiſſe vom Ey/ mach ein Kuͤgelein daraus/ legs in
eine Kachel/ daß es duͤrꝛ wird/ ſtoß es hernach zu Pul-
ver/ und wirffs in den Schaden/ heilet auch ſehr.

Aber das beſte zu gebrauchen iſt diß: Nimm Lein-
Oel und das Weiſſe vom Ey/ treibs durcheinander/ leg
ein Hanffenes darein genetztes Werck auf den Schaden/
mach eine Kammer in den Sattel/ daß er nicht auflige/
alſo magſt du ihn allweg reiten/ heilet wol/ und macht
viel Fleiſch.

Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt worden/
ſo nimm abgeſtandenen/ aber nicht voͤllig geloͤſchten
Kalch/ miſche dieſen unter ſo viel Gerberlohe/ und ſtreu
es auf den Schaden/ laß es darauf ligen/ ſo bekommt es
eine Raude/ darunter kommt eine Feuchtigkeit heraus/
drucke mit der Hand auf die Raude/ ſo lang/ biß nichts
mehr heraus gehe/ und ſtreue abermal das Stupp dar-
auf/ diß continuire alle Tage/ ſo bekommt das Pferd
unter dieſer Rauden eine neue junge Haut/ laß es alſo
ſtehen/ biß es ſelbſten herab faͤllt/ unterdeſſen laß dem
Sattel nach Nothdurfft helffen.

Diß habe ich auch vom Herꝛn Joh. Adam Stett-
nern vom Grabenhof bekommen; Wilt du/ daß Haut
und Haar bald ſchlieſſen und zuſammen wachſen/ ſo
nimm 4 Loth Lein-Oel/ einen Schuß Puͤrſt-Pulver/
vor drey Pfenning Baum-Oel/ machs zu einem Saͤlb-
lein/ ſtreich es auf den Schaden/ ſo waͤchſt Haut und
Haar bald wieder/ wie zuvor.

Wird ein Pferd von dem Sattel geſchwellt/ ſo iſt
nichts beſſers/ als wann mans/ ſo bald der Sattel her-
ab/ mit ſtarcken Brandwein wol waſche/ und reibe mit
einer Venediſchen Seiffen den Ort ſtarck/ daß es geſſte/
ſo wird ſich die Geſchwulſt bald legen; Oder nimm fri-
[Spaltenumbruch] ſchen Laim/ baͤhe ihn ab mit Wein-Eſſig/ Brandwein/
oder Urin/ legs uͤber die Geſchwulſt/ es ziehet aus. Oder
leg von einem friſchen Waſen das inwendige auf den
Schaden/ ein paar Tag/ alle Tag einen friſchen/ waſch
hernach die Geſchwulſt mit friſchem Waſſer/ oder kalt-
gegoſſener Laugen. Oder nimm einen Schnitten Brod/
baͤhe ſie wol auf einer Glut/ ſtoſſe ſie in ein kalt Waſſer/
und von Stund an legs dem Pferd auf den Schaden/
daß es nicht herab falle.

Jtem/ iſt ein Pferd unter dem Sattel geſchwollen/
ſo leg heiſſen Miſt darauf/ oder einen rauhen Fleck von
einem Schaf-Fell in heiſſes Waſſer gethan/ und aufs
waͤrmeſte uͤbergelegt/ und alſo uͤber Nacht gelaſſen.

Wuͤrde aber die Geſchwulſt aus uͤberſehen Materi
machen/ ſo nimm Hoͤnig und Staub-Mehl/ machs zu
einem Taiglein/ und ſtreich es dick darauf/ ſo ziehet ſichs
zuſammen.

Oder nimm altes Schmeer und Unſchlit/ jedes ein
halb Pfund/ ein Loth Lein-Oel/ und vier Loth weiſſe Li-
lien Wurtzen/ ſeud und ſtoß alles wol untereinander/
und mach eine Salbe daraus/ beſchere das Pferd zween
Finger breiter als die Geſchwulſt iſt/ und ſchmier es mit
dieſer Salben recht wol bey einer Waͤrme/ taͤglich
zweymal/ ſo wird es davon gezeitigt/ oder es zieht ſich
aus/ und verſchwindet/ wird es weich und will ſich nicht
oͤffnen/ ſo ſchlag mit einer Flieten darein/ und ſchlitz es
etwas laͤnglicht/ an einem Ort/ wo die Materi leicht aus-
rinnen kan/ mach einen Meiſſel von Hanffen-Werck/
ſo groß als das Loch iſt/ und ſtoß ihn darein/ alle Tag
zweymal/ und ſchmier die Geſchwulſt mit ermeldter
Salben; waͤre aber das Loch nicht weit genug/ ſo nimm
eine duͤrre Ruben/ und ſtoß ein Schnitzlein davon hin-
ein/ nach Groͤſſe des Schadens/ daß es das Loch fuͤlle/
und laß es uͤber Nacht darinnen/ ſo wird das Loch ſo
weit du wilt; die Wunden ſolt du taͤglich zweymal rei-
nigen/ mit Waſſer/ darinn Agrimonia geſotten/ oder
weiſſer Weyrauch zergangen ſey/ oder das mit Erlen-
Rinden geſotten ſey; dieſe Waſſer heilen die Wunden
rein/ von boͤſer Geſchwulſt und faulen Fleiſch; gieb ihm
auch Waſſer zu trincken/ darinnen Sanikel oder Sinau
geſotten ſey. Wer mehr wiſſen will/ beſehe das Seu-
teriſche Roß-Artzney-Buch.

Cap. XCIV.
Fuͤr das Creutzwehe/ und wann das Geaͤder verrenckt iſt.
[Spaltenumbruch]

MArtin Boͤhmen ſagt in ſeinem nuͤtzlich und be-
waͤhrten Artzney-Buͤchlein/ wie man erkennen
ſoll/ wann ihm ein Pferd habe im Creutz wehe
gethan/ erſtlich/ wann es aus den Stall gehet/ ſo gehet
es mit den hintern Fuͤſſen/ als wolt es auf den Zaͤhen ge-
hen/ und gehet mit dem Creutz gar ſteiff/ wann mans
auf das Creutz drucket/ ſo beugt es ſich ſehr. ℞. erſtlich
Wallwurtz (welches er Beinwelle nennet) Leinſaamen/
Eibiſchwurtzen/ Hauswurtzen/ Fœnum græcum, jedes
ein Pfund/ alles geſtoſſen/ auch ein Pfund Terpentin/
dieſe Stuck in Wein gekocht/ und dem Pferd oben uͤber
das Creutz geſchlagen/ und mit einem Tuch feſt aufge-
bunden/ drey Tage darauf ligen laſſen/ und dem Pferd
alle Tag einen Loͤffel voll davon unter das Futter gege-
ben/ machet die Gelencke wieder friſch. Darnach nimm
Odermenig/ Nachtſchatten/ Oſterlucia/ Beyfuß/
[Spaltenumbruch] Schellkraut/ Eyſenkraut/ jedes eine Handvoll/ alles in ei-
nen Topf gethan und 2 Quart Bier darauf gegoſſen/ und
wol kochẽ laſſen/ damit dem Pferde die Schranck-Adern
wol gebaͤhet/ die Laͤnge herunter/ und das Roß alle Ta-
ge zwo Stunden herum gefuͤhrt/ daß ihm die Adern ge-
lenck bleiben. Siheſt du aber/ daß der Schaden gar alt
iſt/ muſt du ihn oben auf dem Creutz aufmachen/ und
Petrolium und Wachholder-Oel darein gieſſen/ biß es
wieder von ihm ſelber heilet/ darnach mach eine Salbe:
℞. Populeum, Lohr-Oel/ Althea, Kammfett und
Hundsfett/ jedes ein Pfund/ und ſchmiere dem Pferd
die Schranck-Adern/ und ſihe zu/ daß es nicht angewach-
ſen ſey/ ſonſt muß mans loßziehen und ſalben/ wie allbe-
reit vorher iſt gedacht worden.

Haͤtte aber ein Pferd das Geaͤder verrenckt/ ſo
leichtlich geſchiehet/ daß es auflaufft und geſchwillt/ dar-

aus
❁ D d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
abgezogen/ legs unter den Sattel/ das innere Theil<lb/>
auf den Schaden/ und reite wohin du wilt/ es heilt.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Flo&#x0364;hkraut/ zerquet&#x017F;ch es zwi&#x017F;chen zweyen<lb/>
Steinen/ legs auf den Schaden u&#x0364;ber Nacht/ hernach<lb/>
grabe das Kraut in die Erden/ &#x017F;o bald es fault/ &#x017F;o heilt<lb/>
der Schaden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm O&#x017F;terlucia/ das Kraut davon/ do&#x0364;rre es/<lb/>
machs zu Pulver/ und &#x017F;treue es in den Schaden/ es<lb/>
heilet.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Ho&#x0364;nig/ und ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/ und<lb/>
das Wei&#x017F;&#x017F;e vom Ey/ mach ein Ku&#x0364;gelein daraus/ legs in<lb/>
eine Kachel/ daß es du&#x0364;r&#xA75B; wird/ &#x017F;toß es hernach zu Pul-<lb/>
ver/ und wirffs in den Schaden/ heilet auch &#x017F;ehr.</p><lb/>
            <p>Aber das be&#x017F;te zu gebrauchen i&#x017F;t diß: Nimm Lein-<lb/>
Oel und das Wei&#x017F;&#x017F;e vom Ey/ treibs durcheinander/ leg<lb/>
ein Hanffenes darein genetztes Werck auf den Schaden/<lb/>
mach eine Kammer in den Sattel/ daß er nicht auflige/<lb/>
al&#x017F;o mag&#x017F;t du ihn allweg reiten/ heilet wol/ und macht<lb/>
viel Flei&#x017F;ch.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt worden/<lb/>
&#x017F;o nimm abge&#x017F;tandenen/ aber nicht vo&#x0364;llig gelo&#x0364;&#x017F;chten<lb/>
Kalch/ mi&#x017F;che die&#x017F;en unter &#x017F;o viel Gerberlohe/ und &#x017F;treu<lb/>
es auf den Schaden/ laß es darauf ligen/ &#x017F;o bekommt es<lb/>
eine Raude/ darunter kommt eine Feuchtigkeit heraus/<lb/>
drucke mit der Hand auf die Raude/ &#x017F;o lang/ biß nichts<lb/>
mehr heraus gehe/ und &#x017F;treue abermal das Stupp dar-<lb/>
auf/ diß <hi rendition="#aq">continui</hi>re alle Tage/ &#x017F;o bekommt das Pferd<lb/>
unter die&#x017F;er Rauden eine neue junge Haut/ laß es al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;tehen/ biß es &#x017F;elb&#x017F;ten herab fa&#x0364;llt/ unterde&#x017F;&#x017F;en laß dem<lb/>
Sattel nach Nothdurfft helffen.</p><lb/>
            <p>Diß habe ich auch vom Her&#xA75B;n Joh. Adam Stett-<lb/>
nern vom Grabenhof bekommen; Wilt du/ daß Haut<lb/>
und Haar bald &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und zu&#x017F;ammen wach&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
nimm 4 Loth Lein-Oel/ einen Schuß Pu&#x0364;r&#x017F;t-Pulver/<lb/>
vor drey Pfenning Baum-Oel/ machs zu einem Sa&#x0364;lb-<lb/>
lein/ &#x017F;treich es auf den Schaden/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t Haut und<lb/>
Haar bald wieder/ wie zuvor.</p><lb/>
            <p>Wird ein Pferd von dem Sattel ge&#x017F;chwellt/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ als wann mans/ &#x017F;o bald der Sattel her-<lb/>
ab/ mit &#x017F;tarcken Brandwein wol wa&#x017F;che/ und reibe mit<lb/>
einer Venedi&#x017F;chen Seiffen den Ort &#x017F;tarck/ daß es ge&#x017F;&#x017F;te/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ich die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t bald legen; Oder nimm fri-<lb/><cb/>
&#x017F;chen Laim/ ba&#x0364;he ihn ab mit Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ Brandwein/<lb/>
oder Urin/ legs u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ es ziehet aus. Oder<lb/>
leg von einem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;en das inwendige auf den<lb/>
Schaden/ ein paar Tag/ alle Tag einen fri&#x017F;chen/ wa&#x017F;ch<lb/>
hernach die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder kalt-<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;ener Laugen. Oder nimm einen Schnitten Brod/<lb/>
ba&#x0364;he &#x017F;ie wol auf einer Glut/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie in ein kalt Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und von Stund an legs dem Pferd auf den Schaden/<lb/>
daß es nicht herab falle.</p><lb/>
            <p>Jtem/ i&#x017F;t ein Pferd unter dem Sattel ge&#x017F;chwollen/<lb/>
&#x017F;o leg hei&#x017F;&#x017F;en Mi&#x017F;t darauf/ oder einen rauhen Fleck von<lb/>
einem Schaf-Fell in hei&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er gethan/ und aufs<lb/>
wa&#x0364;rme&#x017F;te u&#x0364;bergelegt/ und al&#x017F;o u&#x0364;ber Nacht gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wu&#x0364;rde aber die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t aus u&#x0364;ber&#x017F;ehen Materi<lb/>
machen/ &#x017F;o nimm Ho&#x0364;nig und Staub-Mehl/ machs zu<lb/>
einem Taiglein/ und &#x017F;treich es dick darauf/ &#x017F;o ziehet &#x017F;ichs<lb/>
zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm altes Schmeer und Un&#x017F;chlit/ jedes ein<lb/>
halb Pfund/ ein Loth Lein-Oel/ und vier Loth wei&#x017F;&#x017F;e Li-<lb/>
lien Wurtzen/ &#x017F;eud und &#x017F;toß alles wol untereinander/<lb/>
und mach eine Salbe daraus/ be&#x017F;chere das Pferd zween<lb/>
Finger breiter als die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t i&#x017F;t/ und &#x017F;chmier es mit<lb/>
die&#x017F;er Salben recht wol bey einer Wa&#x0364;rme/ ta&#x0364;glich<lb/>
zweymal/ &#x017F;o wird es davon gezeitigt/ oder es zieht &#x017F;ich<lb/>
aus/ und ver&#x017F;chwindet/ wird es weich und will &#x017F;ich nicht<lb/>
o&#x0364;ffnen/ &#x017F;o &#x017F;chlag mit einer Flieten darein/ und &#x017F;chlitz es<lb/>
etwas la&#x0364;nglicht/ an einem Ort/ wo die Materi leicht aus-<lb/>
rinnen kan/ mach einen Mei&#x017F;&#x017F;el von Hanffen-Werck/<lb/>
&#x017F;o groß als das Loch i&#x017F;t/ und &#x017F;toß ihn darein/ alle Tag<lb/>
zweymal/ und &#x017F;chmier die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t mit ermeldter<lb/>
Salben; wa&#x0364;re aber das Loch nicht weit genug/ &#x017F;o nimm<lb/>
eine du&#x0364;rre Ruben/ und &#x017F;toß ein Schnitzlein davon hin-<lb/>
ein/ nach Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Schadens/ daß es das Loch fu&#x0364;lle/<lb/>
und laß es u&#x0364;ber Nacht darinnen/ &#x017F;o wird das Loch &#x017F;o<lb/>
weit du wilt; die Wunden &#x017F;olt du ta&#x0364;glich zweymal rei-<lb/>
nigen/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinn <hi rendition="#aq">Agrimonia</hi> ge&#x017F;otten/ oder<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er Weyrauch zergangen &#x017F;ey/ oder das mit Erlen-<lb/>
Rinden ge&#x017F;otten &#x017F;ey; die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er heilen die Wunden<lb/>
rein/ von bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;chwul&#x017F;t und faulen Flei&#x017F;ch; gieb ihm<lb/>
auch Wa&#x017F;&#x017F;er zu trincken/ darinnen Sanikel oder Sinau<lb/>
ge&#x017F;otten &#x017F;ey. Wer mehr wi&#x017F;&#x017F;en will/ be&#x017F;ehe das Seu-<lb/>
teri&#x017F;che Roß-Artzney-Buch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r das Creutzwehe/ und wann das Gea&#x0364;der verrenckt i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Artin Bo&#x0364;hmen &#x017F;agt in &#x017F;einem nu&#x0364;tzlich und be-<lb/>
wa&#x0364;hrten Artzney-Bu&#x0364;chlein/ wie man erkennen<lb/>
&#x017F;oll/ wann ihm ein Pferd habe im Creutz wehe<lb/>
gethan/ er&#x017F;tlich/ wann es aus den Stall gehet/ &#x017F;o gehet<lb/>
es mit den hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als wolt es auf den Za&#x0364;hen ge-<lb/>
hen/ und gehet mit dem Creutz gar &#x017F;teiff/ wann mans<lb/>
auf das Creutz drucket/ &#x017F;o beugt es &#x017F;ich &#x017F;ehr. &#x211E;. er&#x017F;tlich<lb/>
Wallwurtz (welches er Beinwelle nennet) Lein&#x017F;aamen/<lb/>
Eibi&#x017F;chwurtzen/ Hauswurtzen/ <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> jedes<lb/>
ein Pfund/ alles ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ auch ein Pfund Terpentin/<lb/>
die&#x017F;e Stuck in Wein gekocht/ und dem Pferd oben u&#x0364;ber<lb/>
das Creutz ge&#x017F;chlagen/ und mit einem Tuch fe&#x017F;t aufge-<lb/>
bunden/ drey Tage darauf ligen la&#x017F;&#x017F;en/ und dem Pferd<lb/>
alle Tag einen Lo&#x0364;ffel voll davon unter das Futter gege-<lb/>
ben/ machet die Gelencke wieder fri&#x017F;ch. Darnach nimm<lb/>
Odermenig/ Nacht&#x017F;chatten/ O&#x017F;terlucia/ Beyfuß/<lb/><cb/>
Schellkraut/ Ey&#x017F;enkraut/ jedes eine Handvoll/ alles in ei-<lb/>
nen Topf gethan und 2 Quart Bier darauf gego&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
wol koche&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ damit dem Pferde die Schranck-Adern<lb/>
wol geba&#x0364;het/ die La&#x0364;nge herunter/ und das Roß alle Ta-<lb/>
ge zwo Stunden herum gefu&#x0364;hrt/ daß ihm die Adern ge-<lb/>
lenck bleiben. Sihe&#x017F;t du aber/ daß der Schaden gar alt<lb/>
i&#x017F;t/ mu&#x017F;t du ihn oben auf dem Creutz aufmachen/ und<lb/><hi rendition="#aq">Petrolium</hi> und Wachholder-Oel darein gie&#x017F;&#x017F;en/ biß es<lb/>
wieder von ihm &#x017F;elber heilet/ darnach mach eine Salbe:<lb/>
&#x211E;. <hi rendition="#aq">Populeum,</hi> Lohr-Oel/ <hi rendition="#aq">Althea,</hi> Kammfett und<lb/>
Hundsfett/ jedes ein Pfund/ und &#x017F;chmiere dem Pferd<lb/>
die Schranck-Adern/ und &#x017F;ihe zu/ daß es nicht angewach-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ey/ &#x017F;on&#x017F;t muß mans loßziehen und &#x017F;alben/ wie allbe-<lb/>
reit vorher i&#x017F;t gedacht worden.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte aber ein Pferd das Gea&#x0364;der verrenckt/ &#x017F;o<lb/>
leichtlich ge&#x017F;chiehet/ daß es auflaufft und ge&#x017F;chwillt/ dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; D d ij</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0229] Achtes Buch/ Pferdzucht. abgezogen/ legs unter den Sattel/ das innere Theil auf den Schaden/ und reite wohin du wilt/ es heilt. Oder nimm Floͤhkraut/ zerquetſch es zwiſchen zweyen Steinen/ legs auf den Schaden uͤber Nacht/ hernach grabe das Kraut in die Erden/ ſo bald es fault/ ſo heilt der Schaden. Jtem nimm Oſterlucia/ das Kraut davon/ doͤrre es/ machs zu Pulver/ und ſtreue es in den Schaden/ es heilet. Jtem nimm Hoͤnig/ und ungeloͤſchten Kalch/ und das Weiſſe vom Ey/ mach ein Kuͤgelein daraus/ legs in eine Kachel/ daß es duͤrꝛ wird/ ſtoß es hernach zu Pul- ver/ und wirffs in den Schaden/ heilet auch ſehr. Aber das beſte zu gebrauchen iſt diß: Nimm Lein- Oel und das Weiſſe vom Ey/ treibs durcheinander/ leg ein Hanffenes darein genetztes Werck auf den Schaden/ mach eine Kammer in den Sattel/ daß er nicht auflige/ alſo magſt du ihn allweg reiten/ heilet wol/ und macht viel Fleiſch. Wann ein Pferd vom Sattel gedruckt worden/ ſo nimm abgeſtandenen/ aber nicht voͤllig geloͤſchten Kalch/ miſche dieſen unter ſo viel Gerberlohe/ und ſtreu es auf den Schaden/ laß es darauf ligen/ ſo bekommt es eine Raude/ darunter kommt eine Feuchtigkeit heraus/ drucke mit der Hand auf die Raude/ ſo lang/ biß nichts mehr heraus gehe/ und ſtreue abermal das Stupp dar- auf/ diß continuire alle Tage/ ſo bekommt das Pferd unter dieſer Rauden eine neue junge Haut/ laß es alſo ſtehen/ biß es ſelbſten herab faͤllt/ unterdeſſen laß dem Sattel nach Nothdurfft helffen. Diß habe ich auch vom Herꝛn Joh. Adam Stett- nern vom Grabenhof bekommen; Wilt du/ daß Haut und Haar bald ſchlieſſen und zuſammen wachſen/ ſo nimm 4 Loth Lein-Oel/ einen Schuß Puͤrſt-Pulver/ vor drey Pfenning Baum-Oel/ machs zu einem Saͤlb- lein/ ſtreich es auf den Schaden/ ſo waͤchſt Haut und Haar bald wieder/ wie zuvor. Wird ein Pferd von dem Sattel geſchwellt/ ſo iſt nichts beſſers/ als wann mans/ ſo bald der Sattel her- ab/ mit ſtarcken Brandwein wol waſche/ und reibe mit einer Venediſchen Seiffen den Ort ſtarck/ daß es geſſte/ ſo wird ſich die Geſchwulſt bald legen; Oder nimm fri- ſchen Laim/ baͤhe ihn ab mit Wein-Eſſig/ Brandwein/ oder Urin/ legs uͤber die Geſchwulſt/ es ziehet aus. Oder leg von einem friſchen Waſen das inwendige auf den Schaden/ ein paar Tag/ alle Tag einen friſchen/ waſch hernach die Geſchwulſt mit friſchem Waſſer/ oder kalt- gegoſſener Laugen. Oder nimm einen Schnitten Brod/ baͤhe ſie wol auf einer Glut/ ſtoſſe ſie in ein kalt Waſſer/ und von Stund an legs dem Pferd auf den Schaden/ daß es nicht herab falle. Jtem/ iſt ein Pferd unter dem Sattel geſchwollen/ ſo leg heiſſen Miſt darauf/ oder einen rauhen Fleck von einem Schaf-Fell in heiſſes Waſſer gethan/ und aufs waͤrmeſte uͤbergelegt/ und alſo uͤber Nacht gelaſſen. Wuͤrde aber die Geſchwulſt aus uͤberſehen Materi machen/ ſo nimm Hoͤnig und Staub-Mehl/ machs zu einem Taiglein/ und ſtreich es dick darauf/ ſo ziehet ſichs zuſammen. Oder nimm altes Schmeer und Unſchlit/ jedes ein halb Pfund/ ein Loth Lein-Oel/ und vier Loth weiſſe Li- lien Wurtzen/ ſeud und ſtoß alles wol untereinander/ und mach eine Salbe daraus/ beſchere das Pferd zween Finger breiter als die Geſchwulſt iſt/ und ſchmier es mit dieſer Salben recht wol bey einer Waͤrme/ taͤglich zweymal/ ſo wird es davon gezeitigt/ oder es zieht ſich aus/ und verſchwindet/ wird es weich und will ſich nicht oͤffnen/ ſo ſchlag mit einer Flieten darein/ und ſchlitz es etwas laͤnglicht/ an einem Ort/ wo die Materi leicht aus- rinnen kan/ mach einen Meiſſel von Hanffen-Werck/ ſo groß als das Loch iſt/ und ſtoß ihn darein/ alle Tag zweymal/ und ſchmier die Geſchwulſt mit ermeldter Salben; waͤre aber das Loch nicht weit genug/ ſo nimm eine duͤrre Ruben/ und ſtoß ein Schnitzlein davon hin- ein/ nach Groͤſſe des Schadens/ daß es das Loch fuͤlle/ und laß es uͤber Nacht darinnen/ ſo wird das Loch ſo weit du wilt; die Wunden ſolt du taͤglich zweymal rei- nigen/ mit Waſſer/ darinn Agrimonia geſotten/ oder weiſſer Weyrauch zergangen ſey/ oder das mit Erlen- Rinden geſotten ſey; dieſe Waſſer heilen die Wunden rein/ von boͤſer Geſchwulſt und faulen Fleiſch; gieb ihm auch Waſſer zu trincken/ darinnen Sanikel oder Sinau geſotten ſey. Wer mehr wiſſen will/ beſehe das Seu- teriſche Roß-Artzney-Buch. Cap. XCIV. Fuͤr das Creutzwehe/ und wann das Geaͤder verrenckt iſt. MArtin Boͤhmen ſagt in ſeinem nuͤtzlich und be- waͤhrten Artzney-Buͤchlein/ wie man erkennen ſoll/ wann ihm ein Pferd habe im Creutz wehe gethan/ erſtlich/ wann es aus den Stall gehet/ ſo gehet es mit den hintern Fuͤſſen/ als wolt es auf den Zaͤhen ge- hen/ und gehet mit dem Creutz gar ſteiff/ wann mans auf das Creutz drucket/ ſo beugt es ſich ſehr. ℞. erſtlich Wallwurtz (welches er Beinwelle nennet) Leinſaamen/ Eibiſchwurtzen/ Hauswurtzen/ Fœnum græcum, jedes ein Pfund/ alles geſtoſſen/ auch ein Pfund Terpentin/ dieſe Stuck in Wein gekocht/ und dem Pferd oben uͤber das Creutz geſchlagen/ und mit einem Tuch feſt aufge- bunden/ drey Tage darauf ligen laſſen/ und dem Pferd alle Tag einen Loͤffel voll davon unter das Futter gege- ben/ machet die Gelencke wieder friſch. Darnach nimm Odermenig/ Nachtſchatten/ Oſterlucia/ Beyfuß/ Schellkraut/ Eyſenkraut/ jedes eine Handvoll/ alles in ei- nen Topf gethan und 2 Quart Bier darauf gegoſſen/ und wol kochẽ laſſen/ damit dem Pferde die Schranck-Adern wol gebaͤhet/ die Laͤnge herunter/ und das Roß alle Ta- ge zwo Stunden herum gefuͤhrt/ daß ihm die Adern ge- lenck bleiben. Siheſt du aber/ daß der Schaden gar alt iſt/ muſt du ihn oben auf dem Creutz aufmachen/ und Petrolium und Wachholder-Oel darein gieſſen/ biß es wieder von ihm ſelber heilet/ darnach mach eine Salbe: ℞. Populeum, Lohr-Oel/ Althea, Kammfett und Hundsfett/ jedes ein Pfund/ und ſchmiere dem Pferd die Schranck-Adern/ und ſihe zu/ daß es nicht angewach- ſen ſey/ ſonſt muß mans loßziehen und ſalben/ wie allbe- reit vorher iſt gedacht worden. Haͤtte aber ein Pferd das Geaͤder verrenckt/ ſo leichtlich geſchiehet/ daß es auflaufft und geſchwillt/ dar- aus ❁ D d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/229
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/229>, abgerufen am 16.10.2019.