Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] aus gern Gallen/ Maucken und anderer Unrath entsprin-
get/ und wann das Geäder einschrumpfft oder zu kurtz
wird/ werden sie gar Bockbeinig; hat ein Pferd eine
Ader vorn oder hinten an den Füssen verruckt/ daß es
hincket/ so nimm Rosen-Oel 5 Loth/ und einen guten
Theil gereinigte Regenwürm/ thue es in ein neues gla-
sirtes Häfelein/ setz es auf eine kleine Glut/ laß es fein
gemach sieden/ und wann die Würme dürr seyn worden/
so gieß Mastix-Oel daran/ misch es wol untereinander/
und schmiere die Adern damit zwey- oder dreymal des
Tages/ so ist das Pferd in kurtzer Zeit genesen.

Hätte ein Pferd verkürtzte Adern/ so nimm Hennen-
Schmaltz/ Hunds-Schmaltz/ Wachholderbeer gepul-
vert/ thue alles untereinander/ schmier das Pferd so
warm es seyn kan/ und schlag einen wüllenen Fleck dar-
über/ und thue es täglich zweymal.

Jtem Althea mit gleich so viel Butter gemengt/
und das Geäder damit angestrichen/ und drey Tage al-
so stehen lassen/ hernach herab gewaschen/ und etliche
Tage mit Hunds-Schmaltz und Wein durcheinander
gemengt wol geschmiert.

Wann ein Pferd einen Fuß oder die Köten ver-
renckt hat/ oder solche geschwollen sind/ so nimm einen
guten Theil Fünfffingerkraut/ sieds in Wein/ thue ein
Stuck Butter darzu/ wie ein Gans-Ey/ mehr oder we-
niger/ nachdem viel Kraut ist/ laß es sieden/ biß das Kraut
wol weich wird/ bind ihms um den Schaden/ so warm
[Spaltenumbruch] es zu erleiden/ das thue des Tages zweymal Morgens
und Abends/ continuire es 5 Tage nacheinander/ so
wird ihm geholffen/ wie Tabernaemontanus fol. 359.
bezeuget.

Wann einem Pferd die Adern geschwollen/ so nimm
Rockenbrod/ oder weiß gerieben Brod/ seuds in Essig
zu einem Mues/ und wanns genug gesotten ist/ so thu es
vom Feuer/ rühr gestossenen Bolarmeni darunter/ biß es
roth wird/ alsdann binds dem Pferd warm über das
Geäder mit einem wüllenen Tuch/ laß Tag und Nacht
darob liegen/ und brauchs so lang/ biß die Geschwulst
vergehet.

Jtem wann ein Roß das Geäder verrenckt/ oder
an die Brust gestossen/ oder wider den Baarn wäre ge-
jagt worden/ so laß ihm die zwo Bug-Adern/ und mach
ihm folgenden Anstrich: Nimm Rocken-Mehl und
schön geräuterten Aschen/ jedes zwo Gauffen voll/ und
ein halbes Seidel Brandwein/ 12 Eyer mit Schalen
und allem/ gute Seiffen dreyer Welschen Nüsse groß/
mit samt dem Blut von den Bug-Adern/ mit diesem
Anstrich laß das Roß wol gegen den Haaren reiben/
und darauf stehen/ biß auf den dritten Tage aufs we-
nigste.

Jst das Geäder an einem Fuß geschwollen/ so
nimm Bronnenkreß und Schmeer/ seud das recht wol
in Wein und Essig zusammen/ und verbinde ihm den
Fuß darmit.

Cap. XCV.
Vom Ausbügen und Verbügen.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd den vordern Fuß unter den
Baaren fürsetzt/ und nur auf einen Fuß gerad
stehet/ das thut es darum/ weil es ihm im Bug
sticht/ und also mehr Ruhe empfindet/ als wann er auf
beeden Füssen gerad stünde/ darfür nimm Weinreben-
Aschen/ oder/ in dessen Mangel/ andern saubern Aschen/
Wein-Lager/ Rocken-Mehl/ Eyer samt den Schalen
zerdruckt/ und Essig/ eines so viel als des andern/ misch
alles zusammen/ schlag dem Pferd die Bug-Ader/ an
dem Bug/ wo es die Schmertzen hat/ fange das Blut
unter erstermeldte Stück/ rührs wol/ mache einen An-
strich daraus/ streich es dem Pferd von oben an/ biß auf
den Huf/ auch vornen an der Brust und zwischen den
vordern Füssen/ mit allem Fleiß/ laß es biß auf den drit-
ten Tage stehen/ darnach nimm einen Striegel/ ziehe
ihm den Anstrich fein gemach herab/ oder reibs mit einem
Strohwisch herab/ mach ein Schäfflein scharffe Laug
mit einem Köhlmues/ reib und wasch den Gaul mit
Laugen und Seiffen wo er angestrichen worden/ son-
derlich mit Seiffen/ reit es von Stund an in ein fliessend
Wasser/ biß an den Bauch/ sechs oder siebenmal gegen
den Strom/ darnach nimm von Stund an gesottene
Kranweth-Wipffel/ Haberstroh/ Attich und Quendel-
kraut/ alles durcheinander gesotten/ biß auf die Helffte/
und wann du das Pferd wieder aus dem Wasser reitest/
so wasch und reib es mit den Kräutern an dem bösen
Bug/ stell es auf eine gute dicke Streu/ bedeck Leib und
Bug wol/ thue das drey Tage nacheinander. Wann
der Anstrich abgewaschen und schon trocken ist/ so nimm
[Spaltenumbruch] Essig/ Butter oder Baum-Oel/ oder Bocken-Unschlit/
welches du davon haben kanst/ mach es laulicht/ und
schmier das Pferd/ wie oben gesagt/ so warm es zu er-
leiden/ von oben an/ biß auf den Huf/ raume dem Pferd
nach dem Reiten/ in den Eysen gar sauber aus/ schlag
ihn alle Abend mit seinem Zirch/ Saltz und Wasser
ein/ schone des Pferdes mit grossen Reisen.

Sofern aber der Bug darzu schwindet/ so nimm/
nachdem die obgeschriebene Stück fleissig gebraucht wor-
den/ Lohröl/ Hundsschmaltz/ Althaea, Baum-Oel/
Bocken-Unschlit/ alt Schmeer/ eines so viel als des an-
dern/ zerlaß es durcheinander/ schmier dem Pferd den
Bug wol damit von oben an/ biß auf den Huf/ allezeit
am dritten Tag einmal/ so lang biß das Pferd besser
wird.

Wann ein Pferd verbügt hat/ und ihm noch darzu
der Bug schwünde/ so nimm graue Wiesen-Frösche/
thue sie in ein Glas/ vermachs wol/ und setz es in einen
faulen Mist/ laß es 14 Tage und Nacht darinnen ste-
hen/ so zergehen die Frösche/ und wird ein braunes Oel
daraus/ seihe diß alles durch ein Tüchlein in ein anders
Glas/ nimm hernach Hunds-Schmaltz und Hirschen-
Unschlit jedes gleich/ thue es unter das Frosch-Oel/ und
setz es an die Sonnen/ oder in eine warme Stuben/ so
temperirt es sich untereinander/ schmiere dem Pferd den
Bug damit eine gantze Stunde bey guter Wärme/ wi-
der die Haar/ reibs wol hinein/ das thue drey- oder vier-
mal.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] aus gern Gallen/ Maucken und anderer Unrath entſprin-
get/ und wann das Geaͤder einſchrumpfft oder zu kurtz
wird/ werden ſie gar Bockbeinig; hat ein Pferd eine
Ader vorn oder hinten an den Fuͤſſen verruckt/ daß es
hincket/ ſo nimm Roſen-Oel 5 Loth/ und einen guten
Theil gereinigte Regenwuͤrm/ thue es in ein neues gla-
ſirtes Haͤfelein/ ſetz es auf eine kleine Glut/ laß es fein
gemach ſieden/ und wann die Wuͤrme duͤrꝛ ſeyn worden/
ſo gieß Maſtix-Oel daran/ miſch es wol untereinander/
und ſchmiere die Adern damit zwey- oder dreymal des
Tages/ ſo iſt das Pferd in kurtzer Zeit geneſen.

Haͤtte ein Pferd verkuͤrtzte Adern/ ſo nimm Hennen-
Schmaltz/ Hunds-Schmaltz/ Wachholderbeer gepul-
vert/ thue alles untereinander/ ſchmier das Pferd ſo
warm es ſeyn kan/ und ſchlag einen wuͤllenen Fleck dar-
uͤber/ und thue es taͤglich zweymal.

Jtem Althea mit gleich ſo viel Butter gemengt/
und das Geaͤder damit angeſtrichen/ und drey Tage al-
ſo ſtehen laſſen/ hernach herab gewaſchen/ und etliche
Tage mit Hunds-Schmaltz und Wein durcheinander
gemengt wol geſchmiert.

Wann ein Pferd einen Fuß oder die Koͤten ver-
renckt hat/ oder ſolche geſchwollen ſind/ ſo nimm einen
guten Theil Fuͤnfffingerkraut/ ſieds in Wein/ thue ein
Stuck Butter darzu/ wie ein Gans-Ey/ mehr oder we-
niger/ nachdem viel Kraut iſt/ laß es ſieden/ biß das Kraut
wol weich wird/ bind ihms um den Schaden/ ſo warm
[Spaltenumbruch] es zu erleiden/ das thue des Tages zweymal Morgens
und Abends/ continuire es 5 Tage nacheinander/ ſo
wird ihm geholffen/ wie Tabernæmontanus fol. 359.
bezeuget.

Wann einem Pferd die Adern geſchwollen/ ſo nim̃
Rockenbrod/ oder weiß gerieben Brod/ ſeuds in Eſſig
zu einem Mues/ und wanns genug geſotten iſt/ ſo thu es
vom Feuer/ ruͤhr geſtoſſenen Bolarmeni darunter/ biß es
roth wird/ alsdann binds dem Pferd warm uͤber das
Geaͤder mit einem wuͤllenen Tuch/ laß Tag und Nacht
darob liegen/ und brauchs ſo lang/ biß die Geſchwulſt
vergehet.

Jtem wann ein Roß das Geaͤder verrenckt/ oder
an die Bruſt geſtoſſen/ oder wider den Baarn waͤre ge-
jagt worden/ ſo laß ihm die zwo Bug-Adern/ und mach
ihm folgenden Anſtrich: Nimm Rocken-Mehl und
ſchoͤn geraͤuterten Aſchen/ jedes zwo Gauffen voll/ und
ein halbes Seidel Brandwein/ 12 Eyer mit Schalen
und allem/ gute Seiffen dreyer Welſchen Nuͤſſe groß/
mit ſamt dem Blut von den Bug-Adern/ mit dieſem
Anſtrich laß das Roß wol gegen den Haaren reiben/
und darauf ſtehen/ biß auf den dritten Tage aufs we-
nigſte.

Jſt das Geaͤder an einem Fuß geſchwollen/ ſo
nimm Bronnenkreß und Schmeer/ ſeud das recht wol
in Wein und Eſſig zuſammen/ und verbinde ihm den
Fuß darmit.

Cap. XCV.
Vom Ausbuͤgen und Verbuͤgen.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd den vordern Fuß unter den
Baaren fuͤrſetzt/ und nur auf einen Fuß gerad
ſtehet/ das thut es darum/ weil es ihm im Bug
ſticht/ und alſo mehr Ruhe empfindet/ als wann er auf
beeden Fuͤſſen gerad ſtuͤnde/ darfuͤr nimm Weinreben-
Aſchen/ oder/ in deſſen Mangel/ andern ſaubern Aſchen/
Wein-Lager/ Rocken-Mehl/ Eyer ſamt den Schalen
zerdruckt/ und Eſſig/ eines ſo viel als des andern/ miſch
alles zuſammen/ ſchlag dem Pferd die Bug-Ader/ an
dem Bug/ wo es die Schmertzen hat/ fange das Blut
unter erſtermeldte Stuͤck/ ruͤhrs wol/ mache einen An-
ſtrich daraus/ ſtreich es dem Pferd von oben an/ biß auf
den Huf/ auch vornen an der Bruſt und zwiſchen den
vordern Fuͤſſen/ mit allem Fleiß/ laß es biß auf den drit-
ten Tage ſtehen/ darnach nimm einen Striegel/ ziehe
ihm den Anſtrich fein gemach herab/ oder reibs mit einem
Strohwiſch herab/ mach ein Schaͤfflein ſcharffe Laug
mit einem Koͤhlmues/ reib und waſch den Gaul mit
Laugen und Seiffen wo er angeſtrichen worden/ ſon-
derlich mit Seiffen/ reit es von Stund an in ein flieſſend
Waſſer/ biß an den Bauch/ ſechs oder ſiebenmal gegen
den Strom/ darnach nimm von Stund an geſottene
Kranweth-Wipffel/ Haberſtroh/ Attich und Quendel-
kraut/ alles durcheinander geſotten/ biß auf die Helffte/
und wann du das Pferd wieder aus dem Waſſer reiteſt/
ſo waſch und reib es mit den Kraͤutern an dem boͤſen
Bug/ ſtell es auf eine gute dicke Streu/ bedeck Leib und
Bug wol/ thue das drey Tage nacheinander. Wann
der Anſtrich abgewaſchen und ſchon trocken iſt/ ſo nimm
[Spaltenumbruch] Eſſig/ Butter oder Baum-Oel/ oder Bocken-Unſchlit/
welches du davon haben kanſt/ mach es laulicht/ und
ſchmier das Pferd/ wie oben geſagt/ ſo warm es zu er-
leiden/ von oben an/ biß auf den Huf/ raume dem Pferd
nach dem Reiten/ in den Eyſen gar ſauber aus/ ſchlag
ihn alle Abend mit ſeinem Zirch/ Saltz und Waſſer
ein/ ſchone des Pferdes mit groſſen Reiſen.

Sofern aber der Bug darzu ſchwindet/ ſo nimm/
nachdem die obgeſchriebene Stuͤck fleiſſig gebraucht wor-
den/ Lohroͤl/ Hundsſchmaltz/ Althæa, Baum-Oel/
Bocken-Unſchlit/ alt Schmeer/ eines ſo viel als des an-
dern/ zerlaß es durcheinander/ ſchmier dem Pferd den
Bug wol damit von oben an/ biß auf den Huf/ allezeit
am dritten Tag einmal/ ſo lang biß das Pferd beſſer
wird.

Wann ein Pferd verbuͤgt hat/ und ihm noch darzu
der Bug ſchwuͤnde/ ſo nimm graue Wieſen-Froͤſche/
thue ſie in ein Glas/ vermachs wol/ und ſetz es in einen
faulen Miſt/ laß es 14 Tage und Nacht darinnen ſte-
hen/ ſo zergehen die Froͤſche/ und wird ein braunes Oel
daraus/ ſeihe diß alles durch ein Tuͤchlein in ein anders
Glas/ nimm hernach Hunds-Schmaltz und Hirſchen-
Unſchlit jedes gleich/ thue es unter das Froſch-Oel/ und
ſetz es an die Sonnen/ oder in eine warme Stuben/ ſo
temperirt es ſich untereinander/ ſchmiere dem Pferd den
Bug damit eine gantze Stunde bey guter Waͤrme/ wi-
der die Haar/ reibs wol hinein/ das thue drey- oder vier-
mal.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
aus gern Gallen/ Maucken und anderer Unrath ent&#x017F;prin-<lb/>
get/ und wann das Gea&#x0364;der ein&#x017F;chrumpfft oder zu kurtz<lb/>
wird/ werden &#x017F;ie gar Bockbeinig; hat ein Pferd eine<lb/>
Ader vorn oder hinten an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verruckt/ daß es<lb/>
hincket/ &#x017F;o nimm Ro&#x017F;en-Oel 5 Loth/ und einen guten<lb/>
Theil gereinigte Regenwu&#x0364;rm/ thue es in ein neues gla-<lb/>
&#x017F;irtes Ha&#x0364;felein/ &#x017F;etz es auf eine kleine Glut/ laß es fein<lb/>
gemach &#x017F;ieden/ und wann die Wu&#x0364;rme du&#x0364;r&#xA75B; &#x017F;eyn worden/<lb/>
&#x017F;o gieß Ma&#x017F;tix-Oel daran/ mi&#x017F;ch es wol untereinander/<lb/>
und &#x017F;chmiere die Adern damit zwey- oder dreymal des<lb/>
Tages/ &#x017F;o i&#x017F;t das Pferd in kurtzer Zeit gene&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte ein Pferd verku&#x0364;rtzte Adern/ &#x017F;o nimm Hennen-<lb/>
Schmaltz/ Hunds-Schmaltz/ Wachholderbeer gepul-<lb/>
vert/ thue alles untereinander/ &#x017F;chmier das Pferd &#x017F;o<lb/>
warm es &#x017F;eyn kan/ und &#x017F;chlag einen wu&#x0364;llenen Fleck dar-<lb/>
u&#x0364;ber/ und thue es ta&#x0364;glich zweymal.</p><lb/>
            <p>Jtem <hi rendition="#aq">Althea</hi> mit gleich &#x017F;o viel Butter gemengt/<lb/>
und das Gea&#x0364;der damit ange&#x017F;trichen/ und drey Tage al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ hernach herab gewa&#x017F;chen/ und etliche<lb/>
Tage mit Hunds-Schmaltz und Wein durcheinander<lb/>
gemengt wol ge&#x017F;chmiert.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd einen Fuß oder die Ko&#x0364;ten ver-<lb/>
renckt hat/ oder &#x017F;olche ge&#x017F;chwollen &#x017F;ind/ &#x017F;o nimm einen<lb/>
guten Theil Fu&#x0364;nfffingerkraut/ &#x017F;ieds in Wein/ thue ein<lb/>
Stuck Butter darzu/ wie ein Gans-Ey/ mehr oder we-<lb/>
niger/ nachdem viel Kraut i&#x017F;t/ laß es &#x017F;ieden/ biß das Kraut<lb/>
wol weich wird/ bind ihms um den Schaden/ &#x017F;o warm<lb/><cb/>
es zu erleiden/ das thue des Tages zweymal Morgens<lb/>
und Abends/ <hi rendition="#aq">continui</hi>re es 5 Tage nacheinander/ &#x017F;o<lb/>
wird ihm geholffen/ wie <hi rendition="#aq">Tabernæmontanus fol.</hi> 359.<lb/>
bezeuget.</p><lb/>
            <p>Wann einem Pferd die Adern ge&#x017F;chwollen/ &#x017F;o nim&#x0303;<lb/>
Rockenbrod/ oder weiß gerieben Brod/ &#x017F;euds in E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
zu einem Mues/ und wanns genug ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ &#x017F;o thu es<lb/>
vom Feuer/ ru&#x0364;hr ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi> darunter/ biß es<lb/>
roth wird/ alsdann binds dem Pferd warm u&#x0364;ber das<lb/>
Gea&#x0364;der mit einem wu&#x0364;llenen Tuch/ laß Tag und Nacht<lb/>
darob liegen/ und brauchs &#x017F;o lang/ biß die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
vergehet.</p><lb/>
            <p>Jtem wann ein Roß das Gea&#x0364;der verrenckt/ oder<lb/>
an die Bru&#x017F;t ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder wider den Baarn wa&#x0364;re ge-<lb/>
jagt worden/ &#x017F;o laß ihm die zwo Bug-Adern/ und mach<lb/>
ihm folgenden An&#x017F;trich: Nimm Rocken-Mehl und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gera&#x0364;uterten A&#x017F;chen/ jedes zwo Gauffen voll/ und<lb/>
ein halbes Seidel Brandwein/ 12 Eyer mit Schalen<lb/>
und allem/ gute Seiffen dreyer Wel&#x017F;chen Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e groß/<lb/>
mit &#x017F;amt dem Blut von den Bug-Adern/ mit die&#x017F;em<lb/>
An&#x017F;trich laß das Roß wol gegen den Haaren reiben/<lb/>
und darauf &#x017F;tehen/ biß auf den dritten Tage aufs we-<lb/>
nig&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t das Gea&#x0364;der an einem Fuß ge&#x017F;chwollen/ &#x017F;o<lb/>
nimm Bronnenkreß und Schmeer/ &#x017F;eud das recht wol<lb/>
in Wein und E&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen/ und verbinde ihm den<lb/>
Fuß darmit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ausbu&#x0364;gen und Verbu&#x0364;gen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd den vordern Fuß unter den<lb/>
Baaren fu&#x0364;r&#x017F;etzt/ und nur auf einen Fuß gerad<lb/>
&#x017F;tehet/ das thut es darum/ weil es ihm im Bug<lb/>
&#x017F;ticht/ und al&#x017F;o mehr Ruhe empfindet/ als wann er auf<lb/>
beeden Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gerad &#x017F;tu&#x0364;nde/ darfu&#x0364;r nimm Weinreben-<lb/>
A&#x017F;chen/ oder/ in de&#x017F;&#x017F;en Mangel/ andern &#x017F;aubern A&#x017F;chen/<lb/>
Wein-Lager/ Rocken-Mehl/ Eyer &#x017F;amt den Schalen<lb/>
zerdruckt/ und E&#x017F;&#x017F;ig/ eines &#x017F;o viel als des andern/ mi&#x017F;ch<lb/>
alles zu&#x017F;ammen/ &#x017F;chlag dem Pferd die Bug-Ader/ an<lb/>
dem Bug/ wo es die Schmertzen hat/ fange das Blut<lb/>
unter er&#x017F;termeldte Stu&#x0364;ck/ ru&#x0364;hrs wol/ mache einen An-<lb/>
&#x017F;trich daraus/ &#x017F;treich es dem Pferd von oben an/ biß auf<lb/>
den Huf/ auch vornen an der Bru&#x017F;t und zwi&#x017F;chen den<lb/>
vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit allem Fleiß/ laß es biß auf den drit-<lb/>
ten Tage &#x017F;tehen/ darnach nimm einen Striegel/ ziehe<lb/>
ihm den An&#x017F;trich fein gemach herab/ oder reibs mit einem<lb/>
Strohwi&#x017F;ch herab/ mach ein Scha&#x0364;fflein &#x017F;charffe Laug<lb/>
mit einem Ko&#x0364;hlmues/ reib und wa&#x017F;ch den Gaul mit<lb/>
Laugen und Seiffen wo er ange&#x017F;trichen worden/ &#x017F;on-<lb/>
derlich mit Seiffen/ reit es von Stund an in ein flie&#x017F;&#x017F;end<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ biß an den Bauch/ &#x017F;echs oder &#x017F;iebenmal gegen<lb/>
den Strom/ darnach nimm von Stund an ge&#x017F;ottene<lb/>
Kranweth-Wipffel/ Haber&#x017F;troh/ Attich und Quendel-<lb/>
kraut/ alles durcheinander ge&#x017F;otten/ biß auf die Helffte/<lb/>
und wann du das Pferd wieder aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er reite&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o wa&#x017F;ch und reib es mit den Kra&#x0364;utern an dem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Bug/ &#x017F;tell es auf eine gute dicke Streu/ bedeck Leib und<lb/>
Bug wol/ thue das drey Tage nacheinander. Wann<lb/>
der An&#x017F;trich abgewa&#x017F;chen und &#x017F;chon trocken i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm<lb/><cb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ Butter oder Baum-Oel/ oder Bocken-Un&#x017F;chlit/<lb/>
welches du davon haben kan&#x017F;t/ mach es laulicht/ und<lb/>
&#x017F;chmier das Pferd/ wie oben ge&#x017F;agt/ &#x017F;o warm es zu er-<lb/>
leiden/ von oben an/ biß auf den Huf/ raume dem Pferd<lb/>
nach dem Reiten/ in den Ey&#x017F;en gar &#x017F;auber aus/ &#x017F;chlag<lb/>
ihn alle Abend mit &#x017F;einem Zirch/ Saltz und Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ein/ &#x017F;chone des Pferdes mit gro&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Sofern aber der Bug darzu &#x017F;chwindet/ &#x017F;o nimm/<lb/>
nachdem die obge&#x017F;chriebene Stu&#x0364;ck flei&#x017F;&#x017F;ig gebraucht wor-<lb/>
den/ Lohro&#x0364;l/ Hunds&#x017F;chmaltz/ <hi rendition="#aq">Althæa,</hi> Baum-Oel/<lb/>
Bocken-Un&#x017F;chlit/ alt Schmeer/ eines &#x017F;o viel als des an-<lb/>
dern/ zerlaß es durcheinander/ &#x017F;chmier dem Pferd den<lb/>
Bug wol damit von oben an/ biß auf den Huf/ allezeit<lb/>
am dritten Tag einmal/ &#x017F;o lang biß das Pferd be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd verbu&#x0364;gt hat/ und ihm noch darzu<lb/>
der Bug &#x017F;chwu&#x0364;nde/ &#x017F;o nimm graue Wie&#x017F;en-Fro&#x0364;&#x017F;che/<lb/>
thue &#x017F;ie in ein Glas/ vermachs wol/ und &#x017F;etz es in einen<lb/>
faulen Mi&#x017F;t/ laß es 14 Tage und Nacht darinnen &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;o zergehen die Fro&#x0364;&#x017F;che/ und wird ein braunes Oel<lb/>
daraus/ &#x017F;eihe diß alles durch ein Tu&#x0364;chlein in ein anders<lb/>
Glas/ nimm hernach Hunds-Schmaltz und Hir&#x017F;chen-<lb/>
Un&#x017F;chlit jedes gleich/ thue es unter das Fro&#x017F;ch-Oel/ und<lb/>
&#x017F;etz es an die Sonnen/ oder in eine warme Stuben/ &#x017F;o<lb/>
temperirt es &#x017F;ich untereinander/ &#x017F;chmiere dem Pferd den<lb/>
Bug damit eine gantze Stunde bey guter Wa&#x0364;rme/ wi-<lb/>
der die Haar/ reibs wol hinein/ das thue drey- oder vier-<lb/>
mal.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0230] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens aus gern Gallen/ Maucken und anderer Unrath entſprin- get/ und wann das Geaͤder einſchrumpfft oder zu kurtz wird/ werden ſie gar Bockbeinig; hat ein Pferd eine Ader vorn oder hinten an den Fuͤſſen verruckt/ daß es hincket/ ſo nimm Roſen-Oel 5 Loth/ und einen guten Theil gereinigte Regenwuͤrm/ thue es in ein neues gla- ſirtes Haͤfelein/ ſetz es auf eine kleine Glut/ laß es fein gemach ſieden/ und wann die Wuͤrme duͤrꝛ ſeyn worden/ ſo gieß Maſtix-Oel daran/ miſch es wol untereinander/ und ſchmiere die Adern damit zwey- oder dreymal des Tages/ ſo iſt das Pferd in kurtzer Zeit geneſen. Haͤtte ein Pferd verkuͤrtzte Adern/ ſo nimm Hennen- Schmaltz/ Hunds-Schmaltz/ Wachholderbeer gepul- vert/ thue alles untereinander/ ſchmier das Pferd ſo warm es ſeyn kan/ und ſchlag einen wuͤllenen Fleck dar- uͤber/ und thue es taͤglich zweymal. Jtem Althea mit gleich ſo viel Butter gemengt/ und das Geaͤder damit angeſtrichen/ und drey Tage al- ſo ſtehen laſſen/ hernach herab gewaſchen/ und etliche Tage mit Hunds-Schmaltz und Wein durcheinander gemengt wol geſchmiert. Wann ein Pferd einen Fuß oder die Koͤten ver- renckt hat/ oder ſolche geſchwollen ſind/ ſo nimm einen guten Theil Fuͤnfffingerkraut/ ſieds in Wein/ thue ein Stuck Butter darzu/ wie ein Gans-Ey/ mehr oder we- niger/ nachdem viel Kraut iſt/ laß es ſieden/ biß das Kraut wol weich wird/ bind ihms um den Schaden/ ſo warm es zu erleiden/ das thue des Tages zweymal Morgens und Abends/ continuire es 5 Tage nacheinander/ ſo wird ihm geholffen/ wie Tabernæmontanus fol. 359. bezeuget. Wann einem Pferd die Adern geſchwollen/ ſo nim̃ Rockenbrod/ oder weiß gerieben Brod/ ſeuds in Eſſig zu einem Mues/ und wanns genug geſotten iſt/ ſo thu es vom Feuer/ ruͤhr geſtoſſenen Bolarmeni darunter/ biß es roth wird/ alsdann binds dem Pferd warm uͤber das Geaͤder mit einem wuͤllenen Tuch/ laß Tag und Nacht darob liegen/ und brauchs ſo lang/ biß die Geſchwulſt vergehet. Jtem wann ein Roß das Geaͤder verrenckt/ oder an die Bruſt geſtoſſen/ oder wider den Baarn waͤre ge- jagt worden/ ſo laß ihm die zwo Bug-Adern/ und mach ihm folgenden Anſtrich: Nimm Rocken-Mehl und ſchoͤn geraͤuterten Aſchen/ jedes zwo Gauffen voll/ und ein halbes Seidel Brandwein/ 12 Eyer mit Schalen und allem/ gute Seiffen dreyer Welſchen Nuͤſſe groß/ mit ſamt dem Blut von den Bug-Adern/ mit dieſem Anſtrich laß das Roß wol gegen den Haaren reiben/ und darauf ſtehen/ biß auf den dritten Tage aufs we- nigſte. Jſt das Geaͤder an einem Fuß geſchwollen/ ſo nimm Bronnenkreß und Schmeer/ ſeud das recht wol in Wein und Eſſig zuſammen/ und verbinde ihm den Fuß darmit. Cap. XCV. Vom Ausbuͤgen und Verbuͤgen. WAnn ein Pferd den vordern Fuß unter den Baaren fuͤrſetzt/ und nur auf einen Fuß gerad ſtehet/ das thut es darum/ weil es ihm im Bug ſticht/ und alſo mehr Ruhe empfindet/ als wann er auf beeden Fuͤſſen gerad ſtuͤnde/ darfuͤr nimm Weinreben- Aſchen/ oder/ in deſſen Mangel/ andern ſaubern Aſchen/ Wein-Lager/ Rocken-Mehl/ Eyer ſamt den Schalen zerdruckt/ und Eſſig/ eines ſo viel als des andern/ miſch alles zuſammen/ ſchlag dem Pferd die Bug-Ader/ an dem Bug/ wo es die Schmertzen hat/ fange das Blut unter erſtermeldte Stuͤck/ ruͤhrs wol/ mache einen An- ſtrich daraus/ ſtreich es dem Pferd von oben an/ biß auf den Huf/ auch vornen an der Bruſt und zwiſchen den vordern Fuͤſſen/ mit allem Fleiß/ laß es biß auf den drit- ten Tage ſtehen/ darnach nimm einen Striegel/ ziehe ihm den Anſtrich fein gemach herab/ oder reibs mit einem Strohwiſch herab/ mach ein Schaͤfflein ſcharffe Laug mit einem Koͤhlmues/ reib und waſch den Gaul mit Laugen und Seiffen wo er angeſtrichen worden/ ſon- derlich mit Seiffen/ reit es von Stund an in ein flieſſend Waſſer/ biß an den Bauch/ ſechs oder ſiebenmal gegen den Strom/ darnach nimm von Stund an geſottene Kranweth-Wipffel/ Haberſtroh/ Attich und Quendel- kraut/ alles durcheinander geſotten/ biß auf die Helffte/ und wann du das Pferd wieder aus dem Waſſer reiteſt/ ſo waſch und reib es mit den Kraͤutern an dem boͤſen Bug/ ſtell es auf eine gute dicke Streu/ bedeck Leib und Bug wol/ thue das drey Tage nacheinander. Wann der Anſtrich abgewaſchen und ſchon trocken iſt/ ſo nimm Eſſig/ Butter oder Baum-Oel/ oder Bocken-Unſchlit/ welches du davon haben kanſt/ mach es laulicht/ und ſchmier das Pferd/ wie oben geſagt/ ſo warm es zu er- leiden/ von oben an/ biß auf den Huf/ raume dem Pferd nach dem Reiten/ in den Eyſen gar ſauber aus/ ſchlag ihn alle Abend mit ſeinem Zirch/ Saltz und Waſſer ein/ ſchone des Pferdes mit groſſen Reiſen. Sofern aber der Bug darzu ſchwindet/ ſo nimm/ nachdem die obgeſchriebene Stuͤck fleiſſig gebraucht wor- den/ Lohroͤl/ Hundsſchmaltz/ Althæa, Baum-Oel/ Bocken-Unſchlit/ alt Schmeer/ eines ſo viel als des an- dern/ zerlaß es durcheinander/ ſchmier dem Pferd den Bug wol damit von oben an/ biß auf den Huf/ allezeit am dritten Tag einmal/ ſo lang biß das Pferd beſſer wird. Wann ein Pferd verbuͤgt hat/ und ihm noch darzu der Bug ſchwuͤnde/ ſo nimm graue Wieſen-Froͤſche/ thue ſie in ein Glas/ vermachs wol/ und ſetz es in einen faulen Miſt/ laß es 14 Tage und Nacht darinnen ſte- hen/ ſo zergehen die Froͤſche/ und wird ein braunes Oel daraus/ ſeihe diß alles durch ein Tuͤchlein in ein anders Glas/ nimm hernach Hunds-Schmaltz und Hirſchen- Unſchlit jedes gleich/ thue es unter das Froſch-Oel/ und ſetz es an die Sonnen/ oder in eine warme Stuben/ ſo temperirt es ſich untereinander/ ſchmiere dem Pferd den Bug damit eine gantze Stunde bey guter Waͤrme/ wi- der die Haar/ reibs wol hinein/ das thue drey- oder vier- mal. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/230
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/230>, abgerufen am 23.10.2019.