Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] digen Rauden allgemach herab bringest/ wasch es als-
dann wieder mit scharffer Lauge/ laß es abtrocknen/ und
schmier es wieder/ so lang biß es heilet.

Für die Räpffen: Nimm grüne Nüß/ mit samt der
Schelffen/ wie man sie einmacht/ stoß sie wol/ und druck
den Safft aus/ und salbe das Pferd alle Tage damit/
vorher aber wasch es mit Wein.

Jtem nimm zwey Theil Dachsen-Schmaltz/ und
einen Theil Fuchs-Schmaltz/ zerlaß es durcheinander/
und schmier das Pferd damit.

Jtem nimm Hönig und Baum-Oel gleich viel/
wärme es miteinander/ und bestreich die Räpffen/ so fal-
len sie ab von Grund aus.

Jtem nimm ein Stuck Speck drey Finger breit/
und zween Finger lang/ bestecke solchen voll mit Ha-
bern/ zünd ihn an/ und laß ihn ins Wasser treuffen/
nimm das Feiste heraus/ misch eine Hand voll Schieß-
pulver und Ochsengall wol darunter/ und salbe das
Pferd warm damit.

Jtem nimm Schießpulver/ Grünspan/ Alaun/
und alt Schmeer/ mach eine Salben daraus/ und
brauch es warm.

Jtem frische abgebrochene föhrene Zapffen/ und fri-
schen Küheharn/ darinnen seud sie/ biß drey Finger ein/
wasche dem Pferd die Räpffen alle Abend so warm es
seyn kan/ und alle Morgen mit frischen Stroh gegen
den Haaren gerieben/ ist bewährt und gut.

Wann die Räpffen erst wollen ansetzen/ so nimm
Venedische Seiffen/ schneids klein/ nimm nüchternen
Speichel/ mach die Seiffen zu einem Sälblein/ und
schmiere es offt warm damit.

Jtem/ nimm einen Hafen voll rother Schnecken/
thue eine Hand voll Saltz darauf/ und seyhe sie wol aus/
wann sie zergangen sind/ schmier das Pferd täglich zwey-
mal damit/ thu es 8 Tage nacheinander/ wann das
Haar lang ist/ so halts fein trucken/ und hab acht/ daß es
sich nicht lecke.

Jtem Schwefel/ Alaun und Baum-Oel durchein-
ander temperirt/ und so heiß es zu erleiden ist/ damit ge-
salbt. Es muß aber der Schaden vorher etlichemal wol
mit scharffer Lauge gewaschen und wieder trocken wer-
den/ ehe man diese Salben braucht.

Jtem nimm 1 Pfund Schmaltz/ 1 Pfund Klauen-
fett/ laß es zusammen heiß werden/ und rühr 2 Loth
Grünspan darunter/ so wird eine grüne Salbe daraus/
wasche das Roß zuvor mit scharffer Laugen/ und wanns
trocken ist/ so schmier es damit.

Jtem nimm Schwefel-Oel/ und etlichmal damit ge-
salbt; Jtem Hönig und zerstossenen Knoblauch unterein-
ander gesotten/ warm auf hänffen Werck übergelegt und
drey Tage darauf gelassen.

Jtem wasch es offt mit warmen/ erst aus der Ku-
chen gekommenem Abwasch-Wasser.

Für die Maucken/ muß man sie mit einer Flieten
vorher wol picken/ die Zäpffen abschneiden und wol
verbluten lassen/ alsdann mit scharffer Laugen/ darinn
Victriol gesotten/ wol gewaschen/ und wann es trocken
worden/ so nimm Schießpulver/ Grünspan und Alaun/
jedes 1 Loth/ Härings-Milch von 3 oder 4 Häringen/
alt Schmeer/ das Weisse von Eyren/ und ein wenig
Milchraum/ mach eine Salbe daraus/ und schmier das
Pferd Morgens und Abends/ entzwischen aber laß es
in keine Nässe kommen.

[Spaltenumbruch]

Jtem Schweinen Schmaltz/ den Safft von Attich-
kraut und Wermuth/ mach eine Salbe daraus/ und brau-
che sie.

Oder nimm von einem Schwein die Gallen/ und
altes Schmeer/ mach eine Salbe daraus/ und brauche
sie/ hilfft gewiß und ist probirt worden.

Jtem brenns mit einem heissen Eysen/ bicks darnach
mit einer Flieten/ nimm alt Schmeer/ zerlaß es/ thue
das Unsaubere davon/ nimm Holderblätter/ und der
mittlern Rinden Safft halb so viel/ stoß und rühr es wol
durcheinander/ schmiers damit alle Tag einmal/ es dörrt
und heilet.

Oder nimm Kalch/ Ruß/ Wein oder Essig/ misch
alles zu einem Mues/ schlags dem Pferd über die Mau-
cken/ und so es sich wol hat erblutet. Nimm Schell-
wurtz sied sie wol in Wein/ wasch es also warm damit/
salbe es darnach mit Hönig/ so wachsen die Haar wie-
derum.

Oder brenne den Ort wol mit einem heissen Eysen/
bicks darnach mit einem Flieten/ und leg gebähetes Ro-
ckenbrod mit Saltz also warm darauf/ laß 24 Stund also
ligen/ alsdann thu es wieder weg/ und streue gepulver-
ten Grünspan darein.

Oder Venedisches Glas zu kleinen Pulver gestossen/
und so viel Schwefel darunter/ und mit Baum-Oel ein
Sälblein gemacht/ und warm gebraucht/ ist auch gut
für die Räpffen.

Wann ein Pferd Straubhüfig ist/ so wasche die
Füsse mit Saltz-Wasser/ und mach ein Seil oder Ri-
gel von Erbsenstroh/ reib es damit/ darnach wasch es mit
warmen Bier/ biß es heil wird.

Jtem schlag alsobald dem Pferd die Fessel-Ader;
darnach nimm eine Kanne Bier/ 6 Loth Grünspan/
ein halb Pfund Schmeer/ koch es/ und mach eine Sal-
ben daraus/ und schmier alle Morgen die Strupffen
damit.

Jtem ungelöschten Kalch/ mit Mannsharn abge-
löscht/ denselben mit Eyerklar temperirt/ und auf die
eingewurtzten Rauden gestrichen/ das thue alsbald du es
merckest/ sonst wird die Materi hart/ du kanst es hernach
reiten/ wohin du wilt/ thu es vier oder fünffmal/ so fällt
das Haar mit samt der Wurtzen heraus/ und wird bes-
ser.

Jtem nimm eine Kannen Wagenschmier/ 1 Sei-
del Schweinen Fett/ eine gute Hand voll Kalch/ 4 Loth
Spangrün/ 5 Loth Püchsenpulver/ 6 Loth grauen
Schwefel/ alles zerlassen und zur Salben gemacht.

Diß Gebrechen kommt allein an den hintern Füssen/
zwischen der Kronen und unter dem Preiß am Huf/
wächst oben heraus an dem Preiß eine Geschwulst/ hat
aber unter sich im Huf eine tieffe Wurtzel/ öffne ihm die
Geschwulst mit einem scharffen Messer/ daß es wol blu-
te/ nimm darnach eine grosse Wachskertzen/ damit treuf-
fe dem Roß wol ein in den Schaden des Tags zweymal/
3 Tag nacheinander/ alsdann öffne es abermal/ und laß
es wol bluten/ brauch die Wachskertzen wie vor/ 6 Tag
nacheinander/ darnach nimm ein Werck/ streu es wol
mit Saltz ein/ bind ihms über 4 Tag täglich einmal/ so
wird es heil davon.

Wann ein Pferd strupffhärig ist/ oder über Win-
ter geronnen hat/ so scheer die Haar sauber ab mit einem
Scheermesser/ nimm darnach ein Pfund weisse Seif-
fen/ seuds in einem Kessel/ da ein Eymer voll Wasser

hinein
E e

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] digen Rauden allgemach herab bringeſt/ waſch es als-
dann wieder mit ſcharffer Lauge/ laß es abtrocknen/ und
ſchmier es wieder/ ſo lang biß es heilet.

Fuͤr die Raͤpffen: Nimm gruͤne Nuͤß/ mit ſamt der
Schelffen/ wie man ſie einmacht/ ſtoß ſie wol/ und druck
den Safft aus/ und ſalbe das Pferd alle Tage damit/
vorher aber waſch es mit Wein.

Jtem nimm zwey Theil Dachſen-Schmaltz/ und
einen Theil Fuchs-Schmaltz/ zerlaß es durcheinander/
und ſchmier das Pferd damit.

Jtem nimm Hoͤnig und Baum-Oel gleich viel/
waͤrme es miteinander/ und beſtreich die Raͤpffen/ ſo fal-
len ſie ab von Grund aus.

Jtem nimm ein Stuck Speck drey Finger breit/
und zween Finger lang/ beſtecke ſolchen voll mit Ha-
bern/ zuͤnd ihn an/ und laß ihn ins Waſſer treuffen/
nimm das Feiſte heraus/ miſch eine Hand voll Schieß-
pulver und Ochſengall wol darunter/ und ſalbe das
Pferd warm damit.

Jtem nimm Schießpulver/ Gruͤnſpan/ Alaun/
und alt Schmeer/ mach eine Salben daraus/ und
brauch es warm.

Jtem friſche abgebrochene foͤhrene Zapffen/ und fri-
ſchen Kuͤheharn/ darinnen ſeud ſie/ biß drey Finger ein/
waſche dem Pferd die Raͤpffen alle Abend ſo warm es
ſeyn kan/ und alle Morgen mit friſchen Stroh gegen
den Haaren gerieben/ iſt bewaͤhrt und gut.

Wann die Raͤpffen erſt wollen anſetzen/ ſo nimm
Venediſche Seiffen/ ſchneids klein/ nimm nuͤchternen
Speichel/ mach die Seiffen zu einem Saͤlblein/ und
ſchmiere es offt warm damit.

Jtem/ nimm einen Hafen voll rother Schnecken/
thue eine Hand voll Saltz darauf/ und ſeyhe ſie wol aus/
wann ſie zergangen ſind/ ſchmier das Pferd taͤglich zwey-
mal damit/ thu es 8 Tage nacheinander/ wann das
Haar lang iſt/ ſo halts fein trucken/ und hab acht/ daß es
ſich nicht lecke.

Jtem Schwefel/ Alaun und Baum-Oel durchein-
ander temperirt/ und ſo heiß es zu erleiden iſt/ damit ge-
ſalbt. Es muß aber der Schaden vorher etlichemal wol
mit ſcharffer Lauge gewaſchen und wieder trocken wer-
den/ ehe man dieſe Salben braucht.

Jtem nimm 1 Pfund Schmaltz/ 1 Pfund Klauen-
fett/ laß es zuſammen heiß werden/ und ruͤhr 2 Loth
Gruͤnſpan darunter/ ſo wird eine gruͤne Salbe daraus/
waſche das Roß zuvor mit ſcharffer Laugen/ und wanns
trocken iſt/ ſo ſchmier es damit.

Jtem nimm Schwefel-Oel/ und etlichmal damit ge-
ſalbt; Jtem Hoͤnig und zerſtoſſenen Knoblauch unterein-
ander geſotten/ warm auf haͤnffen Werck uͤbergelegt und
drey Tage darauf gelaſſen.

Jtem waſch es offt mit warmen/ erſt aus der Ku-
chen gekommenem Abwaſch-Waſſer.

Fuͤr die Maucken/ muß man ſie mit einer Flieten
vorher wol picken/ die Zaͤpffen abſchneiden und wol
verbluten laſſen/ alsdann mit ſcharffer Laugen/ darinn
Victriol geſotten/ wol gewaſchen/ und wann es trocken
worden/ ſo nimm Schießpulver/ Gruͤnſpan und Alaun/
jedes 1 Loth/ Haͤrings-Milch von 3 oder 4 Haͤringen/
alt Schmeer/ das Weiſſe von Eyren/ und ein wenig
Milchraum/ mach eine Salbe daraus/ und ſchmier das
Pferd Morgens und Abends/ entzwiſchen aber laß es
in keine Naͤſſe kommen.

[Spaltenumbruch]

Jtem Schweinen Schmaltz/ den Safft von Attich-
kraut und Wermuth/ mach eine Salbe daraus/ und brau-
che ſie.

Oder nimm von einem Schwein die Gallen/ und
altes Schmeer/ mach eine Salbe daraus/ und brauche
ſie/ hilfft gewiß und iſt probirt worden.

Jtem brenns mit einem heiſſen Eyſen/ bicks darnach
mit einer Flieten/ nimm alt Schmeer/ zerlaß es/ thue
das Unſaubere davon/ nimm Holderblaͤtter/ und der
mittlern Rinden Safft halb ſo viel/ ſtoß und ruͤhr es wol
durcheinander/ ſchmiers damit alle Tag einmal/ es doͤrꝛt
und heilet.

Oder nimm Kalch/ Ruß/ Wein oder Eſſig/ miſch
alles zu einem Mues/ ſchlags dem Pferd uͤber die Mau-
cken/ und ſo es ſich wol hat erblutet. Nimm Schell-
wurtz ſied ſie wol in Wein/ waſch es alſo warm damit/
ſalbe es darnach mit Hoͤnig/ ſo wachſen die Haar wie-
derum.

Oder brenne den Ort wol mit einem heiſſen Eyſen/
bicks darnach mit einem Flieten/ und leg gebaͤhetes Ro-
ckenbrod mit Saltz alſo warm darauf/ laß 24 Stund alſo
ligen/ alsdann thu es wieder weg/ und ſtreue gepulver-
ten Gruͤnſpan darein.

Oder Venediſches Glas zu kleinen Pulver geſtoſſen/
und ſo viel Schwefel darunter/ und mit Baum-Oel ein
Saͤlblein gemacht/ und warm gebraucht/ iſt auch gut
fuͤr die Raͤpffen.

Wann ein Pferd Straubhuͤfig iſt/ ſo waſche die
Fuͤſſe mit Saltz-Waſſer/ und mach ein Seil oder Ri-
gel von Erbſenſtroh/ reib es damit/ darnach waſch es mit
warmen Bier/ biß es heil wird.

Jtem ſchlag alſobald dem Pferd die Feſſel-Ader;
darnach nimm eine Kanne Bier/ 6 Loth Gruͤnſpan/
ein halb Pfund Schmeer/ koch es/ und mach eine Sal-
ben daraus/ und ſchmier alle Morgen die Strupffen
damit.

Jtem ungeloͤſchten Kalch/ mit Mannsharn abge-
loͤſcht/ denſelben mit Eyerklar temperirt/ und auf die
eingewurtzten Rauden geſtrichen/ das thue alsbald du es
merckeſt/ ſonſt wird die Materi hart/ du kanſt es hernach
reiten/ wohin du wilt/ thu es vier oder fuͤnffmal/ ſo faͤllt
das Haar mit ſamt der Wurtzen heraus/ und wird beſ-
ſer.

Jtem nimm eine Kannen Wagenſchmier/ 1 Sei-
del Schweinen Fett/ eine gute Hand voll Kalch/ 4 Loth
Spangruͤn/ 5 Loth Puͤchſenpulver/ 6 Loth grauen
Schwefel/ alles zerlaſſen und zur Salben gemacht.

Diß Gebrechen kommt allein an den hintern Fuͤſſen/
zwiſchen der Kronen und unter dem Preiß am Huf/
waͤchſt oben heraus an dem Preiß eine Geſchwulſt/ hat
aber unter ſich im Huf eine tieffe Wurtzel/ oͤffne ihm die
Geſchwulſt mit einem ſcharffen Meſſer/ daß es wol blu-
te/ nimm darnach eine groſſe Wachskertzen/ damit treuf-
fe dem Roß wol ein in den Schaden des Tags zweymal/
3 Tag nacheinander/ alsdann oͤffne es abermal/ und laß
es wol bluten/ brauch die Wachskertzen wie vor/ 6 Tag
nacheinander/ darnach nimm ein Werck/ ſtreu es wol
mit Saltz ein/ bind ihms uͤber 4 Tag taͤglich einmal/ ſo
wird es heil davon.

Wann ein Pferd ſtrupffhaͤrig iſt/ oder uͤber Win-
ter geronnen hat/ ſo ſcheer die Haar ſauber ab mit einem
Scheermeſſer/ nimm darnach ein Pfund weiſſe Seif-
fen/ ſeuds in einem Keſſel/ da ein Eymer voll Waſſer

hinein
❁ E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
digen Rauden allgemach herab bringe&#x017F;t/ wa&#x017F;ch es als-<lb/>
dann wieder mit &#x017F;charffer Lauge/ laß es abtrocknen/ und<lb/>
&#x017F;chmier es wieder/ &#x017F;o lang biß es heilet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Ra&#x0364;pffen: Nimm gru&#x0364;ne Nu&#x0364;ß/ mit &#x017F;amt der<lb/>
Schelffen/ wie man &#x017F;ie einmacht/ &#x017F;toß &#x017F;ie wol/ und druck<lb/>
den Safft aus/ und &#x017F;albe das Pferd alle Tage damit/<lb/>
vorher aber wa&#x017F;ch es mit Wein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm zwey Theil Dach&#x017F;en-Schmaltz/ und<lb/>
einen Theil Fuchs-Schmaltz/ zerlaß es durcheinander/<lb/>
und &#x017F;chmier das Pferd damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Ho&#x0364;nig und Baum-Oel gleich viel/<lb/>
wa&#x0364;rme es miteinander/ und be&#x017F;treich die Ra&#x0364;pffen/ &#x017F;o fal-<lb/>
len &#x017F;ie ab von Grund aus.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Stuck Speck drey Finger breit/<lb/>
und zween Finger lang/ be&#x017F;tecke &#x017F;olchen voll mit Ha-<lb/>
bern/ zu&#x0364;nd ihn an/ und laß ihn ins Wa&#x017F;&#x017F;er treuffen/<lb/>
nimm das Fei&#x017F;te heraus/ mi&#x017F;ch eine Hand voll Schieß-<lb/>
pulver und Och&#x017F;engall wol darunter/ und &#x017F;albe das<lb/>
Pferd warm damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schießpulver/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ Alaun/<lb/>
und alt Schmeer/ mach eine Salben daraus/ und<lb/>
brauch es warm.</p><lb/>
            <p>Jtem fri&#x017F;che abgebrochene fo&#x0364;hrene Zapffen/ und fri-<lb/>
&#x017F;chen Ku&#x0364;heharn/ darinnen &#x017F;eud &#x017F;ie/ biß drey Finger ein/<lb/>
wa&#x017F;che dem Pferd die Ra&#x0364;pffen alle Abend &#x017F;o warm es<lb/>
&#x017F;eyn kan/ und alle Morgen mit fri&#x017F;chen Stroh gegen<lb/>
den Haaren gerieben/ i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt und gut.</p><lb/>
            <p>Wann die Ra&#x0364;pffen er&#x017F;t wollen an&#x017F;etzen/ &#x017F;o nimm<lb/>
Venedi&#x017F;che Seiffen/ &#x017F;chneids klein/ nimm nu&#x0364;chternen<lb/>
Speichel/ mach die Seiffen zu einem Sa&#x0364;lblein/ und<lb/>
&#x017F;chmiere es offt warm damit.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm einen Hafen voll rother Schnecken/<lb/>
thue eine Hand voll Saltz darauf/ und &#x017F;eyhe &#x017F;ie wol aus/<lb/>
wann &#x017F;ie zergangen &#x017F;ind/ &#x017F;chmier das Pferd ta&#x0364;glich zwey-<lb/>
mal damit/ thu es 8 Tage nacheinander/ wann das<lb/>
Haar lang i&#x017F;t/ &#x017F;o halts fein trucken/ und hab acht/ daß es<lb/>
&#x017F;ich nicht lecke.</p><lb/>
            <p>Jtem Schwefel/ Alaun und Baum-Oel durchein-<lb/>
ander temperirt/ und &#x017F;o heiß es zu erleiden i&#x017F;t/ damit ge-<lb/>
&#x017F;albt. Es muß aber der Schaden vorher etlichemal wol<lb/>
mit &#x017F;charffer Lauge gewa&#x017F;chen und wieder trocken wer-<lb/>
den/ ehe man die&#x017F;e Salben braucht.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm 1 Pfund Schmaltz/ 1 Pfund Klauen-<lb/>
fett/ laß es zu&#x017F;ammen heiß werden/ und ru&#x0364;hr 2 Loth<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan darunter/ &#x017F;o wird eine gru&#x0364;ne Salbe daraus/<lb/>
wa&#x017F;che das Roß zuvor mit &#x017F;charffer Laugen/ und wanns<lb/>
trocken i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chmier es damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schwefel-Oel/ und etlichmal damit ge-<lb/>
&#x017F;albt; Jtem Ho&#x0364;nig und zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Knoblauch unterein-<lb/>
ander ge&#x017F;otten/ warm auf ha&#x0364;nffen Werck u&#x0364;bergelegt und<lb/>
drey Tage darauf gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem wa&#x017F;ch es offt mit warmen/ er&#x017F;t aus der Ku-<lb/>
chen gekommenem Abwa&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Maucken/ muß man &#x017F;ie mit einer Flieten<lb/>
vorher wol picken/ die Za&#x0364;pffen ab&#x017F;chneiden und wol<lb/>
verbluten la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann mit &#x017F;charffer Laugen/ darinn<lb/>
Victriol ge&#x017F;otten/ wol gewa&#x017F;chen/ und wann es trocken<lb/>
worden/ &#x017F;o nimm Schießpulver/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan und Alaun/<lb/>
jedes 1 Loth/ Ha&#x0364;rings-Milch von 3 oder 4 Ha&#x0364;ringen/<lb/>
alt Schmeer/ das Wei&#x017F;&#x017F;e von Eyren/ und ein wenig<lb/>
Milchraum/ mach eine Salbe daraus/ und &#x017F;chmier das<lb/>
Pferd Morgens und Abends/ entzwi&#x017F;chen aber laß es<lb/>
in keine Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kommen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem Schweinen Schmaltz/ den Safft von Attich-<lb/>
kraut und Wermuth/ mach eine Salbe daraus/ und brau-<lb/>
che &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Oder nimm von einem Schwein die Gallen/ und<lb/>
altes Schmeer/ mach eine Salbe daraus/ und brauche<lb/>
&#x017F;ie/ hilfft gewiß und i&#x017F;t probirt worden.</p><lb/>
            <p>Jtem brenns mit einem hei&#x017F;&#x017F;en Ey&#x017F;en/ bicks darnach<lb/>
mit einer Flieten/ nimm alt Schmeer/ zerlaß es/ thue<lb/>
das Un&#x017F;aubere davon/ nimm Holderbla&#x0364;tter/ und der<lb/>
mittlern Rinden Safft halb &#x017F;o viel/ &#x017F;toß und ru&#x0364;hr es wol<lb/>
durcheinander/ &#x017F;chmiers damit alle Tag einmal/ es do&#x0364;r&#xA75B;t<lb/>
und heilet.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Kalch/ Ruß/ Wein oder E&#x017F;&#x017F;ig/ mi&#x017F;ch<lb/>
alles zu einem Mues/ &#x017F;chlags dem Pferd u&#x0364;ber die Mau-<lb/>
cken/ und &#x017F;o es &#x017F;ich wol hat erblutet. Nimm Schell-<lb/>
wurtz &#x017F;ied &#x017F;ie wol in Wein/ wa&#x017F;ch es al&#x017F;o warm damit/<lb/>
&#x017F;albe es darnach mit Ho&#x0364;nig/ &#x017F;o wach&#x017F;en die Haar wie-<lb/>
derum.</p><lb/>
            <p>Oder brenne den Ort wol mit einem hei&#x017F;&#x017F;en Ey&#x017F;en/<lb/>
bicks darnach mit einem Flieten/ und leg geba&#x0364;hetes Ro-<lb/>
ckenbrod mit Saltz al&#x017F;o warm darauf/ laß 24 Stund al&#x017F;o<lb/>
ligen/ alsdann thu es wieder weg/ und &#x017F;treue gepulver-<lb/>
ten Gru&#x0364;n&#x017F;pan darein.</p><lb/>
            <p>Oder Venedi&#x017F;ches Glas zu kleinen Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;o viel Schwefel darunter/ und mit Baum-Oel ein<lb/>
Sa&#x0364;lblein gemacht/ und warm gebraucht/ i&#x017F;t auch gut<lb/>
fu&#x0364;r die Ra&#x0364;pffen.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd Straubhu&#x0364;fig i&#x017F;t/ &#x017F;o wa&#x017F;che die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit Saltz-Wa&#x017F;&#x017F;er/ und mach ein Seil oder Ri-<lb/>
gel von Erb&#x017F;en&#x017F;troh/ reib es damit/ darnach wa&#x017F;ch es mit<lb/>
warmen Bier/ biß es heil wird.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;chlag al&#x017F;obald dem Pferd die Fe&#x017F;&#x017F;el-Ader;<lb/>
darnach nimm eine Kanne Bier/ 6 Loth Gru&#x0364;n&#x017F;pan/<lb/>
ein halb Pfund Schmeer/ koch es/ und mach eine Sal-<lb/>
ben daraus/ und &#x017F;chmier alle Morgen die Strupffen<lb/>
damit.</p><lb/>
            <p>Jtem ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/ mit Mannsharn abge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;cht/ den&#x017F;elben mit Eyerklar temperirt/ und auf die<lb/>
eingewurtzten Rauden ge&#x017F;trichen/ das thue alsbald du es<lb/>
mercke&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t wird die Materi hart/ du kan&#x017F;t es hernach<lb/>
reiten/ wohin du wilt/ thu es vier oder fu&#x0364;nffmal/ &#x017F;o fa&#x0364;llt<lb/>
das Haar mit &#x017F;amt der Wurtzen heraus/ und wird be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Kannen Wagen&#x017F;chmier/ 1 Sei-<lb/>
del Schweinen Fett/ eine gute Hand voll Kalch/ 4 Loth<lb/>
Spangru&#x0364;n/ 5 Loth Pu&#x0364;ch&#x017F;enpulver/ 6 Loth grauen<lb/>
Schwefel/ alles zerla&#x017F;&#x017F;en und zur Salben gemacht.</p><lb/>
            <p>Diß Gebrechen kommt allein an den hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zwi&#x017F;chen der Kronen und unter dem Preiß am Huf/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t oben heraus an dem Preiß eine Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ hat<lb/>
aber unter &#x017F;ich im Huf eine tieffe Wurtzel/ o&#x0364;ffne ihm die<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t mit einem &#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;er/ daß es wol blu-<lb/>
te/ nimm darnach eine gro&#x017F;&#x017F;e Wachskertzen/ damit treuf-<lb/>
fe dem Roß wol ein in den Schaden des Tags zweymal/<lb/>
3 Tag nacheinander/ alsdann o&#x0364;ffne es abermal/ und laß<lb/>
es wol bluten/ brauch die Wachskertzen wie vor/ 6 Tag<lb/>
nacheinander/ darnach nimm ein Werck/ &#x017F;treu es wol<lb/>
mit Saltz ein/ bind ihms u&#x0364;ber 4 Tag ta&#x0364;glich einmal/ &#x017F;o<lb/>
wird es heil davon.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd &#x017F;trupffha&#x0364;rig i&#x017F;t/ oder u&#x0364;ber Win-<lb/>
ter geronnen hat/ &#x017F;o &#x017F;cheer die Haar &#x017F;auber ab mit einem<lb/>
Scheerme&#x017F;&#x017F;er/ nimm darnach ein Pfund wei&#x017F;&#x017F;e Seif-<lb/>
fen/ &#x017F;euds in einem Ke&#x017F;&#x017F;el/ da ein Eymer voll Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; E e</fw><fw place="bottom" type="catch">hinein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0235] Achtes Buch/ Pferdzucht. digen Rauden allgemach herab bringeſt/ waſch es als- dann wieder mit ſcharffer Lauge/ laß es abtrocknen/ und ſchmier es wieder/ ſo lang biß es heilet. Fuͤr die Raͤpffen: Nimm gruͤne Nuͤß/ mit ſamt der Schelffen/ wie man ſie einmacht/ ſtoß ſie wol/ und druck den Safft aus/ und ſalbe das Pferd alle Tage damit/ vorher aber waſch es mit Wein. Jtem nimm zwey Theil Dachſen-Schmaltz/ und einen Theil Fuchs-Schmaltz/ zerlaß es durcheinander/ und ſchmier das Pferd damit. Jtem nimm Hoͤnig und Baum-Oel gleich viel/ waͤrme es miteinander/ und beſtreich die Raͤpffen/ ſo fal- len ſie ab von Grund aus. Jtem nimm ein Stuck Speck drey Finger breit/ und zween Finger lang/ beſtecke ſolchen voll mit Ha- bern/ zuͤnd ihn an/ und laß ihn ins Waſſer treuffen/ nimm das Feiſte heraus/ miſch eine Hand voll Schieß- pulver und Ochſengall wol darunter/ und ſalbe das Pferd warm damit. Jtem nimm Schießpulver/ Gruͤnſpan/ Alaun/ und alt Schmeer/ mach eine Salben daraus/ und brauch es warm. Jtem friſche abgebrochene foͤhrene Zapffen/ und fri- ſchen Kuͤheharn/ darinnen ſeud ſie/ biß drey Finger ein/ waſche dem Pferd die Raͤpffen alle Abend ſo warm es ſeyn kan/ und alle Morgen mit friſchen Stroh gegen den Haaren gerieben/ iſt bewaͤhrt und gut. Wann die Raͤpffen erſt wollen anſetzen/ ſo nimm Venediſche Seiffen/ ſchneids klein/ nimm nuͤchternen Speichel/ mach die Seiffen zu einem Saͤlblein/ und ſchmiere es offt warm damit. Jtem/ nimm einen Hafen voll rother Schnecken/ thue eine Hand voll Saltz darauf/ und ſeyhe ſie wol aus/ wann ſie zergangen ſind/ ſchmier das Pferd taͤglich zwey- mal damit/ thu es 8 Tage nacheinander/ wann das Haar lang iſt/ ſo halts fein trucken/ und hab acht/ daß es ſich nicht lecke. Jtem Schwefel/ Alaun und Baum-Oel durchein- ander temperirt/ und ſo heiß es zu erleiden iſt/ damit ge- ſalbt. Es muß aber der Schaden vorher etlichemal wol mit ſcharffer Lauge gewaſchen und wieder trocken wer- den/ ehe man dieſe Salben braucht. Jtem nimm 1 Pfund Schmaltz/ 1 Pfund Klauen- fett/ laß es zuſammen heiß werden/ und ruͤhr 2 Loth Gruͤnſpan darunter/ ſo wird eine gruͤne Salbe daraus/ waſche das Roß zuvor mit ſcharffer Laugen/ und wanns trocken iſt/ ſo ſchmier es damit. Jtem nimm Schwefel-Oel/ und etlichmal damit ge- ſalbt; Jtem Hoͤnig und zerſtoſſenen Knoblauch unterein- ander geſotten/ warm auf haͤnffen Werck uͤbergelegt und drey Tage darauf gelaſſen. Jtem waſch es offt mit warmen/ erſt aus der Ku- chen gekommenem Abwaſch-Waſſer. Fuͤr die Maucken/ muß man ſie mit einer Flieten vorher wol picken/ die Zaͤpffen abſchneiden und wol verbluten laſſen/ alsdann mit ſcharffer Laugen/ darinn Victriol geſotten/ wol gewaſchen/ und wann es trocken worden/ ſo nimm Schießpulver/ Gruͤnſpan und Alaun/ jedes 1 Loth/ Haͤrings-Milch von 3 oder 4 Haͤringen/ alt Schmeer/ das Weiſſe von Eyren/ und ein wenig Milchraum/ mach eine Salbe daraus/ und ſchmier das Pferd Morgens und Abends/ entzwiſchen aber laß es in keine Naͤſſe kommen. Jtem Schweinen Schmaltz/ den Safft von Attich- kraut und Wermuth/ mach eine Salbe daraus/ und brau- che ſie. Oder nimm von einem Schwein die Gallen/ und altes Schmeer/ mach eine Salbe daraus/ und brauche ſie/ hilfft gewiß und iſt probirt worden. Jtem brenns mit einem heiſſen Eyſen/ bicks darnach mit einer Flieten/ nimm alt Schmeer/ zerlaß es/ thue das Unſaubere davon/ nimm Holderblaͤtter/ und der mittlern Rinden Safft halb ſo viel/ ſtoß und ruͤhr es wol durcheinander/ ſchmiers damit alle Tag einmal/ es doͤrꝛt und heilet. Oder nimm Kalch/ Ruß/ Wein oder Eſſig/ miſch alles zu einem Mues/ ſchlags dem Pferd uͤber die Mau- cken/ und ſo es ſich wol hat erblutet. Nimm Schell- wurtz ſied ſie wol in Wein/ waſch es alſo warm damit/ ſalbe es darnach mit Hoͤnig/ ſo wachſen die Haar wie- derum. Oder brenne den Ort wol mit einem heiſſen Eyſen/ bicks darnach mit einem Flieten/ und leg gebaͤhetes Ro- ckenbrod mit Saltz alſo warm darauf/ laß 24 Stund alſo ligen/ alsdann thu es wieder weg/ und ſtreue gepulver- ten Gruͤnſpan darein. Oder Venediſches Glas zu kleinen Pulver geſtoſſen/ und ſo viel Schwefel darunter/ und mit Baum-Oel ein Saͤlblein gemacht/ und warm gebraucht/ iſt auch gut fuͤr die Raͤpffen. Wann ein Pferd Straubhuͤfig iſt/ ſo waſche die Fuͤſſe mit Saltz-Waſſer/ und mach ein Seil oder Ri- gel von Erbſenſtroh/ reib es damit/ darnach waſch es mit warmen Bier/ biß es heil wird. Jtem ſchlag alſobald dem Pferd die Feſſel-Ader; darnach nimm eine Kanne Bier/ 6 Loth Gruͤnſpan/ ein halb Pfund Schmeer/ koch es/ und mach eine Sal- ben daraus/ und ſchmier alle Morgen die Strupffen damit. Jtem ungeloͤſchten Kalch/ mit Mannsharn abge- loͤſcht/ denſelben mit Eyerklar temperirt/ und auf die eingewurtzten Rauden geſtrichen/ das thue alsbald du es merckeſt/ ſonſt wird die Materi hart/ du kanſt es hernach reiten/ wohin du wilt/ thu es vier oder fuͤnffmal/ ſo faͤllt das Haar mit ſamt der Wurtzen heraus/ und wird beſ- ſer. Jtem nimm eine Kannen Wagenſchmier/ 1 Sei- del Schweinen Fett/ eine gute Hand voll Kalch/ 4 Loth Spangruͤn/ 5 Loth Puͤchſenpulver/ 6 Loth grauen Schwefel/ alles zerlaſſen und zur Salben gemacht. Diß Gebrechen kommt allein an den hintern Fuͤſſen/ zwiſchen der Kronen und unter dem Preiß am Huf/ waͤchſt oben heraus an dem Preiß eine Geſchwulſt/ hat aber unter ſich im Huf eine tieffe Wurtzel/ oͤffne ihm die Geſchwulſt mit einem ſcharffen Meſſer/ daß es wol blu- te/ nimm darnach eine groſſe Wachskertzen/ damit treuf- fe dem Roß wol ein in den Schaden des Tags zweymal/ 3 Tag nacheinander/ alsdann oͤffne es abermal/ und laß es wol bluten/ brauch die Wachskertzen wie vor/ 6 Tag nacheinander/ darnach nimm ein Werck/ ſtreu es wol mit Saltz ein/ bind ihms uͤber 4 Tag taͤglich einmal/ ſo wird es heil davon. Wann ein Pferd ſtrupffhaͤrig iſt/ oder uͤber Win- ter geronnen hat/ ſo ſcheer die Haar ſauber ab mit einem Scheermeſſer/ nimm darnach ein Pfund weiſſe Seif- fen/ ſeuds in einem Keſſel/ da ein Eymer voll Waſſer hinein ❁ E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/235
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/235>, abgerufen am 13.11.2019.