Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] durcheinander/ schmiere den Huf damit/ mach ein Pfla-
ster von Lohröl und Wachs/ und binds dem Roß etliche
Tage über den Huf.

Wann der Gaul aus dem Huf tretten will/ so nimm
Ruß/ Saltz und Alaun/ eines so viel als des andern/
fähe jedes absonderlich durch ein Sieb/ mische es dann
durcheinander/ und wann mans brauchen will/ so nimm
Brandwein/ mache damit einen Taig aus dem Pulver/
legs auf hänffen Werck über den Huf.

Jtem nimm eine Unz Mastix/ item Galban/ Wey-
rauch und Pech/ jedes ein Unz/ zwey Unzen Terpentin/
auch so viel Rosen-Hönig/ eine halbe Unz Drachen-
blut/ alles gepulvert und miteinander temperirt/ und ei-
ne Salbe daraus gemacht/ die darff nicht zum Feuer
kommen/ darnach wasch dem Pferd den krancken Fuß
mit kaltem Essig/ streiche und binde ihm die Salbe dar-
über/ das thue alle Tage/ biß es besser wird.

Wann aber einem Pferd die Sohlen schwieret und
abgehet/ so stoß die Wand rings herum weg/ und löse
die Sohlen herum gar ab/ darnach fasse die Strahlen
hinten an/ und siehe/ ob du sie kanst heraus nehmen;
darnach nimm zwey Loth Drachenblut/ zwey Loth Grün-
span/ ein viertels Pfund Hönig/ ein halb Loth Bolus,
um einen Groschen Brandwein/ und 3 Eyer/ mische es
und leg es dem Pferd auf die Sohlen/ thue dieses drey
Tage nacheinander/ siehestu aber/ daß das Leben heraus
dringt/ so gebrauche diese Salbe: Nimm 3 Loth Grün-
span/ 3 Loth ungelöschten Kalch/ und von 6 Eyern das
[Spaltenumbruch] Weisse/ machs zu einer Salben/ leg es auf/ es trei-
bet das Leben wieder zuruck/ brauch hernach gute Horn-
Salben.

Wann einem Pferd die Sohlen abgezogen sind/ so
nimm weisses Hartz/ oder Pech/ Weyrauch/ Wachs
und Schwefel/ mach eine Salbe daraus/ füll den Fuß
mit der Salben/ und schlag ein Scheer Eisen auf/ und
laß es stehen/ biß an den dritten Tage/ alsdann nimm
gestossenen Schwefel/ und schütte die Sohlen voll/ nimm
ein heisses Eisen/ das breit ist/ und brenne den Schwe-
fel/ biß daß er verflammet/ darnach schlage dem Pferd
mit Roßzirch ein.

Jtem dörre spitzigen Wegrich/ pulvere ihn/ und säe
es dem Pferd auf die Sohlen/ vermachs mit hänffen
Werck/ daß es nicht heraus falle/ laß es Tag und Nacht
darob stehen/ nachmal thue es wieder heraus/ und leg
alle Tage ein frisches darein/ so wächst die Sohlen bald/
darnach renne warmes Hönig hinein/ doch daß es nicht
zu heiß sey.

Wann ein Pferd die Sohlen nicht stossen will/ so
säe ihm gepulverte Lorbeer in die Sohlen/ nimm auch
rockene Brosen/ mache mit Eyerklar ein Taiglein dar-
aus/ schlags auf ein Papier/ legs auf die Sohlen/ und
vermachs mit Werck/ thue es alle Tage zweymal/ und
halt den Horn feucht mit guter Horn-Salben/ mache
ein gewichstes Tuch/ so breit als der Huf ist/ bind es
stets um den Horn und um den Saum/ schneide dem
Pferd nicht viel aus/ biß es wol zusammen gestossen.

Cap. CV.
Wann ein Pferd gähe kranck wird/ und man weiß nicht was
ihm ist.
[Spaltenumbruch]

DArzu dienet vornemlich/ das oben im 68 Capitel/
gleich im Anfang desselben/ beschriebene Roßpul-
ver/ so man auf der Reise billich mit sich führen
soll/ es im Nothfall zu gebrauchen. Wann ein Pferd
offt aufstössig wird/ so nimm das Kraut von Schaf-
garben/ millefolium genannt/ zerreib es/ und thue es dem
Pferd in die Nasen/ es bessert sich.

Oder nimm ein halb Loth Venedischen Theriac/ ge-
stossene Eberwurtz/ Angelica und Pomerantzen-Schelf-
fen/ alles gestossen/ jedes zwey Loth/ diß dem Pferd in
anderthalb Seidel Wein warm eingegossen/ und die A-
dern unter der Zungen eröffnet/ darauf das Pferd ein
wenig herum geführt/ so wirds bald besser.

Jtem nimm Creutzsalve so viel du wilt/ dörre und
pulvere ihn/ befeucht ihn mit gutem Brandwein/ laß
ihn wieder trucken werden/ dieses beedes wiederhole zum
drittenmal; wird nun ein Viehe kranck/ so nimm diß
Pulvers was du mit dreyen Fingern fassen kanst/ und
giebs ihm ein/ mit Saltz vermischet auf Brod/ oder/
welches besser/ in warmen Wein.

Wann ein Pferd innerlich einen unbekanten Man-
gel hat/ so sied Petersill-Wurtz im Wasser/ und schütte
es dem Pferd ein/ oder pulvere die Wurtzen davon vier
oder fünf Loth/ vermisch es mit warmen Wasser/ und
gieß es dem Roß ein durch ein Horn. Man kan auch die-
ses Kraut und Wurtzen in ein Züberlein Wasser legen/
und das Roß darab trincken lassen/ auch Kraut und
Wurtzen klein geschnitten/ ihm/ mit dem Futter vermi-
schet/ zu essen geben; Tabernaemon. fol. 270. und schlies-
[Spaltenumbruch] set also: Jn Summa/ so einer gesunde Pferde haben
will/ der soll sie jederweilen über Peterlein trincken las-
sen/ und ihnen Kraut und Wurtzel unter dem Futter zu
essen geben.

Wann ein Pferd auf einer Reise gähling erkranckt/
und man nicht weiß/ wo es herkommet/ wanns auch gleich
rähe wäre: Fang im Sommer einen lebendigen Maul-
wurff/ öffne denselben am Bauch/ nimm ein sauber lei-
nen Tüchlein/ legs ihm in den Leib/ daß es das Blut in
sich ziehe/ wanns nun voller Blut ist/ so behalte diß Tüch-
lein/ und führs allzeit am reisen mit dir; wann nun ein
Roß gähe aufstössig wird/ so schneide ein Stücklein da-
von/ giebs dem Pferd ein/ im Brod ist es am bequem-
sten/ soll offt probirt seyn. Man mag auch wol/ hätte
man kein Tüchlein/ ein Papier also blutig machen/ und
ein Unzen davon/ klein zerschnitten/ dem krancken Pferd
in warmen Wein eingeben.

Jtem nimm einen neuen glasirten Hafen/ thue eine
Halbe Essig darein/ nimm darnach 9/ oder 10 frische
Eyer/ mit Schalen und allem/ thue sie also gantz in den
Essig/ verkleibe den Hafen fast wol/ und vergrabe ihn in
einen heissen Roßmist/ 3 oder 4 Tage/ und schütte es
hernach dem kraucken Roß ein/ und laß es darauf ge-
hen/ daß es erwärme/ und laß es drey Tage nichts kal-
tes trincken/ darnach so halt es sauber/ so wird es ge-
sund und feist/ tränck es nicht kalt in 14 Tagen/ oder so
lang du magst/ und wann du ihm den Einguß einflössen
wilt/ so nimm zwey Säcklein Nießpulver oder Nieß-
wurtz/ und thue es darzu.

Oder

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] durcheinander/ ſchmiere den Huf damit/ mach ein Pfla-
ſter von Lohroͤl und Wachs/ und binds dem Roß etliche
Tage uͤber den Huf.

Wann der Gaul aus dem Huf tretten will/ ſo nim̃
Ruß/ Saltz und Alaun/ eines ſo viel als des andern/
faͤhe jedes abſonderlich durch ein Sieb/ miſche es dann
durcheinander/ und wann mans brauchen will/ ſo nimm
Brandwein/ mache damit einen Taig aus dem Pulver/
legs auf haͤnffen Werck uͤber den Huf.

Jtem nimm eine Unz Maſtix/ item Galban/ Wey-
rauch und Pech/ jedes ein Unz/ zwey Unzen Terpentin/
auch ſo viel Roſen-Hoͤnig/ eine halbe Unz Drachen-
blut/ alles gepulvert und miteinander temperirt/ und ei-
ne Salbe daraus gemacht/ die darff nicht zum Feuer
kommen/ darnach waſch dem Pferd den krancken Fuß
mit kaltem Eſſig/ ſtreiche und binde ihm die Salbe dar-
uͤber/ das thue alle Tage/ biß es beſſer wird.

Wann aber einem Pferd die Sohlen ſchwieret und
abgehet/ ſo ſtoß die Wand rings herum weg/ und loͤſe
die Sohlen herum gar ab/ darnach faſſe die Strahlen
hinten an/ und ſiehe/ ob du ſie kanſt heraus nehmen;
darnach nim̃ zwey Loth Drachenblut/ zwey Loth Gruͤn-
ſpan/ ein viertels Pfund Hoͤnig/ ein halb Loth Bolus,
um einen Groſchen Brandwein/ und 3 Eyer/ miſche es
und leg es dem Pferd auf die Sohlen/ thue dieſes drey
Tage nacheinander/ ſieheſtu aber/ daß das Leben heraus
dringt/ ſo gebrauche dieſe Salbe: Nimm 3 Loth Gruͤn-
ſpan/ 3 Loth ungeloͤſchten Kalch/ und von 6 Eyern das
[Spaltenumbruch] Weiſſe/ machs zu einer Salben/ leg es auf/ es trei-
bet das Leben wieder zuruck/ brauch hernach gute Horn-
Salben.

Wann einem Pferd die Sohlen abgezogen ſind/ ſo
nimm weiſſes Hartz/ oder Pech/ Weyrauch/ Wachs
und Schwefel/ mach eine Salbe daraus/ fuͤll den Fuß
mit der Salben/ und ſchlag ein Scheer Eiſen auf/ und
laß es ſtehen/ biß an den dritten Tage/ alsdann nimm
geſtoſſenen Schwefel/ und ſchuͤtte die Sohlen voll/ nim̃
ein heiſſes Eiſen/ das breit iſt/ und brenne den Schwe-
fel/ biß daß er verflammet/ darnach ſchlage dem Pferd
mit Roßzirch ein.

Jtem doͤrre ſpitzigen Wegrich/ pulvere ihn/ und ſaͤe
es dem Pferd auf die Sohlen/ vermachs mit haͤnffen
Werck/ daß es nicht heraus falle/ laß es Tag und Nacht
darob ſtehen/ nachmal thue es wieder heraus/ und leg
alle Tage ein friſches darein/ ſo waͤchſt die Sohlen bald/
darnach renne warmes Hoͤnig hinein/ doch daß es nicht
zu heiß ſey.

Wann ein Pferd die Sohlen nicht ſtoſſen will/ ſo
ſaͤe ihm gepulverte Lorbeer in die Sohlen/ nimm auch
rockene Broſen/ mache mit Eyerklar ein Taiglein dar-
aus/ ſchlags auf ein Papier/ legs auf die Sohlen/ und
vermachs mit Werck/ thue es alle Tage zweymal/ und
halt den Horn feucht mit guter Horn-Salben/ mache
ein gewichstes Tuch/ ſo breit als der Huf iſt/ bind es
ſtets um den Horn und um den Saum/ ſchneide dem
Pferd nicht viel aus/ biß es wol zuſammen geſtoſſen.

Cap. CV.
Wann ein Pferd gaͤhe kranck wird/ und man weiß nicht was
ihm iſt.
[Spaltenumbruch]

DArzu dienet vornemlich/ das oben im 68 Capitel/
gleich im Anfang deſſelben/ beſchriebene Roßpul-
ver/ ſo man auf der Reiſe billich mit ſich fuͤhren
ſoll/ es im Nothfall zu gebrauchen. Wann ein Pferd
offt aufſtoͤſſig wird/ ſo nimm das Kraut von Schaf-
garben/ millefolium genannt/ zerreib es/ und thue es dem
Pferd in die Naſen/ es beſſert ſich.

Oder nimm ein halb Loth Venediſchen Theriac/ ge-
ſtoſſene Eberwurtz/ Angelica und Pomerantzen-Schelf-
fen/ alles geſtoſſen/ jedes zwey Loth/ diß dem Pferd in
anderthalb Seidel Wein warm eingegoſſen/ und die A-
dern unter der Zungen eroͤffnet/ darauf das Pferd ein
wenig herum gefuͤhrt/ ſo wirds bald beſſer.

Jtem nimm Creutzſalve ſo viel du wilt/ doͤrre und
pulvere ihn/ befeucht ihn mit gutem Brandwein/ laß
ihn wieder trucken werden/ dieſes beedes wiederhole zum
drittenmal; wird nun ein Viehe kranck/ ſo nimm diß
Pulvers was du mit dreyen Fingern faſſen kanſt/ und
giebs ihm ein/ mit Saltz vermiſchet auf Brod/ oder/
welches beſſer/ in warmen Wein.

Wann ein Pferd innerlich einen unbekanten Man-
gel hat/ ſo ſied Peterſill-Wurtz im Waſſer/ und ſchuͤtte
es dem Pferd ein/ oder pulvere die Wurtzen davon vier
oder fuͤnf Loth/ vermiſch es mit warmen Waſſer/ und
gieß es dem Roß ein durch ein Horn. Man kan auch die-
ſes Kraut und Wurtzen in ein Zuͤberlein Waſſer legen/
und das Roß darab trincken laſſen/ auch Kraut und
Wurtzen klein geſchnitten/ ihm/ mit dem Futter vermi-
ſchet/ zu eſſen geben; Tabernæmon. fol. 270. und ſchlieſ-
[Spaltenumbruch] ſet alſo: Jn Summa/ ſo einer geſunde Pferde haben
will/ der ſoll ſie jederweilen uͤber Peterlein trincken laſ-
ſen/ und ihnen Kraut und Wurtzel unter dem Futter zu
eſſen geben.

Wann ein Pferd auf einer Reiſe gaͤhling erkranckt/
und man nicht weiß/ wo es herkommet/ wanns auch gleich
raͤhe waͤre: Fang im Sommer einen lebendigen Maul-
wurff/ oͤffne denſelben am Bauch/ nimm ein ſauber lei-
nen Tuͤchlein/ legs ihm in den Leib/ daß es das Blut in
ſich ziehe/ wanns nun voller Blut iſt/ ſo behalte diß Tuͤch-
lein/ und fuͤhrs allzeit am reiſen mit dir; wann nun ein
Roß gaͤhe aufſtoͤſſig wird/ ſo ſchneide ein Stuͤcklein da-
von/ giebs dem Pferd ein/ im Brod iſt es am bequem-
ſten/ ſoll offt probirt ſeyn. Man mag auch wol/ haͤtte
man kein Tuͤchlein/ ein Papier alſo blutig machen/ und
ein Unzen davon/ klein zerſchnitten/ dem krancken Pferd
in warmen Wein eingeben.

Jtem nimm einen neuen glaſirten Hafen/ thue eine
Halbe Eſſig darein/ nimm darnach 9/ oder 10 friſche
Eyer/ mit Schalen und allem/ thue ſie alſo gantz in den
Eſſig/ verkleibe den Hafen faſt wol/ und vergrabe ihn in
einen heiſſen Roßmiſt/ 3 oder 4 Tage/ und ſchuͤtte es
hernach dem kraucken Roß ein/ und laß es darauf ge-
hen/ daß es erwaͤrme/ und laß es drey Tage nichts kal-
tes trincken/ darnach ſo halt es ſauber/ ſo wird es ge-
ſund und feiſt/ traͤnck es nicht kalt in 14 Tagen/ oder ſo
lang du magſt/ und wann du ihm den Einguß einfloͤſſen
wilt/ ſo nimm zwey Saͤcklein Nießpulver oder Nieß-
wurtz/ und thue es darzu.

Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
durcheinander/ &#x017F;chmiere den Huf damit/ mach ein Pfla-<lb/>
&#x017F;ter von Lohro&#x0364;l und Wachs/ und binds dem Roß etliche<lb/>
Tage u&#x0364;ber den Huf.</p><lb/>
            <p>Wann der Gaul aus dem Huf tretten will/ &#x017F;o nim&#x0303;<lb/>
Ruß/ Saltz und Alaun/ eines &#x017F;o viel als des andern/<lb/>
fa&#x0364;he jedes ab&#x017F;onderlich durch ein Sieb/ mi&#x017F;che es dann<lb/>
durcheinander/ und wann mans brauchen will/ &#x017F;o nimm<lb/>
Brandwein/ mache damit einen Taig aus dem Pulver/<lb/>
legs auf ha&#x0364;nffen Werck u&#x0364;ber den Huf.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Unz Ma&#x017F;tix/ item Galban/ Wey-<lb/>
rauch und Pech/ jedes ein Unz/ zwey Unzen Terpentin/<lb/>
auch &#x017F;o viel Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig/ eine halbe Unz Drachen-<lb/>
blut/ alles gepulvert und miteinander temperirt/ und ei-<lb/>
ne Salbe daraus gemacht/ die darff nicht zum Feuer<lb/>
kommen/ darnach wa&#x017F;ch dem Pferd den krancken Fuß<lb/>
mit kaltem E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;treiche und binde ihm die Salbe dar-<lb/>
u&#x0364;ber/ das thue alle Tage/ biß es be&#x017F;&#x017F;er wird.</p><lb/>
            <p>Wann aber einem Pferd die Sohlen &#x017F;chwieret und<lb/>
abgehet/ &#x017F;o &#x017F;toß die Wand rings herum weg/ und lo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
die Sohlen herum gar ab/ darnach fa&#x017F;&#x017F;e die Strahlen<lb/>
hinten an/ und &#x017F;iehe/ ob du &#x017F;ie kan&#x017F;t heraus nehmen;<lb/>
darnach nim&#x0303; zwey Loth Drachenblut/ zwey Loth Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pan/ ein viertels Pfund Ho&#x0364;nig/ ein halb Loth <hi rendition="#aq">Bolus,</hi><lb/>
um einen Gro&#x017F;chen Brandwein/ und 3 Eyer/ mi&#x017F;che es<lb/>
und leg es dem Pferd auf die Sohlen/ thue die&#x017F;es drey<lb/>
Tage nacheinander/ &#x017F;iehe&#x017F;tu aber/ daß das Leben heraus<lb/>
dringt/ &#x017F;o gebrauche die&#x017F;e Salbe: Nimm 3 Loth Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pan/ 3 Loth ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/ und von 6 Eyern das<lb/><cb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e/ machs zu einer Salben/ leg es auf/ es trei-<lb/>
bet das Leben wieder zuruck/ brauch hernach gute Horn-<lb/>
Salben.</p><lb/>
            <p>Wann einem Pferd die Sohlen abgezogen &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
nimm wei&#x017F;&#x017F;es Hartz/ oder Pech/ Weyrauch/ Wachs<lb/>
und Schwefel/ mach eine Salbe daraus/ fu&#x0364;ll den Fuß<lb/>
mit der Salben/ und &#x017F;chlag ein Scheer Ei&#x017F;en auf/ und<lb/>
laß es &#x017F;tehen/ biß an den dritten Tage/ alsdann nimm<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schwefel/ und &#x017F;chu&#x0364;tte die Sohlen voll/ nim&#x0303;<lb/>
ein hei&#x017F;&#x017F;es Ei&#x017F;en/ das breit i&#x017F;t/ und brenne den Schwe-<lb/>
fel/ biß daß er verflammet/ darnach &#x017F;chlage dem Pferd<lb/>
mit Roßzirch ein.</p><lb/>
            <p>Jtem do&#x0364;rre &#x017F;pitzigen Wegrich/ pulvere ihn/ und &#x017F;a&#x0364;e<lb/>
es dem Pferd auf die Sohlen/ vermachs mit ha&#x0364;nffen<lb/>
Werck/ daß es nicht heraus falle/ laß es Tag und Nacht<lb/>
darob &#x017F;tehen/ nachmal thue es wieder heraus/ und leg<lb/>
alle Tage ein fri&#x017F;ches darein/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t die Sohlen bald/<lb/>
darnach renne warmes Ho&#x0364;nig hinein/ doch daß es nicht<lb/>
zu heiß &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd die Sohlen nicht &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;a&#x0364;e ihm gepulverte Lorbeer in die Sohlen/ nimm auch<lb/>
rockene Bro&#x017F;en/ mache mit Eyerklar ein Taiglein dar-<lb/>
aus/ &#x017F;chlags auf ein Papier/ legs auf die Sohlen/ und<lb/>
vermachs mit Werck/ thue es alle Tage zweymal/ und<lb/>
halt den Horn feucht mit guter Horn-Salben/ mache<lb/>
ein gewichstes Tuch/ &#x017F;o breit als der Huf i&#x017F;t/ bind es<lb/>
&#x017F;tets um den Horn und um den Saum/ &#x017F;chneide dem<lb/>
Pferd nicht viel aus/ biß es wol zu&#x017F;ammen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wann ein Pferd ga&#x0364;he kranck wird/ und man weiß nicht was<lb/>
ihm i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Arzu dienet vornemlich/ das oben im 68 Capitel/<lb/>
gleich im Anfang de&#x017F;&#x017F;elben/ be&#x017F;chriebene Roßpul-<lb/>
ver/ &#x017F;o man auf der Rei&#x017F;e billich mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;oll/ es im Nothfall zu gebrauchen. Wann ein Pferd<lb/>
offt auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wird/ &#x017F;o nimm das Kraut von Schaf-<lb/>
garben/ <hi rendition="#aq">millefolium</hi> genannt/ zerreib es/ und thue es dem<lb/>
Pferd in die Na&#x017F;en/ es be&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein halb Loth Venedi&#x017F;chen Theriac/ ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Eberwurtz/ <hi rendition="#aq">Angelica</hi> und Pomerantzen-Schelf-<lb/>
fen/ alles ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ jedes zwey Loth/ diß dem Pferd in<lb/>
anderthalb Seidel Wein warm eingego&#x017F;&#x017F;en/ und die A-<lb/>
dern unter der Zungen ero&#x0364;ffnet/ darauf das Pferd ein<lb/>
wenig herum gefu&#x0364;hrt/ &#x017F;o wirds bald be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Creutz&#x017F;alve &#x017F;o viel du wilt/ do&#x0364;rre und<lb/>
pulvere ihn/ befeucht ihn mit gutem Brandwein/ laß<lb/>
ihn wieder trucken werden/ die&#x017F;es beedes wiederhole zum<lb/>
drittenmal; wird nun ein Viehe kranck/ &#x017F;o nimm diß<lb/>
Pulvers was du mit dreyen Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t/ und<lb/>
giebs ihm ein/ mit Saltz vermi&#x017F;chet auf Brod/ oder/<lb/>
welches be&#x017F;&#x017F;er/ in warmen Wein.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd innerlich einen unbekanten Man-<lb/>
gel hat/ &#x017F;o &#x017F;ied Peter&#x017F;ill-Wurtz im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und &#x017F;chu&#x0364;tte<lb/>
es dem Pferd ein/ oder pulvere die Wurtzen davon vier<lb/>
oder fu&#x0364;nf Loth/ vermi&#x017F;ch es mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
gieß es dem Roß ein durch ein Horn. Man kan auch die-<lb/>
&#x017F;es Kraut und Wurtzen in ein Zu&#x0364;berlein Wa&#x017F;&#x017F;er legen/<lb/>
und das Roß darab trincken la&#x017F;&#x017F;en/ auch Kraut und<lb/>
Wurtzen klein ge&#x017F;chnitten/ ihm/ mit dem Futter vermi-<lb/>
&#x017F;chet/ zu e&#x017F;&#x017F;en geben; <hi rendition="#aq">Tabernæmon. fol.</hi> 270. und &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;et al&#x017F;o: Jn Summa/ &#x017F;o einer ge&#x017F;unde Pferde haben<lb/>
will/ der &#x017F;oll &#x017F;ie jederweilen u&#x0364;ber Peterlein trincken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und ihnen Kraut und Wurtzel unter dem Futter zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en geben.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd auf einer Rei&#x017F;e ga&#x0364;hling erkranckt/<lb/>
und man nicht weiß/ wo es herkommet/ wanns auch gleich<lb/>
ra&#x0364;he wa&#x0364;re: Fang im Sommer einen lebendigen Maul-<lb/>
wurff/ o&#x0364;ffne den&#x017F;elben am Bauch/ nimm ein &#x017F;auber lei-<lb/>
nen Tu&#x0364;chlein/ legs ihm in den Leib/ daß es das Blut in<lb/>
&#x017F;ich ziehe/ wanns nun voller Blut i&#x017F;t/ &#x017F;o behalte diß Tu&#x0364;ch-<lb/>
lein/ und fu&#x0364;hrs allzeit am rei&#x017F;en mit dir; wann nun ein<lb/>
Roß ga&#x0364;he auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wird/ &#x017F;o &#x017F;chneide ein Stu&#x0364;cklein da-<lb/>
von/ giebs dem Pferd ein/ im Brod i&#x017F;t es am bequem-<lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;oll offt probirt &#x017F;eyn. Man mag auch wol/ ha&#x0364;tte<lb/>
man kein Tu&#x0364;chlein/ ein Papier al&#x017F;o blutig machen/ und<lb/>
ein Unzen davon/ klein zer&#x017F;chnitten/ dem krancken Pferd<lb/>
in warmen Wein eingeben.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen neuen gla&#x017F;irten Hafen/ thue eine<lb/>
Halbe E&#x017F;&#x017F;ig darein/ nimm darnach 9/ oder 10 fri&#x017F;che<lb/>
Eyer/ mit Schalen und allem/ thue &#x017F;ie al&#x017F;o gantz in den<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ verkleibe den Hafen fa&#x017F;t wol/ und vergrabe ihn in<lb/>
einen hei&#x017F;&#x017F;en Roßmi&#x017F;t/ 3 oder 4 Tage/ und &#x017F;chu&#x0364;tte es<lb/>
hernach dem kraucken Roß ein/ und laß es darauf ge-<lb/>
hen/ daß es erwa&#x0364;rme/ und laß es drey Tage nichts kal-<lb/>
tes trincken/ darnach &#x017F;o halt es &#x017F;auber/ &#x017F;o wird es ge-<lb/>
&#x017F;und und fei&#x017F;t/ tra&#x0364;nck es nicht kalt in 14 Tagen/ oder &#x017F;o<lb/>
lang du mag&#x017F;t/ und wann du ihm den Einguß einflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wilt/ &#x017F;o nimm zwey Sa&#x0364;cklein Nießpulver oder Nieß-<lb/>
wurtz/ und thue es darzu.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0240] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens durcheinander/ ſchmiere den Huf damit/ mach ein Pfla- ſter von Lohroͤl und Wachs/ und binds dem Roß etliche Tage uͤber den Huf. Wann der Gaul aus dem Huf tretten will/ ſo nim̃ Ruß/ Saltz und Alaun/ eines ſo viel als des andern/ faͤhe jedes abſonderlich durch ein Sieb/ miſche es dann durcheinander/ und wann mans brauchen will/ ſo nimm Brandwein/ mache damit einen Taig aus dem Pulver/ legs auf haͤnffen Werck uͤber den Huf. Jtem nimm eine Unz Maſtix/ item Galban/ Wey- rauch und Pech/ jedes ein Unz/ zwey Unzen Terpentin/ auch ſo viel Roſen-Hoͤnig/ eine halbe Unz Drachen- blut/ alles gepulvert und miteinander temperirt/ und ei- ne Salbe daraus gemacht/ die darff nicht zum Feuer kommen/ darnach waſch dem Pferd den krancken Fuß mit kaltem Eſſig/ ſtreiche und binde ihm die Salbe dar- uͤber/ das thue alle Tage/ biß es beſſer wird. Wann aber einem Pferd die Sohlen ſchwieret und abgehet/ ſo ſtoß die Wand rings herum weg/ und loͤſe die Sohlen herum gar ab/ darnach faſſe die Strahlen hinten an/ und ſiehe/ ob du ſie kanſt heraus nehmen; darnach nim̃ zwey Loth Drachenblut/ zwey Loth Gruͤn- ſpan/ ein viertels Pfund Hoͤnig/ ein halb Loth Bolus, um einen Groſchen Brandwein/ und 3 Eyer/ miſche es und leg es dem Pferd auf die Sohlen/ thue dieſes drey Tage nacheinander/ ſieheſtu aber/ daß das Leben heraus dringt/ ſo gebrauche dieſe Salbe: Nimm 3 Loth Gruͤn- ſpan/ 3 Loth ungeloͤſchten Kalch/ und von 6 Eyern das Weiſſe/ machs zu einer Salben/ leg es auf/ es trei- bet das Leben wieder zuruck/ brauch hernach gute Horn- Salben. Wann einem Pferd die Sohlen abgezogen ſind/ ſo nimm weiſſes Hartz/ oder Pech/ Weyrauch/ Wachs und Schwefel/ mach eine Salbe daraus/ fuͤll den Fuß mit der Salben/ und ſchlag ein Scheer Eiſen auf/ und laß es ſtehen/ biß an den dritten Tage/ alsdann nimm geſtoſſenen Schwefel/ und ſchuͤtte die Sohlen voll/ nim̃ ein heiſſes Eiſen/ das breit iſt/ und brenne den Schwe- fel/ biß daß er verflammet/ darnach ſchlage dem Pferd mit Roßzirch ein. Jtem doͤrre ſpitzigen Wegrich/ pulvere ihn/ und ſaͤe es dem Pferd auf die Sohlen/ vermachs mit haͤnffen Werck/ daß es nicht heraus falle/ laß es Tag und Nacht darob ſtehen/ nachmal thue es wieder heraus/ und leg alle Tage ein friſches darein/ ſo waͤchſt die Sohlen bald/ darnach renne warmes Hoͤnig hinein/ doch daß es nicht zu heiß ſey. Wann ein Pferd die Sohlen nicht ſtoſſen will/ ſo ſaͤe ihm gepulverte Lorbeer in die Sohlen/ nimm auch rockene Broſen/ mache mit Eyerklar ein Taiglein dar- aus/ ſchlags auf ein Papier/ legs auf die Sohlen/ und vermachs mit Werck/ thue es alle Tage zweymal/ und halt den Horn feucht mit guter Horn-Salben/ mache ein gewichstes Tuch/ ſo breit als der Huf iſt/ bind es ſtets um den Horn und um den Saum/ ſchneide dem Pferd nicht viel aus/ biß es wol zuſammen geſtoſſen. Cap. CV. Wann ein Pferd gaͤhe kranck wird/ und man weiß nicht was ihm iſt. DArzu dienet vornemlich/ das oben im 68 Capitel/ gleich im Anfang deſſelben/ beſchriebene Roßpul- ver/ ſo man auf der Reiſe billich mit ſich fuͤhren ſoll/ es im Nothfall zu gebrauchen. Wann ein Pferd offt aufſtoͤſſig wird/ ſo nimm das Kraut von Schaf- garben/ millefolium genannt/ zerreib es/ und thue es dem Pferd in die Naſen/ es beſſert ſich. Oder nimm ein halb Loth Venediſchen Theriac/ ge- ſtoſſene Eberwurtz/ Angelica und Pomerantzen-Schelf- fen/ alles geſtoſſen/ jedes zwey Loth/ diß dem Pferd in anderthalb Seidel Wein warm eingegoſſen/ und die A- dern unter der Zungen eroͤffnet/ darauf das Pferd ein wenig herum gefuͤhrt/ ſo wirds bald beſſer. Jtem nimm Creutzſalve ſo viel du wilt/ doͤrre und pulvere ihn/ befeucht ihn mit gutem Brandwein/ laß ihn wieder trucken werden/ dieſes beedes wiederhole zum drittenmal; wird nun ein Viehe kranck/ ſo nimm diß Pulvers was du mit dreyen Fingern faſſen kanſt/ und giebs ihm ein/ mit Saltz vermiſchet auf Brod/ oder/ welches beſſer/ in warmen Wein. Wann ein Pferd innerlich einen unbekanten Man- gel hat/ ſo ſied Peterſill-Wurtz im Waſſer/ und ſchuͤtte es dem Pferd ein/ oder pulvere die Wurtzen davon vier oder fuͤnf Loth/ vermiſch es mit warmen Waſſer/ und gieß es dem Roß ein durch ein Horn. Man kan auch die- ſes Kraut und Wurtzen in ein Zuͤberlein Waſſer legen/ und das Roß darab trincken laſſen/ auch Kraut und Wurtzen klein geſchnitten/ ihm/ mit dem Futter vermi- ſchet/ zu eſſen geben; Tabernæmon. fol. 270. und ſchlieſ- ſet alſo: Jn Summa/ ſo einer geſunde Pferde haben will/ der ſoll ſie jederweilen uͤber Peterlein trincken laſ- ſen/ und ihnen Kraut und Wurtzel unter dem Futter zu eſſen geben. Wann ein Pferd auf einer Reiſe gaͤhling erkranckt/ und man nicht weiß/ wo es herkommet/ wanns auch gleich raͤhe waͤre: Fang im Sommer einen lebendigen Maul- wurff/ oͤffne denſelben am Bauch/ nimm ein ſauber lei- nen Tuͤchlein/ legs ihm in den Leib/ daß es das Blut in ſich ziehe/ wanns nun voller Blut iſt/ ſo behalte diß Tuͤch- lein/ und fuͤhrs allzeit am reiſen mit dir; wann nun ein Roß gaͤhe aufſtoͤſſig wird/ ſo ſchneide ein Stuͤcklein da- von/ giebs dem Pferd ein/ im Brod iſt es am bequem- ſten/ ſoll offt probirt ſeyn. Man mag auch wol/ haͤtte man kein Tuͤchlein/ ein Papier alſo blutig machen/ und ein Unzen davon/ klein zerſchnitten/ dem krancken Pferd in warmen Wein eingeben. Jtem nimm einen neuen glaſirten Hafen/ thue eine Halbe Eſſig darein/ nimm darnach 9/ oder 10 friſche Eyer/ mit Schalen und allem/ thue ſie alſo gantz in den Eſſig/ verkleibe den Hafen faſt wol/ und vergrabe ihn in einen heiſſen Roßmiſt/ 3 oder 4 Tage/ und ſchuͤtte es hernach dem kraucken Roß ein/ und laß es darauf ge- hen/ daß es erwaͤrme/ und laß es drey Tage nichts kal- tes trincken/ darnach ſo halt es ſauber/ ſo wird es ge- ſund und feiſt/ traͤnck es nicht kalt in 14 Tagen/ oder ſo lang du magſt/ und wann du ihm den Einguß einfloͤſſen wilt/ ſo nimm zwey Saͤcklein Nießpulver oder Nieß- wurtz/ und thue es darzu. Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/240
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/240>, abgerufen am 16.10.2019.