Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Oder nimm Haselwurtzen (Asarum) stoß sie klein/
gieß Wein darüber/ gieb ihms im Futter zu essen/ und
träncke es warm; darnach gieb ihm Wegwart/ Bey-
fuß und Roßpappeln zu essen/ so geneset es; diß ist auch
gut/ wann ein Pferd eine Spinne oder sonst etwas un-
saubers gessen hätte/ und kranck würde/ wann mans nur
bald brauchet.

Jtem nimm Pimpinella-Kraut samt der Wurtzen/
sieds im Wasser in einem neuen Hafen/ und tränck das
Pferd damit laulicht/ dörre auch dieses Kraut/ pulveri-
sirs/ wirff Saltz darauf/ und gieb ihms im Futter zu
essen.

Jtem nimm Teschelkraut im Majo gesammlet/ ein
wenig gehackt und unter das Futter gegeben/ so ist ein Pferd
(sagt Herr Seuter) sicher für allerley Kranckheiten/ so
ihm zustehen mögen.

Jtem nimm die Blühe von Welschen Nußbäu-
[Spaltenumbruch] men/ so viel du haben magst/ stosse sie in einem Mörser zu
einem Safft/ oder Pulver/ nimm Bolarmeni und so viel
Saltz darzu/ und füttere es.

Wann ein Roß gähe kranck wird/ und nicht essen
will/ so laß ihm von stundan die Hals-Ader schlagen/
und den dritten Staffel stechen/ nimm alsdann frisches
Menschenkoth/ thue es in ein Tüchlein/ binds um das
Mundstück/ zäume das Pferd damit auf/ decks warm
zu/ und reits eine gute Weil um/ damit es erwarme;
nachmals stell es in den Stall/ und hefft es also gezäumt
auf/ stecke ihm ein wenig Gundelreben in die Naslö-
cher/ und so es nicht wolte besser werden/ so nimm Es-
sig/ geschehlte und zerstossene Krebsaugen/ alles durch-
einander vermengt/ mit ein wenig Menschenkot dem Roß
eingegossen/ aufgebunden hernach/ und eine Weil stehen
lassen/ stoß ihm auch eine Seiffe wie ein Zäpflein for-
mi
rt/ in Baum-Oel wolgenetzt/ in den Afterdarm.

Cap. CVI.
Allerley Geschwulst.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd gähling am gantzen Leibe auf-
laufft und geschwillet/ so nimm einer Welschen
Nuß groß Theriac/ zertreibe den im Wein/ und
gieß es dem Pferd ein; Jtem gieb ihm ein wenig Scor-
pion-Oel ein. Nimm feischen Speck/ zerschneide ihn
klein würfflicht/ röste ihn in einer Psannen/ gieß Kühe-
warme Milch darüber/ thue zwey Messerspitz voll Saff-
ran darzu/ rühr es durcheinander/ und gieß dem Pferd
einen Becher voll davon warm ein/ und reit es darauf
herum.

Wann ein Pferd eine Geschwulst gähe bekommt/
daß man nicht weiß/ woher/ so nimm Sinau/ Attich/
Bronnenkreß und Sanikel/ zerhacke alles/ doch den
Sanikel und Sinau etwas weniger/ thue diese Kräuter
zusammen und Mayenbutter darunter/ laß es durchein-
ander sieden im frischen Bronnenwasser/ und kanst du
den Butter nicht haben/ so nimm ausgesotten Schmaltz
dafür/ das soll man dem Roß warm überbinden/ und
damit bähen.

Hat ein Pferd eine harte Geschwulst/ die nicht ver-
gehen oder nachlassen will/ so nimm Waitzen-Mehl/
Kleyen/ Essig und Hönig/ und ein Eyerklar/ vermische
solche zu einem Pflaster/ das schlag über die Geschwulst/
laß es 3 Tage darauf ligen/ darnach thue es weg/ und
lege ein frisches über/ wie zuvor/ das thue so lang/ biß
die Geschwulst vergehet. Tabernaemont. fol. 604.

Oder zerlaß alt Schmeer/ schmiere das Pferd da-
mit aufs wärmeste/ so weit die Geschwulst währet/ um
und um gar wol; hernach siede Nachtschattenkraut im
Wasser wol/ breite es auf ein Tuch/ und bind es über/
laß es Tag und Nacht ligen/ des andern Tages thue es
wieder also/ und so lang/ biß die Geschwulst vergehet/
mitlerweil reite das Pferd in kein Wasser.

Wann die Geschwulst aufbricht/ so nimm warm
Kühekoth/ wol gesaltzen und darauf gebunden/ ists ein
alter Schaden/ so fällt das Böse heraus/ ists aber eine
neue Geschwulst/ so setzt sie sich.

Hat ein Pferd ein alte Geschwulst/ so nimm eine
Hand voll der grünen Schelffen von den Welschen
Nüssen/ zerstosse sie/ thue Geißmilch daran/ laß wol sie-
den auf 3 Stund/ binds dem Pferd über die Geschwulst/
[Spaltenumbruch] laß es 3 Tage darauf/ so wirds weich/ brenne dann ein
Creutz durch die Haut/ so wird es rinnend/ laß es nur
rinnen/ biß es selbst aufhöret/ so vergehet es.

Jtem nimm Pappeln/ sieds im Wein/ binde es
warm über die Geschwulst; oder sied Goldwurtz in Es-
sig/ legs warm auf die Geschwulst/ es vergeht in einer
Nacht.

Jst die Geschwulst zwischen Haut und Fleisch/ so
nimm Bolarmeni und das Weisse von 5 Eyern/ Baum-
Oel und Essig/ alles zusammen/ zu einer Salben ge-
rührt/ warm gemacht und darüber gelegt mit einem
Tuch/ das machet zeitig/ und ziehet die Materi zusam-
men.

Oder nimm ungelöschten Kalch/ Saltz/ und gepul-
verte fiechtene Kohlen/ eines so viel als des andern/
streue solches auf die Geschwulst; Jst der Schaden
nicht offen/ so wird er geöffnet/ heile ihn hernach wie an-
dere Wunden.

Jst die Geschwulst an der Brust/ so nimm Nacht-
schattenkraut gesotten/ preß den Safft davon/ thue Lalm
darzu/ mache ein Taiglein daraus/ streichs über den
Schaden/ des Tages dreymal/ biß es geneset.

Jtem nimm die Haut fornen an der Brust/ stich
mit einem Pfriem dardurch/ und stoß ihm eine Christ-
wurtz hinein/ so schwieret alles miteinander aus.

Oder nimm Hundskoth und Baum-Oel untereinan-
der/ und schmiere die Adern an der Brust damit/ es ver-
gehet.

Wann ein Pferd einen geschwollenen Hals hat/
oder sonst nicht schlingen kan/ dem thue also: Nimm
drey Eyer/ schlag sie auf/ thue den Dotter in ein Schüsse-
lein/ thue Saltz/ Hönig und Essig daran/ schlags wol
durcheinander/ hernach nimm einen Daumen-dicken
Stab und einer Elen lang/ der zuvor sauber geschehlet
ist/ umwinde den mit hänffen Werck/ wirff das Roß
nieder/ stoß ihm den Stab gemählich in den Hals/ daß
ihm das Geschwer aufbreche/ und gieß ihm die erstge-
meldten Stuck in den Hals/ so wirds gesund.

Besser ists/ wie Herr Seuter sagt: Man nehme ei-
ne lange zimlich starcke wächserne Kertzen mit Oel ein-
geschmieret/ und fahr ihm damit in den Hals.

Wäre
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

Oder nimm Haſelwurtzen (Aſarum) ſtoß ſie klein/
gieß Wein daruͤber/ gieb ihms im Futter zu eſſen/ und
traͤncke es warm; darnach gieb ihm Wegwart/ Bey-
fuß und Roßpappeln zu eſſen/ ſo geneſet es; diß iſt auch
gut/ wann ein Pferd eine Spinne oder ſonſt etwas un-
ſaubers geſſen haͤtte/ und kranck wuͤrde/ wann mans nur
bald brauchet.

Jtem nimm Pimpinella-Kraut ſamt der Wurtzen/
ſieds im Waſſer in einem neuen Hafen/ und traͤnck das
Pferd damit laulicht/ doͤrre auch dieſes Kraut/ pulveri-
ſirs/ wirff Saltz darauf/ und gieb ihms im Futter zu
eſſen.

Jtem nimm Teſchelkraut im Majo geſammlet/ ein
wenig gehackt uñ unter das Futter gegeben/ ſo iſt ein Pfeꝛd
(ſagt Herꝛ Seuter) ſicher fuͤr allerley Kranckheiten/ ſo
ihm zuſtehen moͤgen.

Jtem nimm die Bluͤhe von Welſchen Nußbaͤu-
[Spaltenumbruch] men/ ſo viel du haben magſt/ ſtoſſe ſie in einem Moͤrſer zu
einem Safft/ oder Pulver/ nimm Bolarmeni und ſo viel
Saltz darzu/ und fuͤttere es.

Wann ein Roß gaͤhe kranck wird/ und nicht eſſen
will/ ſo laß ihm von ſtundan die Hals-Ader ſchlagen/
und den dritten Staffel ſtechen/ nimm alsdann friſches
Menſchenkoth/ thue es in ein Tuͤchlein/ binds um das
Mundſtuͤck/ zaͤume das Pferd damit auf/ decks warm
zu/ und reits eine gute Weil um/ damit es erwarme;
nachmals ſtell es in den Stall/ und hefft es alſo gezaͤumt
auf/ ſtecke ihm ein wenig Gundelreben in die Nasloͤ-
cher/ und ſo es nicht wolte beſſer werden/ ſo nimm Eſ-
ſig/ geſchehlte und zerſtoſſene Krebsaugen/ alles durch-
einander vermengt/ mit ein wenig Menſchenkot dem Roß
eingegoſſen/ aufgebunden hernach/ und eine Weil ſtehen
laſſen/ ſtoß ihm auch eine Seiffe wie ein Zaͤpflein for-
mi
rt/ in Baum-Oel wolgenetzt/ in den Afterdarm.

Cap. CVI.
Allerley Geſchwulſt.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd gaͤhling am gantzen Leibe auf-
laufft und geſchwillet/ ſo nimm einer Welſchen
Nuß groß Theriac/ zertreibe den im Wein/ und
gieß es dem Pferd ein; Jtem gieb ihm ein wenig Scor-
pion-Oel ein. Nimm feiſchen Speck/ zerſchneide ihn
klein wuͤrfflicht/ roͤſte ihn in einer Pſannen/ gieß Kuͤhe-
warme Milch daruͤber/ thue zwey Meſſerſpitz voll Saff-
ran darzu/ ruͤhr es durcheinander/ und gieß dem Pferd
einen Becher voll davon warm ein/ und reit es darauf
herum.

Wann ein Pferd eine Geſchwulſt gaͤhe bekommt/
daß man nicht weiß/ woher/ ſo nimm Sinau/ Attich/
Bronnenkreß und Sanikel/ zerhacke alles/ doch den
Sanikel und Sinau etwas weniger/ thue dieſe Kraͤuter
zuſammen und Mayenbutter darunter/ laß es durchein-
ander ſieden im friſchen Bronnenwaſſer/ und kanſt du
den Butter nicht haben/ ſo nimm ausgeſotten Schmaltz
dafuͤr/ das ſoll man dem Roß warm uͤberbinden/ und
damit baͤhen.

Hat ein Pferd eine harte Geſchwulſt/ die nicht ver-
gehen oder nachlaſſen will/ ſo nimm Waitzen-Mehl/
Kleyen/ Eſſig und Hoͤnig/ und ein Eyerklar/ vermiſche
ſolche zu einem Pflaſter/ das ſchlag uͤber die Geſchwulſt/
laß es 3 Tage darauf ligen/ darnach thue es weg/ und
lege ein friſches uͤber/ wie zuvor/ das thue ſo lang/ biß
die Geſchwulſt vergehet. Tabernæmont. fol. 604.

Oder zerlaß alt Schmeer/ ſchmiere das Pferd da-
mit aufs waͤrmeſte/ ſo weit die Geſchwulſt waͤhret/ um
und um gar wol; hernach ſiede Nachtſchattenkraut im
Waſſer wol/ breite es auf ein Tuch/ und bind es uͤber/
laß es Tag und Nacht ligen/ des andern Tages thue es
wieder alſo/ und ſo lang/ biß die Geſchwulſt vergehet/
mitlerweil reite das Pferd in kein Waſſer.

Wann die Geſchwulſt aufbricht/ ſo nimm warm
Kuͤhekoth/ wol geſaltzen und darauf gebunden/ iſts ein
alter Schaden/ ſo faͤllt das Boͤſe heraus/ iſts aber eine
neue Geſchwulſt/ ſo ſetzt ſie ſich.

Hat ein Pferd ein alte Geſchwulſt/ ſo nimm eine
Hand voll der gruͤnen Schelffen von den Welſchen
Nuͤſſen/ zerſtoſſe ſie/ thue Geißmilch daran/ laß wol ſie-
den auf 3 Stund/ binds dem Pferd uͤber die Geſchwulſt/
[Spaltenumbruch] laß es 3 Tage darauf/ ſo wirds weich/ brenne dann ein
Creutz durch die Haut/ ſo wird es rinnend/ laß es nur
rinnen/ biß es ſelbſt aufhoͤret/ ſo vergehet es.

Jtem nimm Pappeln/ ſieds im Wein/ binde es
warm uͤber die Geſchwulſt; oder ſied Goldwurtz in Eſ-
ſig/ legs warm auf die Geſchwulſt/ es vergeht in einer
Nacht.

Jſt die Geſchwulſt zwiſchen Haut und Fleiſch/ ſo
nimm Bolarmeni und das Weiſſe von 5 Eyern/ Baum-
Oel und Eſſig/ alles zuſammen/ zu einer Salben ge-
ruͤhrt/ warm gemacht und daruͤber gelegt mit einem
Tuch/ das machet zeitig/ und ziehet die Materi zuſam-
men.

Oder nimm ungeloͤſchten Kalch/ Saltz/ und gepul-
verte fiechtene Kohlen/ eines ſo viel als des andern/
ſtreue ſolches auf die Geſchwulſt; Jſt der Schaden
nicht offen/ ſo wird er geoͤffnet/ heile ihn hernach wie an-
dere Wunden.

Jſt die Geſchwulſt an der Bruſt/ ſo nimm Nacht-
ſchattenkraut geſotten/ preß den Safft davon/ thue Lalm
darzu/ mache ein Taiglein daraus/ ſtreichs uͤber den
Schaden/ des Tages dreymal/ biß es geneſet.

Jtem nimm die Haut fornen an der Bruſt/ ſtich
mit einem Pfriem dardurch/ und ſtoß ihm eine Chriſt-
wurtz hinein/ ſo ſchwieret alles miteinander aus.

Oder nim̃ Hundskoth und Baum-Oel untereinan-
der/ und ſchmiere die Adern an der Bruſt damit/ es ver-
gehet.

Wann ein Pferd einen geſchwollenen Hals hat/
oder ſonſt nicht ſchlingen kan/ dem thue alſo: Nimm
drey Eyer/ ſchlag ſie auf/ thue den Dotter in ein Schuͤſſe-
lein/ thue Saltz/ Hoͤnig und Eſſig daran/ ſchlags wol
durcheinander/ hernach nimm einen Daumen-dicken
Stab und einer Elen lang/ der zuvor ſauber geſchehlet
iſt/ umwinde den mit haͤnffen Werck/ wirff das Roß
nieder/ ſtoß ihm den Stab gemaͤhlich in den Hals/ daß
ihm das Geſchwer aufbreche/ und gieß ihm die erſtge-
meldten Stuck in den Hals/ ſo wirds geſund.

Beſſer iſts/ wie Herꝛ Seuter ſagt: Man nehme ei-
ne lange zimlich ſtarcke waͤchſerne Kertzen mit Oel ein-
geſchmieret/ und fahr ihm damit in den Hals.

Waͤre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="223"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Oder nimm Ha&#x017F;elwurtzen <hi rendition="#aq">(A&#x017F;arum)</hi> &#x017F;toß &#x017F;ie klein/<lb/>
gieß Wein daru&#x0364;ber/ gieb ihms im Futter zu e&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
tra&#x0364;ncke es warm; darnach gieb ihm Wegwart/ Bey-<lb/>
fuß und Roßpappeln zu e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gene&#x017F;et es; diß i&#x017F;t auch<lb/>
gut/ wann ein Pferd eine Spinne oder &#x017F;on&#x017F;t etwas un-<lb/>
&#x017F;aubers ge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ und kranck wu&#x0364;rde/ wann mans nur<lb/>
bald brauchet.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm <hi rendition="#aq">Pimpinella-</hi>Kraut &#x017F;amt der Wurtzen/<lb/>
&#x017F;ieds im Wa&#x017F;&#x017F;er in einem neuen Hafen/ und tra&#x0364;nck das<lb/>
Pferd damit laulicht/ do&#x0364;rre auch die&#x017F;es Kraut/ pulveri-<lb/>
&#x017F;irs/ wirff Saltz darauf/ und gieb ihms im Futter zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Te&#x017F;chelkraut im <hi rendition="#aq">Majo</hi> ge&#x017F;ammlet/ ein<lb/>
wenig gehackt un&#x0303; unter das Futter gegeben/ &#x017F;o i&#x017F;t ein Pfe&#xA75B;d<lb/>
(&#x017F;agt Her&#xA75B; Seuter) &#x017F;icher fu&#x0364;r allerley Kranckheiten/ &#x017F;o<lb/>
ihm zu&#x017F;tehen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm die Blu&#x0364;he von Wel&#x017F;chen Nußba&#x0364;u-<lb/><cb/>
men/ &#x017F;o viel du haben mag&#x017F;t/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er zu<lb/>
einem Safft/ oder Pulver/ nimm <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi> und &#x017F;o viel<lb/>
Saltz darzu/ und fu&#x0364;ttere es.</p><lb/>
            <p>Wann ein Roß ga&#x0364;he kranck wird/ und nicht e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ &#x017F;o laß ihm von &#x017F;tundan die Hals-Ader &#x017F;chlagen/<lb/>
und den dritten Staffel &#x017F;techen/ nimm alsdann fri&#x017F;ches<lb/>
Men&#x017F;chenkoth/ thue es in ein Tu&#x0364;chlein/ binds um das<lb/>
Mund&#x017F;tu&#x0364;ck/ za&#x0364;ume das Pferd damit auf/ decks warm<lb/>
zu/ und reits eine gute Weil um/ damit es erwarme;<lb/>
nachmals &#x017F;tell es in den Stall/ und hefft es al&#x017F;o geza&#x0364;umt<lb/>
auf/ &#x017F;tecke ihm ein wenig Gundelreben in die Naslo&#x0364;-<lb/>
cher/ und &#x017F;o es nicht wolte be&#x017F;&#x017F;er werden/ &#x017F;o nimm E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ ge&#x017F;chehlte und zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Krebsaugen/ alles durch-<lb/>
einander vermengt/ mit ein wenig Men&#x017F;chenkot dem Roß<lb/>
eingego&#x017F;&#x017F;en/ aufgebunden hernach/ und eine Weil &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;toß ihm auch eine Seiffe wie ein Za&#x0364;pflein <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mi</hi>rt/ in Baum-Oel wolgenetzt/ in den Afterdarm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Ge&#x017F;chwul&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd ga&#x0364;hling am gantzen Leibe auf-<lb/>
laufft und ge&#x017F;chwillet/ &#x017F;o nimm einer Wel&#x017F;chen<lb/>
Nuß groß Theriac/ zertreibe den im Wein/ und<lb/>
gieß es dem Pferd ein; Jtem gieb ihm ein wenig Scor-<lb/>
pion-Oel ein. Nimm fei&#x017F;chen Speck/ zer&#x017F;chneide ihn<lb/>
klein wu&#x0364;rfflicht/ ro&#x0364;&#x017F;te ihn in einer P&#x017F;annen/ gieß Ku&#x0364;he-<lb/>
warme Milch daru&#x0364;ber/ thue zwey Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll Saff-<lb/>
ran darzu/ ru&#x0364;hr es durcheinander/ und gieß dem Pferd<lb/>
einen Becher voll davon warm ein/ und reit es darauf<lb/>
herum.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd eine Ge&#x017F;chwul&#x017F;t ga&#x0364;he bekommt/<lb/>
daß man nicht weiß/ woher/ &#x017F;o nimm Sinau/ Attich/<lb/>
Bronnenkreß und Sanikel/ zerhacke alles/ doch den<lb/>
Sanikel und Sinau etwas weniger/ thue die&#x017F;e Kra&#x0364;uter<lb/>
zu&#x017F;ammen und Mayenbutter darunter/ laß es durchein-<lb/>
ander &#x017F;ieden im fri&#x017F;chen Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ und kan&#x017F;t du<lb/>
den Butter nicht haben/ &#x017F;o nimm ausge&#x017F;otten Schmaltz<lb/>
dafu&#x0364;r/ das &#x017F;oll man dem Roß warm u&#x0364;berbinden/ und<lb/>
damit ba&#x0364;hen.</p><lb/>
            <p>Hat ein Pferd eine harte Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ die nicht ver-<lb/>
gehen oder nachla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o nimm Waitzen-Mehl/<lb/>
Kleyen/ E&#x017F;&#x017F;ig und Ho&#x0364;nig/ und ein Eyerklar/ vermi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;olche zu einem Pfla&#x017F;ter/ das &#x017F;chlag u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/<lb/>
laß es 3 Tage darauf ligen/ darnach thue es weg/ und<lb/>
lege ein fri&#x017F;ches u&#x0364;ber/ wie zuvor/ das thue &#x017F;o lang/ biß<lb/>
die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vergehet. <hi rendition="#aq">Tabernæmont. fol.</hi> 604.</p><lb/>
            <p>Oder zerlaß alt Schmeer/ &#x017F;chmiere das Pferd da-<lb/>
mit aufs wa&#x0364;rme&#x017F;te/ &#x017F;o weit die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t wa&#x0364;hret/ um<lb/>
und um gar wol; hernach &#x017F;iede Nacht&#x017F;chattenkraut im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wol/ breite es auf ein Tuch/ und bind es u&#x0364;ber/<lb/>
laß es Tag und Nacht ligen/ des andern Tages thue es<lb/>
wieder al&#x017F;o/ und &#x017F;o lang/ biß die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vergehet/<lb/>
mitlerweil reite das Pferd in kein Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Wann die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t aufbricht/ &#x017F;o nimm warm<lb/>
Ku&#x0364;hekoth/ wol ge&#x017F;altzen und darauf gebunden/ i&#x017F;ts ein<lb/>
alter Schaden/ &#x017F;o fa&#x0364;llt das Bo&#x0364;&#x017F;e heraus/ i&#x017F;ts aber eine<lb/>
neue Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ie &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Hat ein Pferd ein alte Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ &#x017F;o nimm eine<lb/>
Hand voll der gru&#x0364;nen Schelffen von den Wel&#x017F;chen<lb/>
Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie/ thue Geißmilch daran/ laß wol &#x017F;ie-<lb/>
den auf 3 Stund/ binds dem Pferd u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/<lb/><cb/>
laß es 3 Tage darauf/ &#x017F;o wirds weich/ brenne dann ein<lb/>
Creutz durch die Haut/ &#x017F;o wird es rinnend/ laß es nur<lb/>
rinnen/ biß es &#x017F;elb&#x017F;t aufho&#x0364;ret/ &#x017F;o vergehet es.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Pappeln/ &#x017F;ieds im Wein/ binde es<lb/>
warm u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t; oder &#x017F;ied Goldwurtz in E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ legs warm auf die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ es vergeht in einer<lb/>
Nacht.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t zwi&#x017F;chen Haut und Flei&#x017F;ch/ &#x017F;o<lb/>
nimm <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi> und das Wei&#x017F;&#x017F;e von 5 Eyern/ Baum-<lb/>
Oel und E&#x017F;&#x017F;ig/ alles zu&#x017F;ammen/ zu einer Salben ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt/ warm gemacht und daru&#x0364;ber gelegt mit einem<lb/>
Tuch/ das machet zeitig/ und ziehet die Materi zu&#x017F;am-<lb/>
men.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/ Saltz/ und gepul-<lb/>
verte fiechtene Kohlen/ eines &#x017F;o viel als des andern/<lb/>
&#x017F;treue &#x017F;olches auf die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t; J&#x017F;t der Schaden<lb/>
nicht offen/ &#x017F;o wird er geo&#x0364;ffnet/ heile ihn hernach wie an-<lb/>
dere Wunden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t an der Bru&#x017F;t/ &#x017F;o nimm Nacht-<lb/>
&#x017F;chattenkraut ge&#x017F;otten/ preß den Safft davon/ thue Lalm<lb/>
darzu/ mache ein Taiglein daraus/ &#x017F;treichs u&#x0364;ber den<lb/>
Schaden/ des Tages dreymal/ biß es gene&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm die Haut fornen an der Bru&#x017F;t/ &#x017F;tich<lb/>
mit einem Pfriem dardurch/ und &#x017F;toß ihm eine Chri&#x017F;t-<lb/>
wurtz hinein/ &#x017F;o &#x017F;chwieret alles miteinander aus.</p><lb/>
            <p>Oder nim&#x0303; Hundskoth und Baum-Oel untereinan-<lb/>
der/ und &#x017F;chmiere die Adern an der Bru&#x017F;t damit/ es ver-<lb/>
gehet.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd einen ge&#x017F;chwollenen Hals hat/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;chlingen kan/ dem thue al&#x017F;o: Nimm<lb/>
drey Eyer/ &#x017F;chlag &#x017F;ie auf/ thue den Dotter in ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
lein/ thue Saltz/ Ho&#x0364;nig und E&#x017F;&#x017F;ig daran/ &#x017F;chlags wol<lb/>
durcheinander/ hernach nimm einen Daumen-dicken<lb/>
Stab und einer Elen lang/ der zuvor &#x017F;auber ge&#x017F;chehlet<lb/>
i&#x017F;t/ umwinde den mit ha&#x0364;nffen Werck/ wirff das Roß<lb/>
nieder/ &#x017F;toß ihm den Stab gema&#x0364;hlich in den Hals/ daß<lb/>
ihm das Ge&#x017F;chwer aufbreche/ und gieß ihm die er&#x017F;tge-<lb/>
meldten Stuck in den Hals/ &#x017F;o wirds ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts/ wie Her&#xA75B; Seuter &#x017F;agt: Man nehme ei-<lb/>
ne lange zimlich &#x017F;tarcke wa&#x0364;ch&#x017F;erne Kertzen mit Oel ein-<lb/>
ge&#x017F;chmieret/ und fahr ihm damit in den Hals.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wa&#x0364;re</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0241] Achtes Buch/ Pferdzucht. Oder nimm Haſelwurtzen (Aſarum) ſtoß ſie klein/ gieß Wein daruͤber/ gieb ihms im Futter zu eſſen/ und traͤncke es warm; darnach gieb ihm Wegwart/ Bey- fuß und Roßpappeln zu eſſen/ ſo geneſet es; diß iſt auch gut/ wann ein Pferd eine Spinne oder ſonſt etwas un- ſaubers geſſen haͤtte/ und kranck wuͤrde/ wann mans nur bald brauchet. Jtem nimm Pimpinella-Kraut ſamt der Wurtzen/ ſieds im Waſſer in einem neuen Hafen/ und traͤnck das Pferd damit laulicht/ doͤrre auch dieſes Kraut/ pulveri- ſirs/ wirff Saltz darauf/ und gieb ihms im Futter zu eſſen. Jtem nimm Teſchelkraut im Majo geſammlet/ ein wenig gehackt uñ unter das Futter gegeben/ ſo iſt ein Pfeꝛd (ſagt Herꝛ Seuter) ſicher fuͤr allerley Kranckheiten/ ſo ihm zuſtehen moͤgen. Jtem nimm die Bluͤhe von Welſchen Nußbaͤu- men/ ſo viel du haben magſt/ ſtoſſe ſie in einem Moͤrſer zu einem Safft/ oder Pulver/ nimm Bolarmeni und ſo viel Saltz darzu/ und fuͤttere es. Wann ein Roß gaͤhe kranck wird/ und nicht eſſen will/ ſo laß ihm von ſtundan die Hals-Ader ſchlagen/ und den dritten Staffel ſtechen/ nimm alsdann friſches Menſchenkoth/ thue es in ein Tuͤchlein/ binds um das Mundſtuͤck/ zaͤume das Pferd damit auf/ decks warm zu/ und reits eine gute Weil um/ damit es erwarme; nachmals ſtell es in den Stall/ und hefft es alſo gezaͤumt auf/ ſtecke ihm ein wenig Gundelreben in die Nasloͤ- cher/ und ſo es nicht wolte beſſer werden/ ſo nimm Eſ- ſig/ geſchehlte und zerſtoſſene Krebsaugen/ alles durch- einander vermengt/ mit ein wenig Menſchenkot dem Roß eingegoſſen/ aufgebunden hernach/ und eine Weil ſtehen laſſen/ ſtoß ihm auch eine Seiffe wie ein Zaͤpflein for- mirt/ in Baum-Oel wolgenetzt/ in den Afterdarm. Cap. CVI. Allerley Geſchwulſt. WAnn ein Pferd gaͤhling am gantzen Leibe auf- laufft und geſchwillet/ ſo nimm einer Welſchen Nuß groß Theriac/ zertreibe den im Wein/ und gieß es dem Pferd ein; Jtem gieb ihm ein wenig Scor- pion-Oel ein. Nimm feiſchen Speck/ zerſchneide ihn klein wuͤrfflicht/ roͤſte ihn in einer Pſannen/ gieß Kuͤhe- warme Milch daruͤber/ thue zwey Meſſerſpitz voll Saff- ran darzu/ ruͤhr es durcheinander/ und gieß dem Pferd einen Becher voll davon warm ein/ und reit es darauf herum. Wann ein Pferd eine Geſchwulſt gaͤhe bekommt/ daß man nicht weiß/ woher/ ſo nimm Sinau/ Attich/ Bronnenkreß und Sanikel/ zerhacke alles/ doch den Sanikel und Sinau etwas weniger/ thue dieſe Kraͤuter zuſammen und Mayenbutter darunter/ laß es durchein- ander ſieden im friſchen Bronnenwaſſer/ und kanſt du den Butter nicht haben/ ſo nimm ausgeſotten Schmaltz dafuͤr/ das ſoll man dem Roß warm uͤberbinden/ und damit baͤhen. Hat ein Pferd eine harte Geſchwulſt/ die nicht ver- gehen oder nachlaſſen will/ ſo nimm Waitzen-Mehl/ Kleyen/ Eſſig und Hoͤnig/ und ein Eyerklar/ vermiſche ſolche zu einem Pflaſter/ das ſchlag uͤber die Geſchwulſt/ laß es 3 Tage darauf ligen/ darnach thue es weg/ und lege ein friſches uͤber/ wie zuvor/ das thue ſo lang/ biß die Geſchwulſt vergehet. Tabernæmont. fol. 604. Oder zerlaß alt Schmeer/ ſchmiere das Pferd da- mit aufs waͤrmeſte/ ſo weit die Geſchwulſt waͤhret/ um und um gar wol; hernach ſiede Nachtſchattenkraut im Waſſer wol/ breite es auf ein Tuch/ und bind es uͤber/ laß es Tag und Nacht ligen/ des andern Tages thue es wieder alſo/ und ſo lang/ biß die Geſchwulſt vergehet/ mitlerweil reite das Pferd in kein Waſſer. Wann die Geſchwulſt aufbricht/ ſo nimm warm Kuͤhekoth/ wol geſaltzen und darauf gebunden/ iſts ein alter Schaden/ ſo faͤllt das Boͤſe heraus/ iſts aber eine neue Geſchwulſt/ ſo ſetzt ſie ſich. Hat ein Pferd ein alte Geſchwulſt/ ſo nimm eine Hand voll der gruͤnen Schelffen von den Welſchen Nuͤſſen/ zerſtoſſe ſie/ thue Geißmilch daran/ laß wol ſie- den auf 3 Stund/ binds dem Pferd uͤber die Geſchwulſt/ laß es 3 Tage darauf/ ſo wirds weich/ brenne dann ein Creutz durch die Haut/ ſo wird es rinnend/ laß es nur rinnen/ biß es ſelbſt aufhoͤret/ ſo vergehet es. Jtem nimm Pappeln/ ſieds im Wein/ binde es warm uͤber die Geſchwulſt; oder ſied Goldwurtz in Eſ- ſig/ legs warm auf die Geſchwulſt/ es vergeht in einer Nacht. Jſt die Geſchwulſt zwiſchen Haut und Fleiſch/ ſo nimm Bolarmeni und das Weiſſe von 5 Eyern/ Baum- Oel und Eſſig/ alles zuſammen/ zu einer Salben ge- ruͤhrt/ warm gemacht und daruͤber gelegt mit einem Tuch/ das machet zeitig/ und ziehet die Materi zuſam- men. Oder nimm ungeloͤſchten Kalch/ Saltz/ und gepul- verte fiechtene Kohlen/ eines ſo viel als des andern/ ſtreue ſolches auf die Geſchwulſt; Jſt der Schaden nicht offen/ ſo wird er geoͤffnet/ heile ihn hernach wie an- dere Wunden. Jſt die Geſchwulſt an der Bruſt/ ſo nimm Nacht- ſchattenkraut geſotten/ preß den Safft davon/ thue Lalm darzu/ mache ein Taiglein daraus/ ſtreichs uͤber den Schaden/ des Tages dreymal/ biß es geneſet. Jtem nimm die Haut fornen an der Bruſt/ ſtich mit einem Pfriem dardurch/ und ſtoß ihm eine Chriſt- wurtz hinein/ ſo ſchwieret alles miteinander aus. Oder nim̃ Hundskoth und Baum-Oel untereinan- der/ und ſchmiere die Adern an der Bruſt damit/ es ver- gehet. Wann ein Pferd einen geſchwollenen Hals hat/ oder ſonſt nicht ſchlingen kan/ dem thue alſo: Nimm drey Eyer/ ſchlag ſie auf/ thue den Dotter in ein Schuͤſſe- lein/ thue Saltz/ Hoͤnig und Eſſig daran/ ſchlags wol durcheinander/ hernach nimm einen Daumen-dicken Stab und einer Elen lang/ der zuvor ſauber geſchehlet iſt/ umwinde den mit haͤnffen Werck/ wirff das Roß nieder/ ſtoß ihm den Stab gemaͤhlich in den Hals/ daß ihm das Geſchwer aufbreche/ und gieß ihm die erſtge- meldten Stuck in den Hals/ ſo wirds geſund. Beſſer iſts/ wie Herꝛ Seuter ſagt: Man nehme ei- ne lange zimlich ſtarcke waͤchſerne Kertzen mit Oel ein- geſchmieret/ und fahr ihm damit in den Hals. Waͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/241
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/241>, abgerufen am 20.10.2019.