Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] wären sie Hertzschlächtig/ blähen sich/ und strecken alle
Viere von sich/ denen soll man Saltz und Seiffen in den
Leibe stossen/ so werden sie gesund; Die Ader aber/ die
man lassen solle/ zu finden/ soll man zwischen den Kinn-
backen und der Mähne abwärts drucken/ wo das Spitz-
lein hinrühret/ dort findet man die Ader/ die man lassen
soll; man giebt ihm auf die Lässe Meisterwurtz zu essen/
oder siehe/ daß du ihm den Koth von einem jungen säu-
genden Kind einbringest/ binde es aber auf/ daß es sich
nicht wältzen möge.

Auch wann du dem Pferd/ wie gesagt/ gelassen hast/
[Spaltenumbruch] so nimm einen Kessel voll Haberstroh/ geuß Wasser dar-
an/ laß es wol sieden/ bähe es damit verdeckt/ wasche es
dann mit dem Wasser und Stroh über und über/ am
gantzen Leib/ decks warm zu/ und das thue einmal oder
zwey.

Jn Jtalia/ hat mir Herr Stettner gesagt/ habe er
gesehen/ daß die Schmiede denen Wind-rähen Pferden
ein hohles Rohr zimlich weit in den Affterdarm stecken/
hernach das Roß starck gürten/ und also Berg-auf ge-
mach führen/ so gehen die Winde durch das Rohr her-
aus/ und wird mit dem Pferde wieder besser.

Cap. CXII.
Für die Rauden und Krätzen/ und wann sie sich reiben.
[Spaltenumbruch]

ETliche sind der Meynung/ wann man die Pferd
lange unter denen Dachtropffen stehen lässet/ so
werden sie gern raudig davon. Wird nun ein
Pferd raudig/ so siede Hüner-Mist in Laugen/ und wa-
sche das Pferd damit; nimm darnach Büchsenpulver/
und alt Schmeer/ thue es untereinander/ und schmiere
es warm damit.

Oder nimm gepulverten Odermenig 3 Loth/ gedörr-
tes Taubenkoth zu Pulver gestossen vier Loth/ rein-ge-
pulverten Spangrün 2 Loth/ alt Schweinen-Schmeer
16 Unzen/ vermische es wol durcheinander/ und schmier
es damit/ es heilet bald.

Jtem nimm Alant-Wurtzen/ Lorbeer und Wach-
holderbeer/ stosse jedes allein/ schütte es in einen Kessel/
und lasse es wol einsieden/ wasche das Pferd damit/
und wanns trocken worden/ so nimm alt Schmeer
zweyer Fäuste groß/ so viel ungesaltzenen Butter/ auch
eine gute Nothdurfft Lein-Oel/ stosse alles untereinan-
der/ für einen Groschen Nießwurtzel/ für einen Gro-
schen Dachsschmeer/ für einen Groschen Schwefel/ auch
so viel Quecksilber/ als um einen Groschen zu kauffen/
meng alles untereinander/ und salbe das Pferd oder den
Hund damit/ an der Sonnen/ oder bey einer Glut.

Jtem nimm zwey Loth Laim/ der aus einem Back-
ofen roth gebrannt ist/ zwey Loth grauen Schwefel/ vier
Loth Quecksilber/ acht Loth Böcken-Unschlit/ vier Loth
alt Schmeer/ stosse alles zusammen/ und schmiers da-
mit/ ist bewährt.

Jtem nimm Sevenbaum und Mayenbutter/ zer-
lassenen Schmaltz/ altes Schmeer/ zu Pulver gebrann-
ten Hünerkoth/ und Alaun auch gebrannt und gepul-
vert/ zerlaß das Schmeer/ und thue diese Stücke alle
darein/ und rühr es untereinander/ biß es kalt wird.
Wann du nun das Roß schmieren wilt/ so nimm vor eine
scharffe Laugen/ wasche das Roß damit/ wo es räudig
ist/ und laß es darnach trocken werden/ nimm einen
Striegel/ und bringe die Schuppen damit sachte hin-
weg/ darnach so schmiere es wol bey einer Glut/ oder
bey einem heissen Eisen/ und reibe es wol hinein/ und al-
lezeit über den andern Tage/ so dörren die Rauden ab/
und heilet gewiß.

Herr Hanns Adam Stettner vom Grabenhof hat
mir für die Schäben oder Krätzen folgendes Recept
mitgetheilet: Nimm gerechtes Leinöl/ und mache dar-
aus eine Salbe mit Kühekoth/ schmiere damit das
[Spaltenumbruch] Pferd/ wo es schäbig ist/ und continuire solches zehen
oder vierzehen Tage täglich/ so wird es so sauber/ als
vorhin. Verwahre aber die Streue/ daß sie zu keinem
andern Pferd gebraucht wird. Man muß ihm auch öff-
ters frisches Stroh unterstreuen/ und das alte in den
Mist werffen/ dann es ist unrein.

Jtem nimm ein Pfund alt Schmeer/ 4 Loth Lohr-
Oel/ 3 Loth Grünspan/ 3 Loth Quecksilber/ das
Schmeer zerlaß/ und gieß es in ein frisches Bronnen-
wasser/ laß es eine Weil darinn stehen/ darnach seihe
es ab/ thue die obgemeldten Stück darein/ rühr es wol
untereinander/ so wird eine grüne Salbe daraus/ dar-
nach wasche das Roß mit Kupfferwasser/ in einer scharf-
fen Laugen gesotten zwey- oder dreymal/ wann es tro-
cken worden ist/ so schmiers mit der Salben/ es heilet
gewiß.

Martin Böhmen giebt dieses Recept: Erstlich soll
man dem Pferd mit dieser Laugen die Rauden rein ab-
waschen/ hernach nimm Reben-Aschen/ Hüner-Mist/
und Kupfferwasser/ koch alles mit Wasser/ und laß es
klar werden/ wasch das Roß damit/ und reib es mit ei-
nem Strohwisch ab/ daß es blutet/ darnach wanns tre-
cken ist/ schmiere es mit folgender Salben: Nimm 3
Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Alantwurtzen/ 2 Loth
Quecksilber/ 3 Loth Lohr-Oel/ 1 Pfund alt Schmeer
von einen Borge/ das Quecksilber tödtet man vor mit
dem Lohr-Oel/ zerschmeltzt das Schmeer und reinigt es
durch ein Tuch/ darnach kocht man die andern Stuck
darinnen/ und rührts/ damit soll man das Roß schmie-
ren und wol hinein reiben/ und lässt es 5 Tage also stehen.
Darnach soll mans mit schlechter Laugen abwaschen/
und wann es trocken worden/ wieder mit dieser Salben
schmieren/ und so lang stehen lassen/ und so fortan/ biß
es heil wird/ und soll man ihm entzwischen folgendes
Pulver im Futter geben: Nimm der besten Lorbeern/
Foenum graecum, Sevenbaum jedes ein viertel Pfund/
3 Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Nießwurtzen/ eine Hand
voll Saltz/ misch alles klein gestossen untereinander/ und
gieb davon dem Pferd einen Löffel voll unter das Futter/
netz solches ein wenig/ daß es das Pulver nicht verblase/
so schlägt der Ungesund von innen heraus/ und heilet/
probatum est. Wer mehr haben will/ der besehe die
Roß-Artzney-Bücher.

Wann sich ein Pferd reibet/ so nimm Essig/ wirff
Saltz darein/ zertreibe es/ und wasche den Ort damit.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] waͤren ſie Hertzſchlaͤchtig/ blaͤhen ſich/ und ſtrecken alle
Viere von ſich/ denen ſoll man Saltz und Seiffen in den
Leibe ſtoſſen/ ſo werden ſie geſund; Die Ader aber/ die
man laſſen ſolle/ zu finden/ ſoll man zwiſchen den Kinn-
backen und der Maͤhne abwaͤrts drucken/ wo das Spitz-
lein hinruͤhret/ dort findet man die Ader/ die man laſſen
ſoll; man giebt ihm auf die Laͤſſe Meiſterwurtz zu eſſen/
oder ſiehe/ daß du ihm den Koth von einem jungen ſaͤu-
genden Kind einbringeſt/ binde es aber auf/ daß es ſich
nicht waͤltzen moͤge.

Auch wann du dem Pferd/ wie geſagt/ gelaſſen haſt/
[Spaltenumbruch] ſo nim̃ einen Keſſel voll Haberſtroh/ geuß Waſſer dar-
an/ laß es wol ſieden/ baͤhe es damit verdeckt/ waſche es
dann mit dem Waſſer und Stroh uͤber und uͤber/ am
gantzen Leib/ decks warm zu/ und das thue einmal oder
zwey.

Jn Jtalia/ hat mir Herꝛ Stettner geſagt/ habe er
geſehen/ daß die Schmiede denen Wind-raͤhen Pferden
ein hohles Rohr zimlich weit in den Affterdarm ſtecken/
hernach das Roß ſtarck guͤrten/ und alſo Berg-auf ge-
mach fuͤhren/ ſo gehen die Winde durch das Rohr her-
aus/ und wird mit dem Pferde wieder beſſer.

Cap. CXII.
Fuͤr die Rauden und Kraͤtzen/ und wann ſie ſich reiben.
[Spaltenumbruch]

ETliche ſind der Meynung/ wann man die Pferd
lange unter denen Dachtropffen ſtehen laͤſſet/ ſo
werden ſie gern raudig davon. Wird nun ein
Pferd raudig/ ſo ſiede Huͤner-Miſt in Laugen/ und wa-
ſche das Pferd damit; nimm darnach Buͤchſenpulver/
und alt Schmeer/ thue es untereinander/ und ſchmiere
es warm damit.

Oder nimm gepulverten Odermenig 3 Loth/ gedoͤrꝛ-
tes Taubenkoth zu Pulver geſtoſſen vier Loth/ rein-ge-
pulverten Spangruͤn 2 Loth/ alt Schweinen-Schmeer
16 Unzen/ vermiſche es wol durcheinander/ und ſchmier
es damit/ es heilet bald.

Jtem nimm Alant-Wurtzen/ Lorbeer und Wach-
holderbeer/ ſtoſſe jedes allein/ ſchuͤtte es in einen Keſſel/
und laſſe es wol einſieden/ waſche das Pferd damit/
und wanns trocken worden/ ſo nimm alt Schmeer
zweyer Faͤuſte groß/ ſo viel ungeſaltzenen Butter/ auch
eine gute Nothdurfft Lein-Oel/ ſtoſſe alles untereinan-
der/ fuͤr einen Groſchen Nießwurtzel/ fuͤr einen Gro-
ſchen Dachsſchmeer/ fuͤr einen Groſchen Schwefel/ auch
ſo viel Queckſilber/ als um einen Groſchen zu kauffen/
meng alles untereinander/ und ſalbe das Pferd oder den
Hund damit/ an der Sonnen/ oder bey einer Glut.

Jtem nimm zwey Loth Laim/ der aus einem Back-
ofen roth gebrannt iſt/ zwey Loth grauen Schwefel/ vier
Loth Queckſilber/ acht Loth Boͤcken-Unſchlit/ vier Loth
alt Schmeer/ ſtoſſe alles zuſammen/ und ſchmiers da-
mit/ iſt bewaͤhrt.

Jtem nimm Sevenbaum und Mayenbutter/ zer-
laſſenen Schmaltz/ altes Schmeer/ zu Pulver gebrann-
ten Huͤnerkoth/ und Alaun auch gebrannt und gepul-
vert/ zerlaß das Schmeer/ und thue dieſe Stuͤcke alle
darein/ und ruͤhr es untereinander/ biß es kalt wird.
Wann du nun das Roß ſchmieren wilt/ ſo nimm vor eine
ſcharffe Laugen/ waſche das Roß damit/ wo es raͤudig
iſt/ und laß es darnach trocken werden/ nimm einen
Striegel/ und bringe die Schuppen damit ſachte hin-
weg/ darnach ſo ſchmiere es wol bey einer Glut/ oder
bey einem heiſſen Eiſen/ und reibe es wol hinein/ und al-
lezeit uͤber den andern Tage/ ſo doͤrren die Rauden ab/
und heilet gewiß.

Herꝛ Hanns Adam Stettner vom Grabenhof hat
mir fuͤr die Schaͤben oder Kraͤtzen folgendes Recept
mitgetheilet: Nimm gerechtes Leinoͤl/ und mache dar-
aus eine Salbe mit Kuͤhekoth/ ſchmiere damit das
[Spaltenumbruch] Pferd/ wo es ſchaͤbig iſt/ und continuire ſolches zehen
oder vierzehen Tage taͤglich/ ſo wird es ſo ſauber/ als
vorhin. Verwahre aber die Streue/ daß ſie zu keinem
andern Pferd gebraucht wird. Man muß ihm auch oͤff-
ters friſches Stroh unterſtreuen/ und das alte in den
Miſt werffen/ dann es iſt unrein.

Jtem nimm ein Pfund alt Schmeer/ 4 Loth Lohr-
Oel/ 3 Loth Gruͤnſpan/ 3 Loth Queckſilber/ das
Schmeer zerlaß/ und gieß es in ein friſches Bronnen-
waſſer/ laß es eine Weil darinn ſtehen/ darnach ſeihe
es ab/ thue die obgemeldten Stuͤck darein/ ruͤhr es wol
untereinander/ ſo wird eine gruͤne Salbe daraus/ dar-
nach waſche das Roß mit Kupfferwaſſer/ in einer ſcharf-
fen Laugen geſotten zwey- oder dreymal/ wann es tro-
cken worden iſt/ ſo ſchmiers mit der Salben/ es heilet
gewiß.

Martin Boͤhmen giebt dieſes Recept: Erſtlich ſoll
man dem Pferd mit dieſer Laugen die Rauden rein ab-
waſchen/ hernach nimm Reben-Aſchen/ Huͤner-Miſt/
und Kupfferwaſſer/ koch alles mit Waſſer/ und laß es
klar werden/ waſch das Roß damit/ und reib es mit ei-
nem Strohwiſch ab/ daß es blutet/ darnach wanns tre-
cken iſt/ ſchmiere es mit folgender Salben: Nimm 3
Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Alantwurtzen/ 2 Loth
Queckſilber/ 3 Loth Lohr-Oel/ 1 Pfund alt Schmeer
von einen Borge/ das Queckſilber toͤdtet man vor mit
dem Lohr-Oel/ zerſchmeltzt das Schmeer und reinigt es
durch ein Tuch/ darnach kocht man die andern Stuck
darinnen/ und ruͤhrts/ damit ſoll man das Roß ſchmie-
ren und wol hinein reiben/ und laͤſſt es 5 Tage alſo ſtehen.
Darnach ſoll mans mit ſchlechter Laugen abwaſchen/
und wann es trocken worden/ wieder mit dieſer Salben
ſchmieren/ und ſo lang ſtehen laſſen/ und ſo fortan/ biß
es heil wird/ und ſoll man ihm entzwiſchen folgendes
Pulver im Futter geben: Nimm der beſten Lorbeern/
Fœnum græcum, Sevenbaum jedes ein viertel Pfund/
3 Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Nießwurtzen/ eine Hand
voll Saltz/ miſch alles klein geſtoſſen untereinander/ und
gieb davon dem Pferd einen Loͤffel voll unter das Futter/
netz ſolches ein wenig/ daß es das Pulver nicht verblaſe/
ſo ſchlaͤgt der Ungeſund von innen heraus/ und heilet/
probatum eſt. Wer mehr haben will/ der beſehe die
Roß-Artzney-Buͤcher.

Wann ſich ein Pferd reibet/ ſo nimm Eſſig/ wirff
Saltz darein/ zertreibe es/ und waſche den Ort damit.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
wa&#x0364;ren &#x017F;ie Hertz&#x017F;chla&#x0364;chtig/ bla&#x0364;hen &#x017F;ich/ und &#x017F;trecken alle<lb/>
Viere von &#x017F;ich/ denen &#x017F;oll man Saltz und Seiffen in den<lb/>
Leibe &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ge&#x017F;und; Die Ader aber/ die<lb/>
man la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ zu finden/ &#x017F;oll man zwi&#x017F;chen den Kinn-<lb/>
backen und der Ma&#x0364;hne abwa&#x0364;rts drucken/ wo das Spitz-<lb/>
lein hinru&#x0364;hret/ dort findet man die Ader/ die man la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll; man giebt ihm auf die La&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Mei&#x017F;terwurtz zu e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder &#x017F;iehe/ daß du ihm den Koth von einem jungen &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
genden Kind einbringe&#x017F;t/ binde es aber auf/ daß es &#x017F;ich<lb/>
nicht wa&#x0364;ltzen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Auch wann du dem Pferd/ wie ge&#x017F;agt/ gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t/<lb/><cb/>
&#x017F;o nim&#x0303; einen Ke&#x017F;&#x017F;el voll Haber&#x017F;troh/ geuß Wa&#x017F;&#x017F;er dar-<lb/>
an/ laß es wol &#x017F;ieden/ ba&#x0364;he es damit verdeckt/ wa&#x017F;che es<lb/>
dann mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er und Stroh u&#x0364;ber und u&#x0364;ber/ am<lb/>
gantzen Leib/ decks warm zu/ und das thue einmal oder<lb/>
zwey.</p><lb/>
            <p>Jn Jtalia/ hat mir Her&#xA75B; Stettner ge&#x017F;agt/ habe er<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß die Schmiede denen Wind-ra&#x0364;hen Pferden<lb/>
ein hohles Rohr zimlich weit in den Affterdarm &#x017F;tecken/<lb/>
hernach das Roß &#x017F;tarck gu&#x0364;rten/ und al&#x017F;o Berg-auf ge-<lb/>
mach fu&#x0364;hren/ &#x017F;o gehen die Winde durch das Rohr her-<lb/>
aus/ und wird mit dem Pferde wieder be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r die Rauden und Kra&#x0364;tzen/ und wann &#x017F;ie &#x017F;ich reiben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Tliche &#x017F;ind der Meynung/ wann man die Pferd<lb/>
lange unter denen Dachtropffen &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie gern raudig davon. Wird nun ein<lb/>
Pferd raudig/ &#x017F;o &#x017F;iede Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t in Laugen/ und wa-<lb/>
&#x017F;che das Pferd damit; nimm darnach Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver/<lb/>
und alt Schmeer/ thue es untereinander/ und &#x017F;chmiere<lb/>
es warm damit.</p><lb/>
            <p>Oder nimm gepulverten Odermenig 3 Loth/ gedo&#x0364;r&#xA75B;-<lb/>
tes Taubenkoth zu Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vier Loth/ rein-ge-<lb/>
pulverten Spangru&#x0364;n 2 Loth/ alt Schweinen-Schmeer<lb/>
16 Unzen/ vermi&#x017F;che es wol durcheinander/ und &#x017F;chmier<lb/>
es damit/ es heilet bald.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Alant-Wurtzen/ Lorbeer und Wach-<lb/>
holderbeer/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e jedes allein/ &#x017F;chu&#x0364;tte es in einen Ke&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;e es wol ein&#x017F;ieden/ wa&#x017F;che das Pferd damit/<lb/>
und wanns trocken worden/ &#x017F;o nimm alt Schmeer<lb/>
zweyer Fa&#x0364;u&#x017F;te groß/ &#x017F;o viel unge&#x017F;altzenen Butter/ auch<lb/>
eine gute Nothdurfft Lein-Oel/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e alles untereinan-<lb/>
der/ fu&#x0364;r einen Gro&#x017F;chen Nießwurtzel/ fu&#x0364;r einen Gro-<lb/>
&#x017F;chen Dachs&#x017F;chmeer/ fu&#x0364;r einen Gro&#x017F;chen Schwefel/ auch<lb/>
&#x017F;o viel Queck&#x017F;ilber/ als um einen Gro&#x017F;chen zu kauffen/<lb/>
meng alles untereinander/ und &#x017F;albe das Pferd oder den<lb/>
Hund damit/ an der Sonnen/ oder bey einer Glut.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm zwey Loth Laim/ der aus einem Back-<lb/>
ofen roth gebrannt i&#x017F;t/ zwey Loth grauen Schwefel/ vier<lb/>
Loth Queck&#x017F;ilber/ acht Loth Bo&#x0364;cken-Un&#x017F;chlit/ vier Loth<lb/>
alt Schmeer/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e alles zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;chmiers da-<lb/>
mit/ i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Sevenbaum und Mayenbutter/ zer-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Schmaltz/ altes Schmeer/ zu Pulver gebrann-<lb/>
ten Hu&#x0364;nerkoth/ und Alaun auch gebrannt und gepul-<lb/>
vert/ zerlaß das Schmeer/ und thue die&#x017F;e Stu&#x0364;cke alle<lb/>
darein/ und ru&#x0364;hr es untereinander/ biß es kalt wird.<lb/>
Wann du nun das Roß &#x017F;chmieren wilt/ &#x017F;o nimm vor eine<lb/>
&#x017F;charffe Laugen/ wa&#x017F;che das Roß damit/ wo es ra&#x0364;udig<lb/>
i&#x017F;t/ und laß es darnach trocken werden/ nimm einen<lb/>
Striegel/ und bringe die Schuppen damit &#x017F;achte hin-<lb/>
weg/ darnach &#x017F;o &#x017F;chmiere es wol bey einer Glut/ oder<lb/>
bey einem hei&#x017F;&#x017F;en Ei&#x017F;en/ und reibe es wol hinein/ und al-<lb/>
lezeit u&#x0364;ber den andern Tage/ &#x017F;o do&#x0364;rren die Rauden ab/<lb/>
und heilet gewiß.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Hanns Adam Stettner vom Grabenhof hat<lb/>
mir fu&#x0364;r die Scha&#x0364;ben oder Kra&#x0364;tzen folgendes <hi rendition="#aq">Recept</hi><lb/>
mitgetheilet: Nimm gerechtes Leino&#x0364;l/ und mache dar-<lb/>
aus eine Salbe mit Ku&#x0364;hekoth/ &#x017F;chmiere damit das<lb/><cb/>
Pferd/ wo es &#x017F;cha&#x0364;big i&#x017F;t/ und <hi rendition="#aq">continui</hi>re &#x017F;olches zehen<lb/>
oder vierzehen Tage ta&#x0364;glich/ &#x017F;o wird es &#x017F;o &#x017F;auber/ als<lb/>
vorhin. Verwahre aber die Streue/ daß &#x017F;ie zu keinem<lb/>
andern Pferd gebraucht wird. Man muß ihm auch o&#x0364;ff-<lb/>
ters fri&#x017F;ches Stroh unter&#x017F;treuen/ und das alte in den<lb/>
Mi&#x017F;t werffen/ dann es i&#x017F;t unrein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Pfund alt Schmeer/ 4 Loth Lohr-<lb/>
Oel/ 3 Loth Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ 3 Loth Queck&#x017F;ilber/ das<lb/>
Schmeer zerlaß/ und gieß es in ein fri&#x017F;ches Bronnen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ laß es eine Weil darinn &#x017F;tehen/ darnach &#x017F;eihe<lb/>
es ab/ thue die obgemeldten Stu&#x0364;ck darein/ ru&#x0364;hr es wol<lb/>
untereinander/ &#x017F;o wird eine gru&#x0364;ne Salbe daraus/ dar-<lb/>
nach wa&#x017F;che das Roß mit Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ in einer &#x017F;charf-<lb/>
fen Laugen ge&#x017F;otten zwey- oder dreymal/ wann es tro-<lb/>
cken worden i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chmiers mit der Salben/ es heilet<lb/>
gewiß.</p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen giebt die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recept:</hi> Er&#x017F;tlich &#x017F;oll<lb/>
man dem Pferd mit die&#x017F;er Laugen die Rauden rein ab-<lb/>
wa&#x017F;chen/ hernach nimm Reben-A&#x017F;chen/ Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t/<lb/>
und Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ koch alles mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ und laß es<lb/>
klar werden/ wa&#x017F;ch das Roß damit/ und reib es mit ei-<lb/>
nem Strohwi&#x017F;ch ab/ daß es blutet/ darnach wanns tre-<lb/>
cken i&#x017F;t/ &#x017F;chmiere es mit folgender Salben: Nimm 3<lb/>
Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Alantwurtzen/ 2 Loth<lb/>
Queck&#x017F;ilber/ 3 Loth Lohr-Oel/ 1 Pfund alt Schmeer<lb/>
von einen Borge/ das Queck&#x017F;ilber to&#x0364;dtet man vor mit<lb/>
dem Lohr-Oel/ zer&#x017F;chmeltzt das Schmeer und reinigt es<lb/>
durch ein Tuch/ darnach kocht man die andern Stuck<lb/>
darinnen/ und ru&#x0364;hrts/ damit &#x017F;oll man das Roß &#x017F;chmie-<lb/>
ren und wol hinein reiben/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es 5 Tage al&#x017F;o &#x017F;tehen.<lb/>
Darnach &#x017F;oll mans mit &#x017F;chlechter Laugen abwa&#x017F;chen/<lb/>
und wann es trocken worden/ wieder mit die&#x017F;er Salben<lb/>
&#x017F;chmieren/ und &#x017F;o lang &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o fortan/ biß<lb/>
es heil wird/ und &#x017F;oll man ihm entzwi&#x017F;chen folgendes<lb/>
Pulver im Futter geben: Nimm der be&#x017F;ten Lorbeern/<lb/><hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Sevenbaum jedes ein viertel Pfund/<lb/>
3 Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Nießwurtzen/ eine Hand<lb/>
voll Saltz/ mi&#x017F;ch alles klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en untereinander/ und<lb/>
gieb davon dem Pferd einen Lo&#x0364;ffel voll unter das Futter/<lb/>
netz &#x017F;olches ein wenig/ daß es das Pulver nicht verbla&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt der Unge&#x017F;und von innen heraus/ und heilet/<lb/><hi rendition="#aq">probatum e&#x017F;t.</hi> Wer mehr haben will/ der be&#x017F;ehe die<lb/>
Roß-Artzney-Bu&#x0364;cher.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich ein Pferd reibet/ &#x017F;o nimm E&#x017F;&#x017F;ig/ wirff<lb/>
Saltz darein/ zertreibe es/ und wa&#x017F;che den Ort damit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0248] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens waͤren ſie Hertzſchlaͤchtig/ blaͤhen ſich/ und ſtrecken alle Viere von ſich/ denen ſoll man Saltz und Seiffen in den Leibe ſtoſſen/ ſo werden ſie geſund; Die Ader aber/ die man laſſen ſolle/ zu finden/ ſoll man zwiſchen den Kinn- backen und der Maͤhne abwaͤrts drucken/ wo das Spitz- lein hinruͤhret/ dort findet man die Ader/ die man laſſen ſoll; man giebt ihm auf die Laͤſſe Meiſterwurtz zu eſſen/ oder ſiehe/ daß du ihm den Koth von einem jungen ſaͤu- genden Kind einbringeſt/ binde es aber auf/ daß es ſich nicht waͤltzen moͤge. Auch wann du dem Pferd/ wie geſagt/ gelaſſen haſt/ ſo nim̃ einen Keſſel voll Haberſtroh/ geuß Waſſer dar- an/ laß es wol ſieden/ baͤhe es damit verdeckt/ waſche es dann mit dem Waſſer und Stroh uͤber und uͤber/ am gantzen Leib/ decks warm zu/ und das thue einmal oder zwey. Jn Jtalia/ hat mir Herꝛ Stettner geſagt/ habe er geſehen/ daß die Schmiede denen Wind-raͤhen Pferden ein hohles Rohr zimlich weit in den Affterdarm ſtecken/ hernach das Roß ſtarck guͤrten/ und alſo Berg-auf ge- mach fuͤhren/ ſo gehen die Winde durch das Rohr her- aus/ und wird mit dem Pferde wieder beſſer. Cap. CXII. Fuͤr die Rauden und Kraͤtzen/ und wann ſie ſich reiben. ETliche ſind der Meynung/ wann man die Pferd lange unter denen Dachtropffen ſtehen laͤſſet/ ſo werden ſie gern raudig davon. Wird nun ein Pferd raudig/ ſo ſiede Huͤner-Miſt in Laugen/ und wa- ſche das Pferd damit; nimm darnach Buͤchſenpulver/ und alt Schmeer/ thue es untereinander/ und ſchmiere es warm damit. Oder nimm gepulverten Odermenig 3 Loth/ gedoͤrꝛ- tes Taubenkoth zu Pulver geſtoſſen vier Loth/ rein-ge- pulverten Spangruͤn 2 Loth/ alt Schweinen-Schmeer 16 Unzen/ vermiſche es wol durcheinander/ und ſchmier es damit/ es heilet bald. Jtem nimm Alant-Wurtzen/ Lorbeer und Wach- holderbeer/ ſtoſſe jedes allein/ ſchuͤtte es in einen Keſſel/ und laſſe es wol einſieden/ waſche das Pferd damit/ und wanns trocken worden/ ſo nimm alt Schmeer zweyer Faͤuſte groß/ ſo viel ungeſaltzenen Butter/ auch eine gute Nothdurfft Lein-Oel/ ſtoſſe alles untereinan- der/ fuͤr einen Groſchen Nießwurtzel/ fuͤr einen Gro- ſchen Dachsſchmeer/ fuͤr einen Groſchen Schwefel/ auch ſo viel Queckſilber/ als um einen Groſchen zu kauffen/ meng alles untereinander/ und ſalbe das Pferd oder den Hund damit/ an der Sonnen/ oder bey einer Glut. Jtem nimm zwey Loth Laim/ der aus einem Back- ofen roth gebrannt iſt/ zwey Loth grauen Schwefel/ vier Loth Queckſilber/ acht Loth Boͤcken-Unſchlit/ vier Loth alt Schmeer/ ſtoſſe alles zuſammen/ und ſchmiers da- mit/ iſt bewaͤhrt. Jtem nimm Sevenbaum und Mayenbutter/ zer- laſſenen Schmaltz/ altes Schmeer/ zu Pulver gebrann- ten Huͤnerkoth/ und Alaun auch gebrannt und gepul- vert/ zerlaß das Schmeer/ und thue dieſe Stuͤcke alle darein/ und ruͤhr es untereinander/ biß es kalt wird. Wann du nun das Roß ſchmieren wilt/ ſo nimm vor eine ſcharffe Laugen/ waſche das Roß damit/ wo es raͤudig iſt/ und laß es darnach trocken werden/ nimm einen Striegel/ und bringe die Schuppen damit ſachte hin- weg/ darnach ſo ſchmiere es wol bey einer Glut/ oder bey einem heiſſen Eiſen/ und reibe es wol hinein/ und al- lezeit uͤber den andern Tage/ ſo doͤrren die Rauden ab/ und heilet gewiß. Herꝛ Hanns Adam Stettner vom Grabenhof hat mir fuͤr die Schaͤben oder Kraͤtzen folgendes Recept mitgetheilet: Nimm gerechtes Leinoͤl/ und mache dar- aus eine Salbe mit Kuͤhekoth/ ſchmiere damit das Pferd/ wo es ſchaͤbig iſt/ und continuire ſolches zehen oder vierzehen Tage taͤglich/ ſo wird es ſo ſauber/ als vorhin. Verwahre aber die Streue/ daß ſie zu keinem andern Pferd gebraucht wird. Man muß ihm auch oͤff- ters friſches Stroh unterſtreuen/ und das alte in den Miſt werffen/ dann es iſt unrein. Jtem nimm ein Pfund alt Schmeer/ 4 Loth Lohr- Oel/ 3 Loth Gruͤnſpan/ 3 Loth Queckſilber/ das Schmeer zerlaß/ und gieß es in ein friſches Bronnen- waſſer/ laß es eine Weil darinn ſtehen/ darnach ſeihe es ab/ thue die obgemeldten Stuͤck darein/ ruͤhr es wol untereinander/ ſo wird eine gruͤne Salbe daraus/ dar- nach waſche das Roß mit Kupfferwaſſer/ in einer ſcharf- fen Laugen geſotten zwey- oder dreymal/ wann es tro- cken worden iſt/ ſo ſchmiers mit der Salben/ es heilet gewiß. Martin Boͤhmen giebt dieſes Recept: Erſtlich ſoll man dem Pferd mit dieſer Laugen die Rauden rein ab- waſchen/ hernach nimm Reben-Aſchen/ Huͤner-Miſt/ und Kupfferwaſſer/ koch alles mit Waſſer/ und laß es klar werden/ waſch das Roß damit/ und reib es mit ei- nem Strohwiſch ab/ daß es blutet/ darnach wanns tre- cken iſt/ ſchmiere es mit folgender Salben: Nimm 3 Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Alantwurtzen/ 2 Loth Queckſilber/ 3 Loth Lohr-Oel/ 1 Pfund alt Schmeer von einen Borge/ das Queckſilber toͤdtet man vor mit dem Lohr-Oel/ zerſchmeltzt das Schmeer und reinigt es durch ein Tuch/ darnach kocht man die andern Stuck darinnen/ und ruͤhrts/ damit ſoll man das Roß ſchmie- ren und wol hinein reiben/ und laͤſſt es 5 Tage alſo ſtehen. Darnach ſoll mans mit ſchlechter Laugen abwaſchen/ und wann es trocken worden/ wieder mit dieſer Salben ſchmieren/ und ſo lang ſtehen laſſen/ und ſo fortan/ biß es heil wird/ und ſoll man ihm entzwiſchen folgendes Pulver im Futter geben: Nimm der beſten Lorbeern/ Fœnum græcum, Sevenbaum jedes ein viertel Pfund/ 3 Loth grauen Schwefel/ 2 Loth Nießwurtzen/ eine Hand voll Saltz/ miſch alles klein geſtoſſen untereinander/ und gieb davon dem Pferd einen Loͤffel voll unter das Futter/ netz ſolches ein wenig/ daß es das Pulver nicht verblaſe/ ſo ſchlaͤgt der Ungeſund von innen heraus/ und heilet/ probatum eſt. Wer mehr haben will/ der beſehe die Roß-Artzney-Buͤcher. Wann ſich ein Pferd reibet/ ſo nimm Eſſig/ wirff Saltz darein/ zertreibe es/ und waſche den Ort damit. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/248
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/248>, abgerufen am 16.10.2018.