Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. CXIII.
Wunden zu heilen und Wund-Träncke.
[Spaltenumbruch]

VErwundte Pferde soll man an kein Ort brin-
gen/ wo der Mondschein darauf (sonderlich a-
ber auf den Schaden) scheinen kan.

Wann ein Pferd wund ist/ so nimm das Weisse aus
den Eyren/ und ein wenig Lohe von den Lederern/ schlags
wol durcheinander/ thue es auf ein hänffes Werck/
legs auf/ daß drey Tag und drey Nächte darob ligen
bleibt/ es werhütet die Fäulung/ und heilet.

Diß schwartze folgende Wasser heilet auch alle
Wunden und Schäden: Nimm weisses und grünes
Kupfferwasser jedes 2 Loth/ Alaun/ Weinstein/ Mercu-
rium Sublimatum,
jedes 2 Loth/ auch so viel Grünspan/
Gallus und Salarmoniac jedes ein Loth/ Campher drey
Loth/ gutes Schießpulver/ so viel man will/ Saltz zwey
Hand voll/ erlene Rinden eine Hand voll/ und Hönig
ein Seidel/ was zu Pulver soll gemacht werden/ das
pulverisire/ sieds in einem starcken Krug mit Essig und
Wein/ nimm auch ein Seidel Brandwein darzu/ sieds
allgemach auf einer Glut/ daß es nicht überlauffe/ und
so es zween Finger eingesotten/ so giesset man wieder ein
wenig darauf/ biß es wieder 3 Finger eingesotten/ rührs
wol mit einem höitzernen Schäuffele/ und wann es so
viel eingesotten/ so verbind es wol/ daß der Geruch nicht
davon gehe. Diß Wasser ist auch gut für faule Schä-
den/ es heilet und lässet nichts Unsaubers wachsen/ und
wann du sihest/ daß der Schaden sauber und trocken ist/
so gebrauch zur Linderung Lein-Oel.

Wann ein Roß mit einer Copi gerennt ist/ so sihe/
daß du das Eysen heraus/ ohne Verderbung des Pferds/
gewinnest/ hernach nimm Wallwurtz/ Osterlucia/ Tor-
mentill/ und das Kraut Stoltzenheinrich genannt/ jedes
eine Hand voll/ sied es wol in Wein/ seyhe den Tranck
von den Kräutern/ und giebs dem Pferd alle Morgen/
so lang es währt/ davon zu trincken/ wasche die Wun-
den mit warmen Wein aus/ darnach brauch diese Sal-
ben: Nimm 6 Loth Hönig/ 4 Loth Terpentin/ 2 Loth
Alaun/ 2 Loth Grünspan/ kochs in einem neuen Topff/
und brauche die Salben so lang/ biß der Schaden
heilet.

Jtem nimm Pech/ Hartz/ Schwefel und Galizen-
stein/ alles wol gepulvert und in die Wunden gesäet/
sonderlich wann wildes Fleisch wachsen wolte.

Wilt du aber einen Meissel in die Wunden oder
Stich machen: so nimm Hönig/ Geißmilch und Mehl
zusammen/ nimm hänffen Werck/ mach einen Meissel
daraus/ stoß ihn in die Wunden und leg ein gutes Heil-
Pflaster darüber.

Jtem nimm Baumöl/ Wachs und Hönig/ mach
eine Salbe daraus/ und salb es täglich damit zwey-
mal.

Wann ein Roß gebissen/ gerissen/ verwundet/ ge-
stossen oder geschlagen worden/ so nimm Bronnkreß/
Leinsaamen/ Wermuth/ Kunigundkraut/ Flöhekraut/
Wintergrün/ Nachtschatten und Ehrenpreiß/ sied alles
in halb Geißmilch und halb Wein/ legs dem Roß auf
den Schaden/ so warm es zu erleiden; wasche den
Schaden mit Wein aus/ darinnen Nesselsaame gesot-
ten; item nimm ungelöschten Kalch und Hönig/ misch
[Spaltenumbruch] es zusammen/ mach Zelten daraus/ laß es in einem
Back-Ofen backen/ stoß es in einem Mörser zu Pulver/
und thue es in den Schaden. Jtem nimm 4 Unz Ma-
stix/ und so viel Weyrauch und Waitzen/ den dörr in
einem Back-Ofen/ daß er wol dürr/ aber nicht verbrannt
werde/ wann er wieder kalt worden/ so stoß ihn klein/ wie
auch den Mastix und Weyrauch/ misch alles zusammen/
hernach nimm die obern Wipffeln von Roßmarin/
dörr und pulvere sie/ daß dessen ein Pfund sey/ misch es
unter die obgenennten Pulver/ machs mit Wasser zu
einem Taig/ den thu in einem Back-Ofen/ und laß ihn
wol hart werden/ im Knetten aber dieses Taigs/ netze
die Hände mit weissen Wein/ leg den Taig auf ein Tän-
nen Bret/ und scheubs in den Ofen/ den Taig kehr offt
um/ damit er allenthalben wol dörre/ darnach mach ihn
zu Pulver/ und thue eine Unz gestossenen Marmorstein
darunter; und wann das Roß einen abgehauenen Ner-
ven hätte/ so heffte ihms wieder zusammen/ thu diß Pul-
ver darüber/ bind es starck auf/ so wächst er in 24 Stun-
den wieder zusammen.

Jtem wann ein Roß einen Stich hat/ so salbe den
Meissel mit Oel/ kehr ihn in den Pulver um/ und steck
ihn in die Wunden/ es heilet bald/ wie Herr Seuter
bezeuget.

Die Welschen Roß-Aertzte curiren alle faule
und unsaubere Schäden der Pferde mit Hartz vom
Lerchenbaum/ mit gestossenen Pfeffer gemischt/ und Pfla-
sterweise aufgelegt/ wie D. Thom. Bartholin. in Actis
Medicis Volum. 4 Obs. 28. fol.
89. bezeuget.

Wann Würm zu einem Schaden kommen/ so
nimm Welsche unzeitige Nüsse/ stosse sie und druck den
Safft daraus/ den thu in den Schaden/ den Safft mag
man ein Jahr lang in einem Glas behalten.

Jtem S. Johannskraut oder Eysenkraut gestos-
sen und den Safft in die Wunden gethan/ macht die
Würm alle sterben.

Ein gutes Wund-Tranck/ nicht nur allein wann ein
Pferd verwundt ist/ sondern auch/ wann es die Husten
hat/ und nicht zunehmen will: Nimm Heidnisch Wund-
kraut/ Reinfarrenkraut/ Agrimoniam, Wolmuth/ Ca-
millen/ rothen Beyfuß/ Ehrenpreiß/ S. Johannskraut/
Wallwurtzen/ eines so viel als des andern/ in Wasser
gesotten/ und das Pferd 8 oder 10 Tage davon trincken
lassen/ auch das Futter damit genetzt.

Jtem nimm Heidnisch Wundkraut/ Sinau und
Wintergrün/ seuds in Wein oder Wasser/ ist Men-
schen und Viehe gut.

Jtem nimm spitzigen Wegrich/ Heidnisch Wund-
kraut/ Schlüsselblumen/ Sinau/ Erdbeerkraut/ zusamm
gestossen mit Bier oder Wasser und eingegossen/ wann
der Schaden mit Eyter hat angefangen/ so gieb ihm
Odermenig zu fressen.

Jtem nimm Braunellenkraut und Wintergrün/
gleich viel/ stoß es zusammen in einem Mörsel/ sieds in
einem verglasirten Hafen mit zwo Maß Wein/ da-
von gieb dem Pferd alle Morgen ein Gläslein zu trin-
cken. Wer mehr will/ suche nach in den Artzney-Bü-
chern.

Cap.
Achtes Buch/ Pferdzucht.
Cap. CXIII.
Wunden zu heilen und Wund-Traͤncke.
[Spaltenumbruch]

VErwundte Pferde ſoll man an kein Ort brin-
gen/ wo der Mondſchein darauf (ſonderlich a-
ber auf den Schaden) ſcheinen kan.

Wann ein Pferd wund iſt/ ſo nimm das Weiſſe aus
den Eyren/ und ein wenig Lohe von den Lederern/ ſchlags
wol durcheinander/ thue es auf ein haͤnffes Werck/
legs auf/ daß drey Tag und drey Naͤchte darob ligen
bleibt/ es werhuͤtet die Faͤulung/ und heilet.

Diß ſchwartze folgende Waſſer heilet auch alle
Wunden und Schaͤden: Nimm weiſſes und gruͤnes
Kupfferwaſſer jedes 2 Loth/ Alaun/ Weinſtein/ Mercu-
rium Sublimatum,
jedes 2 Loth/ auch ſo viel Gruͤnſpan/
Gallus und Salarmoniac jedes ein Loth/ Campher drey
Loth/ gutes Schießpulver/ ſo viel man will/ Saltz zwey
Hand voll/ erlene Rinden eine Hand voll/ und Hoͤnig
ein Seidel/ was zu Pulver ſoll gemacht werden/ das
pulveriſire/ ſieds in einem ſtarcken Krug mit Eſſig und
Wein/ nimm auch ein Seidel Brandwein darzu/ ſieds
allgemach auf einer Glut/ daß es nicht uͤberlauffe/ und
ſo es zween Finger eingeſotten/ ſo gieſſet man wieder ein
wenig darauf/ biß es wieder 3 Finger eingeſotten/ ruͤhrs
wol mit einem hoͤitzernen Schaͤuffele/ und wann es ſo
viel eingeſotten/ ſo verbind es wol/ daß der Geruch nicht
davon gehe. Diß Waſſer iſt auch gut fuͤr faule Schaͤ-
den/ es heilet und laͤſſet nichts Unſaubers wachſen/ und
wann du ſiheſt/ daß der Schaden ſauber und trocken iſt/
ſo gebrauch zur Linderung Lein-Oel.

Wann ein Roß mit einer Copi gerennt iſt/ ſo ſihe/
daß du das Eyſen heraus/ ohne Verderbung des Pferds/
gewinneſt/ hernach nimm Wallwurtz/ Oſterlucia/ Tor-
mentill/ und das Kraut Stoltzenheinrich genannt/ jedes
eine Hand voll/ ſied es wol in Wein/ ſeyhe den Tranck
von den Kraͤutern/ und giebs dem Pferd alle Morgen/
ſo lang es waͤhrt/ davon zu trincken/ waſche die Wun-
den mit warmen Wein aus/ darnach brauch dieſe Sal-
ben: Nimm 6 Loth Hoͤnig/ 4 Loth Terpentin/ 2 Loth
Alaun/ 2 Loth Gruͤnſpan/ kochs in einem neuen Topff/
und brauche die Salben ſo lang/ biß der Schaden
heilet.

Jtem nimm Pech/ Hartz/ Schwefel und Galizen-
ſtein/ alles wol gepulvert und in die Wunden geſaͤet/
ſonderlich wann wildes Fleiſch wachſen wolte.

Wilt du aber einen Meiſſel in die Wunden oder
Stich machen: ſo nimm Hoͤnig/ Geißmilch und Mehl
zuſammen/ nimm haͤnffen Werck/ mach einen Meiſſel
daraus/ ſtoß ihn in die Wunden und leg ein gutes Heil-
Pflaſter daruͤber.

Jtem nimm Baumoͤl/ Wachs und Hoͤnig/ mach
eine Salbe daraus/ und ſalb es taͤglich damit zwey-
mal.

Wann ein Roß gebiſſen/ geriſſen/ verwundet/ ge-
ſtoſſen oder geſchlagen worden/ ſo nimm Bronnkreß/
Leinſaamen/ Wermuth/ Kunigundkraut/ Floͤhekraut/
Wintergruͤn/ Nachtſchatten und Ehrenpreiß/ ſied alles
in halb Geißmilch und halb Wein/ legs dem Roß auf
den Schaden/ ſo warm es zu erleiden; waſche den
Schaden mit Wein aus/ darinnen Neſſelſaame geſot-
ten; item nimm ungeloͤſchten Kalch und Hoͤnig/ miſch
[Spaltenumbruch] es zuſammen/ mach Zelten daraus/ laß es in einem
Back-Ofen backen/ ſtoß es in einem Moͤrſer zu Pulver/
und thue es in den Schaden. Jtem nimm 4 Unz Ma-
ſtix/ und ſo viel Weyrauch und Waitzen/ den doͤrꝛ in
einem Back-Ofen/ daß er wol duͤrꝛ/ aber nicht verbrannt
werde/ wann er wieder kalt worden/ ſo ſtoß ihn klein/ wie
auch den Maſtix und Weyrauch/ miſch alles zuſammen/
hernach nimm die obern Wipffeln von Roßmarin/
doͤrꝛ und pulvere ſie/ daß deſſen ein Pfund ſey/ miſch es
unter die obgenennten Pulver/ machs mit Waſſer zu
einem Taig/ den thu in einem Back-Ofen/ und laß ihn
wol hart werden/ im Knetten aber dieſes Taigs/ netze
die Haͤnde mit weiſſen Wein/ leg den Taig auf ein Taͤn-
nen Bret/ und ſcheubs in den Ofen/ den Taig kehr offt
um/ damit er allenthalben wol doͤrre/ darnach mach ihn
zu Pulver/ und thue eine Unz geſtoſſenen Marmorſtein
darunter; und wann das Roß einen abgehauenen Ner-
ven haͤtte/ ſo heffte ihms wieder zuſammen/ thu diß Pul-
ver daruͤber/ bind es ſtarck auf/ ſo waͤchſt er in 24 Stun-
den wieder zuſammen.

Jtem wann ein Roß einen Stich hat/ ſo ſalbe den
Meiſſel mit Oel/ kehr ihn in den Pulver um/ und ſteck
ihn in die Wunden/ es heilet bald/ wie Herꝛ Seuter
bezeuget.

Die Welſchen Roß-Aertzte curiren alle faule
und unſaubere Schaͤden der Pferde mit Hartz vom
Lerchenbaum/ mit geſtoſſenen Pfeffer gemiſcht/ und Pfla-
ſterweiſe aufgelegt/ wie D. Thom. Bartholin. in Actis
Medicis Volum. 4 Obſ. 28. fol.
89. bezeuget.

Wann Wuͤrm zu einem Schaden kommen/ ſo
nimm Welſche unzeitige Nuͤſſe/ ſtoſſe ſie und druck den
Safft daraus/ den thu in den Schaden/ den Safft mag
man ein Jahr lang in einem Glas behalten.

Jtem S. Johannskraut oder Eyſenkraut geſtoſ-
ſen und den Safft in die Wunden gethan/ macht die
Wuͤrm alle ſterben.

Ein gutes Wund-Tranck/ nicht nur allein wann ein
Pferd verwundt iſt/ ſondern auch/ wann es die Huſten
hat/ und nicht zunehmen will: Nimm Heidniſch Wund-
kraut/ Reinfarrenkraut/ Agrimoniam, Wolmuth/ Ca-
millen/ rothen Beyfuß/ Ehrenpreiß/ S. Johannskraut/
Wallwurtzen/ eines ſo viel als des andern/ in Waſſer
geſotten/ und das Pferd 8 oder 10 Tage davon trincken
laſſen/ auch das Futter damit genetzt.

Jtem nimm Heidniſch Wundkraut/ Sinau und
Wintergruͤn/ ſeuds in Wein oder Waſſer/ iſt Men-
ſchen und Viehe gut.

Jtem nimm ſpitzigen Wegrich/ Heidniſch Wund-
kraut/ Schluͤſſelblumen/ Sinau/ Erdbeerkraut/ zuſamm
geſtoſſen mit Bier oder Waſſer und eingegoſſen/ wann
der Schaden mit Eyter hat angefangen/ ſo gieb ihm
Odermenig zu freſſen.

Jtem nimm Braunellenkraut und Wintergruͤn/
gleich viel/ ſtoß es zuſammen in einem Moͤrſel/ ſieds in
einem verglaſirten Hafen mit zwo Maß Wein/ da-
von gieb dem Pferd alle Morgen ein Glaͤslein zu trin-
cken. Wer mehr will/ ſuche nach in den Artzney-Buͤ-
chern.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0249" n="231"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wunden zu heilen und Wund-Tra&#x0364;ncke.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Erwundte Pferde &#x017F;oll man an kein Ort brin-<lb/>
gen/ wo der Mond&#x017F;chein darauf (&#x017F;onderlich a-<lb/>
ber auf den Schaden) &#x017F;cheinen kan.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd wund i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm das Wei&#x017F;&#x017F;e aus<lb/>
den Eyren/ und ein wenig Lohe von den Lederern/ &#x017F;chlags<lb/>
wol durcheinander/ thue es auf ein ha&#x0364;nffes Werck/<lb/>
legs auf/ daß drey Tag und drey Na&#x0364;chte darob ligen<lb/>
bleibt/ es werhu&#x0364;tet die Fa&#x0364;ulung/ und heilet.</p><lb/>
            <p>Diß &#x017F;chwartze folgende Wa&#x017F;&#x017F;er heilet auch alle<lb/>
Wunden und Scha&#x0364;den: Nimm wei&#x017F;&#x017F;es und gru&#x0364;nes<lb/>
Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er jedes 2 Loth/ Alaun/ Wein&#x017F;tein/ <hi rendition="#aq">Mercu-<lb/>
rium Sublimatum,</hi> jedes 2 Loth/ auch &#x017F;o viel Gru&#x0364;n&#x017F;pan/<lb/><hi rendition="#aq">Gallus</hi> und <hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi> jedes ein Loth/ Campher drey<lb/>
Loth/ gutes Schießpulver/ &#x017F;o viel man will/ Saltz zwey<lb/>
Hand voll/ erlene Rinden eine Hand voll/ und Ho&#x0364;nig<lb/>
ein Seidel/ was zu Pulver &#x017F;oll gemacht werden/ das<lb/>
pulveri&#x017F;ire/ &#x017F;ieds in einem &#x017F;tarcken Krug mit E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Wein/ nimm auch ein Seidel Brandwein darzu/ &#x017F;ieds<lb/>
allgemach auf einer Glut/ daß es nicht u&#x0364;berlauffe/ und<lb/>
&#x017F;o es zween Finger einge&#x017F;otten/ &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;et man wieder ein<lb/>
wenig darauf/ biß es wieder 3 Finger einge&#x017F;otten/ ru&#x0364;hrs<lb/>
wol mit einem ho&#x0364;itzernen Scha&#x0364;uffele/ und wann es &#x017F;o<lb/>
viel einge&#x017F;otten/ &#x017F;o verbind es wol/ daß der Geruch nicht<lb/>
davon gehe. Diß Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t auch gut fu&#x0364;r faule Scha&#x0364;-<lb/>
den/ es heilet und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nichts Un&#x017F;aubers wach&#x017F;en/ und<lb/>
wann du &#x017F;ihe&#x017F;t/ daß der Schaden &#x017F;auber und trocken i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o gebrauch zur Linderung Lein-Oel.</p><lb/>
            <p>Wann ein Roß mit einer <hi rendition="#aq">Copi</hi> gerennt i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ihe/<lb/>
daß du das Ey&#x017F;en heraus/ ohne Verderbung des Pferds/<lb/>
gewinne&#x017F;t/ hernach nimm Wallwurtz/ O&#x017F;terlucia/ Tor-<lb/>
mentill/ und das Kraut Stoltzenheinrich genannt/ jedes<lb/>
eine Hand voll/ &#x017F;ied es wol in Wein/ &#x017F;eyhe den Tranck<lb/>
von den Kra&#x0364;utern/ und giebs dem Pferd alle Morgen/<lb/>
&#x017F;o lang es wa&#x0364;hrt/ davon zu trincken/ wa&#x017F;che die Wun-<lb/>
den mit warmen Wein aus/ darnach brauch die&#x017F;e Sal-<lb/>
ben: Nimm 6 Loth Ho&#x0364;nig/ 4 Loth Terpentin/ 2 Loth<lb/>
Alaun/ 2 Loth Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ kochs in einem neuen Topff/<lb/>
und brauche die Salben &#x017F;o lang/ biß der Schaden<lb/>
heilet.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Pech/ Hartz/ Schwefel und Galizen-<lb/>
&#x017F;tein/ alles wol gepulvert und in die Wunden ge&#x017F;a&#x0364;et/<lb/>
&#x017F;onderlich wann wildes Flei&#x017F;ch wach&#x017F;en wolte.</p><lb/>
            <p>Wilt du aber einen Mei&#x017F;&#x017F;el in die Wunden oder<lb/>
Stich machen: &#x017F;o nimm Ho&#x0364;nig/ Geißmilch und Mehl<lb/>
zu&#x017F;ammen/ nimm ha&#x0364;nffen Werck/ mach einen Mei&#x017F;&#x017F;el<lb/>
daraus/ &#x017F;toß ihn in die Wunden und leg ein gutes Heil-<lb/>
Pfla&#x017F;ter daru&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Baumo&#x0364;l/ Wachs und Ho&#x0364;nig/ mach<lb/>
eine Salbe daraus/ und &#x017F;alb es ta&#x0364;glich damit zwey-<lb/>
mal.</p><lb/>
            <p>Wann ein Roß gebi&#x017F;&#x017F;en/ geri&#x017F;&#x017F;en/ verwundet/ ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder ge&#x017F;chlagen worden/ &#x017F;o nimm Bronnkreß/<lb/>
Lein&#x017F;aamen/ Wermuth/ Kunigundkraut/ Flo&#x0364;hekraut/<lb/>
Wintergru&#x0364;n/ Nacht&#x017F;chatten und Ehrenpreiß/ &#x017F;ied alles<lb/>
in halb Geißmilch und halb Wein/ legs dem Roß auf<lb/>
den Schaden/ &#x017F;o warm es zu erleiden; wa&#x017F;che den<lb/>
Schaden mit Wein aus/ darinnen Ne&#x017F;&#x017F;el&#x017F;aame ge&#x017F;ot-<lb/>
ten; item nimm ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch und Ho&#x0364;nig/ mi&#x017F;ch<lb/><cb/>
es zu&#x017F;ammen/ mach Zelten daraus/ laß es in einem<lb/>
Back-Ofen backen/ &#x017F;toß es in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er zu Pulver/<lb/>
und thue es in den Schaden. Jtem nimm 4 Unz Ma-<lb/>
&#x017F;tix/ und &#x017F;o viel Weyrauch und Waitzen/ den do&#x0364;r&#xA75B; in<lb/>
einem Back-Ofen/ daß er wol du&#x0364;r&#xA75B;/ aber nicht verbrannt<lb/>
werde/ wann er wieder kalt worden/ &#x017F;o &#x017F;toß ihn klein/ wie<lb/>
auch den Ma&#x017F;tix und Weyrauch/ mi&#x017F;ch alles zu&#x017F;ammen/<lb/>
hernach nimm die obern Wipffeln von Roßmarin/<lb/>
do&#x0364;r&#xA75B; und pulvere &#x017F;ie/ daß de&#x017F;&#x017F;en ein Pfund &#x017F;ey/ mi&#x017F;ch es<lb/>
unter die obgenennten Pulver/ machs mit Wa&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
einem Taig/ den thu in einem Back-Ofen/ und laß ihn<lb/>
wol hart werden/ im Knetten aber die&#x017F;es Taigs/ netze<lb/>
die Ha&#x0364;nde mit wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ leg den Taig auf ein Ta&#x0364;n-<lb/>
nen Bret/ und &#x017F;cheubs in den Ofen/ den Taig kehr offt<lb/>
um/ damit er allenthalben wol do&#x0364;rre/ darnach mach ihn<lb/>
zu Pulver/ und thue eine Unz ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Marmor&#x017F;tein<lb/>
darunter; und wann das Roß einen abgehauenen Ner-<lb/>
ven ha&#x0364;tte/ &#x017F;o heffte ihms wieder zu&#x017F;ammen/ thu diß Pul-<lb/>
ver daru&#x0364;ber/ bind es &#x017F;tarck auf/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t er in 24 Stun-<lb/>
den wieder zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
            <p>Jtem wann ein Roß einen Stich hat/ &#x017F;o &#x017F;albe den<lb/>
Mei&#x017F;&#x017F;el mit Oel/ kehr ihn in den Pulver um/ und &#x017F;teck<lb/>
ihn in die Wunden/ es heilet bald/ wie Her&#xA75B; Seuter<lb/>
bezeuget.</p><lb/>
            <p>Die Wel&#x017F;chen Roß-Aertzte curiren alle faule<lb/>
und un&#x017F;aubere Scha&#x0364;den der Pferde mit Hartz vom<lb/>
Lerchenbaum/ mit ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Pfeffer gemi&#x017F;cht/ und Pfla-<lb/>
&#x017F;terwei&#x017F;e aufgelegt/ wie <hi rendition="#aq">D. Thom. Bartholin. in Actis<lb/>
Medicis Volum. 4 Ob&#x017F;. 28. fol.</hi> 89. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Wann Wu&#x0364;rm zu einem Schaden kommen/ &#x017F;o<lb/>
nimm Wel&#x017F;che unzeitige Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie und druck den<lb/>
Safft daraus/ den thu in den Schaden/ den Safft mag<lb/>
man ein Jahr lang in einem Glas behalten.</p><lb/>
            <p>Jtem S. Johannskraut oder Ey&#x017F;enkraut ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und den Safft in die Wunden gethan/ macht die<lb/>
Wu&#x0364;rm alle &#x017F;terben.</p><lb/>
            <p>Ein gutes Wund-Tranck/ nicht nur allein wann ein<lb/>
Pferd verwundt i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch/ wann es die Hu&#x017F;ten<lb/>
hat/ und nicht zunehmen will: Nimm Heidni&#x017F;ch Wund-<lb/>
kraut/ Reinfarrenkraut/ <hi rendition="#aq">Agrimoniam,</hi> Wolmuth/ Ca-<lb/>
millen/ rothen Beyfuß/ Ehrenpreiß/ S. Johannskraut/<lb/>
Wallwurtzen/ eines &#x017F;o viel als des andern/ in Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;otten/ und das Pferd 8 oder 10 Tage davon trincken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ auch das Futter damit genetzt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Heidni&#x017F;ch Wundkraut/ Sinau und<lb/>
Wintergru&#x0364;n/ &#x017F;euds in Wein oder Wa&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t Men-<lb/>
&#x017F;chen und Viehe gut.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm &#x017F;pitzigen Wegrich/ Heidni&#x017F;ch Wund-<lb/>
kraut/ Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblumen/ Sinau/ Erdbeerkraut/ zu&#x017F;amm<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mit Bier oder Wa&#x017F;&#x017F;er und eingego&#x017F;&#x017F;en/ wann<lb/>
der Schaden mit Eyter hat angefangen/ &#x017F;o gieb ihm<lb/>
Odermenig zu fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Braunellenkraut und Wintergru&#x0364;n/<lb/>
gleich viel/ &#x017F;toß es zu&#x017F;ammen in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el/ &#x017F;ieds in<lb/>
einem vergla&#x017F;irten Hafen mit zwo Maß Wein/ da-<lb/>
von gieb dem Pferd alle Morgen ein Gla&#x0364;slein zu trin-<lb/>
cken. Wer mehr will/ &#x017F;uche nach in den Artzney-Bu&#x0364;-<lb/>
chern.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0249] Achtes Buch/ Pferdzucht. Cap. CXIII. Wunden zu heilen und Wund-Traͤncke. VErwundte Pferde ſoll man an kein Ort brin- gen/ wo der Mondſchein darauf (ſonderlich a- ber auf den Schaden) ſcheinen kan. Wann ein Pferd wund iſt/ ſo nimm das Weiſſe aus den Eyren/ und ein wenig Lohe von den Lederern/ ſchlags wol durcheinander/ thue es auf ein haͤnffes Werck/ legs auf/ daß drey Tag und drey Naͤchte darob ligen bleibt/ es werhuͤtet die Faͤulung/ und heilet. Diß ſchwartze folgende Waſſer heilet auch alle Wunden und Schaͤden: Nimm weiſſes und gruͤnes Kupfferwaſſer jedes 2 Loth/ Alaun/ Weinſtein/ Mercu- rium Sublimatum, jedes 2 Loth/ auch ſo viel Gruͤnſpan/ Gallus und Salarmoniac jedes ein Loth/ Campher drey Loth/ gutes Schießpulver/ ſo viel man will/ Saltz zwey Hand voll/ erlene Rinden eine Hand voll/ und Hoͤnig ein Seidel/ was zu Pulver ſoll gemacht werden/ das pulveriſire/ ſieds in einem ſtarcken Krug mit Eſſig und Wein/ nimm auch ein Seidel Brandwein darzu/ ſieds allgemach auf einer Glut/ daß es nicht uͤberlauffe/ und ſo es zween Finger eingeſotten/ ſo gieſſet man wieder ein wenig darauf/ biß es wieder 3 Finger eingeſotten/ ruͤhrs wol mit einem hoͤitzernen Schaͤuffele/ und wann es ſo viel eingeſotten/ ſo verbind es wol/ daß der Geruch nicht davon gehe. Diß Waſſer iſt auch gut fuͤr faule Schaͤ- den/ es heilet und laͤſſet nichts Unſaubers wachſen/ und wann du ſiheſt/ daß der Schaden ſauber und trocken iſt/ ſo gebrauch zur Linderung Lein-Oel. Wann ein Roß mit einer Copi gerennt iſt/ ſo ſihe/ daß du das Eyſen heraus/ ohne Verderbung des Pferds/ gewinneſt/ hernach nimm Wallwurtz/ Oſterlucia/ Tor- mentill/ und das Kraut Stoltzenheinrich genannt/ jedes eine Hand voll/ ſied es wol in Wein/ ſeyhe den Tranck von den Kraͤutern/ und giebs dem Pferd alle Morgen/ ſo lang es waͤhrt/ davon zu trincken/ waſche die Wun- den mit warmen Wein aus/ darnach brauch dieſe Sal- ben: Nimm 6 Loth Hoͤnig/ 4 Loth Terpentin/ 2 Loth Alaun/ 2 Loth Gruͤnſpan/ kochs in einem neuen Topff/ und brauche die Salben ſo lang/ biß der Schaden heilet. Jtem nimm Pech/ Hartz/ Schwefel und Galizen- ſtein/ alles wol gepulvert und in die Wunden geſaͤet/ ſonderlich wann wildes Fleiſch wachſen wolte. Wilt du aber einen Meiſſel in die Wunden oder Stich machen: ſo nimm Hoͤnig/ Geißmilch und Mehl zuſammen/ nimm haͤnffen Werck/ mach einen Meiſſel daraus/ ſtoß ihn in die Wunden und leg ein gutes Heil- Pflaſter daruͤber. Jtem nimm Baumoͤl/ Wachs und Hoͤnig/ mach eine Salbe daraus/ und ſalb es taͤglich damit zwey- mal. Wann ein Roß gebiſſen/ geriſſen/ verwundet/ ge- ſtoſſen oder geſchlagen worden/ ſo nimm Bronnkreß/ Leinſaamen/ Wermuth/ Kunigundkraut/ Floͤhekraut/ Wintergruͤn/ Nachtſchatten und Ehrenpreiß/ ſied alles in halb Geißmilch und halb Wein/ legs dem Roß auf den Schaden/ ſo warm es zu erleiden; waſche den Schaden mit Wein aus/ darinnen Neſſelſaame geſot- ten; item nimm ungeloͤſchten Kalch und Hoͤnig/ miſch es zuſammen/ mach Zelten daraus/ laß es in einem Back-Ofen backen/ ſtoß es in einem Moͤrſer zu Pulver/ und thue es in den Schaden. Jtem nimm 4 Unz Ma- ſtix/ und ſo viel Weyrauch und Waitzen/ den doͤrꝛ in einem Back-Ofen/ daß er wol duͤrꝛ/ aber nicht verbrannt werde/ wann er wieder kalt worden/ ſo ſtoß ihn klein/ wie auch den Maſtix und Weyrauch/ miſch alles zuſammen/ hernach nimm die obern Wipffeln von Roßmarin/ doͤrꝛ und pulvere ſie/ daß deſſen ein Pfund ſey/ miſch es unter die obgenennten Pulver/ machs mit Waſſer zu einem Taig/ den thu in einem Back-Ofen/ und laß ihn wol hart werden/ im Knetten aber dieſes Taigs/ netze die Haͤnde mit weiſſen Wein/ leg den Taig auf ein Taͤn- nen Bret/ und ſcheubs in den Ofen/ den Taig kehr offt um/ damit er allenthalben wol doͤrre/ darnach mach ihn zu Pulver/ und thue eine Unz geſtoſſenen Marmorſtein darunter; und wann das Roß einen abgehauenen Ner- ven haͤtte/ ſo heffte ihms wieder zuſammen/ thu diß Pul- ver daruͤber/ bind es ſtarck auf/ ſo waͤchſt er in 24 Stun- den wieder zuſammen. Jtem wann ein Roß einen Stich hat/ ſo ſalbe den Meiſſel mit Oel/ kehr ihn in den Pulver um/ und ſteck ihn in die Wunden/ es heilet bald/ wie Herꝛ Seuter bezeuget. Die Welſchen Roß-Aertzte curiren alle faule und unſaubere Schaͤden der Pferde mit Hartz vom Lerchenbaum/ mit geſtoſſenen Pfeffer gemiſcht/ und Pfla- ſterweiſe aufgelegt/ wie D. Thom. Bartholin. in Actis Medicis Volum. 4 Obſ. 28. fol. 89. bezeuget. Wann Wuͤrm zu einem Schaden kommen/ ſo nimm Welſche unzeitige Nuͤſſe/ ſtoſſe ſie und druck den Safft daraus/ den thu in den Schaden/ den Safft mag man ein Jahr lang in einem Glas behalten. Jtem S. Johannskraut oder Eyſenkraut geſtoſ- ſen und den Safft in die Wunden gethan/ macht die Wuͤrm alle ſterben. Ein gutes Wund-Tranck/ nicht nur allein wann ein Pferd verwundt iſt/ ſondern auch/ wann es die Huſten hat/ und nicht zunehmen will: Nimm Heidniſch Wund- kraut/ Reinfarrenkraut/ Agrimoniam, Wolmuth/ Ca- millen/ rothen Beyfuß/ Ehrenpreiß/ S. Johannskraut/ Wallwurtzen/ eines ſo viel als des andern/ in Waſſer geſotten/ und das Pferd 8 oder 10 Tage davon trincken laſſen/ auch das Futter damit genetzt. Jtem nimm Heidniſch Wundkraut/ Sinau und Wintergruͤn/ ſeuds in Wein oder Waſſer/ iſt Men- ſchen und Viehe gut. Jtem nimm ſpitzigen Wegrich/ Heidniſch Wund- kraut/ Schluͤſſelblumen/ Sinau/ Erdbeerkraut/ zuſamm geſtoſſen mit Bier oder Waſſer und eingegoſſen/ wann der Schaden mit Eyter hat angefangen/ ſo gieb ihm Odermenig zu freſſen. Jtem nimm Braunellenkraut und Wintergruͤn/ gleich viel/ ſtoß es zuſammen in einem Moͤrſel/ ſieds in einem verglaſirten Hafen mit zwo Maß Wein/ da- von gieb dem Pferd alle Morgen ein Glaͤslein zu trin- cken. Wer mehr will/ ſuche nach in den Artzney-Buͤ- chern. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/249
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/249>, abgerufen am 21.10.2018.