Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Siebendes Buch/
Vom Ackerbau.
Caput I.
Vom Ackerbau.
[Spaltenumbruch]

ES hat schon zu seiner Zeit/ und
bald nach unsers HErrn Christi
Geburt/ der berühmte und in den
Wirthschaffts-Geschäfften hoch-
erfahrne Gaditaner/ L. Junius
Columella
in der Vorrede über
seine Bücher vom Ackerbau ver-
meldet/ Er höre offt und vielmal/
die fürnehmsten in der Stadt Rom/ bald über des
Himmels und der Lufft Witterung/ bald über die Un-
fruchtbarkeit des Erdbodens sich beklagen; gleichsam
als ob die Erden/ wie ein altes und kaltes Weiblein die
Gebährkräfften verlohren/ nunmehr fast ausgetragen/
und also müde und abgemattet/ die Wirckung der erst-
lich eingepflantzten Trächtigkeit nicht mehr hätte. Wel-
chem doch/ wie billich/ der weise Heyd einigen Glauben
nicht zustellet/ ja es mehr unbillich erachtet/ des Erd-
bodens Eigenschafft also zu verlästern/ als wäre solcher
aus einer Kranckheit/ oder hohen Alter unfruchtbar
worden/ welchen doch GOtt der Weltschöpffer mit un-
aufhörlicher Trächtigkeit/ als eine Zeug-Mutter aller
Gewächse und Geschöpffe/ begabt und begnadet hat.
Glaubet auch/ daß alle Mißwächse/ weder durch des
himmlischen Gewitters Ungunst/ noch aus der Erden
Unbequemlichkeit/ sondern mehr aus unserer eigenen
Schuld uns widerfahren und ihren Ursprung nehmen;
weil/ da vor diesem die allergeschicktesten zum Feldbau
sich brauchen lassen/ wir itzo die allergeringsten und un-
tauglichsten Knechte darzu anspannen/ die Eigenthu-
mer der Aecker selten selbst Hand anlegen/ sondern nur
andere unberichtete und ungeschickte darinnen umwüh-
len und arbeiten lassen/ welche weder des Gewitters
Beschaffenheit/ noch die Eigenschafft der Felder/ noch
die Art der Saamen/ noch die gelegene Zeit/ wann und
wie jedes anzugreiffen/ verstehen/ nur plumpweise und
ohn gefährde/ es gerathe wie es mag/ ihren Feldbau
hinstümmlen; Daher auch die Hoffnung des warten-
den Hausvatters billich/ aus seiner/ und der seinigen ei-
genen Schuld und muthwilligen Ubersehen/ so offt und
vielmalen auf das Eyse geführet/ und schändlich betro-
gen wird.

[Spaltenumbruch]

Es vermeynet auch ersternannter Columella, es
komme daher/ weil in allen Künsten und Wissenschafften/
als in der Wolredenheit/ Musica/ Dantzen/ Häuser-
bauen/ Schiffer-Kunst/ Kriegen/ Händeln und Studi-
ren/ taugliche Lehrmeister darzu erfordert werden/ die
uns wol und recht unterrichten. Jn dem Ackerwerck
aber/ welches ungezweifelt der Weißheit am nächsten
verwandt ist/ finden sich weder Schüler/ noch Lehrmei-
ster/ da doch der gemeine Nutzen keiner Handthierung/
als dieser mehr vonnöthen hat/ und weniger entrathen
kan/ auch nichts dem Leben so bequem ist/ und der beste
und unschuldigste Staffel zu rechtmässigem Reichthum
zu gelangen/ da sonst die meisten andern Händel mit et-
was Unbilligkeit/ Wucher und Vortheilhafftigkeit ver-
mischet sich befinden. Wär also zu wünschen/ daß die
Herren/ so grosse Güter und Felder besitzen/ ihnen den
Ackerbau selbst besser liessen anbefohlen seyn/ und aller-
ley theils durch die Alten aufgezeichneter/ theils durch
tägliche Erfahrung bekannter Vortheilen sich nützlich ge-
brauchen/ und also ihren Dienstboten desto besser und
füglicher/ was zu thun oder zu lassen/ vorschreiben und
andeuten; auch daß alles und jedes zu gelegensamer Zeit
ausgerichtet würde/ recht anordnen möchten.

Noch höher aber würde es einem gantzen Land zum
besten gedeyen/ wann die Landsfürstliche Obrigkeit
selbst in diesem Stuck/ durch verständige gewisse darzu
verordnete Bediente/ jährlich ihr gantzes Land bereiten/
der fleissigen oder nachlässigen Haushalter Gebiet/
Gründe/ Felder und Anbau besichtigen/ und so wol ge-
gen dem ersten ihre Gnade/ als dem letztern ihr Miß-
fallen nachdrücklich vermercken liessen. So würde auch
jede privat-Herrschafft diesem löblichen und nützlichen
Beyspiel folgen; und auch bey ihren unterhabenden
Häusern/ in einem und andern bessere Obsicht halten/
damit dem gantzen Lande desto besser gewartet/ sein Auf-
nehmen gebessert/ und dardurch eines jedwedern Haus-
wirths Wolstand mercklich befördert würde/ und ob-
wol dieses verdrießlich und übel practicirlich scheinet/
weil dergleichen Händel in unserm freyen Willen stehen;
und der/ so ihm selbst übel hauset/ einen andern kein Un-
recht zu thun scheinet; So ist es doch/ wann mans

eigent-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Siebendes Buch/
Vom Ackerbau.
Caput I.
Vom Ackerbau.
[Spaltenumbruch]

ES hat ſchon zu ſeiner Zeit/ und
bald nach unſers HErꝛn Chriſti
Geburt/ der beruͤhmte und in den
Wirthſchaffts-Geſchaͤfften hoch-
erfahrne Gaditaner/ L. Junius
Columella
in der Vorrede uͤber
ſeine Buͤcher vom Ackerbau ver-
meldet/ Er hoͤre offt und vielmal/
die fuͤrnehmſten in der Stadt Rom/ bald uͤber des
Himmels und der Lufft Witterung/ bald uͤber die Un-
fruchtbarkeit des Erdbodens ſich beklagen; gleichſam
als ob die Erden/ wie ein altes und kaltes Weiblein die
Gebaͤhrkraͤfften verlohren/ nunmehr faſt ausgetragen/
und alſo muͤde und abgemattet/ die Wirckung der erſt-
lich eingepflantzten Traͤchtigkeit nicht mehr haͤtte. Wel-
chem doch/ wie billich/ der weiſe Heyd einigen Glauben
nicht zuſtellet/ ja es mehr unbillich erachtet/ des Erd-
bodens Eigenſchafft alſo zu verlaͤſtern/ als waͤre ſolcher
aus einer Kranckheit/ oder hohen Alter unfruchtbar
worden/ welchen doch GOtt der Weltſchoͤpffer mit un-
aufhoͤrlicher Traͤchtigkeit/ als eine Zeug-Mutter aller
Gewaͤchſe und Geſchoͤpffe/ begabt und begnadet hat.
Glaubet auch/ daß alle Mißwaͤchſe/ weder durch des
himmliſchen Gewitters Ungunſt/ noch aus der Erden
Unbequemlichkeit/ ſondern mehr aus unſerer eigenen
Schuld uns widerfahren und ihren Urſprung nehmen;
weil/ da vor dieſem die allergeſchickteſten zum Feldbau
ſich brauchen laſſen/ wir itzo die allergeringſten und un-
tauglichſten Knechte darzu anſpannen/ die Eigenthu-
mer der Aecker ſelten ſelbſt Hand anlegen/ ſondern nur
andere unberichtete und ungeſchickte darinnen umwuͤh-
len und arbeiten laſſen/ welche weder des Gewitters
Beſchaffenheit/ noch die Eigenſchafft der Felder/ noch
die Art der Saamen/ noch die gelegene Zeit/ wann und
wie jedes anzugreiffen/ verſtehen/ nur plumpweiſe und
ohn gefaͤhrde/ es gerathe wie es mag/ ihren Feldbau
hinſtuͤmmlen; Daher auch die Hoffnung des warten-
den Hausvatters billich/ aus ſeiner/ und der ſeinigen ei-
genen Schuld und muthwilligen Uberſehen/ ſo offt und
vielmalen auf das Eyſe gefuͤhret/ und ſchaͤndlich betro-
gen wird.

[Spaltenumbruch]

Es vermeynet auch erſternannter Columella, es
komme daher/ weil in allen Kuͤnſten und Wiſſenſchafften/
als in der Wolredenheit/ Muſica/ Dantzen/ Haͤuſer-
bauen/ Schiffer-Kunſt/ Kriegen/ Haͤndeln und Studi-
ren/ taugliche Lehrmeiſter darzu erfordert werden/ die
uns wol und recht unterrichten. Jn dem Ackerwerck
aber/ welches ungezweifelt der Weißheit am naͤchſten
verwandt iſt/ finden ſich weder Schuͤler/ noch Lehrmei-
ſter/ da doch der gemeine Nutzen keiner Handthierung/
als dieſer mehr vonnoͤthen hat/ und weniger entrathen
kan/ auch nichts dem Leben ſo bequem iſt/ und der beſte
und unſchuldigſte Staffel zu rechtmaͤſſigem Reichthum
zu gelangen/ da ſonſt die meiſten andern Haͤndel mit et-
was Unbilligkeit/ Wucher und Vortheilhafftigkeit ver-
miſchet ſich befinden. Waͤr alſo zu wuͤnſchen/ daß die
Herren/ ſo groſſe Guͤter und Felder beſitzen/ ihnen den
Ackerbau ſelbſt beſſer lieſſen anbefohlen ſeyn/ und aller-
ley theils durch die Alten aufgezeichneter/ theils durch
taͤgliche Erfahrung bekannter Vortheilen ſich nuͤtzlich ge-
brauchen/ und alſo ihren Dienſtboten deſto beſſer und
fuͤglicher/ was zu thun oder zu laſſen/ vorſchreiben und
andeuten; auch daß alles und jedes zu gelegenſamer Zeit
ausgerichtet wuͤrde/ recht anordnen moͤchten.

Noch hoͤher aber wuͤrde es einem gantzen Land zum
beſten gedeyen/ wann die Landsfuͤrſtliche Obrigkeit
ſelbſt in dieſem Stuck/ durch verſtaͤndige gewiſſe darzu
verordnete Bediente/ jaͤhrlich ihr gantzes Land bereiten/
der fleiſſigen oder nachlaͤſſigen Haushalter Gebiet/
Gruͤnde/ Felder und Anbau beſichtigen/ und ſo wol ge-
gen dem erſten ihre Gnade/ als dem letztern ihr Miß-
fallen nachdruͤcklich vermercken lieſſen. So wuͤrde auch
jede privat-Herrſchafft dieſem loͤblichen und nuͤtzlichen
Beyſpiel folgen; und auch bey ihren unterhabenden
Haͤuſern/ in einem und andern beſſere Obſicht halten/
damit dem gantzen Lande deſto beſſer gewartet/ ſein Auf-
nehmen gebeſſert/ und dardurch eines jedwedern Haus-
wirths Wolſtand mercklich befoͤrdert wuͤrde/ und ob-
wol dieſes verdrießlich und uͤbel practicirlich ſcheinet/
weil dergleichen Haͤndel in unſerm freyen Willen ſtehen;
und der/ ſo ihm ſelbſt uͤbel hauſet/ einen andern kein Un-
recht zu thun ſcheinet; So iſt es doch/ wann mans

eigent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Siebendes Buch/<lb/>
Vom Ackerbau.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> I.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ackerbau.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat &#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit/ und<lb/>
bald nach un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti<lb/>
Geburt/ der beru&#x0364;hmte und in den<lb/>
Wirth&#x017F;chaffts-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften hoch-<lb/>
erfahrne Gaditaner/ <hi rendition="#aq">L. Junius<lb/>
Columella</hi> in der Vorrede u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Bu&#x0364;cher vom Ackerbau ver-<lb/>
meldet/ Er ho&#x0364;re offt und vielmal/<lb/>
die fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten in der Stadt Rom/ bald u&#x0364;ber des<lb/>
Himmels und der Lufft Witterung/ bald u&#x0364;ber die Un-<lb/>
fruchtbarkeit des Erdbodens &#x017F;ich beklagen; gleich&#x017F;am<lb/>
als ob die Erden/ wie ein altes und kaltes Weiblein die<lb/>
Geba&#x0364;hrkra&#x0364;fften verlohren/ nunmehr fa&#x017F;t ausgetragen/<lb/>
und al&#x017F;o mu&#x0364;de und abgemattet/ die Wirckung der er&#x017F;t-<lb/>
lich eingepflantzten Tra&#x0364;chtigkeit nicht mehr ha&#x0364;tte. Wel-<lb/>
chem doch/ wie billich/ der wei&#x017F;e Heyd einigen Glauben<lb/>
nicht zu&#x017F;tellet/ ja es mehr unbillich erachtet/ des Erd-<lb/>
bodens Eigen&#x017F;chafft al&#x017F;o zu verla&#x0364;&#x017F;tern/ als wa&#x0364;re &#x017F;olcher<lb/>
aus einer Kranckheit/ oder hohen Alter unfruchtbar<lb/>
worden/ welchen doch GOtt der Welt&#x017F;cho&#x0364;pffer mit un-<lb/>
aufho&#x0364;rlicher Tra&#x0364;chtigkeit/ als eine Zeug-Mutter aller<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ begabt und begnadet hat.<lb/>
Glaubet auch/ daß alle Mißwa&#x0364;ch&#x017F;e/ weder durch des<lb/>
himmli&#x017F;chen Gewitters Ungun&#x017F;t/ noch aus der Erden<lb/>
Unbequemlichkeit/ &#x017F;ondern mehr aus un&#x017F;erer eigenen<lb/>
Schuld uns widerfahren und ihren Ur&#x017F;prung nehmen;<lb/>
weil/ da vor die&#x017F;em die allerge&#x017F;chickte&#x017F;ten zum Feldbau<lb/>
&#x017F;ich brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ wir itzo die allergering&#x017F;ten und un-<lb/>
tauglich&#x017F;ten Knechte darzu an&#x017F;pannen/ die Eigenthu-<lb/>
mer der Aecker &#x017F;elten &#x017F;elb&#x017F;t Hand anlegen/ &#x017F;ondern nur<lb/>
andere unberichtete und unge&#x017F;chickte darinnen umwu&#x0364;h-<lb/>
len und arbeiten la&#x017F;&#x017F;en/ welche weder des Gewitters<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit/ noch die Eigen&#x017F;chafft der Felder/ noch<lb/>
die Art der Saamen/ noch die gelegene Zeit/ wann und<lb/>
wie jedes anzugreiffen/ ver&#x017F;tehen/ nur plumpwei&#x017F;e und<lb/>
ohn gefa&#x0364;hrde/ es gerathe wie es mag/ ihren Feldbau<lb/>
hin&#x017F;tu&#x0364;mmlen; Daher auch die Hoffnung des warten-<lb/>
den Hausvatters billich/ aus &#x017F;einer/ und der &#x017F;einigen ei-<lb/>
genen Schuld und muthwilligen Uber&#x017F;ehen/ &#x017F;o offt und<lb/>
vielmalen auf das Ey&#x017F;e gefu&#x0364;hret/ und &#x017F;cha&#x0364;ndlich betro-<lb/>
gen wird.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Es vermeynet auch er&#x017F;ternannter <hi rendition="#aq">Columella,</hi> es<lb/>
komme daher/ weil in allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/<lb/>
als in der Wolredenheit/ Mu&#x017F;ica/ Dantzen/ Ha&#x0364;u&#x017F;er-<lb/>
bauen/ Schiffer-Kun&#x017F;t/ Kriegen/ Ha&#x0364;ndeln und <hi rendition="#aq">Studi-</hi><lb/>
ren/ taugliche Lehrmei&#x017F;ter darzu erfordert werden/ die<lb/>
uns wol und recht unterrichten. Jn dem Ackerwerck<lb/>
aber/ welches ungezweifelt der Weißheit am na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
verwandt i&#x017F;t/ finden &#x017F;ich weder Schu&#x0364;ler/ noch Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter/ da doch der gemeine Nutzen keiner Handthierung/<lb/>
als die&#x017F;er mehr vonno&#x0364;then hat/ und weniger entrathen<lb/>
kan/ auch nichts dem Leben &#x017F;o bequem i&#x017F;t/ und der be&#x017F;te<lb/>
und un&#x017F;chuldig&#x017F;te Staffel zu rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Reichthum<lb/>
zu gelangen/ da &#x017F;on&#x017F;t die mei&#x017F;ten andern Ha&#x0364;ndel mit et-<lb/>
was Unbilligkeit/ Wucher und Vortheilhafftigkeit ver-<lb/>
mi&#x017F;chet &#x017F;ich befinden. Wa&#x0364;r al&#x017F;o zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß die<lb/>
Herren/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Gu&#x0364;ter und Felder be&#x017F;itzen/ ihnen den<lb/>
Ackerbau &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er lie&#x017F;&#x017F;en anbefohlen &#x017F;eyn/ und aller-<lb/>
ley theils durch die Alten aufgezeichneter/ theils durch<lb/>
ta&#x0364;gliche Erfahrung bekannter Vortheilen &#x017F;ich nu&#x0364;tzlich ge-<lb/>
brauchen/ und al&#x017F;o ihren Dien&#x017F;tboten de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
fu&#x0364;glicher/ was zu thun oder zu la&#x017F;&#x017F;en/ vor&#x017F;chreiben und<lb/>
andeuten; auch daß alles und jedes zu gelegen&#x017F;amer Zeit<lb/>
ausgerichtet wu&#x0364;rde/ recht anordnen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Noch ho&#x0364;her aber wu&#x0364;rde es einem gantzen Land zum<lb/>
be&#x017F;ten gedeyen/ wann die Landsfu&#x0364;r&#x017F;tliche Obrigkeit<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;em Stuck/ durch ver&#x017F;ta&#x0364;ndige gewi&#x017F;&#x017F;e darzu<lb/>
verordnete Bediente/ ja&#x0364;hrlich ihr gantzes Land bereiten/<lb/>
der flei&#x017F;&#x017F;igen oder nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Haushalter Gebiet/<lb/>
Gru&#x0364;nde/ Felder und Anbau be&#x017F;ichtigen/ und &#x017F;o wol ge-<lb/>
gen dem er&#x017F;ten ihre Gnade/ als dem letztern ihr Miß-<lb/>
fallen nachdru&#x0364;cklich vermercken lie&#x017F;&#x017F;en. So wu&#x0364;rde auch<lb/>
jede privat-Herr&#x017F;chafft die&#x017F;em lo&#x0364;blichen und nu&#x0364;tzlichen<lb/>
Bey&#x017F;piel folgen; und auch bey ihren unterhabenden<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ in einem und andern be&#x017F;&#x017F;ere Ob&#x017F;icht halten/<lb/>
damit dem gantzen Lande de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er gewartet/ &#x017F;ein Auf-<lb/>
nehmen gebe&#x017F;&#x017F;ert/ und dardurch eines jedwedern Haus-<lb/>
wirths Wol&#x017F;tand mercklich befo&#x0364;rdert wu&#x0364;rde/ und ob-<lb/>
wol die&#x017F;es verdrießlich und u&#x0364;bel practicirlich &#x017F;cheinet/<lb/>
weil dergleichen Ha&#x0364;ndel in un&#x017F;erm freyen Willen &#x017F;tehen;<lb/>
und der/ &#x017F;o ihm &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bel hau&#x017F;et/ einen andern kein Un-<lb/>
recht zu thun &#x017F;cheinet; So i&#x017F;t es doch/ wann mans<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eigent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Siebendes Buch/ Vom Ackerbau. Caput I. Vom Ackerbau. ES hat ſchon zu ſeiner Zeit/ und bald nach unſers HErꝛn Chriſti Geburt/ der beruͤhmte und in den Wirthſchaffts-Geſchaͤfften hoch- erfahrne Gaditaner/ L. Junius Columella in der Vorrede uͤber ſeine Buͤcher vom Ackerbau ver- meldet/ Er hoͤre offt und vielmal/ die fuͤrnehmſten in der Stadt Rom/ bald uͤber des Himmels und der Lufft Witterung/ bald uͤber die Un- fruchtbarkeit des Erdbodens ſich beklagen; gleichſam als ob die Erden/ wie ein altes und kaltes Weiblein die Gebaͤhrkraͤfften verlohren/ nunmehr faſt ausgetragen/ und alſo muͤde und abgemattet/ die Wirckung der erſt- lich eingepflantzten Traͤchtigkeit nicht mehr haͤtte. Wel- chem doch/ wie billich/ der weiſe Heyd einigen Glauben nicht zuſtellet/ ja es mehr unbillich erachtet/ des Erd- bodens Eigenſchafft alſo zu verlaͤſtern/ als waͤre ſolcher aus einer Kranckheit/ oder hohen Alter unfruchtbar worden/ welchen doch GOtt der Weltſchoͤpffer mit un- aufhoͤrlicher Traͤchtigkeit/ als eine Zeug-Mutter aller Gewaͤchſe und Geſchoͤpffe/ begabt und begnadet hat. Glaubet auch/ daß alle Mißwaͤchſe/ weder durch des himmliſchen Gewitters Ungunſt/ noch aus der Erden Unbequemlichkeit/ ſondern mehr aus unſerer eigenen Schuld uns widerfahren und ihren Urſprung nehmen; weil/ da vor dieſem die allergeſchickteſten zum Feldbau ſich brauchen laſſen/ wir itzo die allergeringſten und un- tauglichſten Knechte darzu anſpannen/ die Eigenthu- mer der Aecker ſelten ſelbſt Hand anlegen/ ſondern nur andere unberichtete und ungeſchickte darinnen umwuͤh- len und arbeiten laſſen/ welche weder des Gewitters Beſchaffenheit/ noch die Eigenſchafft der Felder/ noch die Art der Saamen/ noch die gelegene Zeit/ wann und wie jedes anzugreiffen/ verſtehen/ nur plumpweiſe und ohn gefaͤhrde/ es gerathe wie es mag/ ihren Feldbau hinſtuͤmmlen; Daher auch die Hoffnung des warten- den Hausvatters billich/ aus ſeiner/ und der ſeinigen ei- genen Schuld und muthwilligen Uberſehen/ ſo offt und vielmalen auf das Eyſe gefuͤhret/ und ſchaͤndlich betro- gen wird. Es vermeynet auch erſternannter Columella, es komme daher/ weil in allen Kuͤnſten und Wiſſenſchafften/ als in der Wolredenheit/ Muſica/ Dantzen/ Haͤuſer- bauen/ Schiffer-Kunſt/ Kriegen/ Haͤndeln und Studi- ren/ taugliche Lehrmeiſter darzu erfordert werden/ die uns wol und recht unterrichten. Jn dem Ackerwerck aber/ welches ungezweifelt der Weißheit am naͤchſten verwandt iſt/ finden ſich weder Schuͤler/ noch Lehrmei- ſter/ da doch der gemeine Nutzen keiner Handthierung/ als dieſer mehr vonnoͤthen hat/ und weniger entrathen kan/ auch nichts dem Leben ſo bequem iſt/ und der beſte und unſchuldigſte Staffel zu rechtmaͤſſigem Reichthum zu gelangen/ da ſonſt die meiſten andern Haͤndel mit et- was Unbilligkeit/ Wucher und Vortheilhafftigkeit ver- miſchet ſich befinden. Waͤr alſo zu wuͤnſchen/ daß die Herren/ ſo groſſe Guͤter und Felder beſitzen/ ihnen den Ackerbau ſelbſt beſſer lieſſen anbefohlen ſeyn/ und aller- ley theils durch die Alten aufgezeichneter/ theils durch taͤgliche Erfahrung bekannter Vortheilen ſich nuͤtzlich ge- brauchen/ und alſo ihren Dienſtboten deſto beſſer und fuͤglicher/ was zu thun oder zu laſſen/ vorſchreiben und andeuten; auch daß alles und jedes zu gelegenſamer Zeit ausgerichtet wuͤrde/ recht anordnen moͤchten. Noch hoͤher aber wuͤrde es einem gantzen Land zum beſten gedeyen/ wann die Landsfuͤrſtliche Obrigkeit ſelbſt in dieſem Stuck/ durch verſtaͤndige gewiſſe darzu verordnete Bediente/ jaͤhrlich ihr gantzes Land bereiten/ der fleiſſigen oder nachlaͤſſigen Haushalter Gebiet/ Gruͤnde/ Felder und Anbau beſichtigen/ und ſo wol ge- gen dem erſten ihre Gnade/ als dem letztern ihr Miß- fallen nachdruͤcklich vermercken lieſſen. So wuͤrde auch jede privat-Herrſchafft dieſem loͤblichen und nuͤtzlichen Beyſpiel folgen; und auch bey ihren unterhabenden Haͤuſern/ in einem und andern beſſere Obſicht halten/ damit dem gantzen Lande deſto beſſer gewartet/ ſein Auf- nehmen gebeſſert/ und dardurch eines jedwedern Haus- wirths Wolſtand mercklich befoͤrdert wuͤrde/ und ob- wol dieſes verdrießlich und uͤbel practicirlich ſcheinet/ weil dergleichen Haͤndel in unſerm freyen Willen ſtehen; und der/ ſo ihm ſelbſt uͤbel hauſet/ einen andern kein Un- recht zu thun ſcheinet; So iſt es doch/ wann mans eigent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/26
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/26>, abgerufen am 15.12.2019.