Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Neuntes Buch/
Mayerhof.
Caput I.
Von der Viehzucht ins gemein.
[Spaltenumbruch]

OB der Ackerbau oder die Vieh-
zucht edler und berühmter sey/ ist
noch ungewiß/ diejenigen/ welche
dem Ackerbau den Vorzug geben/
vermeynen: Weil gleich nach dem
Fall/ dem Menschen von GOTT
gebotten worden/ im Schweiß sei-
nes Angesichts sich auf und von der
Erden zu nähren/ des Viehes aber allda nicht gedacht
werde/ sey der Ackerbau tanquam prima Lex positiva
vorzusetzen/ die es aber mit der Vieh-Nahrung halten/
geben vor/ die Viehzucht sey noch im Stand der Un-
schuld/ durch die Wort/ herrschet über alle Thier auf
Erden/ eingesetzt/ und also dem Menschen gleichsam die
Lehenschafft der Maurereyen verliehen worden; denn
ob wol vorher stehet/ füllet die Erden und macht sie euch
unterthan/ so hätte es doch dabey der Mühe des Pflü-
gens und anderer Beschwerligkeiten nicht bedörfft/ von
welchem auch den alten Poeten als von der güldenen
Zeit unter Saturni Regirung getraumet hat/ wie Virgi-
lius in 1. Georg.
berühret:

Ante Jovem nulli subigebant Arva Coloni,
Nec signare quidem, aut partiri limite Campum
Fas erat, in medium quaerebant; ipsaq; Tellus
Omnia liberius, nullo poscente, ferebat.

Vernünfftig aber davon zu reden/ so kan man nach
dem traurigen Sündenfall keine Wirtschafft vollkom-
men heissen/ wo eines von diesen zweyen mangelt;
dann zu was Ende wolte man das Gras/ Heu und
Streu gebrauchen/ und wie wolte man das Feld um-
ackern/ die Früchte hin und wieder bringen/ wann man
nicht Viehe hielte? und was wäre mit der Dung an-
zufangen/ wo man den Acker- und Feldbau unterlassen
solte? Darum der allein reich zu schätzen/ wer beederley
besitzen und geniessen kan. Wie dann die Heil. Schrifft
Jsaac Gen. 26. darum einen reichen und grossen Mann
nennet/ nicht allein/ weil er das Land besäete/ und des-
selben Jahrs/ aus Gottes Segen/ hundertfältig ein-
erndete/ sondern auch/ daß er viel Guts hatte an kleinen
[Spaltenumbruch] und grossen Viehe/ und ein groß Gesind hatte. Und
der allerreicheste König Salomo in 2. Cap. seines Pre-
digers erzehlet unter seine Wirthschafften/ daß er Häu-
ser gebauet/ Weinberge gepflantzet/ Gärten und Lust-
Gärten gemacht/ allerley fruchtbare Bäume darein ge-
pflantzet/ Teiche gegraben/ daraus den Wald der grü-
nenden Bäume zu wässern/ Knechte/ Mägde und Ge-
sinde gehalten/ und ein grössere Habe an Rindern und
Schafen gehabt/ denn alle/ die vor ihm zu Jerusalem
gewesen waren. Und gewißlich/ nach einhelliger Be-
kanntnis aller deren/ die von der Oeonomia geschrie-
ben haben/ ist der beste Gewinn bald reich zu werden/
von der guten und wolbestellten Viehzucht/ dabey man
(wo sie mit Verstand und GOttes Segen geführt
wird) so viel Nutz und Lust hat/ als von einiger andern
Wirthschafft wie sie auch Namen haben möge/ also
auch die alten Patriarchen und Ertzvätter/ die ihr Leben
in der Wanderschafft zubringen musten/ ihr gröstes
Capital in den grossen Heerden des Viehes/ welches sie
mit sich hin und wieder treiben können/ gesetzt haben.

Ja das Geld haben die alten Römer pecunia ge-
nannt/ und dieses hat diesen Namen nicht allein dar-
um überkommen/ weil Kühe oder Schaf in der Müntz
das erste Gepräge gewesen/ sondern weil das Geld am
geschwindesten ex re pecuaria zu sammlen/ auch der
Anfang der Römischen Monarchia aus Hirten entspros-
sen/ denen man auch die vornehmsten Ort der Stadt zu
verwahren anvertrauet.

Die Nutzungen von denen Mayrhöfen sind so un-
terschiedlich/ daß sie nicht genugsam zu beschreiben/ und
indem der Ackerbau und Garten-Lust meistens nur im
Früling/ Sommer und Herbst zu geniessen/ und man
im Winter allein der Hoffnung leben muß; Hingegen
die Viehzucht auch im Winter nicht allein Käse/ But-
ter und Schmaltz/ Fleisch und Speck/ Eyer und anders
gutes Geflügel auf die Tafel schaffet/ und mit den Fel-
len und Häuten/ mit der Woll und andern/ den Men-
schen kleidet und bedecket; sondern auch im Sommer

das
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Neuntes Buch/
Mayerhof.
Caput I.
Von der Viehzucht ins gemein.
[Spaltenumbruch]

OB der Ackerbau oder die Vieh-
zucht edler und beruͤhmter ſey/ iſt
noch ungewiß/ diejenigen/ welche
dem Ackerbau den Vorzug geben/
vermeynen: Weil gleich nach dem
Fall/ dem Menſchen von GOTT
gebotten worden/ im Schweiß ſei-
nes Angeſichts ſich auf und von der
Erden zu naͤhren/ des Viehes aber allda nicht gedacht
werde/ ſey der Ackerbau tanquam prima Lex poſitiva
vorzuſetzen/ die es aber mit der Vieh-Nahrung halten/
geben vor/ die Viehzucht ſey noch im Stand der Un-
ſchuld/ durch die Wort/ herꝛſchet uͤber alle Thier auf
Erden/ eingeſetzt/ und alſo dem Menſchen gleichſam die
Lehenſchafft der Maurereyen verliehen worden; denn
ob wol vorher ſtehet/ fuͤllet die Erden und macht ſie euch
unterthan/ ſo haͤtte es doch dabey der Muͤhe des Pfluͤ-
gens und anderer Beſchwerligkeiten nicht bedoͤrfft/ von
welchem auch den alten Poeten als von der guͤldenen
Zeit unter Saturni Regirung getraumet hat/ wie Virgi-
lius in 1. Georg.
beruͤhret:

Ante Jovem nulli ſubigebant Arva Coloni,
Nec ſignare quidem, aut partiri limite Campum
Fas erat, in medium quærebant; ipſaq́; Tellus
Omnia liberius, nullo poſcente, ferebat.

Vernuͤnfftig aber davon zu reden/ ſo kan man nach
dem traurigen Suͤndenfall keine Wirtſchafft vollkom-
men heiſſen/ wo eines von dieſen zweyen mangelt;
dann zu was Ende wolte man das Gras/ Heu und
Streu gebrauchen/ und wie wolte man das Feld um-
ackern/ die Fruͤchte hin und wieder bringen/ wann man
nicht Viehe hielte? und was waͤre mit der Dung an-
zufangen/ wo man den Acker- und Feldbau unterlaſſen
ſolte? Darum der allein reich zu ſchaͤtzen/ wer beederley
beſitzen und genieſſen kan. Wie dann die Heil. Schrifft
Jſaac Gen. 26. darum einen reichen und groſſen Mann
nennet/ nicht allein/ weil er das Land beſaͤete/ und deſ-
ſelben Jahrs/ aus Gottes Segen/ hundertfaͤltig ein-
erndete/ ſondern auch/ daß er viel Guts hatte an kleinen
[Spaltenumbruch] und groſſen Viehe/ und ein groß Geſind hatte. Und
der allerreicheſte Koͤnig Salomo in 2. Cap. ſeines Pre-
digers erzehlet unter ſeine Wirthſchafften/ daß er Haͤu-
ſer gebauet/ Weinberge gepflantzet/ Gaͤrten und Luſt-
Gaͤrten gemacht/ allerley fruchtbare Baͤume darein ge-
pflantzet/ Teiche gegraben/ daraus den Wald der gruͤ-
nenden Baͤume zu waͤſſern/ Knechte/ Maͤgde und Ge-
ſinde gehalten/ und ein groͤſſere Habe an Rindern und
Schafen gehabt/ denn alle/ die vor ihm zu Jeruſalem
geweſen waren. Und gewißlich/ nach einhelliger Be-
kanntnis aller deren/ die von der Oeonomia geſchrie-
ben haben/ iſt der beſte Gewinn bald reich zu werden/
von der guten und wolbeſtellten Viehzucht/ dabey man
(wo ſie mit Verſtand und GOttes Segen gefuͤhrt
wird) ſo viel Nutz und Luſt hat/ als von einiger andern
Wirthſchafft wie ſie auch Namen haben moͤge/ alſo
auch die alten Patriarchen und Ertzvaͤtter/ die ihr Leben
in der Wanderſchafft zubringen muſten/ ihr groͤſtes
Capital in den groſſen Heerden des Viehes/ welches ſie
mit ſich hin und wieder treiben koͤnnen/ geſetzt haben.

Ja das Geld haben die alten Roͤmer pecunia ge-
nannt/ und dieſes hat dieſen Namen nicht allein dar-
um uͤberkommen/ weil Kuͤhe oder Schaf in der Muͤntz
das erſte Gepraͤge geweſen/ ſondern weil das Geld am
geſchwindeſten ex re pecuariâ zu ſammlen/ auch der
Anfang der Roͤmiſchen Monarchia aus Hirten entſproſ-
ſen/ denen man auch die vornehmſten Ort der Stadt zu
verwahren anvertrauet.

Die Nutzungen von denen Mayrhoͤfen ſind ſo un-
terſchiedlich/ daß ſie nicht genugſam zu beſchreiben/ und
indem der Ackerbau und Garten-Luſt meiſtens nur im
Fruͤling/ Sommer und Herbſt zu genieſſen/ und man
im Winter allein der Hoffnung leben muß; Hingegen
die Viehzucht auch im Winter nicht allein Kaͤſe/ But-
ter und Schmaltz/ Fleiſch und Speck/ Eyer und anders
gutes Gefluͤgel auf die Tafel ſchaffet/ und mit den Fel-
len und Haͤuten/ mit der Woll und andern/ den Men-
ſchen kleidet und bedecket; ſondern auch im Sommer

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0264" n="246"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Neuntes Buch/<lb/>
Mayerhof.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Viehzucht ins gemein.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B der Ackerbau oder die Vieh-<lb/>
zucht edler und beru&#x0364;hmter &#x017F;ey/ i&#x017F;t<lb/>
noch ungewiß/ diejenigen/ welche<lb/>
dem Ackerbau den Vorzug geben/<lb/>
vermeynen: Weil gleich nach dem<lb/>
Fall/ dem Men&#x017F;chen von GOTT<lb/>
gebotten worden/ im Schweiß &#x017F;ei-<lb/>
nes Ange&#x017F;ichts &#x017F;ich auf und von der<lb/>
Erden zu na&#x0364;hren/ des Viehes aber allda nicht gedacht<lb/>
werde/ &#x017F;ey der Ackerbau <hi rendition="#aq">tanquam prima Lex po&#x017F;itiva</hi><lb/>
vorzu&#x017F;etzen/ die es aber mit der Vieh-Nahrung halten/<lb/>
geben vor/ die Viehzucht &#x017F;ey noch im Stand der Un-<lb/>
&#x017F;chuld/ durch die Wort/ her&#xA75B;&#x017F;chet u&#x0364;ber alle Thier auf<lb/>
Erden/ einge&#x017F;etzt/ und al&#x017F;o dem Men&#x017F;chen gleich&#x017F;am die<lb/>
Lehen&#x017F;chafft der Maurereyen verliehen worden; denn<lb/>
ob wol vorher &#x017F;tehet/ fu&#x0364;llet die Erden und macht &#x017F;ie euch<lb/>
unterthan/ &#x017F;o ha&#x0364;tte es doch dabey der Mu&#x0364;he des Pflu&#x0364;-<lb/>
gens und anderer Be&#x017F;chwerligkeiten nicht bedo&#x0364;rfft/ von<lb/>
welchem auch den alten Poeten als von der gu&#x0364;ldenen<lb/>
Zeit unter <hi rendition="#aq">Saturni</hi> Regirung getraumet hat/ wie <hi rendition="#aq">Virgi-<lb/>
lius in 1. Georg.</hi> beru&#x0364;hret:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Ante Jovem nulli &#x017F;ubigebant Arva Coloni,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Nec &#x017F;ignare quidem, aut partiri limite Campum</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Fas erat, in medium quærebant; ip&#x017F;aq&#x0301;; Tellus</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Omnia liberius, nullo po&#x017F;cente, ferebat.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Vernu&#x0364;nfftig aber davon zu reden/ &#x017F;o kan man nach<lb/>
dem traurigen Su&#x0364;ndenfall keine Wirt&#x017F;chafft vollkom-<lb/>
men hei&#x017F;&#x017F;en/ wo eines von die&#x017F;en zweyen mangelt;<lb/>
dann zu was Ende wolte man das Gras/ Heu und<lb/>
Streu gebrauchen/ und wie wolte man das Feld um-<lb/>
ackern/ die Fru&#x0364;chte hin und wieder bringen/ wann man<lb/>
nicht Viehe hielte? und was wa&#x0364;re mit der Dung an-<lb/>
zufangen/ wo man den Acker- und Feldbau unterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olte? Darum der allein reich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/ wer beederley<lb/>
be&#x017F;itzen und genie&#x017F;&#x017F;en kan. Wie dann die Heil. Schrifft<lb/>
J&#x017F;aac <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 26. darum einen reichen und gro&#x017F;&#x017F;en Mann<lb/>
nennet/ nicht allein/ weil er das Land be&#x017F;a&#x0364;ete/ und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Jahrs/ aus Gottes Segen/ hundertfa&#x0364;ltig ein-<lb/>
erndete/ &#x017F;ondern auch/ daß er viel Guts hatte an kleinen<lb/><cb/>
und gro&#x017F;&#x017F;en Viehe/ und ein groß Ge&#x017F;ind hatte. Und<lb/>
der allerreiche&#x017F;te Ko&#x0364;nig Salomo in 2. Cap. &#x017F;eines Pre-<lb/>
digers erzehlet unter &#x017F;eine Wirth&#x017F;chafften/ daß er Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er gebauet/ Weinberge gepflantzet/ Ga&#x0364;rten und Lu&#x017F;t-<lb/>
Ga&#x0364;rten gemacht/ allerley fruchtbare Ba&#x0364;ume darein ge-<lb/>
pflantzet/ Teiche gegraben/ daraus den Wald der gru&#x0364;-<lb/>
nenden Ba&#x0364;ume zu wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Knechte/ Ma&#x0364;gde und Ge-<lb/>
&#x017F;inde gehalten/ und ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Habe an Rindern und<lb/>
Schafen gehabt/ denn alle/ die vor ihm zu Jeru&#x017F;alem<lb/>
gewe&#x017F;en waren. Und gewißlich/ nach einhelliger Be-<lb/>
kanntnis aller deren/ die von der <hi rendition="#aq">Oeonomia</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben/ i&#x017F;t der be&#x017F;te Gewinn bald reich zu werden/<lb/>
von der guten und wolbe&#x017F;tellten Viehzucht/ dabey man<lb/>
(wo &#x017F;ie mit Ver&#x017F;tand und GOttes Segen gefu&#x0364;hrt<lb/>
wird) &#x017F;o viel Nutz und Lu&#x017F;t hat/ als von einiger andern<lb/>
Wirth&#x017F;chafft wie &#x017F;ie auch Namen haben mo&#x0364;ge/ al&#x017F;o<lb/>
auch die alten Patriarchen und Ertzva&#x0364;tter/ die ihr Leben<lb/>
in der Wander&#x017F;chafft zubringen mu&#x017F;ten/ ihr gro&#x0364;&#x017F;tes<lb/>
Capital in den gro&#x017F;&#x017F;en Heerden des Viehes/ welches &#x017F;ie<lb/>
mit &#x017F;ich hin und wieder treiben ko&#x0364;nnen/ ge&#x017F;etzt haben.</p><lb/>
            <p>Ja das Geld haben die alten Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">pecunia</hi> ge-<lb/>
nannt/ und die&#x017F;es hat die&#x017F;en Namen nicht allein dar-<lb/>
um u&#x0364;berkommen/ weil Ku&#x0364;he oder Schaf in der Mu&#x0364;ntz<lb/>
das er&#x017F;te Gepra&#x0364;ge gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern weil das Geld am<lb/>
ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ex re pecuariâ</hi> zu &#x017F;ammlen/ auch der<lb/>
Anfang der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Monarchia</hi> aus Hirten ent&#x017F;pro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ denen man auch die vornehm&#x017F;ten Ort der Stadt zu<lb/>
verwahren anvertrauet.</p><lb/>
            <p>Die Nutzungen von denen Mayrho&#x0364;fen &#x017F;ind &#x017F;o un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlich/ daß &#x017F;ie nicht genug&#x017F;am zu be&#x017F;chreiben/ und<lb/>
indem der Ackerbau und Garten-Lu&#x017F;t mei&#x017F;tens nur im<lb/>
Fru&#x0364;ling/ Sommer und Herb&#x017F;t zu genie&#x017F;&#x017F;en/ und man<lb/>
im Winter allein der Hoffnung leben muß; Hingegen<lb/>
die Viehzucht auch im Winter nicht allein Ka&#x0364;&#x017F;e/ But-<lb/>
ter und Schmaltz/ Flei&#x017F;ch und Speck/ Eyer und anders<lb/>
gutes Geflu&#x0364;gel auf die Tafel &#x017F;chaffet/ und mit den Fel-<lb/>
len und Ha&#x0364;uten/ mit der Woll und andern/ den Men-<lb/>
&#x017F;chen kleidet und bedecket; &#x017F;ondern auch im Sommer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0264] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Neuntes Buch/ Mayerhof. Caput I. Von der Viehzucht ins gemein. OB der Ackerbau oder die Vieh- zucht edler und beruͤhmter ſey/ iſt noch ungewiß/ diejenigen/ welche dem Ackerbau den Vorzug geben/ vermeynen: Weil gleich nach dem Fall/ dem Menſchen von GOTT gebotten worden/ im Schweiß ſei- nes Angeſichts ſich auf und von der Erden zu naͤhren/ des Viehes aber allda nicht gedacht werde/ ſey der Ackerbau tanquam prima Lex poſitiva vorzuſetzen/ die es aber mit der Vieh-Nahrung halten/ geben vor/ die Viehzucht ſey noch im Stand der Un- ſchuld/ durch die Wort/ herꝛſchet uͤber alle Thier auf Erden/ eingeſetzt/ und alſo dem Menſchen gleichſam die Lehenſchafft der Maurereyen verliehen worden; denn ob wol vorher ſtehet/ fuͤllet die Erden und macht ſie euch unterthan/ ſo haͤtte es doch dabey der Muͤhe des Pfluͤ- gens und anderer Beſchwerligkeiten nicht bedoͤrfft/ von welchem auch den alten Poeten als von der guͤldenen Zeit unter Saturni Regirung getraumet hat/ wie Virgi- lius in 1. Georg. beruͤhret: Ante Jovem nulli ſubigebant Arva Coloni, Nec ſignare quidem, aut partiri limite Campum Fas erat, in medium quærebant; ipſaq́; Tellus Omnia liberius, nullo poſcente, ferebat. Vernuͤnfftig aber davon zu reden/ ſo kan man nach dem traurigen Suͤndenfall keine Wirtſchafft vollkom- men heiſſen/ wo eines von dieſen zweyen mangelt; dann zu was Ende wolte man das Gras/ Heu und Streu gebrauchen/ und wie wolte man das Feld um- ackern/ die Fruͤchte hin und wieder bringen/ wann man nicht Viehe hielte? und was waͤre mit der Dung an- zufangen/ wo man den Acker- und Feldbau unterlaſſen ſolte? Darum der allein reich zu ſchaͤtzen/ wer beederley beſitzen und genieſſen kan. Wie dann die Heil. Schrifft Jſaac Gen. 26. darum einen reichen und groſſen Mann nennet/ nicht allein/ weil er das Land beſaͤete/ und deſ- ſelben Jahrs/ aus Gottes Segen/ hundertfaͤltig ein- erndete/ ſondern auch/ daß er viel Guts hatte an kleinen und groſſen Viehe/ und ein groß Geſind hatte. Und der allerreicheſte Koͤnig Salomo in 2. Cap. ſeines Pre- digers erzehlet unter ſeine Wirthſchafften/ daß er Haͤu- ſer gebauet/ Weinberge gepflantzet/ Gaͤrten und Luſt- Gaͤrten gemacht/ allerley fruchtbare Baͤume darein ge- pflantzet/ Teiche gegraben/ daraus den Wald der gruͤ- nenden Baͤume zu waͤſſern/ Knechte/ Maͤgde und Ge- ſinde gehalten/ und ein groͤſſere Habe an Rindern und Schafen gehabt/ denn alle/ die vor ihm zu Jeruſalem geweſen waren. Und gewißlich/ nach einhelliger Be- kanntnis aller deren/ die von der Oeonomia geſchrie- ben haben/ iſt der beſte Gewinn bald reich zu werden/ von der guten und wolbeſtellten Viehzucht/ dabey man (wo ſie mit Verſtand und GOttes Segen gefuͤhrt wird) ſo viel Nutz und Luſt hat/ als von einiger andern Wirthſchafft wie ſie auch Namen haben moͤge/ alſo auch die alten Patriarchen und Ertzvaͤtter/ die ihr Leben in der Wanderſchafft zubringen muſten/ ihr groͤſtes Capital in den groſſen Heerden des Viehes/ welches ſie mit ſich hin und wieder treiben koͤnnen/ geſetzt haben. Ja das Geld haben die alten Roͤmer pecunia ge- nannt/ und dieſes hat dieſen Namen nicht allein dar- um uͤberkommen/ weil Kuͤhe oder Schaf in der Muͤntz das erſte Gepraͤge geweſen/ ſondern weil das Geld am geſchwindeſten ex re pecuariâ zu ſammlen/ auch der Anfang der Roͤmiſchen Monarchia aus Hirten entſproſ- ſen/ denen man auch die vornehmſten Ort der Stadt zu verwahren anvertrauet. Die Nutzungen von denen Mayrhoͤfen ſind ſo un- terſchiedlich/ daß ſie nicht genugſam zu beſchreiben/ und indem der Ackerbau und Garten-Luſt meiſtens nur im Fruͤling/ Sommer und Herbſt zu genieſſen/ und man im Winter allein der Hoffnung leben muß; Hingegen die Viehzucht auch im Winter nicht allein Kaͤſe/ But- ter und Schmaltz/ Fleiſch und Speck/ Eyer und anders gutes Gefluͤgel auf die Tafel ſchaffet/ und mit den Fel- len und Haͤuten/ mit der Woll und andern/ den Men- ſchen kleidet und bedecket; ſondern auch im Sommer das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/264
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/264>, abgerufen am 19.10.2019.