Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Neundres Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] das junge Viehe/ mit ihrem Spielen/ Schertzen und
Springen/ dem Hausvatter eine holdseelige Zeit-Ver-
treibung verursachen/ also wollen wir allhier kürtz-
lich einführen/ wie beyläuffig ein guter Mayerhof oder
Vorwerck/ wie es in Böhmen und Schlesien genennt
wird/ wie Mayr oder Käsmacher und sein Weib/
Knecht und Mägde müssen beschaffen seyn/ was sie in
[Spaltenumbruch] einem und andern zu beobachten; hernach (weil ohne
Fütterey/ keine Mayrschafft aufzubringen) wie man
die Wiesen anrichten/ wässern/ warten/ eines und an-
ders einbringen und verwahren/ und mit dem grossen
und kleinen Viehe/ als auch mit allerhand Mayr-Ge-
flügel recht umgehen/ und sie wol und gedeylich nähren
und versorgen solle.

[Abbildung]
Cap. II.
Vom Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

WEr mit der Viehzucht einigen Nutzen erwerben
will/ muß auf drey Dinge vorher bedacht seyn:
Erstlich/ daß er das grosse und kleine/ vierfüssige
und Geflügel-Viehe/ für Nässe/ Kälte und Winden
recht verwahre; zum andern/ daß er Leute und Gesin-
de halte/ die treulich und fleissig damit wissen umzuge-
hen; und endlich/ daß an Fütterey/ Streu und War-
tung nichts abgehe. Der Mayerhof ist die Behalt-
niß/ darunter diß alles muß unterbracht und versorgt
seyn.

Wie er soll beschaffen seyn/ lässt sich darum keine
gewisse Regel vorschreiben/ weil die Beschaffenheit der
Oerter sich offt also fürstellet/ daß man sich nothwendig
darnach muß bequemen/ und man offt schon einen gebau-
ten Mayerhof findet/ den man/ grosse Unkosten zu flie-
hen (welches eines unter den vornehmsten Requisi
ten eines guten Hausvatters ist) muß bleiben lassen/
wie er ist. So sind auch die Meynungen und Einbil-
dungs-Seltzamkeiten bey den Menschen so verwunder-
sam und veränderlich/ daß/ was dem einen recht und
gelegen duncket/ dem andern widersinnisch und übel ge-
than scheinet. Wenn allein diß beobachtet wird/ Erst-
lich/ daß alles wol bedeckt/ trocken/ und nach Beschaf-
[Spaltenumbruch] fenheit warm oder kühl/ wenigst temperirt gehalten wer-
de. 2. Daß der Platz weder zu enge noch zu weit-
schichtig falle; doch ist das letzte erträglicher als das er-
ste/ wofern es nur nicht gar übermässig/ damit das
Gesind mit Wohnungen und Kammern/ die Früchte/
Getrayd und Heu genugsames Unterkommen/ und das
Vieh rechte und genugsame versicherte Stallung habe.
3. Daß es Wasser/ Bronnen/ Teich und Lachen habe/
sonderlich wo man Wassergeflügel hält.

Die Alten haben einen erhöheten Ort zu den Mayer-
höfen erfordert/ weil die Wassergüsse und Wolcken-
brüche daselbst nicht schaden mögen/ dahin der Son-
nenstrahlen den gantzen Tag kommen/ es auch aller-
seits die Lufft ohne Hinderung durchstreichen könne/
und dardurch das Ungezifer leichter vertrieben/ oder doch
von der Hitz ersticket werde. Wo ebener trockener Platz/
und man einen neuen Mayerhof bauen will/ ists am be-
sten/ wann derselbe viereckicht und mit Gebäuen allent-
halben umschlossen/ inwendig aber mit einem grossen
weiten Hof versehen sey/ es sey dann/ daß ein Haus-
vatter will/ daß er gegen dem Schloß eine Oeffnung
habe/ damit er aus seinen Fenstern frey sehen möge/ wer
ein- oder ausgehet/ und was darinnen fürgenommen

wird/

Neundres Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] das junge Viehe/ mit ihrem Spielen/ Schertzen und
Springen/ dem Hausvatter eine holdſeelige Zeit-Ver-
treibung verurſachen/ alſo wollen wir allhier kuͤrtz-
lich einfuͤhren/ wie beylaͤuffig ein guter Mayerhof oder
Vorwerck/ wie es in Boͤhmen und Schleſien genennt
wird/ wie Mayr oder Kaͤsmacher und ſein Weib/
Knecht und Maͤgde muͤſſen beſchaffen ſeyn/ was ſie in
[Spaltenumbruch] einem und andern zu beobachten; hernach (weil ohne
Fuͤtterey/ keine Mayrſchafft aufzubringen) wie man
die Wieſen anrichten/ waͤſſern/ warten/ eines und an-
ders einbringen und verwahren/ und mit dem groſſen
und kleinen Viehe/ als auch mit allerhand Mayr-Ge-
fluͤgel recht umgehen/ und ſie wol und gedeylich naͤhren
und verſorgen ſolle.

[Abbildung]
Cap. II.
Vom Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

WEr mit der Viehzucht einigen Nutzen erwerben
will/ muß auf drey Dinge vorher bedacht ſeyn:
Erſtlich/ daß er das groſſe und kleine/ vierfuͤſſige
und Gefluͤgel-Viehe/ fuͤr Naͤſſe/ Kaͤlte und Winden
recht verwahre; zum andern/ daß er Leute und Geſin-
de halte/ die treulich und fleiſſig damit wiſſen umzuge-
hen; und endlich/ daß an Fuͤtterey/ Streu und War-
tung nichts abgehe. Der Mayerhof iſt die Behalt-
niß/ darunter diß alles muß unterbracht und verſorgt
ſeyn.

Wie er ſoll beſchaffen ſeyn/ laͤſſt ſich darum keine
gewiſſe Regel vorſchreiben/ weil die Beſchaffenheit der
Oerter ſich offt alſo fuͤrſtellet/ daß man ſich nothwendig
darnach muß bequemen/ und man offt ſchon einen gebau-
ten Mayerhof findet/ den man/ groſſe Unkoſten zu flie-
hen (welches eines unter den vornehmſten Requiſi
ten eines guten Hausvatters iſt) muß bleiben laſſen/
wie er iſt. So ſind auch die Meynungen und Einbil-
dungs-Seltzamkeiten bey den Menſchen ſo verwunder-
ſam und veraͤnderlich/ daß/ was dem einen recht und
gelegen duncket/ dem andern widerſinniſch und uͤbel ge-
than ſcheinet. Wenn allein diß beobachtet wird/ Erſt-
lich/ daß alles wol bedeckt/ trocken/ und nach Beſchaf-
[Spaltenumbruch] fenheit warm oder kuͤhl/ wenigſt temperirt gehalten wer-
de. 2. Daß der Platz weder zu enge noch zu weit-
ſchichtig falle; doch iſt das letzte ertraͤglicher als das er-
ſte/ wofern es nur nicht gar uͤbermaͤſſig/ damit das
Geſind mit Wohnungen und Kammern/ die Fruͤchte/
Getrayd und Heu genugſames Unterkommen/ und das
Vieh rechte und genugſame verſicherte Stallung habe.
3. Daß es Waſſer/ Bronnen/ Teich und Lachen habe/
ſonderlich wo man Waſſergefluͤgel haͤlt.

Die Alten haben einen erhoͤheten Ort zu den Mayer-
hoͤfen erfordert/ weil die Waſſerguͤſſe und Wolcken-
bruͤche daſelbſt nicht ſchaden moͤgen/ dahin der Son-
nenſtrahlen den gantzen Tag kommen/ es auch aller-
ſeits die Lufft ohne Hinderung durchſtreichen koͤnne/
und dardurch das Ungezifer leichter vertrieben/ oder doch
von der Hitz erſticket werde. Wo ebener trockener Platz/
und man einen neuen Mayerhof bauen will/ iſts am be-
ſten/ wann derſelbe viereckicht und mit Gebaͤuen allent-
halben umſchloſſen/ inwendig aber mit einem groſſen
weiten Hof verſehen ſey/ es ſey dann/ daß ein Haus-
vatter will/ daß er gegen dem Schloß eine Oeffnung
habe/ damit er aus ſeinen Fenſtern frey ſehen moͤge/ wer
ein- oder ausgehet/ und was darinnen fuͤrgenommen

wird/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neundres Buch/ Mayerhof.</hi></fw><lb/><cb/>
das junge Viehe/ mit ihrem Spielen/ Schertzen und<lb/>
Springen/ dem Hausvatter eine hold&#x017F;eelige Zeit-Ver-<lb/>
treibung verur&#x017F;achen/ al&#x017F;o wollen wir allhier ku&#x0364;rtz-<lb/>
lich einfu&#x0364;hren/ wie beyla&#x0364;uffig ein guter Mayerhof oder<lb/>
Vorwerck/ wie es in Bo&#x0364;hmen und Schle&#x017F;ien genennt<lb/>
wird/ wie Mayr oder Ka&#x0364;smacher und &#x017F;ein Weib/<lb/>
Knecht und Ma&#x0364;gde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ was &#x017F;ie in<lb/><cb/>
einem und andern zu beobachten; hernach (weil ohne<lb/>
Fu&#x0364;tterey/ keine Mayr&#x017F;chafft aufzubringen) wie man<lb/>
die Wie&#x017F;en anrichten/ wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ warten/ eines und an-<lb/>
ders einbringen und verwahren/ und mit dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und kleinen Viehe/ als auch mit allerhand Mayr-Ge-<lb/>
flu&#x0364;gel recht umgehen/ und &#x017F;ie wol und gedeylich na&#x0364;hren<lb/>
und ver&#x017F;orgen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Mayerhof.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er mit der Viehzucht einigen Nutzen erwerben<lb/>
will/ muß auf drey Dinge vorher bedacht &#x017F;eyn:<lb/>
Er&#x017F;tlich/ daß er das gro&#x017F;&#x017F;e und kleine/ vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
und Geflu&#x0364;gel-Viehe/ fu&#x0364;r Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Ka&#x0364;lte und Winden<lb/>
recht verwahre; zum andern/ daß er Leute und Ge&#x017F;in-<lb/>
de halte/ die treulich und flei&#x017F;&#x017F;ig damit wi&#x017F;&#x017F;en umzuge-<lb/>
hen; und endlich/ daß an Fu&#x0364;tterey/ Streu und War-<lb/>
tung nichts abgehe. Der Mayerhof i&#x017F;t die Behalt-<lb/>
niß/ darunter diß alles muß unterbracht und ver&#x017F;orgt<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wie er &#x017F;oll be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich darum keine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Regel vor&#x017F;chreiben/ weil die Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Oerter &#x017F;ich offt al&#x017F;o fu&#x0364;r&#x017F;tellet/ daß man &#x017F;ich nothwendig<lb/>
darnach muß bequemen/ und man offt &#x017F;chon einen gebau-<lb/>
ten Mayerhof findet/ den man/ gro&#x017F;&#x017F;e Unko&#x017F;ten zu flie-<lb/>
hen (welches eines unter den vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;i</hi><lb/>
ten eines guten Hausvatters i&#x017F;t) muß bleiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie er i&#x017F;t. So &#x017F;ind auch die Meynungen und Einbil-<lb/>
dungs-Seltzamkeiten bey den Men&#x017F;chen &#x017F;o verwunder-<lb/>
&#x017F;am und vera&#x0364;nderlich/ daß/ was dem einen recht und<lb/>
gelegen duncket/ dem andern wider&#x017F;inni&#x017F;ch und u&#x0364;bel ge-<lb/>
than &#x017F;cheinet. Wenn allein diß beobachtet wird/ Er&#x017F;t-<lb/>
lich/ daß alles wol bedeckt/ trocken/ und nach Be&#x017F;chaf-<lb/><cb/>
fenheit warm oder ku&#x0364;hl/ wenig&#x017F;t temperirt gehalten wer-<lb/>
de. 2. Daß der Platz weder zu enge noch zu weit-<lb/>
&#x017F;chichtig falle; doch i&#x017F;t das letzte ertra&#x0364;glicher als das er-<lb/>
&#x017F;te/ wofern es nur nicht gar u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ damit das<lb/>
Ge&#x017F;ind mit Wohnungen und Kammern/ die Fru&#x0364;chte/<lb/>
Getrayd und Heu genug&#x017F;ames Unterkommen/ und das<lb/>
Vieh rechte und genug&#x017F;ame ver&#x017F;icherte Stallung habe.<lb/>
3. Daß es Wa&#x017F;&#x017F;er/ Bronnen/ Teich und Lachen habe/<lb/>
&#x017F;onderlich wo man Wa&#x017F;&#x017F;ergeflu&#x0364;gel ha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p>Die Alten haben einen erho&#x0364;heten Ort zu den Mayer-<lb/>
ho&#x0364;fen erfordert/ weil die Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Wolcken-<lb/>
bru&#x0364;che da&#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;chaden mo&#x0364;gen/ dahin der Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen den gantzen Tag kommen/ es auch aller-<lb/>
&#x017F;eits die Lufft ohne Hinderung durch&#x017F;treichen ko&#x0364;nne/<lb/>
und dardurch das Ungezifer leichter vertrieben/ oder doch<lb/>
von der Hitz er&#x017F;ticket werde. Wo ebener trockener Platz/<lb/>
und man einen neuen Mayerhof bauen will/ i&#x017F;ts am be-<lb/>
&#x017F;ten/ wann der&#x017F;elbe viereckicht und mit Geba&#x0364;uen allent-<lb/>
halben um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ inwendig aber mit einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
weiten Hof ver&#x017F;ehen &#x017F;ey/ es &#x017F;ey dann/ daß ein Haus-<lb/>
vatter will/ daß er gegen dem Schloß eine Oeffnung<lb/>
habe/ damit er aus &#x017F;einen Fen&#x017F;tern frey &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ wer<lb/>
ein- oder ausgehet/ und was darinnen fu&#x0364;rgenommen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0265] Neundres Buch/ Mayerhof. das junge Viehe/ mit ihrem Spielen/ Schertzen und Springen/ dem Hausvatter eine holdſeelige Zeit-Ver- treibung verurſachen/ alſo wollen wir allhier kuͤrtz- lich einfuͤhren/ wie beylaͤuffig ein guter Mayerhof oder Vorwerck/ wie es in Boͤhmen und Schleſien genennt wird/ wie Mayr oder Kaͤsmacher und ſein Weib/ Knecht und Maͤgde muͤſſen beſchaffen ſeyn/ was ſie in einem und andern zu beobachten; hernach (weil ohne Fuͤtterey/ keine Mayrſchafft aufzubringen) wie man die Wieſen anrichten/ waͤſſern/ warten/ eines und an- ders einbringen und verwahren/ und mit dem groſſen und kleinen Viehe/ als auch mit allerhand Mayr-Ge- fluͤgel recht umgehen/ und ſie wol und gedeylich naͤhren und verſorgen ſolle. [Abbildung] Cap. II. Vom Mayerhof. WEr mit der Viehzucht einigen Nutzen erwerben will/ muß auf drey Dinge vorher bedacht ſeyn: Erſtlich/ daß er das groſſe und kleine/ vierfuͤſſige und Gefluͤgel-Viehe/ fuͤr Naͤſſe/ Kaͤlte und Winden recht verwahre; zum andern/ daß er Leute und Geſin- de halte/ die treulich und fleiſſig damit wiſſen umzuge- hen; und endlich/ daß an Fuͤtterey/ Streu und War- tung nichts abgehe. Der Mayerhof iſt die Behalt- niß/ darunter diß alles muß unterbracht und verſorgt ſeyn. Wie er ſoll beſchaffen ſeyn/ laͤſſt ſich darum keine gewiſſe Regel vorſchreiben/ weil die Beſchaffenheit der Oerter ſich offt alſo fuͤrſtellet/ daß man ſich nothwendig darnach muß bequemen/ und man offt ſchon einen gebau- ten Mayerhof findet/ den man/ groſſe Unkoſten zu flie- hen (welches eines unter den vornehmſten Requiſi ten eines guten Hausvatters iſt) muß bleiben laſſen/ wie er iſt. So ſind auch die Meynungen und Einbil- dungs-Seltzamkeiten bey den Menſchen ſo verwunder- ſam und veraͤnderlich/ daß/ was dem einen recht und gelegen duncket/ dem andern widerſinniſch und uͤbel ge- than ſcheinet. Wenn allein diß beobachtet wird/ Erſt- lich/ daß alles wol bedeckt/ trocken/ und nach Beſchaf- fenheit warm oder kuͤhl/ wenigſt temperirt gehalten wer- de. 2. Daß der Platz weder zu enge noch zu weit- ſchichtig falle; doch iſt das letzte ertraͤglicher als das er- ſte/ wofern es nur nicht gar uͤbermaͤſſig/ damit das Geſind mit Wohnungen und Kammern/ die Fruͤchte/ Getrayd und Heu genugſames Unterkommen/ und das Vieh rechte und genugſame verſicherte Stallung habe. 3. Daß es Waſſer/ Bronnen/ Teich und Lachen habe/ ſonderlich wo man Waſſergefluͤgel haͤlt. Die Alten haben einen erhoͤheten Ort zu den Mayer- hoͤfen erfordert/ weil die Waſſerguͤſſe und Wolcken- bruͤche daſelbſt nicht ſchaden moͤgen/ dahin der Son- nenſtrahlen den gantzen Tag kommen/ es auch aller- ſeits die Lufft ohne Hinderung durchſtreichen koͤnne/ und dardurch das Ungezifer leichter vertrieben/ oder doch von der Hitz erſticket werde. Wo ebener trockener Platz/ und man einen neuen Mayerhof bauen will/ iſts am be- ſten/ wann derſelbe viereckicht und mit Gebaͤuen allent- halben umſchloſſen/ inwendig aber mit einem groſſen weiten Hof verſehen ſey/ es ſey dann/ daß ein Haus- vatter will/ daß er gegen dem Schloß eine Oeffnung habe/ damit er aus ſeinen Fenſtern frey ſehen moͤge/ wer ein- oder ausgehet/ und was darinnen fuͤrgenommen wird/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/265
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/265>, abgerufen am 14.10.2019.