Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch/ Mayerhof.
Cap. XI.
Wie die Wiesen anzurichten.
[Spaltenumbruch]

WEr übrige/ oder allzufeuchte/ und nicht reichlich
tragende Felder hat/ der thut am besten/ wann
er Wiesen daraus machen lässet; Man kan/
wie Herr de Serres will/ im September anfangen den
Platz umzuackern zu einer Zeit/ wann das Wetter we-
der zu trocken/ noch zu naß ist/ nach dem alle Erndte ein-
gebracht/ und dieses Feld muß innerhalb sechzehen Mo-
naten zu unterschiedlichenmalen umgerissen/ und die Er-
de wol umgerührt werden/ vom folgenden Februario an
über ein Jahr/ oder/ welches bey uns bequemer/ im
Mertzen ist die Zeit/ daß die Erde den Heu-Saamen
anzunehmen geschtckt ist/ sonderlich soll einen die Ge-
dult dieser langen Zeit nicht unwillig machen/ wann der
Grund hart und laimicht ist/ sonst wird nichts gutes
daraus werden können; II vaut mieux, sagt er/ de-
laier un peu, pour faire une reparation bonne & per-
petuelle, qu' en se precipitant, gaster l' ouvrage.

Es ist besser/ ein wenig Zeit brauchen/ etwas gutes und
beständiges zu machen/ als durch Ubereilung das gantze
Werck verderben.

Will man aber ja so lang nicht warten/ so mag man
den Ort anderthalb Schuhe tieff mit Schauffeln und
Hauen durch starcke Leute umgraben und aufarbeiten/
alle Stein/ Wurtzen und anders Verhinderliches her-
aus werffen/ und mit einer guten scharffen Egen wol
zerreissen und gleich machen lassen; wann nun dieses im
Herbst geschehen/ kan man hernach folgenden Früling
den Saamen anbauen/ weil das umgearbeitete Feld
durch des Winters Frost genugsam abgemärbet ist.
Diß aber pflegt man allein zu thun an harten und stei-
nichten Orten/ wo man mit dem Pflug nichts richten
kan/ sonst wäre es eine schlechte Wirthschafft/ weil es
viel Unkosten erfordert.

Es müssen aber nicht allein alle Stein/ sondern auch
alle Sträuchlein und Bäumlein/ wo sie darinnen zu fin-
den/ mit samt den Wurtzen ausgeklaubt und wegge-
raumet werden/ will man anders etwas nutzbares ha-
ben/ und das/ so offt man ackert/ und etwas dergleichen
findet. Durch diese sechzehen Monat lang öffters wieder-
hohlte Arbeit wird der Grund gut und mürb gemacht/
auch fruchtbar und säfftig/ weil er wol soll gedunget seyn/
und diß nutzet auf viel Jahr hinaus/ sonderlich wann
man nicht alten abgelegnen/ sondern frischen Mist brau-
[Spaltenumbruch] chet/ der ohne diß zum Graswachs beförderlich/ derhal-
ben auch in die Trayd-Felder nicht gern genommen wird;
diß kan geschehen ein paar Monat vorher/ ehe man den
Kleesaamen ansäet/ ohngefähr im December/ wann es
der Schnee nicht verhindert/ und mag ihn also im Frü-
ling reichlich ausbreiten/ und das Feld damit bedecken/
einackern/ und mit einer Egen oder Waltzen den Platz
schön gleich ebnen/ daß er nicht uneben oder grubicht
sey.

Sobald der Früling kommt/ besäet man den Ort/
lieber bey trocknem/ als feuchtem Wetter/ aber noch des-
ser ist es/ wann Hoffnung eines annahenden bald fol-
genden Regens vorhanden/ weil dardurch der Dunge
Hitzigkeit gekühlet/ und des Saamens Aufgehen be-
fördert wird.

Von dem Kleesaamen soll man den besten/ kleine-
sten und zeitigsten erwählen/ zu dem man halb Habern
mischet/ der/ weil er eher in die Höhe kommt/ in der Son-
nen-Hitz dem Gras einen Schatten macht/ und mit sei-
ner Frucht den halben Unkosten bezahlet/ wann er zeitig
worden; damit er desto besser und gleicher mag gesäet
seyn/ zeichnet man mit einer Stangen nicht tieffe Fur-
chen/ bloß damit der Säemann wissen kan/ was besäet
oder nicht ist/ damit er nicht irr werde/ einen Ort zwey-
mal/ und den andern gar nicht besäe/ wie es leichtlich
geschehen kan/ gleich darauf wird der Saamen einge-
egt/ nach der Länge und nach der Zwerch/ Creutzweise/
damit er mit Erden wol und gut zugedeckt seye.

Sobald der Saamen aufgegangen/ lässet mans
also fortwachsen/ biß der Habern zeitig worden/ den kan
man sodann abmähen/ etwas hoch von der Erden/ und
wegbringen; die Stoppeln schaden nicht allein dem
Gras nicht/ sondern indem sie den Winter durch fau-
len/ geben sie auch gleichsam wieder eine Dung/ dar-
durch des Grases Aufnehmen mercklich befördert wird.
Columella will/ die Wiesen sollen mit Heublumen/
darunter Korn-Wicken gemengt sind/ besäet werden/
nur daß sie gantz sauber vergleicht seyen/ daß die Mäder
mit ihren Sensen nirgends anstossen/ deßwegen auch alle
Steine/ Sträucher und andere Verhinderungen/ so ir-
gends darinnen sich finden möchten/ aus dem Wege zu
raumen.

Cap. XII.
Wie sie zu dungen und zu wässern.
[Spaltenumbruch]

ALtri Tempi, altre Cure, sagt der Welsche/ das
ist: Andere Zeiten/ andere Sorgen/ und nicht al-
lein in Politischen Welthändeln/ sondern auch in
natürlichen Dingen; dann wie das menschliche Ge-
schlecht im Winter/ vor Kälte/ Frost und Winden wol-
verwahrte Gemach und warme Stuben/ im Sommer
aber kühle Gewölber und lüfftige Mitternachtwärts ab-
gelegene Gemächer suchet/ der Beschaffenheit des Ge-
witters mit gegenständigen contrariis desto besser zu be-
gegnen; Also muß auch ein verständiger Hausvatter
[Spaltenumbruch] seinen Wiesen bey kalten grimmigen Winter-Frösten
mit der Dung/ als mit einem warmen Peltz/ zu Hülffe
kommen/ und sonderlich an Orten/ wo wenig Gras und
dürrer kalter Grund ist. Hingegen in den heissen und
trockenen Sommer-Tägen ihnen aus einem Brunnen/
Bach oder Teich ein frisches Labtrüncklein zubringen
lassen.

Wo ein temperirter Grasreicher/ säfftiger guter
Grund ist/ darff man weder eines noch des andern. Weil
aber die Witterung und Beschaffenheit so wol des Him-

mels/
Neuntes Buch/ Mayerhof.
Cap. XI.
Wie die Wieſen anzurichten.
[Spaltenumbruch]

WEr uͤbrige/ oder allzufeuchte/ und nicht reichlich
tragende Felder hat/ der thut am beſten/ wann
er Wieſen daraus machen laͤſſet; Man kan/
wie Herꝛ de Serres will/ im September anfangen den
Platz umzuackern zu einer Zeit/ wann das Wetter we-
der zu trocken/ noch zu naß iſt/ nach dem alle Erndte ein-
gebracht/ und dieſes Feld muß innerhalb ſechzehen Mo-
naten zu unterſchiedlichenmalen umgeriſſen/ und die Er-
de wol umgeruͤhrt werden/ vom folgenden Februario an
uͤber ein Jahr/ oder/ welches bey uns bequemer/ im
Mertzen iſt die Zeit/ daß die Erde den Heu-Saamen
anzunehmen geſchtckt iſt/ ſonderlich ſoll einen die Ge-
dult dieſer langen Zeit nicht unwillig machen/ wann der
Grund hart und laimicht iſt/ ſonſt wird nichts gutes
daraus werden koͤnnen; II vaut mieux, ſagt er/ de-
laier un peu, pour faire une reparation bonne & per-
petuelle, qu’ en ſe precipitant, gaſter l’ ouvrage.

Es iſt beſſer/ ein wenig Zeit brauchen/ etwas gutes und
beſtaͤndiges zu machen/ als durch Ubereilung das gantze
Werck verderben.

Will man aber ja ſo lang nicht warten/ ſo mag man
den Ort anderthalb Schuhe tieff mit Schauffeln und
Hauen durch ſtarcke Leute umgraben und aufarbeiten/
alle Stein/ Wurtzen und anders Verhinderliches her-
aus werffen/ und mit einer guten ſcharffen Egen wol
zerreiſſen und gleich machen laſſen; wann nun dieſes im
Herbſt geſchehen/ kan man hernach folgenden Fruͤling
den Saamen anbauen/ weil das umgearbeitete Feld
durch des Winters Froſt genugſam abgemaͤrbet iſt.
Diß aber pflegt man allein zu thun an harten und ſtei-
nichten Orten/ wo man mit dem Pflug nichts richten
kan/ ſonſt waͤre es eine ſchlechte Wirthſchafft/ weil es
viel Unkoſten erfordert.

Es muͤſſen aber nicht allein alle Stein/ ſondern auch
alle Straͤuchlein und Baͤumlein/ wo ſie darinnen zu fin-
den/ mit ſamt den Wurtzen ausgeklaubt und wegge-
raumet werden/ will man anders etwas nutzbares ha-
ben/ und das/ ſo offt man ackert/ und etwas dergleichen
findet. Durch dieſe ſechzehen Monat lang oͤffters wieder-
hohlte Arbeit wird der Grund gut und muͤrb gemacht/
auch fruchtbar und ſaͤfftig/ weil er wol ſoll gedunget ſeyn/
und diß nutzet auf viel Jahr hinaus/ ſonderlich wann
man nicht alten abgelegnen/ ſondern friſchen Miſt brau-
[Spaltenumbruch] chet/ der ohne diß zum Graswachs befoͤrderlich/ derhal-
ben auch in die Trayd-Felder nicht gern genommen wird;
diß kan geſchehen ein paar Monat vorher/ ehe man den
Kleeſaamen anſaͤet/ ohngefaͤhr im December/ wann es
der Schnee nicht verhindert/ und mag ihn alſo im Fruͤ-
ling reichlich ausbreiten/ und das Feld damit bedecken/
einackern/ und mit einer Egen oder Waltzen den Platz
ſchoͤn gleich ebnen/ daß er nicht uneben oder grubicht
ſey.

Sobald der Fruͤling kommt/ beſaͤet man den Ort/
lieber bey trocknem/ als feuchtem Wetter/ aber noch deſ-
ſer iſt es/ wann Hoffnung eines annahenden bald fol-
genden Regens vorhanden/ weil dardurch der Dunge
Hitzigkeit gekuͤhlet/ und des Saamens Aufgehen be-
foͤrdert wird.

Von dem Kleeſaamen ſoll man den beſten/ kleine-
ſten und zeitigſten erwaͤhlen/ zu dem man halb Habern
miſchet/ der/ weil er eher in die Hoͤhe kommt/ in der Son-
nen-Hitz dem Gras einen Schatten macht/ und mit ſei-
ner Frucht den halben Unkoſten bezahlet/ wann er zeitig
worden; damit er deſto beſſer und gleicher mag geſaͤet
ſeyn/ zeichnet man mit einer Stangen nicht tieffe Fur-
chen/ bloß damit der Saͤemann wiſſen kan/ was beſaͤet
oder nicht iſt/ damit er nicht irr werde/ einen Ort zwey-
mal/ und den andern gar nicht beſaͤe/ wie es leichtlich
geſchehen kan/ gleich darauf wird der Saamen einge-
egt/ nach der Laͤnge und nach der Zwerch/ Creutzweiſe/
damit er mit Erden wol und gut zugedeckt ſeye.

Sobald der Saamen aufgegangen/ laͤſſet mans
alſo fortwachſen/ biß der Habern zeitig worden/ den kan
man ſodann abmaͤhen/ etwas hoch von der Erden/ und
wegbringen; die Stoppeln ſchaden nicht allein dem
Gras nicht/ ſondern indem ſie den Winter durch fau-
len/ geben ſie auch gleichſam wieder eine Dung/ dar-
durch des Graſes Aufnehmen mercklich befoͤrdert wird.
Columella will/ die Wieſen ſollen mit Heublumen/
darunter Korn-Wicken gemengt ſind/ beſaͤet werden/
nur daß ſie gantz ſauber vergleicht ſeyen/ daß die Maͤder
mit ihren Senſen nirgends anſtoſſen/ deßwegen auch alle
Steine/ Straͤucher und andere Verhinderungen/ ſo ir-
gends darinnen ſich finden moͤchten/ aus dem Wege zu
raumen.

Cap. XII.
Wie ſie zu dungen und zu waͤſſern.
[Spaltenumbruch]

ALtri Tempi, altre Cure, ſagt der Welſche/ das
iſt: Andere Zeiten/ andere Sorgen/ und nicht al-
lein in Politiſchen Welthaͤndeln/ ſondern auch in
natuͤrlichen Dingen; dann wie das menſchliche Ge-
ſchlecht im Winter/ vor Kaͤlte/ Froſt und Winden wol-
verwahrte Gemach und warme Stuben/ im Sommer
aber kuͤhle Gewoͤlber und luͤfftige Mitternachtwaͤrts ab-
gelegene Gemaͤcher ſuchet/ der Beſchaffenheit des Ge-
witters mit gegenſtaͤndigen contrariis deſto beſſer zu be-
gegnen; Alſo muß auch ein verſtaͤndiger Hausvatter
[Spaltenumbruch] ſeinen Wieſen bey kalten grimmigen Winter-Froͤſten
mit der Dung/ als mit einem warmen Peltz/ zu Huͤlffe
kommen/ und ſonderlich an Orten/ wo wenig Gras und
duͤrrer kalter Grund iſt. Hingegen in den heiſſen und
trockenen Sommer-Taͤgen ihnen aus einem Brunnen/
Bach oder Teich ein friſches Labtruͤncklein zubringen
laſſen.

Wo ein temperirter Grasreicher/ ſaͤfftiger guter
Grund iſt/ darff man weder eines noch des andern. Weil
aber die Witterung und Beſchaffenheit ſo wol des Him-

mels/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="255"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Wie&#x017F;en anzurichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er u&#x0364;brige/ oder allzufeuchte/ und nicht reichlich<lb/>
tragende Felder hat/ der thut am be&#x017F;ten/ wann<lb/>
er Wie&#x017F;en daraus machen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; Man kan/<lb/>
wie Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> will/ im September anfangen den<lb/>
Platz umzuackern zu einer Zeit/ wann das Wetter we-<lb/>
der zu trocken/ noch zu naß i&#x017F;t/ nach dem alle Erndte ein-<lb/>
gebracht/ und die&#x017F;es Feld muß innerhalb &#x017F;echzehen Mo-<lb/>
naten zu unter&#x017F;chiedlichenmalen umgeri&#x017F;&#x017F;en/ und die Er-<lb/>
de wol umgeru&#x0364;hrt werden/ vom folgenden <hi rendition="#aq">Februario</hi> an<lb/>
u&#x0364;ber ein Jahr/ oder/ welches bey uns bequemer/ im<lb/>
Mertzen i&#x017F;t die Zeit/ daß die Erde den Heu-Saamen<lb/>
anzunehmen ge&#x017F;chtckt i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich &#x017F;oll einen die Ge-<lb/>
dult die&#x017F;er langen Zeit nicht unwillig machen/ wann der<lb/>
Grund hart und laimicht i&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t wird nichts gutes<lb/>
daraus werden ko&#x0364;nnen; <hi rendition="#aq">II vaut mieux,</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">de-<lb/>
laier un peu, pour faire une reparation bonne &amp; per-<lb/>
petuelle, qu&#x2019; en &#x017F;e precipitant, ga&#x017F;ter l&#x2019; ouvrage.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ ein wenig Zeit brauchen/ etwas gutes und<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiges zu machen/ als durch Ubereilung das gantze<lb/>
Werck verderben.</p><lb/>
            <p>Will man aber ja &#x017F;o lang nicht warten/ &#x017F;o mag man<lb/>
den Ort anderthalb Schuhe tieff mit Schauffeln und<lb/>
Hauen durch &#x017F;tarcke Leute umgraben und aufarbeiten/<lb/>
alle Stein/ Wurtzen und anders Verhinderliches her-<lb/>
aus werffen/ und mit einer guten &#x017F;charffen Egen wol<lb/>
zerrei&#x017F;&#x017F;en und gleich machen la&#x017F;&#x017F;en; wann nun die&#x017F;es im<lb/>
Herb&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ kan man hernach folgenden Fru&#x0364;ling<lb/>
den Saamen anbauen/ weil das umgearbeitete Feld<lb/>
durch des Winters Fro&#x017F;t genug&#x017F;am abgema&#x0364;rbet i&#x017F;t.<lb/>
Diß aber pflegt man allein zu thun an harten und &#x017F;tei-<lb/>
nichten Orten/ wo man mit dem Pflug nichts richten<lb/>
kan/ &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re es eine &#x017F;chlechte Wirth&#x017F;chafft/ weil es<lb/>
viel Unko&#x017F;ten erfordert.</p><lb/>
            <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nicht allein alle Stein/ &#x017F;ondern auch<lb/>
alle Stra&#x0364;uchlein und Ba&#x0364;umlein/ wo &#x017F;ie darinnen zu fin-<lb/>
den/ mit &#x017F;amt den Wurtzen ausgeklaubt und wegge-<lb/>
raumet werden/ will man anders etwas nutzbares ha-<lb/>
ben/ und das/ &#x017F;o offt man ackert/ und etwas dergleichen<lb/>
findet. Durch die&#x017F;e &#x017F;echzehen Monat lang o&#x0364;ffters wieder-<lb/>
hohlte Arbeit wird der Grund gut und mu&#x0364;rb gemacht/<lb/>
auch fruchtbar und &#x017F;a&#x0364;fftig/ weil er wol &#x017F;oll gedunget &#x017F;eyn/<lb/>
und diß nutzet auf viel Jahr hinaus/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
man nicht alten abgelegnen/ &#x017F;ondern fri&#x017F;chen Mi&#x017F;t brau-<lb/><cb/>
chet/ der ohne diß zum Graswachs befo&#x0364;rderlich/ derhal-<lb/>
ben auch in die Trayd-Felder nicht gern genommen wird;<lb/>
diß kan ge&#x017F;chehen ein paar Monat vorher/ ehe man den<lb/>
Klee&#x017F;aamen an&#x017F;a&#x0364;et/ ohngefa&#x0364;hr im December/ wann es<lb/>
der Schnee nicht verhindert/ und mag ihn al&#x017F;o im Fru&#x0364;-<lb/>
ling reichlich ausbreiten/ und das Feld damit bedecken/<lb/>
einackern/ und mit einer Egen oder Waltzen den Platz<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gleich ebnen/ daß er nicht uneben oder grubicht<lb/>
&#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Sobald der Fru&#x0364;ling kommt/ be&#x017F;a&#x0364;et man den Ort/<lb/>
lieber bey trocknem/ als feuchtem Wetter/ aber noch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t es/ wann Hoffnung eines annahenden bald fol-<lb/>
genden Regens vorhanden/ weil dardurch der Dunge<lb/>
Hitzigkeit geku&#x0364;hlet/ und des Saamens Aufgehen be-<lb/>
fo&#x0364;rdert wird.</p><lb/>
            <p>Von dem Klee&#x017F;aamen &#x017F;oll man den be&#x017F;ten/ kleine-<lb/>
&#x017F;ten und zeitig&#x017F;ten erwa&#x0364;hlen/ zu dem man halb Habern<lb/>
mi&#x017F;chet/ der/ weil er eher in die Ho&#x0364;he kommt/ in der Son-<lb/>
nen-Hitz dem Gras einen Schatten macht/ und mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Frucht den halben Unko&#x017F;ten bezahlet/ wann er zeitig<lb/>
worden; damit er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er und gleicher mag ge&#x017F;a&#x0364;et<lb/>
&#x017F;eyn/ zeichnet man mit einer Stangen nicht tieffe Fur-<lb/>
chen/ bloß damit der Sa&#x0364;emann wi&#x017F;&#x017F;en kan/ was be&#x017F;a&#x0364;et<lb/>
oder nicht i&#x017F;t/ damit er nicht irr werde/ einen Ort zwey-<lb/>
mal/ und den andern gar nicht be&#x017F;a&#x0364;e/ wie es leichtlich<lb/>
ge&#x017F;chehen kan/ gleich darauf wird der Saamen einge-<lb/>
egt/ nach der La&#x0364;nge und nach der Zwerch/ Creutzwei&#x017F;e/<lb/>
damit er mit Erden wol und gut zugedeckt &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Sobald der Saamen aufgegangen/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mans<lb/>
al&#x017F;o fortwach&#x017F;en/ biß der Habern zeitig worden/ den kan<lb/>
man &#x017F;odann abma&#x0364;hen/ etwas hoch von der Erden/ und<lb/>
wegbringen; die Stoppeln &#x017F;chaden nicht allein dem<lb/>
Gras nicht/ &#x017F;ondern indem &#x017F;ie den Winter durch fau-<lb/>
len/ geben &#x017F;ie auch gleich&#x017F;am wieder eine Dung/ dar-<lb/>
durch des Gra&#x017F;es Aufnehmen mercklich befo&#x0364;rdert wird.<lb/><hi rendition="#aq">Columella</hi> will/ die Wie&#x017F;en &#x017F;ollen mit Heublumen/<lb/>
darunter Korn-Wicken gemengt &#x017F;ind/ be&#x017F;a&#x0364;et werden/<lb/>
nur daß &#x017F;ie gantz &#x017F;auber vergleicht &#x017F;eyen/ daß die Ma&#x0364;der<lb/>
mit ihren Sen&#x017F;en nirgends an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ deßwegen auch alle<lb/>
Steine/ Stra&#x0364;ucher und andere Verhinderungen/ &#x017F;o ir-<lb/>
gends darinnen &#x017F;ich finden mo&#x0364;chten/ aus dem Wege zu<lb/>
raumen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie zu dungen und zu wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Ltri Tempi, altre Cure,</hi> &#x017F;agt der Wel&#x017F;che/ das<lb/>
i&#x017F;t: Andere Zeiten/ andere Sorgen/ und nicht al-<lb/>
lein in Politi&#x017F;chen Weltha&#x0364;ndeln/ &#x017F;ondern auch in<lb/>
natu&#x0364;rlichen Dingen; dann wie das men&#x017F;chliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht im Winter/ vor Ka&#x0364;lte/ Fro&#x017F;t und Winden wol-<lb/>
verwahrte Gemach und warme Stuben/ im Sommer<lb/>
aber ku&#x0364;hle Gewo&#x0364;lber und lu&#x0364;fftige Mitternachtwa&#x0364;rts ab-<lb/>
gelegene Gema&#x0364;cher &#x017F;uchet/ der Be&#x017F;chaffenheit des Ge-<lb/>
witters mit gegen&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">contrariis</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu be-<lb/>
gegnen; Al&#x017F;o muß auch ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Hausvatter<lb/><cb/>
&#x017F;einen Wie&#x017F;en bey kalten grimmigen Winter-Fro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
mit der Dung/ als mit einem warmen Peltz/ zu Hu&#x0364;lffe<lb/>
kommen/ und &#x017F;onderlich an Orten/ wo wenig Gras und<lb/>
du&#x0364;rrer kalter Grund i&#x017F;t. Hingegen in den hei&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
trockenen Sommer-Ta&#x0364;gen ihnen aus einem Brunnen/<lb/>
Bach oder Teich ein fri&#x017F;ches Labtru&#x0364;ncklein zubringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wo ein temperirter Grasreicher/ &#x017F;a&#x0364;fftiger guter<lb/>
Grund i&#x017F;t/ darff man weder eines noch des andern. Weil<lb/>
aber die Witterung und Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;o wol des Him-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mels/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0273] Neuntes Buch/ Mayerhof. Cap. XI. Wie die Wieſen anzurichten. WEr uͤbrige/ oder allzufeuchte/ und nicht reichlich tragende Felder hat/ der thut am beſten/ wann er Wieſen daraus machen laͤſſet; Man kan/ wie Herꝛ de Serres will/ im September anfangen den Platz umzuackern zu einer Zeit/ wann das Wetter we- der zu trocken/ noch zu naß iſt/ nach dem alle Erndte ein- gebracht/ und dieſes Feld muß innerhalb ſechzehen Mo- naten zu unterſchiedlichenmalen umgeriſſen/ und die Er- de wol umgeruͤhrt werden/ vom folgenden Februario an uͤber ein Jahr/ oder/ welches bey uns bequemer/ im Mertzen iſt die Zeit/ daß die Erde den Heu-Saamen anzunehmen geſchtckt iſt/ ſonderlich ſoll einen die Ge- dult dieſer langen Zeit nicht unwillig machen/ wann der Grund hart und laimicht iſt/ ſonſt wird nichts gutes daraus werden koͤnnen; II vaut mieux, ſagt er/ de- laier un peu, pour faire une reparation bonne & per- petuelle, qu’ en ſe precipitant, gaſter l’ ouvrage. Es iſt beſſer/ ein wenig Zeit brauchen/ etwas gutes und beſtaͤndiges zu machen/ als durch Ubereilung das gantze Werck verderben. Will man aber ja ſo lang nicht warten/ ſo mag man den Ort anderthalb Schuhe tieff mit Schauffeln und Hauen durch ſtarcke Leute umgraben und aufarbeiten/ alle Stein/ Wurtzen und anders Verhinderliches her- aus werffen/ und mit einer guten ſcharffen Egen wol zerreiſſen und gleich machen laſſen; wann nun dieſes im Herbſt geſchehen/ kan man hernach folgenden Fruͤling den Saamen anbauen/ weil das umgearbeitete Feld durch des Winters Froſt genugſam abgemaͤrbet iſt. Diß aber pflegt man allein zu thun an harten und ſtei- nichten Orten/ wo man mit dem Pflug nichts richten kan/ ſonſt waͤre es eine ſchlechte Wirthſchafft/ weil es viel Unkoſten erfordert. Es muͤſſen aber nicht allein alle Stein/ ſondern auch alle Straͤuchlein und Baͤumlein/ wo ſie darinnen zu fin- den/ mit ſamt den Wurtzen ausgeklaubt und wegge- raumet werden/ will man anders etwas nutzbares ha- ben/ und das/ ſo offt man ackert/ und etwas dergleichen findet. Durch dieſe ſechzehen Monat lang oͤffters wieder- hohlte Arbeit wird der Grund gut und muͤrb gemacht/ auch fruchtbar und ſaͤfftig/ weil er wol ſoll gedunget ſeyn/ und diß nutzet auf viel Jahr hinaus/ ſonderlich wann man nicht alten abgelegnen/ ſondern friſchen Miſt brau- chet/ der ohne diß zum Graswachs befoͤrderlich/ derhal- ben auch in die Trayd-Felder nicht gern genommen wird; diß kan geſchehen ein paar Monat vorher/ ehe man den Kleeſaamen anſaͤet/ ohngefaͤhr im December/ wann es der Schnee nicht verhindert/ und mag ihn alſo im Fruͤ- ling reichlich ausbreiten/ und das Feld damit bedecken/ einackern/ und mit einer Egen oder Waltzen den Platz ſchoͤn gleich ebnen/ daß er nicht uneben oder grubicht ſey. Sobald der Fruͤling kommt/ beſaͤet man den Ort/ lieber bey trocknem/ als feuchtem Wetter/ aber noch deſ- ſer iſt es/ wann Hoffnung eines annahenden bald fol- genden Regens vorhanden/ weil dardurch der Dunge Hitzigkeit gekuͤhlet/ und des Saamens Aufgehen be- foͤrdert wird. Von dem Kleeſaamen ſoll man den beſten/ kleine- ſten und zeitigſten erwaͤhlen/ zu dem man halb Habern miſchet/ der/ weil er eher in die Hoͤhe kommt/ in der Son- nen-Hitz dem Gras einen Schatten macht/ und mit ſei- ner Frucht den halben Unkoſten bezahlet/ wann er zeitig worden; damit er deſto beſſer und gleicher mag geſaͤet ſeyn/ zeichnet man mit einer Stangen nicht tieffe Fur- chen/ bloß damit der Saͤemann wiſſen kan/ was beſaͤet oder nicht iſt/ damit er nicht irr werde/ einen Ort zwey- mal/ und den andern gar nicht beſaͤe/ wie es leichtlich geſchehen kan/ gleich darauf wird der Saamen einge- egt/ nach der Laͤnge und nach der Zwerch/ Creutzweiſe/ damit er mit Erden wol und gut zugedeckt ſeye. Sobald der Saamen aufgegangen/ laͤſſet mans alſo fortwachſen/ biß der Habern zeitig worden/ den kan man ſodann abmaͤhen/ etwas hoch von der Erden/ und wegbringen; die Stoppeln ſchaden nicht allein dem Gras nicht/ ſondern indem ſie den Winter durch fau- len/ geben ſie auch gleichſam wieder eine Dung/ dar- durch des Graſes Aufnehmen mercklich befoͤrdert wird. Columella will/ die Wieſen ſollen mit Heublumen/ darunter Korn-Wicken gemengt ſind/ beſaͤet werden/ nur daß ſie gantz ſauber vergleicht ſeyen/ daß die Maͤder mit ihren Senſen nirgends anſtoſſen/ deßwegen auch alle Steine/ Straͤucher und andere Verhinderungen/ ſo ir- gends darinnen ſich finden moͤchten/ aus dem Wege zu raumen. Cap. XII. Wie ſie zu dungen und zu waͤſſern. ALtri Tempi, altre Cure, ſagt der Welſche/ das iſt: Andere Zeiten/ andere Sorgen/ und nicht al- lein in Politiſchen Welthaͤndeln/ ſondern auch in natuͤrlichen Dingen; dann wie das menſchliche Ge- ſchlecht im Winter/ vor Kaͤlte/ Froſt und Winden wol- verwahrte Gemach und warme Stuben/ im Sommer aber kuͤhle Gewoͤlber und luͤfftige Mitternachtwaͤrts ab- gelegene Gemaͤcher ſuchet/ der Beſchaffenheit des Ge- witters mit gegenſtaͤndigen contrariis deſto beſſer zu be- gegnen; Alſo muß auch ein verſtaͤndiger Hausvatter ſeinen Wieſen bey kalten grimmigen Winter-Froͤſten mit der Dung/ als mit einem warmen Peltz/ zu Huͤlffe kommen/ und ſonderlich an Orten/ wo wenig Gras und duͤrrer kalter Grund iſt. Hingegen in den heiſſen und trockenen Sommer-Taͤgen ihnen aus einem Brunnen/ Bach oder Teich ein friſches Labtruͤncklein zubringen laſſen. Wo ein temperirter Grasreicher/ ſaͤfftiger guter Grund iſt/ darff man weder eines noch des andern. Weil aber die Witterung und Beſchaffenheit ſo wol des Him- mels/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/273
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/273>, abgerufen am 20.10.2019.