Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXVII.
Von dem Stier.
[Spaltenumbruch]

AN einem schönen und von guter Art entsprosse-
nen Stier ist bey einer Wirthschafft nicht wenig
gelegen/ ob wol seine Gestalt mit den Kühen et-
was übereinstimmen soll/ welchen Virgilius also ab-
mahlet:

-- -- -- Cui turpe caput, cui plurima cervix,
Et crurum tenus a mento palearia pendent,
Tum longo nullus Lateri modus, omnia magna:
Pes etiam, & camuris hirtae sub cornibus aures.

So muß doch an einem Stier alles besser beysamm ge-
setzter/ freudiger und stärcker seyn/ frische/ feurige/ hin
und her rollende schwartze Augen/ eine breite/ runtzlichte/
gekrauste Stirne/ ein kurtzer dicker Hals/ langer ab-
hangender Goder/ weite/ inwendig rothe prausende
Naslöcher/ die Brust voller Flächsen und Senn-Adern/
der Bauch etwas aufgezogen/ starcke Schenckel/ gerade
groß knochichte Knie/ mit kurtzen beysamm gesetzten Ke-
geln/ schwartze Klauen/ rauhe/ breite/ zottichte Ohren/
schwartze/ nicht allzugrosse/ aber dicke/ nach und nach von
der Dicken auf die Dünne/ biß gegen den Spitzen ab-
weichende und starcke Hörner/ die nicht vorwärts son-
dern auswärts gewandt sind. Palladius will/ sie sollen
ohne andere Krümme und Knorren/ auf halbe Monden
Weise gebogen seyn; einen kurtzen/ gedruckten/ breiten
Kopff und Goschen/ mit schwartzen Lefftzen/ der Ru-
cken soll schlecht und eben/ nicht eingebogen/ das Haar
am gantzen Leib hart/ kurtz/ an der Farb schwartz oder
braunröthlich seyn. Herr de Serres aber will/ die Haar
sollen weich und lind seyn; der Schweiff soll lang/ dick/
und am äussersten Ende mit härichten Quasten versehen
seyn/ es soll seyn eine breite Brust/ Schuldern und
Creutz; er soll sanfftmüthig/ nicht wild/ gefressig und
begierig seyn; das Geschrött soll klein/ und der Beutel
fein aufgezogen und nicht abhängicht seyn.

[Spaltenumbruch]

Etliche brauchen die Stier zum Springen gar jung/
und vermeynen/ wann er über drey Jahr gehet/ so wer-
de er den Kühen gar zu schwer/ so aber billich andere ver-
werffen/ und vermeynen/ von einem solchen Vieh noch
unvollkommenen Alters/ und noch nicht völlig befestig-
ter Kräfften/ könne auch keine gute und wolgeartete
Zucht erfolgen/ und werden solche Kälber meistentheils
schwach und klein/ kan auch aus einer solchen unzeitigen
Tracht nimmermehr etwas gutes und rechtschaffenes
erwachsen; Also auch Columella erfordert/ der Farr
oder Stier soll mittelmässiges Alters seyn; imgleichen
auch Palladius; daher auch die Alten recht gewolt ha-
ben/ der Stier sey nicht gut/ er habe denn sein vierdtes
Jahr erreicht/ und man möge ihn also acht Jahr nach-
einander brauchen. Die neuen aber (wie auch Herr
de Serres) schreiben: man soll einen Stier zulassen/
ehe er noch das andere Jahr vollkommen erfüllt habe/
und ihn also/ biß zu Ende des dritten Jahrs/ und seines
Dienstes über eine Jahrs-Frist/ oder 18 Monaten ge-
brauchen/ hernach aber schneiden lassen/ weil es die Er-
fahrung giebt/ wann die Stier alt werden/ sie so unge-
stümm/ boßhafftig und untreu sich erzeigen/ daß man
mit ihnen nicht auskommen kan/ und hernach weder
zum Schneiden noch zum Zulassen taugen. Doch wie
die Alten in einem/ also dunckt mich die Neuen in dem
andern zu viel thun/ wann man einen Stier im dritten
Jahr anfängt zum ersten aufzustellen/ und ihn drey
Jahr gebraucht/ so fallen/ der Erfahrung nach/ die
schönesten und grössesten Kälber von ihm/ und ehe er das
sechste Jahr noch völlig erreicht/ kan er mit guten
Nutzen geschnitten/ oder einem Fleischhacker verkaufft/
oder in der Arbeit-Zeit im Schnitt (wo man denen
Robbathern zu essen giebt) geschlachtet und verzehret
werden.

Cap. XXVIII.
Von den Kühen.
[Spaltenumbruch]

DJe Zeichen und Farben der Kühe/ sind meisten-
theils unter der Beschreibung des Stiers ver-
standen/ ausser/ daß sie einen kleinern/ subtilern
Kopff/ langseitigere Rippen/ grösseren Bauch/ und ein
gestrotztes Euter oder Milchzeug haben sollen/ Comme
membre
(sagt Herr de Serres) ou consiste tout leus
revenu',
als ein Glied/ daher ihr meistes Einkommen
bestehet. Jst also einer weisen Hausmutter vornemlich
dahin zu trachten/ daß sie ihr erstlich um junges Vieh
trachte/ das alte abgemergelte nach und nach ausmu-
stere/ und mit jüngern/ aus dem Stall/ wo die galten
stehen/ ersetze/ und daß ihr Viehe vornemlich von edler
guter Art wolgewachsen/ anständiger Farbe/ rechtem
Alter/ grossem Euter/ wol essig/ freudig und gesund
sey.

Hernach muß eine Hausmutter ihr Absehen haben
auf die Einkommen des Futters/ daß sie sich mit Vieh
nicht übersetze/ sondern lieber um zwey oder drey weni-
ger als zu viel halte/ weil aller Abgang der Weide und
[Spaltenumbruch] der täglichen Unterhaltung von den Kühen so mercklich
empfunden wird/ daß sie daher stracks verseihen/ weni-
ger und schlechtere Milch geben/ auch geringere und
schwächere Kälber tragen/ auch aus Hunger offt un-
saubers Strohe/ Mist und andere Sachen einfressen/
darvon sie aufstössig werden/ von Leib/ und offt wol gar
ums Leben kommen/ dardurch der Wirthschafft ein
mercklicher Schade zuwächset. Da hingegen/ wann
sie wol und gut gefüttert seynd/ alle diese schadhafften Zu-
fälle mögen verhütet werden; daher sie beyläuffig ih-
ren Conto machen kan/ wie viel sie über Winter füt-
tern/ und ob sie genug Heu und Streu haben kan/ ihr
Viehe zu unterhalten.

Herr Heinrich von Ranzau/ in seinem geschriebe-
nen Hausbuch/ sagt: Des Winters müsse man drey
Fuder Heu und Stroh auf eine Kuhe haben; also/ daß
auf 10 Kühe 30 Fuder zu verschaffen wären. Diß aber
bedunckt mich darum eine ungewisse Rechnung/ weil
die Wägen/ als auch die Ladungen sehr unterschieden/

und
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXVII.
Von dem Stier.
[Spaltenumbruch]

AN einem ſchoͤnen und von guter Art entſproſſe-
nen Stier iſt bey einer Wirthſchafft nicht wenig
gelegen/ ob wol ſeine Geſtalt mit den Kuͤhen et-
was uͤbereinſtimmen ſoll/ welchen Virgilius alſo ab-
mahlet:

— — — Cui turpe caput, cui plurima cervix,
Et crurum tenus à mento palearia pendent,
Tum longo nullus Lateri modus, omnia magna:
Pes etiam, & camuris hirtæ ſub cornibus aures.

So muß doch an einem Stier alles beſſer beyſamm ge-
ſetzter/ freudiger und ſtaͤrcker ſeyn/ friſche/ feurige/ hin
und her rollende ſchwartze Augen/ eine breite/ runtzlichte/
gekrauſte Stirne/ ein kurtzer dicker Hals/ langer ab-
hangender Goder/ weite/ inwendig rothe prauſende
Nasloͤcher/ die Bruſt voller Flaͤchſen und Senn-Adern/
der Bauch etwas aufgezogen/ ſtarcke Schenckel/ gerade
groß knochichte Knie/ mit kurtzen beyſamm geſetzten Ke-
geln/ ſchwartze Klauen/ rauhe/ breite/ zottichte Ohren/
ſchwartze/ nicht allzugroſſe/ aber dicke/ nach und nach von
der Dicken auf die Duͤnne/ biß gegen den Spitzen ab-
weichende und ſtarcke Hoͤrner/ die nicht vorwaͤrts ſon-
dern auswaͤrts gewandt ſind. Palladius will/ ſie ſollen
ohne andere Kruͤmme und Knorren/ auf halbe Monden
Weiſe gebogen ſeyn; einen kurtzen/ gedruckten/ breiten
Kopff und Goſchen/ mit ſchwartzen Lefftzen/ der Ru-
cken ſoll ſchlecht und eben/ nicht eingebogen/ das Haar
am gantzen Leib hart/ kurtz/ an der Farb ſchwartz oder
braunroͤthlich ſeyn. Herꝛ de Serres aber will/ die Haar
ſollen weich und lind ſeyn; der Schweiff ſoll lang/ dick/
und am aͤuſſerſten Ende mit haͤrichten Quaſten verſehen
ſeyn/ es ſoll ſeyn eine breite Bruſt/ Schuldern und
Creutz; er ſoll ſanfftmuͤthig/ nicht wild/ gefreſſig und
begierig ſeyn; das Geſchroͤtt ſoll klein/ und der Beutel
fein aufgezogen und nicht abhaͤngicht ſeyn.

[Spaltenumbruch]

Etliche brauchen die Stier zum Springen gar jung/
und vermeynen/ wann er uͤber drey Jahr gehet/ ſo wer-
de er den Kuͤhen gar zu ſchwer/ ſo aber billich andere ver-
werffen/ und vermeynen/ von einem ſolchen Vieh noch
unvollkommenen Alters/ und noch nicht voͤllig befeſtig-
ter Kraͤfften/ koͤnne auch keine gute und wolgeartete
Zucht erfolgen/ und werden ſolche Kaͤlber meiſtentheils
ſchwach und klein/ kan auch aus einer ſolchen unzeitigen
Tracht nimmermehr etwas gutes und rechtſchaffenes
erwachſen; Alſo auch Columella erfordert/ der Farꝛ
oder Stier ſoll mittelmaͤſſiges Alters ſeyn; imgleichen
auch Palladius; daher auch die Alten recht gewolt ha-
ben/ der Stier ſey nicht gut/ er habe denn ſein vierdtes
Jahr erreicht/ und man moͤge ihn alſo acht Jahr nach-
einander brauchen. Die neuen aber (wie auch Herꝛ
de Serres) ſchreiben: man ſoll einen Stier zulaſſen/
ehe er noch das andere Jahr vollkommen erfuͤllt habe/
und ihn alſo/ biß zu Ende des dritten Jahrs/ und ſeines
Dienſtes uͤber eine Jahrs-Friſt/ oder 18 Monaten ge-
brauchen/ hernach aber ſchneiden laſſen/ weil es die Er-
fahrung giebt/ wann die Stier alt werden/ ſie ſo unge-
ſtuͤmm/ boßhafftig und untreu ſich erzeigen/ daß man
mit ihnen nicht auskommen kan/ und hernach weder
zum Schneiden noch zum Zulaſſen taugen. Doch wie
die Alten in einem/ alſo dunckt mich die Neuen in dem
andern zu viel thun/ wann man einen Stier im dritten
Jahr anfaͤngt zum erſten aufzuſtellen/ und ihn drey
Jahr gebraucht/ ſo fallen/ der Erfahrung nach/ die
ſchoͤneſten und groͤſſeſten Kaͤlber von ihm/ und ehe er das
ſechſte Jahr noch voͤllig erreicht/ kan er mit guten
Nutzen geſchnitten/ oder einem Fleiſchhacker verkaufft/
oder in der Arbeit-Zeit im Schnitt (wo man denen
Robbathern zu eſſen giebt) geſchlachtet und verzehret
werden.

Cap. XXVIII.
Von den Kuͤhen.
[Spaltenumbruch]

DJe Zeichen und Farben der Kuͤhe/ ſind meiſten-
theils unter der Beſchreibung des Stiers ver-
ſtanden/ auſſer/ daß ſie einen kleinern/ ſubtilern
Kopff/ langſeitigere Rippen/ groͤſſeren Bauch/ und ein
geſtrotztes Euter oder Milchzeug haben ſollen/ Comme
membre
(ſagt Herꝛ de Serres) ou conſiſte tout leus
revenu’,
als ein Glied/ daher ihr meiſtes Einkommen
beſtehet. Jſt alſo einer weiſen Hausmutter vornemlich
dahin zu trachten/ daß ſie ihr erſtlich um junges Vieh
trachte/ das alte abgemergelte nach und nach ausmu-
ſtere/ und mit juͤngern/ aus dem Stall/ wo die galten
ſtehen/ erſetze/ und daß ihr Viehe vornemlich von edler
guter Art wolgewachſen/ anſtaͤndiger Farbe/ rechtem
Alter/ groſſem Euter/ wol eſſig/ freudig und geſund
ſey.

Hernach muß eine Hausmutter ihr Abſehen haben
auf die Einkommen des Futters/ daß ſie ſich mit Vieh
nicht uͤberſetze/ ſondern lieber um zwey oder drey weni-
ger als zu viel halte/ weil aller Abgang der Weide und
[Spaltenumbruch] der taͤglichen Unterhaltung von den Kuͤhen ſo mercklich
empfunden wird/ daß ſie daher ſtracks verſeihen/ weni-
ger und ſchlechtere Milch geben/ auch geringere und
ſchwaͤchere Kaͤlber tragen/ auch aus Hunger offt un-
ſaubers Strohe/ Miſt und andere Sachen einfreſſen/
darvon ſie aufſtoͤſſig werden/ von Leib/ und offt wol gar
ums Leben kommen/ dardurch der Wirthſchafft ein
mercklicher Schade zuwaͤchſet. Da hingegen/ wann
ſie wol und gut gefuͤttert ſeynd/ alle dieſe ſchadhafften Zu-
faͤlle moͤgen verhuͤtet werden; daher ſie beylaͤuffig ih-
ren Conto machen kan/ wie viel ſie uͤber Winter fuͤt-
tern/ und ob ſie genug Heu und Streu haben kan/ ihr
Viehe zu unterhalten.

Herꝛ Heinrich von Ranzau/ in ſeinem geſchriebe-
nen Hausbuch/ ſagt: Des Winters muͤſſe man drey
Fuder Heu und Stroh auf eine Kuhe haben; alſo/ daß
auf 10 Kuͤhe 30 Fuder zu verſchaffen waͤren. Diß aber
bedunckt mich darum eine ungewiſſe Rechnung/ weil
die Waͤgen/ als auch die Ladungen ſehr unterſchieden/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0286" n="268"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem Stier.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>N einem &#x017F;cho&#x0364;nen und von guter Art ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Stier i&#x017F;t bey einer Wirth&#x017F;chafft nicht wenig<lb/>
gelegen/ ob wol &#x017F;eine Ge&#x017F;talt mit den Ku&#x0364;hen et-<lb/>
was u&#x0364;berein&#x017F;timmen &#x017F;oll/ welchen <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> al&#x017F;o ab-<lb/>
mahlet:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>&#x2014; &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq">Cui turpe caput, cui plurima cervix,</hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Et crurum tenus à mento palearia pendent,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Tum longo nullus Lateri modus, omnia magna:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Pes etiam, &amp; camuris hirtæ &#x017F;ub cornibus aures.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>So muß doch an einem Stier alles be&#x017F;&#x017F;er bey&#x017F;amm ge-<lb/>
&#x017F;etzter/ freudiger und &#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;eyn/ fri&#x017F;che/ feurige/ hin<lb/>
und her rollende &#x017F;chwartze Augen/ eine breite/ runtzlichte/<lb/>
gekrau&#x017F;te Stirne/ ein kurtzer dicker Hals/ langer ab-<lb/>
hangender Goder/ weite/ inwendig rothe prau&#x017F;ende<lb/>
Naslo&#x0364;cher/ die Bru&#x017F;t voller Fla&#x0364;ch&#x017F;en und Senn-Adern/<lb/>
der Bauch etwas aufgezogen/ &#x017F;tarcke Schenckel/ gerade<lb/>
groß knochichte Knie/ mit kurtzen bey&#x017F;amm ge&#x017F;etzten Ke-<lb/>
geln/ &#x017F;chwartze Klauen/ rauhe/ breite/ zottichte Ohren/<lb/>
&#x017F;chwartze/ nicht allzugro&#x017F;&#x017F;e/ aber dicke/ nach und nach von<lb/>
der Dicken auf die Du&#x0364;nne/ biß gegen den Spitzen ab-<lb/>
weichende und &#x017F;tarcke Ho&#x0364;rner/ die nicht vorwa&#x0364;rts &#x017F;on-<lb/>
dern auswa&#x0364;rts gewandt &#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Palladius</hi> will/ &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
ohne andere Kru&#x0364;mme und Knorren/ auf halbe Monden<lb/>
Wei&#x017F;e gebogen &#x017F;eyn; einen kurtzen/ gedruckten/ breiten<lb/>
Kopff und Go&#x017F;chen/ mit &#x017F;chwartzen Lefftzen/ der Ru-<lb/>
cken &#x017F;oll &#x017F;chlecht und eben/ nicht eingebogen/ das Haar<lb/>
am gantzen Leib hart/ kurtz/ an der Farb &#x017F;chwartz oder<lb/>
braunro&#x0364;thlich &#x017F;eyn. Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> aber will/ die Haar<lb/>
&#x017F;ollen weich und lind &#x017F;eyn; der Schweiff &#x017F;oll lang/ dick/<lb/>
und am a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ende mit ha&#x0364;richten Qua&#x017F;ten ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn/ es &#x017F;oll &#x017F;eyn eine breite Bru&#x017F;t/ Schuldern und<lb/>
Creutz; er &#x017F;oll &#x017F;anfftmu&#x0364;thig/ nicht wild/ gefre&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
begierig &#x017F;eyn; das Ge&#x017F;chro&#x0364;tt &#x017F;oll klein/ und der Beutel<lb/>
fein aufgezogen und nicht abha&#x0364;ngicht &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Etliche brauchen die Stier zum Springen gar jung/<lb/>
und vermeynen/ wann er u&#x0364;ber drey Jahr gehet/ &#x017F;o wer-<lb/>
de er den Ku&#x0364;hen gar zu &#x017F;chwer/ &#x017F;o aber billich andere ver-<lb/>
werffen/ und vermeynen/ von einem &#x017F;olchen Vieh noch<lb/>
unvollkommenen Alters/ und noch nicht vo&#x0364;llig befe&#x017F;tig-<lb/>
ter Kra&#x0364;fften/ ko&#x0364;nne auch keine gute und wolgeartete<lb/>
Zucht erfolgen/ und werden &#x017F;olche Ka&#x0364;lber mei&#x017F;tentheils<lb/>
&#x017F;chwach und klein/ kan auch aus einer &#x017F;olchen unzeitigen<lb/>
Tracht nimmermehr etwas gutes und recht&#x017F;chaffenes<lb/>
erwach&#x017F;en; Al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq">Columella</hi> erfordert/ der Far&#xA75B;<lb/>
oder Stier &#x017F;oll mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Alters &#x017F;eyn; imgleichen<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Palladius;</hi> daher auch die Alten recht gewolt ha-<lb/>
ben/ der Stier &#x017F;ey nicht gut/ er habe denn &#x017F;ein vierdtes<lb/>
Jahr erreicht/ und man mo&#x0364;ge ihn al&#x017F;o acht Jahr nach-<lb/>
einander brauchen. Die neuen aber (wie auch Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">de Serres</hi>) &#x017F;chreiben: man &#x017F;oll einen Stier zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ehe er noch das andere Jahr vollkommen erfu&#x0364;llt habe/<lb/>
und ihn al&#x017F;o/ biß zu Ende des dritten Jahrs/ und &#x017F;eines<lb/>
Dien&#x017F;tes u&#x0364;ber eine Jahrs-Fri&#x017F;t/ oder 18 Monaten ge-<lb/>
brauchen/ hernach aber &#x017F;chneiden la&#x017F;&#x017F;en/ weil es die Er-<lb/>
fahrung giebt/ wann die Stier alt werden/ &#x017F;ie &#x017F;o unge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mm/ boßhafftig und untreu &#x017F;ich erzeigen/ daß man<lb/>
mit ihnen nicht auskommen kan/ und hernach weder<lb/>
zum Schneiden noch zum Zula&#x017F;&#x017F;en taugen. Doch wie<lb/>
die Alten in einem/ al&#x017F;o dunckt mich die Neuen in dem<lb/>
andern zu viel thun/ wann man einen Stier im dritten<lb/>
Jahr anfa&#x0364;ngt zum er&#x017F;ten aufzu&#x017F;tellen/ und ihn drey<lb/>
Jahr gebraucht/ &#x017F;o fallen/ der Erfahrung nach/ die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Ka&#x0364;lber von ihm/ und ehe er das<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Jahr noch vo&#x0364;llig erreicht/ kan er mit guten<lb/>
Nutzen ge&#x017F;chnitten/ oder einem Flei&#x017F;chhacker verkaufft/<lb/>
oder in der Arbeit-Zeit im Schnitt (wo man denen<lb/>
Robbathern zu e&#x017F;&#x017F;en giebt) ge&#x017F;chlachtet und verzehret<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Ku&#x0364;hen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Zeichen und Farben der Ku&#x0364;he/ &#x017F;ind mei&#x017F;ten-<lb/>
theils unter der Be&#x017F;chreibung des Stiers ver-<lb/>
&#x017F;tanden/ au&#x017F;&#x017F;er/ daß &#x017F;ie einen kleinern/ &#x017F;ubtilern<lb/>
Kopff/ lang&#x017F;eitigere Rippen/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Bauch/ und ein<lb/>
ge&#x017F;trotztes Euter oder Milchzeug haben &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq">Comme<lb/>
membre</hi> (&#x017F;agt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres) ou con&#x017F;i&#x017F;te tout leus<lb/>
revenu&#x2019;,</hi> als ein Glied/ daher ihr mei&#x017F;tes Einkommen<lb/>
be&#x017F;tehet. J&#x017F;t al&#x017F;o einer wei&#x017F;en Hausmutter vornemlich<lb/>
dahin zu trachten/ daß &#x017F;ie ihr er&#x017F;tlich um junges Vieh<lb/>
trachte/ das alte abgemergelte nach und nach ausmu-<lb/>
&#x017F;tere/ und mit ju&#x0364;ngern/ aus dem Stall/ wo die galten<lb/>
&#x017F;tehen/ er&#x017F;etze/ und daß ihr Viehe vornemlich von edler<lb/>
guter Art wolgewach&#x017F;en/ an&#x017F;ta&#x0364;ndiger Farbe/ rechtem<lb/>
Alter/ gro&#x017F;&#x017F;em Euter/ wol e&#x017F;&#x017F;ig/ freudig und ge&#x017F;und<lb/>
&#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Hernach muß eine Hausmutter ihr Ab&#x017F;ehen haben<lb/>
auf die Einkommen des Futters/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit Vieh<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;etze/ &#x017F;ondern lieber um zwey oder drey weni-<lb/>
ger als zu viel halte/ weil aller Abgang der Weide und<lb/><cb/>
der ta&#x0364;glichen Unterhaltung von den Ku&#x0364;hen &#x017F;o mercklich<lb/>
empfunden wird/ daß &#x017F;ie daher &#x017F;tracks ver&#x017F;eihen/ weni-<lb/>
ger und &#x017F;chlechtere Milch geben/ auch geringere und<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chere Ka&#x0364;lber tragen/ auch aus Hunger offt un-<lb/>
&#x017F;aubers Strohe/ Mi&#x017F;t und andere Sachen einfre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darvon &#x017F;ie auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig werden/ von Leib/ und offt wol gar<lb/>
ums Leben kommen/ dardurch der Wirth&#x017F;chafft ein<lb/>
mercklicher Schade zuwa&#x0364;ch&#x017F;et. Da hingegen/ wann<lb/>
&#x017F;ie wol und gut gefu&#x0364;ttert &#x017F;eynd/ alle die&#x017F;e &#x017F;chadhafften Zu-<lb/>
fa&#x0364;lle mo&#x0364;gen verhu&#x0364;tet werden; daher &#x017F;ie beyla&#x0364;uffig ih-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Conto</hi> machen kan/ wie viel &#x017F;ie u&#x0364;ber Winter fu&#x0364;t-<lb/>
tern/ und ob &#x017F;ie genug Heu und Streu haben kan/ ihr<lb/>
Viehe zu unterhalten.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Heinrich von Ranzau/ in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebe-<lb/>
nen Hausbuch/ &#x017F;agt: Des Winters mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man drey<lb/>
Fuder Heu und Stroh auf eine Kuhe haben; al&#x017F;o/ daß<lb/>
auf 10 Ku&#x0364;he 30 Fuder zu ver&#x017F;chaffen wa&#x0364;ren. Diß aber<lb/>
bedunckt mich darum eine ungewi&#x017F;&#x017F;e Rechnung/ weil<lb/>
die Wa&#x0364;gen/ als auch die Ladungen &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0286] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XXVII. Von dem Stier. AN einem ſchoͤnen und von guter Art entſproſſe- nen Stier iſt bey einer Wirthſchafft nicht wenig gelegen/ ob wol ſeine Geſtalt mit den Kuͤhen et- was uͤbereinſtimmen ſoll/ welchen Virgilius alſo ab- mahlet: — — — Cui turpe caput, cui plurima cervix, Et crurum tenus à mento palearia pendent, Tum longo nullus Lateri modus, omnia magna: Pes etiam, & camuris hirtæ ſub cornibus aures. So muß doch an einem Stier alles beſſer beyſamm ge- ſetzter/ freudiger und ſtaͤrcker ſeyn/ friſche/ feurige/ hin und her rollende ſchwartze Augen/ eine breite/ runtzlichte/ gekrauſte Stirne/ ein kurtzer dicker Hals/ langer ab- hangender Goder/ weite/ inwendig rothe prauſende Nasloͤcher/ die Bruſt voller Flaͤchſen und Senn-Adern/ der Bauch etwas aufgezogen/ ſtarcke Schenckel/ gerade groß knochichte Knie/ mit kurtzen beyſamm geſetzten Ke- geln/ ſchwartze Klauen/ rauhe/ breite/ zottichte Ohren/ ſchwartze/ nicht allzugroſſe/ aber dicke/ nach und nach von der Dicken auf die Duͤnne/ biß gegen den Spitzen ab- weichende und ſtarcke Hoͤrner/ die nicht vorwaͤrts ſon- dern auswaͤrts gewandt ſind. Palladius will/ ſie ſollen ohne andere Kruͤmme und Knorren/ auf halbe Monden Weiſe gebogen ſeyn; einen kurtzen/ gedruckten/ breiten Kopff und Goſchen/ mit ſchwartzen Lefftzen/ der Ru- cken ſoll ſchlecht und eben/ nicht eingebogen/ das Haar am gantzen Leib hart/ kurtz/ an der Farb ſchwartz oder braunroͤthlich ſeyn. Herꝛ de Serres aber will/ die Haar ſollen weich und lind ſeyn; der Schweiff ſoll lang/ dick/ und am aͤuſſerſten Ende mit haͤrichten Quaſten verſehen ſeyn/ es ſoll ſeyn eine breite Bruſt/ Schuldern und Creutz; er ſoll ſanfftmuͤthig/ nicht wild/ gefreſſig und begierig ſeyn; das Geſchroͤtt ſoll klein/ und der Beutel fein aufgezogen und nicht abhaͤngicht ſeyn. Etliche brauchen die Stier zum Springen gar jung/ und vermeynen/ wann er uͤber drey Jahr gehet/ ſo wer- de er den Kuͤhen gar zu ſchwer/ ſo aber billich andere ver- werffen/ und vermeynen/ von einem ſolchen Vieh noch unvollkommenen Alters/ und noch nicht voͤllig befeſtig- ter Kraͤfften/ koͤnne auch keine gute und wolgeartete Zucht erfolgen/ und werden ſolche Kaͤlber meiſtentheils ſchwach und klein/ kan auch aus einer ſolchen unzeitigen Tracht nimmermehr etwas gutes und rechtſchaffenes erwachſen; Alſo auch Columella erfordert/ der Farꝛ oder Stier ſoll mittelmaͤſſiges Alters ſeyn; imgleichen auch Palladius; daher auch die Alten recht gewolt ha- ben/ der Stier ſey nicht gut/ er habe denn ſein vierdtes Jahr erreicht/ und man moͤge ihn alſo acht Jahr nach- einander brauchen. Die neuen aber (wie auch Herꝛ de Serres) ſchreiben: man ſoll einen Stier zulaſſen/ ehe er noch das andere Jahr vollkommen erfuͤllt habe/ und ihn alſo/ biß zu Ende des dritten Jahrs/ und ſeines Dienſtes uͤber eine Jahrs-Friſt/ oder 18 Monaten ge- brauchen/ hernach aber ſchneiden laſſen/ weil es die Er- fahrung giebt/ wann die Stier alt werden/ ſie ſo unge- ſtuͤmm/ boßhafftig und untreu ſich erzeigen/ daß man mit ihnen nicht auskommen kan/ und hernach weder zum Schneiden noch zum Zulaſſen taugen. Doch wie die Alten in einem/ alſo dunckt mich die Neuen in dem andern zu viel thun/ wann man einen Stier im dritten Jahr anfaͤngt zum erſten aufzuſtellen/ und ihn drey Jahr gebraucht/ ſo fallen/ der Erfahrung nach/ die ſchoͤneſten und groͤſſeſten Kaͤlber von ihm/ und ehe er das ſechſte Jahr noch voͤllig erreicht/ kan er mit guten Nutzen geſchnitten/ oder einem Fleiſchhacker verkaufft/ oder in der Arbeit-Zeit im Schnitt (wo man denen Robbathern zu eſſen giebt) geſchlachtet und verzehret werden. Cap. XXVIII. Von den Kuͤhen. DJe Zeichen und Farben der Kuͤhe/ ſind meiſten- theils unter der Beſchreibung des Stiers ver- ſtanden/ auſſer/ daß ſie einen kleinern/ ſubtilern Kopff/ langſeitigere Rippen/ groͤſſeren Bauch/ und ein geſtrotztes Euter oder Milchzeug haben ſollen/ Comme membre (ſagt Herꝛ de Serres) ou conſiſte tout leus revenu’, als ein Glied/ daher ihr meiſtes Einkommen beſtehet. Jſt alſo einer weiſen Hausmutter vornemlich dahin zu trachten/ daß ſie ihr erſtlich um junges Vieh trachte/ das alte abgemergelte nach und nach ausmu- ſtere/ und mit juͤngern/ aus dem Stall/ wo die galten ſtehen/ erſetze/ und daß ihr Viehe vornemlich von edler guter Art wolgewachſen/ anſtaͤndiger Farbe/ rechtem Alter/ groſſem Euter/ wol eſſig/ freudig und geſund ſey. Hernach muß eine Hausmutter ihr Abſehen haben auf die Einkommen des Futters/ daß ſie ſich mit Vieh nicht uͤberſetze/ ſondern lieber um zwey oder drey weni- ger als zu viel halte/ weil aller Abgang der Weide und der taͤglichen Unterhaltung von den Kuͤhen ſo mercklich empfunden wird/ daß ſie daher ſtracks verſeihen/ weni- ger und ſchlechtere Milch geben/ auch geringere und ſchwaͤchere Kaͤlber tragen/ auch aus Hunger offt un- ſaubers Strohe/ Miſt und andere Sachen einfreſſen/ darvon ſie aufſtoͤſſig werden/ von Leib/ und offt wol gar ums Leben kommen/ dardurch der Wirthſchafft ein mercklicher Schade zuwaͤchſet. Da hingegen/ wann ſie wol und gut gefuͤttert ſeynd/ alle dieſe ſchadhafften Zu- faͤlle moͤgen verhuͤtet werden; daher ſie beylaͤuffig ih- ren Conto machen kan/ wie viel ſie uͤber Winter fuͤt- tern/ und ob ſie genug Heu und Streu haben kan/ ihr Viehe zu unterhalten. Herꝛ Heinrich von Ranzau/ in ſeinem geſchriebe- nen Hausbuch/ ſagt: Des Winters muͤſſe man drey Fuder Heu und Stroh auf eine Kuhe haben; alſo/ daß auf 10 Kuͤhe 30 Fuder zu verſchaffen waͤren. Diß aber bedunckt mich darum eine ungewiſſe Rechnung/ weil die Waͤgen/ als auch die Ladungen ſehr unterſchieden/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/286
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/286>, abgerufen am 17.10.2019.