Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] und wol saltzen/ also offt/ biß sie es völlig aufgezehrt.
Jst aber das Viehe im Verdacht/ daß es so sehr un-
gerecht sey/ so kan mans unter wehrenden 32 Tagen noch
einmal brauchen/ hilfft wol/ und ist probirt worden.

Für die Läuse des Viehes ist auch gut Quecksilber
genommen/ mit nüchternem Speichel getödtet/ ein Tuch
damit eingeschmiert/ und dem Vieh um den Hals ge-
bunden.

Wann eine Kuhe offt läuffig wird/ und doch nicht
trägt: Nimm Teschelkraut/ machs zu Pulver und
giebs ein.

Wenn ein Vieh hinwirfft: Nimm des unzeitigen
noch lebenden Kalbs Kopf/ brenn ihn zu Pulver/ nimm
den Aschen davon mit Saltz und Hasenhaaren/ giebs
dem tragenden Viehe/ so wirffts nicht mehr hin.

Jst einem Viehe das Maul verletzt und isset nicht:
so nimm Salve/ Wolmuth/ Wegwart und Alaun/
sieds in Wasser/ netz einen saubern Hadern/ und wasch
ihm das Maul aus.

Wann eine Kuhe nicht müssig werden kan: Nimm
Taback (wie man den in denen Pfeiffen braucht) einer
Viertel Elen lang/ ein Stuck Schwefel 3 zwerch Finger
lang/ und ungebrauchte Kreiden halb so viel als des
Schwefels/ schneid und stoß es/ thue es in ein Häfelein
das drey Seidel hält/ gieß frisches Bronnen-Wasser
darauf/ laß es verdeckt sieden/ damit kein Dunst davon
komme/ giebs der Kuhe auf dreymal zu trincken/ man
soll ihr auch offt gesottenen Leinsaamen zu essen geben.

Wann ein Vieh nicht harnen kan/ gieb ihm gestos-
senen Meerhirs auf einem Vieh-Brod.

Für den ausbeissenden Wurm an Menschen und
Viehe: Nimm Pilsensaamen/ so viel du zwischen dreyen
Fingern fassen kanst/ und drey gantze Nußkern/ mit dem
Creutz allein/ und 9 Salveblätlein/ stoß alles durchein-
ander und binds auf den Schaden/ in drey Stunden
wieder einmal/ und diß thue dreymal/ es tödtet alle
Würm an Menschen und Viehe.

Wann ein Vieh hustet und Lungensüchtig ist:
Nimm ein Viertel Kranweth-Aschen/ einen halben
Metzen Rocken- oder Waitzene Kleyen/ und ein gantz
Küfel Saltz/ alles untereinander wolvermischt/ und
wochentlich zweymal einem jeden Stuck Rindvieh eine
gute Hand voll davon eingegeben/ Abends nach ihrem
letzten Futter/ es sey trocken oder naß.

Wann ein Vieh hustet/ Lungensüchtig und schwer-
[Spaltenumbruch] athmend ist/ so nimm Antimon. und Schwefel gestos-
sen/ jedes ij. mische es/ und mach mit Mehl Kugeln dar-
aus mit Wasser/ so groß als ein Hüner-Ey/ gieb einem
Ochsen täglich Morgens eines ein/ ist in Dennemarck
von Herrn D. Bartholino Cent. VI. §. 97. probirt wor-
den.

Oder gieb ihm das Decoctum Hyssopi, & potum
contusum cum puro frumento edat, vel per dies 7
bibat decoctionem Artemisiae.

Wann sich ein Vieh verfangen hat/ so meistentheils
den arbeitenden Ochsen zu geschehen pflegt/ so wieder-
käuet er nicht/ und hat Maul und Ohren kalt/ dem schnei-
de nur in das Ohr/ daß es blutet/ und reib ihm die Zun-
gen mit Saltz.

Wenn ein Vieh an den Klauen Mangel hat/ so
schmier sie mit Oel und Pech untereinander zerlassen/
so heilet es.

Wann das Rindviehe nicht zunehmen will/ so
nimm Schwalbenwurtzen/ Odermennig/ Fenchelwur-
tzen oder Kraut/ zerstoß es/ und drucke den Safft her-
aus/ thue guten Theriac darein/ und giebs dem Viehe zu
trincken/ kanst du die Kräuter nicht grün haben/ so nimm
sie dürr/ koche sie mit Bier/ und giebs dem Vieh warm
zu trincken; So auch ein toller wütiger Hund ein Vieh
gebissen hätte/ so wasche die Wunden mit diesem Wasser/
und giebs ihm zugleich warm ein.

Wäre ein Vieh von einem gifftigen Thier beschä-
digt worden/ daß es sehr geschwellen würde/ so nimm
Tag und Nacht Violam Trinitatis oder Freysam-
kraut/ mit Kraut und Blumen/ siede es im Wasser/ und
leg es warm auf.

Für den Durchlauff: Nimm Eychenlaub klein
zerstossen/ oder Lorbeerschalen zerstossen mit Milch ein-
gegeben; Etliche brennen alte Schuhe/ und geben ihnen
diß Pulver im Bier ein; Oder nimm Laim aus dem
Backofen/ der gebrennt ist/ sied ihn mit fliessenden Was-
ser/ giebs ihnen zwey- oder dreymal zu trincken/ es wird
besser.

Wann einem Ochsen das Auge geschwillt/ so mach
aus Waitzen-Mehl und Hönig ein Pflaster/ und lege
es auf.

Wann ein Viehe nicht fressen will/ so zerstoß rohe
Eyer mit Hönig/ und schütte ihms in den Hals/ oder
bestreue das Futter mit Saltz/ oder zerstosse Andorn wol/
mische es mit Wein und Oele/ und gieß es ihm ein.

Cap. XL.
Von Bezauberungen des Viehes.
[Spaltenumbruch]

MArtin Böhme hat in seinem nützlichen und guten
Roß-Artzneybuch auch zuletzt etliche Stücke/ die-
sen Punct betreffend/ aufgesetzt/ derowegen (sagt er)
wo die Kühe bißweilen gantz toll werden/ sich vor dem
Stall förchten/ an Stricken und Ketten reissen/ als stünd
der Fleischhacker mit aufgehobner Axt vor ihnen/ so nimm
eine Schnitte Brod/ streue darauf Semen Nigellae,
Käisersaamen/ Creutzrauten und Liebstöckel/ giebs ih-
nen zu fressen/ binde sie loß/ und laß sie lauffen/ wohin sie
wollen/ gieb nur acht auf sie/ wo sie hinkommen/ es ver-
gehet ihnen alsdann gewiß.

Jtem nimm Meisterwurtz/ Liebstöckel/ Lungkraut
[Spaltenumbruch] und Wermuth/ hacke es untereinander/ und gieb ihnen
solches ein.

So dir dein Vieh etwa bezaubert würde/ daß es
gantz feig/ lahm/ oder verdorben wäre/ so nimm Hy-
pericon,
S. Johannskraut/ giebs ihm zu fressen/ so
wirds besser.

Zauberey zu verhüten/ wollen etliche/ man soll einen
Wolffskopf ans Thor anhängen/ oder Meerzwibel;
meines Bedunckens aber werden unnatürliche Zufälle
schwerlich durch natürliche Mittel können gewendet wer-
den/ sich GOtt befehlen und andächtig beten/ lockt der
H. Engel Schutz/ und vertreibt des bösen Geistes und

seiner
N n ij

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] und wol ſaltzen/ alſo offt/ biß ſie es voͤllig aufgezehrt.
Jſt aber das Viehe im Verdacht/ daß es ſo ſehr un-
gerecht ſey/ ſo kan mans unter wehrenden 32 Tagen noch
einmal brauchen/ hilfft wol/ und iſt probirt worden.

Fuͤr die Laͤuſe des Viehes iſt auch gut Queckſilber
genommen/ mit nuͤchternem Speichel getoͤdtet/ ein Tuch
damit eingeſchmiert/ und dem Vieh um den Hals ge-
bunden.

Wann eine Kuhe offt laͤuffig wird/ und doch nicht
traͤgt: Nimm Teſchelkraut/ machs zu Pulver und
giebs ein.

Wenn ein Vieh hinwirfft: Nimm des unzeitigen
noch lebenden Kalbs Kopf/ brenn ihn zu Pulver/ nimm
den Aſchen davon mit Saltz und Haſenhaaren/ giebs
dem tragenden Viehe/ ſo wirffts nicht mehr hin.

Jſt einem Viehe das Maul verletzt und iſſet nicht:
ſo nimm Salve/ Wolmuth/ Wegwart und Alaun/
ſieds in Waſſer/ netz einen ſaubern Hadern/ und waſch
ihm das Maul aus.

Wann eine Kuhe nicht muͤſſig werden kan: Nimm
Taback (wie man den in denen Pfeiffen braucht) einer
Viertel Elen lang/ ein Stuck Schwefel 3 zwerch Finger
lang/ und ungebrauchte Kreiden halb ſo viel als des
Schwefels/ ſchneid und ſtoß es/ thue es in ein Haͤfelein
das drey Seidel haͤlt/ gieß friſches Bronnen-Waſſer
darauf/ laß es verdeckt ſieden/ damit kein Dunſt davon
komme/ giebs der Kuhe auf dreymal zu trincken/ man
ſoll ihr auch offt geſottenen Leinſaamen zu eſſen geben.

Wann ein Vieh nicht harnen kan/ gieb ihm geſtoſ-
ſenen Meerhirs auf einem Vieh-Brod.

Fuͤr den ausbeiſſenden Wurm an Menſchen und
Viehe: Nimm Pilſenſaamen/ ſo viel du zwiſchen dreyen
Fingern faſſen kanſt/ und drey gantze Nußkern/ mit dem
Creutz allein/ und 9 Salveblaͤtlein/ ſtoß alles durchein-
ander und binds auf den Schaden/ in drey Stunden
wieder einmal/ und diß thue dreymal/ es toͤdtet alle
Wuͤrm an Menſchen und Viehe.

Wann ein Vieh huſtet und Lungenſuͤchtig iſt:
Nimm ein Viertel Kranweth-Aſchen/ einen halben
Metzen Rocken- oder Waitzene Kleyen/ und ein gantz
Kuͤfel Saltz/ alles untereinander wolvermiſcht/ und
wochentlich zweymal einem jeden Stuck Rindvieh eine
gute Hand voll davon eingegeben/ Abends nach ihrem
letzten Futter/ es ſey trocken oder naß.

Wann ein Vieh huſtet/ Lungenſuͤchtig und ſchwer-
[Spaltenumbruch] athmend iſt/ ſo nimm Antimon. und Schwefel geſtoſ-
ſen/ jedes ℥ij. miſche es/ und mach mit Mehl Kugeln dar-
aus mit Waſſer/ ſo groß als ein Huͤner-Ey/ gieb einem
Ochſen taͤglich Morgens eines ein/ iſt in Dennemarck
von Herꝛn D. Bartholino Cent. VI. §. 97. probirt wor-
den.

Oder gieb ihm das Decoctum Hyſſopi, & potum
contuſum cum puro frumento edat, vel per dies 7
bibat decoctionem Artemiſiæ.

Wann ſich ein Vieh verfangen hat/ ſo meiſtentheils
den arbeitenden Ochſen zu geſchehen pflegt/ ſo wieder-
kaͤuet er nicht/ und hat Maul und Ohren kalt/ dem ſchnei-
de nur in das Ohr/ daß es blutet/ und reib ihm die Zun-
gen mit Saltz.

Wenn ein Vieh an den Klauen Mangel hat/ ſo
ſchmier ſie mit Oel und Pech untereinander zerlaſſen/
ſo heilet es.

Wann das Rindviehe nicht zunehmen will/ ſo
nimm Schwalbenwurtzen/ Odermennig/ Fenchelwur-
tzen oder Kraut/ zerſtoß es/ und drucke den Safft her-
aus/ thue guten Theriac darein/ und giebs dem Viehe zu
trincken/ kanſt du die Kraͤuter nicht gruͤn haben/ ſo nimm
ſie duͤrꝛ/ koche ſie mit Bier/ und giebs dem Vieh warm
zu trincken; So auch ein toller wuͤtiger Hund ein Vieh
gebiſſen haͤtte/ ſo waſche die Wunden mit dieſem Waſſer/
und giebs ihm zugleich warm ein.

Waͤre ein Vieh von einem gifftigen Thier beſchaͤ-
digt worden/ daß es ſehr geſchwellen wuͤrde/ ſo nimm
Tag und Nacht Violam Trinitatis oder Freyſam-
kraut/ mit Kraut und Blumen/ ſiede es im Waſſer/ und
leg es warm auf.

Fuͤr den Durchlauff: Nimm Eychenlaub klein
zerſtoſſen/ oder Lorbeerſchalen zerſtoſſen mit Milch ein-
gegeben; Etliche brennen alte Schuhe/ und geben ihnen
diß Pulver im Bier ein; Oder nimm Laim aus dem
Backofen/ der gebrennt iſt/ ſied ihn mit flieſſenden Waſ-
ſer/ giebs ihnen zwey- oder dreymal zu trincken/ es wird
beſſer.

Wann einem Ochſen das Auge geſchwillt/ ſo mach
aus Waitzen-Mehl und Hoͤnig ein Pflaſter/ und lege
es auf.

Wann ein Viehe nicht freſſen will/ ſo zerſtoß rohe
Eyer mit Hoͤnig/ und ſchuͤtte ihms in den Hals/ oder
beſtreue das Futter mit Saltz/ oder zerſtoſſe Andorn wol/
miſche es mit Wein und Oele/ und gieß es ihm ein.

Cap. XL.
Von Bezauberungen des Viehes.
[Spaltenumbruch]

MArtin Boͤhme hat in ſeinem nuͤtzlichen und guten
Roß-Artzneybuch auch zuletzt etliche Stuͤcke/ die-
ſen Punct betꝛeffend/ aufgeſetzt/ derowegẽ (ſagt er)
wo die Kuͤhe bißweilen gantz toll werden/ ſich vor dem
Stall foͤrchten/ an Stricken und Ketten reiſſen/ als ſtuͤnd
der Fleiſchhacker mit aufgehobner Axt vor ihnen/ ſo nimm
eine Schnitte Brod/ ſtreue darauf Semen Nigellæ,
Kaͤiſerſaamen/ Creutzrauten und Liebſtoͤckel/ giebs ih-
nen zu freſſen/ binde ſie loß/ und laß ſie lauffen/ wohin ſie
wollen/ gieb nur acht auf ſie/ wo ſie hinkommen/ es ver-
gehet ihnen alsdann gewiß.

Jtem nimm Meiſterwurtz/ Liebſtoͤckel/ Lungkraut
[Spaltenumbruch] und Wermuth/ hacke es untereinander/ und gieb ihnen
ſolches ein.

So dir dein Vieh etwa bezaubert wuͤrde/ daß es
gantz feig/ lahm/ oder verdorben waͤre/ ſo nimm Hy-
pericon,
S. Johannskraut/ giebs ihm zu freſſen/ ſo
wirds beſſer.

Zauberey zu verhuͤten/ wollen etliche/ man ſoll einen
Wolffskopf ans Thor anhaͤngen/ oder Meerzwibel;
meines Bedunckens aber werden unnatuͤrliche Zufaͤlle
ſchwerlich durch natuͤrliche Mittel koͤnnen gewendet wer-
den/ ſich GOtt befehlen und andaͤchtig beten/ lockt der
H. Engel Schutz/ und vertreibt des boͤſen Geiſtes und

ſeiner
❁ N n ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi></fw><lb/><cb/>
und wol &#x017F;altzen/ al&#x017F;o offt/ biß &#x017F;ie es vo&#x0364;llig aufgezehrt.<lb/>
J&#x017F;t aber das Viehe im Verdacht/ daß es &#x017F;o &#x017F;ehr un-<lb/>
gerecht &#x017F;ey/ &#x017F;o kan mans unter wehrenden 32 Tagen noch<lb/>
einmal brauchen/ hilfft wol/ und i&#x017F;t probirt worden.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die La&#x0364;u&#x017F;e des Viehes i&#x017F;t auch gut Queck&#x017F;ilber<lb/>
genommen/ mit nu&#x0364;chternem Speichel geto&#x0364;dtet/ ein Tuch<lb/>
damit einge&#x017F;chmiert/ und dem Vieh um den Hals ge-<lb/>
bunden.</p><lb/>
            <p>Wann eine Kuhe offt la&#x0364;uffig wird/ und doch nicht<lb/>
tra&#x0364;gt: Nimm Te&#x017F;chelkraut/ machs zu Pulver und<lb/>
giebs ein.</p><lb/>
            <p>Wenn ein Vieh hinwirfft: Nimm des unzeitigen<lb/>
noch lebenden Kalbs Kopf/ brenn ihn zu Pulver/ nimm<lb/>
den A&#x017F;chen davon mit Saltz und Ha&#x017F;enhaaren/ giebs<lb/>
dem tragenden Viehe/ &#x017F;o wirffts nicht mehr hin.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t einem Viehe das Maul verletzt und i&#x017F;&#x017F;et nicht:<lb/>
&#x017F;o nimm Salve/ Wolmuth/ Wegwart und Alaun/<lb/>
&#x017F;ieds in Wa&#x017F;&#x017F;er/ netz einen &#x017F;aubern Hadern/ und wa&#x017F;ch<lb/>
ihm das Maul aus.</p><lb/>
            <p>Wann eine Kuhe nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig werden kan: Nimm<lb/>
Taback (wie man den in denen Pfeiffen braucht) einer<lb/>
Viertel Elen lang/ ein Stuck Schwefel 3 zwerch Finger<lb/>
lang/ und ungebrauchte Kreiden halb &#x017F;o viel als des<lb/>
Schwefels/ &#x017F;chneid und &#x017F;toß es/ thue es in ein Ha&#x0364;felein<lb/>
das drey Seidel ha&#x0364;lt/ gieß fri&#x017F;ches Bronnen-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darauf/ laß es verdeckt &#x017F;ieden/ damit kein Dun&#x017F;t davon<lb/>
komme/ giebs der Kuhe auf dreymal zu trincken/ man<lb/>
&#x017F;oll ihr auch offt ge&#x017F;ottenen Lein&#x017F;aamen zu e&#x017F;&#x017F;en geben.</p><lb/>
            <p>Wann ein Vieh nicht harnen kan/ gieb ihm ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Meerhirs auf einem Vieh-Brod.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den ausbei&#x017F;&#x017F;enden Wurm an Men&#x017F;chen und<lb/>
Viehe: Nimm Pil&#x017F;en&#x017F;aamen/ &#x017F;o viel du zwi&#x017F;chen dreyen<lb/>
Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t/ und drey gantze Nußkern/ mit dem<lb/>
Creutz allein/ und 9 Salvebla&#x0364;tlein/ &#x017F;toß alles durchein-<lb/>
ander und binds auf den Schaden/ in drey Stunden<lb/>
wieder einmal/ und diß thue dreymal/ es to&#x0364;dtet alle<lb/>
Wu&#x0364;rm an Men&#x017F;chen und Viehe.</p><lb/>
            <p>Wann ein Vieh hu&#x017F;tet und Lungen&#x017F;u&#x0364;chtig i&#x017F;t:<lb/>
Nimm ein Viertel Kranweth-A&#x017F;chen/ einen halben<lb/>
Metzen Rocken- oder Waitzene Kleyen/ und ein gantz<lb/>
Ku&#x0364;fel Saltz/ alles untereinander wolvermi&#x017F;cht/ und<lb/>
wochentlich zweymal einem jeden Stuck Rindvieh eine<lb/>
gute Hand voll davon eingegeben/ Abends nach ihrem<lb/>
letzten Futter/ es &#x017F;ey trocken oder naß.</p><lb/>
            <p>Wann ein Vieh hu&#x017F;tet/ Lungen&#x017F;u&#x0364;chtig und &#x017F;chwer-<lb/><cb/>
athmend i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm <hi rendition="#aq">Antimon.</hi> und Schwefel ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ jedes <hi rendition="#aq">&#x2125;ij.</hi> mi&#x017F;che es/ und mach mit Mehl Kugeln dar-<lb/>
aus mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o groß als ein Hu&#x0364;ner-Ey/ gieb einem<lb/>
Och&#x017F;en ta&#x0364;glich Morgens eines ein/ i&#x017F;t in Dennemarck<lb/>
von Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">D. Bartholino Cent. VI.</hi> §. 97. probirt wor-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Oder gieb ihm das <hi rendition="#aq">Decoctum Hy&#x017F;&#x017F;opi, &amp; potum<lb/>
contu&#x017F;um cum puro frumento edat, vel per dies 7<lb/>
bibat decoctionem Artemi&#x017F;iæ.</hi></p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich ein Vieh verfangen hat/ &#x017F;o mei&#x017F;tentheils<lb/>
den arbeitenden Och&#x017F;en zu ge&#x017F;chehen pflegt/ &#x017F;o wieder-<lb/>
ka&#x0364;uet er nicht/ und hat Maul und Ohren kalt/ dem &#x017F;chnei-<lb/>
de nur in das Ohr/ daß es blutet/ und reib ihm die Zun-<lb/>
gen mit Saltz.</p><lb/>
            <p>Wenn ein Vieh an den Klauen Mangel hat/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmier &#x017F;ie mit Oel und Pech untereinander zerla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o heilet es.</p><lb/>
            <p>Wann das Rindviehe nicht zunehmen will/ &#x017F;o<lb/>
nimm Schwalbenwurtzen/ Odermennig/ Fenchelwur-<lb/>
tzen oder Kraut/ zer&#x017F;toß es/ und drucke den Safft her-<lb/>
aus/ thue guten Theriac darein/ und giebs dem Viehe zu<lb/>
trincken/ kan&#x017F;t du die Kra&#x0364;uter nicht gru&#x0364;n haben/ &#x017F;o nimm<lb/>
&#x017F;ie du&#x0364;r&#xA75B;/ koche &#x017F;ie mit Bier/ und giebs dem Vieh warm<lb/>
zu trincken; So auch ein toller wu&#x0364;tiger Hund ein Vieh<lb/>
gebi&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wa&#x017F;che die Wunden mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und giebs ihm zugleich warm ein.</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;re ein Vieh von einem gifftigen Thier be&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
digt worden/ daß es &#x017F;ehr ge&#x017F;chwellen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o nimm<lb/>
Tag und Nacht <hi rendition="#aq">Violam Trinitatis</hi> oder Frey&#x017F;am-<lb/>
kraut/ mit Kraut und Blumen/ &#x017F;iede es im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
leg es warm auf.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Durchlauff: Nimm Eychenlaub klein<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder Lorbeer&#x017F;chalen zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mit Milch ein-<lb/>
gegeben; Etliche brennen alte Schuhe/ und geben ihnen<lb/>
diß Pulver im Bier ein; Oder nimm Laim aus dem<lb/>
Backofen/ der gebrennt i&#x017F;t/ &#x017F;ied ihn mit flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ giebs ihnen zwey- oder dreymal zu trincken/ es wird<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Wann einem Och&#x017F;en das Auge ge&#x017F;chwillt/ &#x017F;o mach<lb/>
aus Waitzen-Mehl und Ho&#x0364;nig ein Pfla&#x017F;ter/ und lege<lb/>
es auf.</p><lb/>
            <p>Wann ein Viehe nicht fre&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o zer&#x017F;toß rohe<lb/>
Eyer mit Ho&#x0364;nig/ und &#x017F;chu&#x0364;tte ihms in den Hals/ oder<lb/>
be&#x017F;treue das Futter mit Saltz/ oder zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e Andorn wol/<lb/>
mi&#x017F;che es mit Wein und Oele/ und gieß es ihm ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XL.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Bezauberungen des Viehes.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Artin Bo&#x0364;hme hat in &#x017F;einem nu&#x0364;tzlichen und guten<lb/>
Roß-Artzneybuch auch zuletzt etliche Stu&#x0364;cke/ die-<lb/>
&#x017F;en Punct bet&#xA75B;effend/ aufge&#x017F;etzt/ derowege&#x0303; (&#x017F;agt er)<lb/>
wo die Ku&#x0364;he bißweilen gantz toll werden/ &#x017F;ich vor dem<lb/>
Stall fo&#x0364;rchten/ an Stricken und Ketten rei&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;tu&#x0364;nd<lb/>
der Flei&#x017F;chhacker mit aufgehobner Axt vor ihnen/ &#x017F;o nimm<lb/>
eine Schnitte Brod/ &#x017F;treue darauf <hi rendition="#aq">Semen Nigellæ,</hi><lb/>
Ka&#x0364;i&#x017F;er&#x017F;aamen/ Creutzrauten und Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel/ giebs ih-<lb/>
nen zu fre&#x017F;&#x017F;en/ binde &#x017F;ie loß/ und laß &#x017F;ie lauffen/ wohin &#x017F;ie<lb/>
wollen/ gieb nur acht auf &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie hinkommen/ es ver-<lb/>
gehet ihnen alsdann gewiß.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Mei&#x017F;terwurtz/ Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel/ Lungkraut<lb/><cb/>
und Wermuth/ hacke es untereinander/ und gieb ihnen<lb/>
&#x017F;olches ein.</p><lb/>
            <p>So dir dein Vieh etwa bezaubert wu&#x0364;rde/ daß es<lb/>
gantz feig/ lahm/ oder verdorben wa&#x0364;re/ &#x017F;o nimm <hi rendition="#aq">Hy-<lb/>
pericon,</hi> S. Johannskraut/ giebs ihm zu fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
wirds be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Zauberey zu verhu&#x0364;ten/ wollen etliche/ man &#x017F;oll einen<lb/>
Wolffskopf ans Thor anha&#x0364;ngen/ oder Meerzwibel;<lb/>
meines Bedunckens aber werden unnatu&#x0364;rliche Zufa&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;chwerlich durch natu&#x0364;rliche Mittel ko&#x0364;nnen gewendet wer-<lb/>
den/ &#x017F;ich GOtt befehlen und anda&#x0364;chtig beten/ lockt der<lb/>
H. Engel Schutz/ und vertreibt des bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tes und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; N n ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0301] Neuntes Buch/ Mayerhof. und wol ſaltzen/ alſo offt/ biß ſie es voͤllig aufgezehrt. Jſt aber das Viehe im Verdacht/ daß es ſo ſehr un- gerecht ſey/ ſo kan mans unter wehrenden 32 Tagen noch einmal brauchen/ hilfft wol/ und iſt probirt worden. Fuͤr die Laͤuſe des Viehes iſt auch gut Queckſilber genommen/ mit nuͤchternem Speichel getoͤdtet/ ein Tuch damit eingeſchmiert/ und dem Vieh um den Hals ge- bunden. Wann eine Kuhe offt laͤuffig wird/ und doch nicht traͤgt: Nimm Teſchelkraut/ machs zu Pulver und giebs ein. Wenn ein Vieh hinwirfft: Nimm des unzeitigen noch lebenden Kalbs Kopf/ brenn ihn zu Pulver/ nimm den Aſchen davon mit Saltz und Haſenhaaren/ giebs dem tragenden Viehe/ ſo wirffts nicht mehr hin. Jſt einem Viehe das Maul verletzt und iſſet nicht: ſo nimm Salve/ Wolmuth/ Wegwart und Alaun/ ſieds in Waſſer/ netz einen ſaubern Hadern/ und waſch ihm das Maul aus. Wann eine Kuhe nicht muͤſſig werden kan: Nimm Taback (wie man den in denen Pfeiffen braucht) einer Viertel Elen lang/ ein Stuck Schwefel 3 zwerch Finger lang/ und ungebrauchte Kreiden halb ſo viel als des Schwefels/ ſchneid und ſtoß es/ thue es in ein Haͤfelein das drey Seidel haͤlt/ gieß friſches Bronnen-Waſſer darauf/ laß es verdeckt ſieden/ damit kein Dunſt davon komme/ giebs der Kuhe auf dreymal zu trincken/ man ſoll ihr auch offt geſottenen Leinſaamen zu eſſen geben. Wann ein Vieh nicht harnen kan/ gieb ihm geſtoſ- ſenen Meerhirs auf einem Vieh-Brod. Fuͤr den ausbeiſſenden Wurm an Menſchen und Viehe: Nimm Pilſenſaamen/ ſo viel du zwiſchen dreyen Fingern faſſen kanſt/ und drey gantze Nußkern/ mit dem Creutz allein/ und 9 Salveblaͤtlein/ ſtoß alles durchein- ander und binds auf den Schaden/ in drey Stunden wieder einmal/ und diß thue dreymal/ es toͤdtet alle Wuͤrm an Menſchen und Viehe. Wann ein Vieh huſtet und Lungenſuͤchtig iſt: Nimm ein Viertel Kranweth-Aſchen/ einen halben Metzen Rocken- oder Waitzene Kleyen/ und ein gantz Kuͤfel Saltz/ alles untereinander wolvermiſcht/ und wochentlich zweymal einem jeden Stuck Rindvieh eine gute Hand voll davon eingegeben/ Abends nach ihrem letzten Futter/ es ſey trocken oder naß. Wann ein Vieh huſtet/ Lungenſuͤchtig und ſchwer- athmend iſt/ ſo nimm Antimon. und Schwefel geſtoſ- ſen/ jedes ℥ij. miſche es/ und mach mit Mehl Kugeln dar- aus mit Waſſer/ ſo groß als ein Huͤner-Ey/ gieb einem Ochſen taͤglich Morgens eines ein/ iſt in Dennemarck von Herꝛn D. Bartholino Cent. VI. §. 97. probirt wor- den. Oder gieb ihm das Decoctum Hyſſopi, & potum contuſum cum puro frumento edat, vel per dies 7 bibat decoctionem Artemiſiæ. Wann ſich ein Vieh verfangen hat/ ſo meiſtentheils den arbeitenden Ochſen zu geſchehen pflegt/ ſo wieder- kaͤuet er nicht/ und hat Maul und Ohren kalt/ dem ſchnei- de nur in das Ohr/ daß es blutet/ und reib ihm die Zun- gen mit Saltz. Wenn ein Vieh an den Klauen Mangel hat/ ſo ſchmier ſie mit Oel und Pech untereinander zerlaſſen/ ſo heilet es. Wann das Rindviehe nicht zunehmen will/ ſo nimm Schwalbenwurtzen/ Odermennig/ Fenchelwur- tzen oder Kraut/ zerſtoß es/ und drucke den Safft her- aus/ thue guten Theriac darein/ und giebs dem Viehe zu trincken/ kanſt du die Kraͤuter nicht gruͤn haben/ ſo nimm ſie duͤrꝛ/ koche ſie mit Bier/ und giebs dem Vieh warm zu trincken; So auch ein toller wuͤtiger Hund ein Vieh gebiſſen haͤtte/ ſo waſche die Wunden mit dieſem Waſſer/ und giebs ihm zugleich warm ein. Waͤre ein Vieh von einem gifftigen Thier beſchaͤ- digt worden/ daß es ſehr geſchwellen wuͤrde/ ſo nimm Tag und Nacht Violam Trinitatis oder Freyſam- kraut/ mit Kraut und Blumen/ ſiede es im Waſſer/ und leg es warm auf. Fuͤr den Durchlauff: Nimm Eychenlaub klein zerſtoſſen/ oder Lorbeerſchalen zerſtoſſen mit Milch ein- gegeben; Etliche brennen alte Schuhe/ und geben ihnen diß Pulver im Bier ein; Oder nimm Laim aus dem Backofen/ der gebrennt iſt/ ſied ihn mit flieſſenden Waſ- ſer/ giebs ihnen zwey- oder dreymal zu trincken/ es wird beſſer. Wann einem Ochſen das Auge geſchwillt/ ſo mach aus Waitzen-Mehl und Hoͤnig ein Pflaſter/ und lege es auf. Wann ein Viehe nicht freſſen will/ ſo zerſtoß rohe Eyer mit Hoͤnig/ und ſchuͤtte ihms in den Hals/ oder beſtreue das Futter mit Saltz/ oder zerſtoſſe Andorn wol/ miſche es mit Wein und Oele/ und gieß es ihm ein. Cap. XL. Von Bezauberungen des Viehes. MArtin Boͤhme hat in ſeinem nuͤtzlichen und guten Roß-Artzneybuch auch zuletzt etliche Stuͤcke/ die- ſen Punct betꝛeffend/ aufgeſetzt/ derowegẽ (ſagt er) wo die Kuͤhe bißweilen gantz toll werden/ ſich vor dem Stall foͤrchten/ an Stricken und Ketten reiſſen/ als ſtuͤnd der Fleiſchhacker mit aufgehobner Axt vor ihnen/ ſo nimm eine Schnitte Brod/ ſtreue darauf Semen Nigellæ, Kaͤiſerſaamen/ Creutzrauten und Liebſtoͤckel/ giebs ih- nen zu freſſen/ binde ſie loß/ und laß ſie lauffen/ wohin ſie wollen/ gieb nur acht auf ſie/ wo ſie hinkommen/ es ver- gehet ihnen alsdann gewiß. Jtem nimm Meiſterwurtz/ Liebſtoͤckel/ Lungkraut und Wermuth/ hacke es untereinander/ und gieb ihnen ſolches ein. So dir dein Vieh etwa bezaubert wuͤrde/ daß es gantz feig/ lahm/ oder verdorben waͤre/ ſo nimm Hy- pericon, S. Johannskraut/ giebs ihm zu freſſen/ ſo wirds beſſer. Zauberey zu verhuͤten/ wollen etliche/ man ſoll einen Wolffskopf ans Thor anhaͤngen/ oder Meerzwibel; meines Bedunckens aber werden unnatuͤrliche Zufaͤlle ſchwerlich durch natuͤrliche Mittel koͤnnen gewendet wer- den/ ſich GOtt befehlen und andaͤchtig beten/ lockt der H. Engel Schutz/ und vertreibt des boͤſen Geiſtes und ſeiner ❁ N n ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/301
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/301>, abgerufen am 19.10.2019.