Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] darum desto trächtiger/ weil die Nachbarschafft des
darunter fortfliessenden Wassers darzu grosse Beförde-
rung giebet.

Durch diß Mittel können auch marastige Ort/ wann
sie nur Laimen im Grund haben/ und Wasserbäume
tragen/ zu fruchtbaren Aeckern und Wiesen angebracht
werden. Und haben die Holländer und Frießländer/
auch die zu Dantzig in demselben Werder/ aus Maras-
sen/ durch Gräben und Wasser-Ableitungen/ frucht-
bare Acker gemacht/ wie die Liefländische Oeconomia
Salomonis Guberti fol.
122. bezeuget.

Dieses (wie gehört) lässet sich nicht allein in den
Baufeldern/ sondern auch in andern Grundstücken/ als
Wiesen/ Weinbergen und Gärten practiciren. Hat
man keine kleine Steine/ muß man die grossen zerschla-
gen/ und also einlegen/ daß sie nicht gar zu platt auf
einander kämen/ dann sonst würde des Wassers Lauff
dardurch verhindert/ der an einem gelegensamen nidri-
gen Ort/ ohne Schaden (wohin man etwa kan) muß
fortgebracht werden. Wann man die Gräben macht/
muß die herausgehebte Erden an einem Ort allein neben
dem Graben aufgeworffen seyn/ das andere muß man
frey lassen/ die Steine desto füglicher hinein/ und sie
auch durch dieses Mittel aus dem Acker zu bringen;
wann man nun am niedrigsten Ort angefangen zu ar-
beiten/ muß man/ so bald der Graben seine rechte Tief-
fen hat/ denselbigen alsobald mit Steinen ausfüllen; da-
mit der Graben nicht zusammen falle/ man muß auch
den Ausgang des Wassers daselbst entweder in eine
Wiesen/ oder Fahrtwege/ oder einen Bach/ Fluß oder
Teich/ nach Gelegenheit des Orts/ ableiten.

Zwar ist auch der Schnee im Früling/ wann er
häuffig fällt und zusammen gewehet wird/ ein grosser
Feind der angebaueten Felder/ sonsten aber/ wann es im
Winter vorher recht ausgefroren/ gibt er dem Saamen
eine treffliche Beförderung/ hält die spiritus terrae zu-
sammen/ daß sie nicht ausdünsten/ erwärmet den Sa-
her/ erfrischet die Wurtzen/ und wann sich im Auswärts
der Erden Schoß eröffnet/ sauget die Kornwurtzen von
dem Schnee/ wie ein Kind von seiner Mutter/ wird sitt-
sam getränckt/ und nicht überschwämmet/ dardurch die
Wurtzen entblösset/ und alles Fette weggeflösset wird/
mit grossem Schaden des Feldes; von dem sachte zer-
gehenden Schnee aber fermentirt sich die Erden/ und
wird geschicklich dem Saamen Krafft und Gedeyen mit-
zutheilen. Daher auch die Gärtner vermeynen/ wann
die Bäume im December und Januario mit Eis und
[Spaltenumbruch] Schnee gleichsam candirt sind/ daß sie wol Frucht tra-
gen/ vielleicht darum/ weil die Aeste von diesem Eis
umfangen/ hernach desto später ausschlagen/ und die
Blühe desto weniger von den Reiffen (wie offt geschie-
het) kan beleidigt/ verbrennt und verderbt werden/ wie
Tanara bezeuget/ und setzt darzu: per un Mese la neve
e madre della terra; ma da un Mese Inanzi, e ma-
drigna.
Das ist: ein Monat lang ist der Schnee als ei-
ne Mutter der Felder; wann es aber länger währet/ ist
er eine Stiefmutter/ die mehr schadhafft als nütz-
lich ist.

Wo man überflüssige/ mehr als man vonnöthen/
und theils dürre Wiesen hat/ ists eine gute Wirth-
schafft/ wann man eine oder die andere zu Baufeldern
macht/ nicht allein weil alle Vervacta und Neureuten
(wie mans nennet) die ersten zwey/ drey und mehr Jahr
überaus wol früchtig sind/ sondern auch/ weil ein solches
Feld in einem Jahr mehr Frucht bringet und grössern
Nutzen schaffet/ als die Wiesen in drey oder vier Jah-
ren hätte thun können.

Sie müssen aber im Herbst umgeackert/ und das
dürre Gras vorher ausgebrannt/ hernach auch die
Schrollen also mit dem Pflug umgekehrt und umgeleget
werden/ daß die Wasen einwärts und die Wurtzen aus-
wärts kommen/ daß sie von der hernachfolgenden Käl-
te desto eher faulen mögen; im ersten Früling zu An-
fang des Mertzens muß man sie zum andernmal umstür-
tzen/ hernach muß man sie öffter nach der Läng und Queer
umreissen/ ohne Ansehen der Kälte oder der Hitz/ wann
man nur/ anderer Arbeit halber/ Mues und Weile hat/
nur daß der Boden nicht zu naß sey; die harten und fe-
sten Schrollen/ wann sie Pflug und Egen nicht mögen
brechen/ müssen zwey oder drey Personen dem Pfluge
nachgehen/ mit Hauen und Karsten/ und sie voneinander
klopffen und schlagen/ oder man kans mit einer scharffen
mit eisernen Zacken beschlagenen Waltzen/ so ein Mensch
mit einem oder zweyen Pferden regiren kan/ noch ge-
schwinder zermalmen/ solche muß/ nachdem die Schrol-
len hart sind/ mehr oder weniger geschweret werden/ da-
mit sie desto besser und kräfftiger durchdringen möge. Es
ist besser/ wann mans das erstemal mit Sommertrayd/
Habern oder Gersten bauet; weil die Winter-Saat
das erstemal darum nicht sowol gedeyet/ indem das Erd-
reich noch zimlich rohe und unzeitig ist/ daher besser/
wann es noch denselben Winter über ligen bleibt/ und
erstesmals im Früling mit der Sommer-Saat ver-
sucht wird.

Cap. IV.
Wie man die Wiesen zu Aeckern/ auf eine andere Weise fruchtbar
machen kan.
[Spaltenumbruch]

HErr de Serres in seinem andern Theil seines
Schauplatzes vom Feldbau/ hält nicht unbillich
dafür/ daß die beste Weise sey/ aus Wiesen
Aecker zu machen/ wann man die Wasen aussticht/ und
verbrennet/ und diese könne man zu allerley Getrayd/
auch in die Wiesen/ Gärten/ Weinberge und zu den
Bäumen brauchen/ und sagt ferner/ diese Wirthschafft
sey eine Quintessenz von dem Feldbau/ weil ein Mensch
die Erden innerhalb zehen Tagen könne geschickter ma-
chen/ als die Sonne in vielen Jahren. Diß kan man
[Spaltenumbruch] thun zum Ende des Maymonats/ damit das Gras und
die Wurtzen den Rasen fein zusammen halten/ wann die
Wiesen gemähet oder vorher von dem Vieh abgefressen
worden/ und also kan man diß verrichten biß zu Ende
des Augusti, man muß durch etliche starcke Leute mit
der Schauffel die Rasen/ so groß und breit/ als es seyn
kan/ heraus graben/ die Dicken mag seyn zween oder
drey Finger hoch/ und müssen alle/ wo möglich/ gantz
ausgehoben seyn/ darzu muß man scharffe vier Finger
oder Hand breite wolschneidende Schauffeln haben;

Man
B iij

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] darum deſto traͤchtiger/ weil die Nachbarſchafft des
darunter fortflieſſenden Waſſers darzu groſſe Befoͤrde-
rung giebet.

Durch diß Mittel koͤnnen auch maraſtige Ort/ wann
ſie nur Laimen im Grund haben/ und Waſſerbaͤume
tragen/ zu fruchtbaren Aeckern und Wieſen angebracht
werden. Und haben die Hollaͤnder und Frießlaͤnder/
auch die zu Dantzig in demſelben Werder/ aus Maraſ-
ſen/ durch Graͤben und Waſſer-Ableitungen/ frucht-
bare Acker gemacht/ wie die Lieflaͤndiſche Oeconomia
Salomonis Guberti fol.
122. bezeuget.

Dieſes (wie gehoͤrt) laͤſſet ſich nicht allein in den
Baufeldern/ ſondern auch in andern Grundſtuͤcken/ als
Wieſen/ Weinbergen und Gaͤrten practiciren. Hat
man keine kleine Steine/ muß man die groſſen zerſchla-
gen/ und alſo einlegen/ daß ſie nicht gar zu platt auf
einander kaͤmen/ dann ſonſt wuͤrde des Waſſers Lauff
dardurch verhindert/ der an einem gelegenſamen nidri-
gen Ort/ ohne Schaden (wohin man etwa kan) muß
fortgebracht werden. Wann man die Graͤben macht/
muß die herausgehebte Erden an einem Ort allein neben
dem Graben aufgeworffen ſeyn/ das andere muß man
frey laſſen/ die Steine deſto fuͤglicher hinein/ und ſie
auch durch dieſes Mittel aus dem Acker zu bringen;
wann man nun am niedrigſten Ort angefangen zu ar-
beiten/ muß man/ ſo bald der Graben ſeine rechte Tief-
fen hat/ denſelbigen alſobald mit Steinen ausfuͤllen; da-
mit der Graben nicht zuſammen falle/ man muß auch
den Ausgang des Waſſers daſelbſt entweder in eine
Wieſen/ oder Fahrtwege/ oder einen Bach/ Fluß oder
Teich/ nach Gelegenheit des Orts/ ableiten.

Zwar iſt auch der Schnee im Fruͤling/ wann er
haͤuffig faͤllt und zuſammen gewehet wird/ ein groſſer
Feind der angebaueten Felder/ ſonſten aber/ wann es im
Winter vorher recht ausgefroren/ gibt er dem Saamen
eine treffliche Befoͤrderung/ haͤlt die ſpiritus terræ zu-
ſammen/ daß ſie nicht ausduͤnſten/ erwaͤrmet den Sa-
her/ erfriſchet die Wurtzen/ und wann ſich im Auswaͤrts
der Erden Schoß eroͤffnet/ ſauget die Kornwurtzen von
dem Schnee/ wie ein Kind von ſeiner Mutter/ wird ſitt-
ſam getraͤnckt/ und nicht uͤberſchwaͤmmet/ dardurch die
Wurtzen entbloͤſſet/ und alles Fette weggefloͤſſet wird/
mit groſſem Schaden des Feldes; von dem ſachte zer-
gehenden Schnee aber fermentirt ſich die Erden/ und
wird geſchicklich dem Saamen Krafft und Gedeyen mit-
zutheilen. Daher auch die Gaͤrtner vermeynen/ wann
die Baͤume im December und Januario mit Eis und
[Spaltenumbruch] Schnee gleichſam candirt ſind/ daß ſie wol Frucht tra-
gen/ vielleicht darum/ weil die Aeſte von dieſem Eis
umfangen/ hernach deſto ſpaͤter ausſchlagen/ und die
Bluͤhe deſto weniger von den Reiffen (wie offt geſchie-
het) kan beleidigt/ verbrennt und verderbt werden/ wie
Tanara bezeuget/ und ſetzt darzu: per un Meſe la neve
è madre della terra; ma da un Meſe Inanzi, è ma-
drigna.
Das iſt: ein Monat lang iſt der Schnee als ei-
ne Mutter der Felder; wann es aber laͤnger waͤhret/ iſt
er eine Stiefmutter/ die mehr ſchadhafft als nuͤtz-
lich iſt.

Wo man uͤberfluͤſſige/ mehr als man vonnoͤthen/
und theils duͤrre Wieſen hat/ iſts eine gute Wirth-
ſchafft/ wann man eine oder die andere zu Baufeldern
macht/ nicht allein weil alle Vervacta und Neureuten
(wie mans nennet) die erſten zwey/ drey und mehr Jahr
uͤberaus wol fruͤchtig ſind/ ſondern auch/ weil ein ſolches
Feld in einem Jahr mehr Frucht bringet und groͤſſern
Nutzen ſchaffet/ als die Wieſen in drey oder vier Jah-
ren haͤtte thun koͤnnen.

Sie muͤſſen aber im Herbſt umgeackert/ und das
duͤrre Gras vorher ausgebrannt/ hernach auch die
Schrollen alſo mit dem Pflug umgekehrt und umgeleget
werden/ daß die Waſen einwaͤrts und die Wurtzen aus-
waͤrts kommen/ daß ſie von der hernachfolgenden Kaͤl-
te deſto eher faulen moͤgen; im erſten Fruͤling zu An-
fang des Mertzens muß man ſie zum andernmal umſtuͤr-
tzen/ hernach muß man ſie oͤffter nach der Laͤng und Queer
umreiſſen/ ohne Anſehen der Kaͤlte oder der Hitz/ wann
man nur/ anderer Arbeit halber/ Mues und Weile hat/
nur daß der Boden nicht zu naß ſey; die harten und fe-
ſten Schrollen/ wann ſie Pflug und Egen nicht moͤgen
brechen/ muͤſſen zwey oder drey Perſonen dem Pfluge
nachgehen/ mit Hauen und Karſten/ und ſie voneinander
klopffen und ſchlagen/ oder man kans mit einer ſcharffen
mit eiſernen Zacken beſchlagenen Waltzen/ ſo ein Menſch
mit einem oder zweyen Pferden regiren kan/ noch ge-
ſchwinder zermalmen/ ſolche muß/ nachdem die Schrol-
len hart ſind/ mehr oder weniger geſchweret werden/ da-
mit ſie deſto beſſer und kraͤfftiger durchdringen moͤge. Es
iſt beſſer/ wann mans das erſtemal mit Sommertrayd/
Habern oder Gerſten bauet; weil die Winter-Saat
das erſtemal darum nicht ſowol gedeyet/ indem das Erd-
reich noch zimlich rohe und unzeitig iſt/ daher beſſer/
wann es noch denſelben Winter uͤber ligen bleibt/ und
erſtesmals im Fruͤling mit der Sommer-Saat ver-
ſucht wird.

Cap. IV.
Wie man die Wieſen zu Aeckern/ auf eine andere Weiſe fruchtbar
machen kan.
[Spaltenumbruch]

HErr de Serres in ſeinem andern Theil ſeines
Schauplatzes vom Feldbau/ haͤlt nicht unbillich
dafuͤr/ daß die beſte Weiſe ſey/ aus Wieſen
Aecker zu machen/ wann man die Waſen ausſticht/ und
verbrennet/ und dieſe koͤnne man zu allerley Getrayd/
auch in die Wieſen/ Gaͤrten/ Weinberge und zu den
Baͤumen brauchen/ und ſagt ferner/ dieſe Wirthſchafft
ſey eine Quinteſſenz von dem Feldbau/ weil ein Menſch
die Erden innerhalb zehen Tagen koͤnne geſchickter ma-
chen/ als die Sonne in vielen Jahren. Diß kan man
[Spaltenumbruch] thun zum Ende des Maymonats/ damit das Gras und
die Wurtzen den Raſen fein zuſammen halten/ wann die
Wieſen gemaͤhet oder vorher von dem Vieh abgefreſſen
worden/ und alſo kan man diß verrichten biß zu Ende
des Auguſti, man muß durch etliche ſtarcke Leute mit
der Schauffel die Raſen/ ſo groß und breit/ als es ſeyn
kan/ heraus graben/ die Dicken mag ſeyn zween oder
drey Finger hoch/ und muͤſſen alle/ wo moͤglich/ gantz
ausgehoben ſeyn/ darzu muß man ſcharffe vier Finger
oder Hand breite wolſchneidende Schauffeln haben;

Man
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
darum de&#x017F;to tra&#x0364;chtiger/ weil die Nachbar&#x017F;chafft des<lb/>
darunter fortflie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;ers darzu gro&#x017F;&#x017F;e Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung giebet.</p><lb/>
            <p>Durch diß Mittel ko&#x0364;nnen auch mara&#x017F;tige Ort/ wann<lb/>
&#x017F;ie nur Laimen im Grund haben/ und Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;ume<lb/>
tragen/ zu fruchtbaren Aeckern und Wie&#x017F;en angebracht<lb/>
werden. Und haben die Holla&#x0364;nder und Frießla&#x0364;nder/<lb/>
auch die zu Dantzig in dem&#x017F;elben Werder/ aus Mara&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ durch Gra&#x0364;ben und Wa&#x017F;&#x017F;er-Ableitungen/ frucht-<lb/>
bare Acker gemacht/ wie die Liefla&#x0364;ndi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Oeconomia<lb/>
Salomonis Guberti fol.</hi> 122. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es (wie geho&#x0364;rt) la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht allein in den<lb/>
Baufeldern/ &#x017F;ondern auch in andern Grund&#x017F;tu&#x0364;cken/ als<lb/>
Wie&#x017F;en/ Weinbergen und Ga&#x0364;rten practiciren. Hat<lb/>
man keine kleine Steine/ muß man die gro&#x017F;&#x017F;en zer&#x017F;chla-<lb/>
gen/ und al&#x017F;o einlegen/ daß &#x017F;ie nicht gar zu platt auf<lb/>
einander ka&#x0364;men/ dann &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde des Wa&#x017F;&#x017F;ers Lauff<lb/>
dardurch verhindert/ der an einem gelegen&#x017F;amen nidri-<lb/>
gen Ort/ ohne Schaden (wohin man etwa kan) muß<lb/>
fortgebracht werden. Wann man die Gra&#x0364;ben macht/<lb/>
muß die herausgehebte Erden an einem Ort allein neben<lb/>
dem Graben aufgeworffen &#x017F;eyn/ das andere muß man<lb/>
frey la&#x017F;&#x017F;en/ die Steine de&#x017F;to fu&#x0364;glicher hinein/ und &#x017F;ie<lb/>
auch durch die&#x017F;es Mittel aus dem Acker zu bringen;<lb/>
wann man nun am niedrig&#x017F;ten Ort angefangen zu ar-<lb/>
beiten/ muß man/ &#x017F;o bald der Graben &#x017F;eine rechte Tief-<lb/>
fen hat/ den&#x017F;elbigen al&#x017F;obald mit Steinen ausfu&#x0364;llen; da-<lb/>
mit der Graben nicht zu&#x017F;ammen falle/ man muß auch<lb/>
den Ausgang des Wa&#x017F;&#x017F;ers da&#x017F;elb&#x017F;t entweder in eine<lb/>
Wie&#x017F;en/ oder Fahrtwege/ oder einen Bach/ Fluß oder<lb/>
Teich/ nach Gelegenheit des Orts/ ableiten.</p><lb/>
            <p>Zwar i&#x017F;t auch der Schnee im Fru&#x0364;ling/ wann er<lb/>
ha&#x0364;uffig fa&#x0364;llt und zu&#x017F;ammen gewehet wird/ ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Feind der angebaueten Felder/ &#x017F;on&#x017F;ten aber/ wann es im<lb/>
Winter vorher recht ausgefroren/ gibt er dem Saamen<lb/>
eine treffliche Befo&#x0364;rderung/ ha&#x0364;lt die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus terræ</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ daß &#x017F;ie nicht ausdu&#x0364;n&#x017F;ten/ erwa&#x0364;rmet den Sa-<lb/>
her/ erfri&#x017F;chet die Wurtzen/ und wann &#x017F;ich im Auswa&#x0364;rts<lb/>
der Erden Schoß ero&#x0364;ffnet/ &#x017F;auget die Kornwurtzen von<lb/>
dem Schnee/ wie ein Kind von &#x017F;einer Mutter/ wird &#x017F;itt-<lb/>
&#x017F;am getra&#x0364;nckt/ und nicht u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;mmet/ dardurch die<lb/>
Wurtzen entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und alles Fette weggeflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et wird/<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Schaden des Feldes; von dem &#x017F;achte zer-<lb/>
gehenden Schnee aber <hi rendition="#aq">fermenti</hi>rt &#x017F;ich die Erden/ und<lb/>
wird ge&#x017F;chicklich dem Saamen Krafft und Gedeyen mit-<lb/>
zutheilen. Daher auch die Ga&#x0364;rtner vermeynen/ wann<lb/>
die Ba&#x0364;ume im December und <hi rendition="#aq">Januario</hi> mit Eis und<lb/><cb/>
Schnee gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">candi</hi>rt &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie wol Frucht tra-<lb/>
gen/ vielleicht darum/ weil die Ae&#x017F;te von die&#x017F;em Eis<lb/>
umfangen/ hernach de&#x017F;to &#x017F;pa&#x0364;ter aus&#x017F;chlagen/ und die<lb/>
Blu&#x0364;he de&#x017F;to weniger von den Reiffen (wie offt ge&#x017F;chie-<lb/>
het) kan beleidigt/ verbrennt und verderbt werden/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Tanara</hi> bezeuget/ und &#x017F;etzt darzu: <hi rendition="#aq">per un Me&#x017F;e la neve<lb/>
è madre della terra; ma da un Me&#x017F;e Inanzi, è ma-<lb/>
drigna.</hi> Das i&#x017F;t: ein Monat lang i&#x017F;t der Schnee als ei-<lb/>
ne Mutter der Felder; wann es aber la&#x0364;nger wa&#x0364;hret/ i&#x017F;t<lb/>
er eine Stiefmutter/ die mehr &#x017F;chadhafft als nu&#x0364;tz-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wo man u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige/ mehr als man vonno&#x0364;then/<lb/>
und theils du&#x0364;rre Wie&#x017F;en hat/ i&#x017F;ts eine gute Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft/ wann man eine oder die andere zu Baufeldern<lb/>
macht/ nicht allein weil alle <hi rendition="#aq">Vervacta</hi> und Neureuten<lb/>
(wie mans nennet) die er&#x017F;ten zwey/ drey und mehr Jahr<lb/>
u&#x0364;beraus wol fru&#x0364;chtig &#x017F;ind/ &#x017F;ondern auch/ weil ein &#x017F;olches<lb/>
Feld in einem Jahr mehr Frucht bringet und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Nutzen &#x017F;chaffet/ als die Wie&#x017F;en in drey oder vier Jah-<lb/>
ren ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber im Herb&#x017F;t umgeackert/ und das<lb/>
du&#x0364;rre Gras vorher ausgebrannt/ hernach auch die<lb/>
Schrollen al&#x017F;o mit dem Pflug umgekehrt und umgeleget<lb/>
werden/ daß die Wa&#x017F;en einwa&#x0364;rts und die Wurtzen aus-<lb/>
wa&#x0364;rts kommen/ daß &#x017F;ie von der hernachfolgenden Ka&#x0364;l-<lb/>
te de&#x017F;to eher faulen mo&#x0364;gen; im er&#x017F;ten Fru&#x0364;ling zu An-<lb/>
fang des Mertzens muß man &#x017F;ie zum andernmal um&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen/ hernach muß man &#x017F;ie o&#x0364;ffter nach der La&#x0364;ng und Queer<lb/>
umrei&#x017F;&#x017F;en/ ohne An&#x017F;ehen der Ka&#x0364;lte oder der Hitz/ wann<lb/>
man nur/ anderer Arbeit halber/ Mues und Weile hat/<lb/>
nur daß der Boden nicht zu naß &#x017F;ey; die harten und fe-<lb/>
&#x017F;ten Schrollen/ wann &#x017F;ie Pflug und Egen nicht mo&#x0364;gen<lb/>
brechen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwey oder drey Per&#x017F;onen dem Pfluge<lb/>
nachgehen/ mit Hauen und Kar&#x017F;ten/ und &#x017F;ie voneinander<lb/>
klopffen und &#x017F;chlagen/ oder man kans mit einer &#x017F;charffen<lb/>
mit ei&#x017F;ernen Zacken be&#x017F;chlagenen Waltzen/ &#x017F;o ein Men&#x017F;ch<lb/>
mit einem oder zweyen Pferden regiren kan/ noch ge-<lb/>
&#x017F;chwinder zermalmen/ &#x017F;olche muß/ nachdem die Schrol-<lb/>
len hart &#x017F;ind/ mehr oder weniger ge&#x017F;chweret werden/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er und kra&#x0364;fftiger durchdringen mo&#x0364;ge. Es<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ wann mans das er&#x017F;temal mit Sommertrayd/<lb/>
Habern oder Ger&#x017F;ten bauet; weil die Winter-Saat<lb/>
das er&#x017F;temal darum nicht &#x017F;owol gedeyet/ indem das Erd-<lb/>
reich noch zimlich rohe und unzeitig i&#x017F;t/ daher be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wann es noch den&#x017F;elben Winter u&#x0364;ber ligen bleibt/ und<lb/>
er&#x017F;tesmals im Fru&#x0364;ling mit der Sommer-Saat ver-<lb/>
&#x017F;ucht wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. IV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man die Wie&#x017F;en zu Aeckern/ auf eine andere Wei&#x017F;e fruchtbar<lb/>
machen kan.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Err <hi rendition="#aq">de Serres</hi> in &#x017F;einem andern Theil &#x017F;eines<lb/>
Schauplatzes vom Feldbau/ ha&#x0364;lt nicht unbillich<lb/>
dafu&#x0364;r/ daß die be&#x017F;te Wei&#x017F;e &#x017F;ey/ aus Wie&#x017F;en<lb/>
Aecker zu machen/ wann man die Wa&#x017F;en aus&#x017F;ticht/ und<lb/>
verbrennet/ und die&#x017F;e ko&#x0364;nne man zu allerley Getrayd/<lb/>
auch in die Wie&#x017F;en/ Ga&#x0364;rten/ Weinberge und zu den<lb/>
Ba&#x0364;umen brauchen/ und &#x017F;agt ferner/ die&#x017F;e Wirth&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ey eine <hi rendition="#aq">Quinte&#x017F;&#x017F;enz</hi> von dem Feldbau/ weil ein Men&#x017F;ch<lb/>
die Erden innerhalb zehen Tagen ko&#x0364;nne ge&#x017F;chickter ma-<lb/>
chen/ als die Sonne in vielen Jahren. Diß kan man<lb/><cb/>
thun zum Ende des Maymonats/ damit das Gras und<lb/>
die Wurtzen den Ra&#x017F;en fein zu&#x017F;ammen halten/ wann die<lb/>
Wie&#x017F;en gema&#x0364;het oder vorher von dem Vieh abgefre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ und al&#x017F;o kan man diß verrichten biß zu Ende<lb/>
des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti,</hi> man muß durch etliche &#x017F;tarcke Leute mit<lb/>
der Schauffel die Ra&#x017F;en/ &#x017F;o groß und breit/ als es &#x017F;eyn<lb/>
kan/ heraus graben/ die Dicken mag &#x017F;eyn zween oder<lb/>
drey Finger hoch/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle/ wo mo&#x0364;glich/ gantz<lb/>
ausgehoben &#x017F;eyn/ darzu muß man &#x017F;charffe vier Finger<lb/>
oder Hand breite wol&#x017F;chneidende Schauffeln haben;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0031] Siebendes Buch/ Ackerbau. darum deſto traͤchtiger/ weil die Nachbarſchafft des darunter fortflieſſenden Waſſers darzu groſſe Befoͤrde- rung giebet. Durch diß Mittel koͤnnen auch maraſtige Ort/ wann ſie nur Laimen im Grund haben/ und Waſſerbaͤume tragen/ zu fruchtbaren Aeckern und Wieſen angebracht werden. Und haben die Hollaͤnder und Frießlaͤnder/ auch die zu Dantzig in demſelben Werder/ aus Maraſ- ſen/ durch Graͤben und Waſſer-Ableitungen/ frucht- bare Acker gemacht/ wie die Lieflaͤndiſche Oeconomia Salomonis Guberti fol. 122. bezeuget. Dieſes (wie gehoͤrt) laͤſſet ſich nicht allein in den Baufeldern/ ſondern auch in andern Grundſtuͤcken/ als Wieſen/ Weinbergen und Gaͤrten practiciren. Hat man keine kleine Steine/ muß man die groſſen zerſchla- gen/ und alſo einlegen/ daß ſie nicht gar zu platt auf einander kaͤmen/ dann ſonſt wuͤrde des Waſſers Lauff dardurch verhindert/ der an einem gelegenſamen nidri- gen Ort/ ohne Schaden (wohin man etwa kan) muß fortgebracht werden. Wann man die Graͤben macht/ muß die herausgehebte Erden an einem Ort allein neben dem Graben aufgeworffen ſeyn/ das andere muß man frey laſſen/ die Steine deſto fuͤglicher hinein/ und ſie auch durch dieſes Mittel aus dem Acker zu bringen; wann man nun am niedrigſten Ort angefangen zu ar- beiten/ muß man/ ſo bald der Graben ſeine rechte Tief- fen hat/ denſelbigen alſobald mit Steinen ausfuͤllen; da- mit der Graben nicht zuſammen falle/ man muß auch den Ausgang des Waſſers daſelbſt entweder in eine Wieſen/ oder Fahrtwege/ oder einen Bach/ Fluß oder Teich/ nach Gelegenheit des Orts/ ableiten. Zwar iſt auch der Schnee im Fruͤling/ wann er haͤuffig faͤllt und zuſammen gewehet wird/ ein groſſer Feind der angebaueten Felder/ ſonſten aber/ wann es im Winter vorher recht ausgefroren/ gibt er dem Saamen eine treffliche Befoͤrderung/ haͤlt die ſpiritus terræ zu- ſammen/ daß ſie nicht ausduͤnſten/ erwaͤrmet den Sa- her/ erfriſchet die Wurtzen/ und wann ſich im Auswaͤrts der Erden Schoß eroͤffnet/ ſauget die Kornwurtzen von dem Schnee/ wie ein Kind von ſeiner Mutter/ wird ſitt- ſam getraͤnckt/ und nicht uͤberſchwaͤmmet/ dardurch die Wurtzen entbloͤſſet/ und alles Fette weggefloͤſſet wird/ mit groſſem Schaden des Feldes; von dem ſachte zer- gehenden Schnee aber fermentirt ſich die Erden/ und wird geſchicklich dem Saamen Krafft und Gedeyen mit- zutheilen. Daher auch die Gaͤrtner vermeynen/ wann die Baͤume im December und Januario mit Eis und Schnee gleichſam candirt ſind/ daß ſie wol Frucht tra- gen/ vielleicht darum/ weil die Aeſte von dieſem Eis umfangen/ hernach deſto ſpaͤter ausſchlagen/ und die Bluͤhe deſto weniger von den Reiffen (wie offt geſchie- het) kan beleidigt/ verbrennt und verderbt werden/ wie Tanara bezeuget/ und ſetzt darzu: per un Meſe la neve è madre della terra; ma da un Meſe Inanzi, è ma- drigna. Das iſt: ein Monat lang iſt der Schnee als ei- ne Mutter der Felder; wann es aber laͤnger waͤhret/ iſt er eine Stiefmutter/ die mehr ſchadhafft als nuͤtz- lich iſt. Wo man uͤberfluͤſſige/ mehr als man vonnoͤthen/ und theils duͤrre Wieſen hat/ iſts eine gute Wirth- ſchafft/ wann man eine oder die andere zu Baufeldern macht/ nicht allein weil alle Vervacta und Neureuten (wie mans nennet) die erſten zwey/ drey und mehr Jahr uͤberaus wol fruͤchtig ſind/ ſondern auch/ weil ein ſolches Feld in einem Jahr mehr Frucht bringet und groͤſſern Nutzen ſchaffet/ als die Wieſen in drey oder vier Jah- ren haͤtte thun koͤnnen. Sie muͤſſen aber im Herbſt umgeackert/ und das duͤrre Gras vorher ausgebrannt/ hernach auch die Schrollen alſo mit dem Pflug umgekehrt und umgeleget werden/ daß die Waſen einwaͤrts und die Wurtzen aus- waͤrts kommen/ daß ſie von der hernachfolgenden Kaͤl- te deſto eher faulen moͤgen; im erſten Fruͤling zu An- fang des Mertzens muß man ſie zum andernmal umſtuͤr- tzen/ hernach muß man ſie oͤffter nach der Laͤng und Queer umreiſſen/ ohne Anſehen der Kaͤlte oder der Hitz/ wann man nur/ anderer Arbeit halber/ Mues und Weile hat/ nur daß der Boden nicht zu naß ſey; die harten und fe- ſten Schrollen/ wann ſie Pflug und Egen nicht moͤgen brechen/ muͤſſen zwey oder drey Perſonen dem Pfluge nachgehen/ mit Hauen und Karſten/ und ſie voneinander klopffen und ſchlagen/ oder man kans mit einer ſcharffen mit eiſernen Zacken beſchlagenen Waltzen/ ſo ein Menſch mit einem oder zweyen Pferden regiren kan/ noch ge- ſchwinder zermalmen/ ſolche muß/ nachdem die Schrol- len hart ſind/ mehr oder weniger geſchweret werden/ da- mit ſie deſto beſſer und kraͤfftiger durchdringen moͤge. Es iſt beſſer/ wann mans das erſtemal mit Sommertrayd/ Habern oder Gerſten bauet; weil die Winter-Saat das erſtemal darum nicht ſowol gedeyet/ indem das Erd- reich noch zimlich rohe und unzeitig iſt/ daher beſſer/ wann es noch denſelben Winter uͤber ligen bleibt/ und erſtesmals im Fruͤling mit der Sommer-Saat ver- ſucht wird. Cap. IV. Wie man die Wieſen zu Aeckern/ auf eine andere Weiſe fruchtbar machen kan. HErr de Serres in ſeinem andern Theil ſeines Schauplatzes vom Feldbau/ haͤlt nicht unbillich dafuͤr/ daß die beſte Weiſe ſey/ aus Wieſen Aecker zu machen/ wann man die Waſen ausſticht/ und verbrennet/ und dieſe koͤnne man zu allerley Getrayd/ auch in die Wieſen/ Gaͤrten/ Weinberge und zu den Baͤumen brauchen/ und ſagt ferner/ dieſe Wirthſchafft ſey eine Quinteſſenz von dem Feldbau/ weil ein Menſch die Erden innerhalb zehen Tagen koͤnne geſchickter ma- chen/ als die Sonne in vielen Jahren. Diß kan man thun zum Ende des Maymonats/ damit das Gras und die Wurtzen den Raſen fein zuſammen halten/ wann die Wieſen gemaͤhet oder vorher von dem Vieh abgefreſſen worden/ und alſo kan man diß verrichten biß zu Ende des Auguſti, man muß durch etliche ſtarcke Leute mit der Schauffel die Raſen/ ſo groß und breit/ als es ſeyn kan/ heraus graben/ die Dicken mag ſeyn zween oder drey Finger hoch/ und muͤſſen alle/ wo moͤglich/ gantz ausgehoben ſeyn/ darzu muß man ſcharffe vier Finger oder Hand breite wolſchneidende Schauffeln haben; Man B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/31
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/31>, abgerufen am 16.10.2019.