Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gepulvert/ jedes ein Seidel/ diese Stück untereinan-
der vermischt/ und nach Belieben unter dem Saltz den
Schaafen gegeben/ wie sonst ihre ordinari Lecken.
[Spaltenumbruch] Wann aber die Schaaf groß tragen/ und gar an der
Zeit sind/ muß man ihnen weniger geben/ ist ohn allen
Schaden zu gebrauchen.

Cap. LV.
Von den Kranckheiten der Schaafe.
[Spaltenumbruch]

DJe Schaaf/ die im Januario das im Herbst
gesammlete Erlenlaub nicht essen wollen/ bleiben
nicht gesund/ oder wann die Aederlein in den Au-
gen fein roth aussehen/ bedeutet es ihre Gesundheit; sind
sie bleich/ ihre Kranckheit/ oder faß ein Schaaf bey der
Woll am Rucken/ lässt es die Haut aufziehen/ ist es
kranck/ hält sie aber solche fest an sich/ so ists wol auf.

Wann ein Schaaf kranck wird/ so nimm ohnge-
fähr ein spitziges Höltzlein/ stier ihn in die Nasen/ daß
es ein wenig blutet/ so wird ihm besser/ oder laß ihm un-
ter den Schwantz.

Wann die Schaaf eglicht sind/ so gieb ihnen Kal-
chus-Laug und frisches Wasser einen Tag um den an-
dern zu trincken/ ein- oder zweymal umgewechselt/ so
werden sie rein und gesund; oder nehmt Kranwethwipf-
feln/ Ruß/ Saltz/ Nußbaumen Laub/ Hanff-Amm und
Wermuth/ und gieb ihnens zur Lecken.

Wann die Schaaf geschwollen/ so gieb ihnen bald
Theriac mit Brod ein; Pissen sie Blut/ so gieb ihnen
zerstossenen Kümmel mit Saltz ein; halt sie sonderlich
im Winter in einem trockenen Stall/ das verhütet viel
Kranckheiten/ nasses Lager ist ihnen höchstschädlich.

Wann sie Fell über die Augen kriegen/ so nimm
Benedicten-Wurtzen/ oder von einem gebrannten
Maulwurff das Pulver/ streue es ihnen in die Augen/ so
verzehret es die Fell.

Wann die Schaaf Beulen in dem Hals kriegen/
daß ihnen der Hals verschwillt/ so öffne diese Beulen
mit einer Flietten/ und thue eine Knoblauch-Zehen
hinein/ so zeitigt es/ ziehet die Materi aus/ und hei-
let es.

Für die Egel der Schaaf: Nimm 2 Pfund Kupf-
ferwasser/ 2 Pfund Schwefel/ 2 Pfund Lorbeer/ schwartz
Erles-Laub 2 Pfund/ sieben grosse Fahrenwurtzen/ E-
gelkraut noch so viel als diese beyde/ alles gepulvert un-
ter die Lecken gegeben/ und drey Tage nicht trincken
lassen/ den vierdten oder fünfften Tag muß man ein
Schaaf tödten/ und sehen/ ob die Egeln vergangen/ wo
aber nicht/ muß man 14 Tage nach der ersten Lecken
solches wiederholen/ so vergehen sie gewiß. Den tra-
genden Schaafen muß man weniger geben/ in der or-
dinari
Lecken muß aber das schwartze Erlen-Laub und
gedörrtes Egelkraut fort gebraucht werden.

Jtem nimm eine Schildkrot/ thus in einen neuen
Hafen/ verlutir solchen/ setz ihn in einen Back-Ofen/
und laß es darinnen/ biß es sich pulverisiren lässet/ nimm
von diesem Pulver einen grossen Löffel voll.

Jtem von gepulverten Salve/ Weinrauten/ Wer-
muth/ Schwefel und Lorbeer/ von jeden einen Löffel voll
in einen Hafen gethan/ Essig daran gegossen/ und wol
durcheinander gerührt/ auf ihr Futter geschüttet/ oder
vielmehr trocken ein wenig des Pulvers unter ihre Lecke
geben/ man muß es aber drey Tage nacheinander brau-
chen.

Oder nimm die Häubter von Mahen/ brenne sie zu
[Spaltenumbruch] Pulver/ fähe sie durch ein Sieb/ mengs unter ihre Le-
cken/ es ist bewährt.

Wann ein Schaaf gähe aufgeschwillt/ so hats auf
der Weide oder sonst was gifftiges bekommen/ dem gieb
nur Theriac auf einem Schnitten Brod ein/ so wirds
bald besser mit ihm werden.

Für die Rauden giebt Herr von Thumbshirn fol-
gendes Mittel: Nimm Wintergrün/ Römischen Ey-
bisch/ und Alantwurtzen/ sieds in Wasser in einem Kessel/
oder in einer Mistpfützen/ und in die Mistpfützen thue
Hünermist/ und laß es stehen 3 Tag und Nacht/ dar-
nach seyhe es ab durch ein Tuch/ alsdann nimm Quecksil-
ber/ tödte es mit alten Schmeer in einem Becken/ auch
grauen Schwefel/ Aschen und Kupffer-Wasser/ jegli-
ches ein halb Pfund zusammen gestossen/ und in einen
Kessel gethan/ und wol gerührt/ alsdann laß es aussie-
den/ und gieß es in ein Faß/ und wo das Schaaf räudig
ist/ so scheide die Wolle voneinander/ und schmiere dieses
auf. Sie kriegen die Rauden eines von dem andern/
oder vom kalten frostigen Regenwetter; oder wann sie
gleich nach der Schur unter Dornhecken getrieben wer-
den/ sich darinnen aufritzen; oder wann sie in Ställe
kommen/ darinnen Pferde/ Maul-Esel oder Esel ge-
standen haben; oder wann sie nicht genug zu essen be-
kommen/ und etwan unreines Stroh fressen müssen;
Man merckt aber diesen Zustand bald an ihnen/ wann
sie mit den Füssen auf der Erden kratzen/ sich an den
Bäumen und Wenden reiben/ pflücken die Woll aus/
und naschen mit dem Maul am selbigen Ort/ so ziehe
ihm nur die Woll voneinander/ so wirst du befinden/
daß die Haut rificht und scharff ist/ die sie beisset/ so
nimm nur Urin/ und wasch die Oerter/ hernach nimm
Schwefel-Oel und weiches Pech/ und bestreichs damit;
weil aber dieses anfällig ist/ wann dir 2 Schaaf an-
brüchig werden/ die man schmieren muß/ so verkauff nur
die andern alle/ indem sie schwerlich davon zu bringen/
weil eines das andere anstecket.

Herr de Serres giebt den Raht die Krätzen zu ver-
hüten: Man soll die Schaaf mit gesaltzenem Wasser/
oder mit Wasser/ darinnen Salve und Andorn gele-
gen/ waschen/ und wann sie von diesem Bad trocken
worden/ mit Schweinen Schmeer/ darunter Schwefel
gepulvert/ abreiben und schmieren. Sind sie aber schon
etwas anbrüchig/ soll man Feigbohnen/ die im Wasser
gesotten/ weissen Wein und Nuß-Oel zusammen men-
gen/ eines so viel als des andern brauchen/ und sie schmie-
ren.

Etliche waschen sie nur mit alten Urin/ und meynen/
diß allein helffe.

Diese Salben aber ist gantz kräfftig/ die Krätze der
Schaafe zu vertreiben: Nimm Vitriol/ Quecksilber/
Viride aeris und (Federweiß alume de glace) eines so
viel als des andern/ pulverisier alles/ und misch es zusam-
men in altes Schmeer und Lupinen-Mehl/ oder ge-
meinen Aschen. Diese Salben aber muß den alten

Schaa-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gepulvert/ jedes ein Seidel/ dieſe Stuͤck untereinan-
der vermiſcht/ und nach Belieben unter dem Saltz den
Schaafen gegeben/ wie ſonſt ihre ordinari Lecken.
[Spaltenumbruch] Wann aber die Schaaf groß tragen/ und gar an der
Zeit ſind/ muß man ihnen weniger geben/ iſt ohn allen
Schaden zu gebrauchen.

Cap. LV.
Von den Kranckheiten der Schaafe.
[Spaltenumbruch]

DJe Schaaf/ die im Januario das im Herbſt
geſammlete Erlenlaub nicht eſſen wollen/ bleiben
nicht geſund/ oder wann die Aederlein in den Au-
gen fein roth ausſehen/ bedeutet es ihre Geſundheit; ſind
ſie bleich/ ihre Kranckheit/ oder faß ein Schaaf bey der
Woll am Rucken/ laͤſſt es die Haut aufziehen/ iſt es
kranck/ haͤlt ſie aber ſolche feſt an ſich/ ſo iſts wol auf.

Wann ein Schaaf kranck wird/ ſo nimm ohnge-
faͤhr ein ſpitziges Hoͤltzlein/ ſtier ihn in die Naſen/ daß
es ein wenig blutet/ ſo wird ihm beſſer/ oder laß ihm un-
ter den Schwantz.

Wann die Schaaf eglicht ſind/ ſo gieb ihnen Kal-
chus-Laug und friſches Waſſer einen Tag um den an-
dern zu trincken/ ein- oder zweymal umgewechſelt/ ſo
werden ſie rein und geſund; oder nehmt Kranwethwipf-
feln/ Ruß/ Saltz/ Nußbaumen Laub/ Hanff-Amm und
Wermuth/ und gieb ihnens zur Lecken.

Wann die Schaaf geſchwollen/ ſo gieb ihnen bald
Theriac mit Brod ein; Piſſen ſie Blut/ ſo gieb ihnen
zerſtoſſenen Kuͤmmel mit Saltz ein; halt ſie ſonderlich
im Winter in einem trockenen Stall/ das verhuͤtet viel
Kranckheiten/ naſſes Lager iſt ihnen hoͤchſtſchaͤdlich.

Wann ſie Fell uͤber die Augen kriegen/ ſo nimm
Benedicten-Wurtzen/ oder von einem gebrannten
Maulwurff das Pulver/ ſtreue es ihnen in die Augen/ ſo
verzehret es die Fell.

Wann die Schaaf Beulen in dem Hals kriegen/
daß ihnen der Hals verſchwillt/ ſo oͤffne dieſe Beulen
mit einer Flietten/ und thue eine Knoblauch-Zehen
hinein/ ſo zeitigt es/ ziehet die Materi aus/ und hei-
let es.

Fuͤr die Egel der Schaaf: Nimm 2 Pfund Kupf-
ferwaſſer/ 2 Pfund Schwefel/ 2 Pfund Lorbeer/ ſchwartz
Erles-Laub 2 Pfund/ ſieben groſſe Fahrenwurtzen/ E-
gelkraut noch ſo viel als dieſe beyde/ alles gepulvert un-
ter die Lecken gegeben/ und drey Tage nicht trincken
laſſen/ den vierdten oder fuͤnfften Tag muß man ein
Schaaf toͤdten/ und ſehen/ ob die Egeln vergangen/ wo
aber nicht/ muß man 14 Tage nach der erſten Lecken
ſolches wiederholen/ ſo vergehen ſie gewiß. Den tra-
genden Schaafen muß man weniger geben/ in der or-
dinari
Lecken muß aber das ſchwartze Erlen-Laub und
gedoͤrꝛtes Egelkraut fort gebraucht werden.

Jtem nimm eine Schildkrot/ thus in einen neuen
Hafen/ verlutir ſolchen/ ſetz ihn in einen Back-Ofen/
und laß es darinnen/ biß es ſich pulveriſiren laͤſſet/ nimm
von dieſem Pulver einen groſſen Loͤffel voll.

Jtem von gepulverten Salve/ Weinrauten/ Wer-
muth/ Schwefel und Lorbeer/ von jeden einen Loͤffel voll
in einen Hafen gethan/ Eſſig daran gegoſſen/ und wol
durcheinander geruͤhrt/ auf ihr Futter geſchuͤttet/ oder
vielmehr trocken ein wenig des Pulvers unter ihre Lecke
geben/ man muß es aber drey Tage nacheinander brau-
chen.

Oder nimm die Haͤubter von Mahen/ brenne ſie zu
[Spaltenumbruch] Pulver/ faͤhe ſie durch ein Sieb/ mengs unter ihre Le-
cken/ es iſt bewaͤhrt.

Wann ein Schaaf gaͤhe aufgeſchwillt/ ſo hats auf
der Weide oder ſonſt was gifftiges bekommen/ dem gieb
nur Theriac auf einem Schnitten Brod ein/ ſo wirds
bald beſſer mit ihm werden.

Fuͤr die Rauden giebt Herꝛ von Thumbshirn fol-
gendes Mittel: Nimm Wintergruͤn/ Roͤmiſchen Ey-
biſch/ und Alantwurtzen/ ſieds in Waſſer in einem Keſſel/
oder in einer Miſtpfuͤtzen/ und in die Miſtpfuͤtzen thue
Huͤnermiſt/ und laß es ſtehen 3 Tag und Nacht/ dar-
nach ſeyhe es ab durch ein Tuch/ alsdann nim̃ Queckſil-
ber/ toͤdte es mit alten Schmeer in einem Becken/ auch
grauen Schwefel/ Aſchen und Kupffer-Waſſer/ jegli-
ches ein halb Pfund zuſammen geſtoſſen/ und in einen
Keſſel gethan/ und wol geruͤhrt/ alsdann laß es auſſie-
den/ und gieß es in ein Faß/ und wo das Schaaf raͤudig
iſt/ ſo ſcheide die Wolle voneinander/ und ſchmiere dieſes
auf. Sie kriegen die Rauden eines von dem andern/
oder vom kalten froſtigen Regenwetter; oder wann ſie
gleich nach der Schur unter Dornhecken getrieben wer-
den/ ſich darinnen aufritzen; oder wann ſie in Staͤlle
kommen/ darinnen Pferde/ Maul-Eſel oder Eſel ge-
ſtanden haben; oder wann ſie nicht genug zu eſſen be-
kommen/ und etwan unreines Stroh freſſen muͤſſen;
Man merckt aber dieſen Zuſtand bald an ihnen/ wann
ſie mit den Fuͤſſen auf der Erden kratzen/ ſich an den
Baͤumen und Wenden reiben/ pfluͤcken die Woll aus/
und naſchen mit dem Maul am ſelbigen Ort/ ſo ziehe
ihm nur die Woll voneinander/ ſo wirſt du befinden/
daß die Haut rificht und ſcharff iſt/ die ſie beiſſet/ ſo
nimm nur Urin/ und waſch die Oerter/ hernach nimm
Schwefel-Oel und weiches Pech/ und beſtreichs damit;
weil aber dieſes anfaͤllig iſt/ wann dir 2 Schaaf an-
bruͤchig werden/ die man ſchmieren muß/ ſo verkauff nur
die andern alle/ indem ſie ſchwerlich davon zu bringen/
weil eines das andere anſtecket.

Herꝛ de Serres giebt den Raht die Kraͤtzen zu ver-
huͤten: Man ſoll die Schaaf mit geſaltzenem Waſſer/
oder mit Waſſer/ darinnen Salve und Andorn gele-
gen/ waſchen/ und wann ſie von dieſem Bad trocken
worden/ mit Schweinen Schmeer/ darunter Schwefel
gepulvert/ abreiben und ſchmieren. Sind ſie aber ſchon
etwas anbruͤchig/ ſoll man Feigbohnen/ die im Waſſer
geſotten/ weiſſen Wein und Nuß-Oel zuſammen men-
gen/ eines ſo viel als des andern brauchen/ und ſie ſchmie-
ren.

Etliche waſchen ſie nur mit alten Urin/ und meynen/
diß allein helffe.

Dieſe Salben aber iſt gantz kraͤfftig/ die Kraͤtze der
Schaafe zu vertreiben: Nimm Vitriol/ Queckſilber/
Viride æris und (Federweiß alume de glace) eines ſo
viel als des andern/ pulveriſier alles/ und miſch es zuſam-
men in altes Schmeer und Lupinen-Mehl/ oder ge-
meinen Aſchen. Dieſe Salben aber muß den alten

Schaa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0316" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
gepulvert/ jedes ein Seidel/ die&#x017F;e Stu&#x0364;ck untereinan-<lb/>
der vermi&#x017F;cht/ und nach Belieben unter dem Saltz den<lb/>
Schaafen gegeben/ wie &#x017F;on&#x017F;t ihre <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Lecken.<lb/><cb/>
Wann aber die Schaaf groß tragen/ und gar an der<lb/>
Zeit &#x017F;ind/ muß man ihnen weniger geben/ i&#x017F;t ohn allen<lb/>
Schaden zu gebrauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Kranckheiten der Schaafe.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Schaaf/ die im Januario das im Herb&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;ammlete Erlenlaub nicht e&#x017F;&#x017F;en wollen/ bleiben<lb/>
nicht ge&#x017F;und/ oder wann die Aederlein in den Au-<lb/>
gen fein roth aus&#x017F;ehen/ bedeutet es ihre Ge&#x017F;undheit; &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie bleich/ ihre Kranckheit/ oder faß ein Schaaf bey der<lb/>
Woll am Rucken/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es die Haut aufziehen/ i&#x017F;t es<lb/>
kranck/ ha&#x0364;lt &#x017F;ie aber &#x017F;olche fe&#x017F;t an &#x017F;ich/ &#x017F;o i&#x017F;ts wol auf.</p><lb/>
            <p>Wann ein Schaaf kranck wird/ &#x017F;o nimm ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr ein &#x017F;pitziges Ho&#x0364;ltzlein/ &#x017F;tier ihn in die Na&#x017F;en/ daß<lb/>
es ein wenig blutet/ &#x017F;o wird ihm be&#x017F;&#x017F;er/ oder laß ihm un-<lb/>
ter den Schwantz.</p><lb/>
            <p>Wann die Schaaf eglicht &#x017F;ind/ &#x017F;o gieb ihnen Kal-<lb/>
chus-Laug und fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er einen Tag um den an-<lb/>
dern zu trincken/ ein- oder zweymal umgewech&#x017F;elt/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie rein und ge&#x017F;und; oder nehmt Kranwethwipf-<lb/>
feln/ Ruß/ Saltz/ Nußbaumen Laub/ Hanff-Amm und<lb/>
Wermuth/ und gieb ihnens zur Lecken.</p><lb/>
            <p>Wann die Schaaf ge&#x017F;chwollen/ &#x017F;o gieb ihnen bald<lb/>
Theriac mit Brod ein; Pi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Blut/ &#x017F;o gieb ihnen<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Ku&#x0364;mmel mit Saltz ein; halt &#x017F;ie &#x017F;onderlich<lb/>
im Winter in einem trockenen Stall/ das verhu&#x0364;tet viel<lb/>
Kranckheiten/ na&#x017F;&#x017F;es Lager i&#x017F;t ihnen ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie Fell u&#x0364;ber die Augen kriegen/ &#x017F;o nimm<lb/>
Benedicten-Wurtzen/ oder von einem gebrannten<lb/>
Maulwurff das Pulver/ &#x017F;treue es ihnen in die Augen/ &#x017F;o<lb/>
verzehret es die Fell.</p><lb/>
            <p>Wann die Schaaf Beulen in dem Hals kriegen/<lb/>
daß ihnen der Hals ver&#x017F;chwillt/ &#x017F;o o&#x0364;ffne die&#x017F;e Beulen<lb/>
mit einer Flietten/ und thue eine Knoblauch-Zehen<lb/>
hinein/ &#x017F;o zeitigt es/ ziehet die Materi aus/ und hei-<lb/>
let es.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Egel der Schaaf: Nimm 2 Pfund Kupf-<lb/>
ferwa&#x017F;&#x017F;er/ 2 Pfund Schwefel/ 2 Pfund Lorbeer/ &#x017F;chwartz<lb/>
Erles-Laub 2 Pfund/ &#x017F;ieben gro&#x017F;&#x017F;e Fahrenwurtzen/ E-<lb/>
gelkraut noch &#x017F;o viel als die&#x017F;e beyde/ alles gepulvert un-<lb/>
ter die Lecken gegeben/ und drey Tage nicht trincken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ den vierdten oder fu&#x0364;nfften Tag muß man ein<lb/>
Schaaf to&#x0364;dten/ und &#x017F;ehen/ ob die Egeln vergangen/ wo<lb/>
aber nicht/ muß man 14 Tage nach der er&#x017F;ten Lecken<lb/>
&#x017F;olches wiederholen/ &#x017F;o vergehen &#x017F;ie gewiß. Den tra-<lb/>
genden Schaafen muß man weniger geben/ in der <hi rendition="#aq">or-<lb/>
dinari</hi> Lecken muß aber das &#x017F;chwartze Erlen-Laub und<lb/>
gedo&#x0364;r&#xA75B;tes Egelkraut fort gebraucht werden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine Schildkrot/ thus in einen neuen<lb/>
Hafen/ verlutir &#x017F;olchen/ &#x017F;etz ihn in einen Back-Ofen/<lb/>
und laß es darinnen/ biß es &#x017F;ich pulveri&#x017F;iren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nimm<lb/>
von die&#x017F;em Pulver einen gro&#x017F;&#x017F;en Lo&#x0364;ffel voll.</p><lb/>
            <p>Jtem von gepulverten Salve/ Weinrauten/ Wer-<lb/>
muth/ Schwefel und Lorbeer/ von jeden einen Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
in einen Hafen gethan/ E&#x017F;&#x017F;ig daran gego&#x017F;&#x017F;en/ und wol<lb/>
durcheinander geru&#x0364;hrt/ auf ihr Futter ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ oder<lb/>
vielmehr trocken ein wenig des Pulvers unter ihre Lecke<lb/>
geben/ man muß es aber drey Tage nacheinander brau-<lb/>
chen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm die Ha&#x0364;ubter von Mahen/ brenne &#x017F;ie zu<lb/><cb/>
Pulver/ fa&#x0364;he &#x017F;ie durch ein Sieb/ mengs unter ihre Le-<lb/>
cken/ es i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Wann ein Schaaf ga&#x0364;he aufge&#x017F;chwillt/ &#x017F;o hats auf<lb/>
der Weide oder &#x017F;on&#x017F;t was gifftiges bekommen/ dem gieb<lb/>
nur Theriac auf einem Schnitten Brod ein/ &#x017F;o wirds<lb/>
bald be&#x017F;&#x017F;er mit ihm werden.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Rauden giebt Her&#xA75B; von Thumbshirn fol-<lb/>
gendes Mittel: Nimm Wintergru&#x0364;n/ Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ey-<lb/>
bi&#x017F;ch/ und Alantwurtzen/ &#x017F;ieds in Wa&#x017F;&#x017F;er in einem Ke&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
oder in einer Mi&#x017F;tpfu&#x0364;tzen/ und in die Mi&#x017F;tpfu&#x0364;tzen thue<lb/>
Hu&#x0364;nermi&#x017F;t/ und laß es &#x017F;tehen 3 Tag und Nacht/ dar-<lb/>
nach &#x017F;eyhe es ab durch ein Tuch/ alsdann nim&#x0303; Queck&#x017F;il-<lb/>
ber/ to&#x0364;dte es mit alten Schmeer in einem Becken/ auch<lb/>
grauen Schwefel/ A&#x017F;chen und Kupffer-Wa&#x017F;&#x017F;er/ jegli-<lb/>
ches ein halb Pfund zu&#x017F;ammen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und in einen<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el gethan/ und wol geru&#x0364;hrt/ alsdann laß es au&#x017F;&#x017F;ie-<lb/>
den/ und gieß es in ein Faß/ und wo das Schaaf ra&#x0364;udig<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;cheide die Wolle voneinander/ und &#x017F;chmiere die&#x017F;es<lb/>
auf. Sie kriegen die Rauden eines von dem andern/<lb/>
oder vom kalten fro&#x017F;tigen Regenwetter; oder wann &#x017F;ie<lb/>
gleich nach der Schur unter Dornhecken getrieben wer-<lb/>
den/ &#x017F;ich darinnen aufritzen; oder wann &#x017F;ie in Sta&#x0364;lle<lb/>
kommen/ darinnen Pferde/ Maul-E&#x017F;el oder E&#x017F;el ge-<lb/>
&#x017F;tanden haben; oder wann &#x017F;ie nicht genug zu e&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
kommen/ und etwan unreines Stroh fre&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Man merckt aber die&#x017F;en Zu&#x017F;tand bald an ihnen/ wann<lb/>
&#x017F;ie mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf der Erden kratzen/ &#x017F;ich an den<lb/>
Ba&#x0364;umen und Wenden reiben/ pflu&#x0364;cken die Woll aus/<lb/>
und na&#x017F;chen mit dem Maul am &#x017F;elbigen Ort/ &#x017F;o ziehe<lb/>
ihm nur die Woll voneinander/ &#x017F;o wir&#x017F;t du befinden/<lb/>
daß die Haut rificht und &#x017F;charff i&#x017F;t/ die &#x017F;ie bei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o<lb/>
nimm nur Urin/ und wa&#x017F;ch die Oerter/ hernach nimm<lb/>
Schwefel-Oel und weiches Pech/ und be&#x017F;treichs damit;<lb/>
weil aber die&#x017F;es anfa&#x0364;llig i&#x017F;t/ wann dir 2 Schaaf an-<lb/>
bru&#x0364;chig werden/ die man &#x017F;chmieren muß/ &#x017F;o verkauff nur<lb/>
die andern alle/ indem &#x017F;ie &#x017F;chwerlich davon zu bringen/<lb/>
weil eines das andere an&#x017F;tecket.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> giebt den Raht die Kra&#x0364;tzen zu ver-<lb/>
hu&#x0364;ten: Man &#x017F;oll die Schaaf mit ge&#x017F;altzenem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
oder mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen Salve und Andorn gele-<lb/>
gen/ wa&#x017F;chen/ und wann &#x017F;ie von die&#x017F;em Bad trocken<lb/>
worden/ mit Schweinen Schmeer/ darunter Schwefel<lb/>
gepulvert/ abreiben und &#x017F;chmieren. Sind &#x017F;ie aber &#x017F;chon<lb/>
etwas anbru&#x0364;chig/ &#x017F;oll man Feigbohnen/ die im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;otten/ wei&#x017F;&#x017F;en Wein und Nuß-Oel zu&#x017F;ammen men-<lb/>
gen/ eines &#x017F;o viel als des andern brauchen/ und &#x017F;ie &#x017F;chmie-<lb/>
ren.</p><lb/>
            <p>Etliche wa&#x017F;chen &#x017F;ie nur mit alten Urin/ und meynen/<lb/>
diß allein helffe.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Salben aber i&#x017F;t gantz kra&#x0364;fftig/ die Kra&#x0364;tze der<lb/>
Schaafe zu vertreiben: Nimm Vitriol/ Queck&#x017F;ilber/<lb/><hi rendition="#aq">Viride æris</hi> und (Federweiß <hi rendition="#aq">alume de glace</hi>) eines &#x017F;o<lb/>
viel als des andern/ pulveri&#x017F;ier alles/ und mi&#x017F;ch es zu&#x017F;am-<lb/>
men in altes Schmeer und <hi rendition="#aq">Lupin</hi>en-Mehl/ oder ge-<lb/>
meinen A&#x017F;chen. Die&#x017F;e Salben aber muß den alten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schaa-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0316] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens gepulvert/ jedes ein Seidel/ dieſe Stuͤck untereinan- der vermiſcht/ und nach Belieben unter dem Saltz den Schaafen gegeben/ wie ſonſt ihre ordinari Lecken. Wann aber die Schaaf groß tragen/ und gar an der Zeit ſind/ muß man ihnen weniger geben/ iſt ohn allen Schaden zu gebrauchen. Cap. LV. Von den Kranckheiten der Schaafe. DJe Schaaf/ die im Januario das im Herbſt geſammlete Erlenlaub nicht eſſen wollen/ bleiben nicht geſund/ oder wann die Aederlein in den Au- gen fein roth ausſehen/ bedeutet es ihre Geſundheit; ſind ſie bleich/ ihre Kranckheit/ oder faß ein Schaaf bey der Woll am Rucken/ laͤſſt es die Haut aufziehen/ iſt es kranck/ haͤlt ſie aber ſolche feſt an ſich/ ſo iſts wol auf. Wann ein Schaaf kranck wird/ ſo nimm ohnge- faͤhr ein ſpitziges Hoͤltzlein/ ſtier ihn in die Naſen/ daß es ein wenig blutet/ ſo wird ihm beſſer/ oder laß ihm un- ter den Schwantz. Wann die Schaaf eglicht ſind/ ſo gieb ihnen Kal- chus-Laug und friſches Waſſer einen Tag um den an- dern zu trincken/ ein- oder zweymal umgewechſelt/ ſo werden ſie rein und geſund; oder nehmt Kranwethwipf- feln/ Ruß/ Saltz/ Nußbaumen Laub/ Hanff-Amm und Wermuth/ und gieb ihnens zur Lecken. Wann die Schaaf geſchwollen/ ſo gieb ihnen bald Theriac mit Brod ein; Piſſen ſie Blut/ ſo gieb ihnen zerſtoſſenen Kuͤmmel mit Saltz ein; halt ſie ſonderlich im Winter in einem trockenen Stall/ das verhuͤtet viel Kranckheiten/ naſſes Lager iſt ihnen hoͤchſtſchaͤdlich. Wann ſie Fell uͤber die Augen kriegen/ ſo nimm Benedicten-Wurtzen/ oder von einem gebrannten Maulwurff das Pulver/ ſtreue es ihnen in die Augen/ ſo verzehret es die Fell. Wann die Schaaf Beulen in dem Hals kriegen/ daß ihnen der Hals verſchwillt/ ſo oͤffne dieſe Beulen mit einer Flietten/ und thue eine Knoblauch-Zehen hinein/ ſo zeitigt es/ ziehet die Materi aus/ und hei- let es. Fuͤr die Egel der Schaaf: Nimm 2 Pfund Kupf- ferwaſſer/ 2 Pfund Schwefel/ 2 Pfund Lorbeer/ ſchwartz Erles-Laub 2 Pfund/ ſieben groſſe Fahrenwurtzen/ E- gelkraut noch ſo viel als dieſe beyde/ alles gepulvert un- ter die Lecken gegeben/ und drey Tage nicht trincken laſſen/ den vierdten oder fuͤnfften Tag muß man ein Schaaf toͤdten/ und ſehen/ ob die Egeln vergangen/ wo aber nicht/ muß man 14 Tage nach der erſten Lecken ſolches wiederholen/ ſo vergehen ſie gewiß. Den tra- genden Schaafen muß man weniger geben/ in der or- dinari Lecken muß aber das ſchwartze Erlen-Laub und gedoͤrꝛtes Egelkraut fort gebraucht werden. Jtem nimm eine Schildkrot/ thus in einen neuen Hafen/ verlutir ſolchen/ ſetz ihn in einen Back-Ofen/ und laß es darinnen/ biß es ſich pulveriſiren laͤſſet/ nimm von dieſem Pulver einen groſſen Loͤffel voll. Jtem von gepulverten Salve/ Weinrauten/ Wer- muth/ Schwefel und Lorbeer/ von jeden einen Loͤffel voll in einen Hafen gethan/ Eſſig daran gegoſſen/ und wol durcheinander geruͤhrt/ auf ihr Futter geſchuͤttet/ oder vielmehr trocken ein wenig des Pulvers unter ihre Lecke geben/ man muß es aber drey Tage nacheinander brau- chen. Oder nimm die Haͤubter von Mahen/ brenne ſie zu Pulver/ faͤhe ſie durch ein Sieb/ mengs unter ihre Le- cken/ es iſt bewaͤhrt. Wann ein Schaaf gaͤhe aufgeſchwillt/ ſo hats auf der Weide oder ſonſt was gifftiges bekommen/ dem gieb nur Theriac auf einem Schnitten Brod ein/ ſo wirds bald beſſer mit ihm werden. Fuͤr die Rauden giebt Herꝛ von Thumbshirn fol- gendes Mittel: Nimm Wintergruͤn/ Roͤmiſchen Ey- biſch/ und Alantwurtzen/ ſieds in Waſſer in einem Keſſel/ oder in einer Miſtpfuͤtzen/ und in die Miſtpfuͤtzen thue Huͤnermiſt/ und laß es ſtehen 3 Tag und Nacht/ dar- nach ſeyhe es ab durch ein Tuch/ alsdann nim̃ Queckſil- ber/ toͤdte es mit alten Schmeer in einem Becken/ auch grauen Schwefel/ Aſchen und Kupffer-Waſſer/ jegli- ches ein halb Pfund zuſammen geſtoſſen/ und in einen Keſſel gethan/ und wol geruͤhrt/ alsdann laß es auſſie- den/ und gieß es in ein Faß/ und wo das Schaaf raͤudig iſt/ ſo ſcheide die Wolle voneinander/ und ſchmiere dieſes auf. Sie kriegen die Rauden eines von dem andern/ oder vom kalten froſtigen Regenwetter; oder wann ſie gleich nach der Schur unter Dornhecken getrieben wer- den/ ſich darinnen aufritzen; oder wann ſie in Staͤlle kommen/ darinnen Pferde/ Maul-Eſel oder Eſel ge- ſtanden haben; oder wann ſie nicht genug zu eſſen be- kommen/ und etwan unreines Stroh freſſen muͤſſen; Man merckt aber dieſen Zuſtand bald an ihnen/ wann ſie mit den Fuͤſſen auf der Erden kratzen/ ſich an den Baͤumen und Wenden reiben/ pfluͤcken die Woll aus/ und naſchen mit dem Maul am ſelbigen Ort/ ſo ziehe ihm nur die Woll voneinander/ ſo wirſt du befinden/ daß die Haut rificht und ſcharff iſt/ die ſie beiſſet/ ſo nimm nur Urin/ und waſch die Oerter/ hernach nimm Schwefel-Oel und weiches Pech/ und beſtreichs damit; weil aber dieſes anfaͤllig iſt/ wann dir 2 Schaaf an- bruͤchig werden/ die man ſchmieren muß/ ſo verkauff nur die andern alle/ indem ſie ſchwerlich davon zu bringen/ weil eines das andere anſtecket. Herꝛ de Serres giebt den Raht die Kraͤtzen zu ver- huͤten: Man ſoll die Schaaf mit geſaltzenem Waſſer/ oder mit Waſſer/ darinnen Salve und Andorn gele- gen/ waſchen/ und wann ſie von dieſem Bad trocken worden/ mit Schweinen Schmeer/ darunter Schwefel gepulvert/ abreiben und ſchmieren. Sind ſie aber ſchon etwas anbruͤchig/ ſoll man Feigbohnen/ die im Waſſer geſotten/ weiſſen Wein und Nuß-Oel zuſammen men- gen/ eines ſo viel als des andern brauchen/ und ſie ſchmie- ren. Etliche waſchen ſie nur mit alten Urin/ und meynen/ diß allein helffe. Dieſe Salben aber iſt gantz kraͤfftig/ die Kraͤtze der Schaafe zu vertreiben: Nimm Vitriol/ Queckſilber/ Viride æris und (Federweiß alume de glace) eines ſo viel als des andern/ pulveriſier alles/ und miſch es zuſam- men in altes Schmeer und Lupinen-Mehl/ oder ge- meinen Aſchen. Dieſe Salben aber muß den alten Schaa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/316
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/316>, abgerufen am 16.10.2019.