Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] Ohricht/ ihrer ungestümmen Weise muß man mit Auf-
sicht begegnen/ durch gute Hüter/ oder angehengte Prü-
gel/ oder daß alle Gärten/ Weinberge/ Wiesen/ ange-
bauete Felder/ Kammern und Gemach/ also wol und
starck verwahret seyen/ daß sie mit ihren starcken und ge-
[Spaltenumbruch] waltthätigen Rüssel/ nirgends mögen einbrechen/ sie lauf-
fen sonst überall ein/ und versuchen ihr Abentheuer/ lauf-
fen auch wol Stiegen auf und ab/ und können durch ihren
scharffen Geruch bald ausspühren/ wo etwas vorhanden
ligt/ das ihnen tauglich ist.

Cap. LXIII.
Von Bären und Mutter-Schweinen.
[Spaltenumbruch]

DEr Bär/ welchen man zur Zucht gebrauchet/
soll groß von Leib/ und langseiticht seyn/ wiewol
Herr de Serres erfordert/ er soll kurtz und gesetzt
seyn/ soll einen mehr kleinen als grossen Kopf/ hangichte
grosse Ohren/ einen übergeworffenen Rüssel/ kleine Au-
gen/ dicke und kurtze Schenckel haben/ sonderlich soll er
über das Creutz breit/ vollkommen und nicht spitzig seyn/
von starcken und grossen Hüfften/ harten und langhäri-
gen Börstern/ krummen und wie ein Posthörnlein zu-
samm-gedräheten und gewundenen Schweiff; denn wenn
solcher flach und ungewunden hinab hanget/ ists ein Zei-
chen/ daß er schwach im Rucken/ und zur Zucht undien-
lich; er soll ferner ungestümm/ gefrässig und behertzt
seyn/ auf der Weide/ auch im Fall der Noth den Wölf-
fen sich zu widersetzen/ oder die anfallenden Hunde ab-
zutreiben.

Der Bär soll wenigst über ein Jahr alt seyn/ sonst
werden die Färcklein gar zu schwach/ man kan ihn vier
Jahr brauchen; einer ist genug auf 10 bißweilen auch
wol auf 15 Zuchtschwein; nach überstandenem vierdten
Jahr mag man ihn schneiden und mästen; am besten
ist/ er habe mit den Tragschweinen einerley Farbe/ wie
P. Tylkowskj de re agraria p. 350. bezeuget.

Die Mutterschwein muß man von denen aufziehen
und zur Zucht behalten; die langseitig/ über den gan-
tzen Ruckgrad biß zum Schweiff rund und kuglicht/ und
die sonderlich im Jahr zweymal/ und allzeit über 10
Färcklein haben/ deren sie auch wol biß 18 bringen/ ü-
ber welche Zahl man ihnen nie mehr lassen soll/ wie die
alten Scriptores Oeconomici wollen. Virgilius schrei-
bet von seinem AEnea, daß er eine weisse Sau in Jtalia
[Spaltenumbruch] mit dreyssig Jungen am Tiberstrom gefunden/ mit
solchen Worten:

Cum tibi sollicito secreti ad fluminis undam
Littoreis ingens inventa sub ilicibus sus,
Triginta capitum foetus enixa jacebit,
Alba solo recubans, albi circum ubera Nati,
Is locus urbis erit, requies ea certa Laborum.

Daher hat er auch diß Schwein samt ihren Jungen den
Göttern geopffert/ und die Stadt Lavinium an selbi-
ges Ort erbauet/ diß aber sihet mehr einem Poetischen
Gedicht/ oder Hieroglyphico, die Fruchtbarkeit des
Welschen Landes fürzubilden/ als einer warhafften
Geschicht gleich/ glaube sonst nicht/ daß dergleichen
warhafftes Exempel zu finden. Doch ist einem Haus-
vatter zu rathen/ daß er sich/ mit diesem Viehe/ nicht
allzuhäuffig übersetze/ nur so viel/ als er wol über Winter
ernähren kan/ behalte/ die übrigen nur so lang lauffen
lasse/ biß in den Herbst/ da er sie nach und nach wegbrin-
gen/ tödten und aufselchen/ oder den Fleischhackern ver-
kauffen/ und also zu Geld machen kan.

P. Tylkowskj de re agraria p. 346. meynet/ daß
diese die besten Zucht-Schwein/ die wenig Zitzen haben;
Andere aber glauben das Widerspiel/ man kan sie wol
auch die jährigen zulassen; wann man aber biß ins
zwantzigste Monat wartet/ so bringen sie grössere und
stärckere Färcklein/ biß in das siebende Jahr taugen sie
zur Zucht/ hernach mästet man sie. Sie tragen vier
Monat lang/ und zwey Monat säugen sie/ man muß ihnen
nicht alle Färcklein lassen/ sondern nur die besten. Da-
mit sie ihre Jungen zu rechter Zeit bringen/ muß man
die Bären von ihnen absondern/ und nur im December
und Junio zulassen. Wann die trächtigen Säue Eychel
fressen/ so werffen sie hin.

Cap. LXIV.
Vom Zulassen.
[Spaltenumbruch]

ES sind etliche der Meynung/ daß man einen E-
ber/ wann er nur ein halbes Jahr erreicht/ oder
zum höchsten 8 Monat/ schon zulassen könne/ wel-
ches aber die jenigen/ welche meines Erachtens vernünff-
tigere Gedancken davon gehabt/ auf ein Jahr ausgestel-
let haben/ weil von einem unzeitigen noch unausgewach-
senen Thier nichts rechtschaffenes zu gewarten/ zudem
je eher er zum Springen kommt/ je eher nimmt er auch
wieder ab/ nicht anders/ als wie ein Mutter-Schwein/
je mehr Färcklein sie trägt und nähren muß/ je ehe sie er-
altet.

Auf zehen Schweine wird ein Eber gehalten; ein
Zucht-Schwein/ so erstlich belegt wird/ soll auch wenigst
ein Jahr zuruck gelegt haben; Theils wollen/ daß sie biß
in das siebende Jahr trächtig seyen; aus der Anzahl ih-
[Spaltenumbruch] rer ersten Tracht/ hat man ein nicht unfehlbares Zei-
chen ihrer künfftigen Fruchtbarkeit/ weil sie die erste Zahl
der Jungen (wann sie anders ihr rechtes Alter gehabt/
und ihre Wartung beständig haben) nicht viel verän-
dern. Die langseitigen Schweine/ die von guter Art
sind/ haben meistens zwölff Zitzen oder Wärtzen an ih-
rem Bauch/ und wann sie deren weniger haben/ bedeutet
es/ daß sie auch nicht mehr Junge haben werden.

Plinius glaubet/ daß ein jedes Färcklein ihre Brust
sonderlich wisse und kenne/ und nach der Reyh ihrer Ge-
burt sich auch davon ernähre/ daher auch/ so bald das
Junge abgespehnt oder getödtet wird/ die ihm zugeeige-
nete Brust auch gleich verseyhe und austrockne.

Ein Mutter-Schwein trägt ihre Jungen vier Mo-
nat lang/ im fünfften gebähret sie. Die Zeit ihrer Tracht

wird
Q q

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] Ohricht/ ihrer ungeſtuͤmmen Weiſe muß man mit Auf-
ſicht begegnen/ durch gute Huͤter/ oder angehengte Pruͤ-
gel/ oder daß alle Gaͤrten/ Weinberge/ Wieſen/ ange-
bauete Felder/ Kammern und Gemach/ alſo wol und
ſtarck verwahret ſeyen/ daß ſie mit ihren ſtarcken und ge-
[Spaltenumbruch] waltthaͤtigen Ruͤſſel/ nirgends moͤgen einbrechen/ ſie lauf-
fen ſonſt uͤberall ein/ und verſuchen ihr Abentheuer/ lauf-
fen auch wol Stiegen auf und ab/ und koͤnnen durch ihren
ſcharffen Geruch bald ausſpuͤhren/ wo etwas vorhanden
ligt/ das ihnen tauglich iſt.

Cap. LXIII.
Von Baͤren und Mutter-Schweinen.
[Spaltenumbruch]

DEr Baͤr/ welchen man zur Zucht gebrauchet/
ſoll groß von Leib/ und langſeiticht ſeyn/ wiewol
Herꝛ de Serres erfordert/ er ſoll kurtz und geſetzt
ſeyn/ ſoll einen mehr kleinen als groſſen Kopf/ hangichte
groſſe Ohren/ einen uͤbergeworffenen Ruͤſſel/ kleine Au-
gen/ dicke und kurtze Schenckel haben/ ſonderlich ſoll er
uͤber das Creutz breit/ vollkommen und nicht ſpitzig ſeyn/
von ſtarcken und groſſen Huͤfften/ harten und langhaͤri-
gen Boͤrſtern/ krummen und wie ein Poſthoͤrnlein zu-
ſamm-gedꝛaͤheten und gewundenen Schweiff; denn wenn
ſolcher flach und ungewunden hinab hanget/ iſts ein Zei-
chen/ daß er ſchwach im Rucken/ und zur Zucht undien-
lich; er ſoll ferner ungeſtuͤmm/ gefraͤſſig und behertzt
ſeyn/ auf der Weide/ auch im Fall der Noth den Woͤlf-
fen ſich zu widerſetzen/ oder die anfallenden Hunde ab-
zutreiben.

Der Baͤr ſoll wenigſt uͤber ein Jahr alt ſeyn/ ſonſt
werden die Faͤrcklein gar zu ſchwach/ man kan ihn vier
Jahr brauchen; einer iſt genug auf 10 bißweilen auch
wol auf 15 Zuchtſchwein; nach uͤberſtandenem vierdten
Jahr mag man ihn ſchneiden und maͤſten; am beſten
iſt/ er habe mit den Tragſchweinen einerley Farbe/ wie
P. Tylkowskj de re agrariâ p. 350. bezeuget.

Die Mutterſchwein muß man von denen aufziehen
und zur Zucht behalten; die langſeitig/ uͤber den gan-
tzen Ruckgrad biß zum Schweiff rund und kuglicht/ und
die ſonderlich im Jahr zweymal/ und allzeit uͤber 10
Faͤrcklein haben/ deren ſie auch wol biß 18 bringen/ uͤ-
ber welche Zahl man ihnen nie mehr laſſen ſoll/ wie die
alten Scriptores Oeconomici wollen. Virgilius ſchrei-
bet von ſeinem Æneâ, daß er eine weiſſe Sau in Jtalia
[Spaltenumbruch] mit dreyſſig Jungen am Tiberſtrom gefunden/ mit
ſolchen Worten:

Cum tibi ſollicito ſecreti ad fluminis undam
Littoreis ingens inventa ſub ilicibus ſus,
Triginta capitum fœtus enixa jacebit,
Alba ſolo recubans, albi circum ubera Nati,
Is locus urbis erit, requies ea certa Laborum.

Daher hat er auch diß Schwein ſamt ihren Jungen den
Goͤttern geopffert/ und die Stadt Lavinium an ſelbi-
ges Ort erbauet/ diß aber ſihet mehr einem Poetiſchen
Gedicht/ oder Hieroglyphico, die Fruchtbarkeit des
Welſchen Landes fuͤrzubilden/ als einer warhafften
Geſchicht gleich/ glaube ſonſt nicht/ daß dergleichen
warhafftes Exempel zu finden. Doch iſt einem Haus-
vatter zu rathen/ daß er ſich/ mit dieſem Viehe/ nicht
allzuhaͤuffig uͤberſetze/ nur ſo viel/ als er wol uͤber Winter
ernaͤhren kan/ behalte/ die uͤbrigen nur ſo lang lauffen
laſſe/ biß in den Herbſt/ da er ſie nach und nach wegbrin-
gen/ toͤdten und aufſelchen/ oder den Fleiſchhackern ver-
kauffen/ und alſo zu Geld machen kan.

P. Tylkowskj de re agraria p. 346. meynet/ daß
dieſe die beſten Zucht-Schwein/ die wenig Zitzen haben;
Andere aber glauben das Widerſpiel/ man kan ſie wol
auch die jaͤhrigen zulaſſen; wann man aber biß ins
zwantzigſte Monat wartet/ ſo bringen ſie groͤſſere und
ſtaͤrckere Faͤrcklein/ biß in das ſiebende Jahr taugen ſie
zur Zucht/ hernach maͤſtet man ſie. Sie tragen vier
Monat lang/ und zwey Monat ſaͤugen ſie/ man muß ihnen
nicht alle Faͤrcklein laſſen/ ſondern nur die beſten. Da-
mit ſie ihre Jungen zu rechter Zeit bringen/ muß man
die Baͤren von ihnen abſondern/ und nur im December
und Junio zulaſſen. Wann die traͤchtigen Saͤue Eychel
freſſen/ ſo werffen ſie hin.

Cap. LXIV.
Vom Zulaſſen.
[Spaltenumbruch]

ES ſind etliche der Meynung/ daß man einen E-
ber/ wann er nur ein halbes Jahr erreicht/ oder
zum hoͤchſten 8 Monat/ ſchon zulaſſen koͤnne/ wel-
ches aber die jenigen/ welche meines Erachtens vernuͤnff-
tigere Gedancken davon gehabt/ auf ein Jahr ausgeſtel-
let haben/ weil von einem unzeitigen noch unausgewach-
ſenen Thier nichts rechtſchaffenes zu gewarten/ zudem
je eher er zum Springen kommt/ je eher nimmt er auch
wieder ab/ nicht anders/ als wie ein Mutter-Schwein/
je mehr Faͤrcklein ſie traͤgt und naͤhren muß/ je ehe ſie er-
altet.

Auf zehen Schweine wird ein Eber gehalten; ein
Zucht-Schwein/ ſo erſtlich belegt wird/ ſoll auch wenigſt
ein Jahr zuruck gelegt haben; Theils wollen/ daß ſie biß
in das ſiebende Jahr traͤchtig ſeyen; aus der Anzahl ih-
[Spaltenumbruch] rer erſten Tracht/ hat man ein nicht unfehlbares Zei-
chen ihrer kuͤnfftigen Fruchtbarkeit/ weil ſie die erſte Zahl
der Jungen (wann ſie anders ihr rechtes Alter gehabt/
und ihre Wartung beſtaͤndig haben) nicht viel veraͤn-
dern. Die langſeitigen Schweine/ die von guter Art
ſind/ haben meiſtens zwoͤlff Zitzen oder Waͤrtzen an ih-
rem Bauch/ und wann ſie deren weniger haben/ bedeutet
es/ daß ſie auch nicht mehr Junge haben werden.

Plinius glaubet/ daß ein jedes Faͤrcklein ihre Bruſt
ſonderlich wiſſe und kenne/ und nach der Reyh ihrer Ge-
burt ſich auch davon ernaͤhre/ daher auch/ ſo bald das
Junge abgeſpehnt oder getoͤdtet wird/ die ihm zugeeige-
nete Bruſt auch gleich verſeyhe und austrockne.

Ein Mutter-Schwein traͤgt ihre Jungen vier Mo-
nat lang/ im fuͤnfften gebaͤhret ſie. Die Zeit ihrer Tracht

wird
❁ Q q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0323" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi></fw><lb/><cb/>
Ohricht/ ihrer unge&#x017F;tu&#x0364;mmen Wei&#x017F;e muß man mit Auf-<lb/>
&#x017F;icht begegnen/ durch gute Hu&#x0364;ter/ oder angehengte Pru&#x0364;-<lb/>
gel/ oder daß alle Ga&#x0364;rten/ Weinberge/ Wie&#x017F;en/ ange-<lb/>
bauete Felder/ Kammern und Gemach/ al&#x017F;o wol und<lb/>
&#x017F;tarck verwahret &#x017F;eyen/ daß &#x017F;ie mit ihren &#x017F;tarcken und ge-<lb/><cb/>
walttha&#x0364;tigen Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ nirgends mo&#x0364;gen einbrechen/ &#x017F;ie lauf-<lb/>
fen &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;berall ein/ und ver&#x017F;uchen ihr Abentheuer/ lauf-<lb/>
fen auch wol Stiegen auf und ab/ und ko&#x0364;nnen durch ihren<lb/>
&#x017F;charffen Geruch bald aus&#x017F;pu&#x0364;hren/ wo etwas vorhanden<lb/>
ligt/ das ihnen tauglich i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Ba&#x0364;ren und Mutter-Schweinen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ba&#x0364;r/ welchen man zur Zucht gebrauchet/<lb/>
&#x017F;oll groß von Leib/ und lang&#x017F;eiticht &#x017F;eyn/ wiewol<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> erfordert/ er &#x017F;oll kurtz und ge&#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;oll einen mehr kleinen als gro&#x017F;&#x017F;en Kopf/ hangichte<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ohren/ einen u&#x0364;bergeworffenen Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ kleine Au-<lb/>
gen/ dicke und kurtze Schenckel haben/ &#x017F;onderlich &#x017F;oll er<lb/>
u&#x0364;ber das Creutz breit/ vollkommen und nicht &#x017F;pitzig &#x017F;eyn/<lb/>
von &#x017F;tarcken und gro&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;fften/ harten und langha&#x0364;ri-<lb/>
gen Bo&#x0364;r&#x017F;tern/ krummen und wie ein Po&#x017F;tho&#x0364;rnlein zu-<lb/>
&#x017F;amm-ged&#xA75B;a&#x0364;heten und gewundenen Schweiff; denn wenn<lb/>
&#x017F;olcher flach und ungewunden hinab hanget/ i&#x017F;ts ein Zei-<lb/>
chen/ daß er &#x017F;chwach im Rucken/ und zur Zucht undien-<lb/>
lich; er &#x017F;oll ferner unge&#x017F;tu&#x0364;mm/ gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und behertzt<lb/>
&#x017F;eyn/ auf der Weide/ auch im Fall der Noth den Wo&#x0364;lf-<lb/>
fen &#x017F;ich zu wider&#x017F;etzen/ oder die anfallenden Hunde ab-<lb/>
zutreiben.</p><lb/>
            <p>Der Ba&#x0364;r &#x017F;oll wenig&#x017F;t u&#x0364;ber ein Jahr alt &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
werden die Fa&#x0364;rcklein gar zu &#x017F;chwach/ man kan ihn vier<lb/>
Jahr brauchen; einer i&#x017F;t genug auf 10 bißweilen auch<lb/>
wol auf 15 Zucht&#x017F;chwein; nach u&#x0364;ber&#x017F;tandenem vierdten<lb/>
Jahr mag man ihn &#x017F;chneiden und ma&#x0364;&#x017F;ten; am be&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t/ er habe mit den Trag&#x017F;chweinen einerley Farbe/ wie<lb/><hi rendition="#aq">P. Tylkowskj de re agrariâ p.</hi> 350. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Die Mutter&#x017F;chwein muß man von denen aufziehen<lb/>
und zur Zucht behalten; die lang&#x017F;eitig/ u&#x0364;ber den gan-<lb/>
tzen Ruckgrad biß zum Schweiff rund und kuglicht/ und<lb/>
die &#x017F;onderlich im Jahr zweymal/ und allzeit u&#x0364;ber 10<lb/>
Fa&#x0364;rcklein haben/ deren &#x017F;ie auch wol biß 18 bringen/ u&#x0364;-<lb/>
ber welche Zahl man ihnen nie mehr la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ wie die<lb/>
alten <hi rendition="#aq">Scriptores Oeconomici</hi> wollen. <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> &#x017F;chrei-<lb/>
bet von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Æneâ,</hi> daß er eine wei&#x017F;&#x017F;e Sau in Jtalia<lb/><cb/>
mit drey&#x017F;&#x017F;ig Jungen am Tiber&#x017F;trom gefunden/ mit<lb/>
&#x017F;olchen Worten:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Cum tibi &#x017F;ollicito &#x017F;ecreti ad fluminis undam</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Littoreis ingens inventa &#x017F;ub ilicibus &#x017F;us,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Triginta capitum f&#x0153;tus enixa jacebit,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Alba &#x017F;olo recubans, albi circum ubera Nati,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Is locus urbis erit, requies ea certa Laborum.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Daher hat er auch diß Schwein &#x017F;amt ihren Jungen den<lb/>
Go&#x0364;ttern geopffert/ und die Stadt <hi rendition="#aq">Lavinium</hi> an &#x017F;elbi-<lb/>
ges Ort erbauet/ diß aber &#x017F;ihet mehr einem Poeti&#x017F;chen<lb/>
Gedicht/ oder <hi rendition="#aq">Hieroglyphico,</hi> die Fruchtbarkeit des<lb/>
Wel&#x017F;chen Landes fu&#x0364;rzubilden/ als einer warhafften<lb/>
Ge&#x017F;chicht gleich/ glaube &#x017F;on&#x017F;t nicht/ daß dergleichen<lb/>
warhafftes Exempel zu finden. Doch i&#x017F;t einem Haus-<lb/>
vatter zu rathen/ daß er &#x017F;ich/ mit die&#x017F;em Viehe/ nicht<lb/>
allzuha&#x0364;uffig u&#x0364;ber&#x017F;etze/ nur &#x017F;o viel/ als er wol u&#x0364;ber Winter<lb/>
erna&#x0364;hren kan/ behalte/ die u&#x0364;brigen nur &#x017F;o lang lauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ biß in den Herb&#x017F;t/ da er &#x017F;ie nach und nach wegbrin-<lb/>
gen/ to&#x0364;dten und auf&#x017F;elchen/ oder den Flei&#x017F;chhackern ver-<lb/>
kauffen/ und al&#x017F;o zu Geld machen kan.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Tylkowskj de re agraria p.</hi> 346. meynet/ daß<lb/>
die&#x017F;e die be&#x017F;ten Zucht-Schwein/ die wenig Zitzen haben;<lb/>
Andere aber glauben das Wider&#x017F;piel/ man kan &#x017F;ie wol<lb/>
auch die ja&#x0364;hrigen zula&#x017F;&#x017F;en; wann man aber biß ins<lb/>
zwantzig&#x017F;te Monat wartet/ &#x017F;o bringen &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckere Fa&#x0364;rcklein/ biß in das &#x017F;iebende Jahr taugen &#x017F;ie<lb/>
zur Zucht/ hernach ma&#x0364;&#x017F;tet man &#x017F;ie. Sie tragen vier<lb/>
Monat lang/ und zwey Monat &#x017F;a&#x0364;ugen &#x017F;ie/ man muß ihnen<lb/>
nicht alle Fa&#x0364;rcklein la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern nur die be&#x017F;ten. Da-<lb/>
mit &#x017F;ie ihre Jungen zu rechter Zeit bringen/ muß man<lb/>
die Ba&#x0364;ren von ihnen ab&#x017F;ondern/ und nur im December<lb/>
und Junio zula&#x017F;&#x017F;en. Wann die tra&#x0364;chtigen Sa&#x0364;ue Eychel<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werffen &#x017F;ie hin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Zula&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind etliche der Meynung/ daß man einen E-<lb/>
ber/ wann er nur ein halbes Jahr erreicht/ oder<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten 8 Monat/ &#x017F;chon zula&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ wel-<lb/>
ches aber die jenigen/ welche meines Erachtens vernu&#x0364;nff-<lb/>
tigere Gedancken davon gehabt/ auf ein Jahr ausge&#x017F;tel-<lb/>
let haben/ weil von einem unzeitigen noch unausgewach-<lb/>
&#x017F;enen Thier nichts recht&#x017F;chaffenes zu gewarten/ zudem<lb/>
je eher er zum Springen kommt/ je eher nimmt er auch<lb/>
wieder ab/ nicht anders/ als wie ein Mutter-Schwein/<lb/>
je mehr Fa&#x0364;rcklein &#x017F;ie tra&#x0364;gt und na&#x0364;hren muß/ je ehe &#x017F;ie er-<lb/>
altet.</p><lb/>
            <p>Auf zehen Schweine wird ein Eber gehalten; ein<lb/>
Zucht-Schwein/ &#x017F;o er&#x017F;tlich belegt wird/ &#x017F;oll auch wenig&#x017F;t<lb/>
ein Jahr zuruck gelegt haben; Theils wollen/ daß &#x017F;ie biß<lb/>
in das &#x017F;iebende Jahr tra&#x0364;chtig &#x017F;eyen; aus der Anzahl ih-<lb/><cb/>
rer er&#x017F;ten Tracht/ hat man ein nicht unfehlbares Zei-<lb/>
chen ihrer ku&#x0364;nfftigen Fruchtbarkeit/ weil &#x017F;ie die er&#x017F;te Zahl<lb/>
der Jungen (wann &#x017F;ie anders ihr rechtes Alter gehabt/<lb/>
und ihre Wartung be&#x017F;ta&#x0364;ndig haben) nicht viel vera&#x0364;n-<lb/>
dern. Die lang&#x017F;eitigen Schweine/ die von guter Art<lb/>
&#x017F;ind/ haben mei&#x017F;tens zwo&#x0364;lff Zitzen oder Wa&#x0364;rtzen an ih-<lb/>
rem Bauch/ und wann &#x017F;ie deren weniger haben/ bedeutet<lb/>
es/ daß &#x017F;ie auch nicht mehr Junge haben werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Plinius</hi> glaubet/ daß ein jedes Fa&#x0364;rcklein ihre Bru&#x017F;t<lb/>
&#x017F;onderlich wi&#x017F;&#x017F;e und kenne/ und nach der Reyh ihrer Ge-<lb/>
burt &#x017F;ich auch davon erna&#x0364;hre/ daher auch/ &#x017F;o bald das<lb/>
Junge abge&#x017F;pehnt oder geto&#x0364;dtet wird/ die ihm zugeeige-<lb/>
nete Bru&#x017F;t auch gleich ver&#x017F;eyhe und austrockne.</p><lb/>
            <p>Ein Mutter-Schwein tra&#x0364;gt ihre Jungen vier Mo-<lb/>
nat lang/ im fu&#x0364;nfften geba&#x0364;hret &#x017F;ie. Die Zeit ihrer Tracht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; Q q</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0323] Neuntes Buch/ Mayerhof. Ohricht/ ihrer ungeſtuͤmmen Weiſe muß man mit Auf- ſicht begegnen/ durch gute Huͤter/ oder angehengte Pruͤ- gel/ oder daß alle Gaͤrten/ Weinberge/ Wieſen/ ange- bauete Felder/ Kammern und Gemach/ alſo wol und ſtarck verwahret ſeyen/ daß ſie mit ihren ſtarcken und ge- waltthaͤtigen Ruͤſſel/ nirgends moͤgen einbrechen/ ſie lauf- fen ſonſt uͤberall ein/ und verſuchen ihr Abentheuer/ lauf- fen auch wol Stiegen auf und ab/ und koͤnnen durch ihren ſcharffen Geruch bald ausſpuͤhren/ wo etwas vorhanden ligt/ das ihnen tauglich iſt. Cap. LXIII. Von Baͤren und Mutter-Schweinen. DEr Baͤr/ welchen man zur Zucht gebrauchet/ ſoll groß von Leib/ und langſeiticht ſeyn/ wiewol Herꝛ de Serres erfordert/ er ſoll kurtz und geſetzt ſeyn/ ſoll einen mehr kleinen als groſſen Kopf/ hangichte groſſe Ohren/ einen uͤbergeworffenen Ruͤſſel/ kleine Au- gen/ dicke und kurtze Schenckel haben/ ſonderlich ſoll er uͤber das Creutz breit/ vollkommen und nicht ſpitzig ſeyn/ von ſtarcken und groſſen Huͤfften/ harten und langhaͤri- gen Boͤrſtern/ krummen und wie ein Poſthoͤrnlein zu- ſamm-gedꝛaͤheten und gewundenen Schweiff; denn wenn ſolcher flach und ungewunden hinab hanget/ iſts ein Zei- chen/ daß er ſchwach im Rucken/ und zur Zucht undien- lich; er ſoll ferner ungeſtuͤmm/ gefraͤſſig und behertzt ſeyn/ auf der Weide/ auch im Fall der Noth den Woͤlf- fen ſich zu widerſetzen/ oder die anfallenden Hunde ab- zutreiben. Der Baͤr ſoll wenigſt uͤber ein Jahr alt ſeyn/ ſonſt werden die Faͤrcklein gar zu ſchwach/ man kan ihn vier Jahr brauchen; einer iſt genug auf 10 bißweilen auch wol auf 15 Zuchtſchwein; nach uͤberſtandenem vierdten Jahr mag man ihn ſchneiden und maͤſten; am beſten iſt/ er habe mit den Tragſchweinen einerley Farbe/ wie P. Tylkowskj de re agrariâ p. 350. bezeuget. Die Mutterſchwein muß man von denen aufziehen und zur Zucht behalten; die langſeitig/ uͤber den gan- tzen Ruckgrad biß zum Schweiff rund und kuglicht/ und die ſonderlich im Jahr zweymal/ und allzeit uͤber 10 Faͤrcklein haben/ deren ſie auch wol biß 18 bringen/ uͤ- ber welche Zahl man ihnen nie mehr laſſen ſoll/ wie die alten Scriptores Oeconomici wollen. Virgilius ſchrei- bet von ſeinem Æneâ, daß er eine weiſſe Sau in Jtalia mit dreyſſig Jungen am Tiberſtrom gefunden/ mit ſolchen Worten: Cum tibi ſollicito ſecreti ad fluminis undam Littoreis ingens inventa ſub ilicibus ſus, Triginta capitum fœtus enixa jacebit, Alba ſolo recubans, albi circum ubera Nati, Is locus urbis erit, requies ea certa Laborum. Daher hat er auch diß Schwein ſamt ihren Jungen den Goͤttern geopffert/ und die Stadt Lavinium an ſelbi- ges Ort erbauet/ diß aber ſihet mehr einem Poetiſchen Gedicht/ oder Hieroglyphico, die Fruchtbarkeit des Welſchen Landes fuͤrzubilden/ als einer warhafften Geſchicht gleich/ glaube ſonſt nicht/ daß dergleichen warhafftes Exempel zu finden. Doch iſt einem Haus- vatter zu rathen/ daß er ſich/ mit dieſem Viehe/ nicht allzuhaͤuffig uͤberſetze/ nur ſo viel/ als er wol uͤber Winter ernaͤhren kan/ behalte/ die uͤbrigen nur ſo lang lauffen laſſe/ biß in den Herbſt/ da er ſie nach und nach wegbrin- gen/ toͤdten und aufſelchen/ oder den Fleiſchhackern ver- kauffen/ und alſo zu Geld machen kan. P. Tylkowskj de re agraria p. 346. meynet/ daß dieſe die beſten Zucht-Schwein/ die wenig Zitzen haben; Andere aber glauben das Widerſpiel/ man kan ſie wol auch die jaͤhrigen zulaſſen; wann man aber biß ins zwantzigſte Monat wartet/ ſo bringen ſie groͤſſere und ſtaͤrckere Faͤrcklein/ biß in das ſiebende Jahr taugen ſie zur Zucht/ hernach maͤſtet man ſie. Sie tragen vier Monat lang/ und zwey Monat ſaͤugen ſie/ man muß ihnen nicht alle Faͤrcklein laſſen/ ſondern nur die beſten. Da- mit ſie ihre Jungen zu rechter Zeit bringen/ muß man die Baͤren von ihnen abſondern/ und nur im December und Junio zulaſſen. Wann die traͤchtigen Saͤue Eychel freſſen/ ſo werffen ſie hin. Cap. LXIV. Vom Zulaſſen. ES ſind etliche der Meynung/ daß man einen E- ber/ wann er nur ein halbes Jahr erreicht/ oder zum hoͤchſten 8 Monat/ ſchon zulaſſen koͤnne/ wel- ches aber die jenigen/ welche meines Erachtens vernuͤnff- tigere Gedancken davon gehabt/ auf ein Jahr ausgeſtel- let haben/ weil von einem unzeitigen noch unausgewach- ſenen Thier nichts rechtſchaffenes zu gewarten/ zudem je eher er zum Springen kommt/ je eher nimmt er auch wieder ab/ nicht anders/ als wie ein Mutter-Schwein/ je mehr Faͤrcklein ſie traͤgt und naͤhren muß/ je ehe ſie er- altet. Auf zehen Schweine wird ein Eber gehalten; ein Zucht-Schwein/ ſo erſtlich belegt wird/ ſoll auch wenigſt ein Jahr zuruck gelegt haben; Theils wollen/ daß ſie biß in das ſiebende Jahr traͤchtig ſeyen; aus der Anzahl ih- rer erſten Tracht/ hat man ein nicht unfehlbares Zei- chen ihrer kuͤnfftigen Fruchtbarkeit/ weil ſie die erſte Zahl der Jungen (wann ſie anders ihr rechtes Alter gehabt/ und ihre Wartung beſtaͤndig haben) nicht viel veraͤn- dern. Die langſeitigen Schweine/ die von guter Art ſind/ haben meiſtens zwoͤlff Zitzen oder Waͤrtzen an ih- rem Bauch/ und wann ſie deren weniger haben/ bedeutet es/ daß ſie auch nicht mehr Junge haben werden. Plinius glaubet/ daß ein jedes Faͤrcklein ihre Bruſt ſonderlich wiſſe und kenne/ und nach der Reyh ihrer Ge- burt ſich auch davon ernaͤhre/ daher auch/ ſo bald das Junge abgeſpehnt oder getoͤdtet wird/ die ihm zugeeige- nete Bruſt auch gleich verſeyhe und austrockne. Ein Mutter-Schwein traͤgt ihre Jungen vier Mo- nat lang/ im fuͤnfften gebaͤhret ſie. Die Zeit ihrer Tracht wird ❁ Q q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/323
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/323>, abgerufen am 15.10.2019.