Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Tranck bessern. Eyerschalen/ Fischschuppen und der-
gleichen/ muß man nicht in ihr Tranck kommen lassen.
Etliche thun eine Schildkrot ins Tranck/ und vermey-
nen/ es soll ihnen wol gedeyen/ oder nehmen ein Viertel
von einem gedörrten Fuchsen/ der im Mayen gefangen
[Spaltenumbruch] worden/ und legens in ihr Tranck/ dasselbe soll in einem
grossen Schaff stets in der Kuchen bleiben/ darein man
allerley/ neben dem Abwasch- und Spühlwasser nach
und nach schütten kan.

Cap. LXX.
Von der Schwein-Mast.
[Spaltenumbruch]

WJewol die Schwein-Mast etwas kostet/ so ist
doch dieses auch der beste und gröste Nutzen/
den ein Hausvatter davon zu gewarten/ ehe a-
ber solches geschiehet/ soll man die Schweine vorher
wol beobachten und besehen/ ob sie keine Hinderung an
sich haben/ so sie nicht fett werden liesse; als wann sie die
schwartzen Wolffszähne haben/ die muß man ihnen ent-
weder mit einer Zangen abzwicken/ oder ein wenig Ger-
sten in dem Back-Ofen dörren/ und ihnen vorgeben/ so
beissen sie ihnen solche selbst aus. Haben sie aber die
Pfinnen/ so sind allerley Zeichen/ dabey man solches er-
kennet/ und vermittelt/ wie hernach in einem eigenen
Capitel davon soll gedacht werden.

Wiltu aber ein Schwein bald und mit halben Un-
kosten fette machen/ so nimm klein gestossen und gefähtes
Antimonii Crudi ein halbes Quintel/ giebs dem
Schwein drey Tage vor dem Neumonden ein/ laß das
Schwein also gehen/ biß drey Tage nach dem Neu-
monden/ so wird es dardurch wol purgirt/ und von aller
böser Feuchtigkeit gereiniget/ alsdann leg das Schwein
ein/ und mäste es/ wie gebräuchig.

Der Autor des Journal des Scavants im 1668
Jahr fol. 174. sagt/ daß eine curiose Person vermel-
det und berichtet hätte/ daß ers mit zwey Färcklein ver-
sucht/ und dem einen ein Quintel Antimonii, dem an-
dern aber nichts gegeben/ sie aber beede mit gleichem
Futter und Wartung versorget hätte/ so sey das eine
Färcklein/ dem ers eingegeben/ viel feister und grösser in
15 Tagen worden/ als das andere; indem das Anti-
monium
eine treffliche Tugend und Krafft in sich habe/
das Geblüt zu purificiren.

Wo man im Vorrath Eicheln haben kan/ werden
selbige geschrotten/ oder gestossen in das Tranck gegeben/
ist eine von den besten Mastungen/ davon nicht allein
das Fleisch/ sondern auch der Speck gut und körnig
wird/ auch viel länger bleibet/ in 7 oder 8 Wochen kan
man ein Schwein allerdings gut/ und zum Schlachten
tüchtig machen; die Eicheln müssen aber wol zeitig seyn/
welches man erkennet/ wann sie selbst vom Baume ab-
fallen.

Die halbjährigen und jährigen Brühe-Färcklein
dörffen keiner sonderlichen Mastung/ nur daß sie wol ge-
füttert und gewartet seyen/ sie wachsen mehr ins Fleisch/
als in den Speck/ was aber zwey- drey- oder mehrjäh-
[Spaltenumbruch] rige sind/ (denn ein Schwein wächst immer grösser/
so lang es lebt/ wie die Ochsen/ nach Herrn de Serres
Meynung) aus denen ist etwas rechtschaffenes/ so viel
den Speck und das Schmeer betrifft/ zu hoffen.

Die Mastungen sind nach Gelegenheit der Länder/
und nachdem eines oder das andere mit Früchten/ Ge-
trayd und Gewächsen versehen/ so unterschiedlich/ daß
man sich allein nach dem Lands-Brauch/ und nach der
Möglichkeit und Erfahrung/ was man haben oder nicht
haben kan/ was gut oder schädlich ist/ richten und hal-
ten muß; Aus Ungern/ wo es grosse Kesten- und Ei-
chen-Wälder giebt/ brauchen sie weiter kein andere
Mast/ als die in der Weide gesucht wird/ und treiben
Jährlich etliche tausend in Oesterreich und andere be-
nachbarte Länder; und bey dieser Mast haben sie lie-
ber kaltes und trockenes Wetter/ indem das Viehe/
wann es frostig ist/ lieber und mehr frisset/ und hin und
wieder/ auch sich zu erwärmen/ seine Nahrung zusam-
men sucht; entgegen/ wann warm und feuchtes Wetter/
wühlen sie lieber in dem Grund/ suchen Wurtzen und
Gewürme/ davon sie nicht zunehmen/ deßwegen auch
etliche ihren Schweinen vorn an der Nasen kleine Ring-
lein von Eisen einhencken/ dardurch sie am Wühlen
verhindert und abgehalten/ hingegen aber dennoch wei-
den und essen können.

Jn Pommern/ wo es grosse Buchwälder giebt/
weiß ich mich zu erinnern/ als wir mit der Käyserlichen
Armee/ Anno 1637/ über den Trübeseerdamm per Stra-
tagema
gegangen/ Wolgast den 10/ und Dämin den
24 Decembris, das erste mit Sturm/ das andere mit
Accord eingenommen; hat dazumal eine solche Infection
unter dem Rind- und Schaaf-Viehe regieret/ daß man
in den Mayr- und Baurenhöfen solche in den Höfen
und Misthauffen/ in solcher postur ligend und todt ge-
funden/ als ob sie sonst/ ihrem Gebrauch nach/ sich ge-
lägert hätten/ also daß ihm niemand Rind- oder Schaf-
Fleisch zu essen getrauet hat; da hat man in den Wäl-
dern (wiewol es Winter war) die Menge von zahmen
daselbst sich weidenden Schweinen gefunden/ welche
die Reuter und Musquetiers mit ihren Carabinern/
Flinten und Musqueten gefället und eingebracht haben/
daß wir etliche Wochen ihr Fleisch zur Speise/ und
ihr Fettes und Speck zum Kochen und Gebächte brau-
chen müssen.

Cap. LXXI.
Vom Mästen im Hause.
[Spaltenumbruch]

WO grosse Wirthschafften sind/ werden jährlich
eine gewisse Anzahl/ meistens von drey-vier- und
mehr-jährigen Schweinen/ des Specks hal-
ber/ nicht allein zu Hause in den Mayerhöfen eingelegt;
[Spaltenumbruch] sondern auch wo es Bestand- und Unterthanen-Mühlen
giebt/ da sind selbige Müllner zu Zeiten/ nachdem es der
Gebrauch und Gewonheiten mitbringen/ schuldig/ von
dem schwartzen Mehl und Kleyen eine gewisse Anzahl

Schwei-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Tranck beſſern. Eyerſchalen/ Fiſchſchuppen und der-
gleichen/ muß man nicht in ihr Tranck kommen laſſen.
Etliche thun eine Schildkrot ins Tranck/ und vermey-
nen/ es ſoll ihnen wol gedeyen/ oder nehmen ein Viertel
von einem gedoͤꝛrten Fuchſen/ der im Mayen gefangen
[Spaltenumbruch] worden/ und legens in ihr Tranck/ daſſelbe ſoll in einem
groſſen Schaff ſtets in der Kuchen bleiben/ darein man
allerley/ neben dem Abwaſch- und Spuͤhlwaſſer nach
und nach ſchuͤtten kan.

Cap. LXX.
Von der Schwein-Maſt.
[Spaltenumbruch]

WJewol die Schwein-Maſt etwas koſtet/ ſo iſt
doch dieſes auch der beſte und groͤſte Nutzen/
den ein Hausvatter davon zu gewarten/ ehe a-
ber ſolches geſchiehet/ ſoll man die Schweine vorher
wol beobachten und beſehen/ ob ſie keine Hinderung an
ſich haben/ ſo ſie nicht fett werden lieſſe; als wann ſie die
ſchwartzen Wolffszaͤhne haben/ die muß man ihnen ent-
weder mit einer Zangen abzwicken/ oder ein wenig Ger-
ſten in dem Back-Ofen doͤrren/ und ihnen vorgeben/ ſo
beiſſen ſie ihnen ſolche ſelbſt aus. Haben ſie aber die
Pfinnen/ ſo ſind allerley Zeichen/ dabey man ſolches er-
kennet/ und vermittelt/ wie hernach in einem eigenen
Capitel davon ſoll gedacht werden.

Wiltu aber ein Schwein bald und mit halben Un-
koſten fette machen/ ſo nimm klein geſtoſſen und gefaͤhtes
Antimonii Crudi ein halbes Quintel/ giebs dem
Schwein drey Tage vor dem Neumonden ein/ laß das
Schwein alſo gehen/ biß drey Tage nach dem Neu-
monden/ ſo wird es dardurch wol purgirt/ und von aller
boͤſer Feuchtigkeit gereiniget/ alsdann leg das Schwein
ein/ und maͤſte es/ wie gebraͤuchig.

Der Autor des Journal des Sçavants im 1668
Jahr fol. 174. ſagt/ daß eine curioſe Perſon vermel-
det und berichtet haͤtte/ daß ers mit zwey Faͤrcklein ver-
ſucht/ und dem einen ein Quintel Antimonii, dem an-
dern aber nichts gegeben/ ſie aber beede mit gleichem
Futter und Wartung verſorget haͤtte/ ſo ſey das eine
Faͤrcklein/ dem ers eingegeben/ viel feiſter und groͤſſer in
15 Tagen worden/ als das andere; indem das Anti-
monium
eine treffliche Tugend und Krafft in ſich habe/
das Gebluͤt zu purificiren.

Wo man im Vorrath Eicheln haben kan/ werden
ſelbige geſchrotten/ oder geſtoſſen in das Tranck gegeben/
iſt eine von den beſten Maſtungen/ davon nicht allein
das Fleiſch/ ſondern auch der Speck gut und koͤrnig
wird/ auch viel laͤnger bleibet/ in 7 oder 8 Wochen kan
man ein Schwein allerdings gut/ und zum Schlachten
tuͤchtig machen; die Eicheln muͤſſen aber wol zeitig ſeyn/
welches man erkennet/ wann ſie ſelbſt vom Baume ab-
fallen.

Die halbjaͤhrigen und jaͤhrigen Bruͤhe-Faͤrcklein
doͤrffen keiner ſonderlichen Maſtung/ nur daß ſie wol ge-
fuͤttert und gewartet ſeyen/ ſie wachſen mehr ins Fleiſch/
als in den Speck/ was aber zwey- drey- oder mehrjaͤh-
[Spaltenumbruch] rige ſind/ (denn ein Schwein waͤchſt immer groͤſſer/
ſo lang es lebt/ wie die Ochſen/ nach Herꝛn de Serres
Meynung) aus denen iſt etwas rechtſchaffenes/ ſo viel
den Speck und das Schmeer betrifft/ zu hoffen.

Die Maſtungen ſind nach Gelegenheit der Laͤnder/
und nachdem eines oder das andere mit Fruͤchten/ Ge-
trayd und Gewaͤchſen verſehen/ ſo unterſchiedlich/ daß
man ſich allein nach dem Lands-Brauch/ und nach der
Moͤglichkeit und Erfahrung/ was man haben oder nicht
haben kan/ was gut oder ſchaͤdlich iſt/ richten und hal-
ten muß; Aus Ungern/ wo es groſſe Keſten- und Ei-
chen-Waͤlder giebt/ brauchen ſie weiter kein andere
Maſt/ als die in der Weide geſucht wird/ und treiben
Jaͤhrlich etliche tauſend in Oeſterreich und andere be-
nachbarte Laͤnder; und bey dieſer Maſt haben ſie lie-
ber kaltes und trockenes Wetter/ indem das Viehe/
wann es froſtig iſt/ lieber und mehr friſſet/ und hin und
wieder/ auch ſich zu erwaͤrmen/ ſeine Nahrung zuſam-
men ſucht; entgegen/ wann warm und feuchtes Wetter/
wuͤhlen ſie lieber in dem Grund/ ſuchen Wurtzen und
Gewuͤrme/ davon ſie nicht zunehmen/ deßwegen auch
etliche ihren Schweinen vorn an der Naſen kleine Ring-
lein von Eiſen einhencken/ dardurch ſie am Wuͤhlen
verhindert und abgehalten/ hingegen aber dennoch wei-
den und eſſen koͤnnen.

Jn Pommern/ wo es groſſe Buchwaͤlder giebt/
weiß ich mich zu erinnern/ als wir mit der Kaͤyſerlichen
Armee/ Anno 1637/ uͤber den Truͤbeſeerdam̃ per Stra-
tagema
gegangen/ Wolgaſt den 10/ und Daͤmin den
24 Decembris, das erſte mit Sturm/ das andere mit
Accord eingenommen; hat dazumal eine ſolche Infection
unter dem Rind- und Schaaf-Viehe regieret/ daß man
in den Mayr- und Baurenhoͤfen ſolche in den Hoͤfen
und Miſthauffen/ in ſolcher poſtur ligend und todt ge-
funden/ als ob ſie ſonſt/ ihrem Gebrauch nach/ ſich ge-
laͤgert haͤtten/ alſo daß ihm niemand Rind- oder Schaf-
Fleiſch zu eſſen getrauet hat; da hat man in den Waͤl-
dern (wiewol es Winter war) die Menge von zahmen
daſelbſt ſich weidenden Schweinen gefunden/ welche
die Reuter und Muſquetiers mit ihren Carabinern/
Flinten und Muſqueten gefaͤllet und eingebracht haben/
daß wir etliche Wochen ihr Fleiſch zur Speiſe/ und
ihr Fettes und Speck zum Kochen und Gebaͤchte brau-
chen muͤſſen.

Cap. LXXI.
Vom Maͤſten im Hauſe.
[Spaltenumbruch]

WO groſſe Wirthſchafften ſind/ werden jaͤhrlich
eine gewiſſe Anzahl/ meiſtens von drey-vier- und
mehr-jaͤhrigen Schweinen/ des Specks hal-
ber/ nicht allein zu Hauſe in den Mayerhoͤfen eingelegt;
[Spaltenumbruch] ſondern auch wo es Beſtand- und Unterthanen-Muͤhlen
giebt/ da ſind ſelbige Muͤllner zu Zeiten/ nachdem es der
Gebrauch und Gewonheiten mitbringen/ ſchuldig/ von
dem ſchwartzen Mehl und Kleyen eine gewiſſe Anzahl

Schwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0328" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Tranck be&#x017F;&#x017F;ern. Eyer&#x017F;chalen/ Fi&#x017F;ch&#x017F;chuppen und der-<lb/>
gleichen/ muß man nicht in ihr Tranck kommen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Etliche thun eine Schildkrot ins Tranck/ und vermey-<lb/>
nen/ es &#x017F;oll ihnen wol gedeyen/ oder nehmen ein Viertel<lb/>
von einem gedo&#x0364;&#xA75B;rten Fuch&#x017F;en/ der im Mayen gefangen<lb/><cb/>
worden/ und legens in ihr Tranck/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;oll in einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaff &#x017F;tets in der Kuchen bleiben/ darein man<lb/>
allerley/ neben dem Abwa&#x017F;ch- und Spu&#x0364;hlwa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
und nach &#x017F;chu&#x0364;tten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Schwein-Ma&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die Schwein-Ma&#x017F;t etwas ko&#x017F;tet/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch die&#x017F;es auch der be&#x017F;te und gro&#x0364;&#x017F;te Nutzen/<lb/>
den ein Hausvatter davon zu gewarten/ ehe a-<lb/>
ber &#x017F;olches ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;oll man die Schweine vorher<lb/>
wol beobachten und be&#x017F;ehen/ ob &#x017F;ie keine Hinderung an<lb/>
&#x017F;ich haben/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht fett werden lie&#x017F;&#x017F;e; als wann &#x017F;ie die<lb/>
&#x017F;chwartzen Wolffsza&#x0364;hne haben/ die muß man ihnen ent-<lb/>
weder mit einer Zangen abzwicken/ oder ein wenig Ger-<lb/>
&#x017F;ten in dem Back-Ofen do&#x0364;rren/ und ihnen vorgeben/ &#x017F;o<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihnen &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;t aus. Haben &#x017F;ie aber die<lb/>
Pfinnen/ &#x017F;o &#x017F;ind allerley Zeichen/ dabey man &#x017F;olches er-<lb/>
kennet/ und vermittelt/ wie hernach in einem eigenen<lb/>
Capitel davon &#x017F;oll gedacht werden.</p><lb/>
            <p>Wiltu aber ein Schwein bald und mit halben Un-<lb/>
ko&#x017F;ten fette machen/ &#x017F;o nimm klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und gefa&#x0364;htes<lb/><hi rendition="#aq">Antimonii Crudi</hi> ein halbes Quintel/ giebs dem<lb/>
Schwein drey Tage vor dem Neumonden ein/ laß das<lb/>
Schwein al&#x017F;o gehen/ biß drey Tage nach dem Neu-<lb/>
monden/ &#x017F;o wird es dardurch wol purgirt/ und von aller<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Feuchtigkeit gereiniget/ alsdann leg das Schwein<lb/>
ein/ und ma&#x0364;&#x017F;te es/ wie gebra&#x0364;uchig.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> des <hi rendition="#aq">Journal des Sçavants</hi> im 1668<lb/>
Jahr <hi rendition="#aq">fol.</hi> 174. &#x017F;agt/ daß eine <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;e Per&#x017F;on vermel-<lb/>
det und berichtet ha&#x0364;tte/ daß ers mit zwey Fa&#x0364;rcklein ver-<lb/>
&#x017F;ucht/ und dem einen ein Quintel <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> dem an-<lb/>
dern aber nichts gegeben/ &#x017F;ie aber beede mit gleichem<lb/>
Futter und Wartung ver&#x017F;orget ha&#x0364;tte/ &#x017F;o &#x017F;ey das eine<lb/>
Fa&#x0364;rcklein/ dem ers eingegeben/ viel fei&#x017F;ter und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
15 Tagen worden/ als das andere; indem das <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
monium</hi> eine treffliche Tugend und Krafft in &#x017F;ich habe/<lb/>
das Geblu&#x0364;t zu <hi rendition="#aq">purifici</hi>ren.</p><lb/>
            <p>Wo man im Vorrath Eicheln haben kan/ werden<lb/>
&#x017F;elbige ge&#x017F;chrotten/ oder ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in das Tranck gegeben/<lb/>
i&#x017F;t eine von den be&#x017F;ten Ma&#x017F;tungen/ davon nicht allein<lb/>
das Flei&#x017F;ch/ &#x017F;ondern auch der Speck gut und ko&#x0364;rnig<lb/>
wird/ auch viel la&#x0364;nger bleibet/ in 7 oder 8 Wochen kan<lb/>
man ein Schwein allerdings gut/ und zum Schlachten<lb/>
tu&#x0364;chtig machen; die Eicheln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber wol zeitig &#x017F;eyn/<lb/>
welches man erkennet/ wann &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t vom Baume ab-<lb/>
fallen.</p><lb/>
            <p>Die halbja&#x0364;hrigen und ja&#x0364;hrigen Bru&#x0364;he-Fa&#x0364;rcklein<lb/>
do&#x0364;rffen keiner &#x017F;onderlichen Ma&#x017F;tung/ nur daß &#x017F;ie wol ge-<lb/>
fu&#x0364;ttert und gewartet &#x017F;eyen/ &#x017F;ie wach&#x017F;en mehr ins Flei&#x017F;ch/<lb/>
als in den Speck/ was aber zwey- drey- oder mehrja&#x0364;h-<lb/><cb/>
rige &#x017F;ind/ (denn ein Schwein wa&#x0364;ch&#x017F;t immer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
&#x017F;o lang es lebt/ wie die Och&#x017F;en/ nach Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">de Serres</hi><lb/>
Meynung) aus denen i&#x017F;t etwas recht&#x017F;chaffenes/ &#x017F;o viel<lb/>
den Speck und das Schmeer betrifft/ zu hoffen.</p><lb/>
            <p>Die Ma&#x017F;tungen &#x017F;ind nach Gelegenheit der La&#x0364;nder/<lb/>
und nachdem eines oder das andere mit Fru&#x0364;chten/ Ge-<lb/>
trayd und Gewa&#x0364;ch&#x017F;en ver&#x017F;ehen/ &#x017F;o unter&#x017F;chiedlich/ daß<lb/>
man &#x017F;ich allein nach dem Lands-Brauch/ und nach der<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit und Erfahrung/ was man haben oder nicht<lb/>
haben kan/ was gut oder &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t/ richten und hal-<lb/>
ten muß; Aus Ungern/ wo es gro&#x017F;&#x017F;e Ke&#x017F;ten- und Ei-<lb/>
chen-Wa&#x0364;lder giebt/ brauchen &#x017F;ie weiter kein andere<lb/>
Ma&#x017F;t/ als die in der Weide ge&#x017F;ucht wird/ und treiben<lb/>
Ja&#x0364;hrlich etliche tau&#x017F;end in Oe&#x017F;terreich und andere be-<lb/>
nachbarte La&#x0364;nder; und bey die&#x017F;er Ma&#x017F;t haben &#x017F;ie lie-<lb/>
ber kaltes und trockenes Wetter/ indem das Viehe/<lb/>
wann es fro&#x017F;tig i&#x017F;t/ lieber und mehr fri&#x017F;&#x017F;et/ und hin und<lb/>
wieder/ auch &#x017F;ich zu erwa&#x0364;rmen/ &#x017F;eine Nahrung zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;ucht; entgegen/ wann warm und feuchtes Wetter/<lb/>
wu&#x0364;hlen &#x017F;ie lieber in dem Grund/ &#x017F;uchen Wurtzen und<lb/>
Gewu&#x0364;rme/ davon &#x017F;ie nicht zunehmen/ deßwegen auch<lb/>
etliche ihren Schweinen vorn an der Na&#x017F;en kleine Ring-<lb/>
lein von Ei&#x017F;en einhencken/ dardurch &#x017F;ie am Wu&#x0364;hlen<lb/>
verhindert und abgehalten/ hingegen aber dennoch wei-<lb/>
den und e&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Jn Pommern/ wo es gro&#x017F;&#x017F;e Buchwa&#x0364;lder giebt/<lb/>
weiß ich mich zu erinnern/ als wir mit der Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen<lb/>
Armee/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1637/ u&#x0364;ber den Tru&#x0364;be&#x017F;eerdam&#x0303; <hi rendition="#aq">per Stra-<lb/>
tagema</hi> gegangen/ Wolga&#x017F;t den 10/ und Da&#x0364;min den<lb/>
24 <hi rendition="#aq">Decembris,</hi> das er&#x017F;te mit Sturm/ das andere mit<lb/>
Accord eingenommen; hat dazumal eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Infection</hi><lb/>
unter dem Rind- und Schaaf-Viehe regieret/ daß man<lb/>
in den Mayr- und Baurenho&#x0364;fen &#x017F;olche in den Ho&#x0364;fen<lb/>
und Mi&#x017F;thauffen/ in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">po&#x017F;tur</hi> ligend und todt ge-<lb/>
funden/ als ob &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t/ ihrem Gebrauch nach/ &#x017F;ich ge-<lb/>
la&#x0364;gert ha&#x0364;tten/ al&#x017F;o daß ihm niemand Rind- oder Schaf-<lb/>
Flei&#x017F;ch zu e&#x017F;&#x017F;en getrauet hat; da hat man in den Wa&#x0364;l-<lb/>
dern (wiewol es Winter war) die Menge von zahmen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich weidenden Schweinen gefunden/ welche<lb/>
die Reuter und Mu&#x017F;quetiers mit ihren Carabinern/<lb/>
Flinten und Mu&#x017F;queten gefa&#x0364;llet und eingebracht haben/<lb/>
daß wir etliche Wochen ihr Flei&#x017F;ch zur Spei&#x017F;e/ und<lb/>
ihr Fettes und Speck zum Kochen und Geba&#x0364;chte brau-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ma&#x0364;&#x017F;ten im Hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O gro&#x017F;&#x017F;e Wirth&#x017F;chafften &#x017F;ind/ werden ja&#x0364;hrlich<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl/ mei&#x017F;tens von drey-vier- und<lb/>
mehr-ja&#x0364;hrigen Schweinen/ des Specks hal-<lb/>
ber/ nicht allein zu Hau&#x017F;e in den Mayerho&#x0364;fen eingelegt;<lb/><cb/>
&#x017F;ondern auch wo es Be&#x017F;tand- und Unterthanen-Mu&#x0364;hlen<lb/>
giebt/ da &#x017F;ind &#x017F;elbige Mu&#x0364;llner zu Zeiten/ nachdem es der<lb/>
Gebrauch und Gewonheiten mitbringen/ &#x017F;chuldig/ von<lb/>
dem &#x017F;chwartzen Mehl und Kleyen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0328] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Tranck beſſern. Eyerſchalen/ Fiſchſchuppen und der- gleichen/ muß man nicht in ihr Tranck kommen laſſen. Etliche thun eine Schildkrot ins Tranck/ und vermey- nen/ es ſoll ihnen wol gedeyen/ oder nehmen ein Viertel von einem gedoͤꝛrten Fuchſen/ der im Mayen gefangen worden/ und legens in ihr Tranck/ daſſelbe ſoll in einem groſſen Schaff ſtets in der Kuchen bleiben/ darein man allerley/ neben dem Abwaſch- und Spuͤhlwaſſer nach und nach ſchuͤtten kan. Cap. LXX. Von der Schwein-Maſt. WJewol die Schwein-Maſt etwas koſtet/ ſo iſt doch dieſes auch der beſte und groͤſte Nutzen/ den ein Hausvatter davon zu gewarten/ ehe a- ber ſolches geſchiehet/ ſoll man die Schweine vorher wol beobachten und beſehen/ ob ſie keine Hinderung an ſich haben/ ſo ſie nicht fett werden lieſſe; als wann ſie die ſchwartzen Wolffszaͤhne haben/ die muß man ihnen ent- weder mit einer Zangen abzwicken/ oder ein wenig Ger- ſten in dem Back-Ofen doͤrren/ und ihnen vorgeben/ ſo beiſſen ſie ihnen ſolche ſelbſt aus. Haben ſie aber die Pfinnen/ ſo ſind allerley Zeichen/ dabey man ſolches er- kennet/ und vermittelt/ wie hernach in einem eigenen Capitel davon ſoll gedacht werden. Wiltu aber ein Schwein bald und mit halben Un- koſten fette machen/ ſo nimm klein geſtoſſen und gefaͤhtes Antimonii Crudi ein halbes Quintel/ giebs dem Schwein drey Tage vor dem Neumonden ein/ laß das Schwein alſo gehen/ biß drey Tage nach dem Neu- monden/ ſo wird es dardurch wol purgirt/ und von aller boͤſer Feuchtigkeit gereiniget/ alsdann leg das Schwein ein/ und maͤſte es/ wie gebraͤuchig. Der Autor des Journal des Sçavants im 1668 Jahr fol. 174. ſagt/ daß eine curioſe Perſon vermel- det und berichtet haͤtte/ daß ers mit zwey Faͤrcklein ver- ſucht/ und dem einen ein Quintel Antimonii, dem an- dern aber nichts gegeben/ ſie aber beede mit gleichem Futter und Wartung verſorget haͤtte/ ſo ſey das eine Faͤrcklein/ dem ers eingegeben/ viel feiſter und groͤſſer in 15 Tagen worden/ als das andere; indem das Anti- monium eine treffliche Tugend und Krafft in ſich habe/ das Gebluͤt zu purificiren. Wo man im Vorrath Eicheln haben kan/ werden ſelbige geſchrotten/ oder geſtoſſen in das Tranck gegeben/ iſt eine von den beſten Maſtungen/ davon nicht allein das Fleiſch/ ſondern auch der Speck gut und koͤrnig wird/ auch viel laͤnger bleibet/ in 7 oder 8 Wochen kan man ein Schwein allerdings gut/ und zum Schlachten tuͤchtig machen; die Eicheln muͤſſen aber wol zeitig ſeyn/ welches man erkennet/ wann ſie ſelbſt vom Baume ab- fallen. Die halbjaͤhrigen und jaͤhrigen Bruͤhe-Faͤrcklein doͤrffen keiner ſonderlichen Maſtung/ nur daß ſie wol ge- fuͤttert und gewartet ſeyen/ ſie wachſen mehr ins Fleiſch/ als in den Speck/ was aber zwey- drey- oder mehrjaͤh- rige ſind/ (denn ein Schwein waͤchſt immer groͤſſer/ ſo lang es lebt/ wie die Ochſen/ nach Herꝛn de Serres Meynung) aus denen iſt etwas rechtſchaffenes/ ſo viel den Speck und das Schmeer betrifft/ zu hoffen. Die Maſtungen ſind nach Gelegenheit der Laͤnder/ und nachdem eines oder das andere mit Fruͤchten/ Ge- trayd und Gewaͤchſen verſehen/ ſo unterſchiedlich/ daß man ſich allein nach dem Lands-Brauch/ und nach der Moͤglichkeit und Erfahrung/ was man haben oder nicht haben kan/ was gut oder ſchaͤdlich iſt/ richten und hal- ten muß; Aus Ungern/ wo es groſſe Keſten- und Ei- chen-Waͤlder giebt/ brauchen ſie weiter kein andere Maſt/ als die in der Weide geſucht wird/ und treiben Jaͤhrlich etliche tauſend in Oeſterreich und andere be- nachbarte Laͤnder; und bey dieſer Maſt haben ſie lie- ber kaltes und trockenes Wetter/ indem das Viehe/ wann es froſtig iſt/ lieber und mehr friſſet/ und hin und wieder/ auch ſich zu erwaͤrmen/ ſeine Nahrung zuſam- men ſucht; entgegen/ wann warm und feuchtes Wetter/ wuͤhlen ſie lieber in dem Grund/ ſuchen Wurtzen und Gewuͤrme/ davon ſie nicht zunehmen/ deßwegen auch etliche ihren Schweinen vorn an der Naſen kleine Ring- lein von Eiſen einhencken/ dardurch ſie am Wuͤhlen verhindert und abgehalten/ hingegen aber dennoch wei- den und eſſen koͤnnen. Jn Pommern/ wo es groſſe Buchwaͤlder giebt/ weiß ich mich zu erinnern/ als wir mit der Kaͤyſerlichen Armee/ Anno 1637/ uͤber den Truͤbeſeerdam̃ per Stra- tagema gegangen/ Wolgaſt den 10/ und Daͤmin den 24 Decembris, das erſte mit Sturm/ das andere mit Accord eingenommen; hat dazumal eine ſolche Infection unter dem Rind- und Schaaf-Viehe regieret/ daß man in den Mayr- und Baurenhoͤfen ſolche in den Hoͤfen und Miſthauffen/ in ſolcher poſtur ligend und todt ge- funden/ als ob ſie ſonſt/ ihrem Gebrauch nach/ ſich ge- laͤgert haͤtten/ alſo daß ihm niemand Rind- oder Schaf- Fleiſch zu eſſen getrauet hat; da hat man in den Waͤl- dern (wiewol es Winter war) die Menge von zahmen daſelbſt ſich weidenden Schweinen gefunden/ welche die Reuter und Muſquetiers mit ihren Carabinern/ Flinten und Muſqueten gefaͤllet und eingebracht haben/ daß wir etliche Wochen ihr Fleiſch zur Speiſe/ und ihr Fettes und Speck zum Kochen und Gebaͤchte brau- chen muͤſſen. Cap. LXXI. Vom Maͤſten im Hauſe. WO groſſe Wirthſchafften ſind/ werden jaͤhrlich eine gewiſſe Anzahl/ meiſtens von drey-vier- und mehr-jaͤhrigen Schweinen/ des Specks hal- ber/ nicht allein zu Hauſe in den Mayerhoͤfen eingelegt; ſondern auch wo es Beſtand- und Unterthanen-Muͤhlen giebt/ da ſind ſelbige Muͤllner zu Zeiten/ nachdem es der Gebrauch und Gewonheiten mitbringen/ ſchuldig/ von dem ſchwartzen Mehl und Kleyen eine gewiſſe Anzahl Schwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/328
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/328>, abgerufen am 22.10.2019.