Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Oder nimm Schwefel/ Lorbeer und Alaun in glei-
chem Gewichte/ und eine Handvoll gepulverten Feuer-
Mauer-Ruß/ thue alles zerstossen und wol gemengt in
ein Säcklein/ legs ihnen ins Tranck/ und erfrische es in
einem Jahr zweymal. Oder nimm nur Lorbeer und
weissen Senff/ gieb ihnen alle Monat einmal davon
[Spaltenumbruch] ein/ so sollen sie nicht davon pfinnig werden. Diese
Schwein muß man offt ins Bad treiben/ und im flies-
senden Wasser offt schwemmen lassen/ auch schlägt
man ihnen die Ader unter den Schweiff/ und lässt sie
wol bluten.

Cap. LXXIV.
Vom Umfall der Schweine.
[Spaltenumbruch]

WAnn man merckt/ daß sie traurig seynd/ den Kopf
und die Ohren hängen/ gehen langsam/ fressen
nicht/ so mag man sie stracks von den andern
absondern/ und sie also 18 oder 20 Stund fasten lassen/
hernach soll man ihnen laulicht Wasser/ darinnen zwölff
Stund wilde Unmurcken-Wurtzen gestossen/ gelegen
ist/ fürgeben. Dieses ist ihnen ein gutes Praeservativ
für alle gifftige und anfällige Kranckheiten/ man soll
auch Kohlen von Tamarisken-Holtz/ glüend in die-
sem Wasser ablöschen/ und sie davon trincken lassen;
man lässet ihnen auch nützlich unter der Zungen; und
man soll ihnen mehr zu trincken als zu fressen vorgeben/
aber frisches Gras und Gersten-Mehl in ihren Tranck
sieden lassen. Andere legen ihnen einen Hundskopf/ oder
das Laub von Fahrenbäumen ins Tranck; oder sie
schaben ihnen Morgensfrüh ein wenig Schwefel auf ein
Brod; oder nehmen Schwefel und ein wenig Nieß-
wurtz alles gepulvert/ in süsser Milch zu trincken geben/
und sie wol darauf fasten lassen. Andere nehmen einen Jgel/
dörren und pulverisiren ihn; oder pulvern die Bein aus
einem Hecht-Kopf/ und geben ihnen solches im Tranck.
Oder die Wurtzen von Einhacken/ Alant/ Angelica/
Kletten oder Liebstöckel in ihr Tranck gelegt.

Oder nimm einen rothen Ameishauffen/ mit samt
der Erden/ thue alles in einen Sack/ und legs in ihr täg-
liches Tranck.

Oder nimm von einem umgefallenen Schwein das
Hertz heraus/ hack es klein/ vermisch es mit Kleyen/
und giebs den übrigen zu fressen/ soll bewährt seyn; auch
soll man ihnen Ringelblumen mit samt dem Kraut ab-
schneiden/ sieden/ und unter das Tranck mischen.

Tabernaemontanus fol. 1105. schreibet: Die
Säuhirten/ so bald ein Umfall unter die Schwein
kommt/ zerhacken das Kraut und Wurtzel von der Cru-
ciata
oder Modelger/ und gebens den Schweinen unter
ihren Tranck.

P. Tylkowskj de re agraria p. 351. schreibet: Es
verhüte vor allen Kranckheiten/ wann man Schwe-
fel/ Alaun/ Lorberbeer/ eines so viel als des an-
dern nimmt/ ein wenig Camin-Ruß darzu thut/ in ein
Säcklein legt/ und es jährlich zu zweyenmalen in ihr
Tranck hänget.

Wider alle ihre Kranckheiten soll man ihnen
Schaaf-Blut unter ihr Futter geben/ und sollen den-
selbigen Tag kein anders Essen kosten; oder man koche
Rocken-Mehl zu einen Koch/ und laß sie solches gar heiß/
daß sie auch brennen/ fressen/ und gebe ihnen denselben
Tag nichts als solches Koch/ den Tag vorhero aber
[Spaltenumbruch] müssen sie fasten/ und diß soll man also drey Tage con-
tinuir
en. Vel, (sagt er weiter) caput vulpis sem-
per in eorum cibo madeat, vel ferrum ferrugino-
sum.

Martin Böhmen giebt dieses/ als ein Geheimniß
und Praeservativ, daß ein Schwein allwege gesund ver-
bleibe: Man soll an einem jeden Ende des Schwein-
troges/ oben in der Höhe/ ein Loch bohren/ Quecksilber
hinein thun/ und mit einem andern höltzernen dicken Na-
gel wol verspünden/ denn es stecke im Mercurio grosse
Krafft.

Jtem/ streiff Holderbeer ab/ thue sie in einen grossen
Topf/ streue immer eine Schicht Beer/ und eine Schicht
Saltz/ setz es also weg/ so wirds fein wie ein Brey oder
eingemachtes Kerschen-Muß/ und wann ein Umfall un-
ter die Schweine kommt/ so gieb ihnen 2 oder 3 Löffel
voll unter ihr Essen; oder Theriac auf einen Bissen Brod
Morgens eingegeben. Pannus Virginali menstruo in-
fectus
ausgewaschen/ und ihnen zu fressen unter ihr
Tranck gegeben.

Wann ein Schwein-Umfall ist/ so gieb ihnen auf
ein jähriges Schwein/ ein gantzes/ und auf ein halbjäh-
riges Schwein ein halbes Säcklein weisse Nießwurtz
(wie es die Krämer ins gemein feil haben) schütte es ih-
nen in süsse Milch/ und laß sie es abfressen/ darnach laß
sie in ihren Stall/ biß sie wieder hungerig werden/ und
nach Essen schreyen/ diß wird sie wol reinigen. Denn
thue ihnen in einen dicken Tranck von Kleyen und
Schrot gemacht/ Osterlucey-Blätter gestossen/ auf
zweymal einen guten Löffel voll.

Jtem nimm gestossene Hohlwurtzen und schwartzen
Schwefel/ menge es durcheinander/ thue es in den
Tranck/ laß sie darauf in den Hof herum lauffen/ lasse den
Stall unterdessen sauber ausputzen/ und frische Streu
machen.

Jtem nimm auf ein Schwein/ wann es kranck wird/
ein Säcklein Nießwurtzen/ ein Quintlein Lorbeer/ ein
halb Quintlein Schwefel/ ein halb Quintlein Kressen-
saame/ und auch so viel als ein halb Quintlein gestossene
Venedische Seiffen/ gieb ihnen das in süsser Milch zu
trincken; dienet allen Schweinen/ ausser den trächti-
gen und säugenden nicht.

Herr Colerus vermeldet/ daß er von einem vorneh-
men Mann erfahren/ man soll/ in dergleichen Kranck-
heiten/ nur eines aus der Heerde nehmen/ wann es gleich
nur ein Färcklein wäre/ und es zu kleinen Stucken hau-
en/ kochen/ und den andern vorschütten/ und sie es auf-
fressen lassen/ so widerfahre der andern keinem nichts.

Cap.
R r
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Oder nimm Schwefel/ Lorbeer und Alaun in glei-
chem Gewichte/ und eine Handvoll gepulverten Feuer-
Mauer-Ruß/ thue alles zerſtoſſen und wol gemengt in
ein Saͤcklein/ legs ihnen ins Tranck/ und erfriſche es in
einem Jahr zweymal. Oder nimm nur Lorbeer und
weiſſen Senff/ gieb ihnen alle Monat einmal davon
[Spaltenumbruch] ein/ ſo ſollen ſie nicht davon pfinnig werden. Dieſe
Schwein muß man offt ins Bad treiben/ und im flieſ-
ſenden Waſſer offt ſchwemmen laſſen/ auch ſchlaͤgt
man ihnen die Ader unter den Schweiff/ und laͤſſt ſie
wol bluten.

Cap. LXXIV.
Vom Umfall der Schweine.
[Spaltenumbruch]

WAnn man merckt/ daß ſie traurig ſeynd/ den Kopf
und die Ohren haͤngen/ gehen langſam/ freſſen
nicht/ ſo mag man ſie ſtracks von den andern
abſondern/ und ſie alſo 18 oder 20 Stund faſten laſſen/
hernach ſoll man ihnen laulicht Waſſer/ darinnen zwoͤlff
Stund wilde Unmurcken-Wurtzen geſtoſſen/ gelegen
iſt/ fuͤrgeben. Dieſes iſt ihnen ein gutes Præſervativ
fuͤr alle gifftige und anfaͤllige Kranckheiten/ man ſoll
auch Kohlen von Tamariſken-Holtz/ gluͤend in die-
ſem Waſſer abloͤſchen/ und ſie davon trincken laſſen;
man laͤſſet ihnen auch nuͤtzlich unter der Zungen; und
man ſoll ihnen mehr zu trincken als zu freſſen vorgeben/
aber friſches Gras und Gerſten-Mehl in ihren Tranck
ſieden laſſen. Andere legen ihnen einen Hundskopf/ oder
das Laub von Fahrenbaͤumen ins Tranck; oder ſie
ſchaben ihnen Morgensfruͤh ein wenig Schwefel auf ein
Brod; oder nehmen Schwefel und ein wenig Nieß-
wurtz alles gepulvert/ in ſuͤſſer Milch zu trincken geben/
uñ ſie wol darauf faſten laſſen. Andere nehmẽ einen Jgel/
doͤrren und pulveriſiren ihn; oder pulvern die Bein aus
einem Hecht-Kopf/ und geben ihnen ſolches im Tranck.
Oder die Wurtzen von Einhacken/ Alant/ Angelica/
Kletten oder Liebſtoͤckel in ihr Tranck gelegt.

Oder nimm einen rothen Ameishauffen/ mit ſamt
der Erden/ thue alles in einen Sack/ und legs in ihr taͤg-
liches Tranck.

Oder nimm von einem umgefallenen Schwein das
Hertz heraus/ hack es klein/ vermiſch es mit Kleyen/
und giebs den uͤbrigen zu freſſen/ ſoll bewaͤhrt ſeyn; auch
ſoll man ihnen Ringelblumen mit ſamt dem Kraut ab-
ſchneiden/ ſieden/ und unter das Tranck miſchen.

Tabernæmontanus fol. 1105. ſchreibet: Die
Saͤuhirten/ ſo bald ein Umfall unter die Schwein
kommt/ zerhacken das Kraut und Wurtzel von der Cru-
ciata
oder Modelger/ und gebens den Schweinen unter
ihren Tranck.

P. Tylkowskj de re agrariâ p. 351. ſchreibet: Es
verhuͤte vor allen Kranckheiten/ wann man Schwe-
fel/ Alaun/ Lorberbeer/ eines ſo viel als des an-
dern nimmt/ ein wenig Camin-Ruß darzu thut/ in ein
Saͤcklein legt/ und es jaͤhrlich zu zweyenmalen in ihr
Tranck haͤnget.

Wider alle ihre Kranckheiten ſoll man ihnen
Schaaf-Blut unter ihr Futter geben/ und ſollen den-
ſelbigen Tag kein anders Eſſen koſten; oder man koche
Rocken-Mehl zu einen Koch/ und laß ſie ſolches gar heiß/
daß ſie auch brennen/ freſſen/ und gebe ihnen denſelben
Tag nichts als ſolches Koch/ den Tag vorhero aber
[Spaltenumbruch] muͤſſen ſie faſten/ und diß ſoll man alſo drey Tage con-
tinuir
en. Vel, (ſagt er weiter) caput vulpis ſem-
per in eorum cibo madeat, vel ferrum ferrugino-
ſum.

Martin Boͤhmen giebt dieſes/ als ein Geheimniß
und Præſervativ, daß ein Schwein allwege geſund ver-
bleibe: Man ſoll an einem jeden Ende des Schwein-
troges/ oben in der Hoͤhe/ ein Loch bohren/ Queckſilber
hinein thun/ und mit einem andern hoͤltzernen dicken Na-
gel wol verſpuͤnden/ denn es ſtecke im Mercurio groſſe
Krafft.

Jtem/ ſtreiff Holderbeer ab/ thue ſie in einen groſſen
Topf/ ſtreue immer eine Schicht Beer/ und eine Schicht
Saltz/ ſetz es alſo weg/ ſo wirds fein wie ein Brey oder
eingemachtes Kerſchen-Muß/ und wann ein Umfall un-
ter die Schweine kommt/ ſo gieb ihnen 2 oder 3 Loͤffel
voll unter ihr Eſſen; oder Theriac auf einen Biſſen Brod
Morgens eingegeben. Pannus Virginali menſtruo in-
fectus
ausgewaſchen/ und ihnen zu freſſen unter ihr
Tranck gegeben.

Wann ein Schwein-Umfall iſt/ ſo gieb ihnen auf
ein jaͤhriges Schwein/ ein gantzes/ und auf ein halbjaͤh-
riges Schwein ein halbes Saͤcklein weiſſe Nießwurtz
(wie es die Kraͤmer ins gemein feil haben) ſchuͤtte es ih-
nen in ſuͤſſe Milch/ und laß ſie es abfreſſen/ darnach laß
ſie in ihren Stall/ biß ſie wieder hungerig werden/ und
nach Eſſen ſchreyen/ diß wird ſie wol reinigen. Denn
thue ihnen in einen dicken Tranck von Kleyen und
Schrot gemacht/ Oſterlucey-Blaͤtter geſtoſſen/ auf
zweymal einen guten Loͤffel voll.

Jtem nimm geſtoſſene Hohlwurtzen und ſchwartzen
Schwefel/ menge es durcheinander/ thue es in den
Tranck/ laß ſie darauf in den Hof herum lauffen/ laſſe den
Stall unterdeſſen ſauber ausputzen/ und friſche Streu
machen.

Jtem nimm auf ein Schwein/ wann es kranck wird/
ein Saͤcklein Nießwurtzen/ ein Quintlein Lorbeer/ ein
halb Quintlein Schwefel/ ein halb Quintlein Kreſſen-
ſaame/ und auch ſo viel als ein halb Quintlein geſtoſſene
Venediſche Seiffen/ gieb ihnen das in ſuͤſſer Milch zu
trincken; dienet allen Schweinen/ auſſer den traͤchti-
gen und ſaͤugenden nicht.

Herꝛ Colerus vermeldet/ daß er von einem vorneh-
men Mann erfahren/ man ſoll/ in dergleichen Kranck-
heiten/ nur eines aus der Heerde nehmen/ wann es gleich
nur ein Faͤrcklein waͤre/ und es zu kleinen Stucken hau-
en/ kochen/ und den andern vorſchuͤtten/ und ſie es auf-
freſſen laſſen/ ſo widerfahre der andern keinem nichts.

Cap.
❁ R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0331" n="313"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Oder nimm Schwefel/ Lorbeer und Alaun in glei-<lb/>
chem Gewichte/ und eine Handvoll gepulverten Feuer-<lb/>
Mauer-Ruß/ thue alles zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und wol gemengt in<lb/>
ein Sa&#x0364;cklein/ legs ihnen ins Tranck/ und erfri&#x017F;che es in<lb/>
einem Jahr zweymal. Oder nimm nur Lorbeer und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Senff/ gieb ihnen alle Monat einmal davon<lb/><cb/>
ein/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie nicht davon pfinnig werden. Die&#x017F;e<lb/>
Schwein muß man offt ins Bad treiben/ und im flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er offt &#x017F;chwemmen la&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
man ihnen die Ader unter den Schweiff/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
wol bluten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Umfall der Schweine.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man merckt/ daß &#x017F;ie traurig &#x017F;eynd/ den Kopf<lb/>
und die Ohren ha&#x0364;ngen/ gehen lang&#x017F;am/ fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht/ &#x017F;o mag man &#x017F;ie &#x017F;tracks von den andern<lb/>
ab&#x017F;ondern/ und &#x017F;ie al&#x017F;o 18 oder 20 Stund fa&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hernach &#x017F;oll man ihnen laulicht Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen zwo&#x0364;lff<lb/>
Stund wilde Unmurcken-Wurtzen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ gelegen<lb/>
i&#x017F;t/ fu&#x0364;rgeben. Die&#x017F;es i&#x017F;t ihnen ein gutes <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ</hi><lb/>
fu&#x0364;r alle gifftige und anfa&#x0364;llige Kranckheiten/ man &#x017F;oll<lb/>
auch Kohlen von Tamari&#x017F;ken-Holtz/ glu&#x0364;end in die-<lb/>
&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er ablo&#x0364;&#x017F;chen/ und &#x017F;ie davon trincken la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihnen auch nu&#x0364;tzlich unter der Zungen; und<lb/>
man &#x017F;oll ihnen mehr zu trincken als zu fre&#x017F;&#x017F;en vorgeben/<lb/>
aber fri&#x017F;ches Gras und Ger&#x017F;ten-Mehl in ihren Tranck<lb/>
&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en. Andere legen ihnen einen Hundskopf/ oder<lb/>
das Laub von Fahrenba&#x0364;umen ins Tranck; oder &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chaben ihnen Morgensfru&#x0364;h ein wenig Schwefel auf ein<lb/>
Brod; oder nehmen Schwefel und ein wenig Nieß-<lb/>
wurtz alles gepulvert/ in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch zu trincken geben/<lb/>
un&#x0303; &#x017F;ie wol darauf fa&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en. Andere nehme&#x0303; einen Jgel/<lb/>
do&#x0364;rren und pulveri&#x017F;iren ihn; oder pulvern die Bein aus<lb/>
einem Hecht-Kopf/ und geben ihnen &#x017F;olches im Tranck.<lb/>
Oder die Wurtzen von Einhacken/ Alant/ Angelica/<lb/>
Kletten oder Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel in ihr Tranck gelegt.</p><lb/>
            <p>Oder nimm einen rothen Ameishauffen/ mit &#x017F;amt<lb/>
der Erden/ thue alles in einen Sack/ und legs in ihr ta&#x0364;g-<lb/>
liches Tranck.</p><lb/>
            <p>Oder nimm von einem umgefallenen Schwein das<lb/>
Hertz heraus/ hack es klein/ vermi&#x017F;ch es mit Kleyen/<lb/>
und giebs den u&#x0364;brigen zu fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn; auch<lb/>
&#x017F;oll man ihnen Ringelblumen mit &#x017F;amt dem Kraut ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ &#x017F;ieden/ und unter das Tranck mi&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tabernæmontanus fol.</hi> 1105. &#x017F;chreibet: Die<lb/>
Sa&#x0364;uhirten/ &#x017F;o bald ein Umfall unter die Schwein<lb/>
kommt/ zerhacken das Kraut und Wurtzel von der <hi rendition="#aq">Cru-<lb/>
ciata</hi> oder Modelger/ und gebens den Schweinen unter<lb/>
ihren Tranck.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Tylkowskj de re agrariâ p.</hi> 351. &#x017F;chreibet: Es<lb/>
verhu&#x0364;te vor allen Kranckheiten/ wann man Schwe-<lb/>
fel/ Alaun/ Lorberbeer/ eines &#x017F;o viel als des an-<lb/>
dern nimmt/ ein wenig Camin-Ruß darzu thut/ in ein<lb/>
Sa&#x0364;cklein legt/ und es ja&#x0364;hrlich zu zweyenmalen in ihr<lb/>
Tranck ha&#x0364;nget.</p><lb/>
            <p>Wider alle ihre Kranckheiten &#x017F;oll man ihnen<lb/>
Schaaf-Blut unter ihr Futter geben/ und &#x017F;ollen den-<lb/>
&#x017F;elbigen Tag kein anders E&#x017F;&#x017F;en ko&#x017F;ten; oder man koche<lb/>
Rocken-Mehl zu einen Koch/ und laß &#x017F;ie &#x017F;olches gar heiß/<lb/>
daß &#x017F;ie auch brennen/ fre&#x017F;&#x017F;en/ und gebe ihnen den&#x017F;elben<lb/>
Tag nichts als &#x017F;olches Koch/ den Tag vorhero aber<lb/><cb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fa&#x017F;ten/ und diß &#x017F;oll man al&#x017F;o drey Tage <hi rendition="#aq">con-<lb/>
tinuir</hi>en. <hi rendition="#aq">Vel,</hi> (&#x017F;agt er weiter) <hi rendition="#aq">caput vulpis &#x017F;em-<lb/>
per in eorum cibo madeat, vel ferrum ferrugino-<lb/>
&#x017F;um.</hi></p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen giebt die&#x017F;es/ als ein Geheimniß<lb/>
und <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ,</hi> daß ein Schwein allwege ge&#x017F;und ver-<lb/>
bleibe: Man &#x017F;oll an einem jeden Ende des Schwein-<lb/>
troges/ oben in der Ho&#x0364;he/ ein Loch bohren/ Queck&#x017F;ilber<lb/>
hinein thun/ und mit einem andern ho&#x0364;ltzernen dicken Na-<lb/>
gel wol ver&#x017F;pu&#x0364;nden/ denn es &#x017F;tecke im <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Krafft.</p><lb/>
            <p>Jtem/ &#x017F;treiff Holderbeer ab/ thue &#x017F;ie in einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Topf/ &#x017F;treue immer eine Schicht Beer/ und eine Schicht<lb/>
Saltz/ &#x017F;etz es al&#x017F;o weg/ &#x017F;o wirds fein wie ein Brey oder<lb/>
eingemachtes Ker&#x017F;chen-Muß/ und wann ein Umfall un-<lb/>
ter die Schweine kommt/ &#x017F;o gieb ihnen 2 oder 3 Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll unter ihr E&#x017F;&#x017F;en; oder Theriac auf einen Bi&#x017F;&#x017F;en Brod<lb/>
Morgens eingegeben. <hi rendition="#aq">Pannus Virginali men&#x017F;truo in-<lb/>
fectus</hi> ausgewa&#x017F;chen/ und ihnen zu fre&#x017F;&#x017F;en unter ihr<lb/>
Tranck gegeben.</p><lb/>
            <p>Wann ein Schwein-Umfall i&#x017F;t/ &#x017F;o gieb ihnen auf<lb/>
ein ja&#x0364;hriges Schwein/ ein gantzes/ und auf ein halbja&#x0364;h-<lb/>
riges Schwein ein halbes Sa&#x0364;cklein wei&#x017F;&#x017F;e Nießwurtz<lb/>
(wie es die Kra&#x0364;mer ins gemein feil haben) &#x017F;chu&#x0364;tte es ih-<lb/>
nen in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Milch/ und laß &#x017F;ie es abfre&#x017F;&#x017F;en/ darnach laß<lb/>
&#x017F;ie in ihren Stall/ biß &#x017F;ie wieder hungerig werden/ und<lb/>
nach E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreyen/ diß wird &#x017F;ie wol reinigen. Denn<lb/>
thue ihnen in einen dicken Tranck von Kleyen und<lb/>
Schrot gemacht/ O&#x017F;terlucey-Bla&#x0364;tter ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ auf<lb/>
zweymal einen guten Lo&#x0364;ffel voll.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Hohlwurtzen und &#x017F;chwartzen<lb/>
Schwefel/ menge es durcheinander/ thue es in den<lb/>
Tranck/ laß &#x017F;ie darauf in den Hof herum lauffen/ la&#x017F;&#x017F;e den<lb/>
Stall unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;auber ausputzen/ und fri&#x017F;che Streu<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm auf ein Schwein/ wann es kranck wird/<lb/>
ein Sa&#x0364;cklein Nießwurtzen/ ein Quintlein Lorbeer/ ein<lb/>
halb Quintlein Schwefel/ ein halb Quintlein Kre&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;aame/ und auch &#x017F;o viel als ein halb Quintlein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Venedi&#x017F;che Seiffen/ gieb ihnen das in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch zu<lb/>
trincken; dienet allen Schweinen/ au&#x017F;&#x017F;er den tra&#x0364;chti-<lb/>
gen und &#x017F;a&#x0364;ugenden nicht.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Colerus</hi> vermeldet/ daß er von einem vorneh-<lb/>
men Mann erfahren/ man &#x017F;oll/ in dergleichen Kranck-<lb/>
heiten/ nur eines aus der Heerde nehmen/ wann es gleich<lb/>
nur ein Fa&#x0364;rcklein wa&#x0364;re/ und es zu kleinen Stucken hau-<lb/>
en/ kochen/ und den andern vor&#x017F;chu&#x0364;tten/ und &#x017F;ie es auf-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o widerfahre der andern keinem nichts.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; R r</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0331] Neuntes Buch/ Mayerhof. Oder nimm Schwefel/ Lorbeer und Alaun in glei- chem Gewichte/ und eine Handvoll gepulverten Feuer- Mauer-Ruß/ thue alles zerſtoſſen und wol gemengt in ein Saͤcklein/ legs ihnen ins Tranck/ und erfriſche es in einem Jahr zweymal. Oder nimm nur Lorbeer und weiſſen Senff/ gieb ihnen alle Monat einmal davon ein/ ſo ſollen ſie nicht davon pfinnig werden. Dieſe Schwein muß man offt ins Bad treiben/ und im flieſ- ſenden Waſſer offt ſchwemmen laſſen/ auch ſchlaͤgt man ihnen die Ader unter den Schweiff/ und laͤſſt ſie wol bluten. Cap. LXXIV. Vom Umfall der Schweine. WAnn man merckt/ daß ſie traurig ſeynd/ den Kopf und die Ohren haͤngen/ gehen langſam/ freſſen nicht/ ſo mag man ſie ſtracks von den andern abſondern/ und ſie alſo 18 oder 20 Stund faſten laſſen/ hernach ſoll man ihnen laulicht Waſſer/ darinnen zwoͤlff Stund wilde Unmurcken-Wurtzen geſtoſſen/ gelegen iſt/ fuͤrgeben. Dieſes iſt ihnen ein gutes Præſervativ fuͤr alle gifftige und anfaͤllige Kranckheiten/ man ſoll auch Kohlen von Tamariſken-Holtz/ gluͤend in die- ſem Waſſer abloͤſchen/ und ſie davon trincken laſſen; man laͤſſet ihnen auch nuͤtzlich unter der Zungen; und man ſoll ihnen mehr zu trincken als zu freſſen vorgeben/ aber friſches Gras und Gerſten-Mehl in ihren Tranck ſieden laſſen. Andere legen ihnen einen Hundskopf/ oder das Laub von Fahrenbaͤumen ins Tranck; oder ſie ſchaben ihnen Morgensfruͤh ein wenig Schwefel auf ein Brod; oder nehmen Schwefel und ein wenig Nieß- wurtz alles gepulvert/ in ſuͤſſer Milch zu trincken geben/ uñ ſie wol darauf faſten laſſen. Andere nehmẽ einen Jgel/ doͤrren und pulveriſiren ihn; oder pulvern die Bein aus einem Hecht-Kopf/ und geben ihnen ſolches im Tranck. Oder die Wurtzen von Einhacken/ Alant/ Angelica/ Kletten oder Liebſtoͤckel in ihr Tranck gelegt. Oder nimm einen rothen Ameishauffen/ mit ſamt der Erden/ thue alles in einen Sack/ und legs in ihr taͤg- liches Tranck. Oder nimm von einem umgefallenen Schwein das Hertz heraus/ hack es klein/ vermiſch es mit Kleyen/ und giebs den uͤbrigen zu freſſen/ ſoll bewaͤhrt ſeyn; auch ſoll man ihnen Ringelblumen mit ſamt dem Kraut ab- ſchneiden/ ſieden/ und unter das Tranck miſchen. Tabernæmontanus fol. 1105. ſchreibet: Die Saͤuhirten/ ſo bald ein Umfall unter die Schwein kommt/ zerhacken das Kraut und Wurtzel von der Cru- ciata oder Modelger/ und gebens den Schweinen unter ihren Tranck. P. Tylkowskj de re agrariâ p. 351. ſchreibet: Es verhuͤte vor allen Kranckheiten/ wann man Schwe- fel/ Alaun/ Lorberbeer/ eines ſo viel als des an- dern nimmt/ ein wenig Camin-Ruß darzu thut/ in ein Saͤcklein legt/ und es jaͤhrlich zu zweyenmalen in ihr Tranck haͤnget. Wider alle ihre Kranckheiten ſoll man ihnen Schaaf-Blut unter ihr Futter geben/ und ſollen den- ſelbigen Tag kein anders Eſſen koſten; oder man koche Rocken-Mehl zu einen Koch/ und laß ſie ſolches gar heiß/ daß ſie auch brennen/ freſſen/ und gebe ihnen denſelben Tag nichts als ſolches Koch/ den Tag vorhero aber muͤſſen ſie faſten/ und diß ſoll man alſo drey Tage con- tinuiren. Vel, (ſagt er weiter) caput vulpis ſem- per in eorum cibo madeat, vel ferrum ferrugino- ſum. Martin Boͤhmen giebt dieſes/ als ein Geheimniß und Præſervativ, daß ein Schwein allwege geſund ver- bleibe: Man ſoll an einem jeden Ende des Schwein- troges/ oben in der Hoͤhe/ ein Loch bohren/ Queckſilber hinein thun/ und mit einem andern hoͤltzernen dicken Na- gel wol verſpuͤnden/ denn es ſtecke im Mercurio groſſe Krafft. Jtem/ ſtreiff Holderbeer ab/ thue ſie in einen groſſen Topf/ ſtreue immer eine Schicht Beer/ und eine Schicht Saltz/ ſetz es alſo weg/ ſo wirds fein wie ein Brey oder eingemachtes Kerſchen-Muß/ und wann ein Umfall un- ter die Schweine kommt/ ſo gieb ihnen 2 oder 3 Loͤffel voll unter ihr Eſſen; oder Theriac auf einen Biſſen Brod Morgens eingegeben. Pannus Virginali menſtruo in- fectus ausgewaſchen/ und ihnen zu freſſen unter ihr Tranck gegeben. Wann ein Schwein-Umfall iſt/ ſo gieb ihnen auf ein jaͤhriges Schwein/ ein gantzes/ und auf ein halbjaͤh- riges Schwein ein halbes Saͤcklein weiſſe Nießwurtz (wie es die Kraͤmer ins gemein feil haben) ſchuͤtte es ih- nen in ſuͤſſe Milch/ und laß ſie es abfreſſen/ darnach laß ſie in ihren Stall/ biß ſie wieder hungerig werden/ und nach Eſſen ſchreyen/ diß wird ſie wol reinigen. Denn thue ihnen in einen dicken Tranck von Kleyen und Schrot gemacht/ Oſterlucey-Blaͤtter geſtoſſen/ auf zweymal einen guten Loͤffel voll. Jtem nimm geſtoſſene Hohlwurtzen und ſchwartzen Schwefel/ menge es durcheinander/ thue es in den Tranck/ laß ſie darauf in den Hof herum lauffen/ laſſe den Stall unterdeſſen ſauber ausputzen/ und friſche Streu machen. Jtem nimm auf ein Schwein/ wann es kranck wird/ ein Saͤcklein Nießwurtzen/ ein Quintlein Lorbeer/ ein halb Quintlein Schwefel/ ein halb Quintlein Kreſſen- ſaame/ und auch ſo viel als ein halb Quintlein geſtoſſene Venediſche Seiffen/ gieb ihnen das in ſuͤſſer Milch zu trincken; dienet allen Schweinen/ auſſer den traͤchti- gen und ſaͤugenden nicht. Herꝛ Colerus vermeldet/ daß er von einem vorneh- men Mann erfahren/ man ſoll/ in dergleichen Kranck- heiten/ nur eines aus der Heerde nehmen/ wann es gleich nur ein Faͤrcklein waͤre/ und es zu kleinen Stucken hau- en/ kochen/ und den andern vorſchuͤtten/ und ſie es auf- freſſen laſſen/ ſo widerfahre der andern keinem nichts. Cap. ❁ R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/331
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/331>, abgerufen am 15.10.2019.