Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] allerley Sorten und Gestalt; an theils Orten tragen die
Ochsen das Joch an den Hörnern/ an theils aber am
Halse; da werden die Aecker breit und kurtz/ dort lang
und schmal gemacht; da werden die Ochsen beschlagen/
sonderlich wo hohe Gebürge sind/ in den ebnen Ländern
weiß man nichts davon.

Vor allen Dingen ist einem guten Hausvatter wol-
anständig/ daß er an allem Baugezeug keinen Mangel
habe/ weil es verdrießlich und spöttlich/ im Fall der Noth
von den Nachbarn erst entlehnen wollen/ auch selten oh-
ne Widerwillen und Verdruß/ weil man sie meistens
ärger zuruck gibt/ geliehen werden; daher soll man ihm
in der Zeit schaffen/ was in der Noth vonnöthen ist/
sonderlich kan man zur Winters-Zeit allen Zeug säu-
bern/ ausbessern/ oder neu machen lassen/ wann sonst kei-
ne Arbeit im Feld/ oder etwan sonst übel und stürmichtes
Wetter die Lufft verunruhiget/ und die Leute in den
Stuben zu bleiben genöhtiget sind.

Nothwendig darff man allerley Wägen/ mit Lei-
tern und Weinbäumen/ und Laden zum Dung führen/
item Sand- und Kalchtruhen/ Wannen/ Pressen/ item
was etwan an einem oder dem andern mangelt/ oder
künfftig mangeln möchte/ als Sperr/ Nab/ Jochriem/
Speiche/ Felge/ Wagen-Räder/ Teichsel/ Axen/
[Spaltenumbruch] Heubäume/ Schiebtruhen/ Schlitten/ Pflüge/ Wal-
tzen/ Mist-Heu-Korn- und Streugabeln/ Schauffeln/
Rechen/ Trischel/ Schleiffstein/ allerley grosse und klei-
ne Sieb und Reutern/ Wurffschauffeln/ Windwächer/
Stämpffel/ Holtzschlegel/ Trög/ Heber/ Tremmel/
Beylen/ Karst/ Hauen/ Grabscheid/ Schnittmesser/
Näbinger oder Bohrer/ Laiter/ Schnitzbäncke/
Strenge/ Passt/ Ketten/ Seiler/ Pflugeysen/ Säe-
körbe/ Säcke/ und allerhand zur Wirthschafft gehöri-
ges Eysenwerck/ Hufeysen/ Schin-Nägel/ Mundstuck/
Verschlag-Latten- und Schindel-Nägel/ Wagenring/
Radbande/ Radschiene/ Sicheln/ Sägen/ Rebmesser/
Schnitzer/ Stemmeysen/ Hämmer/ Stoßstecken/ Be-
schlagzeug/ Schlittenkufen/ und alle dergleichen Sa-
chen aufs wenigst doppelt im Vorrath zu schaffen/ daß
man nicht allererst in der Arbeitzeit/ wann etwas bricht/
oder sonst mangelt/ an fremden Orten es herholen/ und
dardurch die Zeit versaumen/ mit den nothwendigen
Arbeiten Stillstand halten/ und das Gesind feyren las-
sen muß. Jst auch noch nicht genug/ wann man viel
Zeuges und grossen Vorrath hat/ wann es nicht in gu-
ter Ordnung gehalten wird/ weil ein geringer Unter-
scheid im Fall der Noth/ etwas gar nicht haben/ oder
haben/ und nicht zu finden wissen.

[Abbildung]
Cap. VI.
Vom Dungen.
[Spaltenumbruch]

DEr gemeine Mann glaubt/ die Dung verrichte die
jenige trächtige Fruchtbarkeit/ so daraus in den
Feldern gespühret wird; Die Philosophi aber
schreiben solches nicht der Dung/ sondern dem darinn
verborgenen Saltz zu/ welches eine nitrosische Krafft
hat/ und alle Gewächse leben/ wachsen und grünen
macht. Und weil gemeiniglich zu dem Mist auch der
[Spaltenumbruch] Urin/ der ein Sal acidum hat/ solches den Früchten und
Feldern/ wann er nicht vor wol im Wetter abgelegen/
und der Regen und Thau das scharffe Saltz abgewa-
schen worden/ mehr schadhafft als nützlich ist/ welches
auch die Bauren wissen.

Nicht wenig finden sich/ die vom Feldbau
Schrifften hinterlassen haben/ die der Meynung seyen/

daß

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] allerley Sorten und Geſtalt; an theils Orten tragen die
Ochſen das Joch an den Hoͤrnern/ an theils aber am
Halſe; da werden die Aecker breit und kurtz/ dort lang
und ſchmal gemacht; da werden die Ochſen beſchlagen/
ſonderlich wo hohe Gebuͤrge ſind/ in den ebnen Laͤndern
weiß man nichts davon.

Vor allen Dingen iſt einem guten Hausvatter wol-
anſtaͤndig/ daß er an allem Baugezeug keinen Mangel
habe/ weil es verdrießlich und ſpoͤttlich/ im Fall der Noth
von den Nachbarn erſt entlehnen wollen/ auch ſelten oh-
ne Widerwillen und Verdruß/ weil man ſie meiſtens
aͤrger zuruck gibt/ geliehen werden; daher ſoll man ihm
in der Zeit ſchaffen/ was in der Noth vonnoͤthen iſt/
ſonderlich kan man zur Winters-Zeit allen Zeug ſaͤu-
bern/ ausbeſſern/ oder neu machen laſſen/ wann ſonſt kei-
ne Arbeit im Feld/ oder etwan ſonſt uͤbel und ſtuͤrmichtes
Wetter die Lufft verunruhiget/ und die Leute in den
Stuben zu bleiben genoͤhtiget ſind.

Nothwendig darff man allerley Waͤgen/ mit Lei-
tern und Weinbaͤumen/ und Laden zum Dung fuͤhren/
item Sand- und Kalchtruhen/ Wannen/ Preſſen/ item
was etwan an einem oder dem andern mangelt/ oder
kuͤnfftig mangeln moͤchte/ als Sperr/ Nab/ Jochriem/
Speiche/ Felge/ Wagen-Raͤder/ Teichſel/ Axen/
[Spaltenumbruch] Heubaͤume/ Schiebtruhen/ Schlitten/ Pfluͤge/ Wal-
tzen/ Miſt-Heu-Korn- und Streugabeln/ Schauffeln/
Rechen/ Triſchel/ Schleiffſtein/ allerley groſſe und klei-
ne Sieb und Reutern/ Wurffſchauffeln/ Windwaͤcher/
Staͤmpffel/ Holtzſchlegel/ Troͤg/ Heber/ Tremmel/
Beylen/ Karſt/ Hauen/ Grabſcheid/ Schnittmeſſer/
Naͤbinger oder Bohrer/ Laiter/ Schnitzbaͤncke/
Strenge/ Paſſt/ Ketten/ Seiler/ Pflugeyſen/ Saͤe-
koͤrbe/ Saͤcke/ und allerhand zur Wirthſchafft gehoͤri-
ges Eyſenwerck/ Hufeyſen/ Schin-Naͤgel/ Mundſtuck/
Verſchlag-Latten- und Schindel-Naͤgel/ Wagenring/
Radbande/ Radſchiene/ Sicheln/ Saͤgen/ Rebmeſſer/
Schnitzer/ Stemmeyſen/ Haͤmmer/ Stoßſtecken/ Be-
ſchlagzeug/ Schlittenkufen/ und alle dergleichen Sa-
chen aufs wenigſt doppelt im Vorrath zu ſchaffen/ daß
man nicht allererſt in der Arbeitzeit/ wann etwas bricht/
oder ſonſt mangelt/ an fremden Orten es herholen/ und
dardurch die Zeit verſaumen/ mit den nothwendigen
Arbeiten Stillſtand halten/ und das Geſind feyren laſ-
ſen muß. Jſt auch noch nicht genug/ wann man viel
Zeuges und groſſen Vorrath hat/ wann es nicht in gu-
ter Ordnung gehalten wird/ weil ein geringer Unter-
ſcheid im Fall der Noth/ etwas gar nicht haben/ oder
haben/ und nicht zu finden wiſſen.

[Abbildung]
Cap. VI.
Vom Dungen.
[Spaltenumbruch]

DEr gemeine Mann glaubt/ die Dung verrichte die
jenige traͤchtige Fruchtbarkeit/ ſo daraus in den
Feldern geſpuͤhret wird; Die Philoſophi aber
ſchreiben ſolches nicht der Dung/ ſondern dem darinn
verborgenen Saltz zu/ welches eine nitroſiſche Krafft
hat/ und alle Gewaͤchſe leben/ wachſen und gruͤnen
macht. Und weil gemeiniglich zu dem Miſt auch der
[Spaltenumbruch] Urin/ der ein Sal acidum hat/ ſolches den Fruͤchten und
Feldern/ wann er nicht vor wol im Wetter abgelegen/
und der Regen und Thau das ſcharffe Saltz abgewa-
ſchen worden/ mehr ſchadhafft als nuͤtzlich iſt/ welches
auch die Bauren wiſſen.

Nicht wenig finden ſich/ die vom Feldbau
Schrifften hinterlaſſen haben/ die der Meynung ſeyen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
allerley Sorten und Ge&#x017F;talt; an theils Orten tragen die<lb/>
Och&#x017F;en das Joch an den Ho&#x0364;rnern/ an theils aber am<lb/>
Hal&#x017F;e; da werden die Aecker breit und kurtz/ dort lang<lb/>
und &#x017F;chmal gemacht; da werden die Och&#x017F;en be&#x017F;chlagen/<lb/>
&#x017F;onderlich wo hohe Gebu&#x0364;rge &#x017F;ind/ in den ebnen La&#x0364;ndern<lb/>
weiß man nichts davon.</p><lb/>
            <p>Vor allen Dingen i&#x017F;t einem guten Hausvatter wol-<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndig/ daß er an allem Baugezeug keinen Mangel<lb/>
habe/ weil es verdrießlich und &#x017F;po&#x0364;ttlich/ im Fall der Noth<lb/>
von den Nachbarn er&#x017F;t entlehnen wollen/ auch &#x017F;elten oh-<lb/>
ne Widerwillen und Verdruß/ weil man &#x017F;ie mei&#x017F;tens<lb/>
a&#x0364;rger zuruck gibt/ geliehen werden; daher &#x017F;oll man ihm<lb/>
in der Zeit &#x017F;chaffen/ was in der Noth vonno&#x0364;then i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;onderlich kan man zur Winters-Zeit allen Zeug &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bern/ ausbe&#x017F;&#x017F;ern/ oder neu machen la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;on&#x017F;t kei-<lb/>
ne Arbeit im Feld/ oder etwan &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;bel und &#x017F;tu&#x0364;rmichtes<lb/>
Wetter die Lufft verunruhiget/ und die Leute in den<lb/>
Stuben zu bleiben geno&#x0364;htiget &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Nothwendig darff man allerley Wa&#x0364;gen/ mit Lei-<lb/>
tern und Weinba&#x0364;umen/ und Laden zum Dung fu&#x0364;hren/<lb/>
item Sand- und Kalchtruhen/ Wannen/ Pre&#x017F;&#x017F;en/ item<lb/>
was etwan an einem oder dem andern mangelt/ oder<lb/>
ku&#x0364;nfftig mangeln mo&#x0364;chte/ als Sperr/ Nab/ Jochriem/<lb/>
Speiche/ Felge/ Wagen-Ra&#x0364;der/ Teich&#x017F;el/ Axen/<lb/><cb/>
Heuba&#x0364;ume/ Schiebtruhen/ Schlitten/ Pflu&#x0364;ge/ Wal-<lb/>
tzen/ Mi&#x017F;t-Heu-Korn- und Streugabeln/ Schauffeln/<lb/>
Rechen/ Tri&#x017F;chel/ Schleiff&#x017F;tein/ allerley gro&#x017F;&#x017F;e und klei-<lb/>
ne Sieb und Reutern/ Wurff&#x017F;chauffeln/ Windwa&#x0364;cher/<lb/>
Sta&#x0364;mpffel/ Holtz&#x017F;chlegel/ Tro&#x0364;g/ Heber/ Tremmel/<lb/>
Beylen/ Kar&#x017F;t/ Hauen/ Grab&#x017F;cheid/ Schnittme&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Na&#x0364;binger oder Bohrer/ Laiter/ Schnitzba&#x0364;ncke/<lb/>
Strenge/ Pa&#x017F;&#x017F;t/ Ketten/ Seiler/ Pflugey&#x017F;en/ Sa&#x0364;e-<lb/>
ko&#x0364;rbe/ Sa&#x0364;cke/ und allerhand zur Wirth&#x017F;chafft geho&#x0364;ri-<lb/>
ges Ey&#x017F;enwerck/ Hufey&#x017F;en/ Schin-Na&#x0364;gel/ Mund&#x017F;tuck/<lb/>
Ver&#x017F;chlag-Latten- und Schindel-Na&#x0364;gel/ Wagenring/<lb/>
Radbande/ Rad&#x017F;chiene/ Sicheln/ Sa&#x0364;gen/ Rebme&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Schnitzer/ Stemmey&#x017F;en/ Ha&#x0364;mmer/ Stoß&#x017F;tecken/ Be-<lb/>
&#x017F;chlagzeug/ Schlittenkufen/ und alle dergleichen Sa-<lb/>
chen aufs wenig&#x017F;t doppelt im Vorrath zu &#x017F;chaffen/ daß<lb/>
man nicht allerer&#x017F;t in der Arbeitzeit/ wann etwas bricht/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t mangelt/ an fremden Orten es herholen/ und<lb/>
dardurch die Zeit ver&#x017F;aumen/ mit den nothwendigen<lb/>
Arbeiten Still&#x017F;tand halten/ und das Ge&#x017F;ind feyren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en muß. J&#x017F;t auch noch nicht genug/ wann man viel<lb/>
Zeuges und gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath hat/ wann es nicht in gu-<lb/>
ter Ordnung gehalten wird/ weil ein geringer Unter-<lb/>
&#x017F;cheid im Fall der Noth/ etwas gar nicht haben/ oder<lb/>
haben/ und nicht zu finden wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. VI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Dungen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er gemeine Mann glaubt/ die Dung verrichte die<lb/>
jenige tra&#x0364;chtige Fruchtbarkeit/ &#x017F;o daraus in den<lb/>
Feldern ge&#x017F;pu&#x0364;hret wird; Die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> aber<lb/>
&#x017F;chreiben &#x017F;olches nicht der Dung/ &#x017F;ondern dem darinn<lb/>
verborgenen Saltz zu/ welches eine <hi rendition="#aq">nitro</hi>&#x017F;i&#x017F;che Krafft<lb/>
hat/ und alle Gewa&#x0364;ch&#x017F;e leben/ wach&#x017F;en und gru&#x0364;nen<lb/>
macht. Und weil gemeiniglich zu dem Mi&#x017F;t auch der<lb/><cb/>
Urin/ der ein <hi rendition="#aq">Sal acidum</hi> hat/ &#x017F;olches den Fru&#x0364;chten und<lb/>
Feldern/ wann er nicht vor wol im Wetter abgelegen/<lb/>
und der Regen und Thau das &#x017F;charffe Saltz abgewa-<lb/>
&#x017F;chen worden/ mehr &#x017F;chadhafft als nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/ welches<lb/>
auch die Bauren wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Nicht wenig finden &#x017F;ich/ die vom Feldbau<lb/>
Schrifften hinterla&#x017F;&#x017F;en haben/ die der Meynung &#x017F;eyen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0034] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens allerley Sorten und Geſtalt; an theils Orten tragen die Ochſen das Joch an den Hoͤrnern/ an theils aber am Halſe; da werden die Aecker breit und kurtz/ dort lang und ſchmal gemacht; da werden die Ochſen beſchlagen/ ſonderlich wo hohe Gebuͤrge ſind/ in den ebnen Laͤndern weiß man nichts davon. Vor allen Dingen iſt einem guten Hausvatter wol- anſtaͤndig/ daß er an allem Baugezeug keinen Mangel habe/ weil es verdrießlich und ſpoͤttlich/ im Fall der Noth von den Nachbarn erſt entlehnen wollen/ auch ſelten oh- ne Widerwillen und Verdruß/ weil man ſie meiſtens aͤrger zuruck gibt/ geliehen werden; daher ſoll man ihm in der Zeit ſchaffen/ was in der Noth vonnoͤthen iſt/ ſonderlich kan man zur Winters-Zeit allen Zeug ſaͤu- bern/ ausbeſſern/ oder neu machen laſſen/ wann ſonſt kei- ne Arbeit im Feld/ oder etwan ſonſt uͤbel und ſtuͤrmichtes Wetter die Lufft verunruhiget/ und die Leute in den Stuben zu bleiben genoͤhtiget ſind. Nothwendig darff man allerley Waͤgen/ mit Lei- tern und Weinbaͤumen/ und Laden zum Dung fuͤhren/ item Sand- und Kalchtruhen/ Wannen/ Preſſen/ item was etwan an einem oder dem andern mangelt/ oder kuͤnfftig mangeln moͤchte/ als Sperr/ Nab/ Jochriem/ Speiche/ Felge/ Wagen-Raͤder/ Teichſel/ Axen/ Heubaͤume/ Schiebtruhen/ Schlitten/ Pfluͤge/ Wal- tzen/ Miſt-Heu-Korn- und Streugabeln/ Schauffeln/ Rechen/ Triſchel/ Schleiffſtein/ allerley groſſe und klei- ne Sieb und Reutern/ Wurffſchauffeln/ Windwaͤcher/ Staͤmpffel/ Holtzſchlegel/ Troͤg/ Heber/ Tremmel/ Beylen/ Karſt/ Hauen/ Grabſcheid/ Schnittmeſſer/ Naͤbinger oder Bohrer/ Laiter/ Schnitzbaͤncke/ Strenge/ Paſſt/ Ketten/ Seiler/ Pflugeyſen/ Saͤe- koͤrbe/ Saͤcke/ und allerhand zur Wirthſchafft gehoͤri- ges Eyſenwerck/ Hufeyſen/ Schin-Naͤgel/ Mundſtuck/ Verſchlag-Latten- und Schindel-Naͤgel/ Wagenring/ Radbande/ Radſchiene/ Sicheln/ Saͤgen/ Rebmeſſer/ Schnitzer/ Stemmeyſen/ Haͤmmer/ Stoßſtecken/ Be- ſchlagzeug/ Schlittenkufen/ und alle dergleichen Sa- chen aufs wenigſt doppelt im Vorrath zu ſchaffen/ daß man nicht allererſt in der Arbeitzeit/ wann etwas bricht/ oder ſonſt mangelt/ an fremden Orten es herholen/ und dardurch die Zeit verſaumen/ mit den nothwendigen Arbeiten Stillſtand halten/ und das Geſind feyren laſ- ſen muß. Jſt auch noch nicht genug/ wann man viel Zeuges und groſſen Vorrath hat/ wann es nicht in gu- ter Ordnung gehalten wird/ weil ein geringer Unter- ſcheid im Fall der Noth/ etwas gar nicht haben/ oder haben/ und nicht zu finden wiſſen. [Abbildung] Cap. VI. Vom Dungen. DEr gemeine Mann glaubt/ die Dung verrichte die jenige traͤchtige Fruchtbarkeit/ ſo daraus in den Feldern geſpuͤhret wird; Die Philoſophi aber ſchreiben ſolches nicht der Dung/ ſondern dem darinn verborgenen Saltz zu/ welches eine nitroſiſche Krafft hat/ und alle Gewaͤchſe leben/ wachſen und gruͤnen macht. Und weil gemeiniglich zu dem Miſt auch der Urin/ der ein Sal acidum hat/ ſolches den Fruͤchten und Feldern/ wann er nicht vor wol im Wetter abgelegen/ und der Regen und Thau das ſcharffe Saltz abgewa- ſchen worden/ mehr ſchadhafft als nuͤtzlich iſt/ welches auch die Bauren wiſſen. Nicht wenig finden ſich/ die vom Feldbau Schrifften hinterlaſſen haben/ die der Meynung ſeyen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/34
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/34>, abgerufen am 22.10.2019.