Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] Haut einer jeden ein Stücklein an den Hals hän-
gen.

Wann sie von Schlangen und andern gifftigen
Thieren gebissen werden/ so wäschet man nur den Scha-
den mit Scorpion-Oel/ und giebt ihnen ein wenig The-
riac in ihr Trinck-Wasser. Die Schlangen kan man
mit gewissen Rauch/ als mit Galbano, Hirschhorn/
eschenen Scheiten/ Weiber-Haaren/ und anderm ver-
treiben/ sonderlich wann sie sich in dem Kobel einlogiren
wolten.

Die Mäuse verjagt man/ wann man des Tages/
wann die Hüner nicht darinnen/ offtmals mit dem aus-
geschnittenen Huf von Pferden oder Eseln einen Rauch
machet/ so werden sie nicht leicht darinnen verharren;
und wann sie auch sonst keine andere Feinde hätten/ so
[Spaltenumbruch] sind die Läuse und anders kleines Ungeziefer/ als Wür-
me und dergleichen/ allein genugsam/ sie an ihrem Auf-
nehmen zu verhindern/ und wie solche meistentheils aus
Unsauberkeit erwachsen/ als können sie auch wieder
mit Reinigkeit vertrieben werden/ wann man ihnen
mit Auskehren/ Ausmisten/ frischem Stroh/ saubern
Wasser/ gutem Futter wol wartet/ allzeit einen
Hauffen Sand in der Nähende hält/ darein sie wüh-
len/ baden/ und die Läuse absprengen und verjagen
können.

Kühe-Harn soll an allen Thieren die Läuse ver-
treiben; oder Wasser/ darinnen Feigbohnen gesotten
werden; Jtem Läus-Saamen; oder Staphysagria im
Wein gesotten/ und sie damit genetzet.

Cap. XCII.
Andere der Hüner Kranckheiten.
[Spaltenumbruch]

JHr gemeinester Zustand ist der Zipff/ der/ wo
er übersehen wird/ ihnen bald den Garaus
macht/ sonderlich zur Erndte-Zeit und im Lesen/
ist ein weisses Häutlein/ so ihnen an der Zungen-Spitz
wächset/ die muß man mit den Nägeln herabziehen/ mit
Aschen bestreichen/ und mit Knoblauch-Safft salben.

Man gibt ihnen dieses zu verhüten Quendel- oder
Kundelkraut/ wie mans in Oesterreich nennet/ oder
Feldkümmel in ihrem Trincken. Oder man nimmt die
kleinen glühenden Füncklein/ die abspringen/ wann die
Schmied das Eysen schlagen/ und ins gemein Hammer-
Schlag genennet werden/ thut eine Hand voll in ihr
Trincken; man kans wol ein gantzes Jahr darinnen las-
sen/ und bißweilen mit frischen abwechslen/ so bleiben sie
gesund.

Den Welschen Hünern giebt man ein Pfeffer-
korn/ und bestreicht ihr Haubt mit Brandwein.

Jtem wann man ihnen das Häutlein von der Zun-
gen abgeledigt/ nimmt man ein Federlein/ steckt es ihnen
durch beede Naslöcher/ ziehet es öffters hin und wieder/
so bekommen sie Lufft; oder sie geben ihnen ein wenig
Butter mit Pfeffer vermengt ein. Oder man lässet
ihnen die Schnäbel mit Oel reiben/ darinnen Knob-
lauch geweichet hat. Die Jungen setzt man unter eine
Reutern/ und berauchet sie mit Hyssopp/ Wolmuth/ Po-
ley und Leinsaamen.

[Spaltenumbruch]

Wann die Hüner den Durchlauff haben/ nimmt
man eine Hand voll Gersten-Mehl/ und thut darzu so
viel Wein und Wachs/ mischet es bey einem Feuer un-
tereinander/ und giebt es ihnen also zu essen; oder man
giebt ihnen gekocht oder gebratene Quitten zu essen.

Jm Sommer kommt auch offt ein Umfall unter
die Hüner/ da hole man ihnen nur einen Sack voll Roß-
Ameissen/ und schütte sie ihnen vor/ davon purgiren sie/
und werden gesund/ welches auch Gubertus bezeuget.

Wann sie böse Augen haben/ nimmt man den
Safft von Portulaca mit Frauen-Milch/ und bestreicht
sie damit/ das geschicht ihnen gern/ wann sie Kälte
und Regenwetter leiden.

Jn den Augen die Flecken zu vertreiben/ nimmt
man Sal Ammoniacum, Kümmel und Hönig gleich
viel/ zerstösst alles miteinander/ und salbt sie damit.

Wann die Hüner sonst umfallen: Nimm Einha-
ckenwurtzen und Speck/ hack alles durcheinander/ aber
nicht zu klein/ röste es/ und giebs ihnen zu essen.

Wann die jungen Hünlein oder Gänslein sich hü-
fern und um den Schnabel feucht und heßlich aussehen/
so nimm ein wenig Khuffen- oder Klenkäse/ thue ihn in
ein Wasser/ und laß sie darinnen umbaden und trincken/
so vergehet es.

Wann sie Läuse kriegen/ so benetze sie mit Küh-
Urin/ wie vorher schon erwähnet worden.

Cap. XCIII.
Was von Hünern in der Artzney zu brauchen.
[Spaltenumbruch]

DAs Hirn davon/ mit ein wenig Pfeffer und Wein/
eingenommen/ soll wider die Schlangen-Biß
und Spinnen-Stich ein treffliches Amuletum
seyn; Offt in der Speise das Hirn genossen/ stärckt
es die schwache Gedächtnis; macht den Kindern die
Zähne ohne Beschwerlichkeit aufgehen/ die Büllen da-
mit gerieben.

Der Kamm von einer Hennen gedörrt/ einem
Knaben/ der ins Bett rinnen lässet/ eingegeben/ verstel-
let es.

Wann man eine Henne lebendig voneinander reis-
[Spaltenumbruch] set/ und auf gifftiger Thier Biß also laulicht überlegt/
soll es das Gifft ausziehen.

Wer einen Bubonem Pestiferum hat/ der laß ei-
nen Haan um den Hindern rupffen/ halte ihn eine Stund
lang auf den Beulen/ und nehm hernach einen andern/
und das treibe er einen Tag lang/ so werden die Haa-
nen sterben/ und er wird gesund werden.

Mit jungen Hünern und Copaunen/ die mit Vipern-
fleisch und Brühe ernähret werden/ kan man den Aus-
satz heilen. Hennenbrühe wird auch nutzlich getrun-
cken/ wo man Verdacht hat/ man habe Gifft bekommen.

Das
T t

Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] Haut einer jeden ein Stuͤcklein an den Hals haͤn-
gen.

Wann ſie von Schlangen und andern gifftigen
Thieren gebiſſen werden/ ſo waͤſchet man nur den Scha-
den mit Scorpion-Oel/ und giebt ihnen ein wenig The-
riac in ihr Trinck-Waſſer. Die Schlangen kan man
mit gewiſſen Rauch/ als mit Galbano, Hirſchhorn/
eſchenen Scheiten/ Weiber-Haaren/ und anderm ver-
treiben/ ſonderlich wann ſie ſich in dem Kobel einlogiren
wolten.

Die Maͤuſe verjagt man/ wann man des Tages/
wann die Huͤner nicht darinnen/ offtmals mit dem aus-
geſchnittenen Huf von Pferden oder Eſeln einen Rauch
machet/ ſo werden ſie nicht leicht darinnen verharren;
und wann ſie auch ſonſt keine andere Feinde haͤtten/ ſo
[Spaltenumbruch] ſind die Laͤuſe und anders kleines Ungeziefer/ als Wuͤr-
me und dergleichen/ allein genugſam/ ſie an ihrem Auf-
nehmen zu verhindern/ und wie ſolche meiſtentheils aus
Unſauberkeit erwachſen/ als koͤnnen ſie auch wieder
mit Reinigkeit vertrieben werden/ wann man ihnen
mit Auskehren/ Ausmiſten/ friſchem Stroh/ ſaubern
Waſſer/ gutem Futter wol wartet/ allzeit einen
Hauffen Sand in der Naͤhende haͤlt/ darein ſie wuͤh-
len/ baden/ und die Laͤuſe abſprengen und verjagen
koͤnnen.

Kuͤhe-Harn ſoll an allen Thieren die Laͤuſe ver-
treiben; oder Waſſer/ darinnen Feigbohnen geſotten
werden; Jtem Laͤus-Saamen; oder Staphyſagria im
Wein geſotten/ und ſie damit genetzet.

Cap. XCII.
Andere der Huͤner Kranckheiten.
[Spaltenumbruch]

JHr gemeineſter Zuſtand iſt der Zipff/ der/ wo
er uͤberſehen wird/ ihnen bald den Garaus
macht/ ſonderlich zur Erndte-Zeit und im Leſen/
iſt ein weiſſes Haͤutlein/ ſo ihnen an der Zungen-Spitz
waͤchſet/ die muß man mit den Naͤgeln herabziehen/ mit
Aſchen beſtreichen/ und mit Knoblauch-Safft ſalben.

Man gibt ihnen dieſes zu verhuͤten Quendel- oder
Kundelkraut/ wie mans in Oeſterreich nennet/ oder
Feldkuͤmmel in ihrem Trincken. Oder man nimmt die
kleinen gluͤhenden Fuͤncklein/ die abſpringen/ wann die
Schmied das Eyſen ſchlagen/ und ins gemein Hammer-
Schlag genennet werden/ thut eine Hand voll in ihr
Trincken; man kans wol ein gantzes Jahr darinnen laſ-
ſen/ und bißweilen mit friſchen abwechslen/ ſo bleiben ſie
geſund.

Den Welſchen Huͤnern giebt man ein Pfeffer-
korn/ und beſtreicht ihr Haubt mit Brandwein.

Jtem wann man ihnen das Haͤutlein von der Zun-
gen abgeledigt/ nimmt man ein Federlein/ ſteckt es ihnen
durch beede Nasloͤcher/ ziehet es oͤffters hin und wieder/
ſo bekommen ſie Lufft; oder ſie geben ihnen ein wenig
Butter mit Pfeffer vermengt ein. Oder man laͤſſet
ihnen die Schnaͤbel mit Oel reiben/ darinnen Knob-
lauch geweichet hat. Die Jungen ſetzt man unter eine
Reutern/ und berauchet ſie mit Hyſſopp/ Wolmuth/ Po-
ley und Leinſaamen.

[Spaltenumbruch]

Wann die Huͤner den Durchlauff haben/ nimmt
man eine Hand voll Gerſten-Mehl/ und thut darzu ſo
viel Wein und Wachs/ miſchet es bey einem Feuer un-
tereinander/ und giebt es ihnen alſo zu eſſen; oder man
giebt ihnen gekocht oder gebratene Quitten zu eſſen.

Jm Sommer kommt auch offt ein Umfall unter
die Huͤner/ da hole man ihnen nur einen Sack voll Roß-
Ameiſſen/ und ſchuͤtte ſie ihnen vor/ davon purgiren ſie/
und werden geſund/ welches auch Gubertus bezeuget.

Wann ſie boͤſe Augen haben/ nimmt man den
Safft von Portulaca mit Frauen-Milch/ und beſtreicht
ſie damit/ das geſchicht ihnen gern/ wann ſie Kaͤlte
und Regenwetter leiden.

Jn den Augen die Flecken zu vertreiben/ nimmt
man Sal Ammoniacum, Kuͤmmel und Hoͤnig gleich
viel/ zerſtoͤſſt alles miteinander/ und ſalbt ſie damit.

Wann die Huͤner ſonſt umfallen: Nimm Einha-
ckenwurtzen und Speck/ hack alles durcheinander/ aber
nicht zu klein/ roͤſte es/ und giebs ihnen zu eſſen.

Wann die jungen Huͤnlein oder Gaͤnslein ſich huͤ-
fern und um den Schnabel feucht und heßlich ausſehen/
ſo nimm ein wenig Khuffen- oder Klenkaͤſe/ thue ihn in
ein Waſſer/ und laß ſie darinnen umbaden und trincken/
ſo vergehet es.

Wann ſie Laͤuſe kriegen/ ſo benetze ſie mit Kuͤh-
Urin/ wie vorher ſchon erwaͤhnet worden.

Cap. XCIII.
Was von Huͤnern in der Artzney zu brauchen.
[Spaltenumbruch]

DAs Hirn davon/ mit ein wenig Pfeffer und Wein/
eingenommen/ ſoll wider die Schlangen-Biß
und Spinnen-Stich ein treffliches Amuletum
ſeyn; Offt in der Speiſe das Hirn genoſſen/ ſtaͤrckt
es die ſchwache Gedaͤchtnis; macht den Kindern die
Zaͤhne ohne Beſchwerlichkeit aufgehen/ die Buͤllen da-
mit gerieben.

Der Kamm von einer Hennen gedoͤrꝛt/ einem
Knaben/ der ins Bett rinnen laͤſſet/ eingegeben/ verſtel-
let es.

Wann man eine Henne lebendig voneinander reiſ-
[Spaltenumbruch] ſet/ und auf gifftiger Thier Biß alſo laulicht uͤberlegt/
ſoll es das Gifft ausziehen.

Wer einen Bubonem Peſtiferum hat/ der laß ei-
nen Haan um den Hindern rupffen/ halte ihn eine Stund
lang auf den Beulen/ und nehm hernach einen andern/
und das treibe er einen Tag lang/ ſo werden die Haa-
nen ſterben/ und er wird geſund werden.

Mit jungen Huͤnern und Copaunen/ die mit Vipern-
fleiſch und Bruͤhe ernaͤhret werden/ kan man den Aus-
ſatz heilen. Hennenbruͤhe wird auch nutzlich getrun-
cken/ wo man Verdacht hat/ man habe Gifft bekommen.

Das
❁ T t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0347" n="329"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi></fw><lb/><cb/>
Haut einer jeden ein Stu&#x0364;cklein an den Hals ha&#x0364;n-<lb/>
gen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie von Schlangen und andern gifftigen<lb/>
Thieren gebi&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o wa&#x0364;&#x017F;chet man nur den Scha-<lb/>
den mit Scorpion-Oel/ und giebt ihnen ein wenig The-<lb/>
riac in ihr Trinck-Wa&#x017F;&#x017F;er. Die Schlangen kan man<lb/>
mit gewi&#x017F;&#x017F;en Rauch/ als mit <hi rendition="#aq">Galbano,</hi> Hir&#x017F;chhorn/<lb/>
e&#x017F;chenen Scheiten/ Weiber-Haaren/ und anderm ver-<lb/>
treiben/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie &#x017F;ich in dem Kobel einlogiren<lb/>
wolten.</p><lb/>
            <p>Die Ma&#x0364;u&#x017F;e verjagt man/ wann man des Tages/<lb/>
wann die Hu&#x0364;ner nicht darinnen/ offtmals mit dem aus-<lb/>
ge&#x017F;chnittenen Huf von Pferden oder E&#x017F;eln einen Rauch<lb/>
machet/ &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht leicht darinnen verharren;<lb/>
und wann &#x017F;ie auch &#x017F;on&#x017F;t keine andere Feinde ha&#x0364;tten/ &#x017F;o<lb/><cb/>
&#x017F;ind die La&#x0364;u&#x017F;e und anders kleines Ungeziefer/ als Wu&#x0364;r-<lb/>
me und dergleichen/ allein genug&#x017F;am/ &#x017F;ie an ihrem Auf-<lb/>
nehmen zu verhindern/ und wie &#x017F;olche mei&#x017F;tentheils aus<lb/>
Un&#x017F;auberkeit erwach&#x017F;en/ als ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch wieder<lb/>
mit Reinigkeit vertrieben werden/ wann man ihnen<lb/>
mit Auskehren/ Ausmi&#x017F;ten/ fri&#x017F;chem Stroh/ &#x017F;aubern<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ gutem Futter wol wartet/ allzeit einen<lb/>
Hauffen Sand in der Na&#x0364;hende ha&#x0364;lt/ darein &#x017F;ie wu&#x0364;h-<lb/>
len/ baden/ und die La&#x0364;u&#x017F;e ab&#x017F;prengen und verjagen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;he-Harn &#x017F;oll an allen Thieren die La&#x0364;u&#x017F;e ver-<lb/>
treiben; oder Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen Feigbohnen ge&#x017F;otten<lb/>
werden; Jtem La&#x0364;us-Saamen; oder <hi rendition="#aq">Staphy&#x017F;agria</hi> im<lb/>
Wein ge&#x017F;otten/ und &#x017F;ie damit genetzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Andere der Hu&#x0364;ner Kranckheiten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr gemeine&#x017F;ter Zu&#x017F;tand i&#x017F;t der Zipff/ der/ wo<lb/>
er u&#x0364;ber&#x017F;ehen wird/ ihnen bald den Garaus<lb/>
macht/ &#x017F;onderlich zur Erndte-Zeit und im Le&#x017F;en/<lb/>
i&#x017F;t ein wei&#x017F;&#x017F;es Ha&#x0364;utlein/ &#x017F;o ihnen an der Zungen-Spitz<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et/ die muß man mit den Na&#x0364;geln herabziehen/ mit<lb/>
A&#x017F;chen be&#x017F;treichen/ und mit Knoblauch-Safft &#x017F;alben.</p><lb/>
            <p>Man gibt ihnen die&#x017F;es zu verhu&#x0364;ten Quendel- oder<lb/>
Kundelkraut/ wie mans in Oe&#x017F;terreich nennet/ oder<lb/>
Feldku&#x0364;mmel in ihrem Trincken. Oder man nimmt die<lb/>
kleinen glu&#x0364;henden Fu&#x0364;ncklein/ die ab&#x017F;pringen/ wann die<lb/>
Schmied das Ey&#x017F;en &#x017F;chlagen/ und ins gemein Hammer-<lb/>
Schlag genennet werden/ thut eine Hand voll in ihr<lb/>
Trincken; man kans wol ein gantzes Jahr darinnen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und bißweilen mit fri&#x017F;chen abwechslen/ &#x017F;o bleiben &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Den Wel&#x017F;chen Hu&#x0364;nern giebt man ein Pfeffer-<lb/>
korn/ und be&#x017F;treicht ihr Haubt mit Brandwein.</p><lb/>
            <p>Jtem wann man ihnen das Ha&#x0364;utlein von der Zun-<lb/>
gen abgeledigt/ nimmt man ein Federlein/ &#x017F;teckt es ihnen<lb/>
durch beede Naslo&#x0364;cher/ ziehet es o&#x0364;ffters hin und wieder/<lb/>
&#x017F;o bekommen &#x017F;ie Lufft; oder &#x017F;ie geben ihnen ein wenig<lb/>
Butter mit Pfeffer vermengt ein. Oder man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihnen die Schna&#x0364;bel mit Oel reiben/ darinnen Knob-<lb/>
lauch geweichet hat. Die Jungen &#x017F;etzt man unter eine<lb/>
Reutern/ und berauchet &#x017F;ie mit Hy&#x017F;&#x017F;opp/ Wolmuth/ Po-<lb/>
ley und Lein&#x017F;aamen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Wann die Hu&#x0364;ner den Durchlauff haben/ nimmt<lb/>
man eine Hand voll Ger&#x017F;ten-Mehl/ und thut darzu &#x017F;o<lb/>
viel Wein und Wachs/ mi&#x017F;chet es bey einem Feuer un-<lb/>
tereinander/ und giebt es ihnen al&#x017F;o zu e&#x017F;&#x017F;en; oder man<lb/>
giebt ihnen gekocht oder gebratene Quitten zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jm Sommer kommt auch offt ein Umfall unter<lb/>
die Hu&#x0364;ner/ da hole man ihnen nur einen Sack voll Roß-<lb/>
Amei&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;ie ihnen vor/ davon purgiren &#x017F;ie/<lb/>
und werden ge&#x017F;und/ welches auch <hi rendition="#aq">Gubertus</hi> bezeuget.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie bo&#x0364;&#x017F;e Augen haben/ nimmt man den<lb/>
Safft von Portulaca mit Frauen-Milch/ und be&#x017F;treicht<lb/>
&#x017F;ie damit/ das ge&#x017F;chicht ihnen gern/ wann &#x017F;ie Ka&#x0364;lte<lb/>
und Regenwetter leiden.</p><lb/>
            <p>Jn den Augen die Flecken zu vertreiben/ nimmt<lb/>
man <hi rendition="#aq">Sal Ammoniacum,</hi> Ku&#x0364;mmel und Ho&#x0364;nig gleich<lb/>
viel/ zer&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t alles miteinander/ und &#x017F;albt &#x017F;ie damit.</p><lb/>
            <p>Wann die Hu&#x0364;ner &#x017F;on&#x017F;t umfallen: Nimm Einha-<lb/>
ckenwurtzen und Speck/ hack alles durcheinander/ aber<lb/>
nicht zu klein/ ro&#x0364;&#x017F;te es/ und giebs ihnen zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann die jungen Hu&#x0364;nlein oder Ga&#x0364;nslein &#x017F;ich hu&#x0364;-<lb/>
fern und um den Schnabel feucht und heßlich aus&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;o nimm ein wenig Khuffen- oder Klenka&#x0364;&#x017F;e/ thue ihn in<lb/>
ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ und laß &#x017F;ie darinnen umbaden und trincken/<lb/>
&#x017F;o vergehet es.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie La&#x0364;u&#x017F;e kriegen/ &#x017F;o benetze &#x017F;ie mit Ku&#x0364;h-<lb/>
Urin/ wie vorher &#x017F;chon erwa&#x0364;hnet worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was von Hu&#x0364;nern in der Artzney zu brauchen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Hirn davon/ mit ein wenig Pfeffer und Wein/<lb/>
eingenommen/ &#x017F;oll wider die Schlangen-Biß<lb/>
und Spinnen-Stich ein treffliches <hi rendition="#aq">Amuletum</hi><lb/>
&#x017F;eyn; Offt in der Spei&#x017F;e das Hirn geno&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ta&#x0364;rckt<lb/>
es die &#x017F;chwache Geda&#x0364;chtnis; macht den Kindern die<lb/>
Za&#x0364;hne ohne Be&#x017F;chwerlichkeit aufgehen/ die Bu&#x0364;llen da-<lb/>
mit gerieben.</p><lb/>
            <p>Der Kamm von einer Hennen gedo&#x0364;r&#xA75B;t/ einem<lb/>
Knaben/ der ins Bett rinnen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ eingegeben/ ver&#x017F;tel-<lb/>
let es.</p><lb/>
            <p>Wann man eine Henne lebendig voneinander rei&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;et/ und auf gifftiger Thier Biß al&#x017F;o laulicht u&#x0364;berlegt/<lb/>
&#x017F;oll es das Gifft ausziehen.</p><lb/>
            <p>Wer einen <hi rendition="#aq">Bubonem Pe&#x017F;tiferum</hi> hat/ der laß ei-<lb/>
nen Haan um den Hindern rupffen/ halte ihn eine Stund<lb/>
lang auf den Beulen/ und nehm hernach einen andern/<lb/>
und das treibe er einen Tag lang/ &#x017F;o werden die Haa-<lb/>
nen &#x017F;terben/ und er wird ge&#x017F;und werden.</p><lb/>
            <p>Mit jungen Hu&#x0364;nern und Copaunen/ die mit Vipern-<lb/>
flei&#x017F;ch und Bru&#x0364;he erna&#x0364;hret werden/ kan man den Aus-<lb/>
&#x017F;atz heilen. Hennenbru&#x0364;he wird auch nutzlich getrun-<lb/>
cken/ wo man Verdacht hat/ man habe Gifft bekommen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; T t</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0347] Neuntes Buch/ Mayerhof. Haut einer jeden ein Stuͤcklein an den Hals haͤn- gen. Wann ſie von Schlangen und andern gifftigen Thieren gebiſſen werden/ ſo waͤſchet man nur den Scha- den mit Scorpion-Oel/ und giebt ihnen ein wenig The- riac in ihr Trinck-Waſſer. Die Schlangen kan man mit gewiſſen Rauch/ als mit Galbano, Hirſchhorn/ eſchenen Scheiten/ Weiber-Haaren/ und anderm ver- treiben/ ſonderlich wann ſie ſich in dem Kobel einlogiren wolten. Die Maͤuſe verjagt man/ wann man des Tages/ wann die Huͤner nicht darinnen/ offtmals mit dem aus- geſchnittenen Huf von Pferden oder Eſeln einen Rauch machet/ ſo werden ſie nicht leicht darinnen verharren; und wann ſie auch ſonſt keine andere Feinde haͤtten/ ſo ſind die Laͤuſe und anders kleines Ungeziefer/ als Wuͤr- me und dergleichen/ allein genugſam/ ſie an ihrem Auf- nehmen zu verhindern/ und wie ſolche meiſtentheils aus Unſauberkeit erwachſen/ als koͤnnen ſie auch wieder mit Reinigkeit vertrieben werden/ wann man ihnen mit Auskehren/ Ausmiſten/ friſchem Stroh/ ſaubern Waſſer/ gutem Futter wol wartet/ allzeit einen Hauffen Sand in der Naͤhende haͤlt/ darein ſie wuͤh- len/ baden/ und die Laͤuſe abſprengen und verjagen koͤnnen. Kuͤhe-Harn ſoll an allen Thieren die Laͤuſe ver- treiben; oder Waſſer/ darinnen Feigbohnen geſotten werden; Jtem Laͤus-Saamen; oder Staphyſagria im Wein geſotten/ und ſie damit genetzet. Cap. XCII. Andere der Huͤner Kranckheiten. JHr gemeineſter Zuſtand iſt der Zipff/ der/ wo er uͤberſehen wird/ ihnen bald den Garaus macht/ ſonderlich zur Erndte-Zeit und im Leſen/ iſt ein weiſſes Haͤutlein/ ſo ihnen an der Zungen-Spitz waͤchſet/ die muß man mit den Naͤgeln herabziehen/ mit Aſchen beſtreichen/ und mit Knoblauch-Safft ſalben. Man gibt ihnen dieſes zu verhuͤten Quendel- oder Kundelkraut/ wie mans in Oeſterreich nennet/ oder Feldkuͤmmel in ihrem Trincken. Oder man nimmt die kleinen gluͤhenden Fuͤncklein/ die abſpringen/ wann die Schmied das Eyſen ſchlagen/ und ins gemein Hammer- Schlag genennet werden/ thut eine Hand voll in ihr Trincken; man kans wol ein gantzes Jahr darinnen laſ- ſen/ und bißweilen mit friſchen abwechslen/ ſo bleiben ſie geſund. Den Welſchen Huͤnern giebt man ein Pfeffer- korn/ und beſtreicht ihr Haubt mit Brandwein. Jtem wann man ihnen das Haͤutlein von der Zun- gen abgeledigt/ nimmt man ein Federlein/ ſteckt es ihnen durch beede Nasloͤcher/ ziehet es oͤffters hin und wieder/ ſo bekommen ſie Lufft; oder ſie geben ihnen ein wenig Butter mit Pfeffer vermengt ein. Oder man laͤſſet ihnen die Schnaͤbel mit Oel reiben/ darinnen Knob- lauch geweichet hat. Die Jungen ſetzt man unter eine Reutern/ und berauchet ſie mit Hyſſopp/ Wolmuth/ Po- ley und Leinſaamen. Wann die Huͤner den Durchlauff haben/ nimmt man eine Hand voll Gerſten-Mehl/ und thut darzu ſo viel Wein und Wachs/ miſchet es bey einem Feuer un- tereinander/ und giebt es ihnen alſo zu eſſen; oder man giebt ihnen gekocht oder gebratene Quitten zu eſſen. Jm Sommer kommt auch offt ein Umfall unter die Huͤner/ da hole man ihnen nur einen Sack voll Roß- Ameiſſen/ und ſchuͤtte ſie ihnen vor/ davon purgiren ſie/ und werden geſund/ welches auch Gubertus bezeuget. Wann ſie boͤſe Augen haben/ nimmt man den Safft von Portulaca mit Frauen-Milch/ und beſtreicht ſie damit/ das geſchicht ihnen gern/ wann ſie Kaͤlte und Regenwetter leiden. Jn den Augen die Flecken zu vertreiben/ nimmt man Sal Ammoniacum, Kuͤmmel und Hoͤnig gleich viel/ zerſtoͤſſt alles miteinander/ und ſalbt ſie damit. Wann die Huͤner ſonſt umfallen: Nimm Einha- ckenwurtzen und Speck/ hack alles durcheinander/ aber nicht zu klein/ roͤſte es/ und giebs ihnen zu eſſen. Wann die jungen Huͤnlein oder Gaͤnslein ſich huͤ- fern und um den Schnabel feucht und heßlich ausſehen/ ſo nimm ein wenig Khuffen- oder Klenkaͤſe/ thue ihn in ein Waſſer/ und laß ſie darinnen umbaden und trincken/ ſo vergehet es. Wann ſie Laͤuſe kriegen/ ſo benetze ſie mit Kuͤh- Urin/ wie vorher ſchon erwaͤhnet worden. Cap. XCIII. Was von Huͤnern in der Artzney zu brauchen. DAs Hirn davon/ mit ein wenig Pfeffer und Wein/ eingenommen/ ſoll wider die Schlangen-Biß und Spinnen-Stich ein treffliches Amuletum ſeyn; Offt in der Speiſe das Hirn genoſſen/ ſtaͤrckt es die ſchwache Gedaͤchtnis; macht den Kindern die Zaͤhne ohne Beſchwerlichkeit aufgehen/ die Buͤllen da- mit gerieben. Der Kamm von einer Hennen gedoͤrꝛt/ einem Knaben/ der ins Bett rinnen laͤſſet/ eingegeben/ verſtel- let es. Wann man eine Henne lebendig voneinander reiſ- ſet/ und auf gifftiger Thier Biß alſo laulicht uͤberlegt/ ſoll es das Gifft ausziehen. Wer einen Bubonem Peſtiferum hat/ der laß ei- nen Haan um den Hindern rupffen/ halte ihn eine Stund lang auf den Beulen/ und nehm hernach einen andern/ und das treibe er einen Tag lang/ ſo werden die Haa- nen ſterben/ und er wird geſund werden. Mit jungen Huͤnern und Copaunen/ die mit Vipern- fleiſch und Bruͤhe ernaͤhret werden/ kan man den Aus- ſatz heilen. Hennenbruͤhe wird auch nutzlich getrun- cken/ wo man Verdacht hat/ man habe Gifft bekommen. Das ❁ T t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/347
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/347>, abgerufen am 22.10.2018.