Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Wann man ihnen einen eignen Hirten hält/ muß er
sie sehr frühe/ mit aufgehender Sonne/ austreiben/ in die
Brachfelder/ kleine Höltzer und Büsche/ (worinnen kein
Wolff/ Fuchs oder Marder vorhanden) auf die Gras-
Felder/ und wann Heu und Grünmath eingebracht/
auch wol gar in die Wiesen/ da finden sie allerley Gras/
Kräuter/ Wurtzen/ Würmer/ Fliegen/ Heuschrecken/
Saamen und wilde Früchte/ davon sie/ ohne grossen
Unkosten sich voll fressen; nichts desto weniger muß ih-
nen zu Hause an ihrem ordinari Futter nichts mangeln/
weil sie/ wegen ihres natürlichen Frasses/ auch wegen des
grossen Cörpers/ keinen Hunger leiden können; wann sie
frühe ausgetrieben worden/ bringt man sie um 10 Uhr
Vormittags wieder nach Hause/ Nachmittags hütet
man sie wieder/ offtmals die Weide umwechslend/ auch
bißweilen an Bächen und Flüssen/ da sie allerley Mu-
cken und Fliegen fangen können/ biß man sie Abends
wieder in ihren Stall treibet/ und darinnen wol einsper-
ret/ giebt ihnen aber vorhin ein Futter Habern/ damit sie
sich desto lieber in ihr Gewahrsam einschliessen lassen/ da
soll sie der Hüter auch alle Abend fleissig einzehlen/ und
sehen/ ob er auch seine Zahl vollkommen habe/ und da-
fern einiger Abgang/ es alsobald anzeigen/ damit
man nachsuchen/ und das Verlohrne wieder finden
möge.

[Spaltenumbruch]

Herr de Serres schreibt/ daß/ wann man die Haa-
nen beschneide/ sie weit ein edler und zarter Fleisch be-
kommen/ und hat man noch diesen Vortheil/ daß sie nicht
so ungestümm und zancksüchtig/ wie die andern Haanen/
sind/ sondern gehen fein friedlich mit der andern Heerde/
da sonst/ wann sie Haanen bleiben/ des Rauffens und
Kriegens kein Ende ist/ plagen und quälen auch die Hü-
ner gar zu sehr/ und sind mehr schäd- als nutzlich/ dar-
um soll man nicht mehr Haanen lassen/ als zur Zucht von-
nöthen sind/ die übrigen sollen alle copaunt und geschnit-
ten werden; und vermeynt Herr de Serres, es sey genug/
wann man auf 10 Hüner allzeit einen Haan behalte/
und meldet/ es sey zwar etwas härter/ diese Haanen/
als die gemeinen/ zu schneiden/ weil sie sehr kleine Gai-
len haben/ die ihnen sehr tieff in dem Leib ligen; wann
aber eine Hausmutter an den Haanen/ die ohnediß
getödtet werden/ die Gelegenheit des Leibes/ der Gailen/
und den Vortheil/ solche geschicklich heraus zu suchen/
erlernet/ wird sie solches hernach desto leichter ankom-
men/ und diese kan man hernach viel theurer aufs Geld
bringen.

Was ihre Kranckheiten betrifft/ sind sie meistens
mit den andern gemein/ daher ihnen auch gleiche Mittel/
wie oben gedacht worden/ zu brauchen sind.

[Abbildung]
Cap. XCVIII.
Von den Gänsen.
[Spaltenumbruch]

UNter allen Amphibiis, das ist/ unter den Thie-
ren/ so beedes auf dem Trockenen und im Was-
ser leben können/ ist keines so leicht/ allein auf
der Erden zu erhalten/ als die Gans/ ist zwar/ (wie
Herr Abraham von Thumbshirn meldet) ein kostbares
[Spaltenumbruch] Thier/ und kommt kein Fleisch einem Hausherrn so
theuer an/ als Gansfleisch/ bevorab/ wann sie lang in
der Mastung stehen; man mag eine Gans (sagt er) ein
wenig mästen/ es darff einem ein Bissen davon einen Gro-
schen kosten; zudem kein Geflügel/ dessen Dung so gar

nichts
T t iij
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Wann man ihnen einen eignen Hirten haͤlt/ muß er
ſie ſehr fruͤhe/ mit aufgehender Sonne/ austreiben/ in die
Brachfelder/ kleine Hoͤltzer und Buͤſche/ (worinnen kein
Wolff/ Fuchs oder Marder vorhanden) auf die Gras-
Felder/ und wann Heu und Gruͤnmath eingebracht/
auch wol gar in die Wieſen/ da finden ſie allerley Gras/
Kraͤuter/ Wurtzen/ Wuͤrmer/ Fliegen/ Heuſchrecken/
Saamen und wilde Fruͤchte/ davon ſie/ ohne groſſen
Unkoſten ſich voll freſſen; nichts deſto weniger muß ih-
nen zu Hauſe an ihrem ordinari Futter nichts mangeln/
weil ſie/ wegen ihres natuͤrlichen Fraſſes/ auch wegen des
groſſen Coͤrpers/ keinen Hunger leiden koͤnnen; wann ſie
fruͤhe ausgetrieben worden/ bringt man ſie um 10 Uhr
Vormittags wieder nach Hauſe/ Nachmittags huͤtet
man ſie wieder/ offtmals die Weide umwechslend/ auch
bißweilen an Baͤchen und Fluͤſſen/ da ſie allerley Mu-
cken und Fliegen fangen koͤnnen/ biß man ſie Abends
wieder in ihren Stall treibet/ und darinnen wol einſper-
ret/ giebt ihnen aber vorhin ein Futter Habern/ damit ſie
ſich deſto lieber in ihr Gewahrſam einſchlieſſen laſſen/ da
ſoll ſie der Huͤter auch alle Abend fleiſſig einzehlen/ und
ſehen/ ob er auch ſeine Zahl vollkommen habe/ und da-
fern einiger Abgang/ es alſobald anzeigen/ damit
man nachſuchen/ und das Verlohrne wieder finden
moͤge.

[Spaltenumbruch]

Herꝛ de Serres ſchreibt/ daß/ wann man die Haa-
nen beſchneide/ ſie weit ein edler und zarter Fleiſch be-
kommen/ und hat man noch dieſen Vortheil/ daß ſie nicht
ſo ungeſtuͤmm und zanckſuͤchtig/ wie die andern Haanen/
ſind/ ſondern gehen fein friedlich mit der andern Heerde/
da ſonſt/ wann ſie Haanen bleiben/ des Rauffens und
Kriegens kein Ende iſt/ plagen und quaͤlen auch die Huͤ-
ner gar zu ſehr/ und ſind mehr ſchaͤd- als nutzlich/ dar-
um ſoll man nicht mehr Haanen laſſen/ als zur Zucht von-
noͤthen ſind/ die uͤbrigen ſollen alle copaunt und geſchnit-
ten werden; und vermeynt Herꝛ de Serres, es ſey genug/
wann man auf 10 Huͤner allzeit einen Haan behalte/
und meldet/ es ſey zwar etwas haͤrter/ dieſe Haanen/
als die gemeinen/ zu ſchneiden/ weil ſie ſehr kleine Gai-
len haben/ die ihnen ſehr tieff in dem Leib ligen; wann
aber eine Hausmutter an den Haanen/ die ohnediß
getoͤdtet werden/ die Gelegenheit des Leibes/ der Gailen/
und den Vortheil/ ſolche geſchicklich heraus zu ſuchen/
erlernet/ wird ſie ſolches hernach deſto leichter ankom-
men/ und dieſe kan man hernach viel theurer aufs Geld
bringen.

Was ihre Kranckheiten betrifft/ ſind ſie meiſtens
mit den andern gemein/ daher ihnen auch gleiche Mittel/
wie oben gedacht worden/ zu brauchen ſind.

[Abbildung]
Cap. XCVIII.
Von den Gaͤnſen.
[Spaltenumbruch]

UNter allen Amphibiis, das iſt/ unter den Thie-
ren/ ſo beedes auf dem Trockenen und im Waſ-
ſer leben koͤnnen/ iſt keines ſo leicht/ allein auf
der Erden zu erhalten/ als die Gans/ iſt zwar/ (wie
Herꝛ Abraham von Thumbshirn meldet) ein koſtbares
[Spaltenumbruch] Thier/ und kommt kein Fleiſch einem Hausherꝛn ſo
theuer an/ als Gansfleiſch/ bevorab/ wann ſie lang in
der Maſtung ſtehen; man mag eine Gans (ſagt er) ein
wenig maͤſten/ es darff einem ein Biſſen davon einẽ Gro-
ſchen koſten; zudem kein Gefluͤgel/ deſſen Dung ſo gar

nichts
T t iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0351" n="333"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Wann man ihnen einen eignen Hirten ha&#x0364;lt/ muß er<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr fru&#x0364;he/ mit aufgehender Sonne/ austreiben/ in die<lb/>
Brachfelder/ kleine Ho&#x0364;ltzer und Bu&#x0364;&#x017F;che/ (worinnen kein<lb/>
Wolff/ Fuchs oder Marder vorhanden) auf die Gras-<lb/>
Felder/ und wann Heu und Gru&#x0364;nmath eingebracht/<lb/>
auch wol gar in die Wie&#x017F;en/ da finden &#x017F;ie allerley Gras/<lb/>
Kra&#x0364;uter/ Wurtzen/ Wu&#x0364;rmer/ Fliegen/ Heu&#x017F;chrecken/<lb/>
Saamen und wilde Fru&#x0364;chte/ davon &#x017F;ie/ ohne gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Unko&#x017F;ten &#x017F;ich voll fre&#x017F;&#x017F;en; nichts de&#x017F;to weniger muß ih-<lb/>
nen zu Hau&#x017F;e an ihrem <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Futter nichts mangeln/<lb/>
weil &#x017F;ie/ wegen ihres natu&#x0364;rlichen Fra&#x017F;&#x017F;es/ auch wegen des<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Co&#x0364;rpers/ keinen Hunger leiden ko&#x0364;nnen; wann &#x017F;ie<lb/>
fru&#x0364;he ausgetrieben worden/ bringt man &#x017F;ie um 10 Uhr<lb/>
Vormittags wieder nach Hau&#x017F;e/ Nachmittags hu&#x0364;tet<lb/>
man &#x017F;ie wieder/ offtmals die Weide umwechslend/ auch<lb/>
bißweilen an Ba&#x0364;chen und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;ie allerley Mu-<lb/>
cken und Fliegen fangen ko&#x0364;nnen/ biß man &#x017F;ie Abends<lb/>
wieder in ihren Stall treibet/ und darinnen wol ein&#x017F;per-<lb/>
ret/ giebt ihnen aber vorhin ein Futter Habern/ damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;to lieber in ihr Gewahr&#x017F;am ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ da<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie der Hu&#x0364;ter auch alle Abend flei&#x017F;&#x017F;ig einzehlen/ und<lb/>
&#x017F;ehen/ ob er auch &#x017F;eine Zahl vollkommen habe/ und da-<lb/>
fern einiger Abgang/ es al&#x017F;obald anzeigen/ damit<lb/>
man nach&#x017F;uchen/ und das Verlohrne wieder finden<lb/>
mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> &#x017F;chreibt/ daß/ wann man die Haa-<lb/>
nen be&#x017F;chneide/ &#x017F;ie weit ein edler und zarter Flei&#x017F;ch be-<lb/>
kommen/ und hat man noch die&#x017F;en Vortheil/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;o unge&#x017F;tu&#x0364;mm und zanck&#x017F;u&#x0364;chtig/ wie die andern Haanen/<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;ondern gehen fein friedlich mit der andern Heerde/<lb/>
da &#x017F;on&#x017F;t/ wann &#x017F;ie Haanen bleiben/ des Rauffens und<lb/>
Kriegens kein Ende i&#x017F;t/ plagen und qua&#x0364;len auch die Hu&#x0364;-<lb/>
ner gar zu &#x017F;ehr/ und &#x017F;ind mehr &#x017F;cha&#x0364;d- als nutzlich/ dar-<lb/>
um &#x017F;oll man nicht mehr Haanen la&#x017F;&#x017F;en/ als zur Zucht von-<lb/>
no&#x0364;then &#x017F;ind/ die u&#x0364;brigen &#x017F;ollen alle copaunt und ge&#x017F;chnit-<lb/>
ten werden; und vermeynt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres,</hi> es &#x017F;ey genug/<lb/>
wann man auf 10 Hu&#x0364;ner allzeit einen Haan behalte/<lb/>
und meldet/ es &#x017F;ey zwar etwas ha&#x0364;rter/ die&#x017F;e Haanen/<lb/>
als die gemeinen/ zu &#x017F;chneiden/ weil &#x017F;ie &#x017F;ehr kleine Gai-<lb/>
len haben/ die ihnen &#x017F;ehr tieff in dem Leib ligen; wann<lb/>
aber eine Hausmutter an den Haanen/ die ohnediß<lb/>
geto&#x0364;dtet werden/ die Gelegenheit des Leibes/ der Gailen/<lb/>
und den Vortheil/ &#x017F;olche ge&#x017F;chicklich heraus zu &#x017F;uchen/<lb/>
erlernet/ wird &#x017F;ie &#x017F;olches hernach de&#x017F;to leichter ankom-<lb/>
men/ und die&#x017F;e kan man hernach viel theurer aufs Geld<lb/>
bringen.</p><lb/>
            <p>Was ihre Kranckheiten betrifft/ &#x017F;ind &#x017F;ie mei&#x017F;tens<lb/>
mit den andern gemein/ daher ihnen auch gleiche Mittel/<lb/>
wie oben gedacht worden/ zu brauchen &#x017F;ind.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Ga&#x0364;n&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter allen <hi rendition="#aq">Amphibiis,</hi> das i&#x017F;t/ unter den Thie-<lb/>
ren/ &#x017F;o beedes auf dem Trockenen und im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er leben ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t keines &#x017F;o leicht/ allein auf<lb/>
der Erden zu erhalten/ als die Gans/ i&#x017F;t zwar/ (wie<lb/>
Her&#xA75B; Abraham von Thumbshirn meldet) ein ko&#x017F;tbares<lb/><cb/>
Thier/ und kommt kein Flei&#x017F;ch einem Hausher&#xA75B;n &#x017F;o<lb/>
theuer an/ als Gansflei&#x017F;ch/ bevorab/ wann &#x017F;ie lang in<lb/>
der Ma&#x017F;tung &#x017F;tehen; man mag eine Gans (&#x017F;agt er) ein<lb/>
wenig ma&#x0364;&#x017F;ten/ es darff einem ein Bi&#x017F;&#x017F;en davon eine&#x0303; Gro-<lb/>
&#x017F;chen ko&#x017F;ten; zudem kein Geflu&#x0364;gel/ de&#x017F;&#x017F;en Dung &#x017F;o gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0351] Neuntes Buch/ Mayerhof. Wann man ihnen einen eignen Hirten haͤlt/ muß er ſie ſehr fruͤhe/ mit aufgehender Sonne/ austreiben/ in die Brachfelder/ kleine Hoͤltzer und Buͤſche/ (worinnen kein Wolff/ Fuchs oder Marder vorhanden) auf die Gras- Felder/ und wann Heu und Gruͤnmath eingebracht/ auch wol gar in die Wieſen/ da finden ſie allerley Gras/ Kraͤuter/ Wurtzen/ Wuͤrmer/ Fliegen/ Heuſchrecken/ Saamen und wilde Fruͤchte/ davon ſie/ ohne groſſen Unkoſten ſich voll freſſen; nichts deſto weniger muß ih- nen zu Hauſe an ihrem ordinari Futter nichts mangeln/ weil ſie/ wegen ihres natuͤrlichen Fraſſes/ auch wegen des groſſen Coͤrpers/ keinen Hunger leiden koͤnnen; wann ſie fruͤhe ausgetrieben worden/ bringt man ſie um 10 Uhr Vormittags wieder nach Hauſe/ Nachmittags huͤtet man ſie wieder/ offtmals die Weide umwechslend/ auch bißweilen an Baͤchen und Fluͤſſen/ da ſie allerley Mu- cken und Fliegen fangen koͤnnen/ biß man ſie Abends wieder in ihren Stall treibet/ und darinnen wol einſper- ret/ giebt ihnen aber vorhin ein Futter Habern/ damit ſie ſich deſto lieber in ihr Gewahrſam einſchlieſſen laſſen/ da ſoll ſie der Huͤter auch alle Abend fleiſſig einzehlen/ und ſehen/ ob er auch ſeine Zahl vollkommen habe/ und da- fern einiger Abgang/ es alſobald anzeigen/ damit man nachſuchen/ und das Verlohrne wieder finden moͤge. Herꝛ de Serres ſchreibt/ daß/ wann man die Haa- nen beſchneide/ ſie weit ein edler und zarter Fleiſch be- kommen/ und hat man noch dieſen Vortheil/ daß ſie nicht ſo ungeſtuͤmm und zanckſuͤchtig/ wie die andern Haanen/ ſind/ ſondern gehen fein friedlich mit der andern Heerde/ da ſonſt/ wann ſie Haanen bleiben/ des Rauffens und Kriegens kein Ende iſt/ plagen und quaͤlen auch die Huͤ- ner gar zu ſehr/ und ſind mehr ſchaͤd- als nutzlich/ dar- um ſoll man nicht mehr Haanen laſſen/ als zur Zucht von- noͤthen ſind/ die uͤbrigen ſollen alle copaunt und geſchnit- ten werden; und vermeynt Herꝛ de Serres, es ſey genug/ wann man auf 10 Huͤner allzeit einen Haan behalte/ und meldet/ es ſey zwar etwas haͤrter/ dieſe Haanen/ als die gemeinen/ zu ſchneiden/ weil ſie ſehr kleine Gai- len haben/ die ihnen ſehr tieff in dem Leib ligen; wann aber eine Hausmutter an den Haanen/ die ohnediß getoͤdtet werden/ die Gelegenheit des Leibes/ der Gailen/ und den Vortheil/ ſolche geſchicklich heraus zu ſuchen/ erlernet/ wird ſie ſolches hernach deſto leichter ankom- men/ und dieſe kan man hernach viel theurer aufs Geld bringen. Was ihre Kranckheiten betrifft/ ſind ſie meiſtens mit den andern gemein/ daher ihnen auch gleiche Mittel/ wie oben gedacht worden/ zu brauchen ſind. [Abbildung] Cap. XCVIII. Von den Gaͤnſen. UNter allen Amphibiis, das iſt/ unter den Thie- ren/ ſo beedes auf dem Trockenen und im Waſ- ſer leben koͤnnen/ iſt keines ſo leicht/ allein auf der Erden zu erhalten/ als die Gans/ iſt zwar/ (wie Herꝛ Abraham von Thumbshirn meldet) ein koſtbares Thier/ und kommt kein Fleiſch einem Hausherꝛn ſo theuer an/ als Gansfleiſch/ bevorab/ wann ſie lang in der Maſtung ſtehen; man mag eine Gans (ſagt er) ein wenig maͤſten/ es darff einem ein Biſſen davon einẽ Gro- ſchen koſten; zudem kein Gefluͤgel/ deſſen Dung ſo gar nichts T t iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/351
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/351>, abgerufen am 19.10.2019.