Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunres Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] D. Georg. Francum erinnert/ wie in Miscell. Curios.
anni 6. & 7. Observ.
194. zu sehen. Ulmae Suevorum,
lauten seine Wort/ area est domus cujusdam silice
constrata, in qua si serventur per unam alteramve
septimanam anates, auri fini grana in ventriculis
omnes generant. Et ne a Sabulo, alia ve ipsius Areae
materia provenire putes, illa prorsus eversa, novo
silice, terra arena constrata ante annum fuit. Pari
effectu cum priori tempore. Ab annis autem tribus
observatum est. Dominus Weikmannus, Senatus
apud Illmenses secretioris Assessor, & rerum na-
turalium Indagator solertissimus, atque Pinacothecae
[Spaltenumbruch] famosissimae Possessor dignissimus, ipsemet in duo-
bus corporibus experimentum ante paucas septima-
nas fecit, in quorum uno 16, in altero 27 grana,
lentibus, atque milii semini aequalibus auri purissi-
mi reperit. Sit Oedipus ergo, qui haec divinet, ne-
cesse est.
Dieser Brief ist Anno 1675 im December
D. Salomoni Reiselio communici
rt worden.

Joh. White of Invent. p. 6. N. V. sagt/ wann man
ein lustiges Schauspiel will sehen/ soll man denen End-
ten und Gänsen einen Bissen zu essen vorwerffen/ dar-
an ein Faden gebunden ist/ an dessen äussersten Theil ein
rothes Flecklein gehenckt sey.

Cap. CV.
Von ihrer Wartung.
[Spaltenumbruch]

MAn giebt ihnen Morgens frühe/ ehe sie zum
Wasser wandern/ und Abends wann sie wieder
heim kommen/ ein wenig Habern/ dardurch
(wann man das Abend-Futter zu gewissen Zeiten gibt)
kommen sie desto lieber von sich selbst zu Hause/ und er-
spahren die Mühe/ sie hin und wieder zu suchen. Jhr
gefährlichster und gröster Feind ist der Fuchs/ weil sie
gern weit auswandern/ auch schwerer und ungeschickter
sind/ ihrem Todtfeinde zu entrinnen als die Hüner/ die
mit schnellen Lauffen und Fliegen eher durchgehen/ und
offt eine gute Hand voll Federn/ oder den gantzen
Schweiff im Stich lassend/ dennoch den Balg davon
bringen. Da hingegen die wacklenden Endten/ wann
sie nicht ein Wasser gleich an der Hand haben/ hart
entgehen/ und es meistens mit der Haut bezahlen müssen/
daher wann das Wasser etwas entlegen/ und sie durch
Sträuche und brüchige Oerter dahin gehen müssen/ ist
am sichersten/ man begleite sie dahin/ und hole sie auch
von dannen wieder nach Hause/ wo aber Wasser/
Seen/ Lacken und Teiche/ nahend an der Hand/ ist die-
ses auch unvonnöthen. Wo feuchte Felder sind/ darauf
Klee/ Wegwarten/ Feld-Salat und dergleichen Kräu-
[Spaltenumbruch] ter wachsen/ fressen sie solche auch gantz begierig. Jhre
Stallung darf weder groß noch hoch seyn/ wann er nur
sauber und trocken gehalten/ mit Stroh bißweilen be-
streuet/ und an der Thür und Fenstern wol verwahret
ist/ damit schädliche Thiere/ als Marder und Jltis/ nicht
hinein mögen.

Sie fressen Hirse/ Gersten/ Habern/ Würme/ al-
lerley Jngeweid/ was bey den Kuchen von Fischen und
Geflügel ausgeworffen wird. Herr Heresbach sagt/
daß sie die geschrottenen Eycheln sehr lieben/ auch feist
davon werden. Was man über Winter der Zucht hal-
ber behalten will/ da muß man/ sonderlich nach Weyh-
nachten/ wann die Lege-Zeit ankommet/ ihnen am Fressen
nichts abbrechen; man gibt ihnen auch wol Biertre-
bern mit Kleyen gemenget. Jm September sind sie
schon alle bey ihrer rechten Grösse/ und werden nach und
nach in die Kuchen und auf die Tafel gebracht/ weil diß
eben die End-Ursach ist/ warum sie gehalten/ erzogen
und ernähret werden. Daher sie auf den Hof-Müh-
len und wässerigen Mayerhöfen mit allen Fleiß zu hal-
ten/ weil sie die Kost wol bezahlen.

Cap. CVI.
Von ihrem Legen/ Brüten und Auferziehen.
[Spaltenumbruch]

JM Mertzen fangen sie an zu legen/ und continui-
ren es also 10 oder 12 Wochen/ sonderlich wann
ihnen der Stall gefällt/ und er wol mit Stroh
bedeckt wird/ darum hat ihre Wärterin fleissig aufzu-
sehen/ keine auszulassen/ sie habe dann ihr Ey gelegt/
man kan gleich Hüner darüber ansetzen/ oder auch End-
ten/ wann sie brütig sind/ und je früher es im Jahr seyn
kan/ je besser ist es/ weil die Spätlinge selten gut thun/
wann sie nicht in den Stall zu legen gewöhnet sind/
so schlieffen sie hin und her ins Geröhrich/ Gesträuche
und andere heimliche Winckel/ und legen ihre Eyer da-
hin/ daß man sie offt nicht finden kan/ und von denen
Mardern und Jltissen gefressen und ausgetruncken
werden; ihre Eyer sind blau und weißgrünlicht/ glatt
und etwas grösser als die Hüner-Eyer.

Wann die Endten selbst brüten/ führen sie ihre Jun-
gen/ so bald sie ausgefallen sind/ ins Wasser/ welches die
Hüner nicht thun können/ die nur heraus am Land sitzen/
und vergeblich Klochzen und Schreyen müssen. Die
[Spaltenumbruch] Endten aber führen sie im Wasser hin und wider/ und
weissen ihnen/ was Gestalt sie ihre Nahrung erwerben
und suchen sollen/ und die Mütter bleiben den gantzen
Tag bey ihnen/ fressen und nähren sich mit ihnen/ und
wärmen sie/ im Fall sie einen Feind mercken/ und füh-
ren sie in Sicherheit/ wann es vonnöthen. Doch ha-
ben die Endten auch diese Unart/ daß sie des Wassers
hart entrathen/ und wann sie sich darinnen netzen/ und
auf die Eyer wieder steigen/ erkälten und verderben sie
solche. Darum wirds allwege am sichersten gehalten/ die
Endten-Eyer denen Hünern zu unterlegen.

Eine gemeine Henne kan ein Duzet/ und eine Jn-
dianische wol 18/ 20/ biß auf ein paar Duzet ausbru-
ten/ in einem Monat fallen sie aus/ wie die Gäns-Eyer/
die Jungen soll man doch vor 14 Tagen nicht ins Feld
lassen/ sondern im Zimmer behalten bey ihrer Mutter/
man giebt ihnen gehackte Hüner- und Gäns-Eyer mit
Kleyen und Salat vermengt/ und setzt ihnen ein zimlich
weites und niederes Geschirr mit frischem Wasser hin-

ein/
U u ij

Neunres Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch] D. Georg. Francum erinnert/ wie in Miſcell. Curioſ.
anni 6. & 7. Obſerv.
194. zu ſehen. Ulmæ Suevorum,
lauten ſeine Wort/ area eſt domus cujusdam ſilice
conſtrata, in quâ ſi ſerventur per unam alteramve
ſeptimanam anates, auri fini grana in ventriculis
omnes generant. Et ne à Sabulo, aliâ ve ipſius Areæ
materiâ provenire putes, illa prorſus everſa, novo
ſilice, terra arenâ conſtrata ante annum fuit. Pari
effectu cum priori tempore. Ab annis autem tribus
obſervatum eſt. Dominus Weikmannus, Senatus
apud Illmenſes ſecretioris Aſſeſſor, & rerum na-
turalium Indagator ſolertisſimus, atq́ue Pinacothecæ
[Spaltenumbruch] famoſisſimæ Poſſeſſor dignisſimus, ipſemet in duo-
bus corporibus experimentum ante paucas ſeptima-
nas fecit, in quorum uno 16, in altero 27 grana,
lentibus, atque milii ſemini æqualibus auri purisſi-
mi reperit. Sit Oedipus ergo, qui hæc divinet, ne-
ceſſe eſt.
Dieſer Brief iſt Anno 1675 im December
D. Salomoni Reiſelio communici
rt worden.

Joh. White of Invent. p. 6. N. V. ſagt/ wann man
ein luſtiges Schauſpiel will ſehen/ ſoll man denen End-
ten und Gaͤnſen einen Biſſen zu eſſen vorwerffen/ dar-
an ein Faden gebunden iſt/ an deſſen aͤuſſerſten Theil ein
rothes Flecklein gehenckt ſey.

Cap. CV.
Von ihrer Wartung.
[Spaltenumbruch]

MAn giebt ihnen Morgens fruͤhe/ ehe ſie zum
Waſſer wandern/ und Abends wann ſie wieder
heim kommen/ ein wenig Habern/ dardurch
(wann man das Abend-Futter zu gewiſſen Zeiten gibt)
kommen ſie deſto lieber von ſich ſelbſt zu Hauſe/ und er-
ſpahren die Muͤhe/ ſie hin und wieder zu ſuchen. Jhr
gefaͤhrlichſter und groͤſter Feind iſt der Fuchs/ weil ſie
gern weit auswandern/ auch ſchwerer und ungeſchickter
ſind/ ihrem Todtfeinde zu entrinnen als die Huͤner/ die
mit ſchnellen Lauffen und Fliegen eher durchgehen/ und
offt eine gute Hand voll Federn/ oder den gantzen
Schweiff im Stich laſſend/ dennoch den Balg davon
bringen. Da hingegen die wacklenden Endten/ wann
ſie nicht ein Waſſer gleich an der Hand haben/ hart
entgehen/ und es meiſtens mit der Haut bezahlen muͤſſen/
daher wann das Waſſer etwas entlegen/ und ſie durch
Straͤuche und bruͤchige Oerter dahin gehen muͤſſen/ iſt
am ſicherſten/ man begleite ſie dahin/ und hole ſie auch
von dannen wieder nach Hauſe/ wo aber Waſſer/
Seen/ Lacken und Teiche/ nahend an der Hand/ iſt die-
ſes auch unvonnoͤthen. Wo feuchte Felder ſind/ darauf
Klee/ Wegwarten/ Feld-Salat und dergleichen Kraͤu-
[Spaltenumbruch] ter wachſen/ freſſen ſie ſolche auch gantz begierig. Jhre
Stallung darf weder groß noch hoch ſeyn/ wann er nur
ſauber und trocken gehalten/ mit Stroh bißweilen be-
ſtreuet/ und an der Thuͤr und Fenſtern wol verwahret
iſt/ damit ſchaͤdliche Thiere/ als Marder und Jltis/ nicht
hinein moͤgen.

Sie freſſen Hirſe/ Gerſten/ Habern/ Wuͤrme/ al-
lerley Jngeweid/ was bey den Kuchen von Fiſchen und
Gefluͤgel ausgeworffen wird. Herꝛ Heresbach ſagt/
daß ſie die geſchrottenen Eycheln ſehr lieben/ auch feiſt
davon werden. Was man uͤber Winter der Zucht hal-
ber behalten will/ da muß man/ ſonderlich nach Weyh-
nachten/ wann die Lege-Zeit ankommet/ ihnen am Freſſen
nichts abbrechen; man gibt ihnen auch wol Biertre-
bern mit Kleyen gemenget. Jm September ſind ſie
ſchon alle bey ihrer rechten Groͤſſe/ und werden nach und
nach in die Kuchen und auf die Tafel gebracht/ weil diß
eben die End-Urſach iſt/ warum ſie gehalten/ erzogen
und ernaͤhret werden. Daher ſie auf den Hof-Muͤh-
len und waͤſſerigen Mayerhoͤfen mit allen Fleiß zu hal-
ten/ weil ſie die Koſt wol bezahlen.

Cap. CVI.
Von ihrem Legen/ Bruͤten und Auferziehen.
[Spaltenumbruch]

JM Mertzen fangen ſie an zu legen/ und continui-
ren es alſo 10 oder 12 Wochen/ ſonderlich wann
ihnen der Stall gefaͤllt/ und er wol mit Stroh
bedeckt wird/ darum hat ihre Waͤrterin fleiſſig aufzu-
ſehen/ keine auszulaſſen/ ſie habe dann ihr Ey gelegt/
man kan gleich Huͤner daruͤber anſetzen/ oder auch End-
ten/ wann ſie bruͤtig ſind/ und je fruͤher es im Jahr ſeyn
kan/ je beſſer iſt es/ weil die Spaͤtlinge ſelten gut thun/
wann ſie nicht in den Stall zu legen gewoͤhnet ſind/
ſo ſchlieffen ſie hin und her ins Geroͤhrich/ Geſtraͤuche
und andere heimliche Winckel/ und legen ihre Eyer da-
hin/ daß man ſie offt nicht finden kan/ und von denen
Mardern und Jltiſſen gefreſſen und ausgetruncken
werden; ihre Eyer ſind blau und weißgruͤnlicht/ glatt
und etwas groͤſſer als die Huͤner-Eyer.

Wann die Endten ſelbſt bruͤten/ fuͤhren ſie ihre Jun-
gen/ ſo bald ſie ausgefallen ſind/ ins Waſſer/ welches die
Huͤner nicht thun koͤnnen/ die nur heraus am Land ſitzen/
und vergeblich Klochzen und Schreyen muͤſſen. Die
[Spaltenumbruch] Endten aber fuͤhren ſie im Waſſer hin und wider/ und
weiſſen ihnen/ was Geſtalt ſie ihre Nahrung erwerben
und ſuchen ſollen/ und die Muͤtter bleiben den gantzen
Tag bey ihnen/ freſſen und naͤhren ſich mit ihnen/ und
waͤrmen ſie/ im Fall ſie einen Feind mercken/ und fuͤh-
ren ſie in Sicherheit/ wann es vonnoͤthen. Doch ha-
ben die Endten auch dieſe Unart/ daß ſie des Waſſers
hart entrathen/ und wann ſie ſich darinnen netzen/ und
auf die Eyer wieder ſteigen/ erkaͤlten und verderben ſie
ſolche. Darum wirds allwege am ſicherſten gehalten/ die
Endten-Eyer denen Huͤnern zu unterlegen.

Eine gemeine Henne kan ein Duzet/ und eine Jn-
dianiſche wol 18/ 20/ biß auf ein paar Duzet ausbru-
ten/ in einem Monat fallen ſie aus/ wie die Gaͤns-Eyer/
die Jungen ſoll man doch vor 14 Tagen nicht ins Feld
laſſen/ ſondern im Zimmer behalten bey ihrer Mutter/
man giebt ihnen gehackte Huͤner- und Gaͤns-Eyer mit
Kleyen und Salat vermengt/ und ſetzt ihnen ein zimlich
weites und niederes Geſchirr mit friſchem Waſſer hin-

ein/
❁ U u ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0357" n="339"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neunres Buch/ Mayerhof.</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">D. Georg. Francum</hi> erinnert/ wie <hi rendition="#aq">in Mi&#x017F;cell. Curio&#x017F;.<lb/>
anni 6. &amp; 7. Ob&#x017F;erv.</hi> 194. zu &#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Ulmæ Suevorum,</hi><lb/>
lauten &#x017F;eine Wort/ <hi rendition="#aq">area e&#x017F;t domus cujusdam &#x017F;ilice<lb/>
con&#x017F;trata, in quâ &#x017F;i &#x017F;erventur per unam alteramve<lb/>
&#x017F;eptimanam anates, auri fini grana in ventriculis<lb/>
omnes generant. Et ne à Sabulo, aliâ ve ip&#x017F;ius Areæ<lb/>
materiâ provenire putes, illa pror&#x017F;us ever&#x017F;a, novo<lb/>
&#x017F;ilice, terra arenâ con&#x017F;trata ante annum fuit. Pari<lb/>
effectu cum priori tempore. Ab annis autem tribus<lb/>
ob&#x017F;ervatum e&#x017F;t. Dominus Weikmannus, Senatus<lb/>
apud Illmen&#x017F;es &#x017F;ecretioris A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or, &amp; rerum na-<lb/>
turalium Indagator &#x017F;olertis&#x017F;imus, atq&#x0301;ue Pinacothecæ<lb/><cb/>
famo&#x017F;is&#x017F;imæ Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or dignis&#x017F;imus, ip&#x017F;emet in duo-<lb/>
bus corporibus experimentum ante paucas &#x017F;eptima-<lb/>
nas fecit, in quorum uno 16, in altero 27 grana,<lb/>
lentibus, atque milii &#x017F;emini æqualibus auri puris&#x017F;i-<lb/>
mi reperit. Sit Oedipus ergo, qui hæc divinet, ne-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;e e&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;er Brief i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1675 im <hi rendition="#aq">December<lb/>
D. Salomoni Rei&#x017F;elio communici</hi>rt worden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Joh. White of Invent. p. 6. N. V.</hi> &#x017F;agt/ wann man<lb/>
ein lu&#x017F;tiges Schau&#x017F;piel will &#x017F;ehen/ &#x017F;oll man denen End-<lb/>
ten und Ga&#x0364;n&#x017F;en einen Bi&#x017F;&#x017F;en zu e&#x017F;&#x017F;en vorwerffen/ dar-<lb/>
an ein Faden gebunden i&#x017F;t/ an de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Theil ein<lb/>
rothes Flecklein gehenckt &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von ihrer Wartung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An giebt ihnen Morgens fru&#x0364;he/ ehe &#x017F;ie zum<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wandern/ und Abends wann &#x017F;ie wieder<lb/>
heim kommen/ ein wenig Habern/ dardurch<lb/>
(wann man das Abend-Futter zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten gibt)<lb/>
kommen &#x017F;ie de&#x017F;to lieber von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu Hau&#x017F;e/ und er-<lb/>
&#x017F;pahren die Mu&#x0364;he/ &#x017F;ie hin und wieder zu &#x017F;uchen. Jhr<lb/>
gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ter und gro&#x0364;&#x017F;ter Feind i&#x017F;t der Fuchs/ weil &#x017F;ie<lb/>
gern weit auswandern/ auch &#x017F;chwerer und unge&#x017F;chickter<lb/>
&#x017F;ind/ ihrem Todtfeinde zu entrinnen als die Hu&#x0364;ner/ die<lb/>
mit &#x017F;chnellen Lauffen und Fliegen eher durchgehen/ und<lb/>
offt eine gute Hand voll Federn/ oder den gantzen<lb/>
Schweiff im Stich la&#x017F;&#x017F;end/ dennoch den Balg davon<lb/>
bringen. Da hingegen die wacklenden Endten/ wann<lb/>
&#x017F;ie nicht ein Wa&#x017F;&#x017F;er gleich an der Hand haben/ hart<lb/>
entgehen/ und es mei&#x017F;tens mit der Haut bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daher wann das Wa&#x017F;&#x017F;er etwas entlegen/ und &#x017F;ie durch<lb/>
Stra&#x0364;uche und bru&#x0364;chige Oerter dahin gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t<lb/>
am &#x017F;icher&#x017F;ten/ man begleite &#x017F;ie dahin/ und hole &#x017F;ie auch<lb/>
von dannen wieder nach Hau&#x017F;e/ wo aber Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Seen/ Lacken und Teiche/ nahend an der Hand/ i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es auch unvonno&#x0364;then. Wo feuchte Felder &#x017F;ind/ darauf<lb/>
Klee/ Wegwarten/ Feld-Salat und dergleichen Kra&#x0364;u-<lb/><cb/>
ter wach&#x017F;en/ fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;olche auch gantz begierig. Jhre<lb/>
Stallung darf weder groß noch hoch &#x017F;eyn/ wann er nur<lb/>
&#x017F;auber und trocken gehalten/ mit Stroh bißweilen be-<lb/>
&#x017F;treuet/ und an der Thu&#x0364;r und Fen&#x017F;tern wol verwahret<lb/>
i&#x017F;t/ damit &#x017F;cha&#x0364;dliche Thiere/ als Marder und Jltis/ nicht<lb/>
hinein mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Sie fre&#x017F;&#x017F;en Hir&#x017F;e/ Ger&#x017F;ten/ Habern/ Wu&#x0364;rme/ al-<lb/>
lerley Jngeweid/ was bey den Kuchen von Fi&#x017F;chen und<lb/>
Geflu&#x0364;gel ausgeworffen wird. Her&#xA75B; Heresbach &#x017F;agt/<lb/>
daß &#x017F;ie die ge&#x017F;chrottenen Eycheln &#x017F;ehr lieben/ auch fei&#x017F;t<lb/>
davon werden. Was man u&#x0364;ber Winter der Zucht hal-<lb/>
ber behalten will/ da muß man/ &#x017F;onderlich nach Weyh-<lb/>
nachten/ wann die Lege-Zeit ankommet/ ihnen am Fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nichts abbrechen; man gibt ihnen auch wol Biertre-<lb/>
bern mit Kleyen gemenget. Jm September &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon alle bey ihrer rechten Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und werden nach und<lb/>
nach in die Kuchen und auf die Tafel gebracht/ weil diß<lb/>
eben die End-Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ warum &#x017F;ie gehalten/ erzogen<lb/>
und erna&#x0364;hret werden. Daher &#x017F;ie auf den Hof-Mu&#x0364;h-<lb/>
len und wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Mayerho&#x0364;fen mit allen Fleiß zu hal-<lb/>
ten/ weil &#x017F;ie die Ko&#x017F;t wol bezahlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von ihrem Legen/ Bru&#x0364;ten und Auferziehen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>M Mertzen fangen &#x017F;ie an zu legen/ und continui-<lb/>
ren es al&#x017F;o 10 oder 12 Wochen/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
ihnen der Stall gefa&#x0364;llt/ und er wol mit Stroh<lb/>
bedeckt wird/ darum hat ihre Wa&#x0364;rterin flei&#x017F;&#x017F;ig aufzu-<lb/>
&#x017F;ehen/ keine auszula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie habe dann ihr Ey gelegt/<lb/>
man kan gleich Hu&#x0364;ner daru&#x0364;ber an&#x017F;etzen/ oder auch End-<lb/>
ten/ wann &#x017F;ie bru&#x0364;tig &#x017F;ind/ und je fru&#x0364;her es im Jahr &#x017F;eyn<lb/>
kan/ je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es/ weil die Spa&#x0364;tlinge &#x017F;elten gut thun/<lb/>
wann &#x017F;ie nicht in den Stall zu legen gewo&#x0364;hnet &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlieffen &#x017F;ie hin und her ins Gero&#x0364;hrich/ Ge&#x017F;tra&#x0364;uche<lb/>
und andere heimliche Winckel/ und legen ihre Eyer da-<lb/>
hin/ daß man &#x017F;ie offt nicht finden kan/ und von denen<lb/>
Mardern und Jlti&#x017F;&#x017F;en gefre&#x017F;&#x017F;en und ausgetruncken<lb/>
werden; ihre Eyer &#x017F;ind blau und weißgru&#x0364;nlicht/ glatt<lb/>
und etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die Hu&#x0364;ner-Eyer.</p><lb/>
            <p>Wann die Endten &#x017F;elb&#x017F;t bru&#x0364;ten/ fu&#x0364;hren &#x017F;ie ihre Jun-<lb/>
gen/ &#x017F;o bald &#x017F;ie ausgefallen &#x017F;ind/ ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches die<lb/>
Hu&#x0364;ner nicht thun ko&#x0364;nnen/ die nur heraus am Land &#x017F;itzen/<lb/>
und vergeblich Klochzen und Schreyen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/><cb/>
Endten aber fu&#x0364;hren &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er hin und wider/ und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en ihnen/ was Ge&#x017F;talt &#x017F;ie ihre Nahrung erwerben<lb/>
und &#x017F;uchen &#x017F;ollen/ und die Mu&#x0364;tter bleiben den gantzen<lb/>
Tag bey ihnen/ fre&#x017F;&#x017F;en und na&#x0364;hren &#x017F;ich mit ihnen/ und<lb/>
wa&#x0364;rmen &#x017F;ie/ im Fall &#x017F;ie einen Feind mercken/ und fu&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;ie in Sicherheit/ wann es vonno&#x0364;then. Doch ha-<lb/>
ben die Endten auch die&#x017F;e Unart/ daß &#x017F;ie des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
hart entrathen/ und wann &#x017F;ie &#x017F;ich darinnen netzen/ und<lb/>
auf die Eyer wieder &#x017F;teigen/ erka&#x0364;lten und verderben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche. Darum wirds allwege am &#x017F;icher&#x017F;ten gehalten/ die<lb/>
Endten-Eyer denen Hu&#x0364;nern zu unterlegen.</p><lb/>
            <p>Eine gemeine Henne kan ein Duzet/ und eine Jn-<lb/>
diani&#x017F;che wol 18/ 20/ biß auf ein paar Duzet ausbru-<lb/>
ten/ in einem Monat fallen &#x017F;ie aus/ wie die Ga&#x0364;ns-Eyer/<lb/>
die Jungen &#x017F;oll man doch vor 14 Tagen nicht ins Feld<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern im Zimmer behalten bey ihrer Mutter/<lb/>
man giebt ihnen gehackte Hu&#x0364;ner- und Ga&#x0364;ns-Eyer mit<lb/>
Kleyen und Salat vermengt/ und &#x017F;etzt ihnen ein zimlich<lb/>
weites und niederes Ge&#x017F;chirr mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; U u ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0357] Neunres Buch/ Mayerhof. D. Georg. Francum erinnert/ wie in Miſcell. Curioſ. anni 6. & 7. Obſerv. 194. zu ſehen. Ulmæ Suevorum, lauten ſeine Wort/ area eſt domus cujusdam ſilice conſtrata, in quâ ſi ſerventur per unam alteramve ſeptimanam anates, auri fini grana in ventriculis omnes generant. Et ne à Sabulo, aliâ ve ipſius Areæ materiâ provenire putes, illa prorſus everſa, novo ſilice, terra arenâ conſtrata ante annum fuit. Pari effectu cum priori tempore. Ab annis autem tribus obſervatum eſt. Dominus Weikmannus, Senatus apud Illmenſes ſecretioris Aſſeſſor, & rerum na- turalium Indagator ſolertisſimus, atq́ue Pinacothecæ famoſisſimæ Poſſeſſor dignisſimus, ipſemet in duo- bus corporibus experimentum ante paucas ſeptima- nas fecit, in quorum uno 16, in altero 27 grana, lentibus, atque milii ſemini æqualibus auri purisſi- mi reperit. Sit Oedipus ergo, qui hæc divinet, ne- ceſſe eſt. Dieſer Brief iſt Anno 1675 im December D. Salomoni Reiſelio communicirt worden. Joh. White of Invent. p. 6. N. V. ſagt/ wann man ein luſtiges Schauſpiel will ſehen/ ſoll man denen End- ten und Gaͤnſen einen Biſſen zu eſſen vorwerffen/ dar- an ein Faden gebunden iſt/ an deſſen aͤuſſerſten Theil ein rothes Flecklein gehenckt ſey. Cap. CV. Von ihrer Wartung. MAn giebt ihnen Morgens fruͤhe/ ehe ſie zum Waſſer wandern/ und Abends wann ſie wieder heim kommen/ ein wenig Habern/ dardurch (wann man das Abend-Futter zu gewiſſen Zeiten gibt) kommen ſie deſto lieber von ſich ſelbſt zu Hauſe/ und er- ſpahren die Muͤhe/ ſie hin und wieder zu ſuchen. Jhr gefaͤhrlichſter und groͤſter Feind iſt der Fuchs/ weil ſie gern weit auswandern/ auch ſchwerer und ungeſchickter ſind/ ihrem Todtfeinde zu entrinnen als die Huͤner/ die mit ſchnellen Lauffen und Fliegen eher durchgehen/ und offt eine gute Hand voll Federn/ oder den gantzen Schweiff im Stich laſſend/ dennoch den Balg davon bringen. Da hingegen die wacklenden Endten/ wann ſie nicht ein Waſſer gleich an der Hand haben/ hart entgehen/ und es meiſtens mit der Haut bezahlen muͤſſen/ daher wann das Waſſer etwas entlegen/ und ſie durch Straͤuche und bruͤchige Oerter dahin gehen muͤſſen/ iſt am ſicherſten/ man begleite ſie dahin/ und hole ſie auch von dannen wieder nach Hauſe/ wo aber Waſſer/ Seen/ Lacken und Teiche/ nahend an der Hand/ iſt die- ſes auch unvonnoͤthen. Wo feuchte Felder ſind/ darauf Klee/ Wegwarten/ Feld-Salat und dergleichen Kraͤu- ter wachſen/ freſſen ſie ſolche auch gantz begierig. Jhre Stallung darf weder groß noch hoch ſeyn/ wann er nur ſauber und trocken gehalten/ mit Stroh bißweilen be- ſtreuet/ und an der Thuͤr und Fenſtern wol verwahret iſt/ damit ſchaͤdliche Thiere/ als Marder und Jltis/ nicht hinein moͤgen. Sie freſſen Hirſe/ Gerſten/ Habern/ Wuͤrme/ al- lerley Jngeweid/ was bey den Kuchen von Fiſchen und Gefluͤgel ausgeworffen wird. Herꝛ Heresbach ſagt/ daß ſie die geſchrottenen Eycheln ſehr lieben/ auch feiſt davon werden. Was man uͤber Winter der Zucht hal- ber behalten will/ da muß man/ ſonderlich nach Weyh- nachten/ wann die Lege-Zeit ankommet/ ihnen am Freſſen nichts abbrechen; man gibt ihnen auch wol Biertre- bern mit Kleyen gemenget. Jm September ſind ſie ſchon alle bey ihrer rechten Groͤſſe/ und werden nach und nach in die Kuchen und auf die Tafel gebracht/ weil diß eben die End-Urſach iſt/ warum ſie gehalten/ erzogen und ernaͤhret werden. Daher ſie auf den Hof-Muͤh- len und waͤſſerigen Mayerhoͤfen mit allen Fleiß zu hal- ten/ weil ſie die Koſt wol bezahlen. Cap. CVI. Von ihrem Legen/ Bruͤten und Auferziehen. JM Mertzen fangen ſie an zu legen/ und continui- ren es alſo 10 oder 12 Wochen/ ſonderlich wann ihnen der Stall gefaͤllt/ und er wol mit Stroh bedeckt wird/ darum hat ihre Waͤrterin fleiſſig aufzu- ſehen/ keine auszulaſſen/ ſie habe dann ihr Ey gelegt/ man kan gleich Huͤner daruͤber anſetzen/ oder auch End- ten/ wann ſie bruͤtig ſind/ und je fruͤher es im Jahr ſeyn kan/ je beſſer iſt es/ weil die Spaͤtlinge ſelten gut thun/ wann ſie nicht in den Stall zu legen gewoͤhnet ſind/ ſo ſchlieffen ſie hin und her ins Geroͤhrich/ Geſtraͤuche und andere heimliche Winckel/ und legen ihre Eyer da- hin/ daß man ſie offt nicht finden kan/ und von denen Mardern und Jltiſſen gefreſſen und ausgetruncken werden; ihre Eyer ſind blau und weißgruͤnlicht/ glatt und etwas groͤſſer als die Huͤner-Eyer. Wann die Endten ſelbſt bruͤten/ fuͤhren ſie ihre Jun- gen/ ſo bald ſie ausgefallen ſind/ ins Waſſer/ welches die Huͤner nicht thun koͤnnen/ die nur heraus am Land ſitzen/ und vergeblich Klochzen und Schreyen muͤſſen. Die Endten aber fuͤhren ſie im Waſſer hin und wider/ und weiſſen ihnen/ was Geſtalt ſie ihre Nahrung erwerben und ſuchen ſollen/ und die Muͤtter bleiben den gantzen Tag bey ihnen/ freſſen und naͤhren ſich mit ihnen/ und waͤrmen ſie/ im Fall ſie einen Feind mercken/ und fuͤh- ren ſie in Sicherheit/ wann es vonnoͤthen. Doch ha- ben die Endten auch dieſe Unart/ daß ſie des Waſſers hart entrathen/ und wann ſie ſich darinnen netzen/ und auf die Eyer wieder ſteigen/ erkaͤlten und verderben ſie ſolche. Darum wirds allwege am ſicherſten gehalten/ die Endten-Eyer denen Huͤnern zu unterlegen. Eine gemeine Henne kan ein Duzet/ und eine Jn- dianiſche wol 18/ 20/ biß auf ein paar Duzet ausbru- ten/ in einem Monat fallen ſie aus/ wie die Gaͤns-Eyer/ die Jungen ſoll man doch vor 14 Tagen nicht ins Feld laſſen/ ſondern im Zimmer behalten bey ihrer Mutter/ man giebt ihnen gehackte Huͤner- und Gaͤns-Eyer mit Kleyen und Salat vermengt/ und ſetzt ihnen ein zimlich weites und niederes Geſchirr mit friſchem Waſſer hin- ein/ ❁ U u ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/357
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/357>, abgerufen am 20.10.2018.