Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Die Brustflecke von denen zubereiteten Schwanen-
Fellen/ sollen eine sondere Krafft haben/ die Däuung des
Magens zu befördern. Andere legen nur ein Küß auf
den Magen mit Schwanen-Pflaumen angefüllt. Ae-
[Spaltenumbruch] tius
sagt; Das Oel/ darinn ein zarter junger Schwan
gekocht wird/ soll ein wundersames Mittel seyn zu den
schwachen Nerven und Flechsen.

[Abbildung]
Cap. CXIII.
Von den Tauben.
[Spaltenumbruch]

ES sind etliche/ welche die Tauben mehr schädlich
als nützlich in der Wirthschafft halten/ als Herr
von Thumbshirn/ der sagt: Tauben sind ein
schädlich Vieh/ das thut grossen Schaden im Felde/ am
Getraydicht/ wann es gesäet/ und dann auch/ wann es
reiff wird/ kreucht auf die Böden/ zerreisset die Dä-
cher/ wann es ausgewintert/ wird es abgefangen/ oder
sonsten verstöret und verjagt/ und schaffet wenig Nu-
tzen/ machet auch offtermals Gezäncke unter Nachbarn
und guten Freunden/ und kostet gemeiniglich mehr/ als
davon zu nehmen.

Andere aber halten das Gegenspiel/ sonderlich Herr
de Serres glaubt/ es könne keine Hauswirthschafft an
Lebens-Mitteln Mangel haben/ wo ein Taubenhaus/
Königlein-Garten und Teiche sind; dann wo diese drey
Stücke wol versehen sind/ ist keine Wirthschafft so groß/
die alles allein verzehre/ und die nicht guten Uberschuß
finde/ theils guten Freunden zu verehren/ oder zu ver-
kauffen.

Wo es nun bey einer Wirthschafft grosse weite
Kornfelder/ und die Gebürge und Wälder zimlich weit
entlegen/ darinnen sich die Raub-Vögel Hauffenweise
aufhalten können; da ist einem Hausvatter sehr nütz-
lich/ viel Tauben zu ziehen/ weil er im Sommer stets
etwas zu braten haben kan.

Es giebt (ausserhalb der wilden) allerhand unter-
schiedene Geschlechte der Tauben/ als die gemeinen
[Spaltenumbruch] Flug-Tauben/ die Türckischen/ rauh-füssigten/ haube-
ten und Pfauen-Tauben/ welche alle mehr kosten und
das gantze Jahr mit Futter müssen erhalten werden/ als
die Flug-Tauben/ die sich/ den meisten Sommer durch/
im Feld selbst nehren/ und den Unkosten/ der auf sie ge-
het/ mit dem Schaden/ den sie etwan in den Feldern
thun/ reichlich mit ihren häuffigen Jungen wieder erse-
tzen und abzahlen/ zugeschweigen/ daß ihr Mist vor al-
len andern vom Varrone zum Feldbau gerühmet
wird.

Merckwürdig ist/ was Charles d' Arcuse Sieur
d' Esparron
in seiner Fauconnerie parte 4. cap. 12. von
dem Tauben-Mist schreibet/ mit folgenden Worten:
Man steche mit einer Nadel einer Tauben das eine Aug
aus/ und setze sie hernach an einen Ort/ da sie essen könne;
über 10 Tage/ thue man eben dieses an dem andern noch
gesunden Auge/ und laß sie wieder 10 oder 12 Tage al-
so sitzen/ so wird man hernach befinden/ daß sie gantz kei-
nen Mangel an ihren Augen habe. Die Artzney/ so
darzu gehöret/ führen die Tauben (wie auch die Schwal-
ben) allzeit bey ihnen/ denn sie brauchen nichts anders/
als ihren eigenen Mist/ welchen sie wissen zu appliciren/
indem sie die beissende Augen mit denen von ihren Mist
besudelten Füssen kratzen.

Die Syrer haben/ nach Xenophontis Zeugnis/
eine Tauben so heilig gehalten/ daß sich Niemand

sie zu
X x
Neuntes Buch/ Mayerhof.
[Spaltenumbruch]

Die Bruſtflecke von denen zubereiteten Schwanen-
Fellen/ ſollen eine ſondere Krafft haben/ die Daͤuung des
Magens zu befoͤrdern. Andere legen nur ein Kuͤß auf
den Magen mit Schwanen-Pflaumen angefuͤllt. Aë-
[Spaltenumbruch] tius
ſagt; Das Oel/ darinn ein zarter junger Schwan
gekocht wird/ ſoll ein wunderſames Mittel ſeyn zu den
ſchwachen Nerven und Flechſen.

[Abbildung]
Cap. CXIII.
Von den Tauben.
[Spaltenumbruch]

ES ſind etliche/ welche die Tauben mehr ſchaͤdlich
als nuͤtzlich in der Wirthſchafft halten/ als Herꝛ
von Thumbshirn/ der ſagt: Tauben ſind ein
ſchaͤdlich Vieh/ das thut groſſen Schaden im Felde/ am
Getraydicht/ wann es geſaͤet/ und dann auch/ wann es
reiff wird/ kreucht auf die Boͤden/ zerreiſſet die Daͤ-
cher/ wann es ausgewintert/ wird es abgefangen/ oder
ſonſten verſtoͤret und verjagt/ und ſchaffet wenig Nu-
tzen/ machet auch offtermals Gezaͤncke unter Nachbarn
und guten Freunden/ und koſtet gemeiniglich mehr/ als
davon zu nehmen.

Andere aber halten das Gegenſpiel/ ſonderlich Herꝛ
de Serres glaubt/ es koͤnne keine Hauswirthſchafft an
Lebens-Mitteln Mangel haben/ wo ein Taubenhaus/
Koͤniglein-Garten und Teiche ſind; dann wo dieſe drey
Stuͤcke wol verſehen ſind/ iſt keine Wirthſchafft ſo groß/
die alles allein verzehre/ und die nicht guten Uberſchuß
finde/ theils guten Freunden zu verehren/ oder zu ver-
kauffen.

Wo es nun bey einer Wirthſchafft groſſe weite
Kornfelder/ und die Gebuͤrge und Waͤlder zimlich weit
entlegen/ darinnen ſich die Raub-Voͤgel Hauffenweiſe
aufhalten koͤnnen; da iſt einem Hausvatter ſehr nuͤtz-
lich/ viel Tauben zu ziehen/ weil er im Sommer ſtets
etwas zu braten haben kan.

Es giebt (auſſerhalb der wilden) allerhand unter-
ſchiedene Geſchlechte der Tauben/ als die gemeinen
[Spaltenumbruch] Flug-Tauben/ die Tuͤrckiſchen/ rauh-fuͤſſigten/ haube-
ten und Pfauen-Tauben/ welche alle mehr koſten und
das gantze Jahr mit Futter muͤſſen erhalten werden/ als
die Flug-Tauben/ die ſich/ den meiſten Sommer durch/
im Feld ſelbſt nehren/ und den Unkoſten/ der auf ſie ge-
het/ mit dem Schaden/ den ſie etwan in den Feldern
thun/ reichlich mit ihren haͤuffigen Jungen wieder erſe-
tzen und abzahlen/ zugeſchweigen/ daß ihr Miſt vor al-
len andern vom Varrone zum Feldbau geruͤhmet
wird.

Merckwuͤrdig iſt/ was Charles d’ Arcuſe Sieur
d’ Eſparron
in ſeiner Fauconnerie parte 4. cap. 12. von
dem Tauben-Miſt ſchreibet/ mit folgenden Worten:
Man ſteche mit einer Nadel einer Tauben das eine Aug
aus/ und ſetze ſie hernach an einen Ort/ da ſie eſſen koͤnne;
uͤber 10 Tage/ thue man eben dieſes an dem andern noch
geſunden Auge/ und laß ſie wieder 10 oder 12 Tage al-
ſo ſitzen/ ſo wird man hernach befinden/ daß ſie gantz kei-
nen Mangel an ihren Augen habe. Die Artzney/ ſo
darzu gehoͤret/ fuͤhren die Tauben (wie auch die Schwal-
ben) allzeit bey ihnen/ denn ſie brauchen nichts anders/
als ihren eigenen Miſt/ welchen ſie wiſſen zu appliciren/
indem ſie die beiſſende Augen mit denen von ihren Miſt
beſudelten Fuͤſſen kratzen.

Die Syrer haben/ nach Xenophontis Zeugnis/
eine Tauben ſo heilig gehalten/ daß ſich Niemand

ſie zu
❁ X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0363" n="345"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuntes Buch/ Mayerhof.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Bru&#x017F;tflecke von denen zubereiteten Schwanen-<lb/>
Fellen/ &#x017F;ollen eine &#x017F;ondere Krafft haben/ die Da&#x0364;uung des<lb/>
Magens zu befo&#x0364;rdern. Andere legen nur ein Ku&#x0364;ß auf<lb/>
den Magen mit Schwanen-Pflaumen angefu&#x0364;llt. <hi rendition="#aq">Aë-<lb/><cb/>
tius</hi> &#x017F;agt; Das Oel/ darinn ein zarter junger Schwan<lb/>
gekocht wird/ &#x017F;oll ein wunder&#x017F;ames Mittel &#x017F;eyn zu den<lb/>
&#x017F;chwachen Nerven und Flech&#x017F;en.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIII.</hi></hi><lb/>
Von den Tauben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind etliche/ welche die Tauben mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
als nu&#x0364;tzlich in der Wirth&#x017F;chafft halten/ als Her&#xA75B;<lb/>
von Thumbshirn/ der &#x017F;agt: Tauben &#x017F;ind ein<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich Vieh/ das thut gro&#x017F;&#x017F;en Schaden im Felde/ am<lb/>
Getraydicht/ wann es ge&#x017F;a&#x0364;et/ und dann auch/ wann es<lb/>
reiff wird/ kreucht auf die Bo&#x0364;den/ zerrei&#x017F;&#x017F;et die Da&#x0364;-<lb/>
cher/ wann es ausgewintert/ wird es abgefangen/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten ver&#x017F;to&#x0364;ret und verjagt/ und &#x017F;chaffet wenig Nu-<lb/>
tzen/ machet auch offtermals Geza&#x0364;ncke unter Nachbarn<lb/>
und guten Freunden/ und ko&#x017F;tet gemeiniglich mehr/ als<lb/>
davon zu nehmen.</p><lb/>
            <p>Andere aber halten das Gegen&#x017F;piel/ &#x017F;onderlich Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">de Serres</hi> glaubt/ es ko&#x0364;nne keine Hauswirth&#x017F;chafft an<lb/>
Lebens-Mitteln Mangel haben/ wo ein Taubenhaus/<lb/>
Ko&#x0364;niglein-Garten und Teiche &#x017F;ind; dann wo die&#x017F;e drey<lb/>
Stu&#x0364;cke wol ver&#x017F;ehen &#x017F;ind/ i&#x017F;t keine Wirth&#x017F;chafft &#x017F;o groß/<lb/>
die alles allein verzehre/ und die nicht guten Uber&#x017F;chuß<lb/>
finde/ theils guten Freunden zu verehren/ oder zu ver-<lb/>
kauffen.</p><lb/>
            <p>Wo es nun bey einer Wirth&#x017F;chafft gro&#x017F;&#x017F;e weite<lb/>
Kornfelder/ und die Gebu&#x0364;rge und Wa&#x0364;lder zimlich weit<lb/>
entlegen/ darinnen &#x017F;ich die Raub-Vo&#x0364;gel Hauffenwei&#x017F;e<lb/>
aufhalten ko&#x0364;nnen; da i&#x017F;t einem Hausvatter &#x017F;ehr nu&#x0364;tz-<lb/>
lich/ viel Tauben zu ziehen/ weil er im Sommer &#x017F;tets<lb/>
etwas zu braten haben kan.</p><lb/>
            <p>Es giebt (au&#x017F;&#x017F;erhalb der wilden) allerhand unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Ge&#x017F;chlechte der Tauben/ als die gemeinen<lb/><cb/>
Flug-Tauben/ die Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen/ rauh-fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igten/ haube-<lb/>
ten und Pfauen-Tauben/ welche alle mehr ko&#x017F;ten und<lb/>
das gantze Jahr mit Futter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erhalten werden/ als<lb/>
die Flug-Tauben/ die &#x017F;ich/ den mei&#x017F;ten Sommer durch/<lb/>
im Feld &#x017F;elb&#x017F;t nehren/ und den Unko&#x017F;ten/ der auf &#x017F;ie ge-<lb/>
het/ mit dem Schaden/ den &#x017F;ie etwan in den Feldern<lb/>
thun/ reichlich mit ihren ha&#x0364;uffigen Jungen wieder er&#x017F;e-<lb/>
tzen und abzahlen/ zuge&#x017F;chweigen/ daß ihr Mi&#x017F;t vor al-<lb/>
len andern vom <hi rendition="#aq">Varrone</hi> zum Feldbau geru&#x0364;hmet<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Merckwu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ was <hi rendition="#aq">Charles d&#x2019; Arcu&#x017F;e Sieur<lb/>
d&#x2019; E&#x017F;parron</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Fauconnerie parte 4. cap.</hi> 12. von<lb/>
dem Tauben-Mi&#x017F;t &#x017F;chreibet/ mit folgenden Worten:<lb/>
Man &#x017F;teche mit einer Nadel einer Tauben das eine Aug<lb/>
aus/ und &#x017F;etze &#x017F;ie hernach an einen Ort/ da &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne;<lb/>
u&#x0364;ber 10 Tage/ thue man eben die&#x017F;es an dem andern noch<lb/>
ge&#x017F;unden Auge/ und laß &#x017F;ie wieder 10 oder 12 Tage al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;itzen/ &#x017F;o wird man hernach befinden/ daß &#x017F;ie gantz kei-<lb/>
nen Mangel an ihren Augen habe. Die Artzney/ &#x017F;o<lb/>
darzu geho&#x0364;ret/ fu&#x0364;hren die Tauben (wie auch die Schwal-<lb/>
ben) allzeit bey ihnen/ denn &#x017F;ie brauchen nichts anders/<lb/>
als ihren eigenen Mi&#x017F;t/ welchen &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">applicir</hi>en/<lb/>
indem &#x017F;ie die bei&#x017F;&#x017F;ende Augen mit denen von ihren Mi&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;udelten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kratzen.</p><lb/>
            <p>Die Syrer haben/ nach <hi rendition="#aq">Xenophontis</hi> Zeugnis/<lb/>
eine Tauben &#x017F;o heilig gehalten/ daß &#x017F;ich Niemand<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; X x</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0363] Neuntes Buch/ Mayerhof. Die Bruſtflecke von denen zubereiteten Schwanen- Fellen/ ſollen eine ſondere Krafft haben/ die Daͤuung des Magens zu befoͤrdern. Andere legen nur ein Kuͤß auf den Magen mit Schwanen-Pflaumen angefuͤllt. Aë- tius ſagt; Das Oel/ darinn ein zarter junger Schwan gekocht wird/ ſoll ein wunderſames Mittel ſeyn zu den ſchwachen Nerven und Flechſen. [Abbildung] Cap. CXIII. Von den Tauben. ES ſind etliche/ welche die Tauben mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich in der Wirthſchafft halten/ als Herꝛ von Thumbshirn/ der ſagt: Tauben ſind ein ſchaͤdlich Vieh/ das thut groſſen Schaden im Felde/ am Getraydicht/ wann es geſaͤet/ und dann auch/ wann es reiff wird/ kreucht auf die Boͤden/ zerreiſſet die Daͤ- cher/ wann es ausgewintert/ wird es abgefangen/ oder ſonſten verſtoͤret und verjagt/ und ſchaffet wenig Nu- tzen/ machet auch offtermals Gezaͤncke unter Nachbarn und guten Freunden/ und koſtet gemeiniglich mehr/ als davon zu nehmen. Andere aber halten das Gegenſpiel/ ſonderlich Herꝛ de Serres glaubt/ es koͤnne keine Hauswirthſchafft an Lebens-Mitteln Mangel haben/ wo ein Taubenhaus/ Koͤniglein-Garten und Teiche ſind; dann wo dieſe drey Stuͤcke wol verſehen ſind/ iſt keine Wirthſchafft ſo groß/ die alles allein verzehre/ und die nicht guten Uberſchuß finde/ theils guten Freunden zu verehren/ oder zu ver- kauffen. Wo es nun bey einer Wirthſchafft groſſe weite Kornfelder/ und die Gebuͤrge und Waͤlder zimlich weit entlegen/ darinnen ſich die Raub-Voͤgel Hauffenweiſe aufhalten koͤnnen; da iſt einem Hausvatter ſehr nuͤtz- lich/ viel Tauben zu ziehen/ weil er im Sommer ſtets etwas zu braten haben kan. Es giebt (auſſerhalb der wilden) allerhand unter- ſchiedene Geſchlechte der Tauben/ als die gemeinen Flug-Tauben/ die Tuͤrckiſchen/ rauh-fuͤſſigten/ haube- ten und Pfauen-Tauben/ welche alle mehr koſten und das gantze Jahr mit Futter muͤſſen erhalten werden/ als die Flug-Tauben/ die ſich/ den meiſten Sommer durch/ im Feld ſelbſt nehren/ und den Unkoſten/ der auf ſie ge- het/ mit dem Schaden/ den ſie etwan in den Feldern thun/ reichlich mit ihren haͤuffigen Jungen wieder erſe- tzen und abzahlen/ zugeſchweigen/ daß ihr Miſt vor al- len andern vom Varrone zum Feldbau geruͤhmet wird. Merckwuͤrdig iſt/ was Charles d’ Arcuſe Sieur d’ Eſparron in ſeiner Fauconnerie parte 4. cap. 12. von dem Tauben-Miſt ſchreibet/ mit folgenden Worten: Man ſteche mit einer Nadel einer Tauben das eine Aug aus/ und ſetze ſie hernach an einen Ort/ da ſie eſſen koͤnne; uͤber 10 Tage/ thue man eben dieſes an dem andern noch geſunden Auge/ und laß ſie wieder 10 oder 12 Tage al- ſo ſitzen/ ſo wird man hernach befinden/ daß ſie gantz kei- nen Mangel an ihren Augen habe. Die Artzney/ ſo darzu gehoͤret/ fuͤhren die Tauben (wie auch die Schwal- ben) allzeit bey ihnen/ denn ſie brauchen nichts anders/ als ihren eigenen Miſt/ welchen ſie wiſſen zu appliciren/ indem ſie die beiſſende Augen mit denen von ihren Miſt beſudelten Fuͤſſen kratzen. Die Syrer haben/ nach Xenophontis Zeugnis/ eine Tauben ſo heilig gehalten/ daß ſich Niemand ſie zu ❁ X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/363
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/363>, abgerufen am 20.01.2020.