Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Eingang/ wann es noch nicht gar kalt ist/ die Bienenstö-
cke noch einmal aussäubere und beräuchere/ und dieses
mit grossem Fleiß und Sorgfalt/ damit nichts unflätiges
oder faules darinnen sey/ alsdann vermache er die Bie-
nenstöcke auf das allerbeste/ daß weder Kälte noch
Wind oder Feuchtigkeit darzu möge; und nachdem er
sie weiß proviantirt/ nach dem muß er ihnen auch/ im
Nothfall zu Hülffe kommen/ und ihre Speise in gespal-
tenen Röhren fürsetzen; daher nöthig/ daß er die schwa-
chen und Hülff-bedürfftigen Stöcke auswendig zeichne
und mercke/ damit er sie vor den reichen und wolbestellten
erkennen möge.
[Spaltenumbruch]
9. Die Bienenstöcke müssen stets wol zugeschlossen
verbleiben/ und auf allen Seiten recht vermacht seyn/
daß nur ein Löchlein offen gelassen werde/ dardurch sie
aus und ein fliegen/ aber nur so groß/ daß eine Biene auf
einmal heraus mag.
10. Daß der Bienen-Warter sich an der Klei-
dung rein und sauber halte/ allen Gestanck meide/ mit
ungewaschenen Händen nie damit umgehe/ weil er in
Gefahr stehet/ sonderlich wo er der Unkeuschheit erge-
ben/ von ihnen gehasst und gestochen zu werden/ weil
dieses reine Thierlein keine Unreinigkeit vertragen
kan.
Cap. VIII.
Von der Bienen Hütten.
[Spaltenumbruch]

DJe Stallung und Facciata der Bienenhütten/
soll (wo es anders möglich) also stehen/ daß sie
vom frühen Morgen an/ biß gegen Abend die
Sonnen haben; andere stellen solche gegen den Winte-
rischen Sonnen-Aufgang/ das ist/ fast gegen Ost-Sü-
den/ und muß/ von den Mitternacht-Winden geschir-
met/ mit einer guten Mauren versichert/ oder doch mit
einem dicken lebendigen Zaun eingefangen werden. An-
dere glauben/ daß sie gleich sowol gegen Abend und Mit-
ternacht (wo es nur Windstill) ihren Stand fassen/
angesehen in den kalten Polnischen/ Littauischen und
Moscowittischen Ländern/ die meiste Bienen zu finden/
damit auch viel ihre Nahrung allein zu erwerben su-
chen.

Die Alten haben gewolt/ wann der Einfang eine
Mauer ist/ sollen etwan einen Schuch hoch von der Er-
den/ unten etliche Löcher seyn/ dardurch die Bienen ab-
und zufliegen mögen/ so ists doch nicht allein nicht noth-
wendig/ weilen die Bienen/ von dem Stock aus/ den
Flug nicht eine parallel-Linea von der Erden nehmen;
sondern 1 paar oder 3 Rädlein aufwärts machen/ biß sie
endlich mit einem Bogenflug fortstreichen; sondern es
ist auch schädlich/ indem die Winde durch diese Fenster-
lucken den Bienen beschwerlich seyn würden/ ausser sie
seyen mit Fenstern gemacht/ die man/ nachdem das Ge-
witter ist/ öffnen und schliessen könne.

Damit nun die Bienen in ihrer Wohnung nicht ver-
unruhiget werden/ muß die Hütten allenthalben mit
Brettern auf das beste versichert seyn/ daß allein das
Flugloch und der Steig davon/ frey heraus gehen/ nicht
weniger muß es auch oben mit einem Dach verwahret
werden/ daß die Sommerhitz der Sonnen das Gewir-
cke nicht erhitze/ und also schmeltzen und herab fallen ma-
che/ dardurch alle Bienen-Arbeit verruckt und verwir-
ret wird; so ist es auch also vor der Nässen und Frost de-
sto sicherer.

Die Grösse oder Kleine der Hütten steht zu des Haus-
vatters Belieben/ doch ist es besser zu weit/ als zu enge/
weil durch Fleiß und Sorgfalt die Anzahl leichtlich sich
vermehret/ auch die Bienenstöcke nicht zu enge aneinan-
der zu hencken dienstlich ist; darnach müsse die Hütten
einen guten festen Grund haben/ und in die Erden wol
und fest eingepflocket seyn/ damit solche die Sturmwin-
de nicht mögen über einen Hauffen werffen; oder das
[Spaltenumbruch] zu Zeiten einbrechende/ und sich anlehnende und reibende
Thier solche nieder reissen.

Das Ort und der Platz/ worauf die Hütte stehet/
muß genugsame Lufft und nicht dämicht und feucht seyn/
weil die Bienen an einem nicht lüfftigen Ort kein gutes
thun/ und die Stöcke werden schimmlicht und lauffen
an/ darum lassen etliche die Hütten auf allen Seiten
frey/ und bauen allein ein Dach oben drüber/ so hat man
desto besser Platz allenthalben zu ihnen zu sehen/ und wird
ihnen das Liecht nicht benommen; das Dach aber muß nicht
von Stroh seyn/ weil Mäuse und anders Ungeziefer gern
darinnen sich aufhalten/ sondern von Brettern/ Schindeln
oder Ziegeln; will man die Hütte ja verwahren/ mag es
von dürren Brettern oder Schwärtlingen geschehen/ die
nicht dicht aufeinander gehen/ sondern je einer von dem an-
dern etwa Fingerweit oben her voneinander stehen/ die un-
tersten Dräme müssen starck seyn/ und unten her die 2 ni-
drigsten Läden wol beysammen seyn/ damit das Ungezie-
fer so leicht nicht einkrieche; das vordere Dach muß
nicht weit fürschüssig seyn/ daß es nicht die Sonnen auf-
halte/ mit einer Rinnen verwahrt/ daß die Regenwasser
dardurch abschiessen/ und nicht durch fort und fort absin-
ckende Dach-Tropffen denen Bienen beschwerlich seyn
können. Etliche setzen zwey Stöcke des Bienenhauses
aufeinander/ daß unten und oben Stöcke stehen kön-
nen; diß hat nichts zu bedeuten/ wann der Platz nur
Windstill ist/ und die Sturmwinde nicht zu viel ein-
reissen. Andere bauen sie nur einfach so hoch/ als etwan
die Stöcke seyn/ wenn sie nur vornen eine ziemliche Hö-
he haben. Wann das Bienenhaus auf runden/ glat-
ten/ und mit Blech beschlagenen Seulen stehet/ oder
auf rund-gemauerten und glatt-beworffenen Pfeilern/
so können Mäus und Eydechsen nicht so leicht hinauf
kriechen.

Am besten ist/ man besehe anderer guten Haushal-
ter Weise/ und nehme das beste davon/ bestelle sonder-
lich einen guten Zimmermann/ der es recht verstehe/
daß alles recht und wol eingerichtet sey. Diß ist allein zu
verstehen/ wo man viel Bienen hat; wo man aber nur
wenig hat/ ist leicht ein Platz darzu/ wann er nur fest
und starck angebunden und oben bedeckt wird/ daß er
weder durch Wind noch von Thieren umgeworf-
fen/ oder von Regenwetter und Feuchtigkeit könne be-
schädiget werden.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Eingang/ wann es noch nicht gar kalt iſt/ die Bienenſtoͤ-
cke noch einmal ausſaͤubere und beraͤuchere/ und dieſes
mit groſſem Fleiß und Sorgfalt/ damit nichts unflaͤtiges
oder faules darinnen ſey/ alsdann vermache er die Bie-
nenſtoͤcke auf das allerbeſte/ daß weder Kaͤlte noch
Wind oder Feuchtigkeit darzu moͤge; und nachdem er
ſie weiß proviantirt/ nach dem muß er ihnen auch/ im
Nothfall zu Huͤlffe kommen/ und ihre Speiſe in geſpal-
tenen Roͤhren fuͤrſetzen; daher noͤthig/ daß er die ſchwa-
chen und Huͤlff-beduͤrfftigen Stoͤcke auswendig zeichne
und mercke/ damit er ſie vor den reichen und wolbeſtellten
erkennen moͤge.
[Spaltenumbruch]
9. Die Bienenſtoͤcke muͤſſen ſtets wol zugeſchloſſen
verbleiben/ und auf allen Seiten recht vermacht ſeyn/
daß nur ein Loͤchlein offen gelaſſen werde/ dardurch ſie
aus und ein fliegen/ aber nur ſo groß/ daß eine Biene auf
einmal heraus mag.
10. Daß der Bienen-Warter ſich an der Klei-
dung rein und ſauber halte/ allen Geſtanck meide/ mit
ungewaſchenen Haͤnden nie damit umgehe/ weil er in
Gefahr ſtehet/ ſonderlich wo er der Unkeuſchheit erge-
ben/ von ihnen gehaſſt und geſtochen zu werden/ weil
dieſes reine Thierlein keine Unreinigkeit vertragen
kan.
Cap. VIII.
Von der Bienen Huͤtten.
[Spaltenumbruch]

DJe Stallung und Facciata der Bienenhuͤtten/
ſoll (wo es anders moͤglich) alſo ſtehen/ daß ſie
vom fruͤhen Morgen an/ biß gegen Abend die
Sonnen haben; andere ſtellen ſolche gegen den Winte-
riſchen Sonnen-Aufgang/ das iſt/ faſt gegen Oſt-Suͤ-
den/ und muß/ von den Mitternacht-Winden geſchir-
met/ mit einer guten Mauren verſichert/ oder doch mit
einem dicken lebendigen Zaun eingefangen werden. An-
dere glauben/ daß ſie gleich ſowol gegen Abend und Mit-
ternacht (wo es nur Windſtill) ihren Stand faſſen/
angeſehen in den kalten Polniſchen/ Littauiſchen und
Moſcowittiſchen Laͤndern/ die meiſte Bienen zu finden/
damit auch viel ihre Nahrung allein zu erwerben ſu-
chen.

Die Alten haben gewolt/ wann der Einfang eine
Mauer iſt/ ſollen etwan einen Schuch hoch von der Er-
den/ unten etliche Loͤcher ſeyn/ dardurch die Bienen ab-
und zufliegen moͤgen/ ſo iſts doch nicht allein nicht noth-
wendig/ weilen die Bienen/ von dem Stock aus/ den
Flug nicht eine parallel-Linea von der Erden nehmen;
ſondern 1 paar oder 3 Raͤdlein aufwaͤrts machen/ biß ſie
endlich mit einem Bogenflug fortſtreichen; ſondern es
iſt auch ſchaͤdlich/ indem die Winde durch dieſe Fenſter-
lucken den Bienen beſchwerlich ſeyn wuͤrden/ auſſer ſie
ſeyen mit Fenſtern gemacht/ die man/ nachdem das Ge-
witter iſt/ oͤffnen und ſchlieſſen koͤnne.

Damit nun die Bienen in ihrer Wohnung nicht ver-
unruhiget werden/ muß die Huͤtten allenthalben mit
Brettern auf das beſte verſichert ſeyn/ daß allein das
Flugloch und der Steig davon/ frey heraus gehen/ nicht
weniger muß es auch oben mit einem Dach verwahret
werden/ daß die Sommerhitz der Sonnen das Gewir-
cke nicht erhitze/ und alſo ſchmeltzen und herab fallen ma-
che/ dardurch alle Bienen-Arbeit verruckt und verwir-
ret wird; ſo iſt es auch alſo vor der Naͤſſen und Froſt de-
ſto ſicherer.

Die Groͤſſe oder Kleine der Huͤtten ſteht zu des Haus-
vatters Belieben/ doch iſt es beſſer zu weit/ als zu enge/
weil durch Fleiß und Sorgfalt die Anzahl leichtlich ſich
vermehret/ auch die Bienenſtoͤcke nicht zu enge aneinan-
der zu hencken dienſtlich iſt; darnach muͤſſe die Huͤtten
einen guten feſten Grund haben/ und in die Erden wol
und feſt eingepflocket ſeyn/ damit ſolche die Sturmwin-
de nicht moͤgen uͤber einen Hauffen werffen; oder das
[Spaltenumbruch] zu Zeiten einbrechende/ und ſich anlehnende und reibende
Thier ſolche nieder reiſſen.

Das Ort und der Platz/ worauf die Huͤtte ſtehet/
muß genugſame Lufft und nicht daͤmicht und feucht ſeyn/
weil die Bienen an einem nicht luͤfftigen Ort kein gutes
thun/ und die Stoͤcke werden ſchimmlicht und lauffen
an/ darum laſſen etliche die Huͤtten auf allen Seiten
frey/ und bauen allein ein Dach oben druͤber/ ſo hat man
deſto beſſer Platz allenthalben zu ihnen zu ſehen/ und wird
ihnen das Liecht nicht benom̃en; das Dach aber muß nicht
von Stroh ſeyn/ weil Maͤuſe und anders Ungeziefer gern
darinnen ſich aufhaltẽ/ ſondern von Brettern/ Schindeln
oder Ziegeln; will man die Huͤtte ja verwahren/ mag es
von duͤrren Brettern oder Schwaͤrtlingen geſchehen/ die
nicht dicht aufeinander gehẽ/ ſondern je einer von dem an-
dern etwa Fingerweit oben her voneinander ſtehẽ/ die un-
terſten Draͤme muͤſſen ſtarck ſeyn/ und unten her die 2 ni-
drigſten Laͤden wol beyſammen ſeyn/ damit das Ungezie-
fer ſo leicht nicht einkrieche; das vordere Dach muß
nicht weit fuͤrſchuͤſſig ſeyn/ daß es nicht die Sonnen auf-
halte/ mit einer Rinnen verwahrt/ daß die Regenwaſſer
dardurch abſchieſſen/ und nicht durch fort und fort abſin-
ckende Dach-Tropffen denen Bienen beſchwerlich ſeyn
koͤnnen. Etliche ſetzen zwey Stoͤcke des Bienenhauſes
aufeinander/ daß unten und oben Stoͤcke ſtehen koͤn-
nen; diß hat nichts zu bedeuten/ wann der Platz nur
Windſtill iſt/ und die Sturmwinde nicht zu viel ein-
reiſſen. Andere bauen ſie nur einfach ſo hoch/ als etwan
die Stoͤcke ſeyn/ wenn ſie nur vornen eine ziemliche Hoͤ-
he haben. Wann das Bienenhaus auf runden/ glat-
ten/ und mit Blech beſchlagenen Seulen ſtehet/ oder
auf rund-gemauerten und glatt-beworffenen Pfeilern/
ſo koͤnnen Maͤus und Eydechſen nicht ſo leicht hinauf
kriechen.

Am beſten iſt/ man beſehe anderer guten Haushal-
ter Weiſe/ und nehme das beſte davon/ beſtelle ſonder-
lich einen guten Zimmermann/ der es recht verſtehe/
daß alles recht und wol eingerichtet ſey. Diß iſt allein zu
verſtehen/ wo man viel Bienen hat; wo man aber nur
wenig hat/ iſt leicht ein Platz darzu/ wann er nur feſt
und ſtarck angebunden und oben bedeckt wird/ daß er
weder durch Wind noch von Thieren umgeworf-
fen/ oder von Regenwetter und Feuchtigkeit koͤnne be-
ſchaͤdiget werden.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0384" n="366"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Eingang/ wann es noch nicht gar kalt i&#x017F;t/ die Bienen&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
cke noch einmal aus&#x017F;a&#x0364;ubere und bera&#x0364;uchere/ und die&#x017F;es<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß und Sorgfalt/ damit nichts unfla&#x0364;tiges<lb/>
oder faules darinnen &#x017F;ey/ alsdann vermache er die Bie-<lb/>
nen&#x017F;to&#x0364;cke auf das allerbe&#x017F;te/ daß weder Ka&#x0364;lte noch<lb/>
Wind oder Feuchtigkeit darzu mo&#x0364;ge; und nachdem er<lb/>
&#x017F;ie weiß proviantirt/ nach dem muß er ihnen auch/ im<lb/>
Nothfall zu Hu&#x0364;lffe kommen/ und ihre Spei&#x017F;e in ge&#x017F;pal-<lb/>
tenen Ro&#x0364;hren fu&#x0364;r&#x017F;etzen; daher no&#x0364;thig/ daß er die &#x017F;chwa-<lb/>
chen und Hu&#x0364;lff-bedu&#x0364;rfftigen Sto&#x0364;cke auswendig zeichne<lb/>
und mercke/ damit er &#x017F;ie vor den reichen und wolbe&#x017F;tellten<lb/>
erkennen mo&#x0364;ge.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>9. Die Bienen&#x017F;to&#x0364;cke mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tets wol zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verbleiben/ und auf allen Seiten recht vermacht &#x017F;eyn/<lb/>
daß nur ein Lo&#x0364;chlein offen gela&#x017F;&#x017F;en werde/ dardurch &#x017F;ie<lb/>
aus und ein fliegen/ aber nur &#x017F;o groß/ daß eine Biene auf<lb/>
einmal heraus mag.</item><lb/>
              <item>10. Daß der Bienen-Warter &#x017F;ich an der Klei-<lb/>
dung rein und &#x017F;auber halte/ allen Ge&#x017F;tanck meide/ mit<lb/>
ungewa&#x017F;chenen Ha&#x0364;nden nie damit umgehe/ weil er in<lb/>
Gefahr &#x017F;tehet/ &#x017F;onderlich wo er der Unkeu&#x017F;chheit erge-<lb/>
ben/ von ihnen geha&#x017F;&#x017F;t und ge&#x017F;tochen zu werden/ weil<lb/>
die&#x017F;es reine Thierlein keine Unreinigkeit vertragen<lb/>
kan.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VIII.</hi></hi><lb/>
Von der Bienen Hu&#x0364;tten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Stallung und <hi rendition="#aq">Facciata</hi> der Bienenhu&#x0364;tten/<lb/>
&#x017F;oll (wo es anders mo&#x0364;glich) al&#x017F;o &#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie<lb/>
vom fru&#x0364;hen Morgen an/ biß gegen Abend die<lb/>
Sonnen haben; andere &#x017F;tellen &#x017F;olche gegen den Winte-<lb/>
ri&#x017F;chen Sonnen-Aufgang/ das i&#x017F;t/ fa&#x017F;t gegen O&#x017F;t-Su&#x0364;-<lb/>
den/ und muß/ von den Mitternacht-Winden ge&#x017F;chir-<lb/>
met/ mit einer guten Mauren ver&#x017F;ichert/ oder doch mit<lb/>
einem dicken lebendigen Zaun eingefangen werden. An-<lb/>
dere glauben/ daß &#x017F;ie gleich &#x017F;owol gegen Abend und Mit-<lb/>
ternacht (wo es nur Wind&#x017F;till) ihren Stand fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ange&#x017F;ehen in den kalten Polni&#x017F;chen/ Littaui&#x017F;chen und<lb/>
Mo&#x017F;cowitti&#x017F;chen La&#x0364;ndern/ die mei&#x017F;te Bienen zu finden/<lb/>
damit auch viel ihre Nahrung allein zu erwerben &#x017F;u-<lb/>
chen.</p><lb/>
            <p>Die Alten haben gewolt/ wann der Einfang eine<lb/>
Mauer i&#x017F;t/ &#x017F;ollen etwan einen Schuch hoch von der Er-<lb/>
den/ unten etliche Lo&#x0364;cher &#x017F;eyn/ dardurch die Bienen ab-<lb/>
und zufliegen mo&#x0364;gen/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch nicht allein nicht noth-<lb/>
wendig/ weilen die Bienen/ von dem Stock aus/ den<lb/>
Flug nicht eine <hi rendition="#aq">parallel-Linea</hi> von der Erden nehmen;<lb/>
&#x017F;ondern 1 paar oder 3 Ra&#x0364;dlein aufwa&#x0364;rts machen/ biß &#x017F;ie<lb/>
endlich mit einem Bogenflug fort&#x017F;treichen; &#x017F;ondern es<lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;cha&#x0364;dlich/ indem die Winde durch die&#x017F;e Fen&#x017F;ter-<lb/>
lucken den Bienen be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eyen mit Fen&#x017F;tern gemacht/ die man/ nachdem das Ge-<lb/>
witter i&#x017F;t/ o&#x0364;ffnen und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Damit nun die Bienen in ihrer Wohnung nicht ver-<lb/>
unruhiget werden/ muß die Hu&#x0364;tten allenthalben mit<lb/>
Brettern auf das be&#x017F;te ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ daß allein das<lb/>
Flugloch und der Steig davon/ frey heraus gehen/ nicht<lb/>
weniger muß es auch oben mit einem Dach verwahret<lb/>
werden/ daß die Sommerhitz der Sonnen das Gewir-<lb/>
cke nicht erhitze/ und al&#x017F;o &#x017F;chmeltzen und herab fallen ma-<lb/>
che/ dardurch alle Bienen-Arbeit verruckt und verwir-<lb/>
ret wird; &#x017F;o i&#x017F;t es auch al&#x017F;o vor der Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Fro&#x017F;t de-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;icherer.</p><lb/>
            <p>Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder Kleine der Hu&#x0364;tten &#x017F;teht zu des Haus-<lb/>
vatters Belieben/ doch i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er zu weit/ als zu enge/<lb/>
weil durch Fleiß und Sorgfalt die Anzahl leichtlich &#x017F;ich<lb/>
vermehret/ auch die Bienen&#x017F;to&#x0364;cke nicht zu enge aneinan-<lb/>
der zu hencken dien&#x017F;tlich i&#x017F;t; darnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Hu&#x0364;tten<lb/>
einen guten fe&#x017F;ten Grund haben/ und in die Erden wol<lb/>
und fe&#x017F;t eingepflocket &#x017F;eyn/ damit &#x017F;olche die Sturmwin-<lb/>
de nicht mo&#x0364;gen u&#x0364;ber einen Hauffen werffen; oder das<lb/><cb/>
zu Zeiten einbrechende/ und &#x017F;ich anlehnende und reibende<lb/>
Thier &#x017F;olche nieder rei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Das Ort und der Platz/ worauf die Hu&#x0364;tte &#x017F;tehet/<lb/>
muß genug&#x017F;ame Lufft und nicht da&#x0364;micht und feucht &#x017F;eyn/<lb/>
weil die Bienen an einem nicht lu&#x0364;fftigen Ort kein gutes<lb/>
thun/ und die Sto&#x0364;cke werden &#x017F;chimmlicht und lauffen<lb/>
an/ darum la&#x017F;&#x017F;en etliche die Hu&#x0364;tten auf allen Seiten<lb/>
frey/ und bauen allein ein Dach oben dru&#x0364;ber/ &#x017F;o hat man<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er Platz allenthalben zu ihnen zu &#x017F;ehen/ und wird<lb/>
ihnen das Liecht nicht benom&#x0303;en; das Dach aber muß nicht<lb/>
von Stroh &#x017F;eyn/ weil Ma&#x0364;u&#x017F;e und anders Ungeziefer gern<lb/>
darinnen &#x017F;ich aufhalte&#x0303;/ &#x017F;ondern von Brettern/ Schindeln<lb/>
oder Ziegeln; will man die Hu&#x0364;tte ja verwahren/ mag es<lb/>
von du&#x0364;rren Brettern oder Schwa&#x0364;rtlingen ge&#x017F;chehen/ die<lb/>
nicht dicht aufeinander gehe&#x0303;/ &#x017F;ondern je einer von dem an-<lb/>
dern etwa Fingerweit oben her voneinander &#x017F;tehe&#x0303;/ die un-<lb/>
ter&#x017F;ten Dra&#x0364;me mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarck &#x017F;eyn/ und unten her die 2 ni-<lb/>
drig&#x017F;ten La&#x0364;den wol bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn/ damit das Ungezie-<lb/>
fer &#x017F;o leicht nicht einkrieche; das vordere Dach muß<lb/>
nicht weit fu&#x0364;r&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ daß es nicht die Sonnen auf-<lb/>
halte/ mit einer Rinnen verwahrt/ daß die Regenwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dardurch ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ und nicht durch fort und fort ab&#x017F;in-<lb/>
ckende Dach-Tropffen denen Bienen be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Etliche &#x017F;etzen zwey Sto&#x0364;cke des Bienenhau&#x017F;es<lb/>
aufeinander/ daß unten und oben Sto&#x0364;cke &#x017F;tehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen; diß hat nichts zu bedeuten/ wann der Platz nur<lb/>
Wind&#x017F;till i&#x017F;t/ und die Sturmwinde nicht zu viel ein-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en. Andere bauen &#x017F;ie nur einfach &#x017F;o hoch/ als etwan<lb/>
die Sto&#x0364;cke &#x017F;eyn/ wenn &#x017F;ie nur vornen eine ziemliche Ho&#x0364;-<lb/>
he haben. Wann das Bienenhaus auf runden/ glat-<lb/>
ten/ und mit Blech be&#x017F;chlagenen Seulen &#x017F;tehet/ oder<lb/>
auf rund-gemauerten und glatt-beworffenen Pfeilern/<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnen Ma&#x0364;us und Eydech&#x017F;en nicht &#x017F;o leicht hinauf<lb/>
kriechen.</p><lb/>
            <p>Am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ man be&#x017F;ehe anderer guten Haushal-<lb/>
ter Wei&#x017F;e/ und nehme das be&#x017F;te davon/ be&#x017F;telle &#x017F;onder-<lb/>
lich einen guten Zimmermann/ der es recht ver&#x017F;tehe/<lb/>
daß alles recht und wol eingerichtet &#x017F;ey. Diß i&#x017F;t allein zu<lb/>
ver&#x017F;tehen/ wo man viel Bienen hat; wo man aber nur<lb/>
wenig hat/ i&#x017F;t leicht ein Platz darzu/ wann er nur fe&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;tarck angebunden und oben bedeckt wird/ daß er<lb/>
weder durch Wind noch von Thieren umgeworf-<lb/>
fen/ oder von Regenwetter und Feuchtigkeit ko&#x0364;nne be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;diget werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0384] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Eingang/ wann es noch nicht gar kalt iſt/ die Bienenſtoͤ- cke noch einmal ausſaͤubere und beraͤuchere/ und dieſes mit groſſem Fleiß und Sorgfalt/ damit nichts unflaͤtiges oder faules darinnen ſey/ alsdann vermache er die Bie- nenſtoͤcke auf das allerbeſte/ daß weder Kaͤlte noch Wind oder Feuchtigkeit darzu moͤge; und nachdem er ſie weiß proviantirt/ nach dem muß er ihnen auch/ im Nothfall zu Huͤlffe kommen/ und ihre Speiſe in geſpal- tenen Roͤhren fuͤrſetzen; daher noͤthig/ daß er die ſchwa- chen und Huͤlff-beduͤrfftigen Stoͤcke auswendig zeichne und mercke/ damit er ſie vor den reichen und wolbeſtellten erkennen moͤge. 9. Die Bienenſtoͤcke muͤſſen ſtets wol zugeſchloſſen verbleiben/ und auf allen Seiten recht vermacht ſeyn/ daß nur ein Loͤchlein offen gelaſſen werde/ dardurch ſie aus und ein fliegen/ aber nur ſo groß/ daß eine Biene auf einmal heraus mag. 10. Daß der Bienen-Warter ſich an der Klei- dung rein und ſauber halte/ allen Geſtanck meide/ mit ungewaſchenen Haͤnden nie damit umgehe/ weil er in Gefahr ſtehet/ ſonderlich wo er der Unkeuſchheit erge- ben/ von ihnen gehaſſt und geſtochen zu werden/ weil dieſes reine Thierlein keine Unreinigkeit vertragen kan. Cap. VIII. Von der Bienen Huͤtten. DJe Stallung und Facciata der Bienenhuͤtten/ ſoll (wo es anders moͤglich) alſo ſtehen/ daß ſie vom fruͤhen Morgen an/ biß gegen Abend die Sonnen haben; andere ſtellen ſolche gegen den Winte- riſchen Sonnen-Aufgang/ das iſt/ faſt gegen Oſt-Suͤ- den/ und muß/ von den Mitternacht-Winden geſchir- met/ mit einer guten Mauren verſichert/ oder doch mit einem dicken lebendigen Zaun eingefangen werden. An- dere glauben/ daß ſie gleich ſowol gegen Abend und Mit- ternacht (wo es nur Windſtill) ihren Stand faſſen/ angeſehen in den kalten Polniſchen/ Littauiſchen und Moſcowittiſchen Laͤndern/ die meiſte Bienen zu finden/ damit auch viel ihre Nahrung allein zu erwerben ſu- chen. Die Alten haben gewolt/ wann der Einfang eine Mauer iſt/ ſollen etwan einen Schuch hoch von der Er- den/ unten etliche Loͤcher ſeyn/ dardurch die Bienen ab- und zufliegen moͤgen/ ſo iſts doch nicht allein nicht noth- wendig/ weilen die Bienen/ von dem Stock aus/ den Flug nicht eine parallel-Linea von der Erden nehmen; ſondern 1 paar oder 3 Raͤdlein aufwaͤrts machen/ biß ſie endlich mit einem Bogenflug fortſtreichen; ſondern es iſt auch ſchaͤdlich/ indem die Winde durch dieſe Fenſter- lucken den Bienen beſchwerlich ſeyn wuͤrden/ auſſer ſie ſeyen mit Fenſtern gemacht/ die man/ nachdem das Ge- witter iſt/ oͤffnen und ſchlieſſen koͤnne. Damit nun die Bienen in ihrer Wohnung nicht ver- unruhiget werden/ muß die Huͤtten allenthalben mit Brettern auf das beſte verſichert ſeyn/ daß allein das Flugloch und der Steig davon/ frey heraus gehen/ nicht weniger muß es auch oben mit einem Dach verwahret werden/ daß die Sommerhitz der Sonnen das Gewir- cke nicht erhitze/ und alſo ſchmeltzen und herab fallen ma- che/ dardurch alle Bienen-Arbeit verruckt und verwir- ret wird; ſo iſt es auch alſo vor der Naͤſſen und Froſt de- ſto ſicherer. Die Groͤſſe oder Kleine der Huͤtten ſteht zu des Haus- vatters Belieben/ doch iſt es beſſer zu weit/ als zu enge/ weil durch Fleiß und Sorgfalt die Anzahl leichtlich ſich vermehret/ auch die Bienenſtoͤcke nicht zu enge aneinan- der zu hencken dienſtlich iſt; darnach muͤſſe die Huͤtten einen guten feſten Grund haben/ und in die Erden wol und feſt eingepflocket ſeyn/ damit ſolche die Sturmwin- de nicht moͤgen uͤber einen Hauffen werffen; oder das zu Zeiten einbrechende/ und ſich anlehnende und reibende Thier ſolche nieder reiſſen. Das Ort und der Platz/ worauf die Huͤtte ſtehet/ muß genugſame Lufft und nicht daͤmicht und feucht ſeyn/ weil die Bienen an einem nicht luͤfftigen Ort kein gutes thun/ und die Stoͤcke werden ſchimmlicht und lauffen an/ darum laſſen etliche die Huͤtten auf allen Seiten frey/ und bauen allein ein Dach oben druͤber/ ſo hat man deſto beſſer Platz allenthalben zu ihnen zu ſehen/ und wird ihnen das Liecht nicht benom̃en; das Dach aber muß nicht von Stroh ſeyn/ weil Maͤuſe und anders Ungeziefer gern darinnen ſich aufhaltẽ/ ſondern von Brettern/ Schindeln oder Ziegeln; will man die Huͤtte ja verwahren/ mag es von duͤrren Brettern oder Schwaͤrtlingen geſchehen/ die nicht dicht aufeinander gehẽ/ ſondern je einer von dem an- dern etwa Fingerweit oben her voneinander ſtehẽ/ die un- terſten Draͤme muͤſſen ſtarck ſeyn/ und unten her die 2 ni- drigſten Laͤden wol beyſammen ſeyn/ damit das Ungezie- fer ſo leicht nicht einkrieche; das vordere Dach muß nicht weit fuͤrſchuͤſſig ſeyn/ daß es nicht die Sonnen auf- halte/ mit einer Rinnen verwahrt/ daß die Regenwaſſer dardurch abſchieſſen/ und nicht durch fort und fort abſin- ckende Dach-Tropffen denen Bienen beſchwerlich ſeyn koͤnnen. Etliche ſetzen zwey Stoͤcke des Bienenhauſes aufeinander/ daß unten und oben Stoͤcke ſtehen koͤn- nen; diß hat nichts zu bedeuten/ wann der Platz nur Windſtill iſt/ und die Sturmwinde nicht zu viel ein- reiſſen. Andere bauen ſie nur einfach ſo hoch/ als etwan die Stoͤcke ſeyn/ wenn ſie nur vornen eine ziemliche Hoͤ- he haben. Wann das Bienenhaus auf runden/ glat- ten/ und mit Blech beſchlagenen Seulen ſtehet/ oder auf rund-gemauerten und glatt-beworffenen Pfeilern/ ſo koͤnnen Maͤus und Eydechſen nicht ſo leicht hinauf kriechen. Am beſten iſt/ man beſehe anderer guten Haushal- ter Weiſe/ und nehme das beſte davon/ beſtelle ſonder- lich einen guten Zimmermann/ der es recht verſtehe/ daß alles recht und wol eingerichtet ſey. Diß iſt allein zu verſtehen/ wo man viel Bienen hat; wo man aber nur wenig hat/ iſt leicht ein Platz darzu/ wann er nur feſt und ſtarck angebunden und oben bedeckt wird/ daß er weder durch Wind noch von Thieren umgeworf- fen/ oder von Regenwetter und Feuchtigkeit koͤnne be- ſchaͤdiget werden. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/384
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/384>, abgerufen am 14.10.2019.