Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehenden Buchs Erster Theil/ Bienenhütten.
[Spaltenumbruch] geben/ es wird ihnen allda im Nahmen des Churfür-
stens gereichet eine Tonnen Bier/ mit zweyen Schef-
feln Brod/ und ein Viertel Erbsen/ darzu legen sie von
dem ihren noch andere vier Faß/ und schlemmen etliche
Tage nacheinander/ und haben also ihre Zechen/ wie an-
dere Handwercke/ die den Nahmen wol recht von dem
Zechen haben/ weil sie mit Zechen/ fressen und sauffen/ den
gemeinen Mißbrauch nach/ begangen und gehalten wer-
den.

Die Zeidler nun (sagt Herr Colerus ferner) ha-
ben schöne Hayden/ (dardurch er grosse Wälder verste-
het) und schöne Wiesen darzu; Sie kauffen einander
die Hönig Zeidlung/ Bienen und Beuten ab/ wie an-
dere gemeine Erbgüter oder vielmehr Lehengüter/ geben
Leutkauff und werden eingewiesen. Darnach die Hay-
den sind/ darnach geben sie auch darfür/ wer nur eine
halbe Hayde hat/ der giebt nur die Helffte/ wer eine
gantze Hayde hat/ der giebts gantz; um acht/ neun oder
zehen Schock kan man eine gantze Hayde kauffen. Es
hat auch jeder alle Jahr Macht zwölff neue Beuten aus-
zuhauen/ doch muß solches mit Bewust und Bewilli-
gung der Hayde-Reuter geschehen; es taugen aber nicht
[Spaltenumbruch] alle Bäume darzu/ die Windfällig/ und Wipffeldürr/
schadhafft und nicht fein dicht sind/ die nehmen sie nicht
darzu. Daselbst hat man die Bienen in den Wäldern
in eitel Fiechten und Kühnfören/ ich habe auch (sagt Co-
lerus
) Bienen in einem hohlen Nußbaum wohnen sehen.
Jns gemein nehmen sie seine gerade Kühnbäume oder
Kühnföhren/ wie sie in Oesterreich genennet werden/ dar-
zu/ die im Wald allein stehen/ und an welchen andere
Bäume nicht nahend angelegen sind/ damit die Bienen
daselbst ihre Sonn und Lufft/ auch freyen Flug haben
können; von diesen Bäumen hauen sie von unten her
biß schier gar oben an die Aeste glatt weg/ und in der Mit-
te des Baumes setzen sie die Beuten/ und das wegen der
Dieb und um der Bären willen/ weil dieselben dem Hö-
nig gefährlich sind/ und grossen Schaden thun. Wie sie
in Polen den Bären das Hönig-naschen wehren/ schreibt
Herr Heresbach, sie hängen einen grossen schweren Ham-
mer oder Klotz über die Thür des Bienenstocks/ wann nun
der Bär kommt/ und dieser Hindernus halber unwillig den
Hammer empor wirfft/ fällt er ihm mit grossen Ungestümm
wieder auf den Kopff/ und je ungedultiger der Bär da-
mit umgehet/ je mehr Schläge kriegt er.

Cap. XIX.
Vom Alter der Bienen.
[Spaltenumbruch]

VOn ihrem Alter sind die alten und neuen Autho-
ren nicht einerley Opinion; Unser fürtrefflicher
Maro redet also von ihnen:

Ergo, ipsas quamvis angustus terminus aevi
Excipiat (neque enim plus septima ducitur aestas)
At genus immortale manet; multosque per annos
Stat fortuna domus, & avi numerantur avo-
rum.

das ist/ ob sie gleich kurtzes Leben/ und nicht mehr als sie-
ben Jahr erreichen; bleiben doch ihre Nachkommen/ die
sie nach und nach abtreiben/ auf viel Jahr/ also daß man
von einem Stock viel andere fortpflantzet/ und also gleich-
sam unsterbliche Bienen hat. Etliche haben ihr Leben auf
zehen Jahr erstrecken wollen/ der Author aber des neuen
Bienenbüchleins sagt/ die Erfahrung gebe es/ daß sie
selten über vier Jahr gut thun/ nicht daß sie nicht länger
leben solten/ sondern daß ihre Arbeit nicht mehr wol von
statten gehe/ schwartz und stinckend (gleichwie ein altes
Haus) den Ruß annimmt/ und wurmstichig wird/ gewin-
net auch Zapffen und Löcher/ gleich als fielen die Wän-
de ein/ in einem Hause/ und wann nun diese Zeichen er-
scheinen/ soll man sie hinweg thun und nicht länger ste-
[Spaltenumbruch] hen lassen/ sonderlich wann sie feist sind/ und viel Hönig
haben/ anders ziehen sie selbst auf den Früling hinweg/
und suchen ein andere Herberge.

Vielleicht werden aus dieser Ursach im Königreich
Ungern die Bienstöck/ die schon 2 oder 3 mal abgetrieben
haben/ jährlich mit Wasser oder Feuer getödtet/ behal-
ten allein die jungen ein- und zweyjährigen Bienen/ und
die übrigen werden Hönig und Bienen miteinander zu-
sammen eingestossen/ in Fässer und Geschirr eingemacht/
und also verkaufft/ so wol für eine Grausamkeit/ will
nicht sagen/ grossen Undanck möchte gehalten werden/
Gutes dergestalt mit Bösen zu vergelten/ da hingegen
an andern Orten verbotten ist die Bienen zu tödten. O-
ves tondere decet, non deglubere.
Bißweilen stehen sie
wol von freyen Stücken ab/ und kommen um/ als wann
der/ so sie gehabt/ und ihrer mit Wartung gepflogen hat/
gestorben ist; oder/ wann man diebisch und untreu da-
mit umgehet; wann es nasse Sommer/ grosse Ungewit-
ter und Sturmwinde giebt; weil zu solcher Zeit weder
Gras noch Blumen Hönigreich/ und von dem klebe-
richten Hönigthau nicht beseuchtet sind/ indem alles vom
Regen abgewaschen wird.

Cap. XX.
Von der Bienen Feinden.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie kein Königreich oder Republic unter
denen Welt-Provinzen sich befindet/ so wol be-
stellt und versichert/ daß es nicht bißweilen durch
Krieg/ Aufruhr und feindlichen Angriff wäre ange-
sprengt und belästiget worden/ indem nichts vollkomme-
nes auf der Welt zu finden/ und jedes seine Widerwär-
tigkeit findet/ bißweilen auch wol selbst suchet: Also ge-
het es auch unsern Bienlein/ denen ein Hausvatter/ so
viel möglich/ zu Hülffe kommen soll/ dann gar zu verhü-
[Spaltenumbruch] ten/ daß sie nicht im Sommer/ von denen hin- und wieder
die Lufft durchstreichenden schnellen Schwalben/ am
Aus- und Heimflug/ oder vom andern Geflügel solten
aufgefangen und gefressen werden/ ist keine menschliche
Möglichkeit/ die solches gar verwehren kan; und wie
der offtgedachte Author des neuen Bienen-Büchleins
meldet/ so können drey oder vier gute Bienenschwärme
nicht so viel Bienenhecken als diese wegfressen; und wo
Schwalben in der Nähe/ bey dem Bienenhause nisten/

da schwär-

Zehenden Buchs Erſter Theil/ Bienenhuͤtten.
[Spaltenumbruch] geben/ es wird ihnen allda im Nahmen des Churfuͤr-
ſtens gereichet eine Tonnen Bier/ mit zweyen Schef-
feln Brod/ und ein Viertel Erbſen/ darzu legen ſie von
dem ihren noch andere vier Faß/ und ſchlemmen etliche
Tage nacheinander/ und haben alſo ihre Zechen/ wie an-
dere Handwercke/ die den Nahmen wol recht von dem
Zechen haben/ weil ſie mit Zechen/ freſſen und ſauffen/ den
gemeinen Mißbrauch nach/ begangen und gehalten wer-
den.

Die Zeidler nun (ſagt Herꝛ Colerus ferner) ha-
ben ſchoͤne Hayden/ (dardurch er groſſe Waͤlder verſte-
het) und ſchoͤne Wieſen darzu; Sie kauffen einander
die Hoͤnig Zeidlung/ Bienen und Beuten ab/ wie an-
dere gemeine Erbguͤter oder vielmehr Lehenguͤter/ geben
Leutkauff und werden eingewieſen. Darnach die Hay-
den ſind/ darnach geben ſie auch darfuͤr/ wer nur eine
halbe Hayde hat/ der giebt nur die Helffte/ wer eine
gantze Hayde hat/ der giebts gantz; um acht/ neun oder
zehen Schock kan man eine gantze Hayde kauffen. Es
hat auch jeder alle Jahr Macht zwoͤlff neue Beuten aus-
zuhauen/ doch muß ſolches mit Bewuſt und Bewilli-
gung der Hayde-Reuter geſchehen; es taugen aber nicht
[Spaltenumbruch] alle Baͤume darzu/ die Windfaͤllig/ und Wipffelduͤrr/
ſchadhafft und nicht fein dicht ſind/ die nehmen ſie nicht
darzu. Daſelbſt hat man die Bienen in den Waͤldern
in eitel Fiechten und Kuͤhnfoͤren/ ich habe auch (ſagt Co-
lerus
) Bienen in einem hohlen Nußbaum wohnen ſehen.
Jns gemein nehmen ſie ſeine gerade Kuͤhnbaͤume oder
Kuͤhnfoͤhren/ wie ſie in Oeſterreich genennet werden/ dar-
zu/ die im Wald allein ſtehen/ und an welchen andere
Baͤume nicht nahend angelegen ſind/ damit die Bienen
daſelbſt ihre Sonn und Lufft/ auch freyen Flug haben
koͤnnen; von dieſen Baͤumen hauen ſie von unten her
biß ſchier gar oben an die Aeſte glatt weg/ und in der Mit-
te des Baumes ſetzen ſie die Beuten/ und das wegen der
Dieb und um der Baͤren willen/ weil dieſelben dem Hoͤ-
nig gefaͤhrlich ſind/ und groſſen Schaden thun. Wie ſie
in Polen den Baͤren das Hoͤnig-naſchen wehren/ ſchreibt
Herꝛ Heresbach, ſie haͤngen einen groſſen ſchwerẽ Ham-
mer oder Klotz uͤber die Thuͤr des Bienenſtocks/ wañ nun
der Baͤr kom̃t/ und dieſer Hindernus halber unwillig den
Hammer empor wirfft/ faͤllt er ihm mit groſſen Ungeſtuͤm̃
wieder auf den Kopff/ und je ungedultiger der Baͤr da-
mit umgehet/ je mehr Schlaͤge kriegt er.

Cap. XIX.
Vom Alter der Bienen.
[Spaltenumbruch]

VOn ihrem Alter ſind die alten und neuen Autho-
ren nicht einerley Opinion; Unſer fuͤrtrefflicher
Maro redet alſo von ihnen:

Ergô, ipſas quamvis anguſtus terminus ævi
Excipiat (neque enim plus ſeptima ducitur æſtas)
At genus immortale manet; multosq́ue per annos
Stat fortuna domus, & avi numerantur avo-
rum.

das iſt/ ob ſie gleich kurtzes Leben/ und nicht mehr als ſie-
ben Jahr erreichen; bleiben doch ihre Nachkommen/ die
ſie nach und nach abtreiben/ auf viel Jahr/ alſo daß man
von einem Stock viel andere fortpflantzet/ und alſo gleich-
ſam unſterbliche Bienen hat. Etliche haben ihr Leben auf
zehen Jahr erſtrecken wollen/ der Author aber des neuen
Bienenbuͤchleins ſagt/ die Erfahrung gebe es/ daß ſie
ſelten uͤber vier Jahr gut thun/ nicht daß ſie nicht laͤnger
leben ſolten/ ſondern daß ihre Arbeit nicht mehr wol von
ſtatten gehe/ ſchwartz und ſtinckend (gleichwie ein altes
Haus) den Ruß annim̃t/ und wurmſtichig wird/ gewin-
net auch Zapffen und Loͤcher/ gleich als fielen die Waͤn-
de ein/ in einem Hauſe/ und wann nun dieſe Zeichen er-
ſcheinen/ ſoll man ſie hinweg thun und nicht laͤnger ſte-
[Spaltenumbruch] hen laſſen/ ſonderlich wann ſie feiſt ſind/ und viel Hoͤnig
haben/ anders ziehen ſie ſelbſt auf den Fruͤling hinweg/
und ſuchen ein andere Herberge.

Vielleicht werden aus dieſer Urſach im Koͤnigreich
Ungern die Bienſtoͤck/ die ſchon 2 oder 3 mal abgetrieben
haben/ jaͤhrlich mit Waſſer oder Feuer getoͤdtet/ behal-
ten allein die jungen ein- und zweyjaͤhrigen Bienen/ und
die uͤbrigen werden Hoͤnig und Bienen miteinander zu-
ſammen eingeſtoſſen/ in Faͤſſer und Geſchirꝛ eingemacht/
und alſo verkaufft/ ſo wol fuͤr eine Grauſamkeit/ will
nicht ſagen/ groſſen Undanck moͤchte gehalten werden/
Gutes dergeſtalt mit Boͤſen zu vergelten/ da hingegen
an andern Orten verbotten iſt die Bienen zu toͤdten. O-
ves tondere decet, non deglubere.
Bißweilen ſtehen ſie
wol von freyen Stuͤcken ab/ und kommen um/ als wann
der/ ſo ſie gehabt/ und ihrer mit Wartung gepflogen hat/
geſtorben iſt; oder/ wann man diebiſch und untreu da-
mit umgehet; wann es naſſe Sommer/ groſſe Ungewit-
ter und Sturmwinde giebt; weil zu ſolcher Zeit weder
Gras noch Blumen Hoͤnigreich/ und von dem klebe-
richten Hoͤnigthau nicht beſeuchtet ſind/ indem alles vom
Regen abgewaſchen wird.

Cap. XX.
Von der Bienen Feinden.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie kein Koͤnigreich oder Republic unter
denen Welt-Provinzen ſich befindet/ ſo wol be-
ſtellt und verſichert/ daß es nicht bißweilen durch
Krieg/ Aufruhr und feindlichen Angriff waͤre ange-
ſprengt und belaͤſtiget worden/ indem nichts vollkomme-
nes auf der Welt zu finden/ und jedes ſeine Widerwaͤr-
tigkeit findet/ bißweilen auch wol ſelbſt ſuchet: Alſo ge-
het es auch unſern Bienlein/ denen ein Hausvatter/ ſo
viel moͤglich/ zu Huͤlffe kommen ſoll/ dann gar zu verhuͤ-
[Spaltenumbruch] ten/ daß ſie nicht im Sommer/ von denen hin- und wieder
die Lufft durchſtreichenden ſchnellen Schwalben/ am
Aus- und Heimflug/ oder vom andern Gefluͤgel ſolten
aufgefangen und gefreſſen werden/ iſt keine menſchliche
Moͤglichkeit/ die ſolches gar verwehren kan; und wie
der offtgedachte Author des neuen Bienen-Buͤchleins
meldet/ ſo koͤnnen drey oder vier gute Bienenſchwaͤrme
nicht ſo viel Bienenhecken als dieſe wegfreſſen; und wo
Schwalben in der Naͤhe/ bey dem Bienenhauſe niſten/

da ſchwaͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0393" n="375"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zehenden Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Bienenhu&#x0364;tten.</hi></fw><lb/><cb/>
geben/ es wird ihnen allda im Nahmen des Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tens gereichet eine Tonnen Bier/ mit zweyen Schef-<lb/>
feln Brod/ und ein Viertel Erb&#x017F;en/ darzu legen &#x017F;ie von<lb/>
dem ihren noch andere vier Faß/ und &#x017F;chlemmen etliche<lb/>
Tage nacheinander/ und haben al&#x017F;o ihre Zechen/ wie an-<lb/>
dere Handwercke/ die den Nahmen wol recht von dem<lb/>
Zechen haben/ weil &#x017F;ie mit Zechen/ fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;auffen/ den<lb/>
gemeinen Mißbrauch nach/ begangen und gehalten wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Die Zeidler nun (&#x017F;agt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Colerus</hi> ferner) ha-<lb/>
ben &#x017F;cho&#x0364;ne Hayden/ (dardurch er gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x0364;lder ver&#x017F;te-<lb/>
het) und &#x017F;cho&#x0364;ne Wie&#x017F;en darzu; Sie kauffen einander<lb/>
die Ho&#x0364;nig Zeidlung/ Bienen und Beuten ab/ wie an-<lb/>
dere gemeine Erbgu&#x0364;ter oder vielmehr Lehengu&#x0364;ter/ geben<lb/>
Leutkauff und werden eingewie&#x017F;en. Darnach die Hay-<lb/>
den &#x017F;ind/ darnach geben &#x017F;ie auch darfu&#x0364;r/ wer nur eine<lb/>
halbe Hayde hat/ der giebt nur die Helffte/ wer eine<lb/>
gantze Hayde hat/ der giebts gantz; um acht/ neun oder<lb/>
zehen Schock kan man eine gantze Hayde kauffen. Es<lb/>
hat auch jeder alle Jahr Macht zwo&#x0364;lff neue Beuten aus-<lb/>
zuhauen/ doch muß &#x017F;olches mit Bewu&#x017F;t und Bewilli-<lb/>
gung der Hayde-Reuter ge&#x017F;chehen; es taugen aber nicht<lb/><cb/>
alle Ba&#x0364;ume darzu/ die Windfa&#x0364;llig/ und Wipffeldu&#x0364;rr/<lb/>
&#x017F;chadhafft und nicht fein dicht &#x017F;ind/ die nehmen &#x017F;ie nicht<lb/>
darzu. Da&#x017F;elb&#x017F;t hat man die Bienen in den Wa&#x0364;ldern<lb/>
in eitel Fiechten und Ku&#x0364;hnfo&#x0364;ren/ ich habe auch (&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
lerus</hi>) Bienen in einem hohlen Nußbaum wohnen &#x017F;ehen.<lb/>
Jns gemein nehmen &#x017F;ie &#x017F;eine gerade Ku&#x0364;hnba&#x0364;ume oder<lb/>
Ku&#x0364;hnfo&#x0364;hren/ wie &#x017F;ie in Oe&#x017F;terreich genennet werden/ dar-<lb/>
zu/ die im Wald allein &#x017F;tehen/ und an welchen andere<lb/>
Ba&#x0364;ume nicht nahend angelegen &#x017F;ind/ damit die Bienen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t ihre Sonn und Lufft/ auch freyen Flug haben<lb/>
ko&#x0364;nnen; von die&#x017F;en Ba&#x0364;umen hauen &#x017F;ie von unten her<lb/>
biß &#x017F;chier gar oben an die Ae&#x017F;te glatt weg/ und in der Mit-<lb/>
te des Baumes &#x017F;etzen &#x017F;ie die Beuten/ und das wegen der<lb/>
Dieb und um der Ba&#x0364;ren willen/ weil die&#x017F;elben dem Ho&#x0364;-<lb/>
nig gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ind/ und gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun. Wie &#x017F;ie<lb/>
in Polen den Ba&#x0364;ren das Ho&#x0364;nig-na&#x017F;chen wehren/ &#x017F;chreibt<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Heresbach,</hi> &#x017F;ie ha&#x0364;ngen einen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwere&#x0303; Ham-<lb/>
mer oder Klotz u&#x0364;ber die Thu&#x0364;r des Bienen&#x017F;tocks/ wan&#x0303; nun<lb/>
der Ba&#x0364;r kom&#x0303;t/ und die&#x017F;er Hindernus halber unwillig den<lb/>
Hammer empor wirfft/ fa&#x0364;llt er ihm mit gro&#x017F;&#x017F;en Unge&#x017F;tu&#x0364;m&#x0303;<lb/>
wieder auf den Kopff/ und je ungedultiger der Ba&#x0364;r da-<lb/>
mit umgehet/ je mehr Schla&#x0364;ge kriegt er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIX.</hi></hi><lb/>
Vom Alter der Bienen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On ihrem Alter &#x017F;ind die alten und neuen <hi rendition="#aq">Autho-</hi><lb/>
ren nicht einerley <hi rendition="#aq">Opinion;</hi> Un&#x017F;er fu&#x0364;rtrefflicher<lb/><hi rendition="#aq">Maro</hi> redet al&#x017F;o von ihnen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Ergô, ip&#x017F;as quamvis angu&#x017F;tus terminus ævi</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Excipiat (neque enim plus &#x017F;eptima ducitur æ&#x017F;tas)</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">At genus immortale manet; multosq&#x0301;ue per annos</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Stat fortuna domus, &amp; avi numerantur avo-</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">rum.</hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>das i&#x017F;t/ ob &#x017F;ie gleich kurtzes Leben/ und nicht mehr als &#x017F;ie-<lb/>
ben Jahr erreichen; bleiben doch ihre Nachkommen/ die<lb/>
&#x017F;ie nach und nach abtreiben/ auf viel Jahr/ al&#x017F;o daß man<lb/>
von einem Stock viel andere fortpflantzet/ und al&#x017F;o gleich-<lb/>
&#x017F;am un&#x017F;terbliche Bienen hat. Etliche haben ihr Leben auf<lb/>
zehen Jahr er&#x017F;trecken wollen/ der <hi rendition="#aq">Author</hi> aber des neuen<lb/>
Bienenbu&#x0364;chleins &#x017F;agt/ die Erfahrung gebe es/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elten u&#x0364;ber vier Jahr gut thun/ nicht daß &#x017F;ie nicht la&#x0364;nger<lb/>
leben &#x017F;olten/ &#x017F;ondern daß ihre Arbeit nicht mehr wol von<lb/>
&#x017F;tatten gehe/ &#x017F;chwartz und &#x017F;tinckend (gleichwie ein altes<lb/>
Haus) den Ruß annim&#x0303;t/ und wurm&#x017F;tichig wird/ gewin-<lb/>
net auch Zapffen und Lo&#x0364;cher/ gleich als fielen die Wa&#x0364;n-<lb/>
de ein/ in einem Hau&#x017F;e/ und wann nun die&#x017F;e Zeichen er-<lb/>
&#x017F;cheinen/ &#x017F;oll man &#x017F;ie hinweg thun und nicht la&#x0364;nger &#x017F;te-<lb/><cb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie fei&#x017F;t &#x017F;ind/ und viel Ho&#x0364;nig<lb/>
haben/ anders ziehen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t auf den Fru&#x0364;ling hinweg/<lb/>
und &#x017F;uchen ein andere Herberge.</p><lb/>
            <p>Vielleicht werden aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ach im Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Ungern die Bien&#x017F;to&#x0364;ck/ die &#x017F;chon 2 oder 3 mal abgetrieben<lb/>
haben/ ja&#x0364;hrlich mit Wa&#x017F;&#x017F;er oder Feuer geto&#x0364;dtet/ behal-<lb/>
ten allein die jungen ein- und zweyja&#x0364;hrigen Bienen/ und<lb/>
die u&#x0364;brigen werden Ho&#x0364;nig und Bienen miteinander zu-<lb/>
&#x017F;ammen einge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und Ge&#x017F;chir&#xA75B; eingemacht/<lb/>
und al&#x017F;o verkaufft/ &#x017F;o wol fu&#x0364;r eine Grau&#x017F;amkeit/ will<lb/>
nicht &#x017F;agen/ gro&#x017F;&#x017F;en Undanck mo&#x0364;chte gehalten werden/<lb/>
Gutes derge&#x017F;talt mit Bo&#x0364;&#x017F;en zu vergelten/ da hingegen<lb/>
an andern Orten verbotten i&#x017F;t die Bienen zu to&#x0364;dten. <hi rendition="#aq">O-<lb/>
ves tondere decet, non deglubere.</hi> Bißweilen &#x017F;tehen &#x017F;ie<lb/>
wol von freyen Stu&#x0364;cken ab/ und kommen um/ als wann<lb/>
der/ &#x017F;o &#x017F;ie gehabt/ und ihrer mit Wartung gepflogen hat/<lb/>
ge&#x017F;torben i&#x017F;t; oder/ wann man diebi&#x017F;ch und untreu da-<lb/>
mit umgehet; wann es na&#x017F;&#x017F;e Sommer/ gro&#x017F;&#x017F;e Ungewit-<lb/>
ter und Sturmwinde giebt; weil zu &#x017F;olcher Zeit weder<lb/>
Gras noch Blumen Ho&#x0364;nigreich/ und von dem klebe-<lb/>
richten Ho&#x0364;nigthau nicht be&#x017F;euchtet &#x017F;ind/ indem alles vom<lb/>
Regen abgewa&#x017F;chen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XX.</hi></hi><lb/>
Von der Bienen Feinden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie kein Ko&#x0364;nigreich oder <hi rendition="#aq">Republic</hi> unter<lb/>
denen Welt-Provinzen &#x017F;ich befindet/ &#x017F;o wol be-<lb/>
&#x017F;tellt und ver&#x017F;ichert/ daß es nicht bißweilen durch<lb/>
Krieg/ Aufruhr und feindlichen Angriff wa&#x0364;re ange-<lb/>
&#x017F;prengt und bela&#x0364;&#x017F;tiget worden/ indem nichts vollkomme-<lb/>
nes auf der Welt zu finden/ und jedes &#x017F;eine Widerwa&#x0364;r-<lb/>
tigkeit findet/ bißweilen auch wol &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchet: Al&#x017F;o ge-<lb/>
het es auch un&#x017F;ern Bienlein/ denen ein Hausvatter/ &#x017F;o<lb/>
viel mo&#x0364;glich/ zu Hu&#x0364;lffe kommen &#x017F;oll/ dann gar zu verhu&#x0364;-<lb/><cb/>
ten/ daß &#x017F;ie nicht im Sommer/ von denen hin- und wieder<lb/>
die Lufft durch&#x017F;treichenden &#x017F;chnellen Schwalben/ am<lb/>
Aus- und Heimflug/ oder vom andern Geflu&#x0364;gel &#x017F;olten<lb/>
aufgefangen und gefre&#x017F;&#x017F;en werden/ i&#x017F;t keine men&#x017F;chliche<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit/ die &#x017F;olches gar verwehren kan; und wie<lb/>
der offtgedachte <hi rendition="#aq">Author</hi> des neuen Bienen-Bu&#x0364;chleins<lb/>
meldet/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen drey oder vier gute Bienen&#x017F;chwa&#x0364;rme<lb/>
nicht &#x017F;o viel Bienenhecken als die&#x017F;e wegfre&#x017F;&#x017F;en; und wo<lb/>
Schwalben in der Na&#x0364;he/ bey dem Bienenhau&#x017F;e ni&#x017F;ten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da &#x017F;chwa&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0393] Zehenden Buchs Erſter Theil/ Bienenhuͤtten. geben/ es wird ihnen allda im Nahmen des Churfuͤr- ſtens gereichet eine Tonnen Bier/ mit zweyen Schef- feln Brod/ und ein Viertel Erbſen/ darzu legen ſie von dem ihren noch andere vier Faß/ und ſchlemmen etliche Tage nacheinander/ und haben alſo ihre Zechen/ wie an- dere Handwercke/ die den Nahmen wol recht von dem Zechen haben/ weil ſie mit Zechen/ freſſen und ſauffen/ den gemeinen Mißbrauch nach/ begangen und gehalten wer- den. Die Zeidler nun (ſagt Herꝛ Colerus ferner) ha- ben ſchoͤne Hayden/ (dardurch er groſſe Waͤlder verſte- het) und ſchoͤne Wieſen darzu; Sie kauffen einander die Hoͤnig Zeidlung/ Bienen und Beuten ab/ wie an- dere gemeine Erbguͤter oder vielmehr Lehenguͤter/ geben Leutkauff und werden eingewieſen. Darnach die Hay- den ſind/ darnach geben ſie auch darfuͤr/ wer nur eine halbe Hayde hat/ der giebt nur die Helffte/ wer eine gantze Hayde hat/ der giebts gantz; um acht/ neun oder zehen Schock kan man eine gantze Hayde kauffen. Es hat auch jeder alle Jahr Macht zwoͤlff neue Beuten aus- zuhauen/ doch muß ſolches mit Bewuſt und Bewilli- gung der Hayde-Reuter geſchehen; es taugen aber nicht alle Baͤume darzu/ die Windfaͤllig/ und Wipffelduͤrr/ ſchadhafft und nicht fein dicht ſind/ die nehmen ſie nicht darzu. Daſelbſt hat man die Bienen in den Waͤldern in eitel Fiechten und Kuͤhnfoͤren/ ich habe auch (ſagt Co- lerus) Bienen in einem hohlen Nußbaum wohnen ſehen. Jns gemein nehmen ſie ſeine gerade Kuͤhnbaͤume oder Kuͤhnfoͤhren/ wie ſie in Oeſterreich genennet werden/ dar- zu/ die im Wald allein ſtehen/ und an welchen andere Baͤume nicht nahend angelegen ſind/ damit die Bienen daſelbſt ihre Sonn und Lufft/ auch freyen Flug haben koͤnnen; von dieſen Baͤumen hauen ſie von unten her biß ſchier gar oben an die Aeſte glatt weg/ und in der Mit- te des Baumes ſetzen ſie die Beuten/ und das wegen der Dieb und um der Baͤren willen/ weil dieſelben dem Hoͤ- nig gefaͤhrlich ſind/ und groſſen Schaden thun. Wie ſie in Polen den Baͤren das Hoͤnig-naſchen wehren/ ſchreibt Herꝛ Heresbach, ſie haͤngen einen groſſen ſchwerẽ Ham- mer oder Klotz uͤber die Thuͤr des Bienenſtocks/ wañ nun der Baͤr kom̃t/ und dieſer Hindernus halber unwillig den Hammer empor wirfft/ faͤllt er ihm mit groſſen Ungeſtuͤm̃ wieder auf den Kopff/ und je ungedultiger der Baͤr da- mit umgehet/ je mehr Schlaͤge kriegt er. Cap. XIX. Vom Alter der Bienen. VOn ihrem Alter ſind die alten und neuen Autho- ren nicht einerley Opinion; Unſer fuͤrtrefflicher Maro redet alſo von ihnen: Ergô, ipſas quamvis anguſtus terminus ævi Excipiat (neque enim plus ſeptima ducitur æſtas) At genus immortale manet; multosq́ue per annos Stat fortuna domus, & avi numerantur avo- rum. das iſt/ ob ſie gleich kurtzes Leben/ und nicht mehr als ſie- ben Jahr erreichen; bleiben doch ihre Nachkommen/ die ſie nach und nach abtreiben/ auf viel Jahr/ alſo daß man von einem Stock viel andere fortpflantzet/ und alſo gleich- ſam unſterbliche Bienen hat. Etliche haben ihr Leben auf zehen Jahr erſtrecken wollen/ der Author aber des neuen Bienenbuͤchleins ſagt/ die Erfahrung gebe es/ daß ſie ſelten uͤber vier Jahr gut thun/ nicht daß ſie nicht laͤnger leben ſolten/ ſondern daß ihre Arbeit nicht mehr wol von ſtatten gehe/ ſchwartz und ſtinckend (gleichwie ein altes Haus) den Ruß annim̃t/ und wurmſtichig wird/ gewin- net auch Zapffen und Loͤcher/ gleich als fielen die Waͤn- de ein/ in einem Hauſe/ und wann nun dieſe Zeichen er- ſcheinen/ ſoll man ſie hinweg thun und nicht laͤnger ſte- hen laſſen/ ſonderlich wann ſie feiſt ſind/ und viel Hoͤnig haben/ anders ziehen ſie ſelbſt auf den Fruͤling hinweg/ und ſuchen ein andere Herberge. Vielleicht werden aus dieſer Urſach im Koͤnigreich Ungern die Bienſtoͤck/ die ſchon 2 oder 3 mal abgetrieben haben/ jaͤhrlich mit Waſſer oder Feuer getoͤdtet/ behal- ten allein die jungen ein- und zweyjaͤhrigen Bienen/ und die uͤbrigen werden Hoͤnig und Bienen miteinander zu- ſammen eingeſtoſſen/ in Faͤſſer und Geſchirꝛ eingemacht/ und alſo verkaufft/ ſo wol fuͤr eine Grauſamkeit/ will nicht ſagen/ groſſen Undanck moͤchte gehalten werden/ Gutes dergeſtalt mit Boͤſen zu vergelten/ da hingegen an andern Orten verbotten iſt die Bienen zu toͤdten. O- ves tondere decet, non deglubere. Bißweilen ſtehen ſie wol von freyen Stuͤcken ab/ und kommen um/ als wann der/ ſo ſie gehabt/ und ihrer mit Wartung gepflogen hat/ geſtorben iſt; oder/ wann man diebiſch und untreu da- mit umgehet; wann es naſſe Sommer/ groſſe Ungewit- ter und Sturmwinde giebt; weil zu ſolcher Zeit weder Gras noch Blumen Hoͤnigreich/ und von dem klebe- richten Hoͤnigthau nicht beſeuchtet ſind/ indem alles vom Regen abgewaſchen wird. Cap. XX. Von der Bienen Feinden. GLeichwie kein Koͤnigreich oder Republic unter denen Welt-Provinzen ſich befindet/ ſo wol be- ſtellt und verſichert/ daß es nicht bißweilen durch Krieg/ Aufruhr und feindlichen Angriff waͤre ange- ſprengt und belaͤſtiget worden/ indem nichts vollkomme- nes auf der Welt zu finden/ und jedes ſeine Widerwaͤr- tigkeit findet/ bißweilen auch wol ſelbſt ſuchet: Alſo ge- het es auch unſern Bienlein/ denen ein Hausvatter/ ſo viel moͤglich/ zu Huͤlffe kommen ſoll/ dann gar zu verhuͤ- ten/ daß ſie nicht im Sommer/ von denen hin- und wieder die Lufft durchſtreichenden ſchnellen Schwalben/ am Aus- und Heimflug/ oder vom andern Gefluͤgel ſolten aufgefangen und gefreſſen werden/ iſt keine menſchliche Moͤglichkeit/ die ſolches gar verwehren kan; und wie der offtgedachte Author des neuen Bienen-Buͤchleins meldet/ ſo koͤnnen drey oder vier gute Bienenſchwaͤrme nicht ſo viel Bienenhecken als dieſe wegfreſſen; und wo Schwalben in der Naͤhe/ bey dem Bienenhauſe niſten/ da ſchwaͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/393
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/393>, abgerufen am 20.10.2019.