Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehenden Buchs Erster Theil/ Bienenhütten.
[Spaltenumbruch] den sie bald voneinander ablassen/ wie Virgilius auch die-
sen Krieg also beschliesset:

Hi motus animorum, atque haec certamina tanta
Pulveris exigui jactu compressa quiescent.

Noch besser ist/ daß man/ sobald man an dem Trom-
meten-Hall der Bienen Aufstand und Uneinigkeit ver-
mercket/ man darzu siehet/ und wann mehr Könige/ als
[Spaltenumbruch] zween/ einer der bleiben/ der ander der ausziehen soll/
vorhanden/ soll man die übrigen alle heraus suchen und
würgen/ also kan man diesem einheimischen Kriege
beyzeiten vorbauen/ und die Bienlein begeben sich
hernach einmüthig unter dem überbleibenden Köni-
ge/ und hat man sich keines Tumults weiter zu be-
sorgen.

Cap. XXIV.
Von der Bienen Arbeit und Eintragen.
[Spaltenumbruch]

DJe Biene ist ein überaus arbeitsam und fleissiges
Thierlein/ nicht vergeblich hat ihr die Natur vier
Flügel und sechs Füsse gegeben/ damit sie mit den
ersten hin und wieder schnell und geschwinde von einem
Kräutlein und Blümlein auf das andere umwechseln/
und mit den andern/ als mit desto mehr Händen/ auch
desto schnellere Arbeit verrichten könte; die Aemter un-
ter ihnen sind ordentlich ausgetheilet/ daß eine jede weiß/
was ihre Verrichtung seyn solle/ die sie auch ohne weitern
Befehl und Zwang willig und gehorsam vollziehet; Et-
liche verbleiben zu Hause/ den König zu bedienen/ zu näh-
ren/ zu vertheidigen/ mit ihrer Music zu belustigen/ und
ihme zu gehorchen/ die Wache vor dem Flugloch zu hal-
ten/ der ankommenden und eintragenden Feld-Last zu
übernehmen/ ein jedes an seine gehörige Stelle zu brin-
gen/ was zu Auferbauung/ Austheilung der Häuser ge-
hört/ überliefern sie den Baumeistern/ die mit unver-
drossenem Fleiß und unnachthulicher Kunst den Bau
führen; das Hönig und Proviant wird den verordneten
Hof-Cammer-Räthen und Proviantmeistern einge-
antwortet.

Andere haben den Dienst/ die Wohnung und ihre
Stadt sauber zu halten/ das Kehricht und Unflat hinaus
vor die Stöcke zu werffen/ auch die Todten zu Grabe zu
bringen; Etliche sind Trompeter/ die Morgens und
Abends/ wann man zur Arbeit oder zu Bette gehen soll/
ausblasen; die Threnen bruten und tragen Wasser zu;
etliche sind Kundschaffter oder Fourier und Quartier-
meister/ die sie allzeit voran ausschicken/ zu erfahren/ wie
des Gewitters Beschaffenheit/ ob es still/ regnicht/ oder
windicht/ wo gute Weide/ wo es viel oder wenig Nah-
rung giebt/ obs nahe oder weit/ und was dergleichen Um-
stände/ darnach sie auch ihren Ausflug nieder oder hoch/
früher oder später anstellen.

Etliche sind wie Kriegsleute/ die man zum exequi-
ren brauchet/ welche die frässigen und faulen Threnen
würgen und ausjagen/ und sich denen anfallenden und
diebischen Raubbienen widersetzen. Die ausfliegende
Bienlein sind wieder unterschiedlich/ etliche fliegen gen
[Spaltenumbruch] Holtz/ nehmen von den Tannen/ Fören und Fichten-
bäumen das Hartz/ das Wachs oder die Materi der
Häuser/ sie desto fester und währhaffter zusammen zu
fügen; Andere nehmen und saugen den Safft und die
quinta essenza aus den Blumen/ Blühen/ Kräutern
und Gewächsen; Die dritten/ die etwas frühe auf sind/
hohlen und sammlen ein den wolgeschmacken Zucker-
Thau/ wie dann etliche Alten geglaubt haben/ das
Wachs komme von den Blumen/ das Hönig aber von
dem Thau/ und also ist keine müssig; warum ihre Häus-
lein in dem Hönig-Fladen sechseckicht sind/ vermeynen
etliche/ es sey die Ursach/ daß sie sechs Füsse haben/ und
mit einem jeglichen derselben eine Ecken in ihrem domo
hexagona formi
ren. Jst es windig/ fliegen sie desto nie-
derer/ fassen auch am Ausflug kleine Steinlein/ damit
sie etwas schwerer/ von den Winden desto weniger mö-
gen gehindert und nicht verwähet/ oder zu Boden geworf-
fen werden.

So spahren sie auch ihre nahende Weiden/ wann
schön stilles Wetter ist/ und fliegen so weit/ als sie kön-
nen; damit/ wann böses Gewitter einfället/ sie die na-
henden Weiden zum Vortheil haben/ daselbst die Nah-
rung zu holen/ um bald wieder in dem Stock zu seyn/
wann das Regenwetter zu starck käme; zum Ausfliegen
werden die Jungen und stärckern gebraucht/ die Alten
und schwachen bleiben zu Hause/ und thun andere Ar-
beiten/ damit an der Hönig- und Wachs-Arbeit/ die
sich erst im Stock perfectionirt/ nichts möchte versau-
met werden. Mit den Füssen/ meistes mit den hinder-
sten/ die etwas länger und rauher sind/ als die andern/
führen sie die meiste Nahrung ein. Herr Colerus mey-
net/ sie arbeiten im Lenzen aus den Palmen oder Zäpf-
lein der Haselstauden ihr Wachs.

Jhr König bleibt gleichfalls nicht zu Hause/ daß er
in seiner Wohnung schlaffen und faullentzen solle/ son-
dern er wandert mit etlicher seiner Räthen und Assesso-
ren im Stock von einem Ort zum andern/ stellet alles an/
und theilet Ordre aus/ deren alle Bienlein unwidersetz-
lich nachleben.

Cap. XXV.
Von der Bienen Unterhalt und Nahrung.
[Spaltenumbruch]

DJe Biene ist so ein reines Thierlein/ das auch ei-
ne dergleichen ihm anständige Nahrung suchet;
todte Aas und stinckende Sachen fliehet die Bie-
ne/ wolriechende Kräuter/ holdselige Blümlein/ den
süssen Thau/ safftige Baumblühen/ und den subtilen
Terpentin/ und zähen Safft zu ihrem Gebäue suchet/
und liebet sie/ darunter ist der weisse Klee eine von ihren
[Spaltenumbruch] besten und liebsten Speisen/ nicht weniger sind ihnen an-
genehm Melissen/ sonderlich/ wann sie in der Blühe sind/
Mertzenveyel/ das Kräutlein Cerinthe, Mahen/ Boh-
nen/ Salve/ Majoran/ Kümmel/ Rosmarin/ Jsopp/
Wolmuth/ Quendel/ Thymian/ Fenchel/ alle blühen-
de Bäume/ als Aepfel/ Birnen/ Kirschen/ Pflaumen/
Mandel/ Pfersich und Marillen; wiewol sie/ nach etli-

cher
B b b ij

Zehenden Buchs Erſter Theil/ Bienenhütten.
[Spaltenumbruch] den ſie bald voneinander ablaſſen/ wie Virgilius auch die-
ſen Krieg alſo beſchlieſſet:

Hi motus animorum, atquè hæc certamina tanta
Pulveris exigui jactu compreſſa quieſcent.

Noch beſſer iſt/ daß man/ ſobald man an dem Trom-
meten-Hall der Bienen Aufſtand und Uneinigkeit ver-
mercket/ man darzu ſiehet/ und wann mehr Koͤnige/ als
[Spaltenumbruch] zween/ einer der bleiben/ der ander der ausziehen ſoll/
vorhanden/ ſoll man die uͤbrigen alle heraus ſuchen und
wuͤrgen/ alſo kan man dieſem einheimiſchen Kriege
beyzeiten vorbauen/ und die Bienlein begeben ſich
hernach einmuͤthig unter dem uͤberbleibenden Koͤni-
ge/ und hat man ſich keines Tumults weiter zu be-
ſorgen.

Cap. XXIV.
Von der Bienen Arbeit und Eintragen.
[Spaltenumbruch]

DJe Biene iſt ein uͤberaus arbeitſam und fleiſſiges
Thierlein/ nicht vergeblich hat ihr die Natur vier
Fluͤgel und ſechs Fuͤſſe gegeben/ damit ſie mit den
erſten hin und wieder ſchnell und geſchwinde von einem
Kraͤutlein und Bluͤmlein auf das andere umwechſeln/
und mit den andern/ als mit deſto mehr Haͤnden/ auch
deſto ſchnellere Arbeit verrichten koͤnte; die Aemter un-
ter ihnen ſind ordentlich ausgetheilet/ daß eine jede weiß/
was ihre Verrichtung ſeyn ſolle/ die ſie auch ohne weitern
Befehl und Zwang willig und gehorſam vollziehet; Et-
liche verbleiben zu Hauſe/ den Koͤnig zu bedienen/ zu naͤh-
ren/ zu vertheidigen/ mit ihrer Muſic zu beluſtigen/ und
ihme zu gehorchen/ die Wache vor dem Flugloch zu hal-
ten/ der ankommenden und eintragenden Feld-Laſt zu
uͤbernehmen/ ein jedes an ſeine gehoͤrige Stelle zu brin-
gen/ was zu Auferbauung/ Austheilung der Haͤuſer ge-
hoͤrt/ uͤberliefern ſie den Baumeiſtern/ die mit unver-
droſſenem Fleiß und unnachthulicher Kunſt den Bau
fuͤhren; das Hoͤnig und Proviant wird den verordneten
Hof-Cammer-Raͤthen und Proviantmeiſtern einge-
antwortet.

Andere haben den Dienſt/ die Wohnung und ihre
Stadt ſauber zu halten/ das Kehricht und Unflat hinaus
vor die Stoͤcke zu werffen/ auch die Todten zu Grabe zu
bringen; Etliche ſind Trompeter/ die Morgens und
Abends/ wann man zur Arbeit oder zu Bette gehen ſoll/
ausblaſen; die Threnen bruten und tragen Waſſer zu;
etliche ſind Kundſchaffter oder Fourier und Quartier-
meiſter/ die ſie allzeit voran ausſchicken/ zu erfahren/ wie
des Gewitters Beſchaffenheit/ ob es ſtill/ regnicht/ oder
windicht/ wo gute Weide/ wo es viel oder wenig Nah-
rung giebt/ obs nahe oder weit/ und was dergleichen Um-
ſtaͤnde/ darnach ſie auch ihren Ausflug nieder oder hoch/
fruͤher oder ſpaͤter anſtellen.

Etliche ſind wie Kriegsleute/ die man zum exequi-
ren brauchet/ welche die fraͤſſigen und faulen Threnen
wuͤrgen und ausjagen/ und ſich denen anfallenden und
diebiſchen Raubbienen widerſetzen. Die ausfliegende
Bienlein ſind wieder unterſchiedlich/ etliche fliegen gen
[Spaltenumbruch] Holtz/ nehmen von den Tannen/ Foͤren und Fichten-
baͤumen das Hartz/ das Wachs oder die Materi der
Haͤuſer/ ſie deſto feſter und waͤhrhaffter zuſammen zu
fuͤgen; Andere nehmen und ſaugen den Safft und die
quinta eſſenza aus den Blumen/ Bluͤhen/ Kraͤutern
und Gewaͤchſen; Die dritten/ die etwas fruͤhe auf ſind/
hohlen und ſammlen ein den wolgeſchmacken Zucker-
Thau/ wie dann etliche Alten geglaubt haben/ das
Wachs komme von den Blumen/ das Hoͤnig aber von
dem Thau/ und alſo iſt keine muͤſſig; warum ihre Haͤus-
lein in dem Hoͤnig-Fladen ſechseckicht ſind/ vermeynen
etliche/ es ſey die Urſach/ daß ſie ſechs Fuͤſſe haben/ und
mit einem jeglichen derſelben eine Ecken in ihrem domo
hexagonâ formi
ren. Jſt es windig/ fliegen ſie deſto nie-
derer/ faſſen auch am Ausflug kleine Steinlein/ damit
ſie etwas ſchwerer/ von den Winden deſto weniger moͤ-
gen gehindert und nicht verwaͤhet/ oder zu Boden geworf-
fen werden.

So ſpahren ſie auch ihre nahende Weiden/ wann
ſchoͤn ſtilles Wetter iſt/ und fliegen ſo weit/ als ſie koͤn-
nen; damit/ wann boͤſes Gewitter einfaͤllet/ ſie die na-
henden Weiden zum Vortheil haben/ daſelbſt die Nah-
rung zu holen/ um bald wieder in dem Stock zu ſeyn/
wann das Regenwetter zu ſtarck kaͤme; zum Ausfliegen
werden die Jungen und ſtaͤrckern gebraucht/ die Alten
und ſchwachen bleiben zu Hauſe/ und thun andere Ar-
beiten/ damit an der Hoͤnig- und Wachs-Arbeit/ die
ſich erſt im Stock perfectionirt/ nichts moͤchte verſau-
met werden. Mit den Fuͤſſen/ meiſtes mit den hinder-
ſten/ die etwas laͤnger und rauher ſind/ als die andern/
fuͤhren ſie die meiſte Nahrung ein. Herr Colerus mey-
net/ ſie arbeiten im Lenzen aus den Palmen oder Zaͤpf-
lein der Haſelſtauden ihr Wachs.

Jhr Koͤnig bleibt gleichfalls nicht zu Hauſe/ daß er
in ſeiner Wohnung ſchlaffen und faullentzen ſolle/ ſon-
dern er wandert mit etlicher ſeiner Raͤthen und Aſſeſſo-
ren im Stock von einem Ort zum andern/ ſtellet alles an/
und theilet Ordre aus/ deren alle Bienlein unwiderſetz-
lich nachleben.

Cap. XXV.
Von der Bienen Unterhalt und Nahrung.
[Spaltenumbruch]

DJe Biene iſt ſo ein reines Thierlein/ das auch ei-
ne dergleichen ihm anſtaͤndige Nahrung ſuchet;
todte Aas und ſtinckende Sachen fliehet die Bie-
ne/ wolriechende Kraͤuter/ holdſelige Bluͤmlein/ den
ſuͤſſen Thau/ ſafftige Baumbluͤhen/ und den ſubtilen
Terpentin/ und zaͤhen Safft zu ihrem Gebaͤue ſuchet/
und liebet ſie/ darunter iſt der weiſſe Klee eine von ihren
[Spaltenumbruch] beſten und liebſten Speiſen/ nicht weniger ſind ihnen an-
genehm Meliſſen/ ſonderlich/ wann ſie in der Bluͤhe ſind/
Mertzenveyel/ das Kraͤutlein Cerinthe, Mahen/ Boh-
nen/ Salve/ Majoran/ Kuͤmmel/ Roſmarin/ Jſopp/
Wolmuth/ Quendel/ Thymian/ Fenchel/ alle bluͤhen-
de Baͤume/ als Aepfel/ Birnen/ Kirſchen/ Pflaumen/
Mandel/ Pferſich und Marillen; wiewol ſie/ nach etli-

cher
❁ B b b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0397" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zehenden Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Bienenhütten.</hi></fw><lb/><cb/>
den &#x017F;ie bald voneinander abla&#x017F;&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> auch die-<lb/>
&#x017F;en Krieg al&#x017F;o be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Hi motus animorum, atquè hæc certamina tanta</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Pulveris exigui jactu compre&#x017F;&#x017F;a quie&#x017F;cent.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Noch be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ daß man/ &#x017F;obald man an dem Trom-<lb/>
meten-Hall der Bienen Auf&#x017F;tand und Uneinigkeit ver-<lb/>
mercket/ man darzu &#x017F;iehet/ und wann mehr Ko&#x0364;nige/ als<lb/><cb/>
zween/ einer der bleiben/ der ander der ausziehen &#x017F;oll/<lb/>
vorhanden/ &#x017F;oll man die u&#x0364;brigen alle heraus &#x017F;uchen und<lb/>
wu&#x0364;rgen/ al&#x017F;o kan man die&#x017F;em einheimi&#x017F;chen Kriege<lb/>
beyzeiten vorbauen/ und die Bienlein begeben &#x017F;ich<lb/>
hernach einmu&#x0364;thig unter dem u&#x0364;berbleibenden Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge/ und hat man &#x017F;ich keines Tumults weiter zu be-<lb/>
&#x017F;orgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIV.</hi></hi><lb/>
Von der Bienen Arbeit und Eintragen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Biene i&#x017F;t ein u&#x0364;beraus arbeit&#x017F;am und flei&#x017F;&#x017F;iges<lb/>
Thierlein/ nicht vergeblich hat ihr die Natur vier<lb/>
Flu&#x0364;gel und &#x017F;echs Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gegeben/ damit &#x017F;ie mit den<lb/>
er&#x017F;ten hin und wieder &#x017F;chnell und ge&#x017F;chwinde von einem<lb/>
Kra&#x0364;utlein und Blu&#x0364;mlein auf das andere umwech&#x017F;eln/<lb/>
und mit den andern/ als mit de&#x017F;to mehr Ha&#x0364;nden/ auch<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;chnellere Arbeit verrichten ko&#x0364;nte; die Aemter un-<lb/>
ter ihnen &#x017F;ind ordentlich ausgetheilet/ daß eine jede weiß/<lb/>
was ihre Verrichtung &#x017F;eyn &#x017F;olle/ die &#x017F;ie auch ohne weitern<lb/>
Befehl und Zwang willig und gehor&#x017F;am vollziehet; Et-<lb/>
liche verbleiben zu Hau&#x017F;e/ den Ko&#x0364;nig zu bedienen/ zu na&#x0364;h-<lb/>
ren/ zu vertheidigen/ mit ihrer Mu&#x017F;ic zu belu&#x017F;tigen/ und<lb/>
ihme zu gehorchen/ die Wache vor dem Flugloch zu hal-<lb/>
ten/ der ankommenden und eintragenden Feld-La&#x017F;t zu<lb/>
u&#x0364;bernehmen/ ein jedes an &#x017F;eine geho&#x0364;rige Stelle zu brin-<lb/>
gen/ was zu Auferbauung/ Austheilung der Ha&#x0364;u&#x017F;er ge-<lb/>
ho&#x0364;rt/ u&#x0364;berliefern &#x017F;ie den Baumei&#x017F;tern/ die mit unver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;enem Fleiß und unnachthulicher Kun&#x017F;t den Bau<lb/>
fu&#x0364;hren; das Ho&#x0364;nig und Proviant wird den verordneten<lb/>
Hof-Cammer-Ra&#x0364;then und Proviantmei&#x017F;tern einge-<lb/>
antwortet.</p><lb/>
            <p>Andere haben den Dien&#x017F;t/ die Wohnung und ihre<lb/>
Stadt &#x017F;auber zu halten/ das Kehricht und Unflat hinaus<lb/>
vor die Sto&#x0364;cke zu werffen/ auch die Todten zu Grabe zu<lb/>
bringen; Etliche &#x017F;ind Trompeter/ die Morgens und<lb/>
Abends/ wann man zur Arbeit oder zu Bette gehen &#x017F;oll/<lb/>
ausbla&#x017F;en; die Threnen bruten und tragen Wa&#x017F;&#x017F;er zu;<lb/>
etliche &#x017F;ind Kund&#x017F;chaffter oder Fourier und Quartier-<lb/>
mei&#x017F;ter/ die &#x017F;ie allzeit voran aus&#x017F;chicken/ zu erfahren/ wie<lb/>
des Gewitters Be&#x017F;chaffenheit/ ob es &#x017F;till/ regnicht/ oder<lb/>
windicht/ wo gute Weide/ wo es viel oder wenig Nah-<lb/>
rung giebt/ obs nahe oder weit/ und was dergleichen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde/ darnach &#x017F;ie auch ihren Ausflug nieder oder hoch/<lb/>
fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter an&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Etliche &#x017F;ind wie Kriegsleute/ die man zum <hi rendition="#aq">exequi-</hi><lb/>
ren brauchet/ welche die fra&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und faulen Threnen<lb/>
wu&#x0364;rgen und ausjagen/ und &#x017F;ich denen anfallenden und<lb/>
diebi&#x017F;chen Raubbienen wider&#x017F;etzen. Die ausfliegende<lb/>
Bienlein &#x017F;ind wieder unter&#x017F;chiedlich/ etliche fliegen gen<lb/><cb/>
Holtz/ nehmen von den Tannen/ Fo&#x0364;ren und Fichten-<lb/>
ba&#x0364;umen das Hartz/ das Wachs oder die Materi der<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;ie de&#x017F;to fe&#x017F;ter und wa&#x0364;hrhaffter zu&#x017F;ammen zu<lb/>
fu&#x0364;gen; Andere nehmen und &#x017F;augen den Safft und die<lb/><hi rendition="#aq">quinta e&#x017F;&#x017F;enza</hi> aus den Blumen/ Blu&#x0364;hen/ Kra&#x0364;utern<lb/>
und Gewa&#x0364;ch&#x017F;en; Die dritten/ die etwas fru&#x0364;he auf &#x017F;ind/<lb/>
hohlen und &#x017F;ammlen ein den wolge&#x017F;chmacken Zucker-<lb/>
Thau/ wie dann etliche Alten geglaubt haben/ das<lb/>
Wachs komme von den Blumen/ das Ho&#x0364;nig aber von<lb/>
dem Thau/ und al&#x017F;o i&#x017F;t keine mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig; warum ihre Ha&#x0364;us-<lb/>
lein in dem Ho&#x0364;nig-Fladen &#x017F;echseckicht &#x017F;ind/ vermeynen<lb/>
etliche/ es &#x017F;ey die Ur&#x017F;ach/ daß &#x017F;ie &#x017F;echs Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben/ und<lb/>
mit einem jeglichen der&#x017F;elben eine Ecken in ihrem <hi rendition="#aq">domo<lb/>
hexagonâ formi</hi>ren. J&#x017F;t es windig/ fliegen &#x017F;ie de&#x017F;to nie-<lb/>
derer/ fa&#x017F;&#x017F;en auch am Ausflug kleine Steinlein/ damit<lb/>
&#x017F;ie etwas &#x017F;chwerer/ von den Winden de&#x017F;to weniger mo&#x0364;-<lb/>
gen gehindert und nicht verwa&#x0364;het/ oder zu Boden geworf-<lb/>
fen werden.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;pahren &#x017F;ie auch ihre nahende Weiden/ wann<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;tilles Wetter i&#x017F;t/ und fliegen &#x017F;o weit/ als &#x017F;ie ko&#x0364;n-<lb/>
nen; damit/ wann bo&#x0364;&#x017F;es Gewitter einfa&#x0364;llet/ &#x017F;ie die na-<lb/>
henden Weiden zum Vortheil haben/ da&#x017F;elb&#x017F;t die Nah-<lb/>
rung zu holen/ um bald wieder in dem Stock zu &#x017F;eyn/<lb/>
wann das Regenwetter zu &#x017F;tarck ka&#x0364;me; zum Ausfliegen<lb/>
werden die Jungen und &#x017F;ta&#x0364;rckern gebraucht/ die Alten<lb/>
und &#x017F;chwachen bleiben zu Hau&#x017F;e/ und thun andere Ar-<lb/>
beiten/ damit an der Ho&#x0364;nig- und Wachs-Arbeit/ die<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t im Stock <hi rendition="#aq">perfectioni</hi>rt/ nichts mo&#x0364;chte ver&#x017F;au-<lb/>
met werden. Mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mei&#x017F;tes mit den hinder-<lb/>
&#x017F;ten/ die etwas la&#x0364;nger und rauher &#x017F;ind/ als die andern/<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ie die mei&#x017F;te Nahrung ein. Herr <hi rendition="#aq">Colerus</hi> mey-<lb/>
net/ &#x017F;ie arbeiten im Lenzen aus den Palmen oder Za&#x0364;pf-<lb/>
lein der Ha&#x017F;el&#x017F;tauden ihr Wachs.</p><lb/>
            <p>Jhr Ko&#x0364;nig bleibt gleichfalls nicht zu Hau&#x017F;e/ daß er<lb/>
in &#x017F;einer Wohnung &#x017F;chlaffen und faullentzen &#x017F;olle/ &#x017F;on-<lb/>
dern er wandert mit etlicher &#x017F;einer Ra&#x0364;then und <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;o-</hi><lb/>
ren im Stock von einem Ort zum andern/ &#x017F;tellet alles an/<lb/>
und theilet Ordre aus/ deren alle Bienlein unwider&#x017F;etz-<lb/>
lich nachleben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXV.</hi></hi><lb/>
Von der Bienen Unterhalt und Nahrung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Biene i&#x017F;t &#x017F;o ein reines Thierlein/ das auch ei-<lb/>
ne dergleichen ihm an&#x017F;ta&#x0364;ndige Nahrung &#x017F;uchet;<lb/>
todte Aas und &#x017F;tinckende Sachen fliehet die Bie-<lb/>
ne/ wolriechende Kra&#x0364;uter/ hold&#x017F;elige Blu&#x0364;mlein/ den<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Thau/ &#x017F;afftige Baumblu&#x0364;hen/ und den &#x017F;ubtilen<lb/>
Terpentin/ und za&#x0364;hen Safft zu ihrem Geba&#x0364;ue &#x017F;uchet/<lb/>
und liebet &#x017F;ie/ darunter i&#x017F;t der wei&#x017F;&#x017F;e Klee eine von ihren<lb/><cb/>
be&#x017F;ten und lieb&#x017F;ten Spei&#x017F;en/ nicht weniger &#x017F;ind ihnen an-<lb/>
genehm Meli&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich/ wann &#x017F;ie in der Blu&#x0364;he &#x017F;ind/<lb/>
Mertzenveyel/ das Kra&#x0364;utlein <hi rendition="#aq">Cerinthe,</hi> Mahen/ Boh-<lb/>
nen/ Salve/ Majoran/ Ku&#x0364;mmel/ Ro&#x017F;marin/ J&#x017F;opp/<lb/>
Wolmuth/ Quendel/ Thymian/ Fenchel/ alle blu&#x0364;hen-<lb/>
de Ba&#x0364;ume/ als Aepfel/ Birnen/ Kir&#x017F;chen/ Pflaumen/<lb/>
Mandel/ Pfer&#x017F;ich und Marillen; wiewol &#x017F;ie/ nach etli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; B b b ij</fw><fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0397] Zehenden Buchs Erſter Theil/ Bienenhütten. den ſie bald voneinander ablaſſen/ wie Virgilius auch die- ſen Krieg alſo beſchlieſſet: Hi motus animorum, atquè hæc certamina tanta Pulveris exigui jactu compreſſa quieſcent. Noch beſſer iſt/ daß man/ ſobald man an dem Trom- meten-Hall der Bienen Aufſtand und Uneinigkeit ver- mercket/ man darzu ſiehet/ und wann mehr Koͤnige/ als zween/ einer der bleiben/ der ander der ausziehen ſoll/ vorhanden/ ſoll man die uͤbrigen alle heraus ſuchen und wuͤrgen/ alſo kan man dieſem einheimiſchen Kriege beyzeiten vorbauen/ und die Bienlein begeben ſich hernach einmuͤthig unter dem uͤberbleibenden Koͤni- ge/ und hat man ſich keines Tumults weiter zu be- ſorgen. Cap. XXIV. Von der Bienen Arbeit und Eintragen. DJe Biene iſt ein uͤberaus arbeitſam und fleiſſiges Thierlein/ nicht vergeblich hat ihr die Natur vier Fluͤgel und ſechs Fuͤſſe gegeben/ damit ſie mit den erſten hin und wieder ſchnell und geſchwinde von einem Kraͤutlein und Bluͤmlein auf das andere umwechſeln/ und mit den andern/ als mit deſto mehr Haͤnden/ auch deſto ſchnellere Arbeit verrichten koͤnte; die Aemter un- ter ihnen ſind ordentlich ausgetheilet/ daß eine jede weiß/ was ihre Verrichtung ſeyn ſolle/ die ſie auch ohne weitern Befehl und Zwang willig und gehorſam vollziehet; Et- liche verbleiben zu Hauſe/ den Koͤnig zu bedienen/ zu naͤh- ren/ zu vertheidigen/ mit ihrer Muſic zu beluſtigen/ und ihme zu gehorchen/ die Wache vor dem Flugloch zu hal- ten/ der ankommenden und eintragenden Feld-Laſt zu uͤbernehmen/ ein jedes an ſeine gehoͤrige Stelle zu brin- gen/ was zu Auferbauung/ Austheilung der Haͤuſer ge- hoͤrt/ uͤberliefern ſie den Baumeiſtern/ die mit unver- droſſenem Fleiß und unnachthulicher Kunſt den Bau fuͤhren; das Hoͤnig und Proviant wird den verordneten Hof-Cammer-Raͤthen und Proviantmeiſtern einge- antwortet. Andere haben den Dienſt/ die Wohnung und ihre Stadt ſauber zu halten/ das Kehricht und Unflat hinaus vor die Stoͤcke zu werffen/ auch die Todten zu Grabe zu bringen; Etliche ſind Trompeter/ die Morgens und Abends/ wann man zur Arbeit oder zu Bette gehen ſoll/ ausblaſen; die Threnen bruten und tragen Waſſer zu; etliche ſind Kundſchaffter oder Fourier und Quartier- meiſter/ die ſie allzeit voran ausſchicken/ zu erfahren/ wie des Gewitters Beſchaffenheit/ ob es ſtill/ regnicht/ oder windicht/ wo gute Weide/ wo es viel oder wenig Nah- rung giebt/ obs nahe oder weit/ und was dergleichen Um- ſtaͤnde/ darnach ſie auch ihren Ausflug nieder oder hoch/ fruͤher oder ſpaͤter anſtellen. Etliche ſind wie Kriegsleute/ die man zum exequi- ren brauchet/ welche die fraͤſſigen und faulen Threnen wuͤrgen und ausjagen/ und ſich denen anfallenden und diebiſchen Raubbienen widerſetzen. Die ausfliegende Bienlein ſind wieder unterſchiedlich/ etliche fliegen gen Holtz/ nehmen von den Tannen/ Foͤren und Fichten- baͤumen das Hartz/ das Wachs oder die Materi der Haͤuſer/ ſie deſto feſter und waͤhrhaffter zuſammen zu fuͤgen; Andere nehmen und ſaugen den Safft und die quinta eſſenza aus den Blumen/ Bluͤhen/ Kraͤutern und Gewaͤchſen; Die dritten/ die etwas fruͤhe auf ſind/ hohlen und ſammlen ein den wolgeſchmacken Zucker- Thau/ wie dann etliche Alten geglaubt haben/ das Wachs komme von den Blumen/ das Hoͤnig aber von dem Thau/ und alſo iſt keine muͤſſig; warum ihre Haͤus- lein in dem Hoͤnig-Fladen ſechseckicht ſind/ vermeynen etliche/ es ſey die Urſach/ daß ſie ſechs Fuͤſſe haben/ und mit einem jeglichen derſelben eine Ecken in ihrem domo hexagonâ formiren. Jſt es windig/ fliegen ſie deſto nie- derer/ faſſen auch am Ausflug kleine Steinlein/ damit ſie etwas ſchwerer/ von den Winden deſto weniger moͤ- gen gehindert und nicht verwaͤhet/ oder zu Boden geworf- fen werden. So ſpahren ſie auch ihre nahende Weiden/ wann ſchoͤn ſtilles Wetter iſt/ und fliegen ſo weit/ als ſie koͤn- nen; damit/ wann boͤſes Gewitter einfaͤllet/ ſie die na- henden Weiden zum Vortheil haben/ daſelbſt die Nah- rung zu holen/ um bald wieder in dem Stock zu ſeyn/ wann das Regenwetter zu ſtarck kaͤme; zum Ausfliegen werden die Jungen und ſtaͤrckern gebraucht/ die Alten und ſchwachen bleiben zu Hauſe/ und thun andere Ar- beiten/ damit an der Hoͤnig- und Wachs-Arbeit/ die ſich erſt im Stock perfectionirt/ nichts moͤchte verſau- met werden. Mit den Fuͤſſen/ meiſtes mit den hinder- ſten/ die etwas laͤnger und rauher ſind/ als die andern/ fuͤhren ſie die meiſte Nahrung ein. Herr Colerus mey- net/ ſie arbeiten im Lenzen aus den Palmen oder Zaͤpf- lein der Haſelſtauden ihr Wachs. Jhr Koͤnig bleibt gleichfalls nicht zu Hauſe/ daß er in ſeiner Wohnung ſchlaffen und faullentzen ſolle/ ſon- dern er wandert mit etlicher ſeiner Raͤthen und Aſſeſſo- ren im Stock von einem Ort zum andern/ ſtellet alles an/ und theilet Ordre aus/ deren alle Bienlein unwiderſetz- lich nachleben. Cap. XXV. Von der Bienen Unterhalt und Nahrung. DJe Biene iſt ſo ein reines Thierlein/ das auch ei- ne dergleichen ihm anſtaͤndige Nahrung ſuchet; todte Aas und ſtinckende Sachen fliehet die Bie- ne/ wolriechende Kraͤuter/ holdſelige Bluͤmlein/ den ſuͤſſen Thau/ ſafftige Baumbluͤhen/ und den ſubtilen Terpentin/ und zaͤhen Safft zu ihrem Gebaͤue ſuchet/ und liebet ſie/ darunter iſt der weiſſe Klee eine von ihren beſten und liebſten Speiſen/ nicht weniger ſind ihnen an- genehm Meliſſen/ ſonderlich/ wann ſie in der Bluͤhe ſind/ Mertzenveyel/ das Kraͤutlein Cerinthe, Mahen/ Boh- nen/ Salve/ Majoran/ Kuͤmmel/ Roſmarin/ Jſopp/ Wolmuth/ Quendel/ Thymian/ Fenchel/ alle bluͤhen- de Baͤume/ als Aepfel/ Birnen/ Kirſchen/ Pflaumen/ Mandel/ Pferſich und Marillen; wiewol ſie/ nach etli- cher ❁ B b b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/397
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/397>, abgerufen am 23.10.2019.