Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Feuchtigkeit hinein ziehe; es muß auch keine Lufft darzu
kommen/ denn die ziehet aus/ macht es bleich/ auch
den Geruch und Farbe verlieren/ oder man legts in die
Kästen und verwickelts in Papier/ so kan es etliche
Jahr gut bleiben; mit blossen Händen soll mans nicht
offt angreiffen/ noch viel daran riechen/ man ringert
damit seine Krafft. Das Jungfrau-Wachs wird
[Spaltenumbruch] von etlichen genennt/ das zum erstenmal von jungen
Stöcken genommen wird/ ist das subtileste/ artigste und
kräfftigste/ denn es machet die Artzney/ so man damit
vermenget/ in täglichem Gebrauch durchdringender/
und ist zu vielen Gebrechen dienlich/ wie hernach folgen
wird.

Cap. LIV.
Von dem Gebrauch des Wachses.
[Spaltenumbruch]

WAs die Wachs-Possierer für schöne/ verwun-
der same und künstliche Wercke aus dem Wachs
verfertigen/ ist weltkündig/ ja daß sie Contrefait,
Statu
enweise/ in Lebens-Grösse daraus abzubilden/ und
gantze Personen also vorzustellen wissen/ daß man/ wann
man sie gähe erblickt/ fast vermeynet/ es sey ein lebendiger
Mensch. Wie auch der glorwürdigste Römische Käy-
ser Ferdinandus III. also in seiner völligen gantzen Sta-
tur
aus Wachs gemacht/ und als es das erstemal nach
Hof gebracht/ in die Kunst-Kammer gestellet/ von Jhr
Majestät selbst beschauet/ und von allen Anwesenden be-
wundert worden/ habe sich begeben/ daß einer von den
vornehmen Ministris, der nichts darum gewust/ daselbst
Jhr Majestät allerunterthänigst aufzuwarten/ aller-
erst ankommen; als man nun seine Ankunfft Jhrer
Majestät angedeutet/ hab er ihm am hereingehen/ mit
Namen geruffen/ und sich hinter das possirte Bild ver-
borgen/ sey dieser/ der das Bild vor den Käyser selbst ge-
halten/ alsobald hin gelauffen/ vor dem Bild/ dem Hof-
gebrauch nach/ niedergekniet/ und also des Besehls von
Jhrer Majestät/ seinem allergnädigsten Herrn/ erwar-
ten wollen/ biß endlich der Käyser mit Lächeln herfür ge-
tretten/ und ihme seinen Jrrthum erkläret hat.

Die alten Römer haben es gebraucht in Tafel-
büchlein mit Wachs überzogen/ wie man jetzt die Schi-
ferstein und Eselshäute hat/ darauf sie mit Griffeln ihre
Leges und Testamenta aufgezeichnet/ ehe noch/ als der
Gebrauch/ und die künstliche Bereitung des Papiers/
aus den leinenen Hadern/ bekant worden. Das Wachs
[Spaltenumbruch] nimmt allerley Farben an sich/ roth und grün/ schwartz
und bundfärbig/ wird zu Versieglung der schrifftlichen
Urkunden/ auch das Spanische Wachs zu Verschlies-
sung aller Briefe genommen.

Ein altes Wachs wieder neu zu machen/ giebt Fa-
loppia,
der berühmte Jtaliänische Medicus, in seinem
Büchlein/ dessen Titel Secreti diversi e miraculosi, lib.
3. diesen Rath: Man soll ein Viertel einer Untzen Ter-
pentin/ und eine oder zwo Wurtzen von Schellkraut ge-
pulvert/ darunter zergehen lassen/ so soll es so schön und
gefärbt werden/ als wäre es neu; oder man solle Gine-
sterblühe dörren/ pulvern/ und mit alten Wachs ver-
mischen/ so werde es sich verneuen. So werden auch
allerhand Liechter/ mittelmässig auf die Tafeln/ und
klein als die Züge zu den Wachsstöcken/ auch groß zu
den Windliechtern/ und sonderlich nach unterschiedener
Grösse/ in die Kirchen und auf die Altäre formiret.

Man findet in den Historien/ daß Anno 1586 als
Sultan Murath, diß Nahmens der Dritte/ seine Toch-
ter/ dem Ibrahim Bassa zu Alcair zur Ehe gegeben/
seyen ihr auch unter andern köstlichen Hochzeit-Praesen-
ten etliche Wachskertzen verehret worden/ darunter drey
überaus groß und kostbar waren/ von hohlgeblassenem
oder gegossenen Wachs von allerhand Farben/ mit Gold
und Edelgesteinen ausgezieret/ daran auch schöne Sta-
tu
en/ Figuren und Bilder waren/ eine derselben war
dreyssig Elen hoch/ und hat gekostet 50000 Ducaten.
Was sonst in der Artzney von Wachs zu gebrauchen/ soll
absonderlich erwähnet werden.

Cap. LV.
Wie das weisse Wachs zu machen.
[Spaltenumbruch]

WJe solches zu bereiten/ will ich aus Herrn de
Serres
allhier anführen: Das gelbe und neue
Wachs wird erstlich in frischen klaren Wasser
zerlassen/ in einem Kessel/ unter dem Sieden fleissig abge-
schaumt/ darnach durch eine saubere zarte Leinwath gesi-
gen/ damit aller Wust hinweg komme. Darnach wird es
zum andernmal auf einem gelinden Kohlfeuer zerschmel-
tzet in einem weiten Geschirr; von dannen nimmt mans
heraus/ und macht dünne subtile Blätlein und Platten
daraus wie Papier/ damit die Sonnen-Wärme und
Lufft desto besser eindringen/ und nach Verlangen sie
metamorphosiren mögen. Diß zuwegen zu bringen/
netzt man eine höltzerne sauber-ausgedrechselte Kugel in
Wasser/ fährt alsobald damit in das zerschmoltzene
Wachs/ das hängt sich sehr artlich und subtil an/ lässt
sich gern wieder herab nehmen/ und Häutelweise/ wie
Schnitzlein von Papier oder Pergament beyseits legen/
[Spaltenumbruch] so offt man die Kugeln aus dem Wachs nimmt/ und
selbiges wieder davon hebt/ werden sie wieder aufs neu
mit frischen Wasser genetzt/ und also wird damit fortge-
fahren/ biß alles Wachs zu solchen subtilen Scheitlein
gemacht worden. Diß Wachs wird hernach zum an-
dernmal zum Feuer gesetzt/ und wieder zu solchen dünnen
Blätlein formiret/ und damit die weisse Farbe desto eher
sich ereigne/ thut mans wol zum drittenmal und öffter/
biß man sihet/ daß das Wachs die rechte helle Farb hat
angenommen/ welche dardurch/ ohn andere Geheimnis/
zu wegen gebracht wird. Die meisten lassen sich an die-
ser Wiederhohlung mit zweymalen vergnügen/ sowol
die Arbeit zu erspahren/ als auch/ weil des Wachses
durch öfftere Arbeit nur weniger wird/ die Wachsblät-
lein bleiben entzwischen im Wasser ligen/ daraus nimmt
mans endlich/ breitet sie auf Hurten mit Leinwath über-
zogen/ lässt es also an der Lufft und Sonnenschein blei-

chen/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Feuchtigkeit hinein ziehe; es muß auch keine Lufft darzu
kommen/ denn die ziehet aus/ macht es bleich/ auch
den Geruch und Farbe verlieren/ oder man legts in die
Kaͤſten und verwickelts in Papier/ ſo kan es etliche
Jahr gut bleiben; mit bloſſen Haͤnden ſoll mans nicht
offt angreiffen/ noch viel daran riechen/ man ringert
damit ſeine Krafft. Das Jungfrau-Wachs wird
[Spaltenumbruch] von etlichen genennt/ das zum erſtenmal von jungen
Stoͤcken genommen wird/ iſt das ſubtileſte/ artigſte und
kraͤfftigſte/ denn es machet die Artzney/ ſo man damit
vermenget/ in taͤglichem Gebrauch durchdringender/
und iſt zu vielen Gebrechen dienlich/ wie hernach folgen
wird.

Cap. LIV.
Von dem Gebrauch des Wachſes.
[Spaltenumbruch]

WAs die Wachs-Poſſierer fuͤr ſchoͤne/ verwun-
der ſame und kuͤnſtliche Wercke aus dem Wachs
verfertigen/ iſt weltkuͤndig/ ja daß ſie Contrefait,
Statu
enweiſe/ in Lebens-Groͤſſe daraus abzubilden/ und
gantze Perſonen alſo vorzuſtellen wiſſen/ daß man/ wann
man ſie gaͤhe erblickt/ faſt vermeynet/ es ſey ein lebendiger
Menſch. Wie auch der glorwuͤrdigſte Roͤmiſche Kaͤy-
ſer Ferdinandus III. alſo in ſeiner voͤlligen gantzen Sta-
tur
aus Wachs gemacht/ und als es das erſtemal nach
Hof gebracht/ in die Kunſt-Kammer geſtellet/ von Jhr
Majeſtaͤt ſelbſt beſchauet/ und von allen Anweſenden be-
wundert worden/ habe ſich begeben/ daß einer von den
vornehmen Miniſtris, der nichts darum gewuſt/ daſelbſt
Jhr Majeſtaͤt allerunterthaͤnigſt aufzuwarten/ aller-
erſt ankommen; als man nun ſeine Ankunfft Jhrer
Majeſtaͤt angedeutet/ hab er ihm am hereingehen/ mit
Namen geruffen/ und ſich hinter das poſſirte Bild ver-
borgen/ ſey dieſer/ der das Bild vor den Kaͤyſer ſelbſt ge-
halten/ alſobald hin gelauffen/ vor dem Bild/ dem Hof-
gebrauch nach/ niedergekniet/ und alſo des Beſehls von
Jhrer Majeſtaͤt/ ſeinem allergnaͤdigſten Herrn/ erwar-
ten wollen/ biß endlich der Kaͤyſer mit Laͤcheln herfuͤr ge-
tretten/ und ihme ſeinen Jrrthum erklaͤret hat.

Die alten Roͤmer haben es gebraucht in Tafel-
buͤchlein mit Wachs uͤberzogen/ wie man jetzt die Schi-
ferſtein und Eſelshaͤute hat/ darauf ſie mit Griffeln ihre
Leges und Teſtamenta aufgezeichnet/ ehe noch/ als der
Gebrauch/ und die kuͤnſtliche Bereitung des Papiers/
aus den leinenen Hadern/ bekant worden. Das Wachs
[Spaltenumbruch] nimmt allerley Farben an ſich/ roth und gruͤn/ ſchwartz
und bundfaͤrbig/ wird zu Verſieglung der ſchrifftlichen
Urkunden/ auch das Spaniſche Wachs zu Verſchlieſ-
ſung aller Briefe genommen.

Ein altes Wachs wieder neu zu machen/ giebt Fa-
loppia,
der beruͤhmte Jtaliaͤniſche Medicus, in ſeinem
Buͤchlein/ deſſen Titel Secreti diverſi è miraculoſi, lib.
3. dieſen Rath: Man ſoll ein Viertel einer Untzen Ter-
pentin/ und eine oder zwo Wurtzen von Schellkraut ge-
pulvert/ darunter zergehen laſſen/ ſo ſoll es ſo ſchoͤn und
gefaͤrbt werden/ als waͤre es neu; oder man ſolle Gine-
ſterbluͤhe doͤrren/ pulvern/ und mit alten Wachs ver-
miſchen/ ſo werde es ſich verneuen. So werden auch
allerhand Liechter/ mittelmaͤſſig auf die Tafeln/ und
klein als die Zuͤge zu den Wachsſtoͤcken/ auch groß zu
den Windliechtern/ und ſonderlich nach unterſchiedener
Groͤſſe/ in die Kirchen und auf die Altaͤre formiret.

Man findet in den Hiſtorien/ daß Anno 1586 als
Sultan Murath, diß Nahmens der Dritte/ ſeine Toch-
ter/ dem Ibrahim Baſſa zu Alcair zur Ehe gegeben/
ſeyen ihr auch unter andern koͤſtlichen Hochzeit-Præſen-
ten etliche Wachskertzen verehret worden/ darunter drey
uͤberaus groß und koſtbar waren/ von hohlgeblaſſenem
oder gegoſſenen Wachs von allerhand Farben/ mit Gold
und Edelgeſteinen ausgezieret/ daran auch ſchoͤne Sta-
tu
en/ Figuren und Bilder waren/ eine derſelben war
dreyſſig Elen hoch/ und hat gekoſtet 50000 Ducaten.
Was ſonſt in der Artzney von Wachs zu gebrauchen/ ſoll
abſonderlich erwaͤhnet werden.

Cap. LV.
Wie das weiſſe Wachs zu machen.
[Spaltenumbruch]

WJe ſolches zu bereiten/ will ich aus Herꝛn de
Serres
allhier anfuͤhren: Das gelbe und neue
Wachs wird erſtlich in friſchen klaren Waſſer
zerlaſſen/ in einem Keſſel/ unter dem Sieden fleiſſig abge-
ſchaumt/ darnach durch eine ſaubere zarte Leinwath geſi-
gen/ damit aller Wuſt hinweg kom̃e. Darnach wird es
zum andernmal auf einem gelinden Kohlfeuer zerſchmel-
tzet in einem weiten Geſchirr; von dannen nimmt mans
heraus/ und macht duͤnne ſubtile Blaͤtlein und Platten
daraus wie Papier/ damit die Sonnen-Waͤrme und
Lufft deſto beſſer eindringen/ und nach Verlangen ſie
metamorphoſiren moͤgen. Diß zuwegen zu bringen/
netzt man eine hoͤltzerne ſauber-ausgedrechſelte Kugel in
Waſſer/ faͤhrt alſobald damit in das zerſchmoltzene
Wachs/ das haͤngt ſich ſehr artlich und ſubtil an/ laͤſſt
ſich gern wieder herab nehmen/ und Haͤutelweiſe/ wie
Schnitzlein von Papier oder Pergament beyſeits legen/
[Spaltenumbruch] ſo offt man die Kugeln aus dem Wachs nimmt/ und
ſelbiges wieder davon hebt/ werden ſie wieder aufs neu
mit friſchen Waſſer genetzt/ und alſo wird damit fortge-
fahren/ biß alles Wachs zu ſolchen ſubtilen Scheitlein
gemacht worden. Diß Wachs wird hernach zum an-
dernmal zum Feuer geſetzt/ und wieder zu ſolchen duͤnnen
Blaͤtlein formiret/ und damit die weiſſe Farbe deſto eher
ſich ereigne/ thut mans wol zum drittenmal und oͤffter/
biß man ſihet/ daß das Wachs die rechte helle Farb hat
angenommen/ welche dardurch/ ohn andere Geheimnis/
zu wegen gebracht wird. Die meiſten laſſen ſich an die-
ſer Wiederhohlung mit zweymalen vergnuͤgen/ ſowol
die Arbeit zu erſpahren/ als auch/ weil des Wachſes
durch oͤfftere Arbeit nur weniger wird/ die Wachsblaͤt-
lein bleiben entzwiſchen im Waſſer ligen/ daraus nimmt
mans endlich/ breitet ſie auf Hurten mit Leinwath uͤber-
zogen/ laͤſſt es alſo an der Lufft und Sonnenſchein blei-

chen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="402"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Feuchtigkeit hinein ziehe; es muß auch keine Lufft darzu<lb/>
kommen/ denn die ziehet aus/ macht es bleich/ auch<lb/>
den Geruch und Farbe verlieren/ oder man legts in die<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten und verwickelts in Papier/ &#x017F;o kan es etliche<lb/>
Jahr gut bleiben; mit blo&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;nden &#x017F;oll mans nicht<lb/>
offt angreiffen/ noch viel daran riechen/ man ringert<lb/>
damit &#x017F;eine Krafft. Das Jungfrau-Wachs wird<lb/><cb/>
von etlichen genennt/ das zum er&#x017F;tenmal von jungen<lb/>
Sto&#x0364;cken genommen wird/ i&#x017F;t das &#x017F;ubtile&#x017F;te/ artig&#x017F;te und<lb/>
kra&#x0364;fftig&#x017F;te/ denn es machet die Artzney/ &#x017F;o man damit<lb/>
vermenget/ in ta&#x0364;glichem Gebrauch durchdringender/<lb/>
und i&#x017F;t zu vielen Gebrechen dienlich/ wie hernach folgen<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIV.</hi></hi><lb/>
Von dem Gebrauch des Wach&#x017F;es.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die Wachs-Po&#x017F;&#x017F;ierer fu&#x0364;r &#x017F;cho&#x0364;ne/ verwun-<lb/>
der &#x017F;ame und ku&#x0364;n&#x017F;tliche Wercke aus dem Wachs<lb/>
verfertigen/ i&#x017F;t weltku&#x0364;ndig/ ja daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Contrefait,<lb/>
Statu</hi>enwei&#x017F;e/ in Lebens-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e daraus abzubilden/ und<lb/>
gantze Per&#x017F;onen al&#x017F;o vorzu&#x017F;tellen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß man/ wann<lb/>
man &#x017F;ie ga&#x0364;he erblickt/ fa&#x017F;t vermeynet/ es &#x017F;ey ein lebendiger<lb/>
Men&#x017F;ch. Wie auch der glorwu&#x0364;rdig&#x017F;te Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ferdinandus III.</hi> al&#x017F;o in &#x017F;einer vo&#x0364;lligen gantzen <hi rendition="#aq">Sta-<lb/>
tur</hi> aus Wachs gemacht/ und als es das er&#x017F;temal nach<lb/>
Hof gebracht/ in die Kun&#x017F;t-Kammer ge&#x017F;tellet/ von Jhr<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chauet/ und von allen Anwe&#x017F;enden be-<lb/>
wundert worden/ habe &#x017F;ich begeben/ daß einer von den<lb/>
vornehmen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris,</hi> der nichts darum gewu&#x017F;t/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Jhr Maje&#x017F;ta&#x0364;t alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;t aufzuwarten/ aller-<lb/>
er&#x017F;t ankommen; als man nun &#x017F;eine Ankunfft Jhrer<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t angedeutet/ hab er ihm am hereingehen/ mit<lb/>
Namen geruffen/ und &#x017F;ich hinter das po&#x017F;&#x017F;irte Bild ver-<lb/>
borgen/ &#x017F;ey die&#x017F;er/ der das Bild vor den Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
halten/ al&#x017F;obald hin gelauffen/ vor dem Bild/ dem Hof-<lb/>
gebrauch nach/ niedergekniet/ und al&#x017F;o des Be&#x017F;ehls von<lb/>
Jhrer Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;einem allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Herrn/ erwar-<lb/>
ten wollen/ biß endlich der Ka&#x0364;y&#x017F;er mit La&#x0364;cheln herfu&#x0364;r ge-<lb/>
tretten/ und ihme &#x017F;einen Jrrthum erkla&#x0364;ret hat.</p><lb/>
            <p>Die alten Ro&#x0364;mer haben es gebraucht in Tafel-<lb/>
bu&#x0364;chlein mit Wachs u&#x0364;berzogen/ wie man jetzt die Schi-<lb/>
fer&#x017F;tein und E&#x017F;elsha&#x0364;ute hat/ darauf &#x017F;ie mit Griffeln ihre<lb/><hi rendition="#aq">Leges</hi> und <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamenta</hi> aufgezeichnet/ ehe noch/ als der<lb/>
Gebrauch/ und die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Bereitung des Papiers/<lb/>
aus den leinenen Hadern/ bekant worden. Das Wachs<lb/><cb/>
nimmt allerley Farben an &#x017F;ich/ roth und gru&#x0364;n/ &#x017F;chwartz<lb/>
und bundfa&#x0364;rbig/ wird zu Ver&#x017F;ieglung der &#x017F;chrifftlichen<lb/>
Urkunden/ auch das Spani&#x017F;che Wachs zu Ver&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung aller Briefe genommen.</p><lb/>
            <p>Ein altes Wachs wieder neu zu machen/ giebt <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
loppia,</hi> der beru&#x0364;hmte Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Medicus,</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Bu&#x0364;chlein/ de&#x017F;&#x017F;en Titel <hi rendition="#aq">Secreti diver&#x017F;i è miraculo&#x017F;i, lib.</hi><lb/>
3. die&#x017F;en Rath: Man &#x017F;oll ein Viertel einer Untzen Ter-<lb/>
pentin/ und eine oder zwo Wurtzen von Schellkraut ge-<lb/>
pulvert/ darunter zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oll es &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
gefa&#x0364;rbt werden/ als wa&#x0364;re es neu; oder man &#x017F;olle Gine-<lb/>
&#x017F;terblu&#x0364;he do&#x0364;rren/ pulvern/ und mit alten Wachs ver-<lb/>
mi&#x017F;chen/ &#x017F;o werde es &#x017F;ich verneuen. So werden auch<lb/>
allerhand Liechter/ mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig auf die Tafeln/ und<lb/>
klein als die Zu&#x0364;ge zu den Wachs&#x017F;to&#x0364;cken/ auch groß zu<lb/>
den Windliechtern/ und &#x017F;onderlich nach unter&#x017F;chiedener<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ in die Kirchen und auf die Alta&#x0364;re formiret.</p><lb/>
            <p>Man findet in den Hi&#x017F;torien/ daß <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1586 als<lb/><hi rendition="#aq">Sultan Murath,</hi> diß Nahmens der Dritte/ &#x017F;eine Toch-<lb/>
ter/ dem <hi rendition="#aq">Ibrahim Ba&#x017F;&#x017F;a</hi> zu <hi rendition="#aq">Alcair</hi> zur Ehe gegeben/<lb/>
&#x017F;eyen ihr auch unter andern ko&#x0364;&#x017F;tlichen Hochzeit-<hi rendition="#aq">Præ&#x017F;en-</hi><lb/>
ten etliche Wachskertzen verehret worden/ darunter drey<lb/>
u&#x0364;beraus groß und ko&#x017F;tbar waren/ von hohlgebla&#x017F;&#x017F;enem<lb/>
oder gego&#x017F;&#x017F;enen Wachs von allerhand Farben/ mit Gold<lb/>
und Edelge&#x017F;teinen ausgezieret/ daran auch &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Sta-<lb/>
tu</hi>en/ Figuren und Bilder waren/ eine der&#x017F;elben war<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig Elen hoch/ und hat geko&#x017F;tet 50000 Ducaten.<lb/>
Was &#x017F;on&#x017F;t in der Artzney von Wachs zu gebrauchen/ &#x017F;oll<lb/>
ab&#x017F;onderlich erwa&#x0364;hnet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LV.</hi></hi><lb/>
Wie das wei&#x017F;&#x017F;e Wachs zu machen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;olches zu bereiten/ will ich aus Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">de<lb/>
Serres</hi> allhier anfu&#x0364;hren: Das gelbe und neue<lb/>
Wachs wird er&#x017F;tlich in fri&#x017F;chen klaren Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zerla&#x017F;&#x017F;en/ in einem Ke&#x017F;&#x017F;el/ unter dem Sieden flei&#x017F;&#x017F;ig abge-<lb/>
&#x017F;chaumt/ darnach durch eine &#x017F;aubere zarte Leinwath ge&#x017F;i-<lb/>
gen/ damit aller Wu&#x017F;t hinweg kom&#x0303;e. Darnach wird es<lb/>
zum andernmal auf einem gelinden Kohlfeuer zer&#x017F;chmel-<lb/>
tzet in einem weiten Ge&#x017F;chirr; von dannen nimmt mans<lb/>
heraus/ und macht du&#x0364;nne &#x017F;ubtile Bla&#x0364;tlein und Platten<lb/>
daraus wie Papier/ damit die Sonnen-Wa&#x0364;rme und<lb/>
Lufft de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er eindringen/ und nach Verlangen &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">metamorpho&#x017F;i</hi>ren mo&#x0364;gen. Diß zuwegen zu bringen/<lb/>
netzt man eine ho&#x0364;ltzerne &#x017F;auber-ausgedrech&#x017F;elte Kugel in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ fa&#x0364;hrt al&#x017F;obald damit in das zer&#x017F;chmoltzene<lb/>
Wachs/ das ha&#x0364;ngt &#x017F;ich &#x017F;ehr artlich und &#x017F;ubtil an/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich gern wieder herab nehmen/ und Ha&#x0364;utelwei&#x017F;e/ wie<lb/>
Schnitzlein von Papier oder Pergament bey&#x017F;eits legen/<lb/><cb/>
&#x017F;o offt man die Kugeln aus dem Wachs nimmt/ und<lb/>
&#x017F;elbiges wieder davon hebt/ werden &#x017F;ie wieder aufs neu<lb/>
mit fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er genetzt/ und al&#x017F;o wird damit fortge-<lb/>
fahren/ biß alles Wachs zu &#x017F;olchen &#x017F;ubtilen Scheitlein<lb/>
gemacht worden. Diß Wachs wird hernach zum an-<lb/>
dernmal zum Feuer ge&#x017F;etzt/ und wieder zu &#x017F;olchen du&#x0364;nnen<lb/>
Bla&#x0364;tlein formiret/ und damit die wei&#x017F;&#x017F;e Farbe de&#x017F;to eher<lb/>
&#x017F;ich ereigne/ thut mans wol zum drittenmal und o&#x0364;ffter/<lb/>
biß man &#x017F;ihet/ daß das Wachs die rechte helle Farb hat<lb/>
angenommen/ welche dardurch/ ohn andere Geheimnis/<lb/>
zu wegen gebracht wird. Die mei&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich an die-<lb/>
&#x017F;er Wiederhohlung mit zweymalen vergnu&#x0364;gen/ &#x017F;owol<lb/>
die Arbeit zu er&#x017F;pahren/ als auch/ weil des Wach&#x017F;es<lb/>
durch o&#x0364;fftere Arbeit nur weniger wird/ die Wachsbla&#x0364;t-<lb/>
lein bleiben entzwi&#x017F;chen im Wa&#x017F;&#x017F;er ligen/ daraus nimmt<lb/>
mans endlich/ breitet &#x017F;ie auf Hurten mit Leinwath u&#x0364;ber-<lb/>
zogen/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es al&#x017F;o an der Lufft und Sonnen&#x017F;chein blei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0420] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Feuchtigkeit hinein ziehe; es muß auch keine Lufft darzu kommen/ denn die ziehet aus/ macht es bleich/ auch den Geruch und Farbe verlieren/ oder man legts in die Kaͤſten und verwickelts in Papier/ ſo kan es etliche Jahr gut bleiben; mit bloſſen Haͤnden ſoll mans nicht offt angreiffen/ noch viel daran riechen/ man ringert damit ſeine Krafft. Das Jungfrau-Wachs wird von etlichen genennt/ das zum erſtenmal von jungen Stoͤcken genommen wird/ iſt das ſubtileſte/ artigſte und kraͤfftigſte/ denn es machet die Artzney/ ſo man damit vermenget/ in taͤglichem Gebrauch durchdringender/ und iſt zu vielen Gebrechen dienlich/ wie hernach folgen wird. Cap. LIV. Von dem Gebrauch des Wachſes. WAs die Wachs-Poſſierer fuͤr ſchoͤne/ verwun- der ſame und kuͤnſtliche Wercke aus dem Wachs verfertigen/ iſt weltkuͤndig/ ja daß ſie Contrefait, Statuenweiſe/ in Lebens-Groͤſſe daraus abzubilden/ und gantze Perſonen alſo vorzuſtellen wiſſen/ daß man/ wann man ſie gaͤhe erblickt/ faſt vermeynet/ es ſey ein lebendiger Menſch. Wie auch der glorwuͤrdigſte Roͤmiſche Kaͤy- ſer Ferdinandus III. alſo in ſeiner voͤlligen gantzen Sta- tur aus Wachs gemacht/ und als es das erſtemal nach Hof gebracht/ in die Kunſt-Kammer geſtellet/ von Jhr Majeſtaͤt ſelbſt beſchauet/ und von allen Anweſenden be- wundert worden/ habe ſich begeben/ daß einer von den vornehmen Miniſtris, der nichts darum gewuſt/ daſelbſt Jhr Majeſtaͤt allerunterthaͤnigſt aufzuwarten/ aller- erſt ankommen; als man nun ſeine Ankunfft Jhrer Majeſtaͤt angedeutet/ hab er ihm am hereingehen/ mit Namen geruffen/ und ſich hinter das poſſirte Bild ver- borgen/ ſey dieſer/ der das Bild vor den Kaͤyſer ſelbſt ge- halten/ alſobald hin gelauffen/ vor dem Bild/ dem Hof- gebrauch nach/ niedergekniet/ und alſo des Beſehls von Jhrer Majeſtaͤt/ ſeinem allergnaͤdigſten Herrn/ erwar- ten wollen/ biß endlich der Kaͤyſer mit Laͤcheln herfuͤr ge- tretten/ und ihme ſeinen Jrrthum erklaͤret hat. Die alten Roͤmer haben es gebraucht in Tafel- buͤchlein mit Wachs uͤberzogen/ wie man jetzt die Schi- ferſtein und Eſelshaͤute hat/ darauf ſie mit Griffeln ihre Leges und Teſtamenta aufgezeichnet/ ehe noch/ als der Gebrauch/ und die kuͤnſtliche Bereitung des Papiers/ aus den leinenen Hadern/ bekant worden. Das Wachs nimmt allerley Farben an ſich/ roth und gruͤn/ ſchwartz und bundfaͤrbig/ wird zu Verſieglung der ſchrifftlichen Urkunden/ auch das Spaniſche Wachs zu Verſchlieſ- ſung aller Briefe genommen. Ein altes Wachs wieder neu zu machen/ giebt Fa- loppia, der beruͤhmte Jtaliaͤniſche Medicus, in ſeinem Buͤchlein/ deſſen Titel Secreti diverſi è miraculoſi, lib. 3. dieſen Rath: Man ſoll ein Viertel einer Untzen Ter- pentin/ und eine oder zwo Wurtzen von Schellkraut ge- pulvert/ darunter zergehen laſſen/ ſo ſoll es ſo ſchoͤn und gefaͤrbt werden/ als waͤre es neu; oder man ſolle Gine- ſterbluͤhe doͤrren/ pulvern/ und mit alten Wachs ver- miſchen/ ſo werde es ſich verneuen. So werden auch allerhand Liechter/ mittelmaͤſſig auf die Tafeln/ und klein als die Zuͤge zu den Wachsſtoͤcken/ auch groß zu den Windliechtern/ und ſonderlich nach unterſchiedener Groͤſſe/ in die Kirchen und auf die Altaͤre formiret. Man findet in den Hiſtorien/ daß Anno 1586 als Sultan Murath, diß Nahmens der Dritte/ ſeine Toch- ter/ dem Ibrahim Baſſa zu Alcair zur Ehe gegeben/ ſeyen ihr auch unter andern koͤſtlichen Hochzeit-Præſen- ten etliche Wachskertzen verehret worden/ darunter drey uͤberaus groß und koſtbar waren/ von hohlgeblaſſenem oder gegoſſenen Wachs von allerhand Farben/ mit Gold und Edelgeſteinen ausgezieret/ daran auch ſchoͤne Sta- tuen/ Figuren und Bilder waren/ eine derſelben war dreyſſig Elen hoch/ und hat gekoſtet 50000 Ducaten. Was ſonſt in der Artzney von Wachs zu gebrauchen/ ſoll abſonderlich erwaͤhnet werden. Cap. LV. Wie das weiſſe Wachs zu machen. WJe ſolches zu bereiten/ will ich aus Herꝛn de Serres allhier anfuͤhren: Das gelbe und neue Wachs wird erſtlich in friſchen klaren Waſſer zerlaſſen/ in einem Keſſel/ unter dem Sieden fleiſſig abge- ſchaumt/ darnach durch eine ſaubere zarte Leinwath geſi- gen/ damit aller Wuſt hinweg kom̃e. Darnach wird es zum andernmal auf einem gelinden Kohlfeuer zerſchmel- tzet in einem weiten Geſchirr; von dannen nimmt mans heraus/ und macht duͤnne ſubtile Blaͤtlein und Platten daraus wie Papier/ damit die Sonnen-Waͤrme und Lufft deſto beſſer eindringen/ und nach Verlangen ſie metamorphoſiren moͤgen. Diß zuwegen zu bringen/ netzt man eine hoͤltzerne ſauber-ausgedrechſelte Kugel in Waſſer/ faͤhrt alſobald damit in das zerſchmoltzene Wachs/ das haͤngt ſich ſehr artlich und ſubtil an/ laͤſſt ſich gern wieder herab nehmen/ und Haͤutelweiſe/ wie Schnitzlein von Papier oder Pergament beyſeits legen/ ſo offt man die Kugeln aus dem Wachs nimmt/ und ſelbiges wieder davon hebt/ werden ſie wieder aufs neu mit friſchen Waſſer genetzt/ und alſo wird damit fortge- fahren/ biß alles Wachs zu ſolchen ſubtilen Scheitlein gemacht worden. Diß Wachs wird hernach zum an- dernmal zum Feuer geſetzt/ und wieder zu ſolchen duͤnnen Blaͤtlein formiret/ und damit die weiſſe Farbe deſto eher ſich ereigne/ thut mans wol zum drittenmal und oͤffter/ biß man ſihet/ daß das Wachs die rechte helle Farb hat angenommen/ welche dardurch/ ohn andere Geheimnis/ zu wegen gebracht wird. Die meiſten laſſen ſich an die- ſer Wiederhohlung mit zweymalen vergnuͤgen/ ſowol die Arbeit zu erſpahren/ als auch/ weil des Wachſes durch oͤfftere Arbeit nur weniger wird/ die Wachsblaͤt- lein bleiben entzwiſchen im Waſſer ligen/ daraus nimmt mans endlich/ breitet ſie auf Hurten mit Leinwath uͤber- zogen/ laͤſſt es alſo an der Lufft und Sonnenſchein blei- chen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/420
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/420>, abgerufen am 14.10.2019.